• #31
Aber vor einem Single kann man sich schon mal die paar Stunden zusammenreissen, finde ich.
Warum sollten Sie? Die Singles haben doch ihren Zustand selber generiert, bzw. wilkürlich verschuldet! Warum sollten sich normale Leute unnatürlich Verhalten um eine selbstverschuldete Randgruppe nicht zu düpieren?

Im Grunde genommen ist es doch so, dass ich innerhalb der Singles einer der ganz wenigen Fälle wäre, bei dem so ein Ansinnen vielleicht verständlich wäre, denn ich habe meinen Zustand nicht selber verschuldet, sondern bin verwitwet.

Komischer Weise bin ich aber weit davon weg, von glücklichen Paaren zu verlangen, dass sie in meiner Gegenwart ihre Paarsozialisation nicht leben. Das ist wie mit den Rauchern ...die "aufgehörten Raucher" sind sehr oft viel militantere Nichtraucher, als die "niemals noch nie nicht Raucher".

V.m46
 
  • #32
Hallo liebe FS!
Ich weiß was du meinst, aber bedenke, du kannst nur dein Verhalten ändern und nicht dass der anderen. Aber das weißt du sicher auch. Ich bin auch Single und ja, ich hätte auch gerne jemanden, aber nicht um jeden Preis. Jetzt schreibe ich dir mal von zwei Freundinnen, die eine inzwischen nicht mehr. Hört sich jetzt vielleicht arrogant an, aber diese Männer würde ich niemals nehmen. Also fällt der Neid schon mal mit Sicherheit weg.
Wenn man zu dritt in einer Bar ist und die beiden knutschen den ganzen Abend rum, dann ist es schon bisschen blöd für die Dritte Person, in dem Fall ich. Aber auf der anderen Seite haben mir dann alle Männer alleine gehört.
Zu diesem Pärchen kann ich dir sagen, es ist zwar noch fast so viel Tatschi, Tatschi und Bussi, Bussi...aber Sie würde gerne heiraten und er denkt im Traum nicht dran. Hat er vor mir gesagt. Tja...
Bei dem anderen Pärchen ist es noch tragsicher...auf Grund das vielen Tatschi, Tatschi und Bussi, Bussi...ging sie davon aus endlich den Richtigen zu haben, aber er will kein Kind mit ihr und auch nicht heiraten...ignorier es einfach...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #33
Ich persönlich reagiere sicher besonders empfindlich auf Paarverhalten, weil es mir einfach fremd ist. Zärtlichkeit zwischen Mann und Frau wurde mir im Elternhaus nicht vorgelebt und ich selbst hatte noch nie eine Beziehung; nur Affären, in denen entweder gar nicht geküsst/geschmust wurde, oder ich sowas eher über mich ergehen ließ, weil es keine gefühlsmäßige Grundlage dafür gab.

Deshalb sehe ich immer peinlich berührt weg, wenn sich vor mir ein Pärchen küsst. Aber wie man sieht, geht es auch vielen beziehungserfahrenen Menschen so.

Ich finde, man wird da als Zuschauer in eine unangenehme Situation gebracht. Einerseits hat man das Gefühl, als Publikum gewollt zu sein; andererseits weiß man, dass es sich nicht gehört, bei solchen intimen Situationen zu genau hinzuschauen. Und bei manchen (jungen) Paaren hat man den Eindruck, dass die ihre Zuschauer absichtlich in diesen Zwiespalt bringen, um sich genüsslich über "Spanner" echauffieren zu können.


Also ich als "Betroffene" kann nur sagen, wir wollen niemanden demonstrieren, wir sind in solchen Momenten so bei uns selbst, dass das Umfeld einfach vergessen wird.
Ja, und nun spinn den Gedanken mal zu Ende. Im von der FS geschilderten Fall besteht das "Umfeld" nicht aus irgendwelchen namenlosen Anderen, sondern aus einer Gruppe von Bekannten/Freundinnen. Will man als gute Freundin einfach mal eben "vergessen" werden? Und das nicht für einen kurzen Moment (schnelles Küsschen), sondern über einen längeren Zeitraum (inniges Knutschen, offensives Geflirte)?

Bei frisch Verknallten sind solche Aussetzer ja vielleicht noch nachvollziehbar. Aber einem langjährigen Paar nehme ich es nicht ab, dass es sie einfach so "überkommt".

Ich kann den Anderen hier nur beipflichten,dass es gerade bei solchen Dauerturtlern hinter den Kulissen oft gewaltig knirscht. In meinem Bekanntenkreis kenne ich ein extremes Beispiel: Ein junges Paar; seit Jahren in der Krise. Sie verliebt sich mehrfach fremd; es kommt wiederholt zu Trennungen. Irgendwann verguckt sie sich in einen Kumpel ihres Freundes und macht mal wieder Schluss. Die Trennung ist jedoch nicht von langer Dauer - der Kumpel will sie nicht und sie geht zum Ex zurück. Man trifft sich aber weiter in der Clique - sie, ihr reaktivierter On-Off-Freund, der Kumpel, in den sie immer noch verliebt ist und ein paar Andere. Dabei schmust sie jedes Mal demonstrativ mit ihrem Freund rum....
 
  • #34
Sorry, aber wer sowas als demonstrativ empfindet und persönlich nimmt, hat irgendwelche Probleme mit sich, denen ich mein Leben nicht unterordnen werde.
Auch dieses
Aber einem langjährigen Paar nehme ich es nicht ab, dass es sie einfach so "überkommt"
zeugt einfach nur davon, dass Du offensichtlich noch keine langjährige, glückliche Beziehung führtest.
Wenn ich mal allein mit einem Pärchen unterwegs bon, finde ich es bezaubernd, diesen Austausch von Liebe, Nähe und Zärtlichkeiten.
 
