G

Gast

Gast
  • #31
Im realen Leben jemand kennenzulernen, ist so gut wie ausgeschlossen, vor allem wenn man beruflich in einer Stadt leben muss, wo man niemanden kennt. Die Erfahrungen mit Internet waren über die letzten 10 Jahre allerdings auch sehr ernüchternd, d.h. auch dort niemanden kennengelernt. Ich suche seit 2 Jahren gar nicht mehr weil ich - ohne dabei verbittert zu sein - erkannt habe, dass für den Durchschnittsmann über 40 die Partnersuche praktisch aussichtslos ist und ich damit einfach nicht mehr meine Zeit vergeuden und mir sinnlosen Stress machen möchte. Das ist die Sache wirklich nicht wert. Seit dem das Thema abgeschlossen ist, bin ich zufriedener, denn man hat eine klare Perspektive für die Zukunft.

Echt? Welche Perspektive ist das denn? 30 Jahre Einsamkeit mit 20 Jahren Onanie, um dann alleine in die Kiste zu plumpsen? Die meisten, die hier - natürlich völlig unverbittert! - mitteilen, dass sie sich bewusst vom Partnermarkt zurückgezogen haben und nun ach-so-glücklich sind, machen sich doch selbst etwas vor. Da hilft auch alle "Liebe Dich selbst und Du brauchst niemanden"-Philosophie nicht. Als sei plötzlich der Drang nach Zweisamkeit, also das normalste von der Welt, ein persönliches Manko oder eine Krankheit. Kann man sich natürlich alles hinzureden versuchen.

Nein, ist es eben nicht gut, dass der Mensch allein sei. Der Wunsch nach einer intakten Beziehung wird, sofern man emotional einigermaßen normal ausgestattet ist, nie vergehen und unterschwellig immer schwelen. Man kann ihn materiell evtl. bis zu einem gewissen Grade und für eine gewisse Zeit durchaus gut betäuben und verdrängen. ("Dann mach ich eben Karriere, ätsch!"). Und doch wird da immer etwas unausgefülltes bleiben. Sonst wären die Kommentatoren ja auch kaum hier. Wenn zumindet mich irgendetwas wirklich überhaupt nicht (mehr) interessiert, beschäftige ich mich auch nicht mehr damit. Und gehe nicht auch noch in die entsprechenden Foren.

m
 
  • #32
Und da brauchten die Männer auch nie irgendwelche eindeutigen Zeichen zu machen - ich habe gerne die Initiative ergriffen, Abfuhren machen mir nicht viel aus.
ABER: dadurch zog ich eben oft Männer an, die eher schüchtern und nicht besonders selbstbewusst waren, was sich letztendlich auch als nicht besonders gut für eine Beziehung zeigte.

Hä? Dabei hast DU doch ausgesucht, oder etwa nicht. Wie kannst Du bestimmte Männer anziehen wenn Du doch den ersten Schritt gemacht hast?

Wähl einfach besser aus.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Liebe FS

Du läufst grosse Gefahr in eine Einsamkeit zu verfallen wenn du nichts machst und immer nur darauf wartest, dass der Mann aktiv wird. Mache es doch so wie Gast14 schreibt...ich als Mann mache es ganz genauso. Es gibt sehr gute Plattformen, auf denen man sich spontacts zu Aktivitäten verabreden kann wie Wandern, Kino, Museum...Essen...einfach alles ohne Verpflichtungen. So lernt man neue Leute kennen und bleibt in Flirtübung. Genau so halte ich es und wenn eine interessante Frau dabei ist, die Single ist, versuche ich sie wiederzusehen. Zumindest die kritische Komponente, ob man sich beim ersten reellen Kontakt interessant findet, hat man so schon überwunden.

Die Onlinesuche habe ich aufgegeben, es bringt definitiv nur Frust und hohe Kosten.

Statt mich vor den schnöden Bildschirm zu setzen, gehe ich lieber raus...ich habe ein paar gute Kollegen gefunden, die es auch so handhaben. Wir wollen nicht alleine losziehen, weils keinen Spass macht und man schnell frustriert wird. Wenn hingegen einer eine für ihn interessante Frau trifft, dann flirtet er sie an, so er mag und die Anderen lassen ihn ziehen. Und wir haben in jedem Fall immer sehr schöne Abende, an denen wir keine Partnerin vermissen.

