A

Ares

  • #31
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Das Problem wird einfach der Zeitmangel sein, um Männer kennenzulernen. Ich kenne eine 30jährige mit drei und eine 30jährige mit 2 Kinder, die recht schnell wieder einen Partner gefunden haben.
Ein Kind sollte nicht problematisch sein, wenn man noch weitere Kinder mit der FS haben könnte, es gibt auch introvertierte Männer, die keine Party machen wollen, sondern gerne häuslich sind.
 
  • #33
Dass du mit einem Kind weniger Chancen hast im Vergleich zu gleich attraktiven und gleich alten Frauen, das sollte dir eigentlich klar sein, denn die überwiegende Mehrheit der Männer will ihre Kinder selbst machen. Gerade bei Männern unter 35, die attraktiv, gebildet und mit der Absicht, eine Familie zu gründen unterwegs sind, bist du nur im Spiel für eine Affäre o.ä.
Wenn du keinen älteren Mann willst, dann solltest du dich auf die schüchternen, unattraktiveren jüngeren Männer konzentrieren, die sich so freuen, eine attraktive Frau abbekommen zu haben, dass sie das Kind akzeptieren oder du solltest dich geschiedenen Männern mit Kindern zuwenden. Dass ein Kind von einem anderen Mann ein wesentlich gravierender Wettbewerbsnachteil ist als z.B Übergewicht (da denken einige Männer eher noch: mit der mache ich Sport usw. dann wird das schon), das ist dir wohl hoffentlich klar!
Ich kenne zwar deine Ansprüche, die du nicht herunterschrauben willst nicht, aber auf Brad Pitt, George Clooney und Konsorten haben schon andere vergeblich gewartet.

Männer suchen sich immer die attraktivste Frau, die sie bekommen können und diese sollte dann noch pflegeleicht sein, was bedeutet: so wenige Probleme wie möglich mitbringen, wie z.B. Kinder, Geldsorgen, Jobprobleme, Krankheiten u.ä.). Die meisten Menschen wollen sich mit einem Partner keine Probleme verschaffen, die sie vorher nicht hatten. Als "pflegeleicht" gilt eine Mutter mit Kind leider nicht.
Deshalb solltest du deine Ansprüche mal überdenken, das könnte der Schlüssel zu deinem Glück sein, denn natürlich bist du in einer wesentlich schlechteren Ausgangsposition als Gleichaltrige ohne Kind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #34
Liebe FS, lass dir hier keinen Blödsinn einreden. Es gibt keine Muster wie dein Leben ablaufen wird, es ist alles möglich. Vor allen Dingen sind es einfach Zufälle, wen man trifft. Also lass dich einfach überraschen.
 
  • #35
Ich sehe es auch nicht ganz so rosig wie einige hier, da ich gleich fünf AE im näheren Bekanntenkreis habe. Sie haben alle seit Jahren Probleme eine neue Beziehung einzugehen bzw. jemanden dafür zu finden, gerade mal zwei davon hatten die letzen zwei Jahre zumindest Beziehungsversuche die aber nur 3-4 Monate hielten jeweils. (Ich arbeite öfters ehrenamtlich mit ihnen zusammen, darum reden sie mit mir überhaupt drüber)

Achja, und eine ehemalige Schulkollegin die zwar wieder jemanden gefunden hat und geheiratet, die Ehe hielt aber auch nur knapp 8 Monate...!

Es schmeckt mir grad überhaupt nicht dass ich keine positiven Beispiele nennen kann...

Ach: ja doch: meine Mutter hat mit 45 als AE noch nen neuen Freund kennengelernt, sie hatten dieses Jahr 20 jähriges!!

Aber es ist schon so dass du grade unter den Jungen Männern sicher suchen gehen musst dass das überhaupt für einen in Frage kommt bzw. der es wegen dir auf sich nimmt....

Wichtig wäre dass du ihn langsam reinwachsen lässt und das auch steuerst, also auch gegensteuerst wenn er sich zu früh zu sehr reinsteigert oder aus Pflichtgefühl gleich 100% auf Vater macht sich aber übernimmt dabei.... (und deshalb dann nach ner Weile wieder weg ist auch weil es für dich selbstverständlich geworden ist)

Am Alter würd ichs nicht so festmachen, du kannst in jedem Alter jemanden treffen der dafür bereit ist, es wird aber auch in jedem Alter Männer geben die es prinzipiell ablehnen!

Ich finde schon dass die Intrasexuelle Konkurrenz gross ist was Single Frauen angeht, dein (junges) Alter hilft da bedingt...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #36
Noch etwas möchte ich hinzufügen.

