Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #61
Wenn du jemanden triffst, den du wirklich liebst und der frei ist, hört sich das ganz schnell auf, das wirst du sehen. Mit jemand anderem kannst du nur gewinnen und auch hier kann man sich gegenseitig genug Freiraum lassen (damit es nicht so ist, wie in #58 beschrieben - allerdings kenne ich auch langjährig verheiratete alte böse Frauen und auch unverheiratete junge linke Männer, gibt es alles).
 
G

Gast

  • #62
ich fand zufällig diese seite und nun muss ich sagen,nachdem ich paar beiträge mir durchgelesen habe,bin in gedanken gefallen..ja,ich bin einer von den, die ´´ehebrecherin´´...ich suche mir immer ´´glücklich´´verheiratete männer aus...habe mit ihnen ein verhältnis,gehe mit ihnen aus und es ist mir schon passiert, mit wenigen ins bett zu gehen...ich baue zwischen uns ein vertrauen, verführe sie und bringe sie dazu, sich in mich zu verlieben...und wenn ich das schon erreicht habe, lasse sie eiskalt abservieren...leider oft vergesse ich dabei,dass dieser mann eine familie hat,frau,kinder...ich bekomme schlechtes gewissen, wenn ich an die kinder denke...für mich ist das nur ein spass, aber es gibt menschen, die dadrunter leiden...
ich weiss,es ist annormal was ich tue, aber manchmal eine richtige beziehung ist zu´´standartmäßig´´und wird nach einiger zeit zu einer gewohnheit...man sucht dann nach was neues,nach etwas ´´anderes´´...
und es ist bekannt,wer sucht,der findet..weil es immer frauen,männer geben wird,die es für einen seitensprung bereit sein werden und auch mitmachen werden...
es ist krank,aber so sind wir menschen...wenn´s langweilig wird,sucht man neue beschäftigung...genauso ist mit einer ehe...alles ist schön und gut aber irgendwann reicht es nicht...
ich würde mich aber nie in einem verheiratetn mann verlieben...was möchte man von so einem...wenn er schon seine frau betrugt,wieso soll er mir treu sein???und nach meinen erfahrungen kann ich nur sagen,jeder mann ist für seitensprug bereit,ob er es zugibt oder nicht...
 
G

Gast

  • #63
nochmal 60@ 59: du solltest mal überdenken, ob mit dir alles stimmt. ich möchte keinen verheirateten (mehr). einmal die erfahrung gemacht aus verliebter dummheit und weil ich ihm alles über seine böse, faule ehefrau glaubte. es endete im chaos. er kam über die jahre immer wieder an und wollte eine affäre - aber ich wollte nichts mehr von ihm. freundschaft nicht möglich, weil er ein dummer hund ist. die erste und (inzwischen vorhandene) zweite frau sind ebenso - plus rachsüchtig, link und intrigant - und versuchen das chaos aufrechtzuhalten. (im nachhinein schadenfreue ich mich für sie, dass sie einen solchen deppen an der backe haben und ich ihn los bin).

nein, ich schaffe es nicht, ein verhältnis mit einem verheirateten mann zu haben und will es auch nicht. ich will ihn ganz oder gar nicht (will aber trotzdem nicht heiraten). ich bin beziehungsfähig aber wählerisch und lasse mir meine psyche nicht von irgendwelchen idioten kaputtmachen.
 
G

Gast

  • #64
Ich hab eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Er ist mein ehemaliger Nachbar. Wir haben nur eineinhalb Monate Tür an Tür gewohnt. Als ich umgezogen bin hat er mich besucht. Und der Funke ist übergesprungen. Ich hab ihn gefragt, warum ein Mann in seinem Alter nicht verheiratet ist und Kinder hat. Er ist verheiratet, hat er erzählt. Aber sie haben sich auseinander gelebt. Führen aufgrund seines Jobs eine Fernbeziehung usw. Okay hab ich gedacht, dann ist es irgendwie was anderes. Er hat sich ja entschieden sie zu betrügen. Wir sehen uns oft. Zwei bis drei mal pro Woche.
Ich wollt dies schon zwei mal beenden. Er hat gemeint, er genießt die Zeit mit mir so sehr, dass er es nicht möchte. Er hat mir aber auch immer klar gemacht, dass es keine Zukunft haben wird. Inzwischen bin ich total abhängig von ihm. Ich mal mir unsere Zukunft aus, auch wenn ich weiß, dass es eigentlich keine geben wird...
Er kommt mich immer bei mir zu Haus besuchen. Gestern war ich zum ersten Mal bei ihm. Er hatte Angst von seine Kollegen mit mir gesehen zu werden und hatte keine Ruhe. Dann hat er mir erzählt, dass er zwei Kinder hat. Vier und fast ein Jahr alt! Er hat mich mitten ins Herz getroffen. Ich hätt doch nie was mit ihm am laufen gehabt, wenn ich das von Anfang an gewusst hätte! Es ist jetzt absolut richtig, ihn nicht mehr zu sehen. Aber ich kann nicht. Es tut einfach zu weh. Ich kann nicht ohne ihn. Aber der Traum wird ja nicht mehr wahr werden. ...
 
