• #1

Partner hatte Freundin mit Extras

Hallo,

ich versuche mit dieser Sache so neutral wie möglich umzugehen,
was mir aus verschiedenen Gründen ziemlich schwer fällt und wüsste gerne,ob ihr mit so einer Situation Erfahrung habt und wie man damit zurecht kommen kann.

Mein Partner,wir sind seit einem Jahr zusammen,hat noch E-Mail Kontakt mit einer Frau,die er als Freundin bezeichnet.
Sie kennen sich seit fast 12 Jahren und sind in dieser Zeit,wenn mein Partner Single war oder aus einer lieblosen Beziehung kam,nach "intensiven",guten Gesprächen miteinander im Bett gelandet.
Es ist nicht "sehr oft" passiert,was ja auch nicht ausschlagebend ist,sondern DAS es überhaupt immer wieder passiert ist.
Ich frage ich mich,ob man jemanden wirklich als normalen,einfachen und neutralen Freund bezeichnen kann nach so einer langen Zeit und immer wiederkehrenden Intimitäten-verdrängt man dann beim Kontakt das Ganze,vor Allem,
wo sie wohl die ganze Zeit über auf eine Beziehung gehofft hatte?

Einige meiner Bekannten sind der Meinung,mein Partner sei beziehungsunfähig,worauf auch ziemlich viele seiner Verhaltensweisen deuten.

Wie geht/würdet ihr damit umgehen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wenn er mit ihr eine Beziehung gewollt hätte, dann hätte er keine mit Dir. Vor allem, weil sie mehr von ihm wollte. Ich habe auch einen langjährigen Freund und in Singlezeiten landeten wir auch zusammen im Bett. Dennoch ist er "nur" ein Freund.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Als Mann frage ich dich: Was ist dein Problem? Die Vergangenheit deines Partners? Die Bekannte? Soll dein Partner den Kontakt mit der Frau beenden?

Ich frage ich mich,ob man jemanden wirklich als normalen,einfachen und neutralen Freund bezeichnen kann nach so einer langen Zeit und immer wiederkehrenden Intimitäten-verdrängt man dann beim Kontakt das Ganze,vor Allem, wo sie wohl die ganze Zeit über auf eine Beziehung gehofft hatte?

Wenn du das anderes siehst, dann teile das deinem Partner mit - und vor allem nur deinem Partner! Sag ihm, du empfindest sie wäre seine Ex, und der Kontakt zu ihr verunsichert dich und bringt dich aus der Fassung. Kommt es hart auf hart, dann muss dein Freund sich entscheiden: entweder er ist glücklich mit dir, oder glücklich ohne dich.

Einige meiner Bekannten sind der Meinung,mein Partner sei beziehungsunfähig,worauf auch ziemlich viele seiner Verhaltensweisen deuten.

Das ist eine bodenlose Respektlosigkeit von dir gegenüber deinem Partner. Warum bingst du deinen Partner in Misskredit bei Bekannten? Willst du deine Beziehung beenden und suchst nur noch nach einem Grund?

m
 
  • #4
Also-erstens habe ich nur zwei sehr enge Bekannte gefragt,denen ich sehr vertraue.
Wäre sie eine richtige Partnerin gewesen hätte ich nicht so ein Problem damit,er hatte ja andere Partnerinnen vor mir,logischerweise.
Ausserdem hat er seiner Ex von mir erzählt,die das dann gegen mich verwandt hat und ihm "Erziehungstipps" für mich gegeben hat.....

<- mod Bitte bewerten Sie die Meinungen derjenigen, die ihnen einen Rat geben wollen, nicht. >
 
  • #5
Davon abgesehen könnte ich eben nicht mit einem Freund ins Bett gehen und dann so tun als sei nichts gewesen.Dafür ist Sex einfach etwas zu intimes für mich.