  • #35
Traurig, traurig wenn dass manche Menschen noch nie erlebt haben und deshalb kein Verständnis dafür haben.

Wirklich außerordentlich traurig....

Und ich wette, sollten diese traurigen Single-Menschen, die nie Liebe und Zärtlichkeit erfahren durften, einen Partner kennenlernen bei dem alles passt.....dann vergessen sie auch alles um sich herum und schwelgen im Liebesglück.

Schön für uns die wir das schon erfahren durften....
 
  • #36
Eine Userin schreibt gar: Echte Liebe hätte sowas nicht nötig.
Dieser Satz ist derart abstrus, dass ich mir an der Stelle erspare ihn zu analysieren.
Ich hatte so etwas in der Richtung geschrieben und fühle mich angesprochen - meintest du mich?

Also ich stehe dazu - und deine Sicht würde mich schon genauer interessieren! Allerdings möchte ich noch mal betonen, dass ich Zärtlichkeit in der Öffentlichkeit grundsätzlich auch völlig in Ordnung finde und praktiziere das selbst mit meinem Freund auch so. Aber es ging hier ja um übertriebene Zurschaustellung der Zweisamkeit. Was übertrieben ist, ist sicher für jeden anders, deswegen frage ich mal direkt nach, @Laleila ob du diesbezüglich bei anderen (wenn du andere Paare siehst) keine Schmerzgrenze hast bzw. dir partout nicht vorstellen kannst, dass du die anderer überschreitest.

Jeder soll es machen, wie er / sie es richtig findet. Mich wundert aber, dass der FS vielerorts Neid unterstellt wird, nur weil sie das Verhalten des beschriebenen Paares nervig findet! Ich finde, mit Neid hat das nicht unbedingt was zu tun (kann natürlich auch sein). Für mich ist es eine Frage des Respekts. Wenn andere dabei sind, verhalte ich mich nicht, als wäre ich zu zweit. Für mich ist das eine Grenzüberschreitung (wohlgemerkt - ich meine nicht verliebtes Verhalten, sondern übertriebenes, sexuell explizites Turteln). Und wenn die Grenzen anderer nicht respektiert werden, dann ist es mit den Grenzen innerhalb der Beziehung wahrscheinlich auch nicht weit her - und das Krachen hinter den Kulissen vorprogrammiert.

Und ja, das mit dem Neid irritiert mich wirklich. Ich bin doch auch nicht auf Typen neidisch, die mit ihrer Rolex angeben!
 
  • #37
Bei Frischverliebten ist man gern tolerant, wenn die Hormone noch so blubbern, aber bei langjährigen Paaren gehört sich dies so extrem in der Gesellschaft nicht. Man weiß ja, dass beide ein Paar sind und man trifft sich mit anderen oder im Freundeskreis, weil man gern sich mit demjenigen oder den Freunden unterhalten will. Kleine liebe Gesten zwischen dem Paar findet keiner anstößig oder störend, im Gegensatz zu diesem sich äußerst innig verliebte Zuschaustellen. Der Spruch "Habt ihr kein Zuhause?!" kommt nicht von ungefähr. Man selbst steht unangenehm berührt, als würde man sie bei einen privaten Rendevous stören, bei soviel gezeigter Intimität, als Randfigur nur dabei und zum Zuschauer degradiert.
Und es ist wirklich meistens so, dass zuviel zur Schau gestellte Intimitäten (minutenlange Zungenküsse, Fummeln, Insider-Witze, von Gesprächen abschneiden und isolieren, inniges tuscheln, flüstern) zum Einen den Gegenüber ausgrenzen sollen und andrerseits demonstrieren, diese Person gehört zu mir, Du hättest keine Chance. Ich habe dies bei einem Paar erlebt, welche mich sogar eingeladen hatten, und dann sofort, nach der herzlichen Begrüßung, als noch die abschließende halbe Stunde im Beisein fast völlig ignoriert haben, in dem sie ausschließlich private Dinge miteinander besprochen und sich intensivst angeflirtet, befummelt haben, als wären sie allein. Ich bin dann gegangen, weil ich mir wie ein Voyeur vorkam. Wollten sie dann gar nicht verstehen. Bei anderen Paaren ist mir dies nie passiert, ein kurzes Küsschen, mal das Wort Schatz, das Händchen streicheln, Taschentuch/Handy reichen, jedoch wurde man aktiv ins Gespräch einbezogen, man war interessiert sich zu unterhalten und gemeinsam einen schönen Abend/Tag für alle Beteiligten zu verbringen.
 
  • #38
Ich finde dieses Verhalten ganz und gar nicht unangemessen. Meine Ex und ich hatten es auch nach 8 Jahren genauso gehalten und es war toll. Sollen doch die anderen spießigen Frauen (ja, es sind fast immer Frauen) lästern, wen kümmert es? Sollten doch die anderen ihre "Liebe" vor andern verstecken, wen interessiert es?
Es ist halt so, dass es leidenschaftliche und gefühlskalte Menschen gibt denen ihr öffentliches Ansehen wichtiger ist als die Gefühle welche sie für ihren Partner empfinden. Du liebe TS - gehörst vermutlich eher zur zweiten Sorte und dafür tust du mir sehr leid denn du wirst nie erfahren wie es ist, wenn dich ein Mann so sehr begehrt, dass er alles um sich herum vergisst.
 
