G

Gast100

  • #1

Partner sagen, dass man verschuldet ist?

Hallo liebes Forum,

ich bin seit gut einem Jahr in einer Beziehung. Wir hatten eine etwas längere Anlaufphase, sind aber inzwischen glücklich. Ich habe bislang nicht darüber gesprochen, dass ich aufgrund eines schwierigen Starts ins Berufsleben nach meinem Studium ( bin nach den allg. Ratschlägen gegangen und habe studiert, was mich interessiert, leider war das ein Fach, das nicht stark nachgefragt wird und arbeite jetzt in einem anderen, sicheren aber weniger interessanten Bereich) Studienschulden in 5stelliger Höhe angesammelt habe, an denen ich wahrscheinlich zahlreiche Jahre abzahlen muss, sofern ich keine Insolvenz durchführe. Ich weiß nicht, wie mein Partner reagieren würde, ich möchte das eigentlich nicht verschweigen, weil es nun mal zu meinem Leben gehört, anderenteils ist es mir auch irgendwie unangenehm, das zu sagen. Mein Partner hat ein recht gutes Einkommen, ich weiß nicht, ob er dann glaubt, ich wolle finanzielle Hilfe von ihm... anderenteils ist es auch nicht leicht, diesen Teil meines Lebens immer zu verheimlichen. Was meint ihr dazu? w, Mitte 30
 
  • #2
Deine finanzielle Situation geht niemanden was an. Du bist ja dabei, deine Schulden abzuzahlen, richtig?
Sollte eine Hochzeit und damit auch finanzielle Verpflichtungen anstehen, dann, natürlich, solltest du deinem Partner deine Situation offenlegen.
Im anderen Fall hast du Schulden wie sicherlich viele andere, zahlst sie laufend zurück, und so ist das im Grunde kein wirklich spannendes Thema das es zu teilen gibt. Genauso würdest du ja auch niemand erzählen, wieviel du gespart hast, oder?
Deine Schulden sind deine Privatsache. Lass es dabei.
 
  • #3
Ich bin genau in der selben Situation, auch bei mir ist es so, dass die Schulden aus dem Studienkredit ebenso hoch sind, wie deine. Die sind übrigens nicht von der Privatinsolvenz betroffen, es sei denn, man schuldet um. Ich habe allerdings kein Orchideenfach studiert. Irgendeine Arbeit findet man immer.
Aber zum Thema:
Ich habe daraus bei meinen Partnern niemals ein Geheimnis gemacht. Wer damit ein Problem hat, der ist eh nichts für mich. Andere zahlen Jahrzehnte an einem Eigenheim oder einem Auto ab. So funktionierz die ganze Wirtschaft, nämlich auf Pump. Die Rückzahlungsraten kann man ganz flexibel anpassen, so dass sie einen nicht so dolle belasten. Mach dir nicht so sehr nen Kopf darüber.
 
  • #4
Du hast die Schulden nicht, weil du Geld verpraßt hast, sondern weil du in dein Studium investiert hast.
Ich finde, das ist ein himmelweiter Unterschied.

Nun verdienst du offenbar wirklich wenig, wenn du zum Abbezahlen mehrere Jahre brauchen wirst. Reden wir von 10.000 € oder 99.000 € ?

In der Tat könnte der Mann nach deiner Eröffnung denken, dass nach dem Hauptsatz 'ich habe Schulden' der Nebensatz 'daher bitte ich dich um Hilfe' kommt.
Sage einfach ganz schnell, bevor er Luft holen kann den Nebensatz 'aber ich brauche auf gar keinen Fall deine Hilfe'. Und dann vielleicht noch 'Ich kann und will komplett für mich selbst sorgen und mein Gehalt reicht dafür aus und auch dafür, meine Schulden allein zurückzuzahlen. Ich sage es dir nur, weil du es sicher seltsam finden würdest, wenn du es irgendwann auf anderem Weg erfahren würdest'.
Dann ist doch alles gut.
Wenn ein Mann mir das so sagen würde, würde ich ihm das glauben und mich entspannen.

