• #1

Partner war bis zu unserer Hochzeit Jungfrau - Ich bin sexuell unzufrieden

Hallo zusammen,

İch bin mittlerweile ein halbes Jahr verheiratet. Mein Mann war Jungfrau und wollte sein erstes Mal in der Hochzeitsnacht erleben. Es war die reinste Katastrophe. Auch die Flitterwochen einfach schrecklich. Mein Mann hatte in seinem Leben mehrmalige Gelegenheiten, er sieht gut aus und ist ein echter Hingucker für Frauen. Doch aus religiöser Überzeugung ist er Jungfrau geblieben. Es fiel uns schwer, da wir 1,5 Jahre vorher zusammen waren. Für mich war es anfänglich süss und ich habe mich geehrt gefühlt. Jetzt bin ich nur noch unglücklich.
Er kommt nie von sich aus auf mich zu.
Sex ist ein Tabuthema. Beispielsweise haben wir in den sechs Monaten vielleicht 20x Sex gehabt. Und das als frisch verheiratetes Pärchen. Klar bin ich extremst frustriert. Denke ständig dran fremdzugehen. Es kommt von ihm gar nix. Wenn ich ihn lassen würde hätten wir einmal im Monat Sex wenn überhaupt. Ich hingegen könnte immer. Wir waren schon bei einer Therapeutin deswegen, sie lachte nur. Männer können nicht acht Mal am Tag. Wer will denn acht Mal am Tag?! Es reicht schon wenn wir vor dem TV liegen und er hinter mir liegt, nixxxx. Es tut sich nichts.
Viele werden jetzt sagen ob es an mir liegt, tut es nicht. Das Thema wurde breit diskutiert. Er denkt es ist okay, wenn wir so selten Sex haben. Wenn ich ihm nen Spruch sage, wiesooo wir hatten doch erst letztens Sex. Letztens heißt vor 2 Wochen...
Es ist so dermaßen unbefriedigend und erbärmlich, dass ich den ganzen Tag heulen könnte. Mir fehlt das so sehr, dass ich einfach mal überrascht werde und überwältigt werde. Bei meinem Mann läuft es ganz anders. Zu den unmöglichsten Momenten kommt von ihm Komm wir gehen ins Bett. Dann ohne Vorspiel ohne nix versucht er ihn einfach reinzustecken. Es ist einfach schrecklich :-(
Auch diese täglichen Kuscheleinheiten fehlen. Er ist sooo daran gewöhnt sich zurückzuhalten, dass es normal geworden ist.
Ich weiss nicht mal was ich noch sagen soll. Ich bin einfach so verzweifelt. Wir lieben uns aber Sex macht alles kaputt
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

Camouflage

  • #2
Und was ist jetzt genau deine Frage? Deine Situation ist schlimm. Aber mit deinem Mann hast du bereits gesprochen. Ihr habt eine Therapeutin besucht, welche wohl weniger taugt. Also könntet ihr es noch einmal bei jemanden anderen versuchen.
Ich kann dir nur raten, rede erneut ein letztes Mal mit deinen Mann: Sage ihm deutlich, dass du euer Intimleben grauselig findest und du frustriert bist. Eine harmonische Ehe sieht anders aus. Wenn das Gespräch nicht fruchtet, hast du die Möglichkeit fremdzugehen oder dich zu trennen. Du bist alt und erwachsen genug, um hier die richtige Wahl zu treffen.
 
W

wahlmünchner

  • #3
Huch! Das ist echt eine harte Nummer. Am schlimmsten finde ich dann auch noch diese völlig kontraproduktive, unfähige Therapeutin! Das ist ja echt schon fast wert, das man sich beschwert bei der Kasse, die diese Therapie genehmigt und gezahlt hat!
Eigentlich würde ich euch trotz allem eine(n) gute(n) Therapeut/in empfehlen. Denn was da bei deinem Mann passiert ist vielleicht so ein Mischding zwischen:
- Sex ist etwas schlechtes( Sünde--sagt die Kirche)
- ich bin es gewohnt mich zurück zu halten
- ich kann mich beim Sex nicht fallen lassen, ich darf es nicht mögen
- ich bin schlecht im Bett, ich merke doch, ihr gefällt das gar nicht..
- sie will was von mir, was ich nicht will/kann
--du kannst da noch weniger machen als er. Er will vermutlich nichts machen, da sein Leidensdruck nicht hoch genug ist. Wenn du Pech hast, ist vielleicht sogar dein Sexwunsch etwas Abschreckendes für ihn. Wenn er wirklich der extremen Ansicht ist, Sex dient nur der Fortpflanzung, dann bist du für ihn die geheiratete, verdorbene Verführerin, der es zu widerstehen gilt.
Du musst unbedingt ehrlich mit ihm reden und fragen wieso er Sex nicht mag? Weisst du das überhaupt?
Wie ist er denn erzogen worden?
 
