G

Gast

  • #1

Rache für seine Lügen ?

Ich bin zutiefst von einem Mann verletzt worden, wir trafen uns nach als 20 Jahren wieder. Er bezeichnete mich als seine erste große Liebe. Diese Liebe war zu damaligen Zeit jedoch nicht möglich, er wurde unter Druck gesetzt und ich auch. So beendete ich es damals. (Teenager)

Nun trafen wir uns wieder. Wir verbrachten wunderbare Stunden miteinander. Ich lernte sein Umfeld kennen. Die Freude, so dachte ich, war auf beiden Seiten. Er war erst sehr charmant, eloquent und aufmerksam, widmete mir viel Zeit. Doch bei einem erneuten wiedersehen, wurde er barsch zu mir, schnautzte mich an, ich war bereit mich zu diesem Zeitpunkt wegen ihm von meinem bisherigen Partner zu trennen und wollte einfach nur bei ihm sein, in die Arme genommen werden, etwas Unterstützung haben. Ich wollte nicht über die Trennung reden. Doch es kam nicht ausser Lügen. Lügen über seine Vergangenheit, über seine wahren Absichten, es folgten Telefonate in denen er mich anschrie. Ich solle meine Probleme allein lösen, er hätte selber welche. Er sei ein sehr zerbrechlicher Mensch, er kann nicht anders.

Später erfuhr ich, dass alles was er mir über sich erzählte, erstunken und erlogen war. Angefangen von seinen Kindern, seinen finanziellen Verhältnissen sowie über die Gefühle mir gegenüber heute und damals. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass er alles detailiert geplant hat, um mich nach all den Jahren so zu verletzen, wie ich es damals tat. Ich tat es damals, weil ich es nicht besser wußte.

Ich bin enttäuscht und weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Rache? Vergessen? Was tun?


<Mod. edit.>
 
G

Gast

  • #2
Dein Ex will dich nicht zurück, das ist sein gutes Recht. Dein Ex hat dich offensichtlich angelogen, und du hast offensichtlich deinen aktuellen Partner betrogen. Wer von euch beiden ist jetzt der bessere Mensch? Ihr seid beide aus gleichem Holz.
 
G

Gast

  • #3
Ist das hier ein Kindergarten, oder was? Natürlich vergessen.

Hast du ihm denn nach all den Jahren die Wahrheit über deine Beweggründe damals offen gelegt?
Ich meine, habt ihr offen darüber gesprochen?

Dann könnte ich deiner Interpretation der Dinge nämlich nicht ganz folgen.
Denn was will er dir zum Vorwurf machen nach all den Jahren?
 
G

Gast

  • #4
Rache bringt nichts, er scheint ein wenig seelisch daneben zu sein, oder auf deutsch gesagt, ne Macke zu haben. Sei froh, liebe FS, dass du das rechtzeitig heraus gefunden hast. Anscheinend hast du schon als Teenager, oder dein Umfeld gemerkt, dass er nicht gut für dich ist.

Oft hilft es so eine kleine traumatische Geschichte mit einem Fachmann, oder wirklich guten Freunden, zu besprechen und Zeit heilt wirklich alle Wunden.

Schau nach vorne, vergib dir selbst, dass hilft schon, um von dem Rachegedanken wegzukommen. Ich habe früher auch mal so gefühlt und dann las ich in einem guten Buch, dass ich nur sauer auf mich selbst war, aber das nicht wahrnehmen wollte und ich daher diese negativen Gefühle (Rache) auf den Anderen loswerden wollte.

Ich habe ja selber zugelassen, dass ich so schlecht behandelt und angelogen werden.

Entäuschung tut weh, ist aber normal. So ist das Leben.

Also, begib dich nicht auf sein Niveau und lerne für die Zukunft daraus.

w 49
 
G

Gast

  • #5
FS: Ja, ich habe ihm es erklärt. Es ist eine lange Familiengeschichte mit politischen Einflüssen, die zu der damaligen Zeit für meine Familie das AUS hätte bedeuten könnnen.
 
