• #31
auch hier mal wieder, im Grunde gibt es kein Unterschied zu den Tischmanieren der Frauen und Männer. Manche so und manche so. Und es ist allen nicht gleich wichtig.
Aber es ist mal wieder keine Geschlechterfrage
 
G

Gast

  • #32
@#27: "Bin 46 Jahre alt und streng preußisch erzogen: Rede nicht mit vollem Mund, heb die Füße beim Laufen,stütz dich beim Essen nicht auf usw. Habe meinen Sohn auch in dem Sinne erzogen, weil ich mich in der Öffentlichkeit mit ihm nicht blamieren möchte."

Da sieht man es mal wieder - Erziehung ist nicht alles. Aber sie kann zumindest Intelligenz hervorragend ersetzen. So jedenfalls bleibt der Kadavergehorsam wenigstens in der Familie, und dem "verrohten" Pöbel bleibt die gutmenschliche Belästigung weitgehend erspart. Man würde sich allerdings doch manchmal wünschen, dass es einen Waffenschein für die Elternschaft gäbe, denn so groß scheint der Unterschied zwischen selbst ernannter Elite und Unterschicht denn doch nicht zu sein, zumindest was die emotionale Abstumpfung betrifft.

"Männer mit gutem Stil und Manieren sind schwer zu finden, und wenn man einen kennenlernt, ist dieser leider meist von der "alten Schule" und langweilig."

Ach... na sowas... wer hätte das gedacht. Gleich und gleich gesellt sich eben doch gern.
 
G

Gast

  • #33
Ich finde schlechte Tischmanieren sehr abschreckend. Besonders, wenn die Herren den Mund aufreißen während sie reden. Ich stehe sofort auf und gehe...
 
G

Gast

  • #34
@#5
Ist das Dein Ernst mit dem Rittermahl?
Wenn ich die Ess-Gepflogenheiten eines Rittermahls mal zu Grunde lege, dann haben sämtliche hier beschriebene Damen und Herren überragende Ess-Manieren.
 
G

Gast

  • #35
Sehr interessant: Da ist die Knigge, Gabel links, Messer rechts mal ein Vorteil für Linkshänder und es gibt tatsächlich Linkshänder, die das anderestum machen. Ich als Linkshänder fand es immer amüsant wie viele Rechtshänder Messer und Gabel ablegen mussten, da sie unbedingt mit der rechten Hand die Gabel halten wollten. Naja, jedem das seine.
 
G

Gast

  • #36
Ich w werde ,ich mal outen! Ich lege mein Messer ab und esse dann nur mit der Gabel. Und wenns sein muß, dann erzähl ich schnell noch was dabei. Ich würde so ein "fummeln mit der Gabel" eher lustig ansehen. Wer weiß ob er das immer so macht oder ob er dich vielleicht nur ägern, provozieren wollte.
Mensch Leute, es gibt schlimmere Sachen an einem Menschen, die nicht verzeihbar sind! Und wenn wirklich so toll wäre, dann könntest du dir doch mal Zeit nehmen und ihm das mal versuchen bei zubringen! Du sollst ja nicht seine Mama werden, sondern ihm seine Manieren erfrischen!
 
  • #37
Ichhabe schon sehr viele Dates gehabt und weit überwiegend waren die Tischsitten einwandfrei. Sicherlich erwarte ich auch keine höchsten Formen des Knigge, sondern ein entspanntes, unverkrampftes Miteinander. Aber mit Messer und Gabel umgehen konnten alle.

Vielleicht liegt es an Deiner schlechten Auswahl der Dates? Also ich habe solche Probleme wirklich nicht gehabt.

Fuchteln mit dem Messer oder sapschiges Sprechen mit vollem Mund hätte ich mir wohl aber einfach verboten. Das muss man nicht akzeptieren. Egal wie "normal" man sich hält, ein gewisses Mindestmaß an Kultur und Erziehung muss schon vorhanden sein. Wenn einer nur mit Gabel isst, würde ich auch schauen, ob der wirklich einen Abschluss hat.
 
