• #1

Noch kein einziges Mal glücklich verliebt...warum passt nie das Gesamtpaket?

Liebes Forum,
ich bin jetzt 37(w) und war noch nie glücklich verliebt und auch noch nie in einer richtigen Beziehung, trotz zahlreicher Dates in der Vergangenheit, wobei ich meine fast gesamten 20er-Jahre abziehen muss, die ich aufgrund einer Angsterkrankung nicht richtig ausleben konnte. Ich war in dieser Zeit nicht oft unterwegs und fühlte mich verloren in der Großstadt, in der ich damals lebte. Das war nur während meines Studiums etwas besser. Das hat auch dazu geführt, dass mein Selbstwertgefühl gelitten hat. Ich bin einfach sehr unsicher geworden und ich hatte damals leider auch nicht das Glück, die Hilfe zu finden, die ich gebraucht hätte. Ich hab es dann aber irgendwann geschafft, selbst aus diesem Angstkreislauf herauszukommen.
Mit 30 brach dann jedoch alles über mir zusammen, als mir bewusst wurde, dass ich fast meine gesamte Jugend inklusive meiner Pläne verpasst habe und verfiel in eine regelrechte Panik vor dem Älterwerden, begleitet von zermürbenden „Was wäre wenn und Hätte ich bloß-Schleifen“, die mich einerseits aufweckten, andererseits aber in eine tiefe Krise stürzten. Ich veränderte damals einiges in meinem Leben, verließ mein Schneckenhaus und traf in weiterer Folge auch viele verschiedene Männer (die meisten hab ich online kennengelernt). Es gab auch einige Kurzzeitbeziehungen, aber es lief immer auf das Gleiche hinaus. Entweder es passte auf der körperlichen Ebene, wir fanden uns anziehend, aber nach einiger Zeit kam heraus, dass es charakterlich nicht richtig passte und/oder unsere Werte zu verschieden waren oder er nur etwas Lockeres wollte. Oder aber es passte zwar menschlich sehr gut, die Wellenlänge stimmte und die Männer wollten auch eine Beziehung mit mir, aber ich fand die Männer leider nicht anziehend (genug). Oft scheiterte es an der Körperchemie (Geruch, Ausstrahlung). Der Funke sprang einfach nicht über.

So läuft es jetzt schon mein ganzes (Dating)Leben lang. Ich bin noch nie jemandem begegnet, bei dem das Gesamtpaket gestimmt hat, wo also beides, die gleiche Wellenlänge und die sexuelle Anziehung vorhanden waren. Und wenn mal beides da war, dann waren diese Männer schon vergeben oder aus einem anderen Grund unerreichbar.
Ich würde so gern herausfinden, woran es liegt, dass es bei mir mit der Liebe einfach nicht klappen will. Ich möchte aber auch keine Beziehung um jeden Preis. Ich möchte verliebt sein und mit jemandem zusammen sein, der zu mir passt. Alles andere macht für mich einfach keinen Sinn. Geht/ging es jemandem von euch ähnlich?

Ich danke euch schon einmal im Voraus für eure Zeit!:)
 
  • #2
Ich veränderte damals einiges in meinem Leben, verließ mein Schneckenhaus und traf in weiterer Folge auch viele verschiedene Männer (die meisten hab ich online kennengelernt). Es gab auch einige Kurzzeitbeziehungen, aber es lief immer auf das Gleiche hinaus.

Du holst jetzt das nach, was Du in Deinen 20er "verpasst" hast. Sammelst Erfahrungen.

Oft scheiterte es an der Körperchemie (Geruch, Ausstrahlung). Der Funke sprang einfach nicht über.

Aber es ist doch gut, dass Du den Cut gemacht hast. Andere wären in der Beziehung erstarrt, um bloss nicht allein zu sein.

Und wenn mal beides da war, dann waren diese Männer schon vergeben oder aus einem anderen Grund unerreichbar.

Geht mir auch so :cool: ... bei Frauen.

Ich würde so gern herausfinden, woran es liegt, dass es bei mir mit der Liebe einfach nicht klappen will.

Ich glaube nicht, dass es immer die ganz große Lösung gibt. Bindungsangst? Vielleicht greift Deine Angststörung da noch ein, dass Du Dich nicht einlassen kannst?


Ich möchte aber auch keine Beziehung um jeden Preis. Ich möchte verliebt sein und mit jemandem zusammen sein, der zu mir passt. Alles andere macht für mich einfach keinen Sinn.

Liest sich doch super für mich:
Keine Beziehung um jeden Preis.
Dann bleib dabei!

Ich denke es gehört ein Portion Glück dazu zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort das Richtige zu sagen.
 
  • #3
Ich würde so gern herausfinden, woran es liegt, dass es bei mir mit der Liebe einfach nicht klappen will. Ich möchte aber auch keine Beziehung um jeden Preis. Ich möchte verliebt sein und mit jemandem zusammen sein, der zu mir passt. Alles andere macht für mich einfach keinen Sinn. Geht/ging es jemandem von euch ähnlich?
Dein Problem ist sehr weit verbreitet, das geht wirklich sehr vielen Menschen so, da bist du also nicht alleine, lese vier Wochen lang, alle Beiträge hier und du sagst dir, wow, das ist anscheinend ein generelles Gesellschafts-Problem beider Geschlechter, ja ist es auch! Die einen stecken es locker weg, weil sie oberflächlich in Distanz mit sich umgehen und sich sagen, lieber den, als keinen, was für meine Begriffe absolut unreif und falsch ist, dann bleibe ich lieber so lange alleine und verbiege mich nicht, mache keine einseitigen und falschen Kompromisse, gebe meine Freiheit und Unabhängigkeit für andere nicht auf, denn das würde mich nur noch mehr unglücklich, noch mehr unzufrieden und somit irgendwann krank machen. Dein Problem sehe ich im Mangel der "S" Werten, ganz besonders in der Selbstliebe, Selbstwert, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein etc., auch dass du nicht genügend aufrichtig und authentisch zu dir selber bist, da du noch zu weit von dir entfernt bist. Es sind im Grunde genomnen immer die gleichen Ursachen, auch wenn wieder diegleichen Unwissende kommen und sagen, es sind immer die gleichen Standardsätze von mir, sollen sie gerne sagen, solange und so oft sie das wollen, mir schadet das nicht, ich habe das große Glück, die vollste Zufriedenheit mit mir und bei mir gefunden, diese Leute leiden selber unter solchen Umständen, sie wollen es nur nicht wahrhaben, nicht zugeben, lieber schön passend reden, sollen sie doch, jeder wie er möchte, für meine Begriffe wirst du nur glücklich und mit dir selbst zufrieden sein können, wenn du bei dir mit deinem echten und wahren ICH anfängst, um so zu dir näher zu kommen, dich dabei besser kennenlernst, um zu wissen, was du wirklich willst, was dir elementar wichtig ist und zu wissen, was du nicht bzw. nicht mehr willst, das kann dir keiner von außen sagen, nur du selbst, aktiviere also dein Bauchgefühl, lerne dein Bauchgefühl kennen, achte und höre darauf, viel Erfolg!
 