Du wünscht Dir, dass sich ein Mann trotz Deines Handycaps (Kind von einem anderen und wenig Zeit) auf Dich einlässt. Gleichzeitig möchtest Du "Deine Ansprüche nicht herunterschrauben" und hast auch eine eng gefasste Altersvorstellung.

Das passt nicht zusammen.

Wenn Du erwartest, dass sich ein Mann auf die Beziehung zu einer Frau mit solchem Handycap einlässt, solltest Du diese Bereitschaft auch ihm gegenüber mitbringen. Also auch Männer eine Chance geben, die Dir normalerweise zu dick, zu alt, zu klein, zu unattraktiv oder zu humorlos wären. Denn Du willst ja auch, dass ein Mann Dir eine Chance gibt, oder?
 
K

KG XS

  • #37
LIebe FS,

paß gut auf, dass Du Deinem Kind nicht spüren lässt, dass es für Dich ein sogenanntes Handycap ist. Denn sonst brauchst Du Dich über anderweitige Probleme in ca. 10 Jahren nicht zu wundern.
Bzw. lies darüber nach, wie Kinder sich entwickeln, wenn sie unterschwellig von den Eltern vermittelt bekommen, deren Leben zu stören.
HIer im Forum sind sicher ausreichend Leute, die sich damit besser auskennen als ich, deshalb schreib ich nichts weiteres dazu. Aber mach DIch schlau. Du bist Dir irgendwann selber dankbar dafür.

Nochmals zu den Männern: Sei berechnend. Überleg Dir, welche 3 Punkt Dir am allerwichtigsten sind. Wenn hier Begriffe, wie Handycap benutzt werden, dann weißt Du, was Sache ist.....

Paß gut auf Dich auf, wenn Dein Kind erstmal die ganzen Einrichtungen durchläuft, wie Kindergarten, Schule, Vereine, wo immer wieder Frauen/Mütter sein werden, die sich Dir ggü. so darstellen, als wären Sie etwas besseres, weil verheiratet od ach so glücklich liiert.....mess Dich nicht an Ihnen. Vergleich DIch nicht. Sondern grenz DIch so ab, wie es für DIch gut ist.

Und wiegesagt, im Laufe der kommenden 20 Jahre werden sich noch diverse Marktwerte verändern....so mancher Typ, der Dich heute als Frau mit Handycap abwertet, wird in 15 Jahren evtl. froh sein, wenn er jemanden wie Dich kriegen kann, da Du dann erfahrere Mutter bist und er mittlerweile selbst GT-Vater mit Kleinkindern.
 
  • #38
Lass dir nicht einreden, dass du deine Ansprüche runterschrauben musst.
Das einzige, worüber du nachdenken solltest, ist das Alter eines gewünschten Partners. Männer in deinem Alter, so um die 30 herum, reißen sich vermutlich nicht um AE-Mütter. Und einen, der 10 Jahre älter ist oder gar mehr, den willst du nicht.
Das macht die Suche gerade in deinem Alter schwieriger.
 
  • #39
Also bei einer anderen Onlinebörse kann man filtern ob mit Kind oder ohne, hier wird man das vermutlich auch können? Ich würde in deiner Situation mich diesbezüglich mal im Netz umschauen. Gibt ja auch welche die sich darauf spezialisiert haben.

Du bist jung und hübsch und dort solltest du doch Auswahl haben. :)
Wenn du wenig Zeit hast ggf. auch mal zum Speeddating gehen. Da kann man Männer kennenlernen ohne viel Zeit investieren zu müssen.
 
  • #40
Dass ein Kind hier als 'Handycap' bezeichnet wird, finde ich als Frau mit 3 Kindern mehr als erbärmlich. Solche Menschen vergessen regelmäßig dass sie selbst einmal Kinder waren.

Und wer sagt, dass eine Frau es mit 26 nicht leicht hat, hat wohl (Sorry) nicht alle Tassen im Schrank. Nie ist es leichter einen Mann zu finden als wenn man noch jung und hübsch ist, egal ob mit Kind oder ohne. Was sollen denn dann 36-jährige Frauen sagen? Oder 46- oder 56- oder 66-jährige Frauen mit Kindern?

Liebe FS, ein Mann der dich wirklich liebt, nimmt dich auch mit mehreren Kindern. Den findest du. Ich bin 50 mit drei Kindern (die kleinste ist jetzt 10, der Sohn 16, die älteste 21), und ich hatte nach meiner Scheidung vor 2 Jahren die Auswahl von mehreren Männern (auch ohne Kinder) die mich mit Kindern wollten. Nun habe ich einen tollen Partner mit erwachsenem Sohn.