  • #4
Naja ganz ehrlich.. wer tatsächlich jemanden heiratet ohne vorher seine Qualitäten im Bett auf die Probe zu stellen ist irgendwie selbst schuld. Und ja, das würde ich auch sagen wenn es sich bei der Jungfrau um die Ehefrau handelt.
Ich denke nicht dass du da groß was dran ändern kannst. Stell dich also schonmal auf die baldige Scheidung ein, sofern du dich nicht dazu entscheidest damit leben zu wollen.
 
  • #5
Liebe FS, das klingt wirklich ganz schrecklich! Sucht doch bitte einen spezialisierten Sexualtherapeuten auf!
Dass er aus religiösen Gründen Jungmann geblieben ist, halte ich eher für eine bequeme Ausrede, die bei der richtigen Frau dann auch noch gut ankommt. Ich denke, er hat ein Riesenproblem mit seiner Sexualität, das er wahrscheinlich auch noch in einer Einzeltherapie aufarbeiten musst. Ob du so lange warten kannst, ist die Frage. Deine Frustration ist verständlich, vor allen Dingen, wo du schon so lange "hingehalten" wurdest.
 
G

Gast

  • #6
In wie gern spielt denn bei dir die Religion eine Rolle? Oder kam der Entschluss bis zur Ehe zu warten alleine von deinem Mann aus?

Ich frage mich das, da ich nicht religiös bin und mir daher auch nicht vorstellen könnte jemanden zu heiraten, wenn nicht "alles" stimmt, d.h. auch der Sex.

Nun seit ihr aber verheiratet und du bist mit der Situation unglücklich. Bei was für einer Therapeutin wart ihr denn? Das diese dich nur ausgelacht hat, kann ich mir sehr schwer vorstellen. Vielleicht hast du dich nicht ernstgenommen gefühlt? Dann solltet ihr euch auf die Suche nach einer Psychologin machen, der ihr Vertrauen schenken könnt.

Was mir noch aufgefallen ist: Nicht jeder Mann ist der Typ dazu dich sexuell zu "überwältigen" (wie du es dir scheinbar wünscht) & die Frage ist auch, ob dies überhaupt erstrebenswert ist.
Wie wäre es denn, wenn du den Anfang machst? Dich beim TV schauen nicht einfach vor ihn hinlegst und frustriert bist, dass nichts passiert, sondern ihn streichelst und ihm zeigst, dass für dich liebevolle Berührungen etwas normales und alltägliches darstellen.
Wie war das denn vor der Ehe im Alltag? Ihr hattet zwar keinen Sex, aber Berührungen wird es doch schon gegeben haben, oder?

Und auch im Bett kannst du erstmal die Kontrolle übernehmen, seine Hände lenken und ein schönes Vorspiel inszenieren.

Wenn dir etwas an deinem Partner und eurer Ehe liegt, Frage ich mich, warum du nach 6 Monaten daran denkst fremdzugehen, statt dich aktiv für ein besseres Sexualleben einzusetzen.

Viel Glück
 
G

Gast

  • #7
Sexuell passt ihr überhaupt nicht zusammen.

Du hast eine ausgeprägte Libido, dein Mann nicht. Sex ist gerade in der Kennenlernphase wichtig. Libido, sexuelle Neigungen, Chemie...all das ist wesentlicher Teil eines Menschen.

Man kann einen Mann/eine Frau in einem romantischen Kontext nicht wirklich kennenlernen bzw. erleben, wenn man nicht miteinander schläft.

Ich muss wirklich jedes Mal schmunzeln, wenn ein Mann oder eine Frau sagt 'Ich will ihn/sie erst kennenlernen, bevor ich mit ihm/ihr schlafe.'

Man kann jmd. allerdings nur wirklich kennenlernen, wenn man mit ihm/ihr lacht, kommuniziert, redet, schläft, Zeit verbringt, sich verbal und vor allem non-verbal, emotional und auch körperlich verständigt. All das bildet eine Einheit. Man kann ein wesentliches Puzzlestück nicht einfach ausschließen und dann erwarten, dass man diesen Menschen auch ohne etwa Sex, wirklich kennengelernt hat.