  • #39
Der Begriff: " Zurschaustellung" in diesem Zusammenhang ist m.M.n. völlig unangebracht.
Mag sein, dass es von einigen Menschen so empfunden wird, vermutlich um das Paar als solches, zum eigenen Wohlbefinden herabsetzen zu können. Da werden dann völlig unlogische Rückschlüsse gezogen wie: "Also wer seine Liebe so in der Öffentlichkeit "zur Schau stellt"(entwertende Vermutung) wirds wohl nötig haben, bei denen läufts in der Beziehung sicher nicht rund.
Völlig aus der Luft gegriffene Mutmaßung, welche wahrscheinlich den Zweck erfüllt die eigenen (so empfundene) Glücklosigkeit in Beziehungen, abzumildern.
Warum sollte man gleiches Verhalten bei einem frischverliebten Paar anders beurteilen als bei einem, sich schon lange liebenden Paar?
@Rabentochter meime Schmerzgrenze ist bei der öffentlichen Zurschaustellungen eindeutig sexueller (nicht erotischer) Handlungen und/oder der primären Geschlechtsorganen.
Zärtliche Insider, Getuschel, Gekicher, zweideutigen Flirts mit dem Partner oder intensive Küsse, Händchenhalten oder hier und da mal Fummelei amüsiert mich eher.
Bin ich allein bei einem.Paar eingeladen, welches sich ausschließlich miteinander beschäftigt, kann ich auch den Mund öffnen.
" So, Schluß mit dem Geknutsche, jetzt gehts zur Abwechslung mal um mich :)"
Das funktioniert .... ganz ohne Verstimmungen.
 
  • #40
Und das noch nach 15 Jahren! Habe überhaupt nichts gegen PDA aber grenzwertig bzw. grenzenlos finde ich das ständige Ansimsen und Antelefonieren, wenn der andere sich gerade woanders trifft. Das hat etwas von Kontrolle und riecht nach symbiotischer Beziehung.

Mich nervt solches Verhalten aktuell auch bei einer Kollegin, deren Mann dauernd anruft, wenn wir uns treffen. Und ja, sie sind auch zwei Turteläubchen vor dem Herrn. Dann wiederum schwelt es ziemlich, hier und da zerfleddern ungelöste Konflikte das Täubchengefieder. Und ich bin überzeugt, dass bei den beiden das übertriebene öffentliche Flirtgehabe genau diese zudecken soll.
Das sehe ich genauso wie du! Das erinnert mich an prominente wie zum Beispiel Heidi Klum, welche demonstrativ ihre Liebe zu ihrem Ex Mann Seal zeigte! Es fehlte noch, dass sie sich ausgezogen und Sex vor den anderen hätten. Ich glaube sogar gerade bei solchen Paaren wo es stark kriselt und welche viele ungelöste Konflikte und Eifersüchteleien haben ist diese demonstrativ zur Schau gestellte Liebe nichts anderes als Bestätigung von aussen holen, dass sie doch noch ein Paar sind und (noch) nicht getrennt.

Mein Cousin war 18 und heute ist er 51 und ist seit diesen jungen Jahren mit seiner Frau zusammen - die einzige Frau in seinem Leben und für sie ist er auch der einzige Mann. Verheiratet und haben zwei Kinder aber sie sind extrem diskret in der Öffentlichkeit sie halten nicht mal Händchen! Und trotzdem man spürt es und man weiss ist dass dieses Paar nie auseinandergehen wird.

Bei Paaren welche entweder stark symbiotisch leben oder das nur demonstrieren, besteht die Gefahr, dass beim Sterben des einen der andere zusammenbricht und nicht mehr lebensfähig ist! In diesem Ausmass aufeinander fixiert zu sein (falls es wirkliche Fixiertheit ist und nicht nur vorgespielte), bedeutet gleichzeitig, die Helfte des Lebens zu verpassen und auch andere Inputs zu bekommen und sich nicht selbst kennen zu lernen, ob man überhaupt fähig wäre, ohne diesen Partner zu leben.

Getrennt etwas zu unternehmen, bringst nur Stoff, um etwas Neues zu Hause zu erzählen und für den Partner immer interessant zu bleiben.
 
  • #41
Ich habe auch festgestellt, das gerade diejenigen sich darüber aufregen, die es in einer Partnerschaft nicht anders halten und nur weil sie gerade "wieder" Single sind, diesen Anblick nicht ertragen.

Es gibt viele Dinge, welche man bei anderen nicht gut heißt.
Dann kommuniziere ich es oder wende mich ab.
 
  • #42
@Laleila
Also entwertend ist es nicht, wenn ich erstmal nur feststelle, dass mich das Verhalten des Paares, von dem ich weiter oben schrieb, nervt. "Zurschaustellung" an sich ist auch nicht entwertend.
Dass man dazu aber mal was sagen kann, ist auch richtig. Das habe ich gar (in dem Fall den ich weiter oben beschrieben habe), mit dem Ergebnis, dass sie sich zurück gezogen hat. Traurig, aber ich muss es akzeptieren. Ich war insbesondere davon genervt, dass er jedes Mal (!) auch mehrfach anruft, wenn wir allein sind. Es ist 22 Uhr. Wir sitzen gemütlich bei einem Glas Wein. Telefon klingelt. Ich höre im zuckersüßen Tonfall sowas wie:
-ja, Schatz, mit Rabentochter
-hab ich dir doch gesagt, mein Süßer
-na wir reden über unser Projekt [stimmt nicht, wir reden ja "nur"]
-ja mein Schatz, vielleicht noch eine halbe Stunde
-so genau weiß ich es nicht Liebes

Etc. Ich finde es nicht " verwerflich " (das wäre entwertend) wenn Paare dauernd so telefonieren müssen, wenn sie getrennt unterwegs sind . Aber die beiden sind verheiratet, leben zusammen und schaffen es offenbar nicht, den anderen mal auch nur einen Abend machen zu lassen. Und da denke ich dann schon, dass hier die Grenzen des jeweils anderen überschritten werden, ohne, dass ihnen das so recht bewusst ist. Ich habe von den beiden einiges mitbekommen - wie sie sich teils auch über ihn beschwert. Wenn ich vorschlage, dass sie das doch mal ansprechen soll, kommt das Rückrudern, alles sei so toll.