<- mod Wären Sie bitte so freundlich, nach den Kommata Leerstellen zu setzen? Das ist korrekte Orthografie und besser lesbar. Danke. >
 
  • #6
Wenn die Frau als Nebenbuhlerin so wichtig wäre, denn wäre er nicht mit dir zusammen, sondern mit ihr.
Stärke dein Selbstbewußtsein. Solange die Frau nicht gegen dich intrigiert, was ich so nicht sehe, ist alles in Ordnung. Ich bin überhaupt nicht dafür, daß ein Mensch den Kontakt zu allen Menschen, mit denen er mal im Bett war, abbricht. So was muss ein Partner aushalten, er ist schließlich kein Strohhalm.
 
  • #7
Dass er mit anderen im Bett war ist mir auch klar.
In dieser Sache geht es mir eher um das "wie".
Ich halte es eben für bedenklich wenn jemand so leichtsinnig mit Beziehungen umgeht und ich wusste auch davon monatelang nichts.
Sonst hätte ich ihn nicht als Partner gewählt.
Jetzt liebe ich ihn halt und muss trotzdem irgendwie mit etwas klar kommen,
das für mich ein absolutes No-Go ist.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Bin ein Mann, 36 Jahre.
Worin liegt das Problem der FS?
Ihr Lebensgefährte hatte FRÜHER eine "Freundin mit extras" - na und?
Er hat heute noch Kontakt zu dieser Frau, aber nur per Mail (wenn ich das richtig verstanden habe) - na und????? [Selbst wenn nicht nur per Mail, sondern sie würden sich heute als Freunde treffen: na und??]
Offenbar ist es ein Partner, der fähig ist, zu Frauen auch normale Freundschaften zu pflegen. Das ist eine Gabe. So etwas übel zu nehmen zeugt von... naja, "Kleingeistigkeit". Männer und Frauen KÖNNEN Freunde sein. Vermutlich muss die FSin das lernen oder wenigstens respektieren lernen.
Und Männer und Frauen können sogar befreundet sein, wenn sie mal, einmal oder mehrmals - als Freunde - miteinander im Bett gelandet sind. Und, ja, sie sogar dann Freunde sein, wenn einer von beiden mal mehr wollte, aber das nicht geklappt hat!!
Das ist ein Zeichen von Reife!
Dagegen ist Freundschaften und Beziehungen vollständig abbrechen zu müssen ein Zeichen von emotionaler Eingeschränktheit. Klar gibt es Fälle, da geht es nicht anders, aber das ist weder generell erstrebenswert und vielöfter ein Zeichen emotionaler Not. Wohl dem, der mit seinen Emotionen so umgehen kann, dass er nicht andauernd in Not gerät.

"Beziehungsunfähigkeit" passt m.E. gar nicht zu dem von der FSin geschilderten Problem. Vielmehr ist ihr Mann anscheinend in der Frage, Beziehungen in völlig verschiedenen Arten (Partnerschaft, Freundin mit Extras, Freundin ohne Extras) zu führen. Beneidenswert. Da alle Menschen individuell verschieden sind bedarf es individuell passend gestalteter Beziehungen. Wer hier viele Möglichkeiten hat, führt ein reicheres Leben als jemand, der Betiehungen nur von einer Art führen kann.
Meine Prognose: Wenn die Fragenstellerin nicht mindestens Akzeptanz für die Persönlichkeit ihres Mannes entwickelt, wird sie ihn auf Dauer mit diesem "Problembewusstsein" vergraulen.
Das wäre schade, denn ansonsten gibt's ja anscheinend keine Probleme.
Viel Glück!!!!!!!!!!!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Dass er mit anderen im Bett war ist mir auch klar.
In dieser Sache geht es mir eher um das "wie".
Ich halte es eben für bedenklich wenn jemand so leichtsinnig mit Beziehungen umgeht und ich wusste auch davon monatelang nichts.
Sonst hätte ich ihn nicht als Partner gewählt.
Jetzt liebe ich ihn halt und muss trotzdem irgendwie mit etwas klar kommen,
das für mich ein absolutes No-Go ist.

