• #1

Passive Aggressivität in einer Beziehung - wie damit umgehen?

Hallo zusammen,

ich (m) habe seit etwas über 4 Jahren eine Beziehung (w), wir wohnen zusammen. Meine Freundin hat leider extrem starke Stimmungsschwankungen und wenn ihre Erwartungen an andere Leute nicht erfüllt werden, dann verändern sich ihre Stimmung, Mimik und Gestik komplett ins Negative und es ist für Außenstehende sichtbar. Spreche ich sie darauf an, dann wird einsilbig oder gar nicht geantwortet, aber offen gezeigt, dass etwas ist.

Für mich fühlt sich die Beziehung seit einiger Zeit an wie ein Minenfeld, es gibt quasi jeden Tag Streit aufgrund von Kleinigkeiten. Beispielsweise putzte ich den Herd, sie ruft mich. Ich antworte, dass ich gleich komme. Nachdem Putzen komme ich zu ihr, sie liegt im Bett und antwortet mir auf nichts mehr, weil sie meinte, dass ich sie absichtlich ignoriert hätte. Beim Tanzen gehe ich 2m vor ihr die Treppe runter - sie ingoriert mich eine halbe Stunde, weil ich angeblich zu weit vor ihr die Treppe runtergegangen bin.

Ich erzähle ihr von einem Problem bei mir und sie erzählt mir, dass es ein lächerliches Problem ist und ich mich nicht so anstellen soll. Will ich das Problem dann trotzdem selbst lösen, damit ich mich gut fühle, wird das mit absoluter Kälte ihrerseits abgestraft. So gehts leider bei fast jedem Thema, dass wir haben. Manchmal unterbricht sie mich in Diskussionen mit anderen und sagt, dass das was ich sage keinen mehr interessieren würde und lenkt die Diskussion auf sich um. Meinungsverschiedenheiten mit extremen Streits gibt es von ihr auch mit anderen Menschen, da eckt sie öfter an.

Leider wird sie mir gegenüber auch des öfteren aktiv aggressiv (sie hat mich 2x im Abstand von Monaten auf den Kopf geschlagen, davon ist sie einmal temporär zu ihrer Mutter gezogen; 1x hat sie mir trotz Fuß in der Tür die Tür zugeknallt) und beleidigt und schreit was das Zeug hält. Wutanfälle sind bei ihr leider bestimmt 1x pro Monat normal. Ich bin ein ruhiger Typ und kann damit nicht wirklich umgehen.

Alleine das Thema mit der aktiven Aggressivität wäre schon ein Grund zur Trennung, trotzdem habe ich sie immer noch bei mir, wobei ich mir mittlerweile nicht mehr sicher bin, ob es Sinn macht. Ich fühle mich oft psychisch ausgelaugt, weil ich ständig im Hinterkopf habe, dass wenn ich jetzt was falsches sage, sie es mir wieder vorhält und ein neuer Streit beginnt. Sie hatte in ihrere Vergangenheit in der Familie ein Problem mit einem narzisstischen Familienmitglied und macht daher mittlerweile eine Therapie. Ich könnte mir vorstellen, dass dies auch Auswirkungen auf unsere Beziehung hat. Jedenfalls ist mir mittlerweile aber auch jegliches Verständnis abhanden gekommen, da manche Übergriffe ihrerseits einfach nicht gehen.

Ich habe schon öfter an eine Trennung gedacht, es aber bislang nicht geschafft es durchzuziehen, auch weil wir durch die gemeinsame Wohnung sehr verbunden sind.

Hattet ihr schonmal eine solche Beziehung zu einem Partner oder einer Partnerin?
 
  • #3
Was für Frauen ein NoGo ist, ist für Männer auch ein NoGo. Das geht gar nicht.
 
  • #4
Ich rate im Allgemeinen nicht so schnell zur Trennung UND zum Kontaktabbruch - aber hier kann ich dir nur empfehlen nimm die Beine in die Hand und lauf! Bitte ganz schnell klären wer in der Wohnung bleibt und wer auszieht. Danach arbeite an deinem Selbstwert, am besten mit Hilfe von außen. So lässt sich kein gesunder Mensch behandeln. Auch wenn sie nicht gesund ist rechtfertigt das in keinster Weise ihr Verhalten... Das ist für mich Psychoterror, absolutes No-Go!