@PfefferundSalz
So erstrebenswert finde ich es persönlich nicht, dass er alles um sich vergisst. Wenn wir allein zu zweit im Bett sind, ja natürlich, gern, das ist schön. Aber in Gegenwart anderer? Nein, mir wäre das too much!
 
  • #43
Wer es nötig hat, es der Umwelt zu zeigen, wie sehr man Glück hatte, der hat da auch ein paar Baustellen. Echte Liebe hat nichts "nötig", weder, sich zu verstecken, noch, sich permanent anderen förmlich aufzudrängen:
Seht her, wie wir uns lieben und ratet mal, was wir als erstes tun, wenn wir nachhause kommen.
Oft passiert dann wahrscheinlich gar nichts Weltbewegendes hinter den Kulissen, weil ja die Zuschauer weg sind.
Wo hast Du den Unsinn denn her?
So so, also Menschen die sich lieben und denen man das ansieht, spielen das nur für die Außenwelt und sobald die Zuschauer weg sind, fällt die Maske?
Und auch lustig, wie Dein Kopfkino weitergeht. ...was sie tun, wenn sie nach Hause kommen.
Das nennt man dann tatsächlich Neid - auch bei Dir!

Warum sollen sich Paare aus Rücksicht vor Singles bitteschön zusammenreißen? Ihre Zuneigung nicht zeigen, weil sich jemand auf den Schlips getreten fühlen könnte? Und wenn - jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich und diese Missgunst, die hier herrscht und man jedem ein Problem unterstellen möchte, mutet seltsam an.

Demnach haben ja alle Probleme hier. Paare die sich lieben, schauspielern ihre echten Probleme weg und andere, die sich kaum berühren, da ist der Zug dann auch schon abgefahren? Beziehungen sind also alle völlig verlogen und schon gar nicht niemals nicht glücklich?

Arbeite mal an Deinem Frust, dann wirst Du u.U. auch wieder attraktiver und musst Dich nicht an solchen Dingen stören, die Dich nicht mal was angehen - ebenso die FS!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Du liebe TS - gehörst vermutlich eher zur zweiten Sorte und dafür tust du mir sehr leid denn du wirst nie erfahren wie es ist, wenn dich ein Mann so sehr begehrt, dass er alles um sich herum vergisst.
Na das klingt jetzt aber wirklich gruselig. Darf ich dann beim verliebten Paar noch die Erektion in der Hose bewundern? Ein klein wenig Selbstkontrolle ist doch wohl vorzuziehen.
Wobei es natürlich klar abzugrenzen gilt, so wie die meisten Schreiber es auch versuchen, ob es sich um nette kleine zärtliche Gesten handelt, die wohl niemand stören würden, oder sexuell gefärbtes Verhalten, das der Zuseher als unangemessen, aufdringlich und unhöflich empfindet.
 
  • #45
Tatsächlich finde ich ein Verhalten in persönlicher Gesellschaft unter Freunden/Bekannten, dass der Unterhaltung dient, wo das Paar alles um sich herum vergisst, befremdlich. Wer sich in Gesellschaft so verhält, als ob sein Umfeld nicht da ist, missachtet seine Umwelt.
Das zeugt von wenig Respekt, egal ob Einzelperson oder Paar.
Eine Einzelperson, die sich bei einer Einladung hinsetzt, gemütlich in der Nase bohrt, stundenlang am Handy beschäftigt ist, fühlt sich mit sich total wohl und kann den anderen natürlich sagen, was habt ihr denn, mir geht's super und dass ist ein Zeichen dafür, dass ich mich wohlfühle, ihr seid ja bloß neidisch, dass ihr nicht so frei seid wie ich....
 