G

Gast

  • #65
6/34/60/62 an FS:
Da hast du mit deiner Frage hier ja genau ins Wespennest gegriffen... Aber hier kann jeder fragen, was er möchte - EP ist ja "nur" der Gastgeber für dieses Forum. Vielleicht liest du besser in anderen Foren, wenn du eine echte Antwort auf deine Frage haben möchtest.
@63: Ich würde das künftig sein lassen. Das wird nix mehr. Du hast doch die ganzen anderen Antworten gelesen. Wenn nicht - mach's jetzt.
 
G

Gast

  • #66
Ich hatte eine Affäre mit einem verheirateten Mann besonderer Art. Die Frau wußte von mir, hatte selbst ein Verhältnis und war sicher froh, daß es mich gab. Wir verbrachten Urlaube, Wochenende zusammen, konnten uns offen zeigen, also war ich nicht die klassische Geliebte, die verheimlicht werden mußte. Leider wurde ich das Gefühl nicht los, daß er noch an ihr hing, schließlich sind sie seid über 35 Jahren zusammen. Als wir uns trennten, tat es sehr weh. Mein Rat, weg von verheirateten Männern, in welcher Konstellation er auch leben mag.
 
G

Gast

  • #67
nun ist es doch so: wenn man in seiner ehe glücklich ist, dann interessiert einen das andere geschlecht sexuel nicht im geringsten. da kann vorm kindergarten george clooney stehen und ich würde nur denken; der sieht ja klasse aus und gehe wieder meines weges.
wenn menschen die in ehen sind, fremd gehen, dann weil irgendwas nicht stimmt und sie nur zu feige sind (oft wegen des geldes oder wegen der kinder) einen schlusstrich zu ziehen.

meine freundin hatte 10 jahrelang eine beziehung mit einem verheiratetem mann. von 35 bis 45, danach hat sie entlich begriffen, daß er nieeeeeeeeee seine frau verlassen wird. für sie selber war da aber biologisch der zug abgefahren. keine eigenen kinder. die sie gerne gehabt hätte. tja...

bei so einer geschichte gibt es immer verlierer....dich und die anderen frauen (denn es gibt seine gattin und sicher mehrere andere).......
 
G

Gast

  • #68
Auch ich, 50 zwei Kinder, bin mit einem verheirateten Mann, 45 zwei Kinder, zusammen. Schon 8 Jahre, und das obwohl ich 12 Jahre älter bin als seine Frau. Aber nur an Jahren, innerlich und äußerlich bin ich die Jüngere. Wir sehen uns ca. 5 mal die Woche, haben 2-3 mal Sex. Seine Frau gehört auch zu meinem Bekanntenkreis. Wir waren auch schon zu Dritt im Urlaub. Warum seine Frau nicht merkt, dass wir was miteinander haben ist, mir schleierhaft. Und wenn sie es weiss warum sie nicht reagiert auch. Ich glaube, sie hält es auf Grund meines Alters nicht für möglich. Für mich ist es die optimale Beziehung. Zwei Ehen habe ich hinter mir. Ich will nicht mehr mit einem Mann zusammenleben. Endlich kann ich über mich selbst bestimmen. Kann tun und lassen was ich will und habe dabei schönen vertrauten Sex. Ich schlafe aber auch noch mit anderen Männern, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Als es in seiner Ehe mal sehr schlecht lief, hatte ich wirklich Angst, dass er eines Tages vor meiner Tür steht. Ich möchte nicht mit einem Mann zusammen sein, der seine Frau so schön anlügen kann, wahrscheinlich wäre ich dann irgendwann an seiner Stelle. Mein Ex hat mich auch betrogen. Ich habe mich sofort getrennt. Glücklicherweise verdiene ich recht gut, so kann ich mich und meine Kinder bestens durchbringen obwohl ich keinen Unterhalt für die Kinder von meinem Ex bekomme. Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht. Ich genieße mein Leben, freue mich über die Zeit, die wir gemeinsam verbringen und bin froh über jeden Abend, den ich mir selber einteilen kann. Ich bin nicht der Typ Geliebte, der nur zu Hause rumsitzt und auf einen Anruf wartet, was meines Erachtens der größte Fehler ist den Geliebte begehen. Man muß sein eigenes Leben behalten. Seine Frau hat jetzt als Alterpflegerin angefangen zu arbeiten, mit Nachtschicht. Ich muß sagen nach 4 gemeinsam verbrachten Nächten hintereinander, war ich froh mein Bett mal wieder für mich zu haben. So wie es läuft, läuft es gut.
 