So funktioniert das nicht. Wenn man Glück hat, dann stimmt die Chemie auch im Bett. Will man das allerdings auch zu Beginn des Kontakts sicherstellen, bleibt einem nichts anderes übrig, als diesen Menschen auch auf dieser Ebene zu erleben. Genauso wenig könnte man erwarten, dass man gut miteinander reden oder lachen kann, wenn man das stets vermieden hat. Auch das funktioniert nicht.

Hat man nie mit einem Menschen geredet, sondern sich nur geschrieben, hat man keine Ahnung, ob man sich wirklich gut unterhalten kann.

Hat man sich nie gerochen oder berührt, weiss man nicht, ob man sich auf dieser körperlichen Ebene gut versteht.

Vor allem Frauen versuchen Sex häufig von diesem eigentlich natürlichen Prozess loszulösen und geben ihm [Sex] eine Sonderstellung. Sex ist genauso wichtig/unwichtig wie verbale/flüssige/leichte Verständigung, wie emotionale Kongruenz, wie zumindest grundsätzlich geteilte Werte und geteilter Humor und die unzähligen anderen Aspekte zwischenmenschlicher Kommunkation.

Bei Frauen wird das manchmal durch die Angst vor gesellschaftlicher Bewertung motiviert. Sie tun dies selten entsprechend ihrer Neigungen, sondern weil sie glauben, es sei das Richtige.

Glücklicherweise habe ich solche Frauen nur ein oder zwei Mal kennengelernt. Fast alle Frauen die an mir interessiert waren, konnten es genau so wenig erwarten mit mir zu schlafen, wie ich mit ihnen.

Nach ein paar Dates will man doch Intimität. Das ist doch natürlich...non? Man denkt doch die ganze Zeit daran. Warum so lange damit warten? Bis zur Hochzeit? Oh my god....
 
E

Ella35

  • #8
Liebe FS,

kennst du das Buch "wenn Frauen zu sehr lieben"? Da ist auch so ein Fall wie deiner/eurer geschildert. Vielleicht gibt es einen Grund bei dir, warum du dir genau diesen Mann ausgesucht hast, obwohl du eigentlich ja gemerkt hast, dass mit seiner Sexualität etwas so gar nicht in Ordnung ist.
 
  • #9
Liebe FS,
wenn ich das so lese, sehe ich eine lebensunerfahrene 20-jaehrige, die erste vermeintlich unbefriedigende sexuelle Erfahrungen hat und ganz fix in die Ehe mit einem gesetzten deutlich älteren Mann gegangen ist, der sie nicht bedrängt.
Nun stellst Du leider fest, dass Deine sexuellen Bedürfnisse deutlich stärker sind als seine und dass es richtig frustrierend für Dich ist. Seine Religiosität ist vorgeschoben und garnicht niedlich - er ist nahezu asexuell.
Sucht Euch eine gute Sexualtherapeutin, vielleicht besser einen Therapeuten, denn das Hauptptoblem liegt bei ihm. Das ist wahrscheinlich besser, als wenn eine weitere Frau ihn zum Sex drängt.

Ich glaube aber nicht, das ein Mensch sich in dem Alter in diesem wichtigen Punkt noch wesentlich verändern kann. Vermutlich vereinbart ihr besser eine offene Beziehung, oder aber Du erklärst die Ehe gleich für gescheitert und suchst Dir einen passenderen Mann. Mehr Optionen sehe ich nicht. Du kannst natürlich auch noch Jahre Deines Lebens stagnieren, immer unzufriedener werden und Dir damit gesundheitliche Probleme aufhalsen.
 
G

Gast

  • #10
Wir waren schon bei einer Therapeutin deswegen, sie lachte nur.
Inkompetente Person. Leider gibt es die auch in Therapeutenkreisen.
Sucht euch jemanden, der auf diesem Gebiet kompetent ist.

Aber irgendwie leuchtet mir die Situation trotzdem nicht ein. Wie habt ihr die eineinhalb Jahre vor der Hochzeit verbracht? Gekuschelt habt ihr damals auch schon nicht? Ok, ihr hattet keinen Sex, aber ... auch keine Berührungen, kein Petting ec?
 
  • #11
Du könntest ihn auf die Erfüllung seiner Ehepflichten (was es immer noch gibt) verklagen. Zwar kannst Du ihn trotzdem zu nichts zwingen, aber wenn Du ihn schon deswegen verklagt hast, dürftest Du die aufkommende Scheidung schneller und problemloser durchsetzen können. Wenn Du Glück hast, reißt er sich noch zusammen, und wenn nicht, dann hast Du das für Deine Dokumentation.
 