Alles Gute für dich
W54
 
  • #5
Sorry, sie macht das weil sie es kann. Du bist seit 4 Jahren mit ihr zusammen und bist mit ihr zusamen gezogen.
Was sollen wir dir denn raten wenn du es nicht selbst siehst, in was für einer Beziehung du bist?
Wen du es nicht schaffst, alleine da raus zu kommen dann hol dir Hilfe. Oder bleib bei ihr und lass dich weiter von ihr dressieren, ich kann dir nur sagen, dass sich das steigern wird.
Sie bräuchte auch dringend Hilfe aber das sollte nicht deine Sorge sein. Deine Sorge sollte sein, da schnell wegzukommen, bevor sie schwanger wird und du für immer an sie gefesselt bist wegen des Kindes. Von dem armen Kind in einem solchen Umfeld brauchen wir gar nicht erst sprechen.
 
  • #6
Sorry, das ist doch keine Beziehung, das ist Strafe absitzen! Was du dir hier antust ist unglaublich, anscheinend muss es noch viel schlimmer kommen, dass du kapierst dich zu trennen, was willst du mit so einer Frau? Eine gemeinsame Wohnung kann doch nicht der Grund sein, warum du dich nicht trennst? Trenne dich! Dein Fall gibt es zu tausendfach, nur nützt es dir nichts, du musst es nur tun, was getan werden muss, damit du zur Ruhe komnst!
 
  • #7
Ganz ehrlich: das tut schon beim Lesen weh. Mach dir bitte eines bewusst: Deine Freundin ist dir gegenüber physisch und psychisch gewalttätig. Und das musst und solltest du dir nicht bieten lassen. Es wird dich auf Dauer schlicht kaputt machen und dir die Lebensqualität und Lebensfreude nehmen. Mein Rat deswegen: Beende diese Beziehung und klärt möglichst schnell, wer in der Wohnung bleibt oder ob ihr beide auszieht. Vielleicht hilft es dir auch, eine Beratungsstelle für häusliche Gewalt aufzusuchen und dich dort beraten zu lassen oder dir das Ganze einfach mal von der Seele zu reden?
Aber bitte lass das nicht einfach so weiterlaufen, du bist ohne sie zu 100% glücklicher und entspannter.
 
  • #8
Ich hab die Antworten schon kommen sehen. Ich hatte noch nie in einer Beziehung so einen Dauerstress mit ständigen Streitigkeiten, keine Frau die ich jemals kennengelernt hat hatte solch ein Konfliktpotential.

In manchen Situationen sagt sie mir beiläufig verletzende Dinge wenn keiner anwesend ist und wenn dann andere dazukommen sieht es so aus als wäre ich derjenige, der die Stimmung herunterzieht, weil ich darauf reagiere. Sie steht dann als die Gute da. Es ist oft sehr manipulativ.

Ehrlich gesagt ist mir die Thematik mit den Schlägen sehr peinlich, weswegen ich es bislang keinem in meinem näheren Umfeld gesagt habe. Dieses Minenfeld hat dazu geführt, dass mein Selbstwertgefühl ziemlich gelitten hat, da ich mich ständig mit neuen Vorwürfen konfrontiert sah. Früher bin ich regelmäßig weggegangen, war mit vielen Leuten in der Stadt und war eher derjenige, der Sachen organisiert hat. Hatte eine eigene Bude, eigenen Haushalt und vorher sogar in einer WG ne gute Zeit mit Kollegen. War also eher der aktive Part.

Sie hat still und leise alles übernommen, weil laut ihr meine Fähigkeiten zum Einräumen von Autos im Urlaub oder von Spülmaschinen nicht richtig sind, meine Waschmethoden nicht passen, ich Handtücher nicht richtig zusammenlege etc. pp. Sie hat für alles ihre ganz eigene Methode. Zu einem gewissen Teil sicherlich auch alltägliche Themen, aber normalerweise kannte ich das so, dass irgendwann jeder die Grenzen seines Partners / seiner Partnerin kennt und man diese dann akzeptiert. Hier wird aber selbst nach Jahren noch torpediert. Irgendwann prallt die Kritik an einem ab und man ignoriert es, wenn es einfach jeden Tag zu solchen Sachen kommt.