  • #46
Ich sehe es schon so, das es auf Dauer aufdringlich wirkt. Da gab es mal den Spruch "Hast du kein Zuhause?" oder "Muss Liebe schön sein" Das bezog sich aber dann aber auf Teenies die auf der Straße übereinander herfielen. Die hatten dann lieber 100 Fremde die zugucken, als Eltern, die die Türe aufreissen. Ich würde gerne den Begriff "entwertend" verwenden, wenn erwachsene Menschen endlos vor dir dauerknutschen obwohl sie sich doch eigentlich Besuch eingeladen haben. Das entwertet meine Ambition mich mit meinen Freunden zu treffen. Ich widme ihnen meine Zeit, freue mich sie nach Wochen zu sehen, aber sie widmen ausgerechnet diese Zeit, die dafür auf eigenen Wunsch eigerichtet wurde sich selber. Du bist halt nicht wichtig. Du könntest auch nicht da sein. Das Pendant dazu ist Zankerei. Auch meine Freunde mussten lernen, dass ich keine Lust habe eine 3/4 Std. anzureisen um Kulisse für Gezänke zu sein. Um 22 Uhr sind sie dann müde und ich fahre wieder. Die Gesellschaft hat sich auch insofern verändert, dass es seit ü10 Jahren eingebürgert wird, jeden Raum -also auch den öffentlichen- als verlängertes Wohnzimmer zu betrachten. Man muss auf die Umgebung nicht mehr achten, die anderen sollen das gefälligst, schottet sich mit Smartphone und Hörbüchern ab, läuft mit der Bier- oder Sektflasche und Essen auf der Straße rum, hat morgens keine Zeit Kaffee zu trinken, qualmt auf der Rolltreppe und hat keine Geheimnisse die nicht mitgehört werden dürfen. Die Schamgrenze ist gesunken. Die Kosmetik im Zug auspacken und schminken finde ich übrigens vergleichbar. Wenn ich für zwei Stunden aneinanderhängende Menschen sehen wollte, checkte ich mich im Swingerklub ein. Man könnte meinen, durch diese ewige Zeit-Zersplitterung schaffen sie das Schmusen in trauter Zweisamkeit nun auch nicht mehr. So wie viele ihre Mails nicht mal in Ruhe zuhause oder im Cafe allein lesen können. Alles muss sofort sein. Gefühle von "Ätschi, was meinste was bei uns alles noch so abgeht wennste weg bis, armer Single?" denke ich, liegen wirklich nur in einem selber. Solche Menschen kommen nicht auf die Idee damit was sagen zu wollen, sie machen es halt. so wie sie abrupt mitten im Gespräch rausrennen und du darfst noch auf die Tasche aufpassen, weil drinnen ja nicht mehr geraucht werden darf. Alles Kleinigkeiten die heute nicht mehr zählen sollen, aber vor nicht langer Zeit noch Tabus waren. Man macht alles überall, aber es hat dich nichts anzugehen. Nur richtig was schaffen tut keiner was damit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #47
Mit dem Neid-Argument muss man vorsichtig sein, das wird ja immer gerne eingesetzt und schon ist der schwarze Peter bei dem anderen. Dabei ist doch Ausgangspunkt, dass sich jemand mit dem Verhalten eines anderen, hier eines Paares, unwohl fühlt.
Warum?
Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder ist das Verhalten des Paares too much oder der Unwohlfühlende ist zu empfindlich. In beiden Fällen ist es mE an dem Paar, sein Verhalten zurückzufahren, weil es die Grenze von jemand anderem überschritten hat. Und genau da hört die eigene Handlungsfreiheit auf. Man sollte Rücksicht auf seine Mitmenschen nehmen und sollte darauf achten, dass man anderen nicht auf den Schlips tritt. Dem Paar tut das doch auch kein bisschen weh, sich mal für eine kurze Zeit zurückzunehmen und mal kurzzeitig nicht "die Umwelt zu vergessen".
Frisch verliebte hormonvernebelte Paare finde ich auch süß, aber wer nach langjähriger Beziehung immer noch sich und seine Beziehung als Höchstes setzt und alles andere vergisst, ist schlicht egozentrisch.
 
  • #48
Einige hier vermischen wirklich alles zu einem undifferenzierten Brei.
Treffe ich mich (als Paar) gezielt, für wenige Stunden, mit einer Einzelperson oder lade diese gar noch zu uns nach Hause ein, konzentriert sich unsere Aufmerksamkeit natürlich auf diesen Menschen.
Ist es eine Freundin von mir, wird sich mein Mann nach kurzer Zeit zurück ziehen, um uns Raum für Frauenthemen zu geben.
Sind wir allerdings in einer größeren Gesellschaft, wo für jeden hinreichend potentielle Gesprächspartner anwesend sind, sehe ich das schon nicht mehr so eng.
Erst recht wenn ich mit meinem Partner irgendwo in der Öffentlichkeit unterwegs bin.
Da landet meine Hand auch schon mal auf seinem Po. Ja und? Wenn uns danach ist küssen wir uns auch oder tanzen durch die Sonne. Ich setz mich rittlings auf seinen Schoß und wir necken uns liebevoll.
Falls irgendein fremder Mensch daran Anstoß nimmt ist mir das herzlich egal. Wir leben nicht mehr im 19.Jahrhundert und wenn die eigenen Grenzen die verschiedenen Animositäten fremder Leute sind, dann erstarren wir in der Bewegungsunfähigkeit.
Ein weiteres völlig unbegründetes Argument hier ist das "Zur Schau stellen"
Dies ist ein bewusster Prozess, welcher der Demonstration einer Sache oder eines Umstandes dient.
Diese Intention ist bei dem allermeisten, sich liebenden Paaren, mit Sicherheit nicht gegeben, wird aber offenbar von Menschen, welche dabei an ihre partnerschaftliche Einsamkeit erinnert werden, als solche aufgefasst.
Liebe Leute.... das findet ausschließlich in Euren Köpfen statt und es grenzt schon an Unverfrorenheit zu erwarten, dass sich glückliche Menschen Eurem Kopfkino unterordnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #49
Ich setz mich rittlings auf seinen Schoß und wir necken uns liebevoll.

Dies ist ein bewusster Prozess, welcher der Demonstration einer Sache oder eines Umstandes dient.
Rittlings auf den Schoß, machst Du also bei deinen Freundeabenden, auf Familienfeiern, Hochzeiten, so so.

