• #1

Schäferstunde auf Rezept?

In einem Pflegeheim in England hatten die Bewohner die Erlaubnis Prostituierte zu empfangen um Ihre sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen. Die zuständige Gemeinde, nämlich die Grafschaft Essex findet das unangemessen.

Was halten Sie von dem Konzept der "ganzheitlichen Pflege"?
 
G

Gast

  • #2
Ich finde dies eine gute Idee und wer glaubt ,das alte Menschen keine sexuelle Bedürfnisse mehr hat der lebt hinterm Mond.

Ich hatte mal eine Freundin die war Pflegerin in einem Altenheim und da waren die alten Herren manchmal ganz schön anbiedernd und sexuelle Belästigung war dort Gang und Gebe !

Ich denke wenn die Prostituierte die alten Herren und Damen beglücken dann gehts denen doch auch besser , ausgeglichener und das Restleben macht dann auch noch Spaß.
 
G

Gast

  • #3
Wenn ein Mensch im Altenheim lebt, bleibt er trotzdem noch ein Mensch mit allen Rechten.
Leider werden diese Rechte in vielen Heimen mit Füßen getreten (zum Glück gibt es Ausnahmen).
Senioren haben kaum noch Privatsphäre und wenig Entscheidungen, was ihren Alltag angeht.
Sexuelle Bedürfnisse werden einfach ignoriert. Ich bin beruflich viel in Seniorenheimen unterwegs und weiß, dass sich da auch immer wieder Liebespaare finden. Das Zusammensein wird aber erschwert, da es eben kaum Rückzugsmöglichkeit ohne Störfaktoren gibt. Kaum jemand kann sich wohl vorstellen, dass zwei 85jährige noch Sex haben möchten - aber warum denn nicht?
Und wenn die Senioren keinen Partner haben, aber sexuelle Bedürfnisse haben - ja, was spricht da gegen eine Prostituierte? Wer hat das Recht, dies den Menschen abzusprechen? Sie tun doch nichts Verbotenes.
 
  • #4
Ich störe mich lediglich am Anspruch, diese "Leistung" auf Rezept zu fordern, also diese Dienstleistung kostenlos in Anspruch nehmen zu können.

Ansonsten bin ich eher empört darüber, dass der Besuch einer Prostituierten im Pflegeheim erst genehmigt werden muss. Sollte nicht jeder selbst entscheiden dürfen, ob und mit wem er Sex haben darf? Die Gemeinde hat sich aus dem Privatleben heraus zu halten!
 
G

Gast

  • #5
Es muss nicht genehmigt werden, es ist so, wie es bei uns auch wäre. Die Wächter der Tugend schreien auf und in der Gemeinde schlägt es Wellen. Die Organisation der Einrichtung bietet das schon seit Jahren an und es wird gut angenommen.
Auch in D gibt es die Möglichkeiten, meist haben die Angehörigen (Kinder) extrem etwas dagegen, mehr als die Umgebung! Schon wenn sich zwei in einem Pflegeheim verlieben, drehen die Kinder regelmässig durch und wollen verbieten, dass sich die zwei treffen. Das ist richtig übel, denn hier geht es häufig sogar noch um mehr als nur Sex!
 
G

Gast

  • #6
Da ich für ein grundsätzliches Prostitutionsverbot bin, weil Frauen dadurch zu einer käuflichen Ware degradiert werden, bin ich auch gegen Prostitution im Altersheim.
Frauen dieser Alterskohorte haben selten noch sexuelle Bedürfnisse. Ganz anders dagegen Männer in Altersheimen - sie möchten gerne, können aber nicht mehr, weil sie impotent sind. Dieses "Möchte gerne" drücken die Greise dann dadurch aus, dass Pflegerinnen betascht und begrapscht werden! Ich plädiere darum dafür, dass Männer nur noch von männlichen Pflegern versorgt werden und von weiblichen Bewohnern getrennt untergebracht werden.
Ich erlebe diese Übergriffe tagtäglich in einem Altenheim der gehobenen Klasse. Mein Vorschlag um dieses Problem zu lösen wäre ein PC in jedem Herrenzimmer, wo sich die Bedürftigen dann auf den entsprechenden Seiten selbst befriedigen können.
 
G

Gast

  • #7
Auch in D gibt es die Möglichkeiten, meist haben die Angehörigen (Kinder) extrem etwas dagegen, mehr als die Umgebung! Schon wenn sich zwei in einem Pflegeheim verlieben, drehen die Kinder regelmässig durch und wollen verbieten, dass sich die zwei treffen. Das ist richtig übel, denn hier geht es häufig sogar noch um mehr als nur Sex!
Das finde ich auch übel. Wieso bilden die Kinder sich ein, dass es sie etwas anginge? Nur weil sie es können? Weil sie noch über sich bestimmen können haben sie das Sagen? Schlimm sowas.