  • #12
Ich muss wirklich sagen, wir waren zwei Mal bei der Therapie und es war sehr erleichternt. Wir sind aus einer Fernbeziehung 450km direkt zusammengezogen nach 1,5 Jahren. Das war eben nicht so leicht. Dass ich selbst Schuld bin mit einer Jungfrau geheiratet zu haben stimmt sicherlich. Er ist muss ich natürlich auch fairerweise sagen ein ganz toller Ehemann von dieser Sache abgesehen. Meine Arbeitskolleginnen und Freundinnen sind hin und weg. Er ist sehr fürsorglich, humorvoll und zielstrebig. Scheiden würde ich mich nicht. Denn wir lieben uns. Hinter diesem Mann steckt viel mehr als unser Sexproblem. Eine Scheidung ist für uns beide vorerst undenkbar.
Ich werde mit ihm sprechen in Ruhe. Es ist nur nicht einfach das klar zu formulieren ohne den ggü. zu verletzen. Meine konkrete Frage sollte sein: Was kann ich tun?
 
G

Gast

  • #13
auch wenn mich jetzt einige steinigen werden...
wenn alles andere nicht hilft, .... solltest Du ihn vielleicht mal ermuntern, bezahlten Sex in Anspruch zu nehmen oder Ihr geht zusammen mal in einen Swinger-Club oder sowas.

Die vielen Ratschläge hier, mit ihm zu reden usw. kannst Du voll vergessen. Je mehr Du Druck machst, umso schlimmer wird es. (Wie kann man so was empfehlen, das sind doch Grundlagen jeder Beziehung und Pädagogik).
Du must ihm Mut machen, ihm den Sex was tolles beitragen, ihm Lust machen. Wenn Du das nicht kannst, hättest Du nicht heiraten dürfen. Ich vermute mal ganz stark, das Problem liegt an Dir !
Du weißt um seine Vergangenheit und Du musst ihn langsam ranführen an die schönsten Dinge des Lebens, das scheint Dir bisher gar nicht gelungen zu sein. - Viel Erfolg wünsch' ich Dir !
 
N

nachdenkliche

  • #14
Du könntest ihn auf die Erfüllung seiner Ehepflichten (was es immer noch gibt) verklagen. Zwar kannst Du ihn trotzdem zu nichts zwingen, aber wenn Du ihn schon deswegen verklagt hast, dürftest Du die aufkommende Scheidung schneller und problemloser durchsetzen können. Wenn Du Glück hast, reißt er sich noch zusammen, und wenn nicht, dann hast Du das für Deine Dokumentation.
Also wenn ich meinen Mann erst verklagen muss,dann ist eh alles zu spät. Liebe Tortenfee wenn ihr euch liebt und er ein ganz toller Ehemann ist und du schon erfolglos mit ihm geredet hast,ihr schon bei einer Therapeutin wart, na dann must du damit leben. Mehr fällt mir dazu nicht ein.
 
N

nachdenkliche

  • #15
auch wenn mich jetzt einige steinigen werden...
wenn alles andere nicht hilft, .... solltest Du ihn vielleicht mal ermuntern, bezahlten Sex in Anspruch zu nehmen oder Ihr geht zusammen mal in einen Swinger-Club oder sowas.

Die vielen Ratschläge hier, mit ihm zu reden usw. kannst Du voll vergessen. Je mehr Du Druck machst, umso schlimmer wird es. (Wie kann man so was empfehlen, das sind doch Grundlagen jeder Beziehung und Pädagogik).
Du must ihm Mut machen, ihm den Sex was tolles beitragen, ihm Lust machen. Wenn Du das nicht kannst, hättest Du nicht heiraten dürfen. Ich vermute mal ganz stark, das Problem liegt an Dir !
Du weißt um seine Vergangenheit und Du musst ihn langsam ranführen an die schönsten Dinge des Lebens, das scheint Dir bisher gar nicht gelungen zu sein. - Viel Erfolg wünsch' ich Dir !
Sie ist die Ehefrau und nicht seine Therapeutin! Du musst..du musst..du musst..wo gibts denn sowas? Er ist ein erwachsener Mann und kein "Pflegefall"..im umgekehrten Fall hätte der Mann ohne große Anstrengungen das weite gesucht.
 