  • #4
Ich würde so gern herausfinden, woran es liegt, dass es bei mir mit der Liebe einfach nicht klappen will. Ich möchte aber auch keine Beziehung um jeden Preis. Ich möchte verliebt sein und mit jemandem zusammen sein, der zu mir passt. Alles andere macht für mich einfach keinen Sinn. Geht/ging es jemandem von euch ähnlich?

Das ist eben nicht so einfach. Vielleicht ist das sogar das Schwierigste im Leben überhaupt. Guck Dich doch mal um, wie es in vielen Beziehungen aussieht!

Wahrscheinlich hilft es, die Sache lockerer zu sehen. Freue Dich über gute Bekanntschaften mit Gesinnungsfreunden und genieße den Sex, wo Anziehung ist.

Sieh das Leben als Weg, nicht als Ziel.

Man darf nur nicht zum Stillstand kommen, sonst verstaubt man.
 
  • #5
Vielen Dank für eure Antworten!

@Kimi48
Ich habe schon oft darüber nachgedacht, ob ich eine Bindungsangst habe, aber obwohl es für mich sicher eine große Veränderung wäre, mit einem Partner mein Leben zu teilen, weil ich eben schon so lange Single bin mit kurzen Unterbrechungen, fände ich es dennoch sehr schön, mit jemandem verbunden zu sein und einen Mann zu lieben und von ihm geliebt zu werden. Ich bin auch ansonsten ein sozialer und herzlicher Mensch. Aber es muss eben der Richtige sein. Wahrscheinlich hast du recht damit, dass man einfach Glück haben muss, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und dann auch offen zu sein, um mit dem richtigen Menschen in Kontakt kommen zu können.

@Inspirationsmaster
Ja, du hast auf jeden Fall recht damit, dass viele Menschen in einer ähnlichen Situation sind. Meine Schwester kämpft ebenfalls mit diesem Thema und auch sie kam bis jetzt nicht auf die Ursache. Meine andere Schwester hingegen hat ihren jetzigen Mann schon mit 24 kennengelernt und war auch davor nie länger als 3 Monate Single.
Du hast sicher Recht mit den "S-Werten". Das ist z.B. eine Parallele zu meiner Schwester, die auch oft mit dem Gefühl kämpft, nicht gut genug zu sein. Selbstliebe ist sicher eine Voraussetzung dafür, glücklich in einer Beziehung sein zu können. Nur, wie lernt man das? Vor allem, wie lernt man es aus sich selbst heraus, ohne Bestätigung von außen zu benötigen?
für meine Begriffe wirst du nur glücklich und mit dir selbst zufrieden sein können, wenn du bei dir mit deinem echten und wahren ICH anfängst, um so zu dir näher zu kommen, dich dabei besser kennenlernst, um zu wissen, was du wirklich willst, was dir elementar wichtig ist und zu wissen, was du nicht bzw. nicht mehr willst, das kann dir keiner von außen sagen, nur du selbst, aktiviere also dein Bauchgefühl, lerne dein Bauchgefühl kennen, achte und höre darauf, viel Erfolg!

Das hast du sehr schön, beschrieben, danke! Das ist sicher wahr. Ich nehme mein Bauchgefühl meistens auch sehr stark wahr. Mein Problem liegt darin, meinem Bauchgefühl zu vertrauen. Dabei hätte ich mir schon viele unangenehme Erfahrungen erspart, hätte ich gleich am Anfang darauf gehört. Ich lasse mich dann aber leicht von meinem Verstand verwirren, der mir dann z.B. sagt, dass ich mich auch mal einlassen muss und dass es nicht sein kann, dass dieser Mann jetzt schon wieder nicht passt. Dabei hab ich es bis jetzt immer richtig gespürt und es hatte immer einen triftigen Grund, wieso das Bauchgefühl sich meldete. Ich folge meinem Bauch also in der Regel schon, aber leider oft erst mit etwas Verzögerung. Da passt deine Einschätzung, dass ich oft nicht (gleich) authentisch und aufrichtig zu mir bin.

Was hat dir am meisten geholfen, dein wahres Ich kennenzulernen bzw. wahrzunehmen?
 