Ganz anders dagegen Männer in Altersheimen - sie möchten gerne, können aber nicht mehr, weil sie impotent sind. Dieses "Möchte gerne" drücken die Greise dann dadurch aus, dass Pflegerinnen betascht und begrapscht werden! Ich plädiere darum dafür, dass Männer nur noch von männlichen Pflegern versorgt werden und von weiblichen Bewohnern getrennt untergebracht werden.
Ja klar, alle alten Männer sind gleich, und müssen alle getrennt von Frauen untergebracht werden. Ist dir bewusst, dass dies Menschen sind, die ihre Bedürfnisse nicht auf die von dir vorgeschriebene Art (PC) befriedigen müssen? Beim Pornodreh wurden übrigens ebenso Frauen (und Männer) zur käflichen Ware. Was ist das denn für eine Doppelmoral?

Wenn alte Männer übergriffig werden, kann man über die Konsequenzen des einzelnen Mannes nachdenken, aber nicht einfach alle Kollektiv bestrafen. Und natürlich gibt es alte Frauen mit sexuellen Bedürfnissen. Auch außerhalb der sexuellen Bedürfnisse wollen alte Menschen noch mit dem anderen Geschlecht zu tun haben.
 
G

Gast

  • #8
In den Niederlanden gibt es das auch. Jedem denkenden Menschen ist klar, dass diese Bedürfnisse vorhanden sind, und in einigen europäischen Ländern beginnt man, dies zu begreifen und zu berücksichtigen. Bei uns allerdings drückt sich die Sorge ums Wohl noch immer ausschließlich in Kalorien aus.

m 50
 
  • #9
Mich stört der Terminus "Erlaubnis". Hey, die Leute wohnen da!
Wäre ja noch schöner, wenn ich meine Nachbarn um Erlaubnis fragen müsste, ob ich jemanden einladen darf.

@ #5 Falscher Job, hm? Wo bleibt denn dein Respekt. Ist doch völlig schnuppe, wie alt der Mensch ist. Er ist erwachsen. Er ist nicht kriminell und gehört deshalb weggesperrt und bestraft oder so.
Vielleicht ist diese von dir beschriebene Situation genau deshalb so, weil diese Menschen ihre Bedürfnisse nicht anders befriedigen können.
Ähm, dürfen sie auch keinen PC haben? Das wäre ja krank.

Da bleibt für mich nur die Überlegung: Wo kann ich mich im Alter unterbringen, so dass ich zwar Hilfe bekomme und doch ich bleiben kann? Ich glaube, ich ziehe nach Japan...
 
G

Gast

  • #10
Da ich für ein grundsätzliches Prostitutionsverbot bin, weil Frauen dadurch zu einer käuflichen Ware degradiert werden, bin ich auch gegen Prostitution im Altersheim.
Das ist deine Meinung, aber es gibt auch andere Meinungen. Ich (w 58) bin gegen Zwangsprostitution und ich bin auch dagegen, dass Frauen als Ware gesehen werden. Aber ich bin auch dagegen, Frauen diese Entscheidung abzusprechen. Wenn eine Frau der Prostitution nachgehen möchte, dann soll sie das tun. Man kann es auch als eine Art Dienstleistung am Menschen sehen, ähnlich wie Wohlfühlmassagen.

Frauen dieser Alterskohorte haben selten noch sexuelle Bedürfnisse. Ganz anders dagegen Männer in Altersheimen - sie möchten gerne, können aber nicht mehr, weil sie impotent sind. Dieses "Möchte gerne" drücken die Greise dann dadurch aus, dass Pflegerinnen betascht und begrapscht werden! Ich plädiere darum dafür, dass Männer nur noch von männlichen Pflegern versorgt werden und von weiblichen Bewohnern getrennt untergebracht werden.
Woher willst du wissen, ob Frauen in hohem Alter noch sexuelle Bedürfnisse haben oder nicht? Ich kann dir versichern, sie haben Bedürfnisse! Allerdings funktioniert die weibliche Sexualität etwas anders. Sie sind nicht frustriert, weil nichts mehr geht, denn es geht eben bis zum Tod. Frauen werden nicht impotent, sie haben nur keinen Mann, der noch sexuell aktiv ist. Aber der Sex mit sich selbst funktioniert bei Frauen auch mit 100 noch. Bei Männern funktioniert es eben nur noch im Kopf und nicht mehr im Körper und daher werden sie eben so, wie du das beschreibst. Sie werden gerne anzüglich und grapschen.
Aber warum sollte man sie von weiblichen Bewohnern trennen? Das ist einfach nur unmenschlich. Und die Pflegerinnen wissen sich recht gut zu wehren, das kannst du glauben. Ich habe beruflich oft in Seniorenheimen zu tun und spreche auch oft mit Pflegekräften. Sie sagen dann nur "Hunde, die bellen, beißen nicht".