Das ist Deine Sichtweise. Er hat ja keine Beziehung verspielt. Höchstens jetzt bei Dir, weil es ein absolutes NO-GO für Dich ist. Ich finde es eher bedenklich, dass Du so leichtsinnig mit Deiner Beziehung umgehst und nicht er. Du machst ein Problem, wo keines ist. Das fände ich eher ein NO-GO. Das ist viel schlimmer.Denn es macht wirklich keinen Unterschied zu sonstigen Exfreundinnen. Doch wenn Du so meinst, dann ist es so. Ich denke, damit wird Eure Beziehung jetzt zu Ende sein, da auch Du ein Haar ( auch noch ein absolutes) in der Suppe gefunden hast und wahrscheinlich jetzt Deinen Freund provozieren wirst, bis zum nächsten angeblichen Dilemma. Dann kannst Du sagen, "ich wusste es ja" und NO_GO ist bestätigt. Ohje.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Wenn Du kein Vertrauen in Deinen Partner hast, dass er vielleicht wieder mal mit dieser Freundin in die Kiste steigt, wenn ihm so sein sollte, dann trenne Dich von ihm. Ohne Vertrauen in den Partner wird eine Beziehung doch sowieso früher oder später in die Brüche gehen. Ansonsten sprich mit ihm über Deine Ängste.

Dir ist schon klar, dass jeder, egal ob Mann oder Frau, egal ob solch eine ehemalige Freundschaft plus da ist oder nicht, fremdgehen kann. Wenn ein Mann es so will, kann er schnell mal für ein Euro in den Puff und eine Frau kriegt immer schnell kostenlose Angebote. Wieso Du diesem Mann nun skeptischer entgegen trittst als einem Mann, welcher sein Vorleben vor Dir geheim hält, ist nicht rational.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hier mal aus der Sicht einer Frau, die eine ähnliche Rolle, wie diese Frau hatte.

Wir hatten einen ernsthaften Versuch, es ging aber nicht gut. Wir hatten aber immer einen Reiz auf einander ausgeübt und hatten, wenn wir solo waren ab und an Sex nach unserer Trennung. Auch schon mal während wir in einer Beziehung mit jemand anderen waren. Aber ich kann Dir versichern, ich wollte nie eine erneute Beziehung mit ihm. Könnte bei dieser Frau ähnlich sein.... Bei ihm vielleicht auch.
Ich würde uns auch als gute Freunde bezeichnen. Wir reden sehr offen miteinander, das können wir mit unseren jeweiligen Partnern nicht ganz so offen. Er wird von seiner aktuellen Freundin wegen mir unter Druck gesetzt. Auch noch wegen anderer Damen, wo gar nichts läuft oder gelaufen ist. Und ich kann Dir versichern, er wird die Beziehung zu ihr eher beenden, als zu den anderen Frauen, falls sie ihn vor die Wahl stellt.

Wir sind erwachsen und ich würde mir auch von Niemanden den Kontakt zu Altkontakten verbieten lassen. Ab einem gewissen Alter weiß man langjährige Freundschaften zu schätzen.... sie halten oft länger, als die jeweiligen Beziehungen.... Denke drüber nach, wie es Dir ginge, wenn er Dir einen Kontakt verbieten wollte.

Ich kann Deine Bedenken verstehen, aber Du wirst das entscheiden müssen. Und fremd gehen kann wirklich jeder, unabhängig von solchen Vorgeschichten, dann ist es eben keine alte Bekannte, sondern eine Neue...