Also, lass dir nichts Negatives einreden.
Viel Glück
 
  • #41
Dass ein Kind hier als 'Handycap' bezeichnet wird, finde ich als Frau mit 3 Kindern mehr als erbärmlich. Solche Menschen vergessen regelmäßig dass sie selbst einmal Kinder waren.
Verstehe ich nicht. Warum sollte die eigene Kindheit Auswirkungen auf die Attraktivität Alleinerziehender haben?

Der Begriff Handicap (nicht Handycap) beschreibt lediglich einen Nachteil im Vergleich zu einer anderen Personengruppe (hier Kinderlose) und ist damit vollkommen wertneutral.

Liebe FS, ein Mann der dich wirklich liebt, nimmt dich auch mit mehreren Kindern.
Sicher. Und eine wirklich liebende Frau nimmt auch den ärmsten H4-Empfänger ...

Nicht missverstehen. Selbstverständlich hat die FS noch Chancen auf eine Partnerschaft, das wird wohl niemand bestreiten. Dennoch wird man bestimmte Marktwertmechanismen, die zweifelsfrei existieren, durch bloßes Ignorieren nicht aushebeln können.

Menschen mit bspw. starkem Übergewicht, prekärer Finanzsituation, unvorteilhaften Proportionen, Behinderungen, etc. haben tendenziell einen Nachteil bei der Partnersuche. Gleiches gilt oftmals auch für Alleinerziehende.
 
  • #42
Ideal sind wohl

Der ca. +- 35 jährige, attraktive, intelligente, beruflich erfolgreiche - nicht zu sehr, auf narzisstische Tendenzen steht nicht jede - Akademiker...
Und die
25 - 30 jährige, attraktive, nicht zu intelligente und nicht zu erfolgreiche Frau mit der richtigen akademischen Bildung - aufgrund von Augenhöhe nicht unbedingt ein technischer oder naturwissenschaftlicher Bereich, und nicht promoviert.

Und wer nicht in diese Gruppen gehört? Die obendrein die Gruppen sind, die miteinander am kompatiblesten sind?

Also was ist - wenn ich so ein Resümee über die verschiedensten Posts zu den verschiedensten Themen ziehe - dann alles ein Malus bei der Partnersuche?
Aussehen - Größe, Gewicht, Figur, Haarlänge, Glatze - Alter
Familienstand geschieden, getrennt lebend, Kinder als AE - gilt auch für Männer, Kinder generell, Alter der Kinder
Herkunft - sozial, ethnisch,...
Beruf, Bildung, finanzieller, sozialer Status...
Hobbies (z.b Sport ja, nein, welche...), Raucher, Ernährung, ...
persönliche, politische Einstellungen...
Gesundheitsstatus
Die diversen Altlasten
(...)
Und nicht zuletzt die individuelle Persönlichkeit mit den ganzen individuellen Ausprägungen.

Aber zum Glück gehören wir alle in die jeweilige obige Gruppe. Und sind vor allem perfekt.

Es soll also tatsächlich Frauen / Männer geben, die sich sowohl beim Sein, als auch bei der Suche außerhalb dieser Gruppen bewegen - aber die sind sicher vernachlässigbar.
Es ist halt blöd, dass jede/r so seine ganz individuellen Vorstellungen über die/den zu ihr/ihm passenden Partner/in hat.
Ironie off.

W,
Mit einer ellenlangen Malusliste
 
  • #43
Natürlich finden auch andere Alleinerziehende wieder Partner, aber entscheidend ist doch, welche Ansprüche sie an einen Partner gestellt haben. Ich wage mal zu behaupten, dass gerade die "älteren" Frauen von 30-60 und mit Kindern gelernt haben, dass sie sich die Männer nicht mehr frei aussuchen können, dass sie auch einige Handycaps - von der Glatze bis zur Plautze - tolerieren müssen und dass sie ihr Wunschalter nicht auf ein Intervall von 4 Altersjahren begrenzen. Gerade bei älteren Menschen kann das natürlich zum Erfolg führen, weil dann beide (jeder mit seinen eigenen Problemchen) wieder auf einem Level sind und das gegenseitig tolerieren.