G

Gast

  • #38
@17 Angeline
Eine dumme Frage meinerseits,was verstehst Du unter "Unterschicht"?
 
G

Gast

  • #39
Ich habe mit meinen früheren Dates da nie Probleme gehabt und da hatte niemand Schwierigkeiten mit Messer und Gabel umzugehen, geschweige denn mit vollem Mund zu essen bzw. zu schmatzen. Bin schon verwundert, dass es vielen an fehlender Esskultur bzw. Tischmanieren mangelt.

w
 
  • #40
@ # 37:

Es soll ja angeblich keine dummen Fragen geben... :) Aber manches Mal gibt es bequeme Fragen, zumindest dann, wenn man einen PC mit Internetanschluß hat und surfen kann.

Schau einfach mal, wieviele Ergebnisse du zu diesem Stichwort bekommst. Was ich darunter verstehe, ist unerheblich; außerdem habe ich das doch deutlich geschrieben. Ich persönlich empfinde dieses Wort als unwürdig und es ist auch heftig diskutiert und umstritten. Aber wir werden hier kein Nebenthema diskutieren (ist auch kein Thema für diese Börse). - Schau einfach nach, was du findest und bilde dir selbst ein Urteil.

Hier ist 1 Link von 383.000 Ergebnissen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Unterschicht

Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.
 
G

Gast

  • #41
Das hat damit zu tun, dass Bildung heute nicht nur Leuten mit guter Kinderstube offen steht. - Ein akademischer Titel hat also heute nichts mehr mit Manieren zu tun.

Wenn Du jemand mit guten Manieren suchst, solltest Du Dich in konservativen Kreisen umsehen, z.B. unter Männern die in Corps sind. Da habe ich noch keinen gesehen, der nicht vernünftig essen kann.
 
G

Gast

  • #42
Ich oute mich zuerst Mal auch als Essenslinkshänder. Nicht echter Linkshänder, nur Besteckverdreher.
(Kein Wunder, dass ich keine Partnerin habe ;-) )
Würde ich das Messer in der rechten Hand halten, dann würde ich mein Gegenüber von oben bis unten mit dem Inhalt meines Tellers bekleckern. DAS würde mir aber zumindest FS sicher verzeihen, denn immerhin hätte ich dabei das Besteck kniggekonform gehalten...

Wenn die FS ständig Probleme hat mit den Manieren der restlichen Welt, dann sollte Sie sich fragen was es ist, was sie richtig macht und alle anderen falsch machen (ja, ich wiederhole mich, aber es gibt erstaunlich viele Threads, in denen sich diese Frage geradezu aufdrängt).
Selbst hier im Thread ist die Anzahl derer, die auf derartige Formalien auch im Privatleben gesteigerten Wert legen erheblich geringer als die derer, die das Thema mindestens ambivalent sehen. Das sollte zu denken geben.