  • #6
Ich glaube, dein Zustand ist gar nicht so ungewöhnlich. Viele Menschen suchen jahrelang vergeblich nach der Liebe, deswegen gibt es ja auch vielfrequentierte Portale wie "ElitePartner". Klar, manche sind früher persönlich bereit und haben großes Glück, so dass sie zur rechten Zeit am rechten Ort scheinbar mühelos direkt einen guten Treffer landen, aber viele suchen lange. Und da du später angefangen hast, dauert es eben noch etwas länger. Übrigens sind viele auch in Partnerschaften, wo das Gesamtpaket nicht perfekt ist, aber gehen eben Kompromisse ein. Nicht alle verpartnerten Menschen da draußen sind mit ihrem Traumpartner in ihrer Traumbeziehung, viele wollen auch einfach nicht alleine sein und nehmen Dinge in Kauf. Theoretisch könntest du also deine Ansprüche senken, aber das musst du nicht. Es ist viel besser und schöner, mit einem Mann zusammen zu sein, den du liebst und wirklich toll findest, als mit der zweiten Wahl, nur weil du keinen besseren findest. Gedulde dich. Gut Ding will Weile haben ...

Mögliche Stellschrauben wären aber:
-- die eigenen Ansprüche überdenken bzw. überlegen: Bist du selbst attraktiv für die Männer, die du attraktiv findest? Wenn nicht, entweder dein Beuteschema anpassen oder deine Attraktivität verbessern.

- dein Such- und Datingverhalten überdenken/optimieren: Wo suchst du nach Männern und wie verhältst du dich? Gibt es Verbesserungspotential?

- Persönlichkeitsentwicklung: Ist eigentlich immer gut und nützlich. Werde ein glücklicher, zufriedener, in sich ruhender Mensch. Wenn du das Leben liebst, liebt es dich zurück.

w26
 
  • #7
Wahrscheinlich hilft es, die Sache lockerer zu sehen. Freue Dich über gute Bekanntschaften mit Gesinnungsfreunden und genieße den Sex, wo Anziehung ist.
Typisch Mann, sag ich da nur, das reicht! Lockerer sehen heißt, oberflächlicher leben, wers mag, ich nicht! Den Sex genießen, wo Anziehung ist, ist zu 99 % immer der Schritt ins nächste programmierte Unglück, in die nächste Falle, in die nächste Enttäuschung, in die nächste emotionale Verletzung, die Folge daraus: es wird in der Zukunft immer schwieriger, den passenden Partner zu finden, denn, den findet man nicht über Sex, was für ein fremd konditionierter Irrtum, wer das glaubt muss noch viel lernen, ich habe das alles ausreichend durch und längst hinter mir, weiß wovon ich spreche!
Man darf nur nicht zum Stillstand kommen, sonst verstaubt man.
Unsinn! Nur in der Ruhe, nur in der Nichtablenkung findet man sich, sonst nicht, sonst rennt man ein Leben lang Dingen nach, die völlig unwichtig sind und einen keinen einzigen Millimeter weiterbringt!
mit jemandem verbunden zu sein und einen Mann zu lieben und von ihm geliebt zu werden.
Herrlich, das ist das Allerschönste, ich lebe so, das geht nach meinen Erfahrungen und Erkenntnissen nur über das geliebte ICH mit den damit verbundenen "S" Werten!
einfach Glück haben muss, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und dann auch offen zu sein, um mit dem richtigen Menschen in Kontakt kommen zu können.
Genau, das Problem ist aber, entweder ist nicht der richtige Ort da, nicht die richtige Zeit oder nicht der richtige Mensch! Und wenn es passen könnte, übersieht man die Passung, weil man selbst nicht herzoffen genug ist, sondern in den Blockierungen der vergangenen Enttäuschungen und Verletzungen emotional unbewusst stecken geblieben ist!
 
  • #8
Selbstliebe ist sicher eine Voraussetzung dafür, glücklich in einer Beziehung sein zu können. Nur, wie lernt man das? Vor allem, wie lernt man es aus sich selbst heraus, ohne Bestätigung von außen zu benötigen?
Das Hauptproblem sehe ich darin, ich habe das alles intensivst durchgemacht, solange man im Umfeldkreis sich ständig bewegt, nicht über längere Zeit mal mit sich und bei sich sein kann, oder auch sein darf, ist es nicht möglich die Selbstliebe zu finden, gerade als soziales Wesen sollte man sich einmal längere Zeit selber aushalten, mit sich selber klar kommen, sich selber intensivst spüren und fühlen, was innerlich sich bei einem stattfindet, dies ist nicht möglich, solange das Umfeld ständig kommt, um bestimmte Aktivitäten anzubieten, oder man ständig selbst einlädt, um eben nicht alleine zu sein, wer sich dafür nicht für sich Freiräume schafft, solange bleibt man genau in dieser Gruppe angeschnallt, die Gruppe möchte nicht, dass man ausbricht, nicht mal für kurze Zeit, weil man sich verändert, anders wird, auch möchte die Gruppe nicht, dass man mit sich selber glücklich und zufrieden wird/ist, das sieht man doch auch deutlich hier im Forum, dass es einige Leute gibt, die sich echt aufregen, nicht ertragen können, dass man alleine mit sich glücklich und zufrieden sein kann, auch gab es einige Konfrontationen hier mit Foristen, die mein glücklich und mein zufrieden sein, Infrage stellten, sollen sie, ich bin es ganz tief innen, das reicht mir völlig! Ich habe mit den Einschränkungen während der Corona Zeit, auch deshalb keinerlei Probleme!
Mein Problem liegt darin, meinem Bauchgefühl zu vertrauen. Dabei hätte ich mir schon viele unangenehme Erfahrungen erspart, hätte ich gleich am Anfang darauf gehört. Ich lasse mich dann aber leicht von meinem Verstand verwirren, der mir dann z.B. sagt, dass ich mich auch mal einlassen muss und dass es nicht sein kann, dass dieser Mann jetzt schon wieder nicht passt. Dabei hab ich es bis jetzt immer richtig gespürt und es hatte immer einen triftigen Grund, wieso das Bauchgefühl sich meldete.
Ich höre in solchen Situationen nicht auf meinen Verstand, mein Gefühl muss mir das sagen, ich kann mich darauf einlassen, nicht der Verstand, solange der Kopf als Navigator benutzt wird, so lange wirst du immer wieder Fehlentscheidungen treffen, für einen Beziehungspartner! Beziehungen laufen ausschließlich über Gefühle, über Emotionen, nicht über Statistiken, nicht über mathematische Berechnungen, nicht über den Kopf!
 
