G

Gast

Gast
  • #1

Schicksal, Zufall oder einfach nur ein Dilemma?

Ich stecke in einem emotionalen Totalchaos - es hat mit Liebe zu tun. Mit einer verbotenen natürlich. Wenn man dabei überhaupt von Liebe sprechen kann. Ich bekomme ihn halt einfach nicht mehr aus dem Kopf.

Ich versuche rational zu sein: Kein Kontakt mehr, das ist für ihn und seine kleine Familie ganz sicher das Beste. Der Grund klingt absurd: Es sind Gefühle da sind, wo sie nicht sein sollten. Beiderseitig. Ich habe soetwas noch nie empfunden, mich selbst in so einem Dilemma gefunden und komme deshalb nicht umhin mich zu fragen: Wäre das vielleicht etwas ganz Tolles mit uns beiden?

Schicksal? Gehören wir zusammen, doch die Umstände verhindern es? Beide werden unglücklich bis an das Lebensende - wie in einer kitischig romantischen Lovestory - oder ist das nur wieder ein gemeines, sinnloses Treiben des Lebens?
 
G

Gast

Gast
  • #2
- wie in einer kitischig romantischen Lovestory -

Oft habe ich den Eindruck, die meisten Affairefrauen gehen unterbewusst eben aus diesem Grund auf eine heimliche Liebschaft ohne echte Aussicht auf Erfüllung ihrer Wünsche ein.

Das Prickeln des Verbotenen; der Strudel der süßesten Leidenschaften; der Reiz der Heimlichkeit und die Intensität der Gefühle; taumelnd am Abgrund der süßesten Verlockungen; der peitschende Schmerz, wenn er bei seiner Familie ist; dem Glück so nah' und doch so fern; keine Liebe war je vergleichbar - höchstens die schnulzig-unglückliche, im Tod endende von Romeo und seiner Julia ... blähblähbläh ... warum brauchen Frauen immer ein möglichst kompliziertes Drama um sich wirklich verlieben zu können? Total umständlich!

Ich bin überzeugt davon, dass die Mehrheit dieser Frauen unter günstigeren Umständen - nämlich wenn der Mann nicht vergeben wäre und ernsthaftes Interesse mit guten Aussichten für die Zukunft hätte - absolut gar nichts für diese Männer empfinden würden. Ihr verliebt euch in das Drama, die Umstände, den Plot eurer Lieblings-Soap ... 90% Kopfkino.

Ihr seid Drama-Junkies.

Die männliche Seite dagegen wirkt, obgleich sie primitiver sein mag, deutlich realitätsbezogener:
Geil, heute kann ich nochmal einen wegstecken. - Sorry, aber locker 80% aller Affairemänner denken tatsächlich so.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hm, wenn man "die Dumme" in dieser Geschichte war, sprich die Betrogene, bekommt diese Frage einen ganz anderen Touch bzw. interessant ist es zu beobachten, wie die "Affaire" reagiert, wenn eine respektvolle, aber durchaus deutliche Ansage des Mannes erfolgte, dieses Durcheinander nunmehr zu beenden. Um es gemässigt auszudrücken, ich finde es psychisch auffällig, dass die verlassene Affairenfrau eine deutliche und klare Abfuhr in den meisten Fällen als "nur Vernunftsentscheidung" des Mannes darstellt mit der Maßgabe, dass das Herz so sehr blutet, bei dieser Entscheidung. Die Wahrheit wird ab diesem Tag von der Affairenfrau zu ihren Gunsten gedreht, beginnend mit passenden Aphorismen, Zitaten und Sprüchen, bis hin zu zufälligen SMS, Mail`s und sonstigen Mitteilungs- medien, die natürlich "sorry, nur falsch adressiert" worden sind. Ich, als die zu jener Zeit als Betrogene gefühlte "Idiotin der Woche", habe mich nach einem ersten, heftigen Schub von Enttäuschung nur noch zurückgelehnt und dieses merkwürdige Treiben der Dame beobachtet. Denk mal darüber nach, ob dein verkapptes Romeo und Julia Spiel die Lebenszeit wert ist, die du (wohl schon länger) damit verschwendest und frage dich anschließend mal ernsthaft, ob es für dich nicht doch ein großes Glück ist, nicht alles zu bekommen, was du wirklich verdienst...
 
G

Gast

Gast
  • #4
Bilde dir ein, es wäre was besonderes !
Ein Mann der einer Frau untreu wird, in ihren schwächsten und bedürftigsten Zeiten ( als Mutter)
Was willst du mit dem Typen?
Kümmert er sich um seine Familie? Wieso hat er zeit einer anderen Frau schöne Augen zu machen?
Glaubst du wirklich, ausgerechnet bei dir! sind seine wahren Liebesgefühle geweckt?
Was meinst Du hat er seiner Partnerin schon vorgesäuselt?
Ich kenne solche Männer ... mach was du willst, aber jammere nicht wenn du in einer Katastrophe landest nach Wochen, Monaten oder Jahren!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Vor ein paar Jahren traf ich einen Mann - Liebe vom ersten Augenblick an. Es war eine Seelenverbindung, die man fast anfassen konnte. Es war Bestimmung und die Liebe meines Lebens.

