• #1

Partnersuche mit 26 und Kind

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich mit 26 Jahren vielleicht schon komplett auf dem Abstellgleis bin und ich nie den Partner fürs Leben treffen werde. Ich habe einen 3-jährigen Sohn. Daher bin trotz der freien Wochenenden, an denen er bei seinem Vater ist, zeitlich unter der Woche im Alltag eingebunden in mein Leben mit Kind, dass ich mich oft frage, wer sich denn in meiner Altersklasse bei der Auswahl an jungen und freien und flexiblen Frauen dafür ernsthaft anstrengen würde. Ich bin zwar rein äußerlich hübsch, intelligent und habe denke ich einfach eine größere Reife als viele andere in meinem Alter. Es ist auch nicht so, dass sich nie jemand für mich als Person interessiert, das tun sogar einige tolle Männer in meinem Alter bis 30. Das Problem ist eher, dass es nie zu einer wirklichen Beziehung kam, da die Männer entweder von selbst mein Leben mit Kind nicht mittragen wollten oder ich umgekehrt keine Möglichkeit gesehen habe, wie eine tragfähige Beziehung zu meinem Sohn entstehen könnte. Tragfähig in dem Sinne, als dass mein Sohn und mein Partner sich als Bezugspersonen langsam kennenlernen und eine eigene Art von Beziehung hätten entwickeln können.
Seit gefühlt ewiger Zeit lerne ich jedoch auch so gut wie nie jemanden mehr näher kennen oder habe Interesse an jemanden. Ich arbeite in einem komplett von Frauen dominierten Beruf und habe abends unter der Woche keine Zeit für Hobbys oder Ähnliches wegen der Betreuung meines Sohnes (Eltern wohnen weit weg).

Gibt es denn Erfolgsgeschichten, dass man es mit 26 trotz Kind geschafft hat, im normalen Leben den passenden Partner für sich zu finden, der dann auch noch zum Kind eine gute Beziehung hat? manchmal glaube ich, das gibt es für mich nicht..

Lieben Dank!
 
  • #2
Wenn du ein wenig rechnen kannst, dann solltest Du wissen, dass mit 26 Jahren die meisten vergeben sind. Dann sind gleichaltrige Männer in einer Beziehung. Wenn ihre Beziehung in die Brüche geht, dann hat eine Frau mit Kind sicher keine Chancen als Partnerin in Betracht gezogen zu werden. Der Mann würde dann eher eine Frau ohne Kind wollen.
 
  • #3
Tja, schwere Lage und als Frau hat man es mit 26 sicherlich schwer.
Bei Männern ist dies nicht ganz so schlimm. Bei den Frauen heißt es ja oft, dass "etwas" ist, wenn diese in jungen Jahren noch nicht unter der Haube sind. Ein Mann kann durchaus (etwas) älter sein.

Natürlich gibt es da auch Erfolgsgeschichten.
Es gibt NEGATIVES und POSITIVES.
Zudem in allen Konstellationen. Logisch!

Zumindest habe ich dies so in der Gesellschaft, bei meiner Verwandtschaft, bei Bekannten und sonst auch bei Freunden mitbekommen. Die meisten Mädels sind sofort in jungen Jahren schon vergeben. Viele sind auch schon verheiratet und haben Kinder.
Gut, Quantität hat nunmal nichts mit der Qualität zu tun.
Demzufolge solltest Du Dir keine Gedanken darüber machen.
Denn gerade die Ehen, die in jungen Jahren "spontan" geschlossen wurden, gehen laut Studien am schnellsten und ehesten auseinander.

Lieber auf "DEN RICHTIGEN" warten und dann zuschlagen!

Ja, der Faktor "KIND" ist schon problematisch.
Ich selbst suche ja auch eine "junge" Frau (zwecks Kennenlernphase, Nachwuchswunsch, Planung usw.), aber nagle mich da als Mann nicht fest. Der Kölner sagt ja: Et kütt wie et kütt!

Dennoch muss man das "kritisch" betrachten:
Warum ging die ehemalige Beziehung in die Brüche?
Warum schon mit 20, 21 oder 23 ein Kind? Biologisch klar!
Wie lange war man vorhe schon zusammen?
War man als Frau reif dafür?