G

Gast

  • #69
#67 ... wenn ich nun daran denke, dass ich die Ehefrau deines Geliebten bin, wird mir leicht übel. Wenn mein Mann mit einer weiteren Frau schlafen würde, die ihm in der Affäre treu ist, wäre es schon schwer ... aber wenn du auch mit anderen Männern schläfst, dann gefährdet mein Ehemann leichtfertig meine Gesundheit, indem er mit dir sexuell verkehrt (und dies häufig und regelmäßig) ... und dies könnte ich ihm niemals verzeihen.
 
G

Gast

  • #70
Warum verstehst Du #67 das nicht. Ich nehme mir wozu ich Lust habe. Bin oft genug verarscht worden. Außerdem verstehe ich nicht, daß Du ein Verzeihen bei Deinem Mann von der Anzahl der Partner seiner Geliebten abmachen würdest. Wir krank bitte schön, ist das? Man verzeiht oder man verzeiht nicht. Ich halte mich auch nicht für die Böse, das ist mein Geliebter, er lügt seine Frau an. Ich habe seiner Ehefrau keine Treue, bis das der Tod uns scheidet usw. versprochen. Er ist derjenige, der sein Versprechen bricht, nicht ich. Ich habe kein schlechtes Gewissen und das laß ich mir auch nicht einreden. Ich verstehe Frauen nicht, die immer alle Schuld bei der Geliebten suchen, dies habe ich nie getan. Für mich war immer mein Mann der Bösewicht.
Und ansonsten freue ich mich auf ihn wenn er heute und morgen vorbei schaut und mir beim Renovieren hilft.
 
  • #71
Ohne dass ich jetzt den ganzen Fred hier gelesen habe, möcht ich der FS vorschlagen, darüber nachzudenken, ob ihre Verliebtheit in den Mann tatsächlich von verliebt-sein geprägt ist, oder eher von Verlustangst und vor der Angst vorm Alleinsein. Und ob die Geschichte Chancen bietet, ihr eigenens Bedürfnis nach Nähe und Bindung zu befriedigen. Und wenn nicht, warum sie sich dann auf eine solche Sache einläßt und welche, möglicherweise unbewußten Effekte hier bei ihr eine Rolle spielen.

Das Buch "Jein" von Stefanie Stahl ist für sochle Fragen sehr interessant und vielleicht die Lektüre wert. Viel Glück!
 
G

Gast

  • #72
Klar schaffen Frauen das. Weil die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt :)
Er sagt Dir Dinge, wie: Bei Dir kann ich ganz so sein, wie ich will.
Verspricht dir vielleicht, die Beziehung demnächst zu seiner Frau zu beenden und erzählt, dass sie sowieso nur noch wegen der Kinder o.ä. zusammen seien.
Ist aber nicht so. Solche Männer wollen einfach beides.
Du bist allein. Am WE teilweise, vielleicht auch an Deinem oder seinem geburtstag, an Weihnachten, an Silvester. Der Sommerurlaub? Verbringt er den dann mit Dir oder mit seiner Frau und Freunden?