Die letzte Frage der FS wurde hier bisher kaum angesprochen:
> Wenn die "Elite" täglich von einem Business- Lunch zum anderen eilt, warum geraten
> die früher gültigen Tischsitten ganz aus dem Fokus?
Abgesehen vom nicht kommentierungswürdigen Rumreiten auf dem Marketingnamen "Elite" fragt die FS ja schon ganz richtig nach den "früher gültigen" Tischsitten. Sprich: "heute nicht mehr gültig" oder auch häufig "veraltet" genannt.
Auch wenn der Schwinezyklus dieser Art von Ritualen deutlich länger dauert und ihnen damit ein quasi-religiöser Touch anhängt sind es nichts weiter als Modeerscheinungen. Sie erfüllen keinerlei nützlichen Zweck aus sich selbst heraus ausser, dass ihre allgemeine Anwendung eine identitätsstiftende Funktion hat. Für ein Sozialgefüge ist das extrem wichtig, schliesslich wird so ein Zusammengehörgkeitsgefühl erzeugt und gefestigt.
Aber wenn bestimmte Rituale nicht mehr allgemein angewendet werden, stiften sie keine Identität mehr und verlieren damit ihre Daseinsberechtigung. Im Gegenteil kann ein Festhalten an überkommenen Ritualen durch Teile einer Gesellschaft diese sogar spalten. Wie es zu diesem Wandel der Rituale kam ist für die Auswirkung letztlich völlig egal.
Bestes Beispiel im Kleinen ist die FS selbst. Aufgrund ihres Festhaltens an einem bestimmten, letztlich völlig willkürlichen (wie die angesprochenen Beispiele mit China und Italien zeigen) Set an Regeln lehnt sie eine so grosse Anzahl potenzieller Partner a priori ab, dass sie sich selbst an der reduzieren Auswahl stört. Das überkommene Regelset richtet nur noch Schaden an.
 
  • #43
#41
vielleicht sollten wir uns zunächst mal darauf einigen, was jeder unter "Regeln beim gemeinsamen essen" versteht. Bei Nonsens-Regeln wie Spargel und Kartoffeln nicht mit dem Messer schneiden, oder bei Spezialgebieten wie Languste essen, bin ich eher großzügig (auch bei mir selbst).

Aber es gibt ein paar Dinge, die ich nicht akzeptieren möchte (Ekelfaktor und grobe Unhöflichkeit):
- Essen mit offenem Mund
- mit den Fingern in der Nase, den Zähnen, Haaren, Ohren oder sonstigen Körperteilen pulen
- lautstarkes Naseptzen
- Hustenanfall, ohne sich abzuwenden oder wenigstens die Hand (mit Serviette!) vor den Mund zu halten
- den Tisch verlassen, ohne sich zu entschuldigen
- unhöflicher Umgang mit dem Restaurantpersonal!
- das Essen kommentarlos in sich reinstopfen.
- beim Essen telefonieren!

Von mir aus kann man Spaghetti mit Messer und Gabel essen - wird das mit Selbstverständnis und Charme gemacht, nix dagagen.
 
G

Gast

  • #44
Liebe Fs,

merkwürdig ist ja, dass zwar Du diese Erfahrungen gemacht hast, eine ganze Reihe von Teilnehmerinnen aber ganz andere. Das legt die Vermutung nahe, dass Du auf Menschen anziehend wirkst, die ein bestimmtes Verhaltensmuster haben.

Dieses Verhaltensmuster, so wie Du es beschreibst, besteht also darin, das diese Männer sich beim Essen wie Dreijährige zu verhalten scheinen.

-Frage 1: was an Dir zieht Männer an, die sich in Teilbereichen wie Dreijährige verhalten?

-Frage 2: was an Dir stösst die Männer ab, von denen die anderen Teilnehmerinnen berichten können?

Ich bin Deine Einträge daraufhin noch einmal durchgegangen.

Ich bin sehr schnell fündig geworden und kann Dir jetzt einige Hinweise geben:

Liebe Fs, Deine Ausdrucksweise und Deine Deutschkenntnisse! Damit wird kein Mann leben können, der auch nur minimale Ansprüche hat! Es bleiben nur die mit den Defiziten, die Anderen werden Dich damit natürlich abweisen.

Schau mal : "Bei diversen Online- Datess ist es vorgekommen, daß wir einen Happen zusammen gegessen haben und ich feststellen mußte, daß es den Herren der Schöpfung einfach nicht vernünftig mit Messer und Gabel umgehen können."

Ihr wart "einen Happen essen". Was ist denn das für eine Sprache? Der Riesenpudel meiner Nachbarin bekommt "einen Happen", und dann macht er "Happi- happi". Aber Du, als erwachsene Frau?