G

Gast

  • #6
Dein Ex-Freund wirkt sehr wechselhaft und jähzornig. Vielleicht hat er eine Persönlichkeitsstörung. Versuche, sein Verhalten nicht auf dich zu beziehen und damit abzuschließen.
w
 
G

Gast

  • #7
Er hat 20 Jahre lang darauf gewartet, Dir Deine Illoyalität von damals heimzuzahlen. Er hat Dir sein Leben geschildert, wie es hätte sein können, wie er es sich gewünscht hätte mit Dir, er gibt Dir die Schuld dafür, daß es nicht so gekommen ist. Daher die Lügen.

Du hättest Dich für ihn von einem anderen getrennt, das nennt man dann wohl Untreue. Vielleicht war das für ihn die Bestätigung, daß Du Dich gegenüber damals nicht geändert hast. Damals hätte er trotz des Drucks zu Dir gehalten, aber Du warst zu schwach. Und jetzt bist Du es wieder.
 
G

Gast

  • #8
Das sehe ich auch so wie #3. Er scheint schon eine richtig grosse Macke zu haben. Das mit den Lügen finde ich am allerschlimmsten. Aber es gibt Menschen, die sind psychisch krank, und man sollte aufhören, das jemals verstehen zu wollen.

Ich hatte selbst neulich eine Situation, in der Trennungsphase von meinem Ex. Verstandesmässig schon abgeschlossen, Gefühle kamen dennoch immer wieder mal auf. Wir trafen uns und ich war hin und hergerissen, seine Nähe zu wollen und diese Pseudo-Harmonie in dieser unmöglichen Beziehung wieder zu zerstören. Ich war, entgegen meines sonstigen Temperaments, sehr agressiv, verbal, zu ihm. In mir hatte sich monatelang die Enttäuschung und der Schmerz aufgestaut, und ich habe meine Wut und Enttäuschung rausgelassen. Ich bin auch sehr verletzlich, sehr enttäuscht und musste ihn dann offenbar auch nochmal verletzten. Das ist auch nicht sonderlich erwachsen, es hat dem ganzen vielleicht nur ein Ende bereitet.

Wenn der von Dir beschriebene Mann aber noch etwas von vor 20 Jahren nicht verarbeitet hat, find ich das schon extrem, und diese ganze Geschichte wirklich albtraumhaft.

Ja, such Dir Hilfe, führe Gespräche mit Freunden, oder einem Therpeuten oder Coach, wenn Du aus einem Tief nicht herauskommst.
 
G

Gast

  • #9
FS,

du scheinst einige Probleme zu haben, die aber nicht mit dem Mann zu tun haben. Du hast sie ihm erzählt, du hast dir seine Unterstützung gewünscht und er hat darauf hin sehr wütend reagiert. Ist nicht nett, aber vielleicht fühlt er sich von dir wieder "missbraucht" und abgelehnt.

Erwartest du immer noch, dass andere Menschen für dich deine Probleme lösen? Erst recht, wenn du warm wechselst?

Ich denke, du solltest mit deinem Leben und deine Problem erstmal zurecht kommen. Dein Noch-Partner tut mir irgendwie leid, aber vielleicht hat er ja was mit deinen Problemen zu tun.

Erwachsen, reif und vorausschauend und respektvoll ist dein Verhalten auf jeden Fall nicht.