Allerdings würde ich inzwischen, denn ich habe früher oft Leuten in Not geholfen und bin mehrfach ausgenutzt worden, peinlich darauf achten, dass du zu deinem Wort stehst und nicht doch schleichend meine Hilfe erbitten würdest.
Kein Geld, nichtmal geliehen.
Aber ich würde dich immer einladen, wenn ich mit dir in die Oper oder in ein Restaurant gehen wollte.
So halte ich es im Übrigen mit allen Freunden, auch wenn sie keine Schulden haben.
Nur mein Freund 'darf' halbe-halbe bezahlen, weil ich ihn nicht demütigen will und für ein bißchen Essen und Gesang reicht sein Geld allemal.

w 48
 
  • #5
Ja, ich würde es sagen. Wahrscheinlich mußt du ja sparen, um das zurück zu zahlen. Das wird er schon gemerkt haben

Also sage doch einfach, dass es bei dir knapp ist, dass du genau aufs Geld achten mußt, weil du das Studiendarlehen noch zahlen musst.
 
G

Ga_ui

  • #6
Ja, aus meiner bisherigen Erfahrung würde ich dir raten, die Karten offen auf den Tisch zu legen und es zügig nachholen, denn ihr führt eine BEZIEHUNG, wo man klare Fakten und Ehrlichkeit mehr schätzt, als geheimnisvolles Einzelgängertum oder Verschwiegenheit.

Dinge verschweigen oder hinterum mit anderen darüber zu tuscheln führt meiner Erfahrung nach zu einem irreparablen Vertrauensbruch und ist einfach keine gute Basis für eine ernsthafte Liebesbeziehung.

Man sollte den eigenen Partner auch immer wie einen besten Freund sehen, dem man alles anvertrauen kann. Hat man das Gefühl, das kann man nicht, dann ist es der falsche Partner und man sollte selbst sein Verhältnis überdenken.
 
  • #7
Liebe FS,
Schulden durch ein Studium sind etwas anderes, als Konsumschulden, die entstanden sind, weil man seine Ausgaben nicht seinen Einnahmen anpassen kann, also planlos und unbeherrscht ist.

Mein Partner hat ein recht gutes Einkommen, ich weiß nicht, ob er dann glaubt, ich wolle finanzielle Hilfe von ihm... anderenteils ist es auch nicht leicht, diesen Teil meines Lebens immer zu verheimlichen.
Waum sollte er glauben, dass Du wirtschaftliche Hilfe von ihm willst? Es ist doch Deine Sache ihm zu kommunizieren, dass Du daran kein Interesse hast, sondern Dein Leben selber wuppst.
Du hast ihm ein Jahr verheimlichen können, dass Du Schulden hast, bzw. gezeigt, dass Du nicht an seinm finanziellen Tropf hängst. Bist Du der Ansicht, dass es reicht, Du Dich genug selber bemüht hast, die Beziehung gefestigt ist und er Dich nun sponsern soll?
Wahrscheinlich wirst Du damit Schiffbruch erleden. Junge Männer haben ein anderes Beziehungsbild als ihre Väter, welches nicht mehr vorsieht, dass er bereitwillig die Versorgerrolle in einer noch sehr frischen Beziehung übernimmt - will er meistens nur, wenn gemeinsame kleine Kinder zu versorgen sind und auch das zeitlich sehr begrenzt, wenn überhaupt.

Du gehst arbeiten, wirst hoffentlich nicht mehr zuhause leben, d.h. kommst auch jetzt für Deinen Lebensunterhalt auf. Warum sollte das jetzt nicht mehr gehen, außer Du willst nicht.
Bei der Beziehungsdauer kannst Du ihm ruhig sagen, dass Du Stuidenschulden hast. Du bist nicht die Einzige damit und auch nicht die Einzige, die es sich gemütlich gemacht, ihr Hobby studiert hat und nun feststellt, dass sie damit kein Geld verdienen kann, sondern ihre Schulden von einem wesenttlich geringeren Gehalt in einem langweiligen Job abarbeiten muss. Solange Du das tust, wird er Dich deswegen nicht abwerten.

Wenn Du meinst, Dich Deiner Schulden per Privatinsolvenz erledigen zu müssen, statt für Dein Missmanagement die Verantwortung zu übernehmen und sie zu tilgen, dann kannst Du damit rechnen, dass er die Flucht ergreift, denn er sieht, was für ein Typ Frau Du bist: jemand, der gern andere für sich arbeiten lässt und selber den Schonwaschgang wählt.

Die Privatinsolvenz ist übrigens nur halb so spassig, wie Du glaubst und wird weitreichende Folgen für Dein, ggfs. auch für Euer gemeinsames Leben auf Dauer haben, z.B. dass Du nirgendwo mehr als Kreditnehmer akzeptiert wirst.
 