Ich könnte das nicht.
Mein Exmann hat mich dreimal jeweils so ein halbes Jahr bis Jahr betrogen. Die Frauen waren alle fest davon überzeugt, dass er sie liebt. Er wollte aber nur einen Kick, gefiel sich in der Rolle des Verführers, des Machers.
Zieh die Bremse.
Wenn er dich lieben sollte, dann beendet er die Beziehung zu seiner Frau und dann ist es was anderes.Aber wenn du sogar die austauschbare Geliebte bist und er sogar noch weiter nach anderen Frauen guckt und du nicht mal die einzige Geliebte bist, dann überlege mal, ob du nicht meinst, dass du was Besseres verdient hast?!

Habe mal einen schönen Satz gelesen:
"Lass Dir von niemandem einreden, nicht verdient zu haben, was du willst."
Dieser Mann hat vor Dir nicht den geringsten Respekt. Und Liebe geht auch anders. Wenn man liebt, will man, dass es dem anderen gutgeht.
Ein andere guter Spruch ist allerdings:
Wie bestraft man die Geliebte seines Mannes am meisten? - Sie muss ihn behalten!
w,38
 
G

Gast

  • #73
zu 71.Wie bestraft man die Geliebte seines Mannes am meisten? - Sie muss ihn behalten!

So bestraft man die Ehefrau. Sie ist immer die Verliererin. Zuerst weil ihr Mann sie betrügt, und dann weil sie damit leben muß betrogen worden zu sein. Ehefrauen, die ihren untreuen Mann behalten, kann ich nicht verstehen. Ich könnte das niemals vergessen.

Darum bin ich auch lieber die Geliebte. Ich habe mir das mit Absicht so ausgesucht. Ich glaube auch nicht, dass es überhaupt treue Ehemänner gibt. Die Frauen, die dies glauben, leben hinterm Mond. Körperliche Treue wird sowieso überbewertet. Es geht um Sex. Aber solange Frauen ihre Männer als lebenslange Versorger sehen, geht es wohl hautsächlich darum den Ernährer zu verlieren. Sucht euch Arbeit, werdet selbstständig und hört auf zu jammern. Lebenslange Treue kann doch garnicht funktionieren. Das Leben ist Veränderung, Weiterentwicklung, nicht Stillstand. Man entwickelt sich eine zeitlang in die gleiche Richtung, aber doch nicht ein Leben lang. Ist die Ehe überhaupt noch zeitgemäß.

So kann ich die anfangs gestellte Frage nur beantworten mit Ja. Frauen schaffene es , ein Verhältnis zu einem verheirateten Mann zu haben. Sie können sogar zwei Verhältnisse zu verheirateten Männern haben und es über alle Maßen genießen. Beziehung ohne Stress und Alltagssorgen, dafür viel Kribbeln im Bauch. Ich bin schon viele Jahre Geliebte verschiedener Männer und es gefällt mir. Und dann diese Sprüch , Feiertage allein, allein in Urlaub. Ich war noch nie an den Feiertagen allein. Ich habe meine Kinder und meine Freunde. Wenn ich allein in den Urlaub fahre, will ich es auch so. Sonst fahre ich mit Freunden und Bekannten. Mein leben dreht sich nicht um mein Verhältnis. Ich sitze nicht neben dem Telefon und warte. Ich lebe mein Leben und ein gebundener Mann hat nicht die Zeit mich einzuschränken. Geliebte zu sein ist das beste an Beziehung, dass mir jemals passiert ist. Für mich die optimale Lebensform.
 
G

Gast

  • #74
Es tut mir immer sehr Leid für die betreffenden Poster, wenn ich so etwas lese:

"Ich glaube auch nicht, dass es überhaupt treue Ehemänner gibt. Die Frauen, die dies glauben, leben hinterm Mond."

Es scheint mir dann immer, als wären das wahnsinnig verbitterte und einsame Menschen, die entweder selbst schon einmal betrogen wurden oder selbst betrügen, die irgendeine Form von Rechtfertigung suchen und die den Glauben an Ehrlichkeit verloren haben... sich und andere belügen. Das ist sehr schade :(

w
 
G

Gast

  • #75
Die Themenfrage lässt sich sehr einfach mit "ja" beantworten.

Ich würde der FS noch den Rat geben durch Zufall einen Mann kennenzulernen mit dem sich etwas Ernsthaftes anbahnt. Auch sollte diesem Mann möglichst umfangreich dargestellt werden, dass es bevorzugt wird, doch in einer normalen Partnerschaft und nicht in einer Affäre mit einem verheirateten Mann zu leben.