Ich sehe dies kritisch, denn wenn ich nun eine Frau mit Kind finden würde, dann gehen mir da vorab schon ein paar Fragen durch den Kopf. Vor allem ist es dann so, dass der EX-Freund/Mann wohl immer irgenwie in der Beziehung ist und zudem Kontakt zum Kind hat. Das geht auf Dauer in 90% der Fälle nicht gut. Rückfallquote?
Zum anderen ist es doch nachweislich auch so, dass der "reale" Vater immer der "reale" Vater sein wird. Die emotionale und symbiotische Bindung (es gibt Studien dazu!) zum "neuen" Freund oder Ersat-Stiefvater wird nie so stark sein. Und was ist, wenn es einmal Streit oder Probleme gibt? Dann sind doch schon so Aussagen wie "...Du bist nicht der reale Vater!...", "...Du hast da gar nichts zu sagen!..." und "...Misch Dich nicht in die Beziehung ein!..."
vorprogrammiert.

Ich habe selbst schon mit solchen Fällen zu tun gehabt und alle Parteien litten darunter. Es ist einfach eine schwere Situation.
 
  • #4
Ich bin zwar rein äußerlich hübsch, intelligent und habe denke ich einfach eine größere Reife als viele andere in meinem Alter. Es ist auch nicht so, dass sich nie jemand für mich als Person interessiert, das tun sogar einige tolle Männer in meinem Alter bis 30. Das Problem ist eher, dass es nie zu einer wirklichen Beziehung kam, da die Männer entweder von selbst mein Leben mit Kind nicht mittragen wollten oder ich umgekehrt keine Möglichkeit gesehen habe, wie eine tragfähige Beziehung zu meinem Sohn entstehen könnte
Was sind Deine Erfahrungen mit Älteren (30 - 40 Jahre) ? Du argumentierst so schön gradlinig und Du sagst selber daß Du Gleichaltrigen voraus bist - durch Deinen Sohn noch mehr.

Du willst keinen Spaß Dich nicht austoben sondern Verläßlichkeit und jemanden zum Zusammenleben, doch wissen viele bis zum Alter von 30 nicht mal, ob sie überhaupt Kinder wollen. Du kannst aber niemanden brauchen, der nicht weiß was er will. Ebenso brauchst jemand, der dem Umstand Rechnung trägt, daß Du reifer bist als Deine Altersgruppe.

Hast es schon mal via Partnersuchbörsen mit Älteren probiert, vor allem solchen, die im Beruf erfolgreich sind und Frau und Kind gern hätten ? Es kostet doch nichts, sich mal ein EP Profil gut auszufüllen und mal zu schauen, was an Zuschriften kommt.
 
  • #5
Liebe FS,
das Beste angesichts eines vermeintlichen Lebensdramas ist immer ein Realitäts-Check und Übernahme von Eigenverantwortung.
Der Realitäts-Check kann nur ergeben, dass Du eben nicht sein einer gefühlten Ewigkeit Single bist, sondern erst seit 3 Jahren, denn von irgendwem muss das Kind ja sein. Außerdem hattest Du in der Zeit ja diverse Männerkontakte und das zusammen ist deutlich mehr als andere hübsche, intelligente und kinderlose Frauen in Deinem Alter aufzuweisen haben - also mach' mal halblang mit dramatisieren.

Was hast Du denn nach der Trennung von Deinem Partner erwartet? Dass Dir bindungswillige junge Männer im hochattraktiven Alter um die 30 die Bude einrennen und die Familienvaterrolle übernehmen wollen, mit einer Frau, die nur jedes 2. Wochenende etwas Zeit hat? Das nenne ich realitätsfern.

In der Situation ist es für einen Mann sehr schwer, Dich überhaupt kennenzulernen und zu sehen ob er mehr von Dir will, weil er Dich ja nirgendwo trifft, jedenfalls nicht dort, wo er seine Freizeit verbringt. Einen Single von der Partymeile wirst Du in den nächsten Jahren kaum für Dich begeistern können.
Da bleibt Dir nur im Kitaumfeld nach einem ebenfalls getrennten jungen Vater Ausschau zu halten. Der hat ein ähnliches Leben und viel Verständnis da, dass Du ihn nicht in den Mittelpunkt Deines Lebens stellen kannst, hat ebenso wenig Zeit, etc.
Selbst das wird nicht leicht, wenn der Mann nicht AE ist. Wenn er nur WE-Vater ist, dann will er sicherlich seine Freizeit für sich nutzen und erst mal in Ruhe durch viele gemeinsame Erlebnisse mit einer Frau feststellen, ob das mit einer Partnerschaft was werden kann, statt sofort kopfüber in das nächste Familienleben zu fallen. Schau Dir einfach an, wie Dein Ex lebt (Partnerin mit Kleinkind?) und dann weißt Du, was für Dich möglich ist.