  • #8
Mag sein, dass es zum Leben gehört, ich finde aber auch, dass man eine Balance finden sollte zu dem was man erzählt, was sinnvoll ist, womit man sich wohl fühlt und was nicht. Vor einem neuen Partner muss man sich nicht präsentieren wie ein offenes Buch. Wenn du es ihm erzählen möchtest, tu es. Es gibt sehr sehr viele Menschen die nach einem Studium Bafög abzuzahlen haben, in nicht unerheblichen Summen ohne, dass man sich geiselnd, kriechend vorm neuen Partner erklärt.
 
  • #9
Ich würde es erst ansprechen, wenn sich eine passende Situation ergibt. Gab es denn Reibungspunkte, z.B. Dass er einen teuren Urlaub machen wollte, den du dir nicht leisten kannst oder sonstige Unternehmungen, irgendetwas? Oder lädt er dich immer ein? Vielleicht ahnt er ja, das du finanziell nicht so gut aufgestellt bist oder versuchst du es zu verbergen. Ihr habt doch sicherlich mal über dein Studium gesprochen, dass es nicht so gute Berufschancen gibt o.ä.
 
E

EarlyWinter

  • #10
Liebe FS, mir geht es ähnlich nur dass meine Schulden aufgrund der familiären Situation entstanden sind, die hier aber nichts zur Sache tut. Ich bin sehr stolz und denke nicht im entferntesten an eine Insolvenz, ich habe das Geld bekommen als meine Familie es gebraucht hat und es ist nur fair, dass das Geld zurückgezahlt wird.
Ich bin genauso stolz, meine Schulden von jemand anderem mittragen zu lassen. Auch würde ich mich nicht einladen lassen, nicht weil ich Emanze bin, sondern weil ich nicht den Hauch eines Verdachts aufkommen lassen möchte, ich wäre aus Berechnung mit dem Mann zusammen. Wenn ich es mir selbst leisten kann dann lasse ich mich gerne einladen, sonst nicht. Hat etwas mit Augenhöhe zu tun. Ich weiß, dass ich da sehr radikal bin. Ich weiß auch nicht, ob es besser ist, was zu erzählen oder lieber nicht. Spätestens wenn es um gemeinsamen Urlaub geht kommt es raus denn da fragt man sich dann, warum jemand, der so viel Geld verdient wie ich, nur kleine Urlaube machen kann, sich keine teuren Klamotten oder cooles Auto kauft. Mein Partner müsste dann entweder teure Freizeit- und Urlaubsaktivitäten mit jemand anderen machen und mit mir meine kleinen Dinge unternehmen oder eben auf die Beziehung mit mir verzichten denn irgendeine Art von Mitfinanzieren lasse ich nicht zu.

Ich finde den Vorschlag von frei deshalb richtig gut!

Eine andere Möglichkeit ist, erst einmal nichts erzählen, erst wenn ein Thema aufkommt, bei dem du finanziell nicht mithalten kannst, dann das ganz normal zu kommunizieren. Andererseits könnte der Mann sich getäuscht geben und dann sagen, wenn er das gewußt hätte, dann hätte er erst gar nichts mit dir angefangen. Aber dann kann er dir eh gestohlen bleiben.
 
  • #11
Mein Partner hat ein recht gutes Einkommen, ich weiß nicht, ob er dann glaubt, ich wolle finanzielle Hilfe von ihm... anderenteils ist es auch nicht leicht, diesen Teil meines Lebens immer zu verheimlichen. Was meint ihr dazu? w, Mitte 30
w. Mitte 30 sollte einen Plan für mehr haben - nicht nur für die Schulden sondern für die Ziele im Leben. Was ist mit Kindern ?

Du kannst Dich selber ernähren und machst das auch. Wenn Du nun eine Insolvenz durchführst und in der Wohlverhaltensphase nichts verdienst weil Du die Kinder erziehst ?

ich denke, Ehrlichkeit schadet nie und würde die Problematik ausgehend vom Ziel "was will ich im Leben" angehen.
 
  • #12
Also bitte, sieh' es mal so: Andere bekommen ihr Studium von den Eltern finanziert! Du hattest dieses Privileg nicht und hast trotzdem studiert, hast für eine höhere Bildung das Risiko und den lästigen Umstand in Kauf genommen, später noch Schulden abzahlen zu müssen.
Dafür muss man sich doch nicht schämen! Im Gegenteil - es zeugt von mehr Eigenverantwortlichkeit und Willenskraft, als die Söhnchen und Töchterchen, die sorgen- und risikofrei von ihren Eltern bis in die 30er gepampert werden.
Ich war in der selben Situation, wie du. Habe selbstverständlich alles alleine zurückgezahlt. Unangenehm war mir das meinem Partner gegenüber nicht, obwohl ich am Anfang unserer Beziehung, wie du, auch den Gedanken hatte, dass er vielleicht denken könnte, ich spekuliere auf seine Unterstützung. Welche Einstellung jemand zu Geld und Geldausgeben hat, bekommt man jedoch sehr bald innerhalb einer Beziehung mit und somit waren eventuelle Unklarheiten diesbezüglich sehr schnell vom Tisch.
Wenn der Mann kein Verständnis für deine Situation hat, ist er nicht der richtige.