Ich erlebe diese Übergriffe tagtäglich in einem Altenheim der gehobenen Klasse. Mein Vorschlag um dieses Problem zu lösen wäre ein PC in jedem Herrenzimmer, wo sich die Bedürftigen dann auf den entsprechenden Seiten selbst befriedigen können.
Und woher kommen dann die Bildchen im PC? Was ist da mit den Frauen, die nicht zur Ware degratiert werden sollen? Hast du nun so schnell deine Meinung geändert?
Und was glaubst du, was das bringen würde? Heiß machen und dann geht auch wieder nichts, weil der Körper eben nicht mehr funktioniert. Das ist dann Frust pur.
Eine leibhaftige Prostituierte kann aber Spannungen lösen, auch wenn nichts mehr geht - Berührungen, streicheln usw. Für einen alten Menschen kann das sehr viel sein, denn warum graptscht er denn sonst?
Was du aber erwartest ist einfach nur menschenunwürdig - mir schaudert.
 
G

Gast

  • #11
Es sollte eigentlich normal sein, dass im Pflegeheim die Möglichkeit besteht, zu Prostituierten zu gehen oder diese zu sich kommen zu lassen. Warum werden nicht in den Pflegeheimen feste Stellen für gewerbliche Damen geschaffen, die sich ausschließlich um die sexuellen Bedürfnisse der Bewohner kümmern? Also quasi spezielle Pflegerinnen für die sexuellen Berürfnisse. Der Bedarf ist sicherlich vorhanden. Sexarbeit ist schließlich heute nichts Verbotenes oder Anrüchiges mehr.
 
G

Gast

  • #12
Ich fördere keine Prostitution. Ich würde lieber Klo putzen gehen und jeden den ich kenne, sieht es genauso, sagt nur keiner so offen, nur die achso toleranten anonymen Internet-User.
 
G

Gast

  • #13
Bin absolut dagegen. Klar haben solche Menschen auch "Bedürfnisse". Aber doch bitte nicht auf Kosten der Frauen, die sich prostituieren müssen. Irgendwie scheinen Prostituierte von vielen Leuten nicht als vollwertige Personen wahrgenommen zu werden. Hier wird nur über die Bedürfnisse der Pflegeheimbewohner geredet. Was ist aber mit den Frauen? Die finden es bestimmt nicht schön, an solchen Lustgreisen herumzuwerkeln. Und was ist mit den Bewohnerinnen? Kommen zu denen dann auch Callboys? Und die Sache mit dem Rezept ist erst Recht die Krönung. Da sollen dann andere noch dafür bezahlen, dass Frauen ausgebeutet und benutzt und erniedrigt werden. Ekelhaft!
 
  • #14
Alte Menschen sind also ekelhaft...
@ 12
Ich glaube kaum, dass alle Prostituierten gegen ihren Willen arbeiten.
Es ist auch eine Marktlücke. Der Sex wird anders sein. Also werden sich auch entsprechende Frauen und Männer finden und spezialisieren. Ich find's schön.
 
G

Gast

  • #15
Ich würde das aber nur für ältere Herren/Damen befürworten, die geistig gesund sind. Viele der älteren Herren/Damen, die ich im Altersheim erlebt habe, waren bereits dement, was kein Hindernis ist, sexuelle Geilheit zu verspüren und diese auch in diversen Weisen umzusetzten, aber eben völlig entkoppelt vom Verstand.
Altere Herren, die geistig auf der Höhe sind und absolut selbstbestimmt handeln können-für die wäre vielleicht ein Prostituiertenbesuch ein Versuch wert.
Aber bitte-Menschen (egal ob Männer oder Frauen), die leider das große Unglück haben, im Alter eine Demenz oder andere kognitive Störungen zu entwickeln, sollten nicht durch Dienstleisterinnen befriedigt werden. Sex kaufen und verkaufen sollte nur dann stattfinden (wenn überhaupt), wenn der Käufer genau reflektieren kann, was er da macht oder machen lässt.

Wenn man sich in den Altersheimen umschaut, sieht man, dass viele Personen dort leben, weil eine Pflege zu Hause nicht mehr möglich ist-und zwar nicht nur wegen körperlicher Probleme, sondern auch wegen geistiger Erkrankungen (die durchaus bei einem physisch noch sehr aktiven Körper vorkommen können).
 
