Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
@24
Aber das wäre ja notwendig Kastendenken, ins Ökonomische gewendet.

Dass die Immobilienbesitzerin von einem mit ihr lebenden Mann für ihr Haus Miete berechnet ist kleinlich, aber dann hat sie es wohl auch dringend nötig um die Hypothek abzutragen. Viele Hausbesitzer sind ja auf Jahre überschuldet, die Häuser gehören den Banken. Liebe Damen, denken Sie dran: seien Sie nicht allzu beeindruckt bei der Erstbegehung des Anwesens. Es könnten Potemkinsche Dörfer sein, sagt ein Jurist und Notar.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ich finde es schon interessant, dass Männer immer großzügig sein sollen und wenn das Einkommensverhältnis anders gelagert ist, dann ist dies aber nicht so als Selbstverständlichkeit anzusehen.
Eine Bekannte von mir ist sehr vermögen und hat in den 2 Beziehungen, die sie hatte seit ich sie kenne, immer von ihren Lebenspartner 600.-€ Miete für ihr Haus abverlangt. Auf Dauer sind für mich einfach Beziehungen mit verschiedenen Vermögensverhältnissen zum Scheitern verurteilt.
M,41

Das liegt schlicht und einfach daran, dass Männer sich oft als Versager vorkommen, wenn sie weniger verdienen als ihre Partnerinnen (siehe andere Threads, in denen genau dieses Problem geschildert wird!) und ihnen "nichts" bieten können. Das führt sogar dazu, dass Frauen ihren Reichtum verheimlichen, damit dem Mannesstolz kein Schaden zugefügt wird. Sind wir nicht unglaublich altruistisch ? :)
Ich z.B. verdiene das Doppelte meines Partners. Na und? Ist doch nur Geld! Ich lade ihn ein, kaufe ihm ab und zu etwas Schönes, einfach so (er mir auch) und wir sind glücklich zusammen. Komme ich mir ausgenutzt vor? Nö, warum? Ich zahle ja freiwillig und geniesse die Zeit mit meinem Schatz (er mit mir übrigens auch :)) Ich sehe gerade, dass er ein superleckeres Abendessen für uns beide gezaubert hat, hmmmmm....ich bin dann mal weg, den Abend geniessen. A propos: Die Zutaten für`s Essen hat er selbst gekauft.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Liebe Leute,

ihr redet über Gender gaps beim Einkommen ?
Ich kenne mehrere sehr begüterte Männer. Keiner gleicht dem anderen.
Weder was Präferenzen bei Frauen anbelangt, noch was den Umgang mit Geld anbelangt.
Da gibt es alles von Bruder Leichtherz bis zu Dagobert Duck.
In Hong Kong kenne ich eine knallharte Dame, die verdient unglaublich und hält ihre Liebhaber sehr knapp bei Kasse. Ich glaube nur in Deutschland hält sich das Denken, dass alle Frauen Cinderellas seien die wachgeküsst werden wollen- so bis Mitte 50.
 
G

Gast

Gast
  • #34
1. Sie hat erkennbar null Ahnung davon, ist aber auch studiert, promoviert, hat Bildung, spricht mehrere Sprachen fliessend ...... ihr Verdienst ist nach Tarif bescheiden. ......Sie nimmt keine Geschenke an, ausser Einladung zum Essen.
2. Sie ist sehr hübsch, gepflegt, ihr Körper gefällt mir auch, aber ich finde das Gefälle doch störend
3. und überlege wieso sie jetzt erst auf die Idee kommt nach einem passenden Mann zu suchen, mit 40.

Ich frage mich wirklich, was Männer für Faruen suchen:
1. Sie ist gebildet, verdient ihr eigenes gutes Geld, zwar nicht so viel wie Du, aber soviel, dass sie damit zufrieden ist und keinerlei Ansprüche an Dich stellt - im Gegenteil, sie will nichts von Dir haben. Sie ist alles andere als eine Golddiggerin
2. Sie gefällt Dir in jeder Hinsicht
3. Vielleicht hat sie erst jetzt den Platz im Leben erreicht, dass sie überhaupt erst an einen Mann denken kann. Studium und Promotion fressen Jahre und brauchen viel Aufmerksamkeit. Wenn sie mit 30 damit durch war und auch erst mit dem Jobstart beschäftigt war, dann waren die ganzen guten Männer weg. Die entscheiden sich nämlich bis Ende 20 mit welchen Frauen sie das Leben verbringen wollen. Da hatte ich den Kopf voll mit Ausbildung, Job finden, durchstarten ... ist bei mir der Grund für's Single sein und bei ihr vermutlich auch.

Wenn Du nur auf Deiner finanziellen Ebene daten willst, dann wirst Du wohl wenig Auswahl haben oder warum bist Du immer noch Single? Hast Du außer Deinem Misstrauen noch weitere Mängel?

Wenn man sich überlegt, dass Jahresgehälter über 60.000 € von nur ca. 10 % der Bevölkerung erreicht werden, davon der deutlich geringere Anteil die immer noch schlechter bezahlten Frauen sind und innerhalb dieser 10% dann noch hart differenziert wird, weil der andere zu wenig hat, dann bewegen sich die Partneroptionen für dei wirklichen Gutverdiener im Promillebereich. Viel Glück bei der Suche.

w, 55
 
G

Gast

Gast
  • #35
Ich fahre zu meinen ersten Dates demonstrativ mit meinem Smaxx vor.