w50
 
G

Gast100

  • #13
Hallo nochmal!
Danke für die zahlreichen Ratschläge, um die Lage zu konkretisieren:
@3: ich lebe derzeit von einem Ausbildungsgehalt der gehobenen Laufbahn im ÖD und das noch 2 Jahre, danach werde ich mehr verdienen, vielleicht ist es jetzt vertsändlicher geworden ,was ich meinte mit. es wird zahlreiche Jahre dauern, der Betrag liegt im mittleren 5 stelligen Bereich:
@10: Ich habe keinen Kinderwunsch und das weiß mein Partner (der zwar einesteils schon gerne eine Familie hätte, anderenteils aber auch weiß wie viel Verantwortung das bedeutet und seinen Aussagen nach lässt er diese Frage quasi offen); das ich keine möchte hat aber nicht mit der finanziellen Lage zu tun, ich hab auch nichts gegen Kinder, aber hatte eben nie den Wunsch nach eigenen.

Es wurde hier mehrmals angsprochen die Frage nach gemeinsamen teuren Unternehmungen, Urlauben etc. das wird langsam schwierig, weil er dieses Jahr mit mir in Urlaub fahren möchte... bei Unternehmungen hat es sich bislang im Rahmen gehalten, dass ich es finanzieren konnte, er war von Anfang an eher geizig, gelegentlich zahlt er mal, wenn wir Kaffee trinken gehen, beim Essen gehen mal das Getränk, bekocht mich öfters bei sich zuhause... ich hab diese Haltung so akzeptiert.
 
  • #14
Ich finde Lilly321 hat es gut erklärt. Ihr seid erst ein Jahr zusammen, das könnte eventuell auch eine etwas kritische Phase sein. Frauen fühlen dann eine beginnende Sicherheit in der Beziehung, Männer vielleicht eher eine Phase der Ernüchterung. Muss jetzt bei Euch nicht so sein, aber wenn es nicht direkt notwendig ist, würde ich mit dem Thema auch noch eine Zeit lang warten, so kannst du eventuelle Missverständnisse vermeiden.
 
  • #15
Hallo FS,

ich würde jetzt nicht unbedingt eine Notwendigkeit darin sehen, von den Schulden zu erzählen, wenn es eigentlich keinen Grund dafür gibt.

Wenn Ihr schon seit einem Jahr zusammen seid, kennt er ja auch Deinen Lebenstil und macht sich einen Eindruck von Deiner finanziellen Situation. Diese wird ja für ihn passabel sein, sonst wärt Ihr nicht seit einem Jahr zusammen, wenn er damit irgendwelche Probleme hätte. Es ändert sich ja nichts an Dir als Person, an Deinem Lebensstil und an der Situation, ob Du es ihm erzählst oder nicht. Wozu wäre es gut, wenn er wüßte, dass Du diese Schulden hast?

Ich sehe auch noch einen Unterschied zwischen etwas geheim halten, bzw. verstecken vor dem anderen oder etwas nicht erzählen, was für die Beziehung keine Bedeutung hat. Und dies hat es ja wohl momentan nicht, denn von Heiraten und Familiengründung lese ich nichts. Du weißt ja auch nicht, ob er nicht vielleicht auch irgendwelche Schulden, etc. hat, ohne dass Du davon weißt. Ein gutes Einkommen schließt das ja nicht zwangsläufig aus...

Wenn es Dich so belastet, dass es sogar in einem anonymen Forum ein Thema für Dich wert ist, würde ich es vielleicht bei Gelegenheit, sollte sich eine passende Gelegenheit ergeben, einfach beiläufig erwähnen, dass Du noch Schulden abbezahlen mußt, ohne daraus ein "Gespräch" oder so etwas wie eine "Beichte" zu machen. Ob er es weiß oder nicht, ändert nichts, und wenn es Dich seelisch ent-lastet, dann erzähle es bei passender Gelegenheit kurz, und gut ist.
 