Selbstverständlich sollte die FS dann auch ganz glaubwürdig ihrer neuen männlichen Flamme, die keine Affäre ist, nach einigen lange Wochen dann mitteilen, dass die kleine Flamme nunmehr wieder gelöscht wird weil der verheiratete Mann "Stein und Bein" geschworen hat, jetzt seine Familie nur "für sie" zu verlassen. Selbstverständlich hat der verheiratete Mann dies noch nicht getan sondern lediglich erkannt, dass es da dummerweise einen Nebenbuhler gab.

Als clevere und intelligente FS schickt man dann seine "nicht-Affäre" davon weil ja schliesslich die "Affäre" versprochen hat, dass sich alles ändert - und natürlich glaubt das auch noch alles was die "verheiratete Affäre" von sich gibt. Um der ganzen Sache die Krone aufzusetzen, meldet man sich dann etliche Wochen nachdem man "seinen Partner" zugunsten der Affäre abgesägt hat, wieder bei der einstigen Flamme um erstaunt mitzuteilen, dass die verheiratete Affäre jetzt aber doch irgendwie die Familie gar nicht verlassen will. Nicht zu vergessen ist das indirekte Eingeständnis, dass man eigentlich doch viel lieber mit der einstigen "neuen männlichen Flamme" zusammensein möchte und Frau es sich nicht erklären kann, wieso sie sich für diese seltsame Affäre mit dem verheirateten Mann entschieden hat.

Dann hat man es wirklich "geschafft" - und nebenbei der Männerwelt nachhaltig erläutert, wie die Welt funktioniert. Deshalb ein vollumfängliches "Ja, Frauen schaffen es, ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann zu haben" - auch jene, die keine Kinder und/oder Familie haben. Mit diesen Verhaltensweisen entstehen dann die maskulinen Denkweisen die hier des öfteren verteufelt werden - doch von irgendwo muss die Erfahrung für die Denkweisen kommen.

M, 41
 
  • #76
Bei all diesen erzürnten Voten hier darf man nicht vergessen dass Männer UND Frauen gleichsam fremdgehen, Frauen vermehrt seit es anonyme Internetportale wie Firstaffair, Seitensprung, Lovedate, etc. gibt. Ich habe Arbeitskollegen die können jede Woche problemlos zwei verheiratete Frauen für Sexkontakte treffen. Ich würde niemals mit dem Finger auf diese Männer und Frauen zeigen, jeder muss selbst wissen was er verantworten will. Und eines haben sie alle mir deutlich voraus: Sie finden problemlos sofort einen Partner um Nähe und Zärtlichkeit zu erleben. Wer wie ich oder andere eine "richtige" Beziehung möchte und auf innere Werte achtet kann sehr lange suchen..
 
  • #77
@72

Oh welch veritterung und welcher Widerspruch in sich

Ehefrauen, die ihren untreuen Mann behalten, kann ich nicht verstehen. Ich könnte das niemals vergessen.

Darum bin ich auch lieber die Geliebte. Ich habe mir das mit Absicht so ausgesucht. Ich glaube auch nicht, dass es überhaupt treue Ehemänner gibt. Die Frauen, die dies glauben, leben hinterm Mond...... Ist die Ehe überhaupt noch zeitgemäß.

So kann ich die anfangs gestellte Frage nur beantworten mit Ja. Frauen schaffene es , ein Verhältnis zu einem verheirateten Mann zu haben. Sie können sogar zwei Verhältnisse zu verheirateten Männern haben und es über alle Maßen genießen. ........ Für mich die optimale Lebensform.
Also, Du würdest den Vertrauensbruch niemals vergessen, tust Ihn aber anderen Frauen an. Bravo! Dann bezweifelst Du dass es Lebenslang treue Menschen gibt- das dürften mehr sein als Du es Dir eingestehen willst. Es mag für Dich die optimale Lebensform sein (mal sehen wie Du das siehst wenn der Sex nicht mehr das wichtigste im Leben ist) aber dazu gehört schon eine dicke Hornhaut auf der Seele. Die anderen Menschen die Du mit Deiner Lebensform verletzt scheinen Dir am A*** vorbeizugehen.

Ich weiss nicht wie Du damit gut schlafen kannst und Deinen Kindern! bist Du damit ja auch ein tolles Vorbild.
 