Bei stabilen, gefestigten Paaren kommt das Verhalten kaum vor, da jeder dem anderen vertraut, man dem anderen seinen Freiraum lässt. Gegen einen gelegentlichen Klaps auf dem Po, ach...wird keiner was sagen. Bisschen liebevoll necken, schmusen, busseln ebenso wenig.
Doch was die FSin meint ist ein gezeigtes Verhalten, was bewusst unangenehm ist und eben bewusst vor den Freunden gezeigt...das Gefühl ausgegrenzt zu werden, ein Störfaktor zu sein oder wie beim Sex direkt die rote Lampe zuhalten und zuschauen zu müssen.
Man sagt zwar was, doch es wird ignoriert. Das Pärchen was ich oben erwähnte, ist das einzigste gewesen, wo ich dermaßen unangenehm berührt war, dass Verhalten war zum Fremdschämen. Und es ist bei dem Paar so, dass sie massive Beziehungsprobleme haben, mit gegenseitigem Fremdgehen, Eifersüchteleien und on/off. Mir fallen dazu Prominente ein, welche auf dem Oktoberfest unangemessen auffällig rumturteln, von den man aus der Presse weiß, dass die Beziehung stark kriselt.
Was aussieht wie eine Inszenierung, ist auch eine. Es wird auf der Bühne übertrieben sexualisiert dargestellt und soll das Publikum fesseln. Umso aufwändiger die Showeffekte, umso hässlicher ist es hinter der Fassade.
Machen kann die FSin hier nichts.
 
  • #50
Was aussieht wie eine Inszenierung, ist auch eine.
Weia.... Du weisst aber schon, dass man Dinge die man sieht immer subjektiv, abhängig von Zeit, Umstand, eigener seelischer Verfassung usw. interpretiert.
Diese, Deine Aussage ist grenzwertig absurd.

Bei stabilen, gefestigten Paaren kommt das Verhalten kaum vor, da jeder dem anderen vertraut, man dem anderen seinen Freiraum lässt.
Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Wir vertrauen uns, lassen uns Freirsum und haben dennoch ausgesprochen häufig das Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit, Scherzen etc.
Verzeih mir wenn ich aus eigener Erfahrung spreche und nicht die Boulevardspalten als Referenz herbeiziehen kann. Diese Art der Lektüre ist mir fremd.
 
  • #52
Ich möchte noch was anderes einwerfen, falls hier wirklich ein Single mal neidisch sein sollte auf irgendein Paar, das er sieht.
Meine Exbeziehung war optisch immer schön anzusehen, weil eben auch viel Liebe darin war. Wir haben uns immer berührt, immer doofe Witze reißen können, uns immer liebevoll angesehen, wenn wir in einem Café gegenüber saßen, uns an den Händen berührt, ich hab von seinem Kaffee genippt, er wollte mir den Keks geben usw. Das war nun nie sexuelles Genecke, obwohl mir das wohl auch nichts ausgemacht hätte, falls wir in der Öffentlichkeit, aber unter uns gewesen wären, dh. keine Bekannten und Fremde weit genug weg (in der Bahn z.B. nicht). Aber eben immer Liebevolles und viele Komplimente und viele hielten uns für gerade zusammen gekommen und frisch verliebt. Etwas Grundlegendes stimmte aber trotz aller Liebe und dem Willen, an der Beziehung zu arbeiten, nicht, und als das richtig bewusst wurde, musste die Beziehung zu Ende sein, weil keiner von beiden von dem abweichen konnte, was er sich für sich wünschte.

Also was immer man dort sieht, wenn sich ein Paar vor Freunden permanent durchknuddelt, sexuell erregt oder mit Worten umwirbt wie in einem Hollywoodfilm - man sieht nur einen kleinen Teil vom Ganzen, und manchmal ist man auch peinlich berührt, ganz ohne Neid.
Ich hatte auch eine Beziehung in meinem Umfeld, die ich für das Glück auf Erden hielt. Das war immer der Anker für mich, dass es "sowas" gibt. Leider platzte das irgendwann bei einem Gespräch mit der Frau über die Beziehung und dem Flirten des Mannes außerhalb der Beziehung. Die lieben sich sicher und sie tut alles, damit die Beziehung gut läuft. Er nicht so sehr, aber ist sehr liebevoll zu ihr. Und es ist kein Mann, der sich aus einer angenehmen Beziehung einfach ins Singleleben trennen würde. Ich kenne aber auch ein Paar, das sich völlig "normal" verhält und bei dem ich denke, dass die sich sehr lieben, seit sie 19 sind.

Was wirklich ist, weiß man als Außenstehender nicht, sondern dichtet es sich dazu.
Was mir hin und wieder auffällt, sind nicht nur neidische Anflüge von Singles, sondern auch das "ätsch" von Leuten, die in einer Partnerschaft sind und nun denken, reintreten zu können in eine neidische oder vermeintlich neidische Single-Seele. Und lustigerweise neigen manche dieser Paare tatsächlich dazu, besonders viel "wir sind so glücklich" nach außen zu zeigen, weil sie meinen, dass sie von Neid-Singles umgeben sind.
 
  • #53
Ich finde, als Zuschauer hat man ein Gefühl dafür, ob das Geturtel eines Paares “echt” ist oder inszeniert. Oder sagen wir lieber : bei manchen Paaren kommt es einem echt vor, bei anderen nicht.


Obwohl ich eine frustrierte Dauersingle-Frau bin und von Liebe keine Ahnung habe (darauf braucht man mich nicht extra nochmal hinzuweisen, nachdem ich es schon selbst erwähnt habe!), gibt es Paare, deren Liebesbekundungen ich einfach nur herzerwärmend finde und für echt halten WILL. Bei denen denke ich mir: “Bitte trennt euch niemals; dann würde ich endgültig den Glauben an die Liebe verlieren!”


Diese Paare beneide ich, gönne ihnen aber ihr Glück von Herzen. MISSGUNST ist etwas anderes - die empfinde ich gegenüber Frauen, in deren Mann ich verliebt bin und die ich zudem als Person unsympathisch finde (und diese Konstellation ist selten).


