G

Gast

  • #1

Noch viel aufzuräumen - kann ein neuer Partner das akzeptieren?

Hallo,

ich bin seit über einem Jahr von meinem letzten Mann getrennt. Leider ist er im Herbst an einem Unfall verstorben, so dass ich jetzt offiziell seine Witwe bin. Gefühlsmäßig hatte ich mich schon lange vorher von ihm distanziert, nur ist es im Moment so, dass ich durch die Erbschaft gezwungen bin, mich mit ihm und seinem Leben viel zu beschäftigen, so lange bis alles geklärt und aufgeräumt ist. Laut Aussage meines Anwalts kann das auch durchaus noch ein Jahr dauern bis alles geklärt ist.

Ich fühle mich offen und frei für eine neue Beziehung und hatte auch schon zu ein paar interessanten Männern Kontakt. Aber irgendwie kommt dann immer die Frage, was hast Du diese Woche so alles gemacht. Bin ich dann ehrlich, kommt sofort heraus das ich im Moment noch ziemlich viel Arbeit damit habe. Ich möchte aber auch nicht verschweigen, dass ich im Moment grad öfters mal im Stress bin, bis ich alles geregelt habe. Bisher ist jeder dann sofort geschockt zurückgewichen.

Ist diese Situation wirklich so schockierend? Sollte ich vielleicht wirklich besser meine Altlasten verschweigen und nur davon erzählen was ich ansonsten so mache? So tun, als wäre mein Leben entspannt und voller freier Zeit?

W 47
 
  • #2
Ist diese Situation wirklich so schockierend? Sollte ich vielleicht wirklich besser meine Altlasten verschweigen und nur davon erzählen was ich ansonsten so mache? So tun, als wäre mein Leben entspannt und voller freier Zeit?W 47
Hallo FS,

Ich kann nur für mich antworten und deine Situation, in aller Ehrlichkeit präsentiert wäre weder schockierend, noch anderweitig ein Problem für mich, da es ja um eine abgeschlossene Beziehung geht. Du hast einigen formellen und zeitlichen Aufwand aber doch nichts, was einer Beziehung im Wege steht. Andere gehen halt lange arbeiten oder haben 5 Hobbys, wofür sich keiner entschuldigt.
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS,

auch wenn Du Dich in erster Linie mit den Sachen Deines Ex-Partners beschäftigst, gibt es jedoch sicherlich auch andere Dinge, mit denen Du Deine Zeit verbringst und woran Du Spaß hast !?
Kein neuer Partner hört gerne etwas über den Ex-Partner bzw. wenn Du davon erzählst, ist vielleicht der Gedanke da, daß Du mit Deinem verstorbenen Mann (gefühlsmäßig) noch nicht abgeschlossen hast. Mein Rat: anfangs ist Zurückhaltung besser, später - wenn ihr Euch besser kennengelernt habt - stellt es sicher kein Problem für den "neuen" Mann da, wenn mal ein Wort über Dein Ex-Mann fällt.

w, 32
 
G

Gast

  • #4
Das ist von "Außen" schwer einzuschätzen. Ich gehe erstmal frei davon aus, dass eben dieses Selbstverständnis für die Abgeschlossenheit des alten Lebensabschnittes bei Dir selber noch gar nicht angekommen ist. Auch Deine Formulierungen - die sich weniger nach einer Schilderung für die Leser, denn mehr nach einer Bekräftigung für Dich selber anhören - lassen darauf schließen, dass Du eigentlich noch nicht mit diesem Thema abgeschlossen hast, was insbesondere auch an der tragischen Konstellation der Ereignisse liegen mag.

Nimm mal davon Abstand zu reagieren und zu sagen, ABER wir waren ja schon vorher getrennt, ABER ich hatte mich schon viel länger von ihm distanziert. Entwickle für Dich das Selbstverständnis, DASS es so ist. Wenn Du es dann frei und unbeschwert nach Außen kommunizieren kannst, wird die Außenwirkung sicherlich auch eine andere sein. Und jene, die sich mit dem Status Deines Lebens dann nicht abfinden können, sind gewiss die Falschen. Auch wenn sie vllt nett sind und passend und bla.

Zur Wahrheitsfrage. Ja, ehrlich gesagt gibt es manchmal Umstände im Leben, die wir ja so oder so nicht jedem beliebigen um den Hals hängen würden, weil sie einfach nicht jeden etwas angehen. Eine Bekanntschaft ist erstmal nur eine Bekanntschaft. Man weiss nicht was daraus wird. Vllt bleibt es nur eine Bekanntschaft; uU nicht mal als solche dauerhaft. Insofern würde ich das Kennenlernen von Menschen zunächst auch immer erst als solches begreifen und dementsprechend auch sachliche Intimitäten limitieren. Das hat nichts mit Wahrheit zu tun, sondern mit Intimsspähre.
 