Letztens erst wieder so eine komische Situation. Wir gehen mit ihrer Familie zum Essen. Sie fragt mich, ob wir gemeinsam fahren wollen und ich entgegne ihr, dass es mir egal ist nach dem Motto, sie darf gerne auch bei den anderen mitfahren. Ihre Reaktion: sie geht zu ihrer Familie, sagt ich wolle sie nicht mitnehmen und ob sie bei ihnen mitfahren kann. Habe das Ganze dann klargestellt und gesagt, dass ich daheim bleibe und sie ohne mich essen gehen sollen. Dafür war ich mir dann echt zu schade. Nach dem was alles im Vorfeld passiert ist wars hier für mich für den Tag vorbei.

Habe sowas noch nie erlebt. In den letzten Monaten hab ich mir überlegt, ob ich etwas dazu hier schreiben soll oder nicht. Aber irgendwie tut es gut, das alles mal loszuwerden.
 
  • #9
Aggressivität ist ein klares Signal, die Beziehung zu beenden.
 
  • #11
Ehrlich gesagt ist mir die Thematik mit den Schlägen sehr peinlich, weswegen ich es bislang keinem in meinem näheren Umfeld gesagt habe.
Das glaube ich dir aufs Wort, aber es ist sehr gefährlich, wenn du dich "heimlich" schlagen lässt. Noch ein drittes und viertes Mal, und du findest dann noch schwerer den Absprung aus dieser destruktiven Beziehung. Schon dass für dich die gemeinsame Wohnung ein Problem darstellt, finde ich kritisch. Was würdest du machen, wenn ihr Haus und Kinder hättet, für immer bei ihr bleiben?

Guck nach Wohnungsanzeigen und bereite deinen Auszug vor, falls dir die Wohnung nicht gehört, damit du nach der ausgesprochenen Trennung so schnell wie möglich von ihr wegkommst.
Dieses Minenfeld hat dazu geführt, dass mein Selbstwertgefühl ziemlich gelitten hat, da ich mich ständig mit neuen Vorwürfen konfrontiert sah.
Aber irgendwie tut es gut, das alles mal loszuwerden.
Hier zu schreiben kann nur ein erster Schritt zur Veränderung sein. Wenn du willst, das von deinem Selbstwertgefühl noch was übrig bleibt, solltest du nicht allzu lange mit der Trennung warten.
 
  • #12
wenn ihre Erwartungen an andere Leute nicht erfüllt werden,
geht sie mit anderen ebenfalls so um wie mit dir?
Für mich fühlt sich die Beziehung seit einiger Zeit an wie ein Minenfeld, es gibt quasi jeden Tag Streit
Seit wann ist das so? Gab es irgendein Ereignis das dazu führte? Du meintest die Therapie? Tatsächlich?
Ich erzähle ihr von einem Problem bei mir und sie erzählt mir, dass es ein lächerliches Problem ist
Kenne ich aus der letzten Phase meine Ehe. Das herum genörgel o.ä. wegen falschen Spüler einräumen ebenfalls. Das war aber nörgeln und keine psychische Gewalt.

Aber die anderen Sachen kenne ich nicht aus meiner Ehe sondern von meiner Mutter.

Bei körperlichen Angriffen ihrerseits solltest du dich körperlich nicht wehren und auch nicht die Polizei rufen.

Wehrst du dich bist du ganz schnell wegen häuslicher Gewalt dran. Rufst du die Polizei wirst ganz schnell du von der Polizei aus eurer Wohnung gewiesen.

Als Männerhaus steht dann die örtliche Unterkunft für Wohnungslose zur Verfügung wenn du nicht woanders unterkommen kannst.

Ich würde absofort meinen Auszug geheim vorbereiten. Z.B. jetzt eine Wohnung suchen. Und sobald dies geht überraschend ausziehen.

Wenn du das nicht willst schlag ihr eine Paartherapie vor. Aber ich glaube nicht, dass das was bringt.
 
  • #13
Und was bitte ist gut an der Frau????

Mann pack deine Sachen und suche dir eine Wohnung. Ist ja furchtbar 😳.
Hast du einen Freund, wo du vorübergehend einziehen kannst?

Bitte bleib keine Sekunde länger bei dieser Hyäne. Lass sie los und dir hinterherplärren.

Wo ist dein letzter Stolz????