w 49
 
  • #10
Du glaubst also, er hat sich an dir gerächt und du überlegst, ob du dich deinerseits rächst. Ziemlich schräg. Ich frage mich gerade, wer von euch beiden ein bisschen paranoid ist. Vor dem Hintergrund, dass es eine alte und politisch gefärbte Geschichte ist, kann es sein, dass ihr beide in der Hinsicht einen Schlag weg habt.
Ich kenne solche Entscheidungen, die man für die Familie fällen muss, weil die sonst politisch und beruflich völlig ins Aus gerät. In Ländern, wo Sippenhaft praktiziert wird, möchte man nicht am Ruin seiner Familie schuld sein. Aber wie kannst du davon ausgehen, dass diese Geschichte von damals spurlos an ihm vorüber gegangen ist? Auch wenn er dir in der ersten Begegnung vielleicht heile Welt vorgespielt hat, um dir zu zeigen, dass es ihm gut geht und das Leben auch ohne dich gut weitergegangen ist.
Deine Entscheidung, sich von deinem Mann zu trennen, um zu deiner Jugendliebe zu gehen, dort anzuknüpfen, wo ihr als Teenager aufgehört habt und das scheinbar, ohne es vorher abzusprechen, finde ich - mit Verlaub - naiv, haarsträubend und hirnrissig. Du blendest einfach mal mehrere Jahrzehnte prägender persönlicher Entwicklung (dann auch noch unter verschärfte Bedingungen, weil ihr politisch jeweils auf anderen Ufern standet) und stattgefundene Biografie aus. Du stehst einfach da und willst in den Arm genommen werden und etwas Unterstützung von ihm. Ich glaube nicht, daß er damit gerechnet hat, als ihr euch zum ersten Mal wieder saht, dass er dich beim zweiten Mal als Komplettpaket, sozusagen mit dem Koffer vor der Tür stehen hat.
Ich finde das hochgradig fahrlässig von dir und finde, du hast seine Reaktion hervorgerufen. Der Mann ist panisch geworden. Wäre ich auch. Mal verlässt du ihn, weil es nicht anders geht, mal legst du deine Existenz in seine Hand, weil es nicht anders geht. Wir sind doch nicht im Pilcher-Film.
 
G

Gast

  • #11
FS: Sippenhaft nicht, jedoch Überwachungen der Staatssicherheit, Verhöre usw. das gab es schon in der ehemaligen DDR. Und da meine Eltern nicht linientreu waren, seine Eltern für die Staatssicherheit arbeiteten, gab es durchaus Bedenken meinerseits und der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Nach Einsicht in meine Akte im November diesen Jahres, erfuhr ich, dass er als IM den Auftrag hatte unsere Familie auszuspionieren. Nur das erfuhr ich erst nach dem Wiedersehen. Hätte ich es zuvor gewußt, liebe Bäärbel, glaube mir, ich hätte auf seine Kontaktaufnahme zu mir abgelehnt. Ich seh auch kein Pilcherfilm. Ich stand auch nicht mit Koffern vor ihm. Meine damalige Beziehung stand sowie vor dem Aus. Er war nur derjenige, der in den Stein ins Rollen brachte. Es wurde nur das ausgesprochen, was lange überfällig war.
 
  • #12
Ich wollte nicht rumspekulieren, ahnte aber worum es geht. Wenn ich vor 25 Jahren in den Westen gegangen wäre, hätte die Hälfte meiner Familie den Job und die gesellschaftlichen Kontakte verloren. Sippenhaft gab es in gewissem Sinne durchaus.
Aber warum unterstellst du ihm Rache? Das ist ein zutiefst zerrissener Mensch. Für dich ist es einfach, du stehst auf der Seite der Sieger der Geschichte. Er ist der Teenager (wahrscheinlich noch minderjährig damals), der mit Billigung seiner Eltern zu Spitzeldiensten verpflichtet/bequatscht wurde, ob er es getan hat, steht auf eine anderen Blatt. Wendest du sich da für die Liebe gegen deine Eltern? Nein. Du hast es auch nicht getan.
Meinst du, jemand sagt dir jemand bei der ersten Begegnung, dass er damals auf dich angesetzt war? Nur wenn er die Sache wirklich schon verarbeitet hat.
Dann kommst du in der nächsten Begegnung mit der Nachricht, du willst dich trennen und willst Zuwendung von ihm. Dass bei dem Mann was aushakt, ist doch verständlich.
Daß du hinterher die Fakten erfahren hast, ist bitter. Aber es ist Bestandteil unserer Geschichte. Damit müssen wir leben.
 