Im Unterschied dazu hat die FS oben formuliert, dass ihre Ansprüche anscheinend noch relativ hoch sind. Mit dieser Haltung wird sie wahrscheinlich (mit Ausnahme kürzerer Affären) alleine bleiben, während ihr Trumpf "junges Alter" langsam verlorengeht. Das ist ja wohl kaum in ihrem Interesse.
Natürlich wird der Nachteil gegenüber gleichaltrigen Frauen kleiner, wenn sie abwartet und auch andere schon eine Ehe oder Geburten hinter sich haben. Aber auch dann - wenn sie z.B: 36 ist - wird sie nicht mehr die freie Auswahl auf dem Partnermarkt haben, wie es bei kinderlosen Singlefrauen Anfang 20 der Fall ist. Sie sitzt dann nur mit den vielen anderen Menschen mittleren Alters in einem Boot, die mit reduzierten Ansprüchen Kompromisse schließen müssen.
 
  • #44
Ich Antworte als Betroffene. Bin selbst 27 und habe einen 6 jährigen Sohn und bin seit 2 Jahren AE.

Bin wirklich erstaunt über den Blödsinn der dir hier geraten wird. Ich bin nicht super attraktiv, habe aber einen guten Job und suche keinen Versorger.

Es ist doch Unsinn seine Ansprüche runter zu schrauben, gezielt nach älteren, geschiedenen oder AE zu suchen. Du weißt was du willst und gibt's dich nicht mit irgendwem zufrieden, dass nenne ich Charakter.

Ich handhabe die Situation so: Ich bin eine tolle Frau mit tollem Kind und wenn ein Mann mich oder mein Kind als Handicap empfindet ist er es definitiv nicht Wert.

Versuche es ruhig angehen zu lassen. Gehe unter Menschen und verabschiede dich von dem Gedanken, dass dein Kind das Problem ist.
Wenn du den Richtigen triffst spielt es keine Rolle. Er wird dich lieben und dein Kind auch. Und mit weniger solltest du dich nicht zufrieden geben.
Sei erst mal glücklicher Singel, glaub mir, dass macht auch Spaß. Und sobald du soweit bist werden die Männer Schlange stehen.

Um der Frage vorweg zu greifen warum ich noch Single bin: Weil ich es mir Wert bin geliebt zu werden.

Lieber als Single das Leben genießen als sich mit einem billigen Kompromiss zufrieden zu geben.

Seither klappt es auch mit den Männern.
 
  • #45
Um der Frage vorweg zu greifen warum ich noch Single bin: Weil ich es mir Wert bin geliebt zu werden.

Lieber als Single das Leben genießen als sich mit einem billigen Kompromiss zufrieden zu geben.

Seither klappt es auch mit den Männern.
Wie jetzt, du bist noch Single, aber es klappt mit den Männern. Du bist lange Single und gibst, als nicht Erfolgreiche, der FS hilfreiche Tips. Sorry, aber was du schreibst klingt wie ein Mantra und genau das wird die FS nicht weiterbringen.
Die FS hat offensichtlich schon selbst feststellen müssen, dass AE mit recht jungem Kind die Chacen nicht steigert, sondern senkt. D.h. nicht, dass es für sie unmöglich ist jemanden zu finden, aber sie muss sich mehr anstrengen. Deshalb sind AE Mütter in der Regel auch geerdeter als Kinderlose bei der Suche und haben weniger den Kopf in den Wolken. Den richtigen Partner zu finden hat neben Glück viel mit Statistik zu tun. Je mehr man treffen kann um so größer die Wahrscheinlichkeit jemanden passenden zu finden. Und Mütter können das eben wesentlich seltener. Daneben müssen sie Männer finden, die akzeptieren können, dass sie nicht an erster Stelle stehen.
Und da ist es völlig nebensächlich ob sie es (sich) wert ist geliebt zu werden.
 
  • #46
Zustimmung unter anderem zu #28 und 43. Auch die kritischen Beiträge sind begründet und eine interessante Perspektive. Dennoch:

Es gibt mit Sicherheit genauso viele Männer, die mit Ende 20/ Anfang 30 schon Vater sind und nicht mit der Kindesmutter zusammenleben. Es sind genausoviele wie die Frauen, die nun mit Kind und ohne den Kindesvater leben.

Also, du bist jung und wenn du dein Leben mit Kind gut im Griff hast, innerlich und äußerlich attraktiv sowie offen für eine gute Beziehung bist, hast du alle Möglichkeiten, einen tollen Partner zu finden. - Möglicher- und passenderweise aus der benannten Gruppe. Du musst dann gar nichts "runterschrauben", nur sein angebliches "Handicap" einrechnen.

Sollen doch alle aufrechnenden Kopfmenschen ihrem Ideal nachgehen. Du kannst genauso deinen Herzbuben und mit ihm eine liebevolle Patchworkfamilie haben. Glück wird an der Zukunft gemessen.
 