Dann Dein Deutsch, es lässt einem die Haare zu Berge stehen: "Bei diversen Online- Datess ist es vorgekommen....". Was soll ein Online-Datess sein? Sitzen da Beide getrennt an ihrem Computer und essen? Du meinst doch bestimmt etwas völlig Anderes, kannst Dich aber einfach nicht richtig ausdrücken.

"...es den Herren der Schöpfung ... umgehen können." Was willst Du denn damit sagen?

Dann Dein Beitrag in der #29 : "abhärten müßen in ...", "...mangelde Maniern bedueten ...",
Es graut Einen! Dann dein Satzbau, eine Katastrophe!

Das muss doch jeden erwachsenen Mann abschrecken ! Auf jeden Fall dann, wenn er gewisse Ansprüche hat.

Liebe Fs, verbessere Deine Ausdrucksweise und Deine schriftliche Darstellungsfähigkeit, dann wird sich bestimmt auch für Dich ein Mann mit Sitten und Benehmen interessieren können.

Zur Zeit wirkst Du einfach etwas niveaulos. Das erklärt Deine Probleme beim "daten".

Arbeite daran, mit etwas Mühe kannst Du es schaffen!
 
G

Gast

  • #45
@42 (von #41)
Der Witz ist ja, dass es relativ egal ist, wie ICH oder DU die Regeln verstehen. Wichtig ist, was eine nenneswerter Anzahl der Bevölkerung darunter versteht (bitte frag nicht nach dem Protentsatz, auf den exakten Wert kommt es überhaupt nicht an). Ist ein gewisser Schwellwert überschritten, dann verlieren Rituale ihre integrative Funktion und werden unnütz, schlimmer noch, sie dienen fortan schlimmstenfalls sogar als Erkennungssignal einer Subkultur und dividieren die Gesellschaft, für die sie bisher gültig waren auseinander.

Konkret denke ich, die Beispiele, die Du genannt hast sind wohl nach wie vor weithin konsensfähig wobei mir zugegebenerweise nicht ganz einsichtig ist, warum es zu Tisch unhöflicher sein soll, ohne Erklärung die Kurve zu kratzen als im sonstigen Umgang mit Menschen.
Die FS hat dagegen Dinge moniert wie Messer in der falschen Hand oder Serviette falsch positioniert. (Apropos: Sieht Knigge überhaupt vor dass man kleckert oder ist die Serviette in dem Fall für das Blut von Harakiri vorgesehen?) Damit hat sie kein Zusammengehörigkeitsgefühl gefestigt sondern im Gegenteil für eine Kontroverse gesorgt. Diese Kontroverse kann aber, da ihr Objekt eine an sich sinnfreie Ritualhandlung ist, bestenfalls zu dem Ergebnis führen, dass wieder ein Konsens über eine neue oder die selbe Ritualhandlung hergestellt wird deren einziger Zweck wieder die Identitätsstiftung ist. Im schlimmsten Fall dagegen legen wir hier die Grundlage für einen Generationen währenden Bürgerkrieg...
Der wahrscheinlichste Ausgang ist aber wohl, dass schlicht die Zahl der kompatiblen Partner für die FS um eine gewisse Menge reduziert bleibt und alle zur Tagesordnung übergehen.
 
G

Gast

  • #46
@ 42: Genau richtig, Deine Einschätzung von ekligen Dingen.
@ 43: Die Ausdrucksweise ist doch vollkommen in Ordnung, Flüchtigkeitsfehler passieren jedem hier im Forum mal- besonders, wenn man etwas löscht oder ergänzt... oder eben zu lange auf einer Taste bleibt.
Verstehe Deine Kritik nicht- passt nicht zum Thema... hast Du einen schlechten Tag gehabt?
 