Bitte geh.
 
  • #14
Wie schon bereits geschrieben worden ist, bitte schau, dass du da wegkommst, bevor sie schwanger wird.

Das muss dir nicht peinlich sein, sowas gibt es, aber du darfst das nicht mit dir machen lassen!

Geh und brich den Kontakt komplett ab. Keine Diskussion, keine Paartherapie - nada.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft! Du packst das! 🍀
 
  • #15
Ehrlich gesagt ist mir die Thematik mit den Schlägen sehr peinlich, weswegen ich es bislang keinem in meinem näheren Umfeld gesagt habe. Dieses Minenfeld hat dazu geführt, dass mein Selbstwertgefühl ziemlich gelitten hat,
Es gibt Beratungsstellen für Männer, die Scham ist bei allen Männern viel größer, sich von einer Frau schlagen lassen. Es gibt es, Du bist nicht alleine, suche Dir dringend Hilfe und zieh aus, ohne Rückmeldung.
 
  • #16
Ich habe schon öfter an eine Trennung gedacht, es aber bislang nicht geschafft es durchzuziehen, auch weil wir durch die gemeinsame Wohnung sehr verbunden sind.
Das ist doch kein hinreichender Grund. Das ist vielleicht Bürokratie und etwas unbequem, aber eine Trennung wäre besser als das derzeitige gemütliche Elend. Wieso das „auch“? Was genau hält dich, fühlst du dich emotional zu schwach, hast du das Gefühl, sie hat Macht über dich..?

Es ist beachtlich, dass du mit keiner Silbe irgendeine positive Eigenschaft von ihr nennst. Vermutlich hängst du gedanklich irgendwelchen vergangenen Erinnerungen und deinen eigenen Projektionen mit ihr hinterher.

So wie du sie beschreibst, denke ich, dass sie gelinde gesagt psychisch nicht ganz gesund ist. Welcher Art vermag ich nicht zu beurteilen (wirkt oberflächlich aber wie zwangsgestörte, ständig Bestätigung brauchende, narzisstische Dramaqueen) und es ist auch ganz egal. Es wäre nur wichtig, wenn du damit umgehen wollen würdest (willst du hoffentlich nicht).

Weiß sie, dass du in Richtung Trennung denkst und falls ja, wie ist die Reaktion?

Sie ist dir gegenüber (körperlich und auch seelisch) übergriffig und gewalttätig. Die Frage ist doch, warum du ausgerechnet an dieser Frau festhältst
 
  • #17
Einem ist die gemeinsame Wohnung wichtiger als das eigene Lebensglück, dem anderen ein Schwimmbad.
Ja, dann müsst ihr eben weiter euer schreckliches Leben führen und euch schlecht behandeln lassen wenn SOLCHE Sachen wichtiger sind. So einfach ist das. Aber dann sind eure Threads vollkommen überflüssig. Ein bisschen Luft ablassen, ein bisschen den Kopf getätschelt bekommen, ein paar virtuelle Streicheleinheiten. Aber letztendlich vergebene Liebesmüh.
Ich bin so dankbar, dass mir materieller Kram noch nie wichtiger war als mein Seelenfrieden, meine Freiheit und mein Lebensglück. Ein ganz großes Dankeschön an meine wundervollen Großeltern, die das nicht nur gepredigt, sondern auch vorgelebt haben.
 
  • #18
Bitte lass dir das nicht mehr gefallen und geh so schnell wie möglich.
Brich dein Schweigen, zieh dein Umfeld ins Vertrauen, hol dir Unterstützung.
Es muss dir nicht peinlich sein, aber kümmere dich schnell um dich und dein Wohlergehen.
Mich erinnert das gerade an eine gruselige Kurzgeschichte von Ferdinand von Schirach - "Fähner"(im Sammelband "Verbrechen"). Diese Ingrid gleicht erschreckend deiner Freundin. Vielleicht liest du dir das mal durch - es ist sehr gut beschrieben, wie sich diese Gewaltspirale der Abwertung immer mehr hochdreht. Das sollte dir den Mut geben, aufzubrechen.
Alles Gute!!!
 
  • #19
Sie hatte heute Geburtstag, heute morgen dann mein Geburtstagsgeschenk an Sie "zur Kenntnis genommen", mein Problem von dem ich sprach nicht ernst genommen und als ich gemeint habe, dass die Beziehung so keinen Sinn macht hat sie Schluss gemacht.