Ich kenne einige junge Frauen, die schon in der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt des Kindes verlassen wurden. Wenige davon haben im Grundschulalter der Kinder eine neue dauerhafte Beziehung hinbekommen - in der Regel im Kinderumfeld (Kita, Schule,,Spielplatz) den neuen Partner kennengelernt.
Den meisten ist klar, dass sie erst wieder Zeit für den Aufbau einer Partnerschaft haben, wenn die Kinder im Teeniealter sind, außer sie haben doppelt Grosseltern und einen über den 2-wochigen WE-Rythmus aktiven Expartner im unmittelbaren Umfeld.
 
  • #6
Definitiv ist das schwierig, um so mehr, weil du gsd deinem Kind keinen beliebigen Mann zumuten willst - sehr löblich!
Natürlich gibts das. Ein Mann der genügend Gefühle zu dir hat, wird auch dein Kind akzeptieren.
 
  • #7
Es gibt tausende Erfolgsgeschichten und ich denke, dass du den Mut nicht verlieren solltest. Alle meine Freundinnen haben im selben Alter Kinder bekommen, waren nach der Trennung so zwei, drei Jährchen alleine und haben alle wieder super Partner und tolle Beziehungen gefunden. Vergiss nicht, dass auch die Männer alle älter werden und es auch für sie mit wachsendem Alter normal wird, dass Frauen meistens in ihren Zwanzigern Kinder bekommen haben und es bald nur noch wenige ohne Kinder gibt. Natürlich ist der Alltag mit Kind komplett anders als ohne, aber dass ist nur für wenige ein Hinderungsgrund, vor allem bei Männern um die 30. Gib dir Zeit und habe Geduld. Du zumindest hast einen Vorteil. Du hast deine Fortpflanzung schon hinter dir, insofern hast du diese ganze Torschlusspanik nicht, mit der du auf einen Mann zugehen müsstest.

Außerdem ist es doch im Moment super, dass du deinem Kind nicht häufig wechselnde Partner vorsetzt.
Good things will come to those who wait.
 
  • #8
Gibt es denn Erfolgsgeschichten, dass man es mit 26 trotz Kind geschafft hat, im normalen Leben den passenden Partner für sich zu finden, der dann auch noch zum Kind eine gute Beziehung hat? manchmal glaube ich, das gibt es für mich nicht..
Was nützen dir Erfolgsgeschichten? Stell dir vor, du möchtest 6 richtige im Lotto gewinnen und fragst hier um solche 6 richtige Lotto - Erfolgsgeschichten. Die Realität lebst du und weißt du, dass es nicht einfach ist in deinem Alter mit Kind einen altersgleichen Mann zu finden. Welcher junge Mann möchte da ernsthaft Lust drauf haben, für eine Affäre eher, später nimmt er sich dann eine Frau ohne Kind, mit dem musst du rechnen! Einen wesentlich älteren und geschiedenen Mann, der alles hinter sich hat, geht vielleicht auch noch, ansonsten sind die Chancen nicht besonders rosig! Das ist die nackte Realität, Ausnahmen gibt es immer wieder mal und Schönrederei von hier oder sonst wo, bringt dir nichts!
 
  • #9
Wie Vikky schon zutreffend anmerkte, hast Du in den vergangenen drei Jahren seit der Geburt Deines Sohnes schon mehr Männer kennengelernt als ich in Deinem Alter ohne Kind. Desweiteren hast Du die Statistik auf Deiner Seite: ausnahmslos alle jungen Frauen mit Kind, die ich kenne, sind wieder verbandelt. Meist lernten sie den neuen Mann kennen, als das Kind knapp aus dem Babyalter raus war. Viele sind jetzt glücklich verheiratet und haben weitere Kinder bekommen, andere leben in einer langjährigen Lebenspartnerschaft. Ein Kind zu haben schien nie ein Problem für sie zu sein.
Folgende Aspekte sind jedoch zu beachten: Du mußt Gelegenheiten schaffen, wo man Dich kennenlernen kann. Entweder Du vesuchst es mit Online-Dating, wo man Dir als 26jährige die Bude einrennen wird oder du organisierst Dir einen freien Abend pro Woche mittels Babysitter und gehtst unter die Leute. Ohne Gelegenheit kein Mann.
Der zweite Aspekt, den Du bedenken solltest, ist, daß auch viele Männer sich eigene Kinder wünschen. Könntest Du Dir vorstellen, daß Du von einer neuen Liebe noch 1-2 Kinder bekommst? Ich würde mich an Deiner Stelle auf die Männer im Alter ab 28 Jahren konzentrieren, da verschiebt sich der Focus so langsam von "partymachen" weg hin zu langfristigeren Lebenszielen.
 
  • #10
Liebe W1990,

Lass Dir nichts einreden - es ist immer leicht und immer schwierig, einen Partner zu finden.