G

Gast

  • #47
#45 Nach aufmerksamem Lesen aller treads kann ich die Einlassungen von @43 nachvollziehen - eine gewisse Häme ist nicht zu verkennen :-D
Irgendwann platzt einem der Kragen bei soviel (weibliche) Selbstgefälligkeit

Zum Thema passt die Kritik über FS von @43, @44 und @41 - Die selbsternannte "Elite" erkennt sofort Ihresgleichen und klärt vor einer Verabredung, ob der mögliche Partner einer Burschenschaft angehört... andere gehen zur Tagesordnung über (Zitat @44) und lachen - über sich selbst oder gemeinsam - weil es um Gottes Willen Wichtigeres gibt im Leben und in der Partnerschaft, als Messer links oder rechts...

Eine Oberstudienrätin erklärte mir vor dem Essen, dass sie ihre Partner beim dem Essen verifiziert: der Herr sollte perfekte Manieren bei Tisch zeigen - ihr fetter Kater bekam, nachdem er seine Pfoten "ordentlich auf den Tisch legte", handverlesene Häppchen gereicht. m/65
 
G

Gast

  • #48
@ 43 haha, was für ein selbstgefälliger Beitrag
@ FS
Mir ging es auch schon so-unser 2. date sollte ein Abendessen sein-nach der Vorspeise wusste ich bereits dass es unser letztes date ist.
Er hat mit der Gabel vor meiner Nase rumgefuchtelt und als mein Hauptgang kam stach er ungefragt in das Gemüse. Ich finde diese Rumprobiererei auf jedem Teller schon widerlich und dann noch ungefragt mit der Gabel der Vorspeise-bäh.
Als der Kellner diese übrigens mit der Vorspeise ausheben wollte meinte er nur, dass er sie behält.
Ich komme aus einer sehr einfachen Familie aber bei uns wurde anständig gegessen und so einen Mann könnte ich nie irgendwohin mitnehmen. Bei uns daheim gab es weder Hummer noch sonst was aber das man das Brot nicht abbeisst und das abgebissene Stück auf den Tisch legt war mir mit 8 Jahren schon klar, ebenso Ellbogen am Tisch, aufstehen, voller Mund beim sprechen usw usw usw.
Übrigens sind Manieren nicht immer auf eine Schicht zurückzuführen-ich habe manchmal Geschäftsessen bei denen es mir graut. Als Geschäftspartner muss ich das wohl akzeptieren, als Mensch kann ich so etwas nicht mehr ernst nehmen.

w, 39
 
G

Gast

  • #49
Die meisten Beiträge gehen an der eigentlichen Frage vorbei.

#7,#9,#17,#24,#36,#38 : 6 Einträge, 6 Damen, die ( teilweise viel) Erfahrung bei Dates haben. Sie haben dieses Problem nicht. Jedenfalls nicht in erwähnenswertem Umfang.

Wieso hat es die FS? Offensichtlich wirkt sie nur auf bestimmte Männer anziehend, aber warum?

Es muß doch einen Grund dafür geben!
 
G

Gast

  • #50
Hallo, hier die FS!

Nein, #48 und andere, falsch verstanden: meine Frage war, ob es anderen hier auch so geht, da ich recht neu bei EP bin.

NICHT hingegen war die Frage, warum NUR mir das passiert... es gibt ja ausreichend Beiträge, daß andere Frauen ähnliche Erfahrungen machen.

Ich finde, die Beiträge halten sich die Waage und gehe belustigt zum nächsten Date, um zu sehen, wie es dieses Mal läuft.

Weiterhin gilt: ich muß es nicht gut finden, wenn mir Bröckchen um die Ohren fliegen. Und ich finde tatsächlich, daß man bei Tisch erwarten kann, daß es nicht peinlich wird;-)
 
G

Gast

  • #51
Also, ich komme aus einem "bildungsfernen" Elternhaus, kann mich aber trotzdem bei Tisch benehmen und weiß, welches Besteck wo hin gehört, etc.

Liebe Frauen, am besten macht ihr eine lange Liste der NoGos, schickt die euren Kontakten und datet nur noch diejenigen, die diese zu 100 Prozent erfüllen. Oh, dann habt ihr kaum noch Kontakte? Tja...