G

Gast

  • #13
FS: Sippenhaft nicht, jedoch Überwachungen der Staatssicherheit, Verhöre usw. das gab es schon in der ehemaligen DDR. Und da meine Eltern nicht linientreu waren, seine Eltern für die Staatssicherheit arbeiteten, gab es durchaus Bedenken meinerseits und der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
Jetzt verstehe ich dich um so weniger. Warum dann Unterstützung von ihm erhoffen, wenn du erfahren hast, dass er IM war? Von einem ehem. IM willst du dich noch in den Arm nehmen lassen, der dazu deine Familie früher ausspioniert hat? Unfassbar, sage ich als ehem. DDR-Bürger.

Liebe Fs, ich glaube auch langsam, dass nicht nur er, sonder du auch ein psychisches Problem hast.

w
 
G

Gast

  • #15
FS:

@Gast 12 - ich wollte zu dem Zeitpunkt von ihm in den Arm genommen werden als ich noch nicht wusste, dass er für Horch und Guck arbeitete. Heute sieht das anders aus.

@Bäärbel - auch er steht nicht auf der Verliererseite, er ist im Polizeidienst tätig, ich weiß - es klingt absurd, ist aber so. Eine Mitarbeit als Minderjähriger in der Staatssicherheit ist lt. bundesdeutschen Gesetzen nicht strafbar, somit darf er im Polizeidienst bleiben. (bereits juristisch geprüft) Er ist somit Opfer und kein Täter, so sagt es die Gesetzeslage. Auch ein Ja, er hat unsere Familie ausspioniert und auch ein ja, er wurde angesetzt und das von Anfang an.

Und das ist, was mich u.a. schmerzt, nach so vielen Jahren drängt dieser Mensch sich in mein Leben, in den Gedanken zu wissen, was er damals getan hat. Gut, könnte man jetzt sagen, es ist ja niemanden damals etwas Nachteiliges passiert, aber jetzt wieder in mein Leben zu platzen und sich dann so zu verhalten, ist etwas was ich nicht verstehe. Nein, ich möchte kein Trost, ich weiss selbst, dass es naiv war, an das Gute im Menschen zu glauben. Ich möchte es nur verstehen, warum Menschen so etwas tuen.
 
G

Gast

  • #16
FS:

@Gast 13 - ich habe kurze Zeit nachdem ich ihn wiedergetroffen habe, die Akteneinsicht beantragt und musste natürlich mehrere Monate warten. Ich hatte vor dem Treffen kein Interesse mich mit den alten Geschichten auseinander zusetzen. Meine Eltern hatten ihre Akten und dort war zu diesem Menschen nichts zu finden. Natürlich war das Thema Staasi ein Thema zwischen uns beim Wiedersehen, auch in den Mailkontakten zuvor. Er versicherte mir hoch und heilig, dass er seine Eltern für das alles, was diese damals veranstalteten, verabscheut. Gut kann er auch leicht sagen, beide sind nicht mehr am Leben.
 
G

Gast

  • #17
Wie kam es überhaupt zu Eurem Wiedersehen? Hat er Dich irgendwie gesucht und dann Kontakt aufgenommen?
 
G

Gast

  • #18
FS:

@ Gast 16 - er hat mich bei Facebook gefunden.
 