  • #9
Da passt deine Einschätzung, dass ich oft nicht (gleich) authentisch und aufrichtig zu mir bin.
Was hat dir am meisten geholfen, dein wahres Ich kennenzulernen bzw. wahrzunehmen?
Am meisten hat mir geholfen aufgrund meinen umfangreichen Erfahrungen mit Menschen und mit den daraus resultierenden Erkenntnissen, dass ich mich immer wieder zurückgezogen habe, mit mir quasi in Klausur gegangen bin, auf meine Gefühle eingegangen bin, mich immer wieder und ständig gefragt habe, wo lebe ich in der Fülle und was genau fehlt mir!
Übrigens stelle ich mir diese Frage jeden Tag, bevor ich schlafen gehe!
Ich hoffe und wünsche, dass du davon etwas pisitives mitnehmen kannst, was dich weiterbringt! VG IM
 
  • #10
@Andreas1965
Vielen Dank für deine Antwort!

Wahrscheinlich hilft es, die Sache lockerer zu sehen. Freue Dich über gute Bekanntschaften mit Gesinnungsfreunden und genieße den Sex, wo Anziehung ist.

Sieh das Leben als Weg, nicht als Ziel.
Ja, ich versuche das Ganze eh etwas lockerer zu sehen, was mir manchmal mehr und manchmal weniger gut gelingt.
Allerdings gelingt es mir nicht, Sex außerhalb einer Beziehung wirklich zu genießen, da ich immer Vertrauen brauche, damit ich mich ganz fallenlassen kann. Das ging bis jetzt eigentlich so wirklich nur mit einem einzigen Mann, mit dem ich aber auch mehrere Monate zusammen war.
 
  • #11
@Inanna
Vielen Dank auch dir für deine Antwort und deine Denkanstöße!

Ich weiß, dass es viele Leute gibt, die nicht mit ihren Traumpartnern zusammen sind und Kompromisse eingegangen sind, um nicht alleine zu sein. So etwas würde für mich nie in Frage kommen, weil es mir dann alleine besser geht. Dann muss ich mich wohl wirklich einfach gedulden und hoffen, dass es den passenden Mann für mich gibt und ich ihm begegnen werde.

Meine Ansprüche zu senken, kann ich mir nicht vorstellen, v.a. weil ich finde ich auch keine übertriebenen Ansprüche habe. Ich möchte den Mann sexuell attraktiv finden, ihn gut riechen können und ihn anziehend finden und ich wünsche mir, dass die Wellenlänge passt, wir ähnliche Lebensvorstellungen bzw. Werte haben, tolle Gespräche führen können und zusammen lachen können. In einer Beziehung könnte ich auf nichts von dem Aufgezählten verzichten.

Mögliche Stellschrauben wären aber:
-- die eigenen Ansprüche überdenken bzw. überlegen: Bist du selbst attraktiv für die Männer, die du attraktiv findest? Wenn nicht, entweder dein Beuteschema anpassen oder deine Attraktivität verbessern.
Hier zweifle ich sowieso immer wieder stark an mir aufgrund meiner allgemeinen Unsicherheit, wobei ich bis jetzt oft das Feedback von Männern bekommen habe, ich wäre sehr hübsch. Aber ich bin wie gesagt bei diesem Thema unsicher, v.a. weil ich eben noch nie mit einem Mann in einer Beziehung war, den ich richtig toll fand, wobei ich schon Männer länger gedatet habe, die ich oberflächlich betrachtet attraktiv fand und ich daher annehme, dass sie mich ebenfalls attraktiv gefunden haben. Ich werde ab und zu auch angesprochen. Aber ich glaube, dass ich an meiner Ausstrahlung arbeiten muss und mich sicher auch auffälliger kleiden könnte. Wobei ich dieses Thema schwierig finde, weil ja nicht jeder jedem gefällt und ich auch nicht weiß, ob ich den Geschmack des Mannes treffe, der mich interessiert. Mir gefallen unterschiedliche Männer.

Umgekehrt funktioniert es glaube ich nicht, also dass ich mein Beuteschema anpasse (ich wüsste gar nicht, wie das gehen soll, ich kann mich ja nicht dazu zwingen, jemanden attraktiv zu finden, den ich vorher unattraktiv fand).

- dein Such- und Datingverhalten überdenken/optimieren: Wo suchst du nach Männern und wie verhältst du dich? Gibt es Verbesserungspotential?

Ich habe hier (vor allem jetzt während Corona) nicht so wahnsinnig viele Möglichkeiten, vor allem seit ich aus der Großstadt in eine Kleinstadt gezogen bin, wo gefühlt alle vergeben sind, genauso wie an meinem Arbeitsplatz. Ich suche momentan wieder online. Das ist ebenfalls schwieriger geworden, seit ich nicht mehr in der Großstadt lebe. Aber das Plus an Lebensqualität und Wohlbefinden, das ich mit meinem jetzigen Wohnort dazu gewonnen haben, würde ich nicht für ein Mehr an Möglichkeiten eintauschen, Männer kennenzulernen.
 
  • #12
- Persönlichkeitsentwicklung: Ist eigentlich immer gut und nützlich. Werde ein glücklicher, zufriedener, in sich ruhender Mensch. Wenn du das Leben liebst, liebt es dich zurück.
Hier liegt glaube ich ein Schlüssel und hier gibt es für mich definitiv Verbesserungspotenzial, da ich zwar laufend an mir arbeite, aber noch nicht an dem Punkt bin, an dem ich gern sein würde. Meine Angststörung hat mich sehr anfällig für Stress gemacht und das bringt mich regelmäßig aus der Balance. Ebenso steht mir meine Unsicherheit sehr im Weg und beeinflusst sicher auch oft meine Ausstrahlung negativ sowie mein Verhalten, weil ich dann einfach nicht selbstbewusst auftrete, manchmal zu spät Grenzen setze und oft auch nicht den Mut habe, einen Mann, der mir gefällt, anzulächeln, wenn ich ihm wo spontan begegne.
 