Essmanieren kann ich akzeptieren, aber wenn eine Frau der Meinung ist, mir dauern sagen zu müssen, wie ich mich zu kleiden habe (wenn man hier so im Forum liest...), wann ich was zu sagen haben, und wann ich meine Klappe halten soll, dann graust es mir vor der "Elite", die sich hier so rumtreibt.
 
G

Gast

  • #52
@FS

Messer in der linken Hand als Linkshänder finde ich nicht tragisch, aber mit dem Besteck dem Gegenüber vor dem Gesicht herumfuchteln und mit Essen im Mund reden, daß man/frau beinahe einen Schirm benötigt - das ist ein absolutes NO GO.

Mit einer solchen Frau wäre ich als Mann das erste und das letzte Mal zum Essen gewesen.
Solche Zeitgenossen gehören an die Pommesbude. ;-)

m, 50
 
G

Gast

  • #53
bin ja nicht so unbedingt darauf bedacht dass alles exakt nach herrn knigge läuft. ob messer nun in der linken oder rechten hand ist mir gerad egal.

vor kurzen hat mich ein herr in ein sehr edles restaurant eingeladen. ich habe mich richtig aufgerüscht . das kleine schwarze etc.

das restaurant sehr schön, alles super edel, der wein perfekt. ...das essen würde ich eher als kunst auf dem teller bezeichnen....zum kucken nicht zum satt werden....und dann bei der entenbrust.....mein gegenüber schneidet das tier in mundgerechte stücke und dann gings los wie bei den ami's: in einer hand die gabel, die andere hand am colt und fröhlich ins essen gepiekt und gefuttert.

innerlich habe ich mich über MIC H amüsiert. da überlege ich stundenlang was ich anziehen soll etc. und dann futtert der kerl wie bei burger king....

naja....die rechnung war wenigstens dem ambiente entsprechend und nicht den tischmanieren.
 
G

Gast

  • #54
Schau Dir an, was und wie jemand isst, dann kennst du schon einen Teil seiner Persönlichkeit. Ich bin ganz sicher keine Spießerin, aber wenn sich jemand am Tisch nicht benehmen kann, dann hält er auch in anderen Bereichen nicht viel von Umgangsformen. Die finde ich bei aller Toleranz aber trotzdem sehr wichtig, weil sie dem Gegenüber Wertschätzung entgegenbringen.
Ich schätze an meinem Partner seinen aufmerksamen und höflichen Umgang mit mir. Und wer uns beide kennt weiß, dass wir alles andere als konventionell sind.

w. 44
 
G

Gast

  • #55
Man kann vielleicht von den Manieren auf einen Teil der Persönlichkeit schließen, aber das heißt doch im Umkehrschluss nicht, dass jemand mit guten Manieren grundsätzlich anderen Wertschätzung entgegenbringt. Man kann schließlich auch gesellschaftsfähig sein und trotzdem ein Arschloch.
Dass sich hier so viele mit Banalitäten aufhalten wundert mich doch sehr.
 
  • #56
Ist mir (w) auch schon passiert, das man mit gebildeten Männern essen geht, und am liebsten gleich wieder gehen will..
War auch mal ganz lustig,... Date mit einem Mann (Jurist)... in einem Thailändischen Lokal,... die Tische eng aneinander gestanden.
Dann musste ich ihm schon jedes Wort aus der Nase ziehen, und er hat dann immer mit vollem Mund gesprochen,.. wenn er garde nichts im Mund hatte, dann hat er so laut geredet, das sich die anderen alle zu uns umgedreht haben. Ein Pärchen am Nebentisch haben sich das lachen schon gar nicht mehr verkneifen können,..
Dann ist ihm auch noch öfters das Essen von der Gabel gefallen...
Ich war froh, wie ich aus dem Laden draußen war...
 