C

Camouflage

  • #16
Die vielen Ratschläge hier, mit ihm zu reden usw. kannst Du voll vergessen. Je mehr Du Druck machst, umso schlimmer wird es. (Wie kann man so was empfehlen, das sind doch Grundlagen jeder Beziehung und Pädagogik).
Pädagogik? Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass wir es mit erwachsenen Menschen zu tun haben oder seit wann muss man einen über 30 -jährigen Mann erziehen?
Probleme muss man erst kennen, bevor man sie lösen kann. Ich finde Erwachsene behandelt man so, indem man Probleme, die das Paar betrifft, konstruktiv bespricht. Eine Beziehung, wo ein Partner den anderen nichts sagt und alles im Alleingang versucht zu lösen, das wäre sehr eigenartig. Es ist auch eine Frage des Vertrauens.
Man kann sicherlich reden und zwar ohne Druck und ohne Vorwüfe. Liebe Tortenfee noch ein Hinweis, leider haben wir die dumme Angewohnheit Dinge zu zerreden und manchmal das zu sagen, was wir gar nicht wollten. Mache Dir vorher einfach ein paar Stichpunkte, um die Gedanken zu sortieren, das hilft schon etwas. Ich selber suche mir für schwierige Gespräche eine sehr entspannde Umgebung aus.
Ach und steinigen tut hier niemand jemand. Es ist doch eine Idee. Wenn die Lösung für die FS der Swingerclub ist werden die zwei das herausfinden. Alles was helfen könnte, sollte in Betracht gezogen werden. Sind alle Möglichkeiten aber ausgeschöpft, sollte die FS sich wirklich genau überlegen was sie tut oder auch nicht tut.
 
  • #17
Ich will dich nicht entmutigen, dir aber auch keine falschen Hoffnungen machen. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Ihr werdet euch trennen. Früher oder später garantiert, also besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Ähnliche Situation bei mir: Meine erste Freundin war extrem prüde und wollte vielleicht einmal im Monat Sex. Und das auch nur, wenn ich den Anfang gemacht habe. Ich war das komplette Gegenteil, hätte es am liebsten täglich getan. Das Ende vom Lied war: Ich kam nicht auf meine Kosten, war zunehmend frustrierter und bin fremdgegangen. Das schlimme an der Situation war, dass ich es nicht übers Herz gebracht habe mich von ihr zu trennen, denn sie war ein sehr netter und lieber Mensch - nur im Bett lief eben von Anfang an nichts.
Heute weiß ich, dass es keinen Sinn macht, eine Beziehung mit einem Menschen einzugehen, der sexuell nicht auf ähnlicher Ebene ist wie man selbst. Das führt nur dazu, dass man eigentlich liebenswürdige Menschen vor den Kopf stoßen muss, wenn man aufgrund der fehlenden sexuellen Befriedigung eine Trennung anstrebt - daher also besser gar nicht beginnen.
 
  • #18
Zunächst möchte ich mich hier hier für die vielen Antworten herzlichst bedanken. Auch wenn ich teilweise stinkig wurde, weil ich persönlich angegriffen wurde. Dennoch ist es eine Meinung, die ich mitbedenken werde. Es klingt so leicht- Sex klappt nicht -Zak Scheidung. Nach sechs Monaten sich scheiden zu lassen finde ich nicht fair. Zumal gibt es nunmal Faktoren die eine gravierende Rolle spielen. Er musste einen Aufhebungsvetrag unterschreiben, was glaube ich sehr an seinem Ego nagt.
Ich versuche ihn zu verstehen. Doch was ich die ganze Zeit sagen will, diese starke junge Frau mit viel Elan die ihm das Stück für Stück beibringen könnte, bin ich nicht oder nicht mehr. Der Frust ist so groß, dass ich diesbezüglich einfach wegrennen möchte.
Aber dann kommen andere Sachen dazwischen, er hat einen so tollen Charakter dass ich ihm das nicht antun kann. Vielleicht noch nicht.
Vermutlich liegt es an mir. ich hätte ihn einführen sollen in die Sache SEX. Doch die nötige Geduld wird durch den innerlichen Frust ganz mies beiseite geschoben.
Zu unserer Therapeutin: ich habe durch das familienzentrum eine therapeutin arrangiert. Wunderbar. Wir waren dort, da sich der Frust durch den Sex in Streit verwandelte. Mein Mann war auch stinkig. Ich übte Druck aus und machte ihm kindliche Vorwürfe. Wir konnten vieles beiseite räumen. Bis auf den Sex. Es klappt auch 1x die Woche wenns geht. Naja wenn überhaupt. Ich mache mir sehr viele Gedanken darum und schlage ihm vieles vor. Er sagt immer wieso es ist doch alles in bester Ordnung. Als die Therapeutin dann auch sagte, nicht alle Paare haben 8x am Tag Sex' bestätigte sie ihn. Es sei völlig normal. Wir hatten 1,5 Jahre Fernbeziehung kamen dann ruckartig in die Ehe. Sie meinte es ging zu schnell.
Wo ich mir denke schnell?!?! Wenn ich mit 30 Jungfrau bin, dann will ich vögeln aber hallo. Aber nein, mein Mann ist da sehr zurückhaltend. Ich spreche schon seit mehreren Wochen das Thema nicht mehr an. Ich warte bis er kommt. Normalerweise bin ich nicht trotzig aber ich bin wütend. Vorallem das er denkt alles sei normal, wie die Therapeutin das sagte, macht mich wahnsinnig.
 