Ich selbst habe auch damals mit 2 kleineren Kindern erst eine längere Beziehung und dann meinen 2. Ehemann kennen gelernt. Etwa gleichalt. Für ihn waren und sind beide, inzwischen erwachsen, seine Söhne, er der Vater, auch wenn es mit uns nicht so gut geklappt hat.

Das Problem ist eher, wo jemanden treffen? Da wirst Du aktiver werden müssen, Kita u.ä. ist wohl nicht so toll.
Also Babysitter aktivieren, oder eine Freundin, Oma, ab und zu mal fortgehen, nicht nur Disko, aber dort, wo Du Männer Deines Alters treffen kannst. SB - eine hochwertige - hat bei mir damals auch funktioniert.

Tu was für Dich, nicht verkrampft suchen, Dich nicht so abwerten, und abwerten lassen. Und vor allem nicht verinnerlichen, das war es schon - Blödsinn. Genügend in Deinen Alter sind ungebunden und beziehungswillig und - fähig. Wird später nicht besser, da nimmt die Verbitterung deutlich zu.

Einfach offen sein. Und dann wird es schon.
 
  • #11
Liebe FS, selbstverständlich wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder einen Partner finden. Kann ich mit Fug und Recht sagen. Ich bin Ärztin, arbeite schon lange und habe daher die biographischen Eckdaten sehr vieler Menschen mitbekommen und ja, die jungen Frauen mit Kind hatten alle früher oder später wieder einen Neuen (ich müsste jetzt sehr, sehr grübeln, ob es überhaupt eine gab, die allein blieb- nee, und in meinem Bekanntenkreis auch nicht- hat nur manchmal gedauert)
 
  • #12
Du erwartest viel von den Männern. Bezüglich dessen was du über Tragfähigkeit geschrieben hast. Entweder du machst da Abstriche zugunsten eines Mannes in deinem Alter oder du suchst dein Äquivalent - gereift, erwachsen, verantwortungsvoll, vielleicht auch mit Kind - bei den 35-45jährigen. Die Männer in deinem Alter haben verständlicherweise noch eine andere Idee von einer Beziehung. Es ist etwas anderes gemeinsam Verantwortung zu übernehmen und zu erlernen als gleich hop oder top da reingeworfen zu werden.
 
  • #13
Hallo FS,
hier mal positive Gedanken, ein Perspektivwechsel:
Ich finde es keinen guten Ansatz, einen Partner zu suchen, der sich vielleicht in dich verliebt und dein Kind dann irgendwie auch "zur Not" akzeptiert oder "langsam kennenlernt". Im Leben mit deinem neuen Partner wird dein/"euer" Kind eine ganz zentrale Rolle spielen, er muss von deinem Kind ebenso begeistert sein wie von dir.
Das Positive: Kinder haben die Macht, zu begeistern!
Glücklicherweise ticken wirklich nicht alle Männer so, dass sie nur väterliche Gefühle für die eigenen Kinder entwickeln könnten. Wenn ich z.B. eine Frau mit Kind kennenlernen würde, wäre eine zentrale Frage bzw. Sorge, ob sich da ein guter Draht zum Junior entwickeln könnte, das wäre tatsächlich eine Art "Double-Dating". Schon klar, dass du deinen Sohn nicht zum ersten Date mitnehmen würdest, wer weiß, wer da Grusliges antanzt. Aber durchaus in den Mittelpunkt des Kennenlernens stellen. Da wurden ja sogar schon Hollywood-Filme drüber gedreht.

Schwieriger wird es natürlich, wenn Kinder verhaltensauffällig, chronisch krank, behindert etc. sind. Das wird sich tatsächlich kaum ein Mann ohne weiteres aufbürden wollen, abgesehen vielleicht von Leidensgenossen aus der Selbsthilfe-Community (aber da endet auch mein Erfahrungshorizont),
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Mit 26 J. + Kind ist noch fast Alles möglich. Die Meisten legen sich fest / heiraten erst um die 30 herum. Minus 2-3 Jahre davor kennenlernen = fast im Alter der FS.

Die FS muß einen Mann finden, der innerlich reif und bereit ist, für eine Familie. Mit allen Vor- und Nachteilen dabei.
Und als Mann ihr Kind akzeptiert, obwohl es nicht sein leibliches Kind ist.

Das ist schon schwieriger, weil m.E. die meisten Männer unter 30 sich sowas noch nicht antun wollen. Sondern zuerst die unbeschwerte Freiheit leben wollen, ohne Ehe, Kind + Familie.

Also sollte die FS nach Single-Männern ausschauen, die
- 2 - 8 Jahre älter sind, als sie.
- sozial eingestellt sind, ggf. sogar mit Kindern, z.B. ehrenamtlich.