Zumindest sensible Männer werden es spüren, dass du es als doof empfindest, Männer anzusprechen...das senkt deinen Marktwert (ausser als Sexobjekt) deutlich.

(m43)
 
G

Gast

Gast
  • #34
Also ich finde es eigentlich ganz normal wenn auch die Frauen den ersten Schritt machen. So habe ich meinen Partner (seit 2,5 Jahren zusammen) angesprochen, weil ich ihm einfach "angesehen" habe, dass es bei uns passt, und bei fast allen meinen vergebenen Freundinnen taten sie auch den ersten Schritt. Das hat auch nix damit zu tun, dass man selbst nicht auch angesprochen wird, das kommt auch oft genug vor.
Bin sonst auch eher schüchtern, aber was ist schon das bisschen Risiko...?
Ich würde mir da an deiner Stelle gar nix denken, FS, "einfach" versuchen.
W28
 
G

Gast

Gast
  • #35
ich habe überhaupt keine Probleme damit bei Männern den ersten Schritt zu machen, so war das in meinen vergangenen Beziehungen fast immer.

Das will jetzt aber irgendwie nicht so recht zum Eingangsposting passen ("Ist mir zu doof.").

ABER: dadurch zog ich eben oft Männer an, die eher schüchtern und nicht besonders selbstbewusst waren, was sich letztendlich auch als nicht besonders gut für eine Beziehung zeigte

Wenn Du selbst den ersten Schritt gemacht hast, hast Du diese Männer doch nicht angezogen, sondern sie Dir aktiv selbst ausgesucht (?). Ich verstehe diese Aussage daher nicht.

Und wenn Du kein Problem damit hast, den ersten Schritt zu machen, suche Dir doch einfach Männer, die nicht so schüchtern sind. Oder magst Du nur Männer, die Dich ansprechen, Dich spricht aber keiner an, also magst Du keinen?

Klingt für mich irgendwie alles etwas merkwürdig.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Die FS möchte ganz einfach ganz klassisch umworben werden.
Und zwar von einem Mann der nicht nur sie, sondern den sie auch sehr interessant findet.

Ich habe selbst in meinen Beziehungen auch immer den ersten Schritt getan, aber letztendlich ging es kapital schief.
Klar, ICH hatte die Männer "ausgesucht", weil sie in DEM Moment interessant für mich waren UND auf mein Interesse positiv reagierten. Es waren letztendlich doch die falschen Männer, die ich durch MEINE Intitaitive angezogen hatte - in meinem Falle nämlich immer Männer, die auf sogenannte starke Frauen stehen. Und es waren immer gestandene Männer, die weder schüchtern noch unattraktiv waren.
Die Beziehungen gingen dann den Bach runter, als ich auch nicht mehr *immer* die starke Frau war, sondern auch mal "schwache" Phasen hatte und mich anlehnen wollte, echte Partnerschaft brauchte. Es waren immer lange Beziehungen (4 Jahre, 10 Jahre)...
Die Männer haben die Beziehungen jedesmal durch einen warmen Wechsel beendet, weil sie wiederum von einer neuen "starken Frau" regelrecht aufgerissen wurden.
Ich kann das rückblickend so nüchtern betrachten, auch wenn es mich unendlich Leid gekostet hat und meine Kinder unter der Trennung ihrer Eltern immer noch sehr leiden.

Ich spreche auch keinen Mann mehr von mir aus an. Im wahren Leben gleich gar nicht mehr, weil ich auch schon richtig böse Abfuhren eingesammelt habe, obwohl ich weder aufdringlich noch forsch war, z.B.
"Haben Sie es so nötig, dass Sie ausgerechnet mich ansprechen?"
"Lassen Sie meinen Mann in Ruhe!" - obwohl es aus der Gesamtsituation nicht ersichtlich war, dass die Frau an der Kühltheke mit dem Mann am Weinregal, der mir auf meine Nachfrage hin einen Wein empfahl, irgendwie liiert war.
"Kümmere Dich lieber um Deine Kinder und lass' mich in Ruhe."

