G

Gast

Gast
  • #1

Risikomanagement in der Lebensplanung. - Ehe: Ja oder Nein?

Hallo

Ich (m) bin jetzt 29 sowie meine Partnerin. Wir sind seit über 11 Jahren in einer Beziehung. In unserem Kollegen und Bekanntenkreis gelten wir als das Traumpaar voller Harmonie und Liebe. Eigentlich ist alles super, wir sind ein gutes Team, beste Freunde und auch im Bett klappt's.

Jedoch legt sich schon seit ca. 2 Jahren ein Schatten über unsere Beziehung bei der es um das Thema Familienplanung geht. Ich habe mich immer mehr und mehr gegen den Gedanken einer eigenen Familie entschieden. Seit bald 6 Jahren habe ich meine eigene Firma und fühle mich durch meine Arbeit erfüllt und auch stark gefordert. In immer kürzerem Intervall führten Gespräche und Diskussionen zu Tränenausbrüchen und verletzen Herzen. Erschwerend kam dann noch hinzu, dass meine Partnerin in Ihrem Job sehr unglücklich war da Sie sehr viel allein im Büro war und eigentlich ein kommunikativer Mensch ist der ein Team braucht. Zusammenfassend kann man sagen, dass unsere Beziehung im Verlauf des letzten Jahres einen ziemlichen abstieg hatte. Dann im Herbst lernte ich zu allem auch noch eine Frau kennen auf einer Messe, beim daraus resultierten Business Dinner passierte das für mich unvorstellbare und die Frau küsste mich. Darauf war ich eine Woche dermassen durcheinander, dass ich mich fühlte als hätte mich ein LKW erwischt, das reinste Chaos.

Ich habe darauf eine Therapeutin aufgesucht um zu klären was ich denn nun eigentlich tun soll, weil ich einfach keine Ahnung hatte wie weiter. Darauf habe ich es meiner Freundin erzählt und mich bereit erklärt das Thema nun aktiv anzugehen und mit Ihr eine Paarberatung zu machen. Wir hatten dann mehrere Sitzungen bei denen sich herausstellt, dass wir in zwei komplett unterschiedlichen Familien aufgewachsen sind. Ich würde meine Familie und die Erziehung als funktionierend, zuverlässig und solide bezeichnen. Die Familie meiner Partnerin hingegen als Liebevoll, zärtlich. Hinzu kommt meine Angst die Anforderungen nicht erfüllen zu können sowie die Angst im Leben etwas verpasst zu haben (möglicherweise auch wegen der frühen Verantwortung mit 23 ein Unternehmen zu gründen)

Daraus resultierend kann man sagen, dass ich vermutlich nicht die Veranlassung habe eine Familie gründen zu wollen. Wir haben uns dann entschieden bis Ende Jahr eine Entscheidung zu treffen, jedoch konnten wir uns nicht durchringen und haben uns gesagt es kommt auf weitere 3 Monate nicht an und wir sollten uns die Zeit geben zuerst wieder zueinander zu finden.

Nun kam das Thema seitens meiner Partnerin vor einer Woche wieder auf, ich konnte Ihr keine Antwort geben was wir tun sollen, meine Partnerin sagt Sie würde für mich auf Kinder verzichten wenn ich von meiner Seite aber ein Statement abgeben würde in Form der Eheschliessung.