Und noch einmal, er ist auch für mich nur!!!! ein Freund! Aber ein verdammt wichtiger!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Sehe darin kein Problem. Wenn Eure Beziehung harmoniert, intakt ist und Ihr Euch wirklich liebt, dann wird Sie keine Gefahr darstellen. Ist dem nicht so und es kriselt sowieso, ist jede Frau eine latente Gefahr.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Tut mir leid, aber entgegen der meistern Komentare hier, kann ich die Bedenken der Fragestellerin gut nachfühlen. Ich denke, mir würde es genauso gehen. Für mich wäre ein Mann, der Freundschaften zu Ex- oder Noch-Bettgespielinen betreibt, längste Zeit "mein" Mann gewesen. Selbstbewusstsein hin oder her - ich kann so etwas nicht brauchen. Schon die Vorstellung, dass sie sich (körperlich) geliebt haben treibt mir eine Gänsehaut über den Rücken, da streuben sich mir die Haare! So jemand wie eine Verflossene hat in meiner Beziehung nichts, aber rein gar nichts zu suchen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Könnte Dein Problem "mitverursacht" dadurch sein, dass Du sie als Deine potentielle Nachfolgerin siehst? Da Dein Partner "wenn mein Partner Single war oder aus einer lieblosen Beziehung kam, ..." mit ihr geschlafen hat, wäre das im Rahmen des Möglichen, wenn Ihr Streit habt oder Euch trennt. Klar ist, er könnte auch mit jeder anderen willigen Frau schlafen, aber emotional meine ich, macht es eben schon einen Unterschied, ob es dann genau diese Frau ist, die die ganze Zeit schon "präsent" ist.

Wichtig finde ich, dass Du sagst, unter diesen Umständen hättest Du die Beziehung mit ihm nicht begonnen, wenn sie Dir bekannt gewesen wären. Ich sehe das ganz genau so wie Du. Wenn noch dazu kommt, dass er "beziehungsunfähig,worauf auch ziemlich viele seiner Verhaltensweisen deuten." ist, und das nicht nur Küchenpsychologie bei einem Mädelsabend ist, dann bleiben Dir meiner Meinung nicht viele Möglichkeiten.

Ich selbst stelle mich bei Problemen (beziehungstechnischer Natur, aber auch ganz anderen) in meinem Leben immer vor die drei Alternativen

- damit leben lernen
- an mir selbst etwas ändern oder
- aus der Situation/Beziehung/Job rausgehen.

Andere Möglichkeiten habe ich trotz meines fortgeschrittenen Alters noch nicht gefunden.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #16
Liebe Fragestellerin,
ich finde, du solltest mit dieser Problematik keinesfalls "neutral" umgehen, so wie du es für dich selbst erhoffst. Dein Bauchgefühl warnt dich bereits. Ignoriere es nicht. Du solltest Stellung beziehen und dich zu deinen Werten bekennen die du vertrittst.
Das Verhalten deines Freundes ist nicht akzeptabel, weil es ein vertrauensunwürdiges Verhalten ist. Dein Misstrauen ist absolut berechtigt (siehe auch den Beitrag von Gast 11). Es liegt auch nicht an deinem mangelnden Selbstwertgefühl, auch wenn man es dir gerne einredet, es liegt einzig und allein an ihm und seiner Unfähigkeit, mit seinen Gedanken, Gefühlen und Taten Vertrauen beim Partner zu erwecken.

Es ist die Beliebigkeit mit der er aus seiner "guten Freundin" nach Wunsch und Laune eine Sex-Partnerin macht. Er benützt sie, nicht nur als Gesprächspartnerin und Vertrauensperson in schlechten Zeiten, sondern auch um seine aktuell nicht erfüllten sexuellen Gelüste zu stillen. Dieses Verhalten hat mit echter Freundschaft aber auch gar nichts zu tun! Er hat keinerlei Verantwortungsbewusstsein! Sobald nämlich eine neue potentielle Partnerin am Horizont auftaucht ist die "gute Freundin" sexuell vorübergehend auf Eis gelegt. Nicht immer, jedoch manchmal. Es erstaunt mich nicht, dass es noch genügend Frauen gibt die sich dafür hergeben.

Sex und Freundschaft schließen sich aus - es sei denn, das Zusammensein gründet auf Liebe.