G

Gast

  • #78
72 @ Kalle
Die Verbitterung ist bei Dir nicht bei mir. Mir gefällt mein Leben so wie es ist. Ich bin nicht verbittert, so kommst Du mir eher vor. Ich bin ein glücklicher und sehr ausgeglichener Mensch, der nur nicht die "üblichen" Besitzansprüche an seinen Partner stellt. Ich verletze niemanden, dies tun die Ehemänner, die ihre Frauen betrügen und das nicht halten, was sie ihnen mal versprochen haben. Ich kenne die Ehefrau nicht, und sie interessiert mich auch nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß eine Ehefrau dies nicht merkt. Ich glaube Ehefrauen wollen dies nicht merken und arrangieren sich. Ihr Leben, nicht meins.
Leiden können viele Menschen eine Lebensform außerhalb der üblichen Normen nicht verstehen oder akzeptieren, sind in ihrem Denken zu festgefahren.
Unser Verhältnis geht schon 7 Jahre, und unser Sex ist immer noch sehr aufregend. Aber es gibt, wie ich hier gelesen habe (z.B. Gast 67) zum Glück schon mehr Frauen, die eine etwas andere Lebensform für sich entdeckt haben.
Ich habe auch am Wochenende sehr gut geschlafen, mehrmals mit meinem Geliebten.
Und du hast Recht, ich bin meinen Kindern ein gutes Vorbild. Sie wissen, das ich sehr viel arbeite um ihnen ihr Studium zu finanzieren. Ihr Erzeuger hält sich mit Unterhalt seid fast 10 Jahren zurück. Ich bringe ihnen bei fleißig zu sein, damit sie für sich selber sorgen können und unabhängig sind.
 
  • #79
@77
Guter Rhetorischer Trick den Vorwurf zurückzugeben. Lass mal, ich hab mit mir kein Problem- aber ich könnt nicht mehr in den Spiegel schauen wenn ich eine solche Einstellung hätte:

Ich kenne die Ehefrau nicht, und sie interessiert mich auch nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß eine Ehefrau dies nicht merkt. Ich glaube Ehefrauen wollen dies nicht merken und arrangieren sich. Ihr Leben, nicht meins
Kurzfassung: Ich, Ich Ich... was andere denken und fühlen ist mir völlig egal und den Rest quatsch ich mir schön!.
Und erzähl mir nicht dass Du nur im Bett so bist- Menschen leben keine 5 kompkett verschiedene Leben sondern ein stimmiges.

Glaub mir, die betroffenen, betrogenen Ehefrauen wie Männer merken das sehr oft zuletzt. Nicht wenige würden sich sofort trennen (oder wieso glaubst Du dass sich Fremdgeher derart viel Mühe geben Ihr tun zu verschleiern?) Aber es ist natürlich einfacher zu glauben dass Sie es eh weiss und akzeptiert.

Ja, in einem hast Du schon recht- Die Fremdgänger sind noch Charakterloser als die Mätressen. Ich verstehe aber nicht wie man mit einem solchen Menschen tatsächlich eine intime Beziehung eingehen kann. Ich hätte vor so einem Menschen keine Achtung, keinen Respekt. Mit einer solchen Frau würd ich mal sehr sicher das Bett nicht teilen.
 
G

Gast

  • #80
Zitat von Spirou;:
Passt mir irgendeine Kleinigkeit am Partner nicht, na, dann suche ich mir halt den nächsten... !
lieber Spirou

meinst du nicht, es hat auch mit dir zu tun, dass deine Ehe an einem Fehltritt deiner Frau auseinander ging? Du schreibst, dann sucht man sich sofort jemand anderen. Ich kenne einige Ehen, die einen solchen Schlag (eine Affäre) überstanden haben, sie trotz aller Schwere und Schmerzen, gestemmt haben. sie sind sogar sehr gestärkt und noch mehr zusammen gewachsen daraus hervor gegangen. (wohl angemerkt: es waren keine notorische Fremdgänger)

ja, nicht alle Ehen schaffen das. Was sehr schade ist. Es kommt eben auf beide Partner an.