Einfach nur, weil sie einen Partner hat, der mir noch nicht mal gefällt, begegne ich sicher keiner Frau mit Neid oder gar Missgunst.


Ich habe aber nun mal bei vielen Frauen (und auch Männern) das Gefühl, sie wollten gern für ihren “tollen Fang” beneidet werden. Bitte beachten: ich schreibe “ich habe das Gefühl, dass…”; nicht, dass es tatsächlich so ist. Hier geht es ja um subjektive Wahrnehmungen, die “Paarverhalten” beim Betrachter auslöst.


Eine Situation, die ich bspw. schon öfter erlebt habe: vor mir in der Straßenbahn sitzt ein Paar. Einer von beiden dreht sich um und wirft mir einen kurzen Blick zu - wie um sich zu versichern, dass ich auch ja hingucke - dann fangen sie an zu knutschen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #54
gibt es Paare, deren Liebesbekundungen ich einfach nur herzerwärmend finde und für echt halten WILL.
Und dann gibt es noch die Paare, deren Liebesbekundungen Du NICHT für echt halten WILLST.

Merkst Du was? Die Bewertung findet ausschließlich in Deinem Kopf statt und hat mit der Realität nichts zu tun.
ich schreibe “ich habe das Gefühl, dass…”; nicht, dass es tatsächlich so ist. Hier geht es ja um subjektive Wahrnehmungen, die “Paarverhalten” beim Betrachter auslöst.
Eben.... und warum sollten Menschen ihr Verhalten den subjektiven Wahrnehmungen von irgendwelchen Menschen anpassen?
Zumal jeder Mensch seine eigene subjektive Wahrnehrnehmung hat.
Könnte ein klitzekleinwenig schwierig werden. ;-)

Eine Situation, die ich bspw. schon öfter erlebt habe: vor mir in der Straßenbahn sitzt ein Paar. Einer von beiden dreht sich um und wirft mir einen kurzen Blick zu - wie um sich zu versichern, dass ich auch ja hingucke - dann fangen sie an zu knutschen.
Dazu fällt mir ein herrlicher Song von EoC ein. "Finger weg von meiner Paranoia"
Im Ernst, so einen Schulterblick wirft man vielleicht nach hinten um sich zu vergewissern ob nicht bestimmte Menschen anwesend sind oder um zu checken ob man Ärger erwarten muss. Du wirkst auf sie offensichtlich nicht bedrohlich (nimms als Kompliment), ansonsten bist Du ihnen egal.

Küsse ich meinen Liebsten zu Hause oder in der Öffentlichkeit denke ich nur an eines:" Ich will Dich jetzt küssen!". Und so werden die meisten glücklichen Paare ticken.
Zuschauer werden dabei maximal in Kauf genommen, so man sich ihrer überhaupt bewusst ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #55
Na das klingt jetzt aber wirklich gruselig. Darf ich dann beim verliebten Paar noch die Erektion in der Hose bewundern? Ein klein wenig Selbstkontrolle ist doch wohl vorzuziehen.
Wie geschrieben, bei gefühlskalten Menschen ist das nicht anders zu erwarten. Diese Beziehungen waren nie feurig und werden es nie werden. Frauen die damit ein Problem haben sind auch in der Partnerschaft und im Bett uninteressant, immer kontrolliert das ja nie die Schminke verwischt. Ich finde das nicht sonderlich schlimm sondern amüsiere mich prächtig über Spießer dieser Art. Ja mehr sie zetern und meckern, desto mehr muss ich lachen.

Ich denke es ist einfach Neid der hier oftmals hervortritt. Nicht der Neid auf eine Beziehung sondern der Neid auf eine Beziehung wo die Liebesbekundungen wichtiger sind als die Meinung anderer Menschen, wo Leidenschaft und Feuer enthalten sind. Die kalten Beziehungen derjenigen die Meckern haben das vermutlich nie gehabt denn, das interessant, die meisten derjenigen die hier Meckern sind offenbar auch diejenigen die ellenlange NoGo-Listen führen und einen perfekten Partner suchen der vor allem ihre Wünsche erfüllt. Bei solchen Menschen ist Liebe nie vorgesehen und kommt auch nie zur Sprache.
 
  • #56
@Laleila Es geht doch hier gar nicht um dein Paarverhalten, denn wenn ich es richtig verstanden habe, passt du und dein Partner euer Verhalten der jeweiligen Situation an.

Es geht hier zum einen um unpassendes Verhalten und da sind sich, soweit ich das sehe, eigentlich alle recht einig: Je öffentlicher die Situation, desto mehr kann sich das Paar auf sich beziehen, ohne das es unhöflich für die Anderen ist. Gegen ein bisschen Schnäbeln hat niemand etwas, aber sexuell Eingefärbtes gehört nach Hause.