Es wäre sinnlos diesem Mann ein Ultimatum zu stellen: Sie oder ich! Er würde es heimlich tun falls er sich für dich entscheiden würde. Er ist eben nicht vertrauenswürdig. Er hat genau diesen Charakter, den er auch nicht ändern kann. Und dieser Charakter passt einfach nicht zu dir. Er oberflächlich und beliebig - du verbindlich und vertrauensvoll. Nein - keinesfalls darfst du diesem Mann vertrauen! Entferne diesen Mann aus deinem Leben bevor er dich total unglücklich macht!
 
  • #17
Es wäre sinnlos diesem Mann ein Ultimatum zu stellen: Sie oder ich! Er würde es heimlich tun falls er sich für dich entscheiden würde. Er ist eben nicht vertrauenswürdig. Er hat genau diesen Charakter, den er auch nicht ändern kann. Und dieser Charakter passt einfach nicht zu dir. Er oberflächlich und beliebig - du verbindlich und vertrauensvoll. Nein - keinesfalls darfst du diesem Mann vertrauen! Entferne diesen Mann aus deinem Leben bevor er dich total unglücklich macht!

Selbstmord auf Angst vor dem Tod. Wahrlich ein probates Mittel. Es gibt keine Beziehung, ohne das Risiko, daß sie endet. Es gibt auch keine Exklisivitätsvereinbarung ohne die Gefahr, daß sie aufgekündigt wird.
Die Freundin mit Extras ist in der Welt der Ängstlichen nicht höher einzustufen als die Kollegin, die Nachbarin, die eigene beste Freundin etc.
 
  • #18
Also ich finde die Antworten hier reichlich hart.
In beiden Richtungen- weder bin ich krank noch mein Partner irgendwie mies.
Es geht mir darum das Ganze zu verstehen,
denn- er hat mit der Frau vor seiner letzten Beziehung geschlafen, kurz nach dieser auch wieder;
d.h.also somit bevor wir zusammen kamen.
Es besteht auch kaum eine Chance mehr zur Wiederholung, trotzdem hat das Ganze etwas
von einem "Hintertürchen", man weiss- zur Not wäre immer jemand da,
ich habe So leicht das Gefühl von einer Dreierbeziehung obwohl mein Partner mich scheinbar sehr liebt.
Meine Tochter hatte vor zwei Jahren, mit 15, einen sehr guten Freund bei dem sie oft übernachtete.
Ich sprach sie auf Gerüchte an, die entstanden waren und sie sagte vollen Ernstes :
"Mama- würde ich etwas mit ihm anfangen, könnte es nicht mehr mein Freund sein, es stünde
immer etwas zwischen uns."
Ich bewundere meine Tochter und viele ihrer Freundinnen für diese
wirklich erwachsene Einstellung.
Übrigens sehe ich weder Nachbarinnen noch andere weibliche
Personen als potentielle Gefahr denn mein Partner ist eigentlich rein gar kein Typ
der einfach sozusagen jede mitnehmen würde.
Es ging mir bei meiner Frage einzig und alleine darum zu verstehen, wie
man den Menschen sieht, mit dem man auf diese Art und Weise zusammen war,
denn ich persönlich könnte so jemandem nicht einfach mehr
unter die Augen treten, denn normale Freunde haben m.E.
einfach nicht das Intimste von mir kennen gelernt.
 
  • #19
FS, warum fragst du überhaupt, wenn dir die Antworten nicht passen? Wolltest du dich mit uns gemeinsam nur ein bißchen über diese böse, böse Frau aufregen, damit du dich wieder besser fühlst?
Letztlich stört es dich und du trägst die Verantwortung für dich. Also: Love ist, change it or leave it. Die Entscheidung verantwortest du allein, so ist das Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Es geht mir darum das Ganze zu verstehen, ...

Wenn du WIRKLICH verstehen möchtest, dann rede mit deinem Partner und beginne ihm ernsthaft zuzuhören. Wenn du wirklich verstehen möchtest, dann darfst du nicht mit deinem eigenen Massstab messen (und voreilig bewerten!), sondern mit dem Massstab deines Partners.