In dem lokalen Nachrichten ab Kleinstadtgröße findet man auch Veranstaltungen für Kinder. Also das Passende für sein Kind finden, und hin gehen. Dort finden sich nicht nur Väter und Mütter mit ihren Kindern. Sondern vielleicht auch männliche Helfer der Veranstaltung. Die könnten interessant sein.

Mit Männer kann man eigentlich recht einfach in Kontakt kommen. Denn die Meisten sind sehr hilfsbereit.

Meine letzte Partnerin war alleinerziehend mit Baby (9 Monate)
Wir kamen zusammen, weil sie einen Kindersitz für ihr Auto suchte, und ihr Umfeld informierte. Ich erfuhr es von ihrer Schwägerin.

Da ich sowieso Kinder mag, war es für mich eine gute Gelegenheit, hier gleich eine Familie zu haben. Ohne verpflichtet zu sein, für sie sorgen zu müssen. Sondern zu wollen.
 
K

KG XS

  • #15
Da ich vor 20 Jahren in fast der selben Situation und heute zurück blicke, wo ich Fehler gemacht habe, rate ich Dir folgendes:

Wie Dir auch schon Andere geschrieben haben, auf jeden Fall in einer andern Alterskategorie suchen. Ich würde sagen, ab 35 aufwärts.

Ich würde heute in eine Metropole wie Berlin umziehen, wenn ich AE mit kleinerem Kind wäre, wenn ich nicht

in einer Lebensgemeinschaft wohnen würde. Letzteres ist nämlich auch eine Option, die ich damals ausgeschlagen hatte, da ich sämliche Möbel hätte aussortieren müssen und die Befürchtung hatte, zu wenig Rückzugsmöglichkeiten zu haben.

Im Nachhinein würde ich sagen, es ist einfach keine gute Kombi, wenn eine Frau, die sich nen Partner wünscht, allein, ohne Vater, zusammen mit nem kleineren, aber auch größeren pubertierendem Sohn zusammen wohnt.

Paß auf, dass Du nicht zu oft, die falschen Männer datest, die Dich am Ende ablehen mit dem Spruch: Frau mit Kind, nein danke. Oder diejenigen, die ganz genau wissen, dass Du es schwerer hast, einen Parter zu finden, eben wegen des Kindes und weil Du eben in dieser Alterskategorie bist und die versuchen (subtil) Dich auszunutzen.

Auch wenn hier oft abwertend über Frauen Ü 40 geschrieben wird. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich ab 40 so viele Chancen wie nie hatte. Und vor allem: Vorteile den AE gegenüber, die mit 40 noch kleine Kinder hatten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Liebe W1990,
wenn du innerlich und äußerlich eine attraktive, beziehungsfähige Frau bist, hast du alle Chancen;-) Bei dir ist die "Schwierigkeit" nicht in erster Linie die Tatsache, dass du einen Sohn hast, sondern eher, dass du aufgrund des Kindes zeitlich und "kräftemäßig" eingeschränkt bist. Du kannst nicht so locker deinen Hobbies nachgehen, dich mit Freunden treffen oder dich für das Kennenlernen freimachen. Du musst kräftemäßig und "logistisch" deine Zeit einteilen.

Wenn Dein Sohn jetzt drei Jahre alt ist, wird vieles leichter. Vorausgesetzt dein Kind entwickelt sich gesund und fröhlich. Es bildet sich dann über das Kind ein neuer Freundeskreis und da kann eine andere Mutter und neue Freundin/ Bekannte, dein Kind zusammen mit ihrem abholen. Dafür ist ihr Kind, dass mit deinem befreundet ist, auch mal bei dir und deinem Sohn. Für meine Tochter war das in diesem Alter eine ganz tolle Sache, für mich -anfangs als Nebeneffekt- auch. In dieser Zeit konnte ich länger arbeiten oder einen Freizeittermin ohne Kind realisieren. Dieser neue Freundeskreis spielte für uns im Alltag eine größere Rolle als meine Familie, er wurde wie eine Zweitfamilie. Wir fuhren sogar in den Urlaub, die Kinder übernachteten später gegenseitig beieinander - Mein neuer Partner mochte diesen Freundeskreis sehr gern, hatte selbst eine Tochter im Alter meiner Tochter- sogar mit gleichem Namen. Die Mädchen verstanden sich super - besser als Geschwister, die sich täglich sehen. Mein damaliger Freund wollte sogar sein Haus verkaufen, um zu uns zu ziehen. Es klappte aber aus ganz anderen Gründen nicht.

Wenn du dein Leben als "Kleinfamilie" gut aufgestellt und glücklich lebst, klappt es auch mit einer Partnerschaft. Wichtig ist, dass du Freiräume für dich (und einen neuen Partner) schaffst.
 