G

Gast

  • #16
Bin absolut dagegen. Klar haben solche Menschen auch "Bedürfnisse". Aber doch bitte nicht auf Kosten der Frauen, die sich prostituieren müssen. Irgendwie scheinen Prostituierte von vielen Leuten nicht als vollwertige Personen wahrgenommen zu werden. Hier wird nur über die Bedürfnisse der Pflegeheimbewohner geredet. Was ist aber mit den Frauen? Die finden es bestimmt nicht schön, an solchen Lustgreisen herumzuwerkeln. Und was ist mit den Bewohnerinnen? Kommen zu denen dann auch Callboys? Und die Sache mit dem Rezept ist erst Recht die Krönung. Da sollen dann andere noch dafür bezahlen, dass Frauen ausgebeutet und benutzt und erniedrigt werden. Ekelhaft!
Es geht doch nicht darum, ob die Öffentlichkeit zahlen soll. Das mit dem "Rezept" ist doch eher ein Scherz. Die Herren und Damen müssten da schon selbst blechen.

Aber wo bitte ist der Unterschied zwischen dem 40jährigen Geschäftsmann, der zu einer Nutte geht und dem 80jährigen, der noch einmal Sex möchte?
Darum geht es doch!
Entweder Prostitution ist verboten oder nicht - aber Unterschiede ob alt oder jung, das geht nicht. Ein alter Mensch hat dieselben Rechte wie ein junger Mensch.
Prostitution ist nunmal nicht verboten und solange es eine Frau freiwillig macht, ist doch nichts dagegen einzuwenden. Glaubst du wirklich, dass es ihr mehr Spaß mach, einem 40jährigen, voll im Saft stehenden, kraftvollem und wilden Mann seine Wünsche zu erfüllen oder einem alten, ruhigen, dankbaren Mann ein wenig zu streicheln? Eine Nutte macht das immer ohne Gefühl und die Arbeit mit dem Senior ist wahrscheinlich sogar leichter.
Und Frauen? Na klar, warum auch nicht - nur die meisten Frauen brauchen keinen Callboy, weil sie sich noch leichter selbst befriedigen können als Männer.
 
G

Gast

  • #17
bitte nicht auf Kosten der Frauen, die sich prostituieren müssen. Irgendwie scheinen Prostituierte von vielen Leuten nicht als vollwertige Personen wahrgenommen zu werden. Hier wird nur über die Bedürfnisse der Pflegeheimbewohner geredet. Was ist aber mit den Frauen? Die finden es bestimmt nicht schön, an solchen Lustgreisen herumzuwerkeln. Und was ist mit den Bewohnerinnen? Kommen zu denen dann auch Callboys?
Hast du dich schon einmal mit einer Prostituierten unterhalten? Hörst du ihr dann überhaupt zu, oder sprichst du ihr ihre Meinung ab, entmündigst sie sozusagen, nur, weil sie einer Tätigkeit nachgeht, die du ekelhaft findest? Es gibt selbstständige Prostituierte. Sie tun das für sich, es ist ihre freie Entscheidung. Was ist so schwer daran zu akzeptieren? Genauso könnte ich gegen Kloputzen reden. "Es ist unwürdig, fremde Klos zu putzen. Wer denkt an die Frauen? Fremde Klos zu putzen sollte verboten werden". Aber ich vergaß, Putzen ist gesellschaftlich anerkannter, und deshalb muss es natürlich ALLEN Frauen lieber sein, Klos zu putzen, da eigene Meinungen und Entscheidungen, was man lieber tut, in den Augen mancher anscheinend nicht erlaubt sind. Wenn die Mehrheit lieber Klos putzt, muss das auch die einzelne Frau der Prostitution bevorzugen.

Und natürlich können auch weibliche Bewohner Callboys bestellen, vorausgesetzt, sie wünschen es sich und es besteht das Angebot.

Ich fördere keine Prostitution. Ich würde lieber Klo putzen gehen und jeden den ich kenne, sieht es genauso, sagt nur keiner so offen, nur die achso toleranten anonymen Internet-User.
Es sagt keiner so offen? Die Menschen, die ich kenne, sind tolerant UND sie sagen das auch offen und nicht nur im Internet.
 
G

Gast

  • #18
Die finden es bestimmt nicht schön, an solchen Lustgreisen herumzuwerkeln.

Ekelhaft!
Warst du schon einmal in einem Seniorenheim? Vielleicht wirst auch du irgendwann mal dort landen und dann zu einem alten Lustgreis werden. Und dann gibt es Frauen, die dir deine Hose ausziehen, die an dir rumwerkeln und dir die Windeln an- und ausziehen und dir deinen Allerwertesten putzen.
Ekelhaft ! Wer denkt da an diese armen Frauen. Der Beruf der Altenpflegerin sollte verboten werden.
*Ironie aus*