@FS: Manche Menschen müssen diese Erfahrung im Leben machen. Hoffentlich kannst du daraus lernen und nicht wie viele andere hier einfach verhärtet, die "Ehebrecher" oder die "gutgläubigen Vertrauenden" verdammen. Wenn du daraus lernst, wirst du dich von selber trennen, weil du erkennst, das dies Leben als Mätress, dir zu doof ist, sonst bleibst du darauf hängen.. ehrlich ich wollte nicht so ein verhärteter Charakter werden.
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
 
  • #81
@79

Ich kenne einige Ehen, die einen solchen Schlag (eine Affäre) überstanden haben, sie trotz aller Schwere und Schmerzen, gestemmt haben. sie sind sogar sehr gestärkt und noch mehr zusammen gewachsen daraus hervor gegangen
.

wirklich? Ich kenne nicht eine einzige Beziehung die danach besser oder stärker gewesen wäre. Wohl einige die "verziehen" haben- aber all diese Beziehungen hatten einen Knacks weg.
 
G

Gast

  • #82
Ich habe auch Erfahrungen mit verheirateten Männern.
Schöne Stunden habe ich erlebt, aber auch schmerzhafte. Aus meiner Erfahrung kann ich Dir folgendes sagen: es kommt allein darauf an, was Du brauchst.
Wenn Du keine Liebe und Partnerschaft brauchst, dann ist es sehr schön, ein Verhältnis mit einem verh. Mann zu haben-das waren die ersten Jahre nach meiner Scheidung. Da war ich noch nicht für eine neue Liebe und Partnerschaft offen und ich habe es regelrecht genossen, schöne Affären zu haben. Übrigens habe ich nie einen verh. Mann erlebt, der nicht bereit für eine Affäre ist-sicher gibt es auch sehr viele treue Männer, jedoch eine Mehrheit pflegt eine Affäre nebenbei ohne Gewissensbisse.

Jetzt, wo ich das Bedürfnis nach Liebe und einer festen Partnerschaft habe, machen mich solche Kontakte nur traurig und unglücklich, sie sind eigentlich sinnlos.
Daher werde ich nächste Wo. meine letzte Affäre beenden und entweder bleibe ich auf Dauer alleine oder ich lasse mich nur auf einen freien Mann ein. Das ist ein einfacher Satz, ich habe aber lange Zeit gebraucht, um so einfach und konsequent denken zu können.

Es ist sehr einfach-Du musst dir nur die Frage beantworten, was Du möchtest, was für Dich Glück bedeutet etc.- dann wirst Du es wissen. Interessanterweise habe ich noch nie erlebt, dass die Beteiligten an einer Affäre an die Ehefrau und an den Ehebruch denken, sondern lediglich daran, nicht erwischt zu werden.

Wenn man schon mehrere Affären mit verh. Männern gehabt hat, verlieren diese ihren Reiz und man wünscht sich eine eine stinknormale, innige und absolut treue Partnerschaft.

Was wünschst Du dir, was brauchst Du-das solltest Du wissen. Lebe klar und selbst bestimmt.
Sei Dir auch dessen bewusst, dass in einer solchen Affäre die betrogene Ehefrau die praktische Lage bestimmt (Uhrzeit und Dauer der Treffen, Möglichkeiten etc.), auch wenn sie nichts von der Affäre weisst. Das macht Dich bestimmt nicht glücklich auf Dauer.

w, 45
 
G

Gast

  • #83
Wer mit seinem Leben zufrieden ist, der kann es durchaus auch recht lange genießen eine Geliebte zu sein. Ich habe dies schon mehrmals erlebt. Mein jetziges Verhältnis geht schon 7 Jahre. Keinen Tag möchte ich missen. Hauptsächlich schwache Frauen, die in ihrem Leben nur noch alles um den Mann kreisen lassen, leiden unter der Situation ein Verhältnis zu sein. Wer sein eigenes Leben hat und auch behält, kann damit sehr gut zurecht kommen.
Ich kann gut damit umgehen nur das Sonntagsgesicht zu sehen und keine Wäsche für ihn waschen zu müßen. Mir reichen auch zwei Wochen gemeinsamer Urlaub, an den Feiertagen bin ich nie allein, meine Kinder und Freunde sind dabei. Als ich im Frühjahr krank war ist er sofort an mein Bett geeilt, hat Tee gekocht und Medikamente aus der Apotheke geholt. Wir verbringen öfter ein Wochenende miteinander und sehen uns ca. 3 x die Woche. Also mir reicht das.
 