  • #13
@Inspirationsmaster
Vielen Dank für die vielen wertvollen Gedankenimpulse!:)

Das Hauptproblem sehe ich darin, ich habe das alles intensivst durchgemacht, solange man im Umfeldkreis sich ständig bewegt, nicht über längere Zeit mal mit sich und bei sich sein kann, oder auch sein darf, ist es nicht möglich die Selbstliebe zu finden, gerade als soziales Wesen sollte man sich einmal längere Zeit selber aushalten, mit sich selber klar kommen, sich selber intensivst spüren und fühlen, was innerlich sich bei einem stattfindet, dies ist nicht möglich, solange das Umfeld ständig kommt, um bestimmte Aktivitäten anzubieten, oder man ständig selbst einlädt, um eben nicht alleine zu sein,

Ich weiß, was du meinst. Ja, man muss sich selbst den Raum nehmen, um sich auch mal nur auf sich zu konzentrieren und wahrzunehmen, was man selbst wirklich braucht, unabhängig von äußeren Ablenkungen. Mir passiert es auch oft, dass ich, wenn ich mit anderen Menschen, v.a. Männern zusammen bin, in einer Situation zu sehr beim anderen bin und zu wenig bei mir selbst und dann erst, wenn ich alleine bin, meine Gefühle richtig wahrnehme. Das ist überhaupt nicht gut, weil ich dann oft meine Bedürfnisse zugunsten der Bedürfnisse meines Gegenübers missachte. Das hat aber sicher auch etwas mit den von dir erwähnten S-Werten zu tun.

Am meisten hat mir geholfen aufgrund meinen umfangreichen Erfahrungen mit Menschen und mit den daraus resultierenden Erkenntnissen, dass ich mich immer wieder zurückgezogen habe, mit mir quasi in Klausur gegangen bin, auf meine Gefühle eingegangen bin, mich immer wieder und ständig gefragt habe, wo lebe ich in der Fülle und was genau fehlt mir!
Übrigens stelle ich mir diese Frage jeden Tag, bevor ich schlafen gehe!
Ich hoffe und wünsche, dass du davon etwas pisitives mitnehmen kannst, was dich weiterbringt! VG IM
Deine Frage, die du dir immer vor dem Schlafengehen stellst, ist sehr schön und inspirierend! Ja, wenn man sich bewusst macht, wo man schon Erfüllung im Leben erfährt, was gut läuft und auf der anderen Seite aber anschaut, wo es noch nicht rund läuft und was man noch braucht, wo man noch an sich arbeiten muss, damit es einem gut geht, dann tut man glaube ich sehr viel für das eigene Wohlbefinden und Lebensglück und diese Frage verschafft einem da sicher wertvolle Erkenntnisse. Danke für diese Inspiration!
 
  • #14
Deine Geisteshaltung mit deiner Einstellung erkenne ich als sehr positiv und zielführend, du packst das schon, musst dir nur genügend drucklose Zeit geben. Ich bin mir sicher, deine ICHGeduld mit Ausdauer wird sich lohnen. Mache nichts, was dein Bauchgefühl nicht möchte und mache nur, wss dir gut tut! Höre auf deine Intuition! Wenn deine Intuition es nicht zulässt, dann mach es nicht! Konzentriere dich ausschließlich auf dich und lass es dir gut gehen! Alles Gute wünsche ich dir, alles Gute!
 
  • #15
Liebe FS,

hier eine Sicht von einer Frau, die alleine sehr gut zu Recht kommt:

Ich habe alle meine Beziehungen (nicht sehr viele!) beendet, teilweise gegen jahrelangen Widerstand der Männer - weil es eben nicht mehr passte und ich mich alleine dann eindeutig besser fühle.

Es passt einfach nicht mit sehr vielen Menschen, dazu stehe ich und es lohnt sich aus meiner Sicht sehr, das Bauchgefühl zu kultivieren und sich danach zu richten. Ich hinterfrage es seit vielen Jahren überhaupt nicht mehr und fahre sehr gut damit - bei meinem jetzigen Mann hat es ganz früh ein grünes Licht gezeigt, zu meinem großen Glück.

Ich bin sehr froh, dass ich zwei kurze Beziehungsversuche vorher beendet habe, ein Mann aus einer Fernbeziehung hat sich zurückgezogen mit dem Resultat, dass ich meinen Mann finden konnte und jetzt seit fast zehn Jahren die beste Beziehung meines Lebens führe. Es kann dauern, leider.
 
  • #16

Aber ja.

Allerdings gelingt es mir nicht, Sex außerhalb einer Beziehung wirklich zu genießen, da ich immer Vertrauen brauche, damit ich mich ganz fallenlassen kann.

Vertrauen ist auch außerhalb einer Beziehung möglich. Ich hatte zu allen meinen F+-Frauen Vertrauen. Ohne Vertrauen kann ich auch so gut wie nie.

Zu vielen meiner Ex-F+ habe ich noch heute Kontakt und wir reden von Zeit zur Zeit und haben kaum Geheimnisse voreinander.
 
  • #17
Ich hab es dann aber irgendwann geschafft, selbst aus diesem Angstkreislauf herauszukommen.
Du hast keine therapeutische Hilfe in Anspruch genommen ? Warum ? Ich würde an deiner Stelle mal deiner generalisierten Angststörung auf den Grund gehen. Das kann nicht schaden.
So läuft es jetzt schon mein ganzes (Dating)Leben lang. Ich bin noch nie jemandem begegnet, bei dem das Gesamtpaket gestimmt hat, wo also beides, die gleiche Wellenlänge und die sexuelle Anziehung vorhanden waren.
Das ist auch kein so leichtes Unterfangen. Da gehört schon sehr viel Glück dazu, jemanden zu begegnen, wo direkt der Funke überspringt und man auch noch kompatibel miteinander ist hinsichtlich einer Langzeitbeziehung.
Denn im Grunde sind das zwei gegensätzliche Strömungen.