  • #47
Danke Glühwürmchen, du hast es erfasst :) Wir haben ziemlich viel durchgemacht in jungen Jahren, sind stärker als viele andere Frauen in unserm Alter, Organisationstalente und engagierte, starke Mütter ohne eine Schulter zum Anlehnen und hübsche, attraktive, beziehungsfähige Frau zugleich...
Lieber warte ich auf einen Mann (wenn auch ein ganzes Leben), der auf meinem Level ist (egal ob mit oder ohne Kind, dick oder dünn......), als aus falscher Panik davon auszugehen, man sei für den Traummann durch das Kind eh nich die Richtige.
Es ist wirklich sehr lustig zu lesen, wie manche Leute an Partnersuche rangehen....
 
  • #48
Gibt es denn Erfolgsgeschichten, dass man es mit 26 trotz Kind geschafft hat, im normalen Leben den passenden Partner für sich zu finden, der dann auch noch zum Kind eine gute Beziehung hat?
Hallo W1990,
ich kenne einige alleinerziehende Frauen in der Verwandtschaft und kann Dich beruhigen, es finden sich Männer. Ich beobachte dabei nur eine Sache, diese Beziehungen halten nicht lange, warum auch immer. Die Frauen beenden sie relativ schnell.
Bei mir sieht es so aus, ich bin Mitte 30, Langzeitsingle und kinderlos. Ich habe einige alleinerziehende Frauen kennengelernt bzw. es gab sogar welche, die mich näher kennenlernen wollten, aber ich habe immer abgesagt und sage auch heute immer noch ab, auch wenn ich ewig alleine bin.
Es hört sich vielleicht hart an, aber Du hast ein Kind und es hat einen Vater. Das ist für mich ein Grund, getrennte Wege zu gehen. Das ist vergleichbar mit so wie Frauen uns Langzeitsingles meiden, meiden Langzeitsingles Frauen mit Kindern...
 
  • #49
Es gibt mit Sicherheit genauso viele Männer, die mit Ende 20/ Anfang 30 schon Vater sind und nicht mit der Kindesmutter zusammenleben. Es sind genausoviele wie die Frauen, die nun mit Kind und ohne den Kindesvater leben.
Diese Aussage ist sicher nicht richtig. Unter den alleinerziehenden mit minderjährigem Kind gibt es in Deutschland ca 1.5 Millionen Mütter, aber nur 160.000 Väter (einfach kurz googlen). Für die FS wäre diese Zielgruppe allein daher wohl eher ungeignet, da zu klein.

Natürlich gibt es auch noch allein lebende Väter, die ihre schwangere Freundin sitzen gelassen oder die junge Mutter verlassen haben haben, aber die würde ich wohl eher meiden, wenn ich eine Frau wäre.
 
  • #50
@male36
Es ist einfache Mathematik. Zu jeder Mutter mit Kind gehört ein Vater. Ich habe nicht von alleinerziehenden Vätern geschrieben, nur von solchen, welche sich von der Mutter ihrer Kinder getrennt haben. Das betrifft über kurz oder lang fast die Hälfte aller Beziehungen.

Zum Glück geht davon die Welt nicht unter und ist besser, als es nie gewagt zu haben, sich auf einen Menschen oder eine Familiengründung eingelassen zu haben. Außerdem soll es doch tatsächlich passieren, dass durch Sex Kinder gezeugt werden. Zum Glück finden die meisten Menschen, dass Kinder das Leben facettenreicher, lustiger und tiefgründiger machen, einen im positiven Sinne fordern. Du und manch anderer können da gern ihre eigene Perspektive haben.
 
  • #51
Grundsätzlich würde ich eine Frau nicht aus dem Grund ablehnen, dass sie schon Kinder hat. Es ist auch überhaupt nichts daran auszusetzen mit 23 ein Kind zu kriegen. Die Frage ist nur: Warum gleich nach (oder sogar schon vor) der Geburt die Trennung? Ein Kind zu kriegen ist die größte Sache die es gibt, und sollte nicht leichtsinnig entschieden werden. Da sollte man sich schon sehr gut kennen und im Idealfall "sicher" sein den Partner fürs Leben gefunden zu haben. Wenn ich aber höre dass jemand als 23 jährige Mutter verlassen wurde, dann leuten bei mir nunmal die Alarmglocken. Viele Gedanken schießen mir da durch den Kopf - leider keine positiven. Deshalb müsste ich diese Frau schon ganz genau kennenlernen, was sich aufgrund ihrer Lebenssituation wohl aber auch nicht leicht gestalten würde. Wenn wir davon ausgehen dass die meisten Männer in dieser Sache ähnlich denken, wird klar dass du es in gewisser Weise schwerer hast als gleichaltrige Kinderlose. Wenn du aber geduldig bist und den Männern genug Gelegenheit gibst dich gut kennenzulernen, dürfte es irgendwann bald auch klappen. Du musst nur weiter aus deiner Komfortzone rausgehen. (wobei du aber authentisch bleiben solltest) Vielleicht bist du aber auch nicht der Typ dafür, aber zumindest weißt du dann woran es liegt.