G

Gast

  • #84
Wenn ich an meinen einsamen Nächte denke in denen ich Domian hörte dann glaube ich, die meisten Frauen schaffen es eine Weile und Trennen sich dann weil sie daran zu Knabbern haben.
 
G

Gast

  • #86
@72, 77,82 Ich bin froh hier Frauen zu treffen, die genau so gerne Geliebte sind wie ich, und dies auch schon über mehrere Jahre.
Lieber den Geliebten-Status als den betrogene Ehefrauenstatus.
Wenn man halt eine Ehefrau ist und darum bangt betrogen zu werden redet man sich gerne ein, die Geliebten wären unglücklich, so kann sich Ehefrau überlegen und besser fühlen. Ich würde nie in einer unglücklichen Beziehung ausharren, dafür ist das Leben zu kurz. Zum Glück war ich nie derart von einem Mann (finanziell) abhängig, dass ich das mußte. So entscheiden sich jedoch immer mehr - hauptsächlich sehr selbstständige und gut verdienende Frauen- bewußt für diesen Status Geliebte zu sein. Schon allein aus dem Grund, weil die Männer ihnen beruflich und finanziell nicht das Wasser reichen können.
Wir reden hier nicht von Frauen, die in die totale Abhängigkeit verfallen, ständig auf Anruffe warten und mit ihrer Zeit am Wochenende nichts anzufangen wissen, das ist nicht der Typ Frau von dem ich rede.
Auf Sex möchte ich nicht verzichten, aber den ganzen Rest brauche ich nicht jeden Tag.
Mein Leben ist durch Arbeit, Kinder und Hobbys auch schon derart ausgefüllt, dass für die Mannrundumbetreuung mir die Zeit fehlen würde.
 
G

Gast

  • #87
Auch ich w53 bin ein Verhältnis und ich bin es gerne. Schon 8 Jahre lang habe ich eine Beziehung zu dem Mann 48 meiner Freundin. Wir haben ca. 3 x die Woche Sex, treffen uns 5-6 x die Woche und telefonieren täglich mehrmals. Die Distanz macht auch den großen Reiz unserer Beziehung aus. Ich mußte erst so alt werden um den Sex meines Lebens zu haben. Er ist in sexueller Hinsicht der passende Deckel für meinen Topf. Ich könnte mir nicht vorstellen mit ihm zu leben, dafür stören mich zu viele Sachen an ihm. Aber was ich richtig mag ist der Sex. Auch nach 8 Jahren können wir nur schwer die Finger voneinander lassen. So bin ich im Grunde Single mit einem schönen regelmäßigen vertrautem Sexleben.
Ich konnte mir füher nie vorstellen mal in eine solche Situatio zu kommen, und habe auch ein etwas schlechtes Gewissen meiner Freundin gegenüber. Aber manchmal kommt es im Leben eben anders als man denkt.
Ich habe hier gelesen, dass noch viele andere Frauen so denken.
 
G

Gast

  • #88
Auch ich hatte nach meiner Trennung jahrelang ein Verhältnis mit einem Verh. Mann aus meinem Bekanntenkreis. 6 Jahre ging das ganz gut, dann ging ich mehr auf Distanz. Mein Scheidungskrieg war nach 5 Jahren beendet und ich wurde wieder offen für neues. Für mich brach ein neuer Lebensabschnitt an und das Dasein als Geliebte paßte nicht mehr zu dem Leben, daß ich führen wollte. So haben wir uns „sexuell“ getrennt, sind aber immer noch in Freundschaft verbunden. Unser Verhältnis ging wohl auch nur deshalb so lange gut, weil wir viele gemeinsame Ebenen haben.
W52
 
G

Gast

  • #89
Wer Sex und Liebe trennen kann, kann durchaus ein sehr langes Verhältnis haben. Es wundert mich nur immer, dass die Ehefrauen nichts merken. Oder arrangieren sie sich mit der Situation. In meinem Bekanntenkreis ist solch eine Ehefrau, alle wissen der Mann gehr schon Jahre fremd. Sie bleibt bei ihm , Warum?
 
G

Gast

  • #90
Antwort:Ja! und sogar jahrelang und das auch genießen. So hat man sehr viel Nähe und Vertrautheit aber keine dreckigen Socken zu waschen. Immer das Sonntagsgesicht, immer den Reiz des Verbotenen. Ich mache das schon lange. w49
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.