Du denkst z.B., deine Tochter hätte erwachsen gehandelt - manch anderer mag denken, was für eine kindlich naive Sicht das Mädchen doch hatte - da macht sie in ihrer Unerfahrenheit aus einer zeitlich abgegrenzten Sache ein Ding "das ewig zwischen Menschen steht", eine künstliche Überhöhung der Sexualität aus Angst vor dem Unbekannten und aus Mangel an Fähigkeiten zum Umgang mit eigenen Gefühlen.

Es ging mir bei meiner Frage einzig und alleine darum zu verstehen, wie man den Menschen sieht, mit dem man auf diese Art und Weise zusammen war, denn ich persönlich könnte so jemandem nicht einfach mehr unter die Augen treten, denn normale Freunde haben m.E. einfach nicht das Intimste von mir kennen gelernt.

Das stimmt doch gar nicht, dass Sex das intimste in unserem Kulturkreis ist. Es gibt unzählige Situationen und Dinge die intimer sind als das. Dinge, die dein Partner niemals erfahren wird. Situationen, die du als deine persönliche Intimsphäre niemals freiwillig mit deinem Partner teilen wirst. Sex ist nur Sex. Es gibt keinen Grund einen Altar dafür zu bauen.
 
  • #21
Dass er mit anderen im Bett war ist mir auch klar.
In dieser Sache geht es mir eher um das "wie".

Ich kann dich da sehr gut verstehen!
Er hatte mehrmals Sex mit einer "Kumpel"- Freundin, und findet dies völlig normal. Nein, das ist eben nicht normal! Wie, um Himmels Willen, sollst du ihm jemals trauen können, wenn er wieder mal Kontakt zu anderen Frauen hat?
"Ach ja, das ist nur eine gute Freundin", könnte er wieder mal sagen, egal, von welcher Frau er gerade spricht. Da würden bei dir sämtliche Alarmglocken schrillen! Eine kleine Krise zwischen euch, und dein Liebster könnte sich nach einem Gespräch mit dem weiblichen Kumpel auch noch sexuell trösten lassen.

Es ist schwierig, da noch zu vertrauen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich war in einer ähnlichen Situation, wie die Verfasserin. Mein Exfreund hatte eine sog. beste Freundin und pflegte zudem intensive Kontakte zu anderen Frauen. Die Frage, die sich stellt ist m.E. gar nicht so sehr die, ob Sex in der Vergangenheit stattgefunden hat, sondern wie diese Freundschaften gelebt werden.
Ich habe mich von diesen "Freundschaften" bedroht gefühlt, was nicht an mangelendem Selbstwert meinerseits lag und habe ihn gebeten, diese Treffen oder Kontakte für mich transparenter zu machen (z.B. durch Treffen, an denen ich auch teilnehmen konnte).

Die Bereitschaft dazu war mäßig, was man Bauchgrimmen weiter und weiter verstärkt hat.