Zum Anderen wird hier besprochen, inwieweit ein übertriebenes Paargetue echt oder gespielt ist. Das ist natürlich in jedem Einzelfall anders, es gibt sicher Menschen, die führen ihre Beziehung tatsächlich so, dass sie sich die ganze Zeit küssen und berühren und necken etc. Aber auch ich bin der Ansicht, dass ein solchermaßen zur Schau gestelltes Paarglück häufig nur vorgespielt ist und in Wahrheit sieht es anders aus. Meine Lebenserfahrung
 
  • #57
gibt sicher Menschen, die führen ihre Beziehung tatsächlich so, dass sie sich die ganze Zeit küssen und berühren und necken etc.
Wir machen das zwar nicht "die ganze Zeit", aber durchaus viel und oft. Das nervt unsere pubertierenden Kinder sehr, aber vorpubertierend fanden sie das irgendwie selbstverständlich und haben es nicht weiter bewertet. Auch in der Öffentlichkeit sind wir sehr "körperlich", aber der Situation und den Anwesenden angepasst, wir halten es wie Laleila und ihr Mann. Hier sind wir jetzt aber bei den von anderen schon erwähnten subjektiven Wahrnehmungen - es gibt sicherlich Menschen, die halten es für unangemessen, ganz einfach, weil es Leute gibt, die immer ein bisschen unterkühlt sind und sich in der Öffentlichkeit nie etwas locker geben. Aber sich über andere Leute echauffieren, die diesbezüglicher unbefangener sind. Das finde ich viel viel gruseliger. Ob der FS nur in "seiner Welt" empfindlich ist und hauptsächlich er dieses Paarverhalten als unangemessen kann empfindet, kann ich nicht beurteilen. Soll es aber geben.
 
  • #58
Und dann gibt es noch die Paare, deren Liebesbekundungen Du NICHT für echt halten WILLST.

Merkst Du was? Die Bewertung findet ausschließlich in Deinem Kopf statt und hat mit der Realität nichts zu tun.
Du, ich habe das nicht umsonst so formuliert. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass auch Singles durchaus gönnen können, manchmal sogar die ganz harten Fälle wie ich. Und ja, gewissen Paaren "gönne" ich es tatsächlich weniger. Oder besser gesagt: ich kann ihr Geschmuse nicht richtig ernst nehmen, weil ich zuviel weiß über das, was hinter den Kulissen abgeht.

Sicherlich ist auch viel Projektion im Spiel, wenn Menschen sich über (fremde) turtelnde Pärchen echauffieren. Ich bin die letzte, die das abstreitet. Nur ist es eben genauso Projektion vonseiten der glücklich Verpartnerten, dass alle Singles grundsätzlich neidisch wären und das der einzige Grund ist, sich von solchem Verhalten gestört zu fühlen.
Nein, ist es eben nicht. Je nach Situation kommt da Vieles zusammen, was beim Beobachter einer solchen Szene ein ungutes Gefühl erzeugt: ausgeschlossen zu werden (bei Freunden); instinktive peinliche Berührtheit; nicht-wissen-wo-man-hingucken-soll; Ekel...und ja, AUCH Neid. Aber eben nicht nur.

Und wenn Neid/Frustration eine Rolle spielt, ist eben die Frage, ob es angebracht ist, darauf Rücksicht zu nehmen. Darüber kann man sicher streiten. Ich persönlich finde: in einem gewissen Rahmen schon. Sicher macht es keinen Sinn, sich grundsätzlich immer und überall zurückzuhalten, weil ja irgendeine zufällig anwesende Person neidisch werden KÖNNTE...wenn man aber z.B. mit Freunden zusammen sitzt und Menschen anwesen sind, von denen man weiß, dass sie als Single unglücklich oder frisch verlassen worden sind ...nun, dann würde ich mich wohl schon etwas zusammenreißen. Genauso wie ich als frischgebackene Mutter auch nicht einer Frau, die gerade eine Fehlgeburt erlitten hat, von meinem süßen Baby vorschwärmen würde. Das hat einfach mit Rücksichtnahme und Empathie zu tun.
 
  • #59
@Natali5
Ich glaube, du triffst damit den Nagel auf den Kopf (# 55) und finde meine Sicht in deinem Post wieder. Würde vielleicht noch ergänzen, dass das "vorgespielte Paarglück" ein unbewusstes Sich-was-vormachen ist. Es kann ja bewusst passieren, bzw. ich kann mir vorstellen, dass es so etwas gibt (habe es aber nie erlebt), gehe aber in der Regel davon aus, dass ein solches Paar aufgrund allgemein schwacher Grenzen eher schmerzbefreit agiert.

@PfefferundSalz
Wie kommst du denn darauf, dass man gefühlskalt ist, wenn man z.B. ein Paar zum Essen eingeladen hat, und sie grabscht ihm an den Ständer während man gerade den Nachtisch serviert ? Ich hätte da sehr leidenschaftliche Gefühle, nämlich Wut. Natürlich nicht, wenn wir irgendwie zu dritt oder viert irgendwelche Spielchen derart wollten, aber darauf stehe ich nicht so - und meine Gäste wüssten das.

Ehrlich jetzt, gibt es für dich keine Grenzen? Wenn doch, wo ziehst du sie?

Ich glaube schon, dass es auch eine Art Anstandsthema ist, das wir hier diskutieren - und könnten damit auch auf das Thema kommen, was uns eigentlich menschlich macht. Wenn es keine Grenzen gäbe, könnten wir doch auch ungehemmt auf der Straße v***. Da meine ich nicht die dunkle Torzufahrt. Eher die Fußgängerzone am Samstag vormittag.
 
L

luci-le

  • #60
Wow, hier schämt man sich als Frau für das neidische Gekeife einiger unfreiwilliger, weiblicher Dauer-Singles (wie kam das wohl?) richtig fremd.
Ich finde es sehr schön, glückliche Menschen und besonders glückliche Paare in ihrem "Paarverhalten" zu beobachten. Wenn es mir zuviel wird oder ich wieder Aufmerksamkeit möchte, halte ich es einfach mit einem "Hey, vergesst mich nicht." Oder ich heuchle terminliche Probleme und seile mich ab. Hat bis jetzt immer ganz super geklappt. Einige Frustbolzen sollten lieber mal ihre eigenen Probleme auf die Kette kriegen. Und gibt es Probleme, spricht man sie wie in jedem funktionierenden Miteinander an.