  • #19
Hey wir sind jung Anfang 30 und liegen vor der Glotze als seien wir 75.
Heute hatten wir ein Sexdate. Er hat es sogar vorgeschlagen und ist jetzt gerade eingeschlafen ohne das was war. Morgens ist er noch zu müde, abends viel zu kaputt. Tagsüber ist er beschäftigt. Ausreden...
Jeden einzelnen Ratschlag hier nehme ich mir sehr zu Herzen. Alles was ihr schreibt ist für mich wichtig.
Zweifelt bitte nicht wenn ich schreibe aus religiösen Gründen, die Jungfräulichkeit war aus diesen Gründen. Darauf will ich nicht näher eingehen. Er wurde streng erzogen durch seine dominante skurile Mutter.
Wie jemand geschrieben hat, vermutlich ist es ein Mix aus allem.
Ich sollte geduldig ihn an die Materie ranführen. Was wirklich schwer ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Hey wir sind jung Anfang 30 und liegen vor der Glotze als seien wir 75.
Heute hatten wir ein Sexdate. Er hat es sogar vorgeschlagen und ist jetzt gerade eingeschlafen ohne das was war. Morgens ist er noch zu müde, abends viel zu kaputt. Tagsüber ist er beschäftigt. Ausreden...
Jeden einzelnen Ratschlag hier nehme ich mir sehr zu Herzen. Alles was ihr schreibt ist für mich wichtig.
Zweifelt bitte nicht wenn ich schreibe aus religiösen Gründen, die Jungfräulichkeit war aus diesen Gründen. Darauf will ich nicht näher eingehen. Er wurde streng erzogen durch seine dominante skurile Mutter.
Wie jemand geschrieben hat, vermutlich ist es ein Mix aus allem.
Ich sollte geduldig ihn an die Materie ranführen. Was wirklich schwer ist.
Du kannst einem Mann nicht Sex beibringen, wenn er - aus welchen Gründen auch immer - keinen will. Du bist eine normale junge Frau und willst das auch ausleben. An seiner Seite wirst du verkümmern, dein Selbstwertgefühl wird verschwinden. Ich sage nicht, lass dich morgen scheiden - aber die Folgen dieser ganzen Misere sollten dir klar sein.
 
  • #21
Klingt sehr schwierig alles.
Allerdings glaube ich, dass ihn normaler Sex einfach nicht anmacht und es ihm egal ist, wenn er keinen hat.
Er hat wahrscheinlich irgendeinen Schaden aus der Kindheit und hat sich durch die Religion reingesteigert und diese als Legitimierung für seine Jungfräulichkeit gesucht. Oft sind Männer mit skurriler, dominanter Mutter sexuell etwas anders drauf. Ich glaube, du sollst öfter die Initiative ergreifen und im Bett richtig dominant sein (ja ihr wisst, was ich meine). Ich wette, dass ihm das gefällt. Probier es doch mal aus, zu verlieren hast du nichts. Er traut sich wahrscheinlich selbst nicht seine Wünsche zu äußern.
Viel Erfolg!
 
G

Gast

  • #22
Du musst davon ausgehen, dass du stets nur dich selbst verändern kannst. Du kannst nicht erwarten, dass du andere Menschen grundsätzlich verändern kannst. Vor allem nicht bei diesen elementaren Bedürfnissen und Neigungen.

Ein Mensch der wenig Hunger hat, wird unweigerlich wenig essen. Ein Mann der einfach kein großes Verlangen hat...