Sie ist nun eine Woche bei Ihrer Schwester damit wir etwas Zeit für uns haben, uns Gedanken zu machen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo FS,
Du jammerst auf hohem Niveau. Immer wieder die gleiche German Angst.
Risikomanagement bis ins letzte Detail ist nicht möglich, Note 6 setzen.
Wer kein überschaubares Risiko eingeht hat das größte Risiko.
Heiraten ist eventuell entbehrlich aber ermögliche deiner Freundin Mutter zu werden.
Eins ist sicher, dein Kind ist das eigentlich wichtige Projekt wo du sagen wirst
" das beste was ich zustande gebracht habe ".
So eine Frau würde ich mir wünschen, was ist los mit dir ?
Lerne zu delegieren, Die Firma ist wichtig als Gelderwerb und Lebenswerk, die Priorität 1
hat aber deine Beziehung. Wichtig, lass deine Frau nicht in deiner Firma Arbeiten, das ist der
ultimative Liebestöter. Sie kann gerne woanders arbeiten nach der Elternzeit.
Ein Kind würde deinen Anstrengungen einen zusätzlichen Sinn geben ( mögliche Betriebsübergabe ).
Ich weiß wovon ich rede. M 50, Inhaber einer Maschinenbaufirma, getrennt lebend,
Frau weg, keine Kinder, Private Lebensbilanz nicht so dolle, mach es besser, das geht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Fair fände ich, wenn du deine Freundin freigibst, weil du ja spürst, dass sie gerne eine Familie gründen möchte und da sie Ende 20 ist, hat sie damit mit einem neuen Partner auf jeden Fall die Gelegenheit. Wenn du noch einige Jahre mit ihr zusammen bleibst, kann sie vielleicht biologisch später ihren Wunsch nicht mehr realisieren. Du hättest ihr viel früher sagen sollen, dass du keinen Kinderwunsch hast. Das liegt vermutlich daran, wie du erzogen worden bist, dass bei dir in der Kindheit einiges gefehlt hat, aber die Frage kannst du dir ja selbst besser beantworten. Dass deine Freundin dich trotzdem heiraten will und für dich auf Kinder verzichten will, ist unglaublich und zeigt, wie sehr sie dich liebt bzw. wie abhängig sie sich nach der langen Zeit von dir fühlt und ihr seid ja schon mit 18, also als Jugendliche, zusammen gekommen. Du bist vermutlich ihre große Liebe und bedeutest ihr viel, das kannst du ihr ja auch nicht vorwerfen. Aber suhle dich nicht in ihrem Gefühl und nimm sie nicht für selbstverständlich. Du weißt noch nicht mal, ob sie dir soviel bedeutet, dass du sie heiraten willst. Da musst du erstmal überlegen, und das nach 9 Jahren Beziehung? Das finde ich wirklich krass. Ich finde, du musst sie aus Gründen der Fairness verlassen, sonst spielst du mit ihren Gefühlen, nutzt sie aus und tust ihr wirklich Unrecht. Lass sie frei und suche du dir gezielt eine Frau, die keine Kinder will, was in deinem Alter nicht so einfach sein dürfte, aber umso wichtiger, dass du es gleich in der Kennenlernphase sagst, damit die Frau weiß, woran sie bei dir ist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hi,

eine gute langjährige Basis habt ihr schon.
Trotzdem hakt es. Familienplanungsfragen.

Erfüllung: ihr habt unterschiedliche Pegel des (gefühlten) Erfülltseins.
Ist sie noch in dem Job der sie nicht erfüllt ? Sie sollte da was machen, sonst hängt sie sich komplett in ihr Sehnsuchtsmodell "heile Welt".

Du willst noch offen halten, sie will das nicht mehr. Ist sie gleichaltrig?
Sie hat keine Verantwortung für andere Menschen zu tragen. Daher will sie nun ein Kind.
Pragmatisch wäre du nimmst sie in deine Firma und sie arbeitet mit dir.
Der Kinderwunsch kann alles Mögliche meinen.
Ich verstehe nur nicht wieso du dann heiraten musst. Heirat und Kinder sind zwei Vorgänge.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Als Frau auf Kinder zu verzichten ist schwer. Ich kann deine Partnerin verstehen (ich w 28, Single , 2 Kinder). Es gibt nicht viele Frauen die keine Kinder wollen.

Aber die Entscheidung eine Heirat und dafür keine Kinder ist nicht die Lösung, denn wenn ihr verheiratet seid wird sie immer noch den Kinderwunsch haben. Woher willst du dann wissen dass es nicht "ausversehen" passiert und ihr Nachwuchs erwartet?