E

EarlyWinter

  • #16
das wird langsam schwierig, weil er dieses Jahr mit mir in Urlaub fahren möchte...
Bitte tue nichts, was dich in noch größere finanzielle Probleme bringt. Als mein Ex Mann und ich frisch zusammen waren und in unseren ersten gemeinsamen Urlaub fahren wollten habe ich ihm ganz klar gesagt, was ich dafür ausgeben kann, er wußte nichts von meinen Schulden zu dem Zeitpunkt. Es hätte allerdings reichen müssen wenn ich einen Betrag x nenne. Er hat ohne mich vorher zu informieren einen Urlaub gebucht, der mehr als doppelt so teuer war und ich musste gucken, wie ich das bezahlt bekomme.
Bevor du das tust, sei lieber ehrlich.

Finde nach wie vor den Vorschlag von frei am besten, gerade auch weil du schreibst, dein Freund ist eher geizig. Vielleicht denkt er das von dir auch, solche Missverständnisse sind unnötig und belasten die Beziehung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #17
...Studienschulden in 5stelliger Höhe angesammelt habe, an denen ich wahrscheinlich zahlreiche Jahre abzahlen muss, sofern ich keine Insolvenz durchführe....
Für mich ist das der Kern der Frage. Wenn Du so überschuldet bist, dass Du keinen Ausweg mehr siehst ausser einer Insolvenz, hat das schon Auswirkungen.
Ich würde es mal beiläufig erwähnen, nicht an die große Glocke hängen, aber auf keinen Fall nicht sagen.

Ich sehe auch noch einen Unterschied zwischen etwas geheim halten, bzw. verstecken vor dem anderen oder etwas nicht erzählen, was für die Beziehung keine Bedeutung hat. ...denn von Heiraten und Familiengründung lese ich nichts. ....
Sehe ich nicht so. Mit dem Argument könnte man auch Arbeitslosigkeit "Geheimhalten" oder chronische Krankheiten, denn auch das beeinflusst ja eine Beziehung nicht direkt.
 
  • #18
Du meine Güte, Du hast doch kein Verbrechen begangen.

Dein Partner - wenn er es denn tatsächlich sein will und ist - hat aus meiner Sicht eindeutig das Recht solch eine Information zu erhalten.

Ich habe auch allen meinen Dates und Beziehungsanbahnungen Nichts über meine Finanzen gesagt, die Kinder und ich kommen zu Recht, das musste erst einmal reichen.

Aber als ich meinen Mann kennen lernte, hat er sehr schnell über solche Basics sprechen wollen - einfach aus dem Impuls heraus, dass er alle Karten auf den Tisch legen wollte. Das habe ich dann natürlich auch getan, bei ihm hatte ich keinerlei Bedenken deshalb.

Vielleicht solltest Du Dich fragen, weshalb Du solch ein Problem damit hast offen mit dem Mann zu sprechen.......
 
  • #19
Du hast die Schulden nicht, weil du Geld verpraßt hast, sondern weil du in dein Studium investiert hast. Ich finde, das ist ein himmelweiter Unterschied.
Eben ! Und das sollte er verstehen können.

Ich habe anfangs auch den "falschen" Beruf erlernt, und war danach tief enttäuscht. (Industriekaufmann) Weil in der Praxis nicht das Tätigkeitsgebiet und Einkommen, was ich davon erwartete.

Ich bin deswegen über Umwege in die EDV-Technik umgestiegen.
Und habe dort meine Ausbildung tlw. durch die Jobs absolviert, und durch ein eigenes Bank-Darlehen finanziert. Es war anfangs für mich auch nicht leicht, dieses Darlehen zurück zu zahlen.

Eine Beziehung heisst: In guten wie schlechten Zeiten zusammen stehen.

Er muß deswegen nicht der FS Geld zustecken. Aber er kann im Alltag zeigen, dass er für sie Verständnis hat, z.B. bei gemeinsamen Aktivitäten den höheren Anteil daran zahlen.
So können es trotzdem Beide erleben. Er ist dabei nicht alleine, und die FS kann trotzdem dabei sein.
 