Und würdest du ihn wirklich überreden wollen? Ihn also dazu zu bringen deinetwegen und für dich mit dir zu schlafen, obwohl er eigentlich gar keine große Lust hat mit dir zu schlafen?

Ganz ehrlich, ich würde das nicht wollen. Ich hatte immer sehr großes Verlangen, aber meine Freundin zu überreden mit mir zu schlafen ist undenkbar. Das könnte ich auch gar nicht.

Ihr habt kein wirkliches Problem, das etwa auf Kommunikationsmangel, Respektlosigkeit, Egoismus, etc. beruht. Dieser Mann ist einfach anders als du. Er hat kein Verlangen nach Sex.

Das Einzige das du tatsächlich tun kannst, ist dich mit der Situation arrangieren. Du kannst also deine Position verändern. Ihn wirst du nicht verändern können. Mit Blick auf die Frequenz des Gvs, gibt immer der Partner mit dem kleineren Verlangen den Takt vor. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.

Vielleicht wird er/sie dir zwischendurch eine Freude machen wollen, aber grundsätzlich hat man Sex, wenn man Lust auf Sex hat und erregt ist. Fehlt diese Erregung, dieses Verlangen, dann hat man ganz einfach keinen Sex. Knurrt der Magen, dann hat man Bock auf was ordentliches zu essen. Ist der Bauch voll, dann wird man wahrscheinlich auch ganz einfach nichts essen.

Reden, Therapie, Kompromisse....all das wird kaum etwas ändern.

Wie gesagt, nur du kannst dich verändern. Entweder lernst du mit wenig Sex zu überleben oder du trennst dich. Eine andere Alternative gibt es da nicht wirklich.

Tut mir leid. Ich will wirklich kein Schwarzmaler sein, sondern sage die Dinge so, wie ich sie tatsächlich einschätze.
 
  • #23
Wo ich mir denke schnell?!?! Wenn ich mit 30 Jungfrau bin, dann will ich vögeln aber hallo. Vorallem das er denkt alles sei normal, wie die Therapeutin das sagte, macht mich wahnsinnig.
Tja und das ist der Punkt warum dir hier viele eine Trennung prophezeien. Für ihn ist das normal.
Und deswegen wirst du auch keine Chance haben diesbezüglich groß etwas zu ändern, denn du kannst niemanden der sich eines Problems nicht bewusst ist, dazu bringen seine Ansichten zu ändern. Zumal es hier ja nicht um Ansichten geht, sondern um den Sexualtrieb also quasi ein Bedürfnis. Und das ist eben da oder auch nicht. Daher wird eine Therapie wohl auch keinen Erfolg bringen.
Für manche ist 1x im Monat normal, für andere 1x im Tag. So ist es nunmal und umso eher du dich mit dieser Tatsache anfreundest umso eher wirst du damit Leben können.
Deshalb ist es so wichtig sich einen Partner zu suchen mit dessen Bedürfnissen die eigenen übereinstimmen.
 
  • #24
Im Prinzip ist es auch völlig egal, ob er wegen seiner Mutter total gestört ist in Bezug auf Sex, oder einfach wirklich nicht will und das Verlangen nicht hat. Das Ergebnis ist aus deiner Sicht das Gleiche. Sich bemühen, Sex zu haben - das ist wirklich schrecklich für jemanden, der nicht will. Das ist so, wie satt zu sein, und sich bemühen, noch mehr zu Essen. Das tut körperlich weh und niemand will das.
 
  • #25
Ich glaube, du sollst öfter die Initiative ergreifen und im Bett richtig dominant sein (ja ihr wisst, was ich meine). Ich wette, dass ihm das gefällt. Probier es doch mal aus, zu verlieren hast du nichts. Er traut sich wahrscheinlich selbst nicht seine Wünsche zu äußern.
Ich glaube auch, dass man nichts zu verlieren hat, wenn man andere kreative Ansätze ausprobiert.

@ Tortenfee83: Wenn er morgens zu müde ist, wie sieht das dann mit seiner Morgenlatte aus? Kannst Du das nicht als Vorteil nutzen, um den Sexhunger in ihn zu wecken? Er kann ja noch verschlafen auf dem Rücken liegen, während Du schon mal anfängst. Normalerweise müsste das Adrenalin ihn dann wach machen, und wenn Du Glück hast, wird er so geil, dass er dann aktiver wird und mitmacht.
 
G

Gast

  • #26
Meiner Ansicht nach kann da nur noch ein Sexualtherapeut helfen.