Als sexuell anziehend empfindet man besonders das, was einen vom anderen unterscheidet. Eine harmonische Partnerschaft beruht aber auf Gleichklang und somit auf Ähnlichkeiten.

Daher schläft bei vielen Paaren irgendwann das Begehren ein, weil sie sich mit zunehmender Zeit immer ähnlicher werden in ihren Ansichten und Gewohnheiten.
Ich möchte verliebt sein und mit jemandem zusammen sein, der zu mir passt.
Ich finde diese Einstellung sehr gesund - bleib dabei. Nimm dennoch deine Vorstellungen etwas unter die Lupe und überprüfe sie auf Realisierbarkeit hin.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Vertrauen ist auch außerhalb einer Beziehung möglich. Ich hatte zu allen meinen F+-Frauen Vertrauen. Ohne Vertrauen kann ich auch so gut wie nie.
Das nehme ich dir so nicht ab! Oder aber du hast eben eine völlig andere Definition und/oder eine andere Geisteshaltung/Einstellung zu dem Begriff Vertrauen?
Wo kein Vertrauen, da ist auch keine echte und wahre Liebe möglich, niemand wird sich ohne Vertrauen ganz fallen lassen können, es sind dann halt lediglich zweckorientierte, verkopfte Kontakte mit: und/oder sexuelle Bedürfnisse, nicht mehr und nicht weniger, wo keine Liebe, keine Treue, wo kein Vertrauen, keine Treue!
Zu vielen meiner Ex-F+ habe ich noch heute Kontakt und wir reden von Zeit zur Zeit und haben kaum Geheimnisse voreinander
Das ist noch lange kein Vertrauen, das hat noch lange mit Vertrauen nichts zu tun!
Du hast keine therapeutische Hilfe in Anspruch genommen ? Warum ? Ich würde an deiner Stelle mal deiner generalisierten Angststörung auf den Grund gehen. Das kann nicht schaden.
Ich sehe keine Notwendigkeit für therapeutische Hilfe, FS ist auf dem besten Wege, zu lernen, sich persönlich weiter zu entwickeln und wird sich deshalb im Verhalten, in der Ausstrahlung, positiv verändern!
Daher schläft bei vielen Paaren irgendwann das Begehren ein, weil sie sich mit zunehmender Zeit immer ähnlicher werden in ihren Ansichten und Gewohnheiten.
Das Begehren schläft ein, weil von Anfang an es eben nur Begehren war, es war keine echte und wahre Liebe da, die die Beziehung zusammen geführt hat und somit nicht von dieser Liebe getragen ist, es waren von anfang ganz andere Motive am Werk, wie z, B.:
- nicht alleine sein können,
- wirtschaftliche Vorteile,
- lieber einen Partner haben als keinen,
- Umfelddruck, (Familie, Verwandte, Freunde, Bekannte etc.)
- Kinderwunscherfüllung meist von der Frau motiviert,
- Hausbau,
- fremde unbewusste Konditionierungen,
- usw., usf., einfach überwiegend verkopfte Dinge im Außen...
 
  • #20
Du hast gefragt wie man zum Selbstwertgefühl kommt?

Zum Beispiel durch "nein" sagen wo man auch ein nein fühlt, ohne das schlechte Schuldgefühl und Gewissen zu beachten. Ich kam mir zu Beginn unglaublich egoistisch vor, ja fast gemein.

Aber irgendwann pendelte es sich ein. Ich versuche den Ton zu treffen und auch je nach Situation Alternativen anzubieten.

Und ich zeige was ich gut finde, spreche positive Gedanken laut aus.

Ich rede ferner sozusagen mit mir selber: Was wünsche ich zu tun, was plane ich für mich? Was gönne ich mir, wie gestalte ich Erholungszeit? Immer wieder. Denn ich trage allein die Verantwortung für mich.

Und nachdenken. Viel reflektieren.

Je besser ich wusste, wer ich bin, was ich mag, was ein no go für mich persönlich ist, wo ich ausgenutzt werde... wer kostet mich keine Energie...wer tut mit gut....

Je mehr ich mich kannte und in die Verantwortung für mich selbst ging, um so mehr stieg mein Selbstwert.

Einfache Regel: Sei so wie Du wünscht dass man zu Dir ist. Und wenn es aber nicht so zurück kommt, so ist es auch gut. Für Dich stimmt es. Das zählt.
 
  • #21
Mache nichts, was dein Bauchgefühl nicht möchte und mache nur, wss dir gut tut! Höre auf deine Intuition! Wenn deine Intuition es nicht zulässt, dann mach es nicht! Konzentriere dich ausschließlich auf dich und lass es dir gut gehen! Alles Gute wünsche ich dir, alles Gute!

Danke, das ist ein guter Rat, der sich sehr stimmig anfühlt!



Es passt einfach nicht mit sehr vielen Menschen, dazu stehe ich und es lohnt sich aus meiner Sicht sehr, das Bauchgefühl zu kultivieren und sich danach zu richten. Ich hinterfrage es seit vielen Jahren überhaupt nicht mehr und fahre sehr gut damit - bei meinem jetzigen Mann hat es ganz früh ein grünes Licht gezeigt, zu meinem großen Glück.
@saepe_inscia Vielen Dank für deinen ermutigenden Erfahrungsbericht! Total schön, dass du jetzt schon seit 10 Jahren in einer Beziehung bist, die total gut passt und dass dir dein Bauchgefühl hier gleich am Anfang grünes Licht gegeben hat.:) Ich bin mittlerweile auch überzeugt davon, dass man sich hier wirklich auf seine Intuition verlassen kann und man beim Richtigen auch nicht gleich am Anfang zweifelt.