In deinem Fall ist eine Trennung sicher der beste Weg, so kannst du dir jemanden suchen der keine eigenen Kinder haben möchte und sie jemanden der auch eine Familie aufbauen möchte. Auf Dauer werdet ihr sonst unglücklich.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Lasst dir von den Foristinnen hier im Forum nichts sagen!

Heirate bloss nicht, wenn nur mit Ehevertrag! Kannst gleich die 55% Fragen, was nach der Heirat passiert. Und dann gehts ganz schnell! Die hälfte deines Geldes : WEG.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich kann meinem Vorposter nur zustimmen. Lass Dich nicht von Plattitüden wie "german Angst" zu Dummheiten anfeuern. Eine Ehe besteht für einen Mann objektiv betrachtet nur aus Nachteilen. Das größte Alarmsignal allerdings ist:

" Erschwerend kam dann noch hinzu, dass meine Partnerin in Ihrem Job sehr unglücklich war da Sie sehr viel allein im Büro war und eigentlich ein kommunikativer Mensch ist der ein Team braucht. "

Wie bitte? Wenn DAS schon Deine Freundin aus der Umlaufbahn wirft, ist das kein gutes Zeichen. Wie wahrscheinlich ist es, dass sie auf langfristig ihre rechtliche Macht gegen Dich nutzt? Des Weiteren klingt dieses Zitat nach "Schnell in die Versorgerehe flüchten und mich gehen lassen". Horrorehen mit massivem, (materiellen) Verlust sind für Männer KEINE Ausnahme. Sei vorsichtig

M30
 
G

Gast

Gast
  • #8
Lasst dir von den Foristinnen hier im Forum nichts sagen!

Heirate bloss nicht, wenn nur mit Ehevertrag! Kannst gleich die 55% Fragen, was nach der Heirat passiert. Und dann gehts ganz schnell! Die hälfte deines Geldes : WEG.

Das kannst Du doch gar nicht so Pauschal sagen! Scheinbar hast Du eine schlechte Erfahrung gemacht, aber das muss ja nicht auf Jede und Jeden zutreffen. Wie Mécano schon richtig ausführte: Du kannst Dich nicht für jedes Risiko absichern. So ist nun mal das Leben. Wenn man kein Risiko eingehen will, dann dürfte man auch nicht selbständig sein!

Entscheidend ist doch, was Ihr bisher erlebt habt und ob Du Dir die nächsten Jahrzehnte mit ihr vorstellen kannst oder nicht. Wenn sie auf Kinder verzichten möchte ist das ihre eigene Entscheidung. Wenn sie es sich dann anders überlebt, sind das Konsequenzen die sie selber tragen muss.

Aber vielleicht bist Du auch einfach JETZT noch nicht bereit für Kinder? Du musst Dich fragen, ob Du grundsätzlich einmal in Deinem Leben dafür bereit sein wirst. Der Zeitpunkt sollte dabei keine Rolle spielen.

Sicher ist, dass Du die Karten offen auf den Tisch legen musst. Nach 11 Jahren Beziehung hat es Deine Freundin verdient, dass Du eine Entscheidung triffst. Nichts ist schlimmer als die Ungewissheit.

Nur: wie Du das ausführst habt Ihr eine geniale Beziehung, wieso willst Du diese aufgeben? Warum hast Du das Gefühl etwas zu verpassen? Was ist falsch daran Kinder zu haben? Denkst Du nicht, dass ein Kind Dir auch viel geben kann?

Ist es wirklich dein Wunsch keine Kinder zu haben oder hast Du einfach Torschlusspanik?
Dies sind ein paar Fragen, die Du Dir vielleicht stellen kannst.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wenn sich Deine Freundin wirklich Kinder wünscht, gehe ich nicht davon aus, dass sie sich diese Wunscherfüllung (auch gegen Deinen Willen) auf Dauer versagt.