Tja Männer.
Ich mache unter anderem aus diesen Gründen nicht mehr den ersten Schritt.
Wenn ich selbst kein Interesse an den (seltenen) Annäherungsversuchen eines Mannes habe, signalisiere ich dieses so deutlich, dass weder er sein Gesicht verliert noch ich.

Dass Frauen auch nur mit dem Finger schnippen müssen, um Sex zu haben, halte ich im übrigen auch für ein urbanes Märchen - und ich bin bestimmt nicht hässlich oder leicht zu haben....

w, 44, schlaflos
 
G

Gast

Gast
  • #37
Hä? Dabei hast DU doch ausgesucht, oder etwa nicht. Wie kannst Du bestimmte Männer anziehen wenn Du doch den ersten Schritt gemacht hast?
Wähl einfach besser aus.

die FS:

ich mag schon eher die ruhigen Männer. Und wenn nach 1-2 Treffen im Freundeskreis von denen eben nichts an Initiative kam, dann habe ich ziemlich direkt den ersten Schritt gemacht.

Aber ich hätte es gerne auch mal umgekehrt: dass ein Mannn mich so interessant findet, dass er mal aus seiner comfortzone ausbricht und sich für mich engagiert. Und gerade das passiert eben nicht...

Meines Erachtens typisch in Deutschland - Flirten ist nicht viel. Verbringe ich eine zeitlang in Frankreich oder Amerika sieht das ganz anders aus.
 
  • #38
Ich spreche auch keinen Mann mehr von mir aus an. Im wahren Leben gleich gar nicht mehr, weil ich auch schon richtig böse Abfuhren eingesammelt habe, obwohl ich weder aufdringlich noch forsch war, z.B.
"Haben Sie es so nötig, dass Sie ausgerechnet mich ansprechen?"

Willkommen auf der anderen Seite- das geht Männern um keinen Deut besser.

in meinem Falle nämlich immer Männer, die auf sogenannte starke Frauen stehen. Und es waren immer gestandene Männer, die weder schüchtern noch unattraktiv waren.
Die Beziehungen gingen dann den Bach runter, als ich auch nicht mehr *immer* die starke Frau war, sondern auch mal "schwache" Phasen hatte und mich anlehnen wollte, echte Partnerschaft brauchte. .... Die Männer haben die Beziehungen jedesmal durch einen warmen Wechsel beendet, weil sie wiederum von einer neuen "starken Frau" regelrecht aufgerissen wurden
.

Tja, aber die andere Richtung schützt auch nicht davor- Wer aktiv aufreisst wechselt genauso leicht warm. Das hat einfach nix damit zu tun sondern einfach nur mit den Werten und dem Typ Mann auf den Du offenbar anspringst.

JA, ich lebe andere Werte, manche sagen altmodisch. Das hat mich in jungen Jahren nicht gerade super-attraktiv für die Damen gemacht (zu wenig A****). Heute ist es ein plus, auch wenn der Pool der Damen die diese Art schätzen immer noch kleiner ist.

Es geht einfach darum dass Ihr halt die "falschen" Typen angesprochen habt

Gelle liebe FS:
Meines Erachtens typisch in Deutschland - Flirten ist nicht viel
. Doch schon, aber nicht nach 1-2 sehen im Bekanntenkreis. Dafür sind die Reaktionen der Damen wenn die Ansprache nicht gewünscht ist (weil zu grosse Nase, zu wenig Haare oder was auch immer) oft viel zu derb.

Ja, in den USA ist diese "Flirtkultur" anders- und übrigens höchst kompliziert mit tausenden von "Regeln" . Es gibt dort fast keine anderen Möglichkeiten, vor allem wenn man nicht sonderlich gläubig ist. Die einzige Art von Vereinen sind Kirchen. Dort gelten derbe, unhöfliche Körbe als völlig unschicklich.