G

Gast

  • #5
ich bin seit über einem Jahr von meinem letzten Mann getrennt. Leider ist er im Herbst an einem Unfall verstorben, so dass ich jetzt offiziell seine Witwe bin.
Liebe FS,

eine unangenehme Situation, das kann ich gut verstehen. Ich würde das aber nicht jedem sofort auf die Nase binden. Ich sorge für meine demenzerkrankte Mutter und berichte das auch nicht sofort, wenn nach dem gefragt wird, was ich so gemacht habe. Meine Schwiegermutter hat vor kurzem in unserer Trennungsphase Selbstmord begangen. Auch da gehören die entsprechenden Termine nicht in Kennenlern-E-Mails.

Wenn Du frei bist und offen für eine neue Beziehung, ist das die Hauptsache. Wenn Du dann in einem passenden persönlichen Gespräch den Hintergrund erläuterst, wäre das für mich völlig ok.

m, 46
 
G

Gast

  • #6
Liebe FS,
es ziehen sich nur Männer blitzartig zurück, die garkeine Beziehung sondern eine problemlose Affäre wollen. Die sind dann auch mit nicht existierenden Problemen bereits überfordert und darum wollen sie von solchen Dingen auch nichts hören.

Du musst eben für Dich entscheiden, was Du über Dich mitteilst. Ich kann es sehr gut verstehen, dass eine Beziehung lange beendet ist, bevor man sich trennt - und zwar richtig beendet, im Sinne von: ich will nicht mehr mit dem Ex. Das heißt nicht, dass man keine Probleme hat, aber deren Ursache liegt nicht in der Trennung vom Ex.

Als ich mich nach 2 Jahren scharfem überlegen und ausprobieren, ob es noch was wird, dann endgültig trennte, war es schlagartig vorbei, weil restlos geklärt. Ich habe den Ex nur noch zur Scheidung getroffen, weil es darübr hinaus kein Bedürfnis mehr gab ihn zu sehen oder etwas zu klären.

Vielleicht schockiert Deine Realität auch nur die Männer und weckt Ängste oder unangenehme Erinnerungen, die sie von Dir wegtreibt: die Frau trennt sich und mit einem Mal ist der Mann tot. Die Frau hat zur "Belohnung" noch ein Erbe, eine bessere Altersversorgung, als wenn die Scheidung bereits durch wäre, sitzt gut versorgt gemütlich zuhause, genießt ihr Leben .... und das Ganze ohne Streit.

Einen Mann, der an einer Beziehung mit Dir wirklich interessiert ist, wird das nicht schocken, man muss es ja nicht alles gleich beim ersten Date in allen Einzelheiten erzählen. Ich würde auf andere Themen fokussieren und aus den Erbschaftsgeschichten Randnotizen machen. w
 
G

Gast

  • #7
Ich hatte mal Kontakt mit einer, die ihren Mann durch Autounfall verlor. Sie sagte beim Kennenlernen "es kam mir grad recht, ich wollt mich eh scheiden lassen".

Ehrlichkeit ist besser, denn es kommt irgendwann so und so raus; Frauen aus glücklichen Beziehugen reden häufiger über den Ex, wenn sie glücklich verheiratet sind.
 
G

Gast

  • #8
Hier noch mal die FS,

vielen Dank für Eure Antworten. Ich werde mich wohl in Zukunft darauf verlegen, auch wenn es am gleichen Tag oder in der gleichen Woche ein aufwühlendes Ereignis gab, nicht mit einem neuen Kontakt darüber zu reden. Ihr habt recht, das ist dann doch zu privat und nicht für Ohren von Außen stehenden geeignet.

Das Problem kam auf, weil ich ein geplantes Telefonat auf den Abend verschieben musste, weil ich noch einen Termin hatte. Prompt kam natürlich am Abend die Frage, ob mein Termin erfolgreich war. Da werde ich in Zukunft versuchen auszuweichen.

Von Belohnung kann keine Rede sein. Mein Mann hatte ein geringeres Einkommen als ich und auch kaum Rentenansprüche. Daher habe ich keinen Anspruch auf Witwenrente. Ein Haus gibt es, aber mein Schwiegervater hat Wohnrecht darin. Also auch hier, nichts als Ärger und Kosten.

Ich schätze mal es ist wirklich so, dass die meisten wirklich Angst davor haben, sich zu Ihren eigenen Problemen auf einmal auch noch mit meinen Problemen beschäftigen zu müssen.
 
G

Gast

  • #9
Ich schätze mal es ist wirklich so, dass die meisten wirklich Angst davor haben, sich zu Ihren eigenen Problemen auf einmal auch noch mit meinen Problemen beschäftigen zu müssen.
Liebe FS,

bei mir wäre es eher die "Angst", dass Du mit Deiner Trauer noch nicht offen für eine neue Beziehung bist. Das könnte man vermuten, wenn Du dieses Thema gleich ansprichst, denn sonst hat es keine Relevanz für die neue Beziehung. Wie Du schreibst, Dein Problem ist zu Beginn zu privat für einen neuen Kontakt.

m, 46