  • #19
Warum auch immer er dich gesucht hat, er hat sicher nicht damit gerechnet, daß du so schnell Nähe suchst bzw. dass er mit der Geschichte nicht zurecht kommt. Ich würde ihm nicht die Perfidie unterstellen, dass er nach über 20 Jahren mit dir Spielchen spielen will. Warum? Es sei denn, er ist wirklich schwerst gestört.
Verdrängung spielt sicher auch eine Rolle. Denk mal daran, wie spät Günther Graß sich daran erinnert hat, Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein. Erwin Strittmatter hat es völlig verschwiegen.
Ja, er ist ein Opfer. Das ist für mich Missbrauch, was er erlebt hat.
Ich solle meine Probleme allein lösen, er hätte selber welche. Er sei ein sehr zerbrechlicher Mensch, er kann nicht anders.
Das war schon eine klare Ansage. Eine, die du zu dieser Zeit noch nicht deuten konntest. Die sagt: Lass mich in Ruhe und rühre an nichts, ich möchte dir so in Erinnerung bleiben, wie du mich kürzlich erlebt hast.
Klar könnte man erwarten, daß er mit dir über die Sache spricht. Nur wann? Beim ersten Mal? Beim nächsten Kontakt warst du schon auf Nähekurs. Woher sollte er adäquates moralisches Verhalten gelernt haben? Bei seinen Eltern? Du weißt doch selbst, was die für ein Vorbild waren.
Was auch immer ihn getrieben hat, wieder Kontakt mit dir zu suchen, das, was passiert ist, ist der Stoff aus dem Tragödien geschrieben werden. Keiner von euch kann in Grunde anders handeln und zurück bleiben zwei verletzte und verstörte Menschen.
 
G

Gast

  • #20
@ Bäärbel

Das Suchen nach Nähe ging in den ersten Treffen nicht von mir aus, es war sein Wollen. Ich will nicht sagen, ich sei an der Situation unschuldig. Die ersten klaren Worte in Richtung Beziehung kamen von ihm, ich war anfangs bedeckt zum Thema.
 
  • #21
@FS Schräge Sache. Da ist wohl jemand von seiner verdrängten Vergangenheit angesprungen worden.
 
G

Gast

  • #22
@FS Schräge Sache. Da ist wohl jemand von seiner verdrängten Vergangenheit angesprungen worden.
Diesmal muss ich Bärbel recht geben, die auch heute schön sachlich schreibt.

Unabhängig von der IM Geschichte verstehe ich bei der FS nicht, warum sie mit einem anderen Mann das Thema Beziehung bespricht bzw. sich einlässt, obwohl sie noch in einer Beziehung ist.

Sie wundert sich und versteht es nicht, dass ER sich ihr gegenüber respektlos verhält, aber selber verhält sie sich ihrem Noch-Partner ja genauso respektlos.

Also liebe FS, da ist noch mal was altes hochgekocht worden. Er war Opfer, du warst Opfer, bist aber heute auch ein Täter, nur anders. Bin ich froh, dass ich mit der Stasi nie Probleme oder großen Kontakt hatte. Ich habe mich immer blöd und zu naiv gestellt. Das hat mir, trotz Studium, wohl einen sauberen Lebens-Berufsweg bescherrt.

Ich weis, dass im Öffentlich Dienst, wie auch bei der Polizei, Anfang der Neunziger nie und nimmer sauber und ordentlich auf Stasi-Mitarbeit überprüft wurde.

Dir empfehle ich, in dich zu gehen, lass den Mann in Ruhe und hole dir notfalls prof. Hilfe um dieses Thema zu bearbeiten, damit du endlich Ruhe findest. Kläre auch die Beziehung mit dem Noch-Mann an deiner Seite.

w 49
 
  • #23
Um einmal wieder auf die Frage zurück zu kommen (alles was hier zum Thema DDR und Stasi geschrieben wurde, kann ich nachvollziehen, bin selbst dort groß geworden): äähhmm wieso Rache? Ihr habt euch nen schönen Abend oder was auch immer gemacht, danach hat er dich abserviert, sowas passiert, räch dich an ihm, wenn es dir dann besser geht! Dieses jedoch will ich stark bezweifeln, nach jeder Rache bleibt ein schales Gefühl zurück....wenn das Gehirn sich wieder zuschaltet!
 
G

Gast

  • #24
Ich bin zutiefst von einem Mann verletzt worden Doch bei einem erneuten wiedersehen, wurde er barsch zu mir, schnautzte mich an,Doch es kam nicht ausser Lügen. Lügen über seine Vergangenheit, über seine wahren Absichten, es folgten Telefonate in denen er mich anschrie.
Mich interessiert ehrlich gesagt nicht das ganze drumherum Eurer Geschichte aber lese Dir doch mal Deine o.g Zeilen durch. Vergessen, ignorieren und glücklich werden. Wobei Du, glaube ich, auch nicht ganz sauber bist aber das rechtfertigt nicht dieses Verhalten, das brauch kein Mensch.
 