  • #20
Liebe FS,
ich war auch einige Jahre in vergleichbarer Situation und habe es nicht zum Thema in der damaligen Partnerschaft gemacht, denn es war ganz allein meine Angelegenheit. Ich habe zu der Zeit nicht mit meinem Partner zusammengelebt, hatte meinen eigenen Haushalt und es gab keine größeren gemeinsamen Pläne bzgl. Ausgaben. Wenn solche Pläne aufgekommen wären (z.B. teure Urlaube), hätte ich mich daran nicht beteiligt und erklärt, dass ich es mir zur Zeit nicht leisten kann. Das ist kein Drama und normal, denn schließlich kann man nicht davon ausgehen, dass beide exakt gleich viel Geld zur Verfügung haben. Dann zeigt sich, ob man eine alternative Lösung findet, mit der beide gut leben können (= günstigerer Urlaub). Alles andere geht den Partner m.E. nichts an, solange man nicht zusammen wohnt und die Zukunft plant.
Ich habe bei meiner Freundin erlebt, wie ihre Schulden in ihrer Beziehung zum Problem wurden. Ab dem Zeitpunkt, an dem sie es ihrem Freund mitteilte, gab es keine Augenhöhe mehr. Jede ihrer Ausgaben wurde kommentiert, hinterfragt, teilweise sogar kritisiert. Ständig erhielt sie Vorschläge zur Sanierung, zur Suche eines besseren Jobs etc. Sowas muss man sich wirklich nicht antun. Sicher hängt die Reaktion auf so eine Offenbarung vom Charakter des Partners ab, daher würde ich mir das wirklich sehr gut überlegen. Und im Zweifel selbstbewusst damit umgehen, denn es ist allein Deine Sache.
 
  • #21
ich bin seit gut einem Jahr in einer Beziehung. Wir hatten eine etwas längere Anlaufphase, sind aber inzwischen glücklich. Ich habe bislang nicht darüber gesprochen, ...
Ähem, wie macht ihr das? Der Freund einer Freundin von mir hat monatelang ein Kind aus früherer Beziehung verschwiegen. Erst als sie schon länger zusammen waren, hat er die Wahrheit über das Kind gesagt.
Wie kriegt ihr das hin, solche Sachen zu verschweigen? Warum macht ihr das? Warum steht ihr nicht einfach dazu? Warum habt ihr solche Ängste? Warum wird so viel gelogen bzw. verschwiegen?
Warum kommt man sich in einem Jahr nicht so nahe, dass das kein Problem sein sollte. Worüber redet man in dem Jahr und wie kann es sein, dass man sich so wenig kennt?
 
  • #22
Liebe FS,

was weiß Dein Partner denn nun wirklich über Deine finanzielle und berufliche Situation? Weiß er, dass Du noch in einer Ausbildung bist oder hast Du ihm das auch verschwiegen?
Wenn ihm das bekannt ist, dann sollte ihm, sofern er einigermaßen mit Intelligenz ausgestattet ist, von allein klar sein, dass Du Dir keinen großen Urlaub mit ihm leisten kannst.
Du musst ihm klipp und klar sagen, wie die Situation ist und dass Du Dir keinen oder keinen teuren Urlaub leisten kannst. Dass Du erst mit Mitte 30 eine Ausbildung machst, mit entsprechend geringem Einkommen kann er nicht ahnen, wenn Du das nicht sagst.

Jedenfalls solltest Du Deine finanzielle Lage nicht verschärfen, indem Du einen Konsumlevel in Deinem Leben führst, der vielleicht altersgerecht ist, aber leider nicht Deiner Situation entspricht.

Studien- und Bafögkredite gehören bei vielen Akademikern dazu - sie sind nichts ungewöhnliches und auch kein persönliches Versagen.
Sie prägen in der Tilgungsphase Jahre nach dem Studium noch den Lebensstil wenn man nicht direkt in einem gutdotierten Job starten kann. In Deinem Alter ist man in der Regel durch damit.
Du hast eben einen anderen Weg gewählt, der auch Zukunft hat - es dauert halt länger. Ich glaube, auch das ist in der heutigen Zeit nicht ungewöhnlich. In einer festen Partnerschaft sollte man über diese Dinge offen reden, aber ohne Forderungen an den Partner zu stellen. Die Einkommenssituation und der Stuedienkredit haben nunmal einen Einfluss auf eure Paarbeziehung. Wenn Du rumeierst, um das zu kaschieren, weckst Du nicht berechtigtes Misstrauen bei Deinem Partner, wa die Beziehung negativ beeinflussen kann.
 
  • #23
Ich finde es komisch, dass er nicht über deine finanzielle Situation Bescheid weiss.

Mir erzählen sogar Freunde ungefragt von ihrer Situation, im Positiven wie im Negativen.

Warum erzählst du es nicht, wenn ihr über den Urlaub sprecht, ohne daraus ein großes Drama oder ein Geständnis machen zu müssen?
"Ich würde gerne mit Dir in Urlaub fahren, aber ich kann mir keinen ( so teuren) Urlaub leisten, ich habe meinen Studienkredit abzubezahlen."

Mehr gibt's da nicht zu erklären, warum so ein Drama drum machen?
 