Die Notwendigkeit einer Eheschließung sehe ich, ehrlich gesagt nicht, da Ihr keine Familie gründen wollt.

Meine Empfehlung: Gebe diese Frau zu ihrem und zu Deinem Besten frei. Du kannst bei ihr nie sicher sein, dass sie Dich nicht gegen Deinen Willen zum Vater macht, falls Du keine diesbezügliche Vorsorge triffst.

Alles Gute.

w/52
 
G

Gast

Gast
  • #10
Lieber FS,
Du bist mit Deiner Partnerin seit 11 Jahren in einer Beziehung - Du weißt, dass Du mit ihr keine Kinder willst. Eure unterschiedlichen Lebenskonzepte, sind Euch seit einigen Jahren bekannt und wirken seit einiger Zeit zunehmend beziehungsschädigend. Der Zeitpunkt ist gekommen, die Entscheidung nicht länger aufzuschieben und Du kennst die Entscheidung: Trennung, bevor sie "unabsichtlich" schwanger wird und Du Dich in einem Leben findest, was Du nicht willst.

Du hast alles gemacht, Besuch einer Therapeutin, Paartherapie, andere Frau und es ist immer genau das rausgekommen, was Du seit einigen Jahren weißt: keine Familie, keine Kinder. Nicht nur JETZT, sondern immer mit dieser Frau. Wenn es nach 11 gemeinsamen Jahren mit ihr so ist, dann bleibt das so und es ist fair, sich zu trennen, damit sie vielleicht noch ihren Lebenstraum mit einem anderen leben kann.

Es gibt keinen Grund, ohne Kinder zu heiraten, es sei denn, Deine Freundin möchte die Gelegenheit nutzen, sich auf ihrem ungeliebten Job zu verabshieden und in den Status Hausfrau-Unternehmergattin zu wechseln. Darauf würde ich mich nicht einlassen.
Wenn sie in ihrem Job unglücklich ist, soll sie das Heck in Bewegung setzen und sich einen neuen suchen. Sie wird weder durch eine Ehe noch durch ein Kind glücklich, es ist bloss ausweichen zu Deinen Lasten.

An Deiner Stelle würde ich aber auch mal auf den Aspekt des Werts der Arbeit in Deinem Leben achten. Wenn Du jetzt meinst, Du willst keine familiäre Verpflichtung, weil Du mit 23 Jahren schon so viel Verantwortung für Dein Unternehmen tragen musstest, dann hast Du vielleicht eine berufliche Fehlentscheidung getroffen, die sich in Deinem Alter noch revidieren lässt.
Ich liebe meinen Job und bin darin so erfolgreich, dass ich mir eine 80%-Stelle leisten kann. Genauso wie meinen Job, liebe ich mein Leben und vor allen Dingen meinen Partner, mit dem ich gern meine Zeit verbringe.

Du kommst mir ein bisschen jammerig vor: "ich hatte so früh so viel Verantwortung und jetzt will ich noch spielen". Das finde ich bei erwachsenen Männern eine unreife bsi lächerliche Einstellung. Wenn Du sagst: ich will den Job machen, den Kopf dafür frei haben und habe kein Interesse an Frau und Kindern. Wenn ich frei habe, will ich nur Dinge, die mir Spass machen, was immer das ist, dann ist das ein klares Statement.
Von so einem Mann fühlen sich berufliche Powerfrauen angezogen, für die der Mann auch nachrangig ist oder auch Affärenfrauen, die wollen, dass Du dann wenigstens ihre Rechnungen bezahlst.
Was Du selber emotional nicht geben kannst, das wirst Du auch nicht zurück bekommen. Du kannst aber trotzdem ein tolles Leben mit spannende Beziehungen haben. Das geht alles, wenn man sich und seine Wünsche kennt, diesen folgt und nicht rumeiert.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo FS,

du steckst da in einer ziemlichen Zwickmühle. Ich habe mir deinen Beitrag durchgelesen und bin bei diesem Absatz ein wenig hellhörig geworden:

"Nun kam das Thema seitens meiner Partnerin vor einer Woche wieder auf, ich konnte Ihr keine Antwort geben was wir tun sollen, meine Partnerin sagt Sie würde für mich auf Kinder verzichten wenn ich von meiner Seite aber ein Statement abgeben würde in Form der Eheschliessung."