G

Gast

  • #57
ich erinnere mich an ein Date, bei dem der Mann sich auf höchst ritterliche Weise bemühte, mir den Stuhl zurecht zu rücken (fast schon mit akrobatischen Verrenkungen) und sich höchst merkwürdig verdrehte um mir -innerhalb einer Menge von Leuten- die Türen aufzuhalten. Beim Essen verteilte er dann allerdings die Mayonnaise in seinem Bart. Ich fand diesen Anblick so unappetitlich, dass ich die ganze Zeit aus dem Fenster schaute. Hätte ich das nicht getan, wären mir wohl diverse Brotkrümel seines Sandwiches in meine Augen geflogen. Der Mann hatte leider eine sehr feuchte Aussprache. Einer der Brotkrümel flog in mein Getränk. Es war schauderlich.
 
G

Gast

  • #58
ich steh dazu dass ich esse wie ein Räuber. Das genüssliche Zerreißen von Brot und das Eintunken selbigens in Soße und Öl, teilweise mit aufgestützten Armen gehört für mich zum Genuss dazu - meine Verwandtschaft in Südeuropa hat mich das so gelehrt. Ich nippe auch nicht prinzessinenhaft an meinem Glas herum, sondern nehme einen kräftigen Schluck. Fast wie beim Abendmahl. Wer ein üppiges Gelage scheut und herumpickt wie ein Vogel ernährt sich auch wie selbiger und hat das ewige Leben im Schlaraffenland schon dreimal nicht verdient
 
G

Gast

  • #59
Meine letztes Date! Manager!

Eine kurze Begrüßung, keine anderen Höflichkeiten, setzt sich vor mir an den Tisch, bestellt,
stürtze sich gleich auf den Salat, den er mit den Fingern auf die Gabel stieß, dann tief über den Teller gebeugt wurde das Rahmschnitzel zerlegt und nach jedem Schnitt das Messer abgeleckt, die restliche Soße wurde dann mit dem Messer vom Teller gekratzt und abgeleckt! Das ganze unter Erzählungen seiner tollen Fernreisen in fremde Länder, seinem guten Verdienst, seiner letzten misslungenen Kurzbeziehung, um nach 40 min (natürlich getrennt) zu zahlen und am Parkplatz mir an die Wäsche zu gehen!
Nachdem ich das nicht wollte und mich zurückzog kamen noch einige SMS, Er wäre so in mich verliebt gewesen und ich hätte mich so kalt gezeigt, dass ihm die 25 Euro Spritgeld für das Date Leid tun, die er dafür ausgegeben hat!

Ich denke, wo Tischmanieren fehlen, da fehlt es auch an dem Rest der Manieren! Und wer seine "schlechten Manieren" hier verteidigt, statt darüber nachzudenken, sich dafür zu schämen und daran zu arbeiten um sie abzuschaffen, der wird auch in anderen Punkten unwillig sein und in einer Partnerschaft auch nicht zwischen richtig und falsch entscheiden können!

Dann doch lieber einen Nicht-akademiker, der dafür vorzeigbar ist und für den man sich wegen seiner schlechten Manieren in der Öffentlichkeit nicht zu schämen braucht!

w 53
 
G

Gast

  • #60
@ 53 Wie du schreibst: Wenn einer keiner Tischmanieren hat, fehlt es ihm auch an restlichen Manieren. Was mich dann allerdings immer wieder wundert ist: Wieso triffst du dich denn mit ihm? Wie wählen denn Frauen wie du ihre Dates aus? Die schlechten Manieren außerhalb des Tisches hättest du doch im Mailverkehr oder am Telefon schon bemerken können. Und um zu erfahren, dass ER kein Gentleman ist, hättest du ihn wirklich nicht treffen müssen, er wird ja wohl vorher schon so wurschtig gewesen sein, vor allem in puncto belangloses Daherreden, Angeberei und Nutzen-Kosten-Kalkulation.

w, 41
 
Top