Heute Abend meinte sie dann zu mir, dass sie reden möchte und warum ich den ganzen Tag nichts mit ihr gemacht habe und dass ich an allem Schuld wäre (obwohl sie den Schlussstrich gezogen hat). Wurde dann wieder beleidigt. Daraufhin habe ich mich zurückgezogen, sie rennt mir hinter her und greift mich aggressiv am Arm. Danach wollte sie nicht mehr aus unserem Arbeitszimmer (mein Rückzugsort) raus, auch auf mehrfache Bitte hin keine Regung, sondern maximal provokativ in der Tür stehengeblieben. Hab ihr dann gesagt, dass ich die Polizei rufe, sofern sie mich nicht in Ruhe lässt. Hat sie nur hämisch kommentiert, dass ich das sowieso nicht mache. Habe es heute zum ersten Mal gemacht und der Polizist hat mir das selbe wie hier im Forum geraten. Werde jetzt ausziehen, das mache ich nicht mehr mit.

Wurde daraufhin als Arschloch und Hurensohn von ihr beleidigt. Sie meinte dann zu mir, ich solle mir aus unserem Schlafzimmer noch meine Tabletten holen (für zwei chronische Krankheiten), damit ich "nicht verrecke" und dann meinte sie noch, dass ich doch an Corona draufgehen soll. Abschluss war dann ein mehrfaches "Hurensohn", nachdem ich mich im Zimmer eingesperrt habe.

Das ganze psychische finde ich ehrlich gesagt wesentlich schlimmer als das physische. War früher sehr selbstbewusst und psychisch stark, wobei ich nachdem ganzen jetzt sogar noch stärker bin, ich halte wesentlich mehr aus als ich immer gedacht habe. Aber jetzt muss ich einen Schlussstrich ziehen, das kann so nicht weitergehen.

Ehrlich gesagt ist das ganze schleichend geschehen, die guten Seiten gibts auch, allerdings geht es von einer Wolke auf nahezu 100% schlagartig ohne große Sinnhaftigkeit auf 0% runter. Sie kennt leider keinerlei Grenzen und die, die vorhanden sind, werden knallhart ausgetestet.

Am liebsten würde ich in der Wohnung bleiben, weil ich mich hier wohl fühle und auch die Küche mir gehört. Andererseits glaube ich, dass sie nicht freiwillig geht und somit bleibt mir kaum was anderes übrig als auszuziehen. Glücklicherweise habe ich alles schriftlich, also dass sie mich mehrfach geschlagen hat. Ihre Entschuldigungen sind auf WhatsApp verewigt.
 
  • #20
Du ruderst schon in Deinem Post zurück
. Werde jetzt ausziehen, das mache ich nicht mehr mit
Es folgt
Am liebsten würde ich in der Wohnung bleiben, weil ich mich hier wohl fühle und auch die Küche mir gehört
eine Küche ist wichtig, und Du fühlst Dich wohl an einem Ort, wo Du misshandelt wirst, psychisch und physisch.. Es ist aktenkundig, aber was hilft es Dir, gehen musst Du alleine, das ist was zählt und dafür brauchst Du keine Beweise.
 
  • #21
wobei ich nachdem ganzen jetzt sogar noch stärker bin, ich halte wesentlich mehr aus als ich immer gedacht habe.
Aber wozu? Das Leben ist doch zu kurz um es sich in dieser deprimierenden Konstellation zu vermiesen.

Sofern die Möglichkeit besteht, würde ich vorläufig woanders unterkommen und die Wohnung nur noch aufsuchen, um dein Zeug mitzunehmen. Die Kommunikation würde ich total einstellen, am besten auf allen Kanälen blocken. Ich würde auch immer jemanden Vertrauenswürdiges in die Wohnung mitnehmen, nicht aus Angst, sondern damit sie dich nicht einlullen kann. Dir muss klar sein, dass sich das, wenn überhaupt, nur temporär bessern wird und du dich immer wieder in der gleichen Situation vorfinden wirst. Vielleicht hast du eine gute Freundin, Schwester, deine Mutter etc., der du dich öffnen kannst, falls es dir vor einem männlichen Freund unangenehm sein sollte.