Alles Gute
 
  • #52
Ich denke Männer werden gerade wenn du ein Kind hast gucken, ob du sie potenziell als Versorger für dich und das Kind "ausnutzen könntest". (Das ist so pauschal gedacht natürlich Blödsinn, aber die Stereotype prägen uns das nun einmal wohl so ein.) Jetzt arbeitest du zwar (sehr löblich, da es mit so einem kleinen Kind als AE enorm belastend ist) und bekommst sicherlich auch Unterhalt vom KV. Aber da du in einem von Frauen dominierten Beruf arbeitest, du auch noch sehr jung bist und bestimmt kindesbedingte Unterbrechungen in Ausbildung/Beruf hattest, verdienst du wahrscheinlich nicht so, dass du mit Männern, die dich interessieren könnten, finanziell auf Augenhöhe bist. Das schreckt meiner Meinung nach bestimmt ab und ist ein Nachteil im Vergleich zu kinderlosen Frauen.

Unabhängig davon denke ich nicht, dass du ewig Single bleiben wirst, wenn du selbst nicht zu oberflächlich bei der Partnersuche bist. Je älter dein Sohn wird, desto einfacher ist es sicherlich (z.B. mit Anfang 30). Du bist dann ja trotzdem immer noch jung.
 
  • #53
Meine beste Freundin ist auch fast 26 und hat einen 3 jährigen Sohn. Sie ist seit einem Jahr getrennt und sie kann ebenfalls nur alle 2 Wochenenden richtig raus, ansonsten ist sie auch eingespannt. Und sie lernt Männer kennen. Und wie! Wenn ich mit ihr unterwegs bin, wird sie angesprochen, nicht ich. Und sie sagt sofort offen und fröhlich raus, das sie Mama ist, ihr rennen die Männer hinterher! Weisst du was das ist? Innere Selbstsicherheit. Sie will noch keine neue Beziehung, es war einfach noch nicht der richtige dabei. Aber ich bin mir sicher, der kommt eines Tages und bei dir auch.
Und denk mal so: du hast vllt nicht jeden Tag nach der Arbeit die Möglichkeit etwas zu unternehmen, aber du hast alle 2 Wochenenden frei, das haben viele andere AE nicht. Und dieses Wochenende würde ich von vorne bis hinten mit Aktivitäten draußen mit freundinnen nutzen.
Und eine Beziehung zu führen wird ebenfalls funktionieren. Du hast 2 Wochenenden frei für dein Partner und dich, an 2 Wochenenden kann er auch was mit seinen Freunden unternehmen (dafür wird er dich im Endeffekt lieben, die verhasste Einengung bei Männern wird bei dir nicht aufkommen!) Und unter der Woche spricht doch nichts dagegen, wenn er hin und wieder abends kommt und bei dir übernachtet, wenn der Kleine im Bett ist. Alles ist möglich, Kopf hoch, nutze deine freie Zeit und stell deinen kleinen immer positiv vor mit einem Lächeln, aber wenn du jemanden kennenlernst lenk den Fokus auf dich als Frau, sodass man merkt, das du deutlich mehr als "nur" Mama bist und dein Sohn nicht dein Hauptthema, du hast einfach 2 statt einem Herz!
Alles Liebe
 
  • #54
Immer diese "gut gemeinten" Ratschläge von Männern bei solchen Themen, die FS solle sich doch einen "unattraktiven" Mann suchen. Es ist sicher immer ratsam - nicht nur als AE - sich nicht auf ein steinreiches Supermodel zu versteifen, sondern auch mal etwas unscheinbareren Männern einen 2. Blick zu schenken. Wenn aber auch bei näherem Kennenlernen keine Anziehung entsteht, macht eine Beziehung doch gar keinen Sinn. Warum geht man eine Beziehung ein? Genau, weil man den Menschen subjektiv(!) attraktiv (= anziehend) findet, und zwar seelisch, geistig UND körperlich. Manche hier scheinen ein gruseliges Bild von Frauen bzw. von Beziehungen zu haben. Man hat hier auch manchmal den Eindruck, dass bestimmte Männer sich freuen, wenn es eine Frau auch mal schwer hat ... als "gerechte Strafe" dafür, dass sie selbst von den "bösen Frauen" so oft verschmäht wurden!