Für mich wäre in einer aktuellen Beziehung eine Freundschaft zum anderen Geschlecht bei der ich als aktuelle Partnerin nachweislich nicht erwünscht und ausgeschlossen bin auch ein absolutes No go, denn Betrug beginnt nicht erst im Bett.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich stimme Gast 21, 20, 15, 13 zu ! Liebe Unbekannte mela69, ich darf ihnen als Frau mit Lebenserfahrung, die unkonventionell lebt, versichern, das Verhalten ihres Freundes ist weder neutral noch in Ordnung. Leben Sie bereits zusammen ? Lassen Sie sich nicht von pseudo intellektuellen Erklärungsversuchen beeindrucken.
Ich berichte Ihnen von der Seite, auf der ich im Moment stehe, wo es sich über einige km rumgesprochen hat, dass ich wieder zu haben bin...hier tauchen Herren auf, die wollen helfen, reden, alles mögliche. Wichtig ! Sie tauchen immer allein auf, haben keine männlichen Freunde, keine Hobbys, no sport at all, sie sind alle gebunden.
Nun, ich gehe damit recht fluffig um ( ich suche mir meine Jungs für was auch immer selbst aus ), sobald ich eine Einladung ausspreche, um die „Gattin“, „Freundin“, „Lebenspartnerin“ kennen zu lernen, na das können Sie sich jetzt denken, da kommt nichts mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Es gibt Menschen die können Sex ohne Liebe genießen, und es gibt Menschen die können das nicht. Dem Menschen der Liebe dazu braucht zu erklären wieso es anders auch geht, ist einfach schwer. Ich habe seit 6-7 Jahren eine Freundschaft zu einem Mann (42), mit dem ich auch Sex habe. Damit ich Sex genießen kann, braucht es für mich zwar keine Liebe, aber es braucht Vertrauen- das ist mit einer Freundschaft+ gegeben. Wir können Sex haben ohne groß über irgendwas zu reden, und wir können reden ohne das wir Sex haben. Je nachdem wie die Situation gerade ist. Es bestehen keine Ansprüche, es bestehen keine Forderungen. Wenn einer oder beide in einer Beziehung sind, dann gibt es selbstverständlich keinen Sex, da wird auch nicht darüber geredet sondern man begrenzt ganz automatisch die Freundschaft auf das was für alle Beteiligten möglich ist. Da ist keiner böse, da ist keiner eifersüchtig, ganz im Gegenteil, man freut sich für den anderen und genießt die Freundschaft die man hat. Und wenn man dann doch wieder Single ist, kann man sich ganz selbstverständlich beim anderen melden und das + in der Freundschaft wieder aktivieren. Da gehts nicht darum, dass man sich eigentlich mehr von dem anderen Wünscht sondern darum, dass man, wenn man Single ist, jemanden hat dem man vertraut, von dem man weiß, dass man sich melden kann wenn man sich nach Körperlichkeit sehnt. Es ist keine Hintertür wie man das im allgemeinen versteht, eine Beziehung steht ja gar nicht zur Diskussion. Es ist eine Freundschaft. Eine Freundschaft die in Singlezeiten eine Rettungsinsel bietet wenn man sich einsam fühlt. Man hört oft, dass jemand jemand anderem nicht mehr unter die Augen treten kann wenn man Sex miteinander hatte. Ich kann das ehrlich gesagt nicht nachvollziehen- ich schäme mich nicht für den Sex, ich schäme mich nicht dafür mich geöffnet zu haben, es gibt keine unerfüllten Wünsche zwischen uns, das Vertrauen ist ungebrochen, die Fronten sind ganz klar- wieso sollte ich ein Problem haben diesen Menschen wieder zu sehen? Unangenehm wird es doch erst dann, wenn man etwas gegeben hat was man nicht geben wollte oder sich etwas erhofft hat was nicht eingetroffen ist.

Wäre ich die Freundin deines Partners- du hättest nichts von mir zu befürchten (und ich war, als ich meiner Freundschaft + begnetete auch in ihn verliebt ;) ). Wenn dein Partner fremd gehen will, dann geht er fremd, egal ob er so eine Freundin hat oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hallo,

wenn KEINE Liebe im Spiel ist, kann das ganz gut funktionieren, ab und an auch das Bett miteinander zu teilen, warum nicht, wenn es beiden Spaß macht, und wenn beide gerade keinen festen Partner haben, spricht nichts dagegen.
WENN Liebe im Spiel wäre, dann würdest Du heute diese Frage nicht stellen, denn dann wäre er bei ihr und nicht bei Dir.
Freu Dich doch, dass er Dir dies alles erzählt, hör ihm zu und danke ihm für seine Offenheit! So wird er Dich wahrscheinlich noch mehr schätzen.
Ich (weiblich) habe noch nie irgendwelche Eifersüchteleien an Männer herangetragen, und das Ergebnis war, dass ich keinerlei Probleme mit Untreue hatte.
 
Top