Ich vestehe nicht was Eheschließung mit Verzicht von Kindern zu tun hat. Heiraten macht doch genau dann Sinn, wenn man Kinder möchte. Ohne deiner Freundin etwas unterstellen zu wollen, hört sich das für mich nach Plan B an: Heiraten und von deinerseite ungewollt schwanger werden.

Ein gewisses Risiko im Leben muss man sicherlich eingehen. Da gebe ich meinen Vorrednern durchaus recht. Ich finde allerdings immer, dass das Risiko bei einer Eheschließung ziemlich groß ist. Alleine wenn man sich die nackten Scheidungsraten einmal objektiv ansieht. Und ich bin mir sicher, jede von diesen Ehen dachte einmal, dass es sie nicht treffen würde.

Die Eheschließung möchte ich dir nicht ausreden. Aber denke in einer freien Minute einfach einmal darüber nach, wie es für die laufen würde, wenn die Ehe schief läuft. Wie würde sich deine Freundin verhalten. Was würdest du materiell und mental dafür bezahlen wollen bzw. bezahlen müssen.

Vielleicht solltest du deine Freundin ziehen lassen und dir diese andere Frau einaml genauer ansehen. Vielleicht passt deren Lebensmotto besser zu deinem.

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute.

Gruß
m30
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wozu der ganze Stress? Warum muss man sich Gedanken über heiraten machen, Kinder kriegen usw.? Wenn es euch beiden in der jetzigen Situation gut geht...sind aus meiner Sicht keine Veränderungen nötig.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Pass bloß auf, dass sie dir in einem Moment großer Wollust kein Kind anhängt.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Eine Ehe kann scheitern, eine Beziehung ohne Trauschein auch. Beziehungen mit und ohne Kindern scheitern oder bestehen. Es gibt da vielleicht im Kopf etliche worst-case-Szenarien, doch sind so persönliche Dinge wie eine Paarbeziehung schlecht mit rein technischen Riskoabwägungen zu erfassen. That´s life. Eine Beziehung ist nicht Stillstand, sondern ein Entwicklungsprozeß, der immer wieder feinjustiert werden muss. Du wirst von dir nicht sagen können, welche neuen Vorlieben oder Hobbies sich in den nächsten 20 Jahren herausbilden und deine Freundin kann das für sich ebensowenig.

Wenn du Schiss hast, eine derartige Entscheidung für Ehe und/oder für Kind zu treffen, dann sag das und treffe sie nicht gegen dein Gefühl. Mag sein, dass deine Freundin damit nicht leben kann und dich trotzdem (oder gerade deswegen) verläßt. Mag auch sein, dass ihr einen hinreichend glücklichen Kompromiß findet, bei dem einer verzichtet. Wenn ihr nicht absurd auseinander liegt mit Erwartungen und Anschauungen (nach all den Jahren), dann sollte man auch mal was wagen. Nach 11 Jahren sollte sogar ein Skeptiker wissen, wie weit er seiner Freundin vertrauen kann, dass sie "einen nicht ausnehmen will" oder bloß "ein Kind anhängen" mag.

Du kannst auch mal ihren Kinderwunsch weniger angstbesetzt sehen: sie will ein Kind von DIR, also bist du der Richtige für sie. Außerdem - mit Kind ist sie von dir zwangsläufig abhängiger als ohne - auch das macht man freiwillig und ohne Berechnung (zweiteres für die ewigen Zweifler) nur, wenn man an die Zukunft glaubt.
 
Top