Auf der anderen Seite muss ich ehrlicherweise sagen, dass ich jeden Mann verstehen kann, der von einer AE Abstand nimmt. Ich hätte auch so meine Probleme mit einem Mann, der schon Vater ist. Da bin ich irgendwie absolut primitiv. Dass eine andere Frau die Gene dieses Mannes für ihren Nachwuchs "bekommen" hat, stößt mich auf einer ganz niederen, instinktgesteuerten Ebene ab. Anders sähe die Sache vermutlich aus, wenn der Mann mit mir auch ein Kind wollte. Da würde sich das relativieren.

Ich denke, dass es vielen Männern ähnlich geht. Daher sollte die FS m.E. unbedingt für sich klären, ob sie ggf. für weitere Kinder bereit wäre.

Falls nicht, stellen wohl Männer in derselben Lage (Kind(er) vorhanden, kein weiterer Kinderwunsch) die aussichtsreichste Zielgruppe für sie dar. In ihrem Alter dürfte es davon aber wenige geben, umso mehr, wenn ihr ein gehobenes Bildungsniveau wichtig ist. Ich denke, eine nennenswerte Auswahl solcher Männer gibt es erst so ab Mitte 30.

Im Gegensatz zu manch anderen hier denke ich, dass die Zeit durchaus für die FS arbeiten kann. Klar, jung und knackig ist sie JETZT. Aber auch in ein paar Jahren wird sie wohl hoffentlich nicht komplett "vertrocknet" sein. Und anders als jetzt konkurriert sie dann mit Frauen, die zum großen Teil selbst Kinder haben. Um Männer, für die dasselbe gilt.

Als AE einen Partner zu finden, ist wohl immer kompliziert. Aber ich denke, nie ist es so schwer wie mit U30. Später kann es eigentlich in meinen Augen nur besser werden.
 
  • #55
Ich finde die Beiträge von princesa und Andriana hilfreich und gut. Ich war mit 36-39 Jahren alleinerziehend und hatte nicht den Eindruck, deswegen weniger Chancen gehabt zu haben als als Single ohne Kind bis 25. Es könnte aber sein, dass es im Alter unter 30 wirklich schwieriger für eine Alleinerziehende ist. Selbst Frauen kriegen das erste Kind statistisch mit 29, in dieser Altersgruppe wirkt ein Kind dann vielleicht etwas befremdlich bzw. ungewohnt. Als die erste aus meinem engen Freundeskreis mit 26 ein Kind bekam und wir anderen noch keine hatten, manche noch nicht mal einen festen Partner, war das schon eine "komische" Veränderung. Als wir die nächsten fünf Jahre eine nach der anderen "Familien gründeten", waren wir wieder auf einem Level.

Entscheidend bleibt aber nach wie vor die Ausstrahlung, Lebenseinstellung und Alltagsorganisation. Ich muss mit meinem Leben als Single mit Kind gut klarkommen, glücklich sein, emotional und finanziell unabhängig, mir zeitlich Freiräume schaffen (die berühmten zweiten Wochenenden...), Lust auf Leben und eine weitere Partnerschaft mit gemeinsamen Kind.

Sich bewusst einen äußerlich oder innerlich wenig attraktiven Partner zu suchen ist nicht nur der falsche Weg, er wird dann auch unnötig.
 
  • #56
Später kann es eigentlich in meinen Augen nur besser werden.
Das ist nicht so, und kann auch gar nicht so sein. ich will jetzt gar nicht mal mit den üblichen soziokulturellen und biologisch bedingten Verhaltensweisen kommen (ob wohl auch relevant und oft zutreffend).
Es reicht schon allein aus, dass fast alle mit zunehmender Erfahrung und Alter immer Anspruchsvoller werden, um Deine Sicht zu i.d.R. widerlegen zu können.
Die FS soll froh sein, dass sie erst 26 ist und diese Zeit jetzt nutzen. je später, umso schwieriger; für sie als AE allemal. Punkt.
 