G

Gast

  • #25
Ich danke @ gast 6 für deine Aussage. Nun kann ich es auch einordnen, wie dieser Mensch u.a. tickt. Auch dank den anderen für ihre Statements. Ich werde es vergessen, er war doch nicht mehr als eine fussnote bzw. eine kleine randerscheinung in meinem leben. Ich habe einen fehler gemacht, ich hab ihn in mein leben gelassen. Tja, manchmal irrt frau sich und Irrtum ıst die tiefste Form der Erfahrung. Deshalb wird es keine Rache geben. Ich habe meine "Strafe" bekommen, er wird sie sich bewusst oder unbewusst selbst zufügen.

<- mod Dies ist ein Post der FS. >
 
G

Gast

  • #26
Das Leben kann so gerecht sein. Er hat sich nun wieder selbst bestraft und eins weiss ich nun, er wird nie wirklich glücklich werden.
 
G

Gast

  • #27
Er hat 20 Jahre lang darauf gewartet, Dir Deine Illoyalität von damals heimzuzahlen. Er hat Dir sein Leben geschildert, wie es hätte sein können, wie er es sich gewünscht hätte mit Dir, er gibt Dir die Schuld dafür, daß es nicht so gekommen ist. Daher die Lügen.

Er hat solange gewartet, nämlich genau 25 Jahre, ja und er hat mich getroffen und zwar richtig. Es ist jetzt keine Entschuldigung für mich. Ja, ich war 16 und meine gesamte Familie war gegen mich. Ja, auch wenn er damals zu mir gestanden hätte, was wäre passiert ... nichts gar nichts, er war weit von mir. Wie hätte er mich unterstützen könnnen? Es ging einfach nicht. Und wenn er es sich so gewünscht hätte, ja den hätte er etwas unternommen. Es kam gar nichts von seiner Seite mehr, als ich es beendete, weil ich es nicht besser wußte. Gut, kann man jetzt denken, er wusste es auch nicht besser. Er war enttäuscht und ist heute wahrscheinlich nur noch entsetzt. Doch ich bin nicht daran Schuld, dass sein Leben so gelaufen ist, wie es bisher gelaufen ist ... daran bin ich definitiv nicht Schuld.

Du hättest Dich für ihn von einem anderen getrennt, das nennt man dann wohl Untreue. Vielleicht war das für ihn die Bestätigung, daß Du Dich gegenüber damals nicht geändert hast. Damals hätte er trotz des Drucks zu Dir gehalten, aber Du warst zu schwach. Und jetzt bist Du es wieder.
Und ja, ich habe mich getrennt und das nenne ich nicht Untreue. Das nenne ich eine Entscheidung fällen. Eine Entscheidung, die lange zuvor hätte fallen müssen und die definitiv nichts aber auch gar nichts mit ihm zu tuen hatte. Nein und ich bin nicht schwach. Ich war es vor 25 Jahren schwach, weil ich es nicht besser wußte, es tut mir heute noch weh und wird es wahrscheinlich mein ganzes Leben lang weh tun. Es war der erste Mann in meinem Leben, den ich küsste..., wie soll ich das vergessen können.

Illoyal war ich damals und heute nur zur mir selbst, ich habe vor 25 Jahren nicht gekämpft und habe im letzten Jahr zuviel gekämpft, gekämpft um ihn, ich habe Fehler im letzten Jahr begangen, ja das habe ich zur Genüge und auch in diesem Jahr. Mir wäre seine Vergangenheit auch nicht wichtig gewesen, nur irgendwann holt sie einen dann ein.

Und wenn hier jemand etwas schreiben möchte, bitte ich darum mir nicht mitzuteilen, dass ich mich nicht um meine bestehende Beziehung gekümmert habe, nicht darum gekämpft habe oder ähnliches. Ich habe es drei Jahre lang getan und das mehr als genug.