  • #17
Wenn Du in dem Alter alleinerziehend mit Kind bist, dann musst Du Kompromisse eingehen, sonst wird ein Mann einer Frau ohne Kind den Vorzug geben.

Kompromisse heißt z.B.: Männer ab 40, Männer mit Übergewicht, Kleine Männer, Männer mit unsicheren Einkommensverhältnissen, Alleinerziehende Männer.

Der Deal heißt dann Handycap gegen Handycap. Er akzeptiert dass seine Freundin schon ein Kind von einem anderen mitbringt, Du akzeptierst einen Attraktivitätsnachteil auf seiner Seite. So fühlen sich dann beide auf Augenhöhe. Anders glaube ich wirst Du viele Misserfolge erleben.

Ich wünsche Dir viel Erfolg in Deinem Leben.
 
  • #18
Dein Hauptproblem ist, dass du deinen Sohn allein betreuen mußt.
Such dir zuerst jemanden, der dein Kind betreut, eine Freundin o.ä. oder tue dich mit anderen Müttern zusammen aus dem Kindergarten o.ä. Wenn du mal auf deren Kinder aufpaßt, dann revanchieren sich die anderen Mütter. So macht man das!

Mache auf keinen Fall den Fehler, deinen Sohn zu dem alleinigen Mittelpunkt zu machen, dann teilst du das Schicksal der Frauen, die allein alt werden, weil sie erst anfangen ernsthaft jemanden zu suchen, wenn die erwachsenen Kinder das Haus verlassen haben. Das mit der "Beziehung aufbauen zu einem Dreijährigen", das vergiß mal ganz schnell wieder.
Laß deinen Sohn am Anfang außen vor, lerne Betreffende erst einmal kennen. Dein Sohn wird eh bald in die Schule gehen, danach mit Freunden zusammenhängen wollen und später hat er eine Freundin und dann bist du eh nur noch eine lästige Schei..hausfliege, wenn du etwas von ihm willst.

Du brauchst dringend eine Betreuung für deinen Sohn, dann lerne jemanden kennen und wenn es ernster wird, dann kannst du ihn ja immer noch einbeziehen. Von Gezicke und Theater solltest du dich nicht beeindrucken lassen, das ist bei Kindern völlig normal.
Mache auf keinen Fall Schluß weil dein Kind Theater macht, denn dein Kind wird dich nicht vielleicht, sondern garantiert verlassen und sein eigenes Leben leben wollen und dann bist du bereits so verbittert, dass der Zug abgefahren ist.

Jetzt bist du weder zu alt noch ist es ein Problem, dass du ein Kind hast, lasse dir das von Megaspießern blos nicht einreden, zur Not nimmst du einen etwas älteren Mann oder einen Geschiedenen, der selbst Kinder hat.
 
  • #19
Vielen Dank für die vielen, sich ja doch sehr stark unterscheidenden Antworten.
Wahrscheinlich kann man es gar nicht wirklich beeinflussen und es bringt finde ich weder was, sich nur auf abgesteckte Zielgruppen einzustellen, weil man meint, für andere eh nicht geschaffen zu sein, noch sich vorzumachen, man sei so wie alle anderen 26-Jährigen auch.
Das Deprimierende ist, dass man es einfach nicht wissen kann und sich wahrscheinlich dann einfach oft in eine negative Gedankenspirale dreht. Vielen Dank, dass auch einige positive Erlebnisse aus dem eigenen Bekanntenkreis oder von euch selbst dabei waren.
Ich denke auch wie die meisten geschrieben haben, das Schwierigste ist der Zeitfaktor. den kann ich aber so wie er jetzt ist (Vater übernimmt wochenends im Wechsel die Betreuung), kaum noch verändern, da meine Eltern weit weg wohnen und ich es einfach noch für einen 3-Jährigen zu viel finde, neben dem Wechsel zum Vater unter der Woche noch regelmäßig von Freunden betreut zu werden. Mein Sohn ist zwar ein sehr weites Kind, aber nach einem Kitatag bis 16:00 ist er einfach noch zu erschöpft, dann auch noch regelmäßig unter der Woche bei andern zu sein. Aber vielleicht ändert sich das wirklich in einem Jahr schon wieder und er will es auch dann von selber.

Jedenfalls versuche ich mir nicht einreden zu lassen, dass ich meine Ansprüche runterschrauben soll.
Und es, wie es einige so nett sagten, auch positiv zu sehen, dass sich eigentlich gar nicht so wenige interessieren. Das Traurige ist eben immer, dass der Grund, warum es dann nicht klappt, eben doch einfach immer mein Sohn war, von verschiedenen Seiten aus. Da denke ich dann schon manchmal, dass das vielleicht immer so sein wird. Aber man neigt dazu, seine innere Statistik ja komplett zu verzerren. Auch andere ohne Kind haben Probleme, warum es nicht passt.
 