G

Ga_ui

  • #24
Ich frage mich, wie du das verheimlichst? Als Paar geht man doch auch mal Essen, ins Kino, Kaffee trinken. Das kostet Geld, das du eigentlich nicht haben solltest, wenn du stattdessen mit dem Geld deine Schulden (schneller) tilgen könntest. Mach es dir bitte nicht bequem. Menschen mit Schulden scheinen die Zeit zu vergessen und häufen immer mehr an, bis das Konto eines Tages ZU ist!

Demzufolge würde ich deinem Freund demnächst erklären, warum ein Ausgehen nicht mehr drin ist für dich, eben weil du deine Studienrechnungen zu zahlen hast. Damit würde ich mir auch keinen Zacken aus der Krone brechen. So ist es nun mal, du musst dein Geld zusammenhalten. Oder ich würde mir einen Zweitjob zulegen. Das Geld fürs Studiengeld hat man doch schnell zusammen, wenn man bisschen spart. Das ist doch nicht die Welt. Notfalls würde ich mein Auto verkaufen.

Selbstverständlich muss man nicht alles erzählen, wie hier jemand meinte, aber willst du es ihm nach 9 Jahren Beziehung sagen, wie die meisten? Und dich dann wundern, warum dein Partner dir misstraut? 1 Jahr Beziehung ist auch keine frische Beziehung mehr, sondern bei vielen schon Halbzeit.

Vielleicht kommt ihr auch mal aufs Thema Schulden zu sprechen, wenn deine Schulden abgezahlt sind. Sagst du ihm dann ganz trocken, dass du die letzten Jahre Beziehung Schulden getilgt hast?

Ich sehe es als viel selbstbewusster an, die Karten offen zu legen und zu sagen: "Tut mir leid, ich habe nicht das Geld für das und das", als so zu tun, als wäre alles bestens und du dir alles leisten kannst. Wenn es deinem wohlhabenden Freund nicht passt, dann ist er nicht der Richtige.

Wobei ich mir vorstellen könnte, dass er ohne mit der Wimper zu zucken, dein Studiengeld sicher bezahlt hätte.


Ich finde, es ist auch KEIN himmelweiter Unterschied, ob die Schulden von Verprasselung oder Studium kommen. Schulden sind Schulden und ein unnützes Studium, das man nicht benutzt, sein Wissen nicht anwendet, ist genauso Zeit-, Lebens- und Geldverschwendung, wie jemand, der sein Geld für Alkohol und Spielerei verprasselt hat. Ich finde, es ist keine Sonderleistung, möglichst lange zu studieren, eher im Gegenteil. Dir fehlt dafür berufliche Praxiserfahrung und jetzt eben auch massenhaft Geld/Zeit. Das kriggst du alles nicht mehr wieder.
 
  • #25
Ehrlich - ich verstehe nicht, wenn man ein Jahr eine Beziehung hat, dass man über solche Basics nicht redet.
Nicht gleich am Anfang, aber wenn es verbindlicher wird.
Hat etwas mit Vertrauen und mich einlassen auf den Partner zu tun, und mit einem offenen und ehrlichen Umgang.

Wenn ich das Gefühl hätte, ich kann nicht offen sein, dann würde ich mir die Frage stellen, ob einerseits mit der Beziehung wirklich alles in Ordnung ist und warum ich selbst mich so verhalte.
Gibt ja auch sonst noch einige potentiell heikle Themen.

Liebe FS, Wenn es für Dich irgendwie geht, rede mit ihm, bald. Auch warum Du solange geschwiegen hast. Deine Ängste, Befürchtungen, so offen wie Du es hier artikuliert hast.
Und dann wirst Du sehen, was passiert. Aber weiter schweigen, wird immer problematischer und weniger tragbar.
 
O

oh ja

  • #26
Die Verhältnisse kenne ich von der anderen Seite her... und das ist wahrscheinlich die komfortablere.. :-(

Als ich meine damalige Liebste kennengelernt hatte, ging es ihr ähnlich. Nach einem Aufbaustudium, für das sie einen Kredit aufgenommen hatte, war sie auch stark verschuldet... aber sie war am abbezahlen...und dies war mir wichtig.. Sie hatte Schulden gemacht um etwas aus sich zu machen..

Natürlich war es eine Gratwanderung.. ich habe meine Freizeit- und Urlaubsansprüche zurückgeschraubt, und das nur zu gern; denn es war wichtiger mit ihr zusammen etwas machen zu können. Natürlich hätte ich auch gern etwas mehr in den Hut geworfen, aber das hat sie nicht / schlecht annehmen können..