War früher sehr selbstbewusst und psychisch stark,
Selbst wenn, wird dein Selbstwert im Laufe der Zeit Schaden genommen haben, sonst hättest du das eher nicht so lange mitgemacht. Vielleicht wäre eine Therapie zum Aufarbeiten eine gute Sache.

dass ich doch an Corona draufgehen soll. Abschluss war dann ein mehrfaches "Hurensohn",
Geschenkt. Nimm dir das nicht so Herzen, vielleicht führt sie einfach viele Selbstgespräche.
 
  • #22
Werde mir eure Antworten zu Herzen nehmen. Es war eigentlich eher so gemeint: mir wäre es am liebsten, wenn sie ausziehen würde und ich alleine in der Wohnung bleiben kann.
 
  • #24
Ich hasse dich - verlass mich nicht.
Ist n Buchtitel über Borderline.
Hol dir Hilfe bei Manuela Rösel in Berlin.
Mit der Wohnung: entweder du gehst einfach und suchst dir erstmal was zum Unterkommen, alternativ: du versuchst, sie nach Gewaltschutzgesetz im Eilverfahren rauszusetzen. Aber das ist stressig und Erfolg ohne blaue Flecken an dir nicht garantiert.
Wenn irgend möglich, nimm das Allernötigste oder packe so viel wie geht, wenn sie länger auf Arbeit ist, und geh einfach.
Keine Diskussion mehr mit ihr! Nie mehr.
Viel Glück!
Das normale Leben kehrt dann ganz schnell zurück, wirste sehen.
 
  • #25
du versuchst, sie nach Gewaltschutzgesetz im Eilverfahren rauszusetzen.
Viel Spaß bei der Umsetzung dieses Tips. Wie bereits angedeutet gilt in DE das Narrative, dass bei häuslicher Gewalt immer der Mann der Täter ist.

So ein Versuch kann daher grundsätzlich nach hinten los gehen, insbesondere wenn er in die Situation gerät sich wehren zu müssen oder sie sich selbst verletzt.

Ruft man(n) als Mann in einer akuten Lage die Polizei wird diese grundsätzlich zur Befriedung der Situation den Mann aus der Wohnung weisen.

Da kann er dann auch gleich selbst ausziehen und zivilrechtlich Ansprüche wegen der Küche geltend machen.

Wie gesagt, ich würde versuchen einen Auszug heimlich vorzubereiten um nicht dabei von ihr behindert zu werden.
 
  • #26
Am liebsten würde ich in der Wohnung bleiben, weil ich mich hier wohl fühle und auch die Küche mir gehört. Andererseits glaube ich,
Wegen einer Küche soll man nicht bleiben. Andere Wohnungen haben auch schöne Küchen 😊.
Bleibe jetzt bitte stark. Wenn du die Trennung hinter dir hast, wird alles besser. Du hörst dich sehr lieb und ausgeglichen an. Es gibt bestimmt eine bessere Alternative für die jetzige Situation.
 
  • #27
Ruft man(n) als Mann in einer akuten Lage die Polizei wird diese grundsätzlich zur Befriedung der Situation den Mann aus der Wohnung weisen.
Das stimmt nicht. Habe das erst letztes Jahr erlebt, eine Studiumskollegin von mir war in einer toxischen Beziehung. Nachbarn haben die Polizei gerufen.
Sie musste dann für 10 Tage aus der Wohnung raus (ist dann bei mir untergekommen).
Er ist Alkoholiker und unter Alkoholeinfluss aggressiv.
Also da gilt Ähnliches wie vor Gericht und auf hoher See. Garantien gibt es nicht
 
  • #29
Einfach mal eine generelle Beziehungsfrage: Habt ihr guten Sex? Viele Beziehungsprobleme sitzen woanders.

Ein ruhiger Mann, der 2 m vor mir herläuft, während ich voller Temperament wäre, wäre kein Mann für mich. Außerdem weiß ich halt, dass ein Mann, der einem das Hirn rausv.... kann, für ein entspanntes Gemüt sorgt.

Thema Aggressivität: Die Frau scheint mir einfach nur sexuell enorm gefrustet zu sein.

Für Sex, Erotik und Leidenschaft erzählst Du nichts. Bist Du überhaupt noch in Deine Frau verliebt?
 
Top