Ich glaube einfach Du erwartest einfach zu schnell Initiative, was spricht denn dagegen erstmal unverbindlich miteinander zu plaudern- SO entehen üblicherweise im echten Leben Beziehngen, nicht jemanden sehen und gleich versuchen als Freundin zu gewinnen. Die besten Flirts fangen ohne sexuelle Hintergedanken an. Nur dann biste locker genug.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Wenn ich Single bin und auf der Partnersuche, sende ich doch ganz klar Signale an meine Umwelt (sprich die Männerwelt). Lächeln, Blickkontakt etc. Klar und wenn mir einer super gefällt, ruhig ansprechen oder ihm eine Gelegenheit "basteln" damit er den ersten Schritt machen kann.
Hinsetzten, gelangweilt kucken, mit dem Handy tüddeln.....wer soll dich so ansprechen?

wenn alle nur noch warten und keiner den "ersten" Schritt macht, na dann mal viel Vergnügen.

Ich habe meinen Partner im RL kennengelernt, er hat mich angesprochen. In einer Partnerbörse wären wir nie zusammengekommen. Er wohnt mir viel zu weit weg. Ist mir zu jung. sieht viel zu gut aus. wir waren zeitgleich bei der selben Partnerbörse angemeldet. so kann's gehen, wir sind seit 2 Jahren ein paar
 
G

Gast

Gast
  • #40
Ich habe einen Männerberuf und begegne daher andauernd Männern.
Die sind aber fast alle verheiratet.
Hab jedenfalls in 15 Jahren noch nie einen Partner im beruflichen Umfeld kennengelernt.

Im Fitnesstudio sind auch viele Männer.
Ob die verheiratet sind, sieht man nicht so direkt, können ja auch wegen des Sports den Ring ausgezogen haben.
Einmal habe ich mit einem öfter geflirtet.
Als er merkte, dass ich wirklich Interesse habe, hat er in eine Erzählung seine Freundin eingeflochten.
Dezent, nicht ? Hab's gleich kapiert ;-)

Ohne I-Net würde ich Spinnweben ansetzen.
 
G

Gast

Gast
  • #41
Partnersuche im Real-Life?

Schwierig! Denn man sieht den Leuten, auf der Straße, nicht an ob sie auf der Suche sind. Eine solche Suche kann nur dann zum Erfolg führen wenn derjenige nach seinem Vollzeitjob abends und an den Wochenenden sich noch auf die Piste begibt.

Wenn man sich als Mann mit Mitte 40 auch so, in den Straßen, umschaut und sich fragt welche Frau zu einem passen könnte, bleibt nichts über. Denn wo findet man ne Single Frau die für mich erkennbar alleine unterwegs ist? Entweder sie schieben nen Kinderwagen (Mann hockt irgendwo anders) oder sind mit der Freundin unterwegs oder haben nen Mann im Schlepptau. Die Frau die alleine im Park auf ner Bank oder im Cafe hockt findest Du nicht.

Frauen ansprechen? Würde ich nicht empfehlen! Selbst eine Einladung zu einer Tasse Cafe kann als plumpe Anmache bewertet werden. Frauen loben ihre Selbstständigkeit und beschweren sich ständig über unser allzu Macho haftes Verhalten. Rufen öffentlich Aktionen gegen Sexismus auf. Im Gegenzug erwarten sie von uns dass wir sie ansprechen, da sie selbst nichts tun wollen. Das passt einfach nicht zusammen.

Online die Frau für`s Leben zu suchen möglich aber nur dann wenn man seine Ansprüche auf Null runter schraubt. Die Frauen die sich für mich interessieren ( 2 Zuschriften pro Jahr) sind um die 50 Kilo schwerer und passen auch optisch nicht zu mir (Bin ein sehr jugendlicher, schlanker Typ (ist tatsächlich so und absolut nicht erfunden!!!!).
 
G

Gast

Gast
  • #42
Liebe FS
es kommt auch darauf an, wo du wohnst, was du täglich machst und wieviele Gelegenheiten ein Mann überhaupt hätte um dich anzusprechen.
Da stelle ich dann immer wieder fest, dass Frauen gern unter sich bleiben und Hobbies pflegen, die keinen Mann sonderlich anlocken.
Ich suche über den Bekannten- und Freundeskreis. Das ist manchmal peinlich. Aber es ist mir lieber so, weil die anderen mich schon Jahre kennen und mal mitgucken könnten, ob jemand frei ist oder demnächst frei wird, der eventuell passt.
 
Top