Ich hatte nie das Gefühl zu kurz zu kommen ... und sie nie das Gefühl zu wenig geben zu können.. und darauf kam es uns an.

Nach 3 Jahren war sie schuldenfrei und alles war besser. Zwar gab es immer noch ein Ungleichgewicht im Gehalt.. Aber der Umgang damit hatte sich eingespielt.

Wichtig war mir - dass sie sich öffnete und mir über ihre finanzielle Situation erzählt hat. Dadurch konnten wir besser miteinander umgehen.

Wenn dein Partner dir dann anbietet... sich zurück zu nehmen und einen Teil des Urlaubes mit zu finanzieren (z.B. die Fahrtkosten) , dann liegt es an die ihm auch entgegen zu kommen und dies anzunehmen! Fühle dich nicht "eingekauft" sondern gib ihm die Chance Euch Gutes zu tun... er will mit dir zusammen sein!
 
  • #27
Natürlich würde ich das ansprechen und finde auch nicht, dass es Dir peinlich sein muss. Es ist etwas völlig anderes, ob man sich wegen einer soliden Ausbildung - auch, wenn das Fach nicht so nachgefragt ist - verschuldet hat oder wegen der Anschaffung von Autos, Möbeln und Klamotten.
 
  • #28
Warum erzählst du es nicht, wenn ihr über den Urlaub sprecht, ohne daraus ein großes Drama oder ein Geständnis machen zu müssen?
"Ich würde gerne mit Dir in Urlaub fahren, aber ich kann mir keinen ( so teuren) Urlaub leisten, ich habe meinen Studienkredit abzubezahlen."

Mehr gibt's da nicht zu erklären, warum so ein Drama drum machen?
Genau! Liebe FS, warum fällt es Dir so schwer, diesen einen Satz auszusprechen? Ein Studienkredit ist keine Schande, sondern eine ganz übliche Möglichkeit, ein Studium zu finanzieren. Da gibt es nichts zu beichten, da reicht die schlichte Information an Deinen Partner, dass ein teurer Urlaub für Dich derzeit nicht drin ist. Fertig.

Du hast ihm ja sicher auch nicht verheimlicht, dass noch in einer Ausbildung bist, nicht wahr? Dann sollte ihm eigentlich klar sein, dass Du kein Luxusleben führst. Also sprich mit ihm - es gibt nichts, wofür Du Dich schämen musst.
 
G

Gast100

  • #29
@24: Wie bereits zu Beginn erwähnt. die Beziehung war am Anfang sehr fragil, mein Partner hat Zeit gebraucht, sich überhaupt auf eine Beziehung einlassen zu können. Als wir uns kennenlernten wohnten wir - obwohl damals schon feststand, dass wir bald in der gleichen Stadt wohnen würden, noch in unterschiedlichen Städten und haben uns aufgrund der Entfernung auch nicht so oft gesehen. Das alles war keine Situation, um so etwas zu sagen... als wir uns dann nach und nach besser kannten, habe ich immer auf den richtigen Moment gewartet, um es zu sagen, aber den gibt es wohl nicht, zumal mit den Schulden auch noch ein erheblicher Schicksalsschlag verknüpft ist, an dem ich bis heute zu kauen habe.
 
  • #30
Liebe Gast,

Das Problem mit solchen Themen kenne ich genauso, erst sind Hemmungen da, dann traut man sich nicht, und dann passt es nicht.
Keine Wertung, es ist leider so - es gibt nie den richtigen Zeitpunkt.

Vor allem - gilt für mich - immer auch die Befürchtung, dass mit Ansprache potentiell heikler Themen die Beziehung beendet werden könnte (nicht unbegründet)
Inzwischen habe ich für mich die Konsequenz gezogen, sehr früh sehr offen zu sein - und wenn ich das Gefühl habe, das geht mit meinem Gegenüber nicht, lasse ich die ganze Beziehungsanbahnung. Aber das ist mein Weg.

Ich denke, irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo Offenheit wirklich unvermeidlich ist - und ich denke, der ist bei Dir jetzt gekommen.
Offenheit bzgl. der ganzen Thematik, Du deutest ja an, da ist noch etwas anderes dabei.
Bis dato ist es ja wirklich nachvollziehbar, dass Du geschwiegen hast.

Generell - Schulden wegen Ausbildung, dafür sollte jeder Verständnis haben. Und dass es im Leben nicht immer gerade läuft, es Tiefen gibt, sollte genauso nachvollziehbar sein.

Dir viel Glück.