Der Erfolg ist zwar sehr gering, aber mich tröstet der Gedanke, daß sich die Damen wahrscheinlich selbst in den Allerwertesten beissen würden, wenn sie wüssten, was sonst noch so in meinen Garagen rumsteht.

Das glaube ich nicht, die wenigsten Frauen interessieren sich so stark für Autos. Ich finde es aber armselig, dass Du Dir so wenig Menschenkenntnis zutraust, herauszufinden, ob die Frau von Dir begeistert ist, sondern dass Du rumtrickst udn glaubst, so die Spreu vom Weizen trennen zu können.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Mein Mann verdient zwar mehr Geld als ich, hat aber finanz. Altlasten und hohe Unterhaltszahlungen an seine Ex-Frau und 4 Kinder zu leisten. Unter dem Strich stehe ich ganz gut da und kann mit meinem Anteil gut mithalten. Da ich ihn sehr liebe war mir seine finanzielle Situation ziemlich egal und wir haben immer noch genügend Geld für uns, auch wenn immer mal Extrazahlungen für die Kinder anfallen. Vermögen ist nicht alles.
w
 
G

Gast

Gast
  • #37
Liebe Damen, ...
Opponiert ihr gegen diese Frauen? Warnt ihr die Männer? Was tut ihr dagegen?
m43!

1. Werter Herr, Glauben Sie wirklich, niemand hätte zB Lothar Matthäus gewarnt?? Lothars Antwort auf solche Warnungen sind dann doch:" Ich bin doch nicht dumm, ich weiß diese 19-jährige liebt mich jetzt aber wirklich nicht wegen meinem Geld, sondern nur meine strahlende Seele und meinen knackigen 45jährigen Adoniskörper."
Noch schlimmer, oft richtet sich sogar eine Wut gegen die warnende Person.

2. Und überhaupt, wer sind wir, egal ob Mann oder Frau, um aus der Ferne zu beurteilen, ob die Frau in den Mann nicht wirklich ehrlich verliebt ist?
w.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Ich glaube nur in Deutschland hält sich das Denken, dass alle Frauen Cinderellas seien die wachgeküsst werden wollen- so bis Mitte 50.

Da ist was dran, in Skandinavien oder Frankreich, wo die Frauen größtenteils berufstätig und damit wirtschaftlich unabhängiger sind, gibt es sicher nicht so viele Goldgräberinnen.

Dieses Verhalten ist Resultat der hier so gängigen Versorgerehe. Und der Niedriglohnberufe, aus deren Einkommen keine großen Sprünge möglich sind. Eine Freundin von mir (Friseurin, also schlecht verdienend) hat sich jahrelang aus ihrer kaputten Ehe nicht getrennt mit der Begründung, dann müsse sie bis zum Ende ihrer Tage in einer 2-Zi-Whg. dahinvegetieren. Mit dem Ehemann lebte sie im eigenen Haus. Erst als sie einen finanzstarken, 12 Jahre älteren Finanzierer fand, ist sie warm aus der Ehe zu ihm gewechselt.

Ich sehe für Männer reell die Gefahr, nur wegen ihrer Finanzkraft gewählt zu werden. Besonders von Frauen, die deutlich jünger sind und/oder mangels Qualifikation oder nach jahrzehntelanger Ehe nicht mehr in den Beruf finden, also zeitlebens wenig verdienen werden und geringe Rentenansprüche erworben haben. Für Frauen sind Männer als Golddigger gefährlich, die nach langer Ehe durch Unterhaltszahlungen, Verlust des Eigenheimes und Abgabe hoher Anteile ihrer Altersrente an die Ex verarmt sind.

Aber selbst, wenn es "wahre Liebe" ist und nicht die unterschiedlichen Einkommen, finde ich die Konstellation schwierig. Der Finanzstärkere muss den Schwächeren ständig mitfinanzieren oder auf Unternehmungen/ Wohnqualität/ Dinge verzichten, die ihm wichtig sind. Ich möchte das auf keinen Fall. Und ich habe durchaus Angst, mit meinem hohen Vermögen Männer anzuziehen, die auch das Geld lieben. Zum Glück kann ich meine Wohlhabenheit ganz gut "vertuschen", da ich eher einfach lebe. Ich würde aber auch in einer laufenden Partnerschaft dem Freund nicht oder erst nach langer gemeinsamer Zeit offenlegen, wieviel ich wirklich habe.

w 52
 
  • #39
Ich unterstelle sogar, dass das Gespräch darüber in Frauenzirkeln ...ohne Konsequenzen für die betreffende Frau ...hoch sozialisiert ist. So wie Steuerhinterziehung, oder 45km/h von Kindergärten mit 30er Schild zu fahren...

Du hast so einen Hass auf Frauen, das ist nicht mehr normal. Wenn Du einer frau nicht mehr zu bieten hast als Dein Geld, dann tust Du mir wirklich leid.

<mod. Nebenthema entfernt.>
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top