  • #20
Ich sehe das komplett anders als die AE-Cheerleader Fraktion hier. Deine 3 Jahre sind statistisch durchaus relevant, nicht einfach nur Pech und übermorgen überrollen dich die Kandidaten. Und da wir deine Ansprüche nicht kennen, kann dir auch niemand ernsthaft abgeraten haben, diese zu senken. Nackenstarre und Augenhöhe verwechseln Frauen durchaus gerne.

Ich habe schon mehr als einmal einer 10+ Jahre jüngeren AE für eine gleichaltrige kinderlose Frau abgesagt und mit der Einstellung bin ich bei weitem nicht allein.

Damit will ich dir nichts böses, sondern im Grunde helfen, dich vor der Realität nicht zu verschließen, nur weil dir ~10 Foristinnen die 3 Jahre Misserfolg weggequatscht haben. Ansprüche senken oder überdenken muss nicht falsch sein.
 
  • #21
Für mich als Mann (ebenfalls 26) käme das nicht in Frage. Zum einen, weil ich nicht weiß, ob ich das Kind jemals wie mein eigenes ansehen könnte. Zum anderen, weil ich nicht weiß, wie Familie und Freunde darauf reagieren würden. Meine Familie ist da ziemlich "konservativ" eingestellt.
Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass ein Mann, der selbst schon ein eigenes Kind hat (egal ob es bei ihm oder bei der Mutter lebt), mit dieser Situation klarkommen würde. Manche Männer sind wirklich für fast alles offen.
Ich drücke Dir die Daumen, dass Du bald den Richtigen findest!
 
  • #22
Jedenfalls versuche ich mir nicht einreden zu lassen, dass ich meine Ansprüche runterschrauben soll.
Runterschrauben musst Du selbstverständlich gar nichts und ich bin auch nicht der Ansicht, Du müsstest für den Rest Deines Lebens alleine bleiben. Trotzdem stellt sich natürlich die Frage, wie realistisch Deine Ansprüche vor dem Hintergrund eigener Handicaps sind?

Liegt Deine Latte bei gutaussehend, hoch gewachsen, prestigeträchtigem Job nebst entsprechendem Gehalt, zuvorkommend, spendabel und charmant (... also bei dem, was im Grunde alle Frauen sämtlicher Altersklassen möchten), dann stehen Deine Chancen halt schlechter, als wenn Du auf den bodenständigen Durchschnittskerl mit Vaterqualitäten schielst. Das tun sie bei erstgenanntem Typ zwar generell, aber mit einem Kind wahrscheinlich umso mehr. Denn an kinderlosen Interessentinnen mit ähnlichen Qualitäten mangelt es denen sicher nicht.

Ich an Deiner Stelle würde es vielleicht mal bei Partnerbörsen für junge Mütter und Väter versuchen. Das würde wohl am besten passen.
 
  • #23
Wo, bitte, gibt es im Alter von 26 Jahren massenhaft nicht vergebene Frauen? Ich habe während meines gesamten Studiums von 23 bis 30 (Berlin) nicht eine einzige nicht vergebene junge Frau kennengelernt. Ich habe auch keine getroffen, die mit Kind lange alleine geblieben war, also würde ich das ganz optimistisch sehen.
 
  • #24
Ich denke nicht dass Du auf Dauer alleine bleiben wirst, ich habe einen Sohn, den ich seit 13 Jahren alleine erziehe und hatte in dieser Zeit doch immer wieder eine Partnerin. Lass den Kopf nicht hängen, der Richtige kommt schon noch.
 
  • #25
Jedenfalls versuche ich mir nicht einreden zu lassen, dass ich meine Ansprüche runterschrauben soll.
Und es, wie es einige so nett sagten, auch positiv zu sehen, dass sich eigentlich gar nicht so wenige interessieren. Das Traurige ist eben immer, dass der Grund, warum es dann nicht klappt, eben doch einfach immer mein Sohn war, von verschiedenen Seiten aus. Da denke ich dann schon manchmal, dass das vielleicht immer so sein wird. Aber man neigt dazu, seine innere Statistik ja komplett zu verzerren. Auch andere ohne Kind haben Probleme, warum es nicht passt.
Du musst selbst wissen, welche Ansprüche realistisch sind, insbesondere wenn es Dir um eine dauerhafte Beziehung geht und nicht nur um eine Affäre. Die Daumenregel lautet: Wenn Dir passende Männer die Bude einrennen kannst Du Deine Ansprüche erhöhen, wenn es Dir schwerfällt, einen passenden zu finden, solltest Du sie senken.