  • #57
Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich mit 26 Jahren vielleicht schon komplett auf dem Abstellgleis bin und ich nie den Partner fürs Leben treffen werde. Ich habe einen 3-jährigen Sohn.
Liebe FS, das ist doch jammern auf höchstem Niveau, immerhin hattest du bereits deinen Partner fürs Leben und ein Wunschkind von ihm, viele Frauen haben weder das eine noch das andere, lerne vieleicht mal das zu schätzen, was du hast (Sohn) als ständig über das zu jammen, was du nicht haben kannst!
wer sich denn in meiner Altersklasse bei der Auswahl an jungen und freien und flexiblen Frauen dafür ernsthaft anstrengen würde. Ich bin zwar rein äußerlich hübsch, intelligent und habe denke ich einfach eine größere Reife als viele andere in meinem Alter.
Wer? Natürlich die Männer, die von den jungen, kinderlosen, hübschen Frauen als NoGo aussortiert werden.
Männer mit Kindern, Männer die auf ALG2 Niveau leben (arbeitslos, Schulden/Privatinsolvenz, unterhaltspflichtig), sowie alte und unattraktive Männer.
Das mit der Reife vergiss vielleicht lieber schnell...
Es ist auch nicht so, dass sich nie jemand für mich als Person interessiert, das tun sogar einige tolle Männer in meinem Alter bis 30. Das Problem ist eher, dass es nie zu einer wirklichen Beziehung kam, da die Männer entweder von selbst mein Leben mit Kind nicht mittragen wollten oder ich umgekehrt keine Möglichkeit gesehen habe, wie eine tragfähige Beziehung zu meinem Sohn entstehen könnte.
Ist bei mir (w 28, kinderlos) auch nicht anders, ich lerne im Jahr vielleicht 2-5 Männer kennen und wenn oben genanntes NoGo rauskommt, breche ich den Kontakt ab.
Wenn dein Leidensdruck zu groß ist, kannst du dich ja mit deinem Ex versönen.
 
  • #58
Ich Antworte als Betroffene. Bin selbst 27 und habe einen 6 jährigen Sohn und bin seit 2 Jahren AE.
...
Ich handhabe die Situation so: Ich bin eine tolle Frau mit tollem Kind und wenn ein Mann mich oder mein Kind als Handicap empfindet ist er es definitiv nicht wert.
...
Sei erst mal glücklicher Singel, glaub mir, dass macht auch Spaß. Und sobald du soweit bist werden die Männer Schlange stehen.
...
Lieber als Single das Leben genießen als sich mit einem billigen Kompromiss zufrieden zu geben.

Seither klappt es auch mit den Männern.
"Seither klappt es auch mit den Männern." Beachte den Plural, falls es Dir auf den Singular ankommen sollte. Und vergiss bei alledem nicht Deine Verantwortung für Dein Kind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #59
Dass mit zunehmendem Alter irgendwas besser wird, ist Quark. Viele Menschen reduzieren einfach ab 30 deutlich ihre Ansprüche, das ist alles.

Die FS will keinen älteren oder unattraktiven Partner? Verständlich, aber glaubst Du, daran ändert sich irgendwas, wenn man selbst älter wird? Wohl kaum, den Falten, Glatze und Rettungsringe werden nicht plötzlich erotisch wenn man selbst die 30 überschreitet! Dass sich Leute dann trotzdem finden liegt ausschließlich daran, dass sie keine so hohen Ansprüche mehr stellen wie früher. Durch diesen Prozess muss jeder früher oder später durch.

Mit 26 und Kind ist die Partnersuche daher leichter als mit 31 und Kind, weil eine 26-jährige eben einen Tick mehr Jugendlichkeit zu bieten hat als eine 31-jährige und diese Eigenschaft bei Männern gefragt ist. Außer natürlich man hat zu hohe Ansprüche...dann bleibt man eben allein bis einen das fortschreitende Alter erst auf den Boden der Tatsachen zurückbringt - aber die Chancen sind dann nicht besser geworden.
 
  • #60
Wer? Natürlich die Männer, die von den jungen, kinderlosen, hübschen Frauen als NoGo aussortiert werden.
Männer mit Kindern, Männer die auf ALG2 Niveau leben (arbeitslos, Schulden/Privatinsolvenz, unterhaltspflichtig), sowie alte und unattraktive Männer.
Ach ja?

Sie: 26, Single mit dreijährigem Sohn, feiert gern, studiert mal hier und da, geht nebenbei kellnern, kommt selbst aus einer Scheidungsfamilie mit alkoholabhängigem Vater

Er: ebenfalls 26, liebevoll, gutaussehend (finde ich zumindest), etwa 1,85, sehr vermögend mit guten Umgangsformen.

Beide heiraten nach knapp zwei Jahren (gegen den anfänglichen Widerstand seiner Eltern und seines "Arbeitgebers") Er hat ein entspanntes Verhältnis zum "mitgebrachten" Sohn und sogar dessen Vater. In der inzwischen 16-jährigen Ehe werden zwei weitere, gemeinsame Kinder geboren. Er hat noch immer einen hohen "Status", er ist der Prinz von Norwegen.