Vertrauen ist auch außerhalb einer Beziehung möglich. Ich hatte zu allen meinen F+-Frauen Vertrauen. Ohne Vertrauen kann ich auch so gut wie nie.

Das Problem dabei ist für mich, dass ich in einer Freundschaft plus auch schnell Gefühle entwickle und es dann zwangsläufig irgendwann schmerzhaft wird. Ich finde das Gefühl auch unschön, wenn es trotz großem Vertrauen und Zuneigung trotzdem nicht für eine richtige Beziehung reicht. Außer natürlich, beide empfinden komplett gleich und beide wollen keine feste Beziehung. Das kommt m.M.n. aber selten vor. Zumindest auf der Frauenseite. Aber vielleicht hast du ja da ganz andere Erfahrungen gemacht, ich kann nur von mir sprechen.
 
  • #22
Du hast keine therapeutische Hilfe in Anspruch genommen ? Warum ? Ich würde an deiner Stelle mal deiner generalisierten Angststörung auf den Grund gehen. Das kann nicht schaden.
@Anna1309 Ich danke dir für deine Antwort!
Ich hab therapeutische Hilfe in Anspruch genommen, sogar mehrmals. Leider hatte ich nicht das Glück, den richtigen Therapeuten für mich zu finden. Ich hatte nie das Gefühl, dass es wirklich vorwärts geht. Ich habe dabei auch verschiedene Therapiemethoden ausprobiert und war auch mal ganze 2 Jahre bei einem Verhaltenstherapeuten. Ich konnte mir die einzelnen Therapien damals auch nicht über längere Zeit hinweg leisten, außer den Verhaltenstherapeuten, der einen Kassenplatz gehabt hat und bei dem ich die 2 Jahre war. Von ihm habe ich mich aber oft nicht wirklich ernst genommen gefühlt und hab mich dort auch nie getraut, Gefühle zu zeigen.
Ich kenne Leute, die tolle Fortschritte in einer Therapie gemacht haben. Ich hatte meistens das Gefühl, dass mir Gespräche mit Freunden mehr bringen als die Therapie. Ich hab dann irgendwann angefangen, mich selbst mithilfe von Büchern, Meditation und anderen Methoden zu heilen. Das ist aber schwieriger bzw. dauert länger und ich weiß auch nicht, ob ich die Angst jemals ganz los werde. Ich bin aber froh, dass ich schon seit einigen Jahren keine Panikattacken mehr habe, das ist schon ein Superfortschritt.

Als sexuell anziehend empfindet man besonders das, was einen vom anderen unterscheidet. Eine harmonische Partnerschaft beruht aber auf Gleichklang und somit auf Ähnlichkeiten.

Daher schläft bei vielen Paaren irgendwann das Begehren ein, weil sie sich mit zunehmender Zeit immer ähnlicher werden in ihren Ansichten und Gewohnheiten.
Ja, das beobachte ich oft in meinem Bekanntenkreis...
Ich glaube jedoch, dass man einiges dafür tun kann, dass eine Beziehung nicht zwangsläufig irgendwann einschläft und das Begehren flöten geht...Das hoffe ich zumindest.

Und ja, ich empfinde es auch als äußert schwierig, jemanden kennenzulernen, wo das Gesamtpaket passt. Ohne sexuelle Chemie/Anziehung käme eine Beziehung nicht infrage für mich. Und wenn die vorhanden ist, muss sich der Rest eben auch noch als passend herausstellen. Eine Garantie hat man dahingehend dann leider nicht.
Das stimmt, das ist bei mir genauso. Es muss einfach beides da sein, sonst kann und möchte ich mich nicht einlassen, vor allem wenn keine sexuelle Anziehung da ist. Und ja, eine Garantie, dass man jemandem begegnet, wo das Gesamtpaket passt, gibt es natürlich leider nicht...
 
  • #23
@Narandu
Vielen Dank für deinen wertvollen und hilfreichen Beitrag!:)

Zum Beispiel durch "nein" sagen wo man auch ein nein fühlt, ohne das schlechte Schuldgefühl und Gewissen zu beachten. Ich kam mir zu Beginn unglaublich egoistisch vor, ja fast gemein.

Das ist ein ganz großes Thema bei mir und wurde mir schon oft zum Verhängnis. Mittlerweile bin ich zwar schon etwas besser darin, Nein zu sagen, aber ich bin noch lange nicht dort, wo ich sein möchte und es gibt noch zu viele Situationen, wo das schlechte Gewissen siegt.

Ich rede ferner sozusagen mit mir selber: Was wünsche ich zu tun, was plane ich für mich? Was gönne ich mir, wie gestalte ich Erholungszeit? Immer wieder. Denn ich trage allein die Verantwortung für mich.

Und nachdenken. Viel reflektieren.

Je besser ich wusste, wer ich bin, was ich mag, was ein no go für mich persönlich ist, wo ich ausgenutzt werde... wer kostet mich keine Energie...wer tut mit gut....

Je mehr ich mich kannte und in die Verantwortung für mich selbst ging, um so mehr stieg mein Selbstwert.

Das finde ich sehr hilfreich, danke! Ich reflektiere und denke eigentlich ständig nach und spüre auch dem nach, was mir gut tut oder nicht so gut tut. Meine Erkenntnisse dann aber auch wirklich in die Tat umzusetzen, ist oft die Herausforderung für mich. Aber ja, das muss man sich wohl immer wieder bewusst machen und einfach üben bzw. es einfach tun, weil man es sich selbst wert ist und wie du schreibst, die Verantwortung für sich selbst und sein Wohlbefinden übernimmt.
 
  • #24
Typisch Mann, sag ich da nur, das reicht! Lockerer sehen heißt, oberflächlicher leben, wers mag, ich nicht! Den Sex genießen, wo Anziehung ist, ist zu 99 % immer der Schritt ins nächste programmierte Unglück, in die nächste Falle, in die nächste Enttäuschung, in die nächste emotionale Verletzung, die Folge daraus: es wird in der Zukunft immer schwieriger, den passenden Partner zu finden, denn, den findet man nicht über Sex, was für ein fremd konditionierter Irrtum, wer das glaubt muss noch viel lernen, ich habe das alles ausreichend durch und längst hinter mir, weiß wovon ich spreche!