Du bist 83 geboren, also etwa so alt wie ich, und in dem Alter hätte ich einfach den Verstand gehabt, niemanden zu heiraten, der mit über 30 noch nie Sex hatte.

Die Zeiten von "das ist aber süss an einem Mann" habe ich auch hinter mir gelassen, als ich 24 war. Mal ehrlich, du bist eine erwachsene Frau und kein kleines Mädchen. Da muss viel aufgeholt werden. Wie gesagt, das kann nur ein Therapeut noch richten. Ich wäre nicht so dumm gewesen.
 
  • #27
Ich hatte auch mal einen Partner der wirklich grottig im Bett war. Der Unterschied - ich habe diesen nicht einfach geheiratet. Sex ist ein wichtiger Grundpfeiler einer Beziehung dient nicht nur um sich Fortzupflanzen. Mit einen passenden Partner für den man Gefühle hat macht er Spaß. Ich verführe und lasse mich dazu verführen. Wenn wir ein paar Tage keinen Sex hatten fallen wir übereinander her.
Dir hilft das leider nicht.
Kuscheln will er scheinbar auch nicht so wirklich mit dir und genau das ist die Frage. Warum wollte er dich heiraten?
Meiner Meinung nach scheinen da noch ganz andere Dinge im Argen. Eine verleugnete Homosexualität kann ebenfalls ein Grund sein.
Menschen haben ein Grundbedürfniss und zwar nach Nähe. Vielleicht hilft euch ein Sexualtherapeut. Sollte das alles nicht greifen was hier schon geschrieben wurde sehe ich leider auch eher einen Ehebruch vorraus. Ich persönlich brauche regelmässig Sex ohne den bräuchte ich keine Beziehung - dann reicht auch eine Freundschaft.
 
G

Gast

  • #28
Fremdgehen ist keine Lösung. Danach jedes Mal zum öden Alten heimzugehen? Never ever! Dann lieber Scheidung.

Irgendwie passt ihr von eurer geistigen Reife gut zusammen. Er mag keinen Sex und du kannst deine Wünsche nicht durchsetzen. Ihr werdet beide in eurer Ehe daran wachsen müssen, das Problem zu lösen. Ich sehe das Problem hier sogar eher an dir:

- du lässt dich beeinflussen von schlechten Therapeuten
- du kannst dich nicht durchsetzen
- du kannst deine Bedürfnisse nicht glaubhaft rüberbringen, so dass dich jemand ernst nimmt - weder Ehemann noch Therapeut

Du wirst ne Nummer steiler fahren müssen. Opfer zu spielen bringt dich nicht weiter, sondern nur: Handeln - Entscheidungen treffen - Konsequenzen ziehen! So setzt man sich durch, so setzt man etwas um.
 
G

Gast

  • #29
Nun, ich finde, hier hilft kein drum herum und schön reden. Was man sät, wird man auch ernten und du hast gesät, indem du einen Mann heiratest, mit dem du zuvor nie Sex hattest. Das ist nun das Ergebnis davon, klar, jetzt wirst du es nicht mehr ändern können, aber wie bitte kommst du denn auf die Idee, sowas zu tun?

Hier gibt es immer wieder die Fraktion, welche behauptet, wo Liebe im Spiel ist, könne der Sex niemals schlecht sein. Das sind Märchen und es wird hier in Threads wie diesem immer wieder widerlegt.

Ich wünsche dir alles Gute!
 
  • #30
Das Fazit hier scheint ja zu sein, dass es sexuell einfach nicht passt und sich das auch kaum ändern wird.
Also sollte die FS nach anderen Lösungen suchen. Schließlich ist sie ja frustriert, nicht er. Und da neben dem Sex die Beziehung sehr harmonisch und wertig ist, sollte ja nicht gleich eine Scheidung im Raum stehen. Die Frage an die FS ist da aber natürlich, ob ihre Libido jetzt stark an ihren Partner geknüpft ist oder nicht. Für mein Gefühl eher nicht. Also wäre eine Lösung eben eine Affäre. Am besten natürlich mit der Zustimmung des Mannes, wobei ich aufgrund seines religiösen Backgrounds denke, dass dies wohl nicht passieren wird. Also dann eben heimlich. Sie muss gegeneinander abwägen zwischen momentanem Sexfrust und möglichem schlechten Gewissen durch die Affäre. Was wäre das geringere Übel. Ich denke letzteres, da das Zusammenleben für beide entspannter wird und die Ehe somit besser. Sie muss eben mit ihrem Geheimnis leben und dem Aufwand der Verschleierung.