Wenn sich Männer für Dich interessieren, dann musst Du Dich auch fragen: Machen die das auch noch, nachdem sie erfahren haben dass Du einen Sohn hast, und sind sie für eine dauerhafte Beziehung bereit? Viele Männer nehmen nämlich auch gerne ein sexuelles Abenteuer mit oder sehen eine Frau als Übergangslösung an, wenn sich sonst keine Gelegenheiten ergeben - sind aber dann schnell weg wenn es ernst wird.

Ein Vorteil ist Dein einigermaßen junges Alter, aber dieser Trumpf wird Dir bei 25-30-jährigen und attraktiven Männern nichts bringen, denn um die konkurrierst Du mit Frauen von 18 bis 30. Also müsstest Du Dich nach Männern umsehen, die die gefragteren Frauen (jung, Single, schön, kinderlos) nicht kriegen können. Und das bedeutet eben: Niedrigere Ansprüche.
Die Alternative ist, dass Du abwartest, aber das verbessert Deine Situation nicht, außer die Kinder sind aus dem Haus. "26, AE" ist eben besser als "30, AE". Du musst die Trümpfe ausspielen, solange Du sie hast.
 
  • #26
Das "Sitzenbleiben" von erfolgreichen eigenständigen Frauen mit Kind kenne ich nicht. Ich sehe da keinen Unterschied zwischen Frauen mit oder ohne Kind. Mir würde sich eher die Frage stellen, warum Du schon mit 23 ein Kind in die Welt gesetzt hast und wie Du das Kind und Dich "ernährst". Wer Sozialleistungen nehmen muss, ist sicher weniger interessant auf dem Partnermarkt
 
  • #27
Wer Sozialleistungen nehmen muss, ist sicher weniger interessant auf dem Partnermarkt
Darüber denkt doch wirklich nun keiner nach, der nach attraktiven Frauen in dem Alter schaut.
Es ist doch ganz einfach: Wenn sie attraktiv und sexy ist, wird der ein oder andere auch selbst attraktive Mann das Kind schon akzeptieren.
Wenn sie eher unattraktiv ist, wird es entsprechend schwieriger sein.
Außederdem sollte sie das beherzoigen ,was die anderen Frauen ihr hier raten: Sie braucht Betreuungsmöglichkeiten. Keiner will eine Frau als Beziehung mit der spontane Dinge nicht möglich sind. Wenigstens am Anfang.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Ich würde mich besonders fragen ob es ein Wunschkind war/ist, und weshalb es so schnell zur Trennung kam. Über die Gründe können wir nur spekulieren - ich wäre aber sehr dazu geneigt nichts gutes dahinter zu vermuten, wenn jemand so jung Mutter geworden ist von jemanden der sie gleich danach verlassen hat. Zudem widerstrebt mir diese krampfhafte Art der Partnersuche der Fs auch gänzlich - auch das wäre für mich ein Grund zur Skepsis. So hart es klingt: Unter diesen Voraussetzungen müsste sie mich beim ersten Treffen in vielerlei Hinsicht schon total umhauen, damit ich sie auch nur wiedersehen will.

M28
 
R

rosenmann

  • #29
Es kann sein, dass viele Männer, die altersmäßig in Frage kommen, keine AE Mama wollen. Aber einigen würde das nichts ausmachen, wenn sie mit dir z.B. noch ein weiteres Kind zusammen haben können.

Sicherlich musst du auch aktiv werden, versuche mehr rauszugehen, mach ein Hobby, Sport, sonstwas. Optimieren kannst du vermutlich noch einiges.

Aber: Bei so vielen Themen hier fällt ein Punkt auf, ich behaupte mal, es ist der Wichtigste von allen: Du musst selber daran glauben, dass du einen Mann abkriegst, sonst wird das nichts. Wenn ich deinen Text lese, habe ich eher das Gefühl, dass du das nicht tust und damit wird das zur selbst erfüllenden Prophezeiung. Irgendwie scheint für dich klar zu sein, dass es eh verloren ist.

Es gibt wirksame Methoden, um das Unterbewusstsein neu zu programmieren. Schau mal bei Google und Youtube, Sachen wie Klopfen, EFT, Selbstwert etc., da findest du so einiges und ich kann selber sagen, es wirkt. Du brauchst nichtmal viel Zeit für solche Übungen, aber ich empfehle es gerade Anfangs, mal konsequent zu tun. Schon bald wirst du merken, dass deine Denke sich verändert. Und damit wirst du auch das anziehen, was du dir wünscht.