Unsinn! Nur in der Ruhe, nur in der Nichtablenkung findet man sich, sonst nicht, sonst rennt man ein Leben lang Dingen nach, die völlig unwichtig sind und einen keinen einzigen Millimeter weiterbringt!

Herrlich, das ist das Allerschönste, ich lebe so, das geht nach meinen Erfahrungen und Erkenntnissen nur über das geliebte ICH mit den damit verbundenen "S" Werten!

Genau, das Problem ist aber, entweder ist nicht der richtige Ort da, nicht die richtige Zeit oder nicht der richtige Mensch! Und wenn es passen könnte, übersieht man die Passung, weil man selbst nicht herzoffen genug ist, sondern in den Blockierungen der vergangenen Enttäuschungen und Verletzungen emotional unbewusst stecken geblieben ist!
Danke @Inspi! Zumal @Andreas1965 s Vorgehen bisher auch zu keiner glücklichen Beziehung führte (die "tolle" Verhaltensänderung hat er ja erst nach seiner Ehe vorgenommen), er aber noch gar nicht auf dem Weg der Erkenntnis ist, dass er sein Verhalten ändern müsste um eine Veränderung im Außen zu bewirken. :)

Es bewirkt überhaupt gar nichts jetzt hektisch zu werden und "alles mitzunehmen was nicht bei 3 aufm Baum ist". Das ist oberflächlich und selbstschädigend, man vergisst seine eigenen Bedürfnisse und übergeht sein Gewissen (was jeder hat, der kein psychopathisches Wesen aufweist).

Liebe FS, weißt du WIEVIEL GLÜCK vorhanden sein und WIEVIEL UMSTÄNDE passen müssen um DEN RICHTIGEN zu finden?! Inspi hat es schon aufgezählt. Wahrscheinlichkeitsrechnung sollte man da nicht betreiben, wenn man sich selbst nicht demotivieren möchte, aber es wäre REALISTISCH. Es geht sicherlich an 1.000.000 : 0. Deshalb ist Inspis Rat wichtig: Sei glücklich MIT DIR SELBST. Das erreichst du durch psychologische Hilfe, z.B. durch Achtsamkeitstraining, Meditation, Yoga, Wahrnehmungsübungen, vielleicht auch mal tantrische Übungen, also dem Umgang mit der eigenen Lust und Sexualität (und nein, kein ONS).
Wie auch bei Freundschaften geht es in einer Beziehung nicht um Menge oder Masse, sondern dass vereinzelt (wirklich vereinzelt!) Menschen dein Leben kreuzen, die mit dir und deinen Prinzipien übereinstimmen, für dich also sehr wertvoll sind.
Es gibt so unzählige unglückliche Menschen, die in einer Beziehung stecken.... reihe dich nicht in sie ein, sondern sei MIT DIR SELBST glücklich. Alles Gute!
 
  • #25
Ich weiß, dass es viele Leute gibt, die nicht mit ihren Traumpartnern zusammen sind und Kompromisse eingegangen sind, um nicht alleine zu sein.
Das ist nicht schwarz-weiss, sondern grau. Wer einen Kompromiss eingeht, ist in vielen Fällen einfach realistisch. Und Kompromiss bedeutet ja nicht, widerwillig irgend jemanden zu nehmen, nur um nicht alleine zu sein.
Meine Ansprüche zu senken, kann ich mir nicht vorstellen, v.a. weil ich finde ich auch keine übertriebenen Ansprüche habe.
Ist doch auch in Ordnung. Individuelle Entscheidungen, die in erster Linie das eigene Leben beeinflussen...
In einer Beziehung könnte ich auf nichts von dem Aufgezählten verzichten.
Könnte ich alles sofort unterschreiben.
...wobei ich bis jetzt oft das Feedback von Männern bekommen habe, ich wäre sehr hübsch.
Das wiederum hat aber nur eingeschränkt etwas damit zu tun, was Du selbst als Kriterien anlegst. "Hübsch" ist, übertrieben formuliert, bei Frauen so die Eintrittskarte wie "nicht arbeitslos" bei Männern. Wir wissen ja alle, Männer schauen erstmal nach Äußerlichkeiten.
Realistisch betrachtet braucht es einfach Zeit und Gelegenheiten, jemand passenden zu finden.
 
  • #26
Und wenn mal beides da war, dann waren diese Männer schon vergeben oder aus einem anderen Grund unerreichbar.
Das ist leider ab ü30 so: Die besten Männer sind vergeben und die guten, die noch frei sind, die wollen nicht und sind eben deshalb frei weil sie nichts Festes wollen.

Da hilft nur eins: Über verschiedene Kanäle weitersuchen. Zb online über Partnerbörsen, dating Apps, Sportvereine, bouldern, Ehrenamt, Chor und regelmäßig Dates abmachen. Und hol dir professionelle Hilfe betreffs deiner Vergangenheit. Wenn du psychisch stabil bist, wirkst du wesentlich attraktiver.

Ab 30 ist es für Frauen schwierig, die besten Männer sind weg und viele Männer um die 30 bevorzugen eine jüngere Frau Mitte 20. Sei offen, selbstbewusst, mach dich schick und vor allem: kompromissbereit.

Mein Tipp: Gibt auch mal einem Mann eine Chance, der optisch nicht dein Traummann ist. Der Charakter ist für eine feste Beziehung viel wichtiger. Könntest du denn bei der Attraktivität Abstriche machen? Wie weit bist du bereit, Auto zu fahren? Was ist deine Altersspanne? Der Messias wird leider nicht kommen. LG w31
 
  • #27
Vielen Dank für eure weiteren Antworten!

Das ist nicht schwarz-weiss, sondern