....

Ich war gebunden mit Kind, ich ging dem nicht nach. Denn Gott sei Dank war mir sehr schnell klar, dass diese irrsinnige Nähe und Verbundenheit, die tiefen Blicke, das plötzliche Auftauchen am selben Ort, das Herzklopfen, etc. nur einen einzigen Grund hatten.

Schicksal, Dilemma oder Zufall?

Nee, nur ein paar kompatible Hormonausschüttungen.
Bade mal kalt, dann geht das wieder vorbei. Dauert zwar, ist aber ganz einfach zu erklären.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Schicksal? Gehören wir zusammen, doch die Umstände verhindern es?

Das Schicksal ersetzt nicht die Pflicht, im Leben Entscheidungen zu treffen. Er hat sich dafür entschieden, eine Frau zu ehelichen und mit ihr Nachwuchs zu zeugen (ich nehme an, "kleine Familie" zielt auf ein Kind ab). Wenn er anständig ist und zu seinen Entscheidungen steht, kann das Schicksal jetzt noch so vehement an seine Tür klopfen, es kommt schlicht und ergreifend zu spät. Fertig. Noch nicht einmal auf das Schicksal ist heutzutage mehr Verlaß! (m)
 
G

Gast

Gast
  • #7
FS, 1.: kalt duschen, 2.: Dir vorstellen Du seist ein Leser des Forums, 3.: Deinen schwülstigen Text noch einmal lesen, 4.: lachen. Über Dich.
Puh, Du bringst wirklich jedes Klischee hier rein. Fremdgehen zu verklären als Schicksal, da muss man sich schon anstrengen, dass einem das gelingt.
Überlege mal ob seine Frau das auch als Schicksal sehen würde.
Und sagen: Oh ja meine Lieben, so eine schicksalhafte Liebe, die muss man ausleben, ich fühle mit Euch.
Ein Perspektivwechsel kann manchmal Wunder wirken.
Und glaube mir eines: Auch ein Mann mit dem Du sehr viel gemeinsam hast wird mal schlechte Laune haben, Ärger mit der Scheidung, was vergessen, nicht zuhören etc.
Bist Du wieder zu Dir gekommen? Frau, 48
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hm, wenn man "die Dumme" in dieser Geschichte war, sprich die Betrogene, bekommt diese Frage einen ganz anderen Touch bzw. interessant ist es zu beobachten, wie die "Affaire" reagiert, wenn eine respektvolle, aber durchaus deutliche Ansage des Mannes erfolgte, dieses Durcheinander nunmehr zu beenden. Um es gemässigt auszudrücken, ich finde es psychisch auffällig, dass die verlassene Affairenfrau eine deutliche und klare Abfuhr in den meisten Fällen als "nur Vernunftsentscheidung" des Mannes darstellt mit der Maßgabe, dass das Herz so sehr blutet, bei dieser Entscheidung. Die Wahrheit wird ab diesem Tag von der Affairenfrau zu ihren Gunsten gedreht, beginnend mit passenden Aphorismen, Zitaten und Sprüchen, bis hin zu zufälligen SMS, Mail`s und sonstigen Mitteilungs- medien, die natürlich "sorry, nur falsch adressiert" worden sind. Ich, als die zu jener Zeit als Betrogene gefühlte "Idiotin der Woche", habe mich nach einem ersten, heftigen Schub von Enttäuschung nur noch zurückgelehnt und dieses merkwürdige Treiben der Dame beobachtet. Denk mal darüber nach, ob dein verkapptes Romeo und Julia Spiel die Lebenszeit wert ist, die du (wohl schon länger) damit verschwendest und frage dich anschließend mal ernsthaft, ob es für dich nicht doch ein großes Glück ist, nicht alles zu bekommen, was du wirklich verdienst...

Jaja, aber die Betrogene dreht sich auch gerne die Wahrheit so hin, wie es für sie am angenehmsten ist! - Nämlich u.a. dahingehend, dass ihr - sie betrügender - Ehemann die "Affärenfrau" natürlich in keinster Weise geliebt hat - nein, es war quasi nur ein kostenloser Bordellbesuch für ihn.....genauso eine klischeehafte, blödsinnige Träumerei wie die der "Affärenfrau". - Auch wenn es für beide beteiligten Frauen die unbequemste Vorstellung ist - Beide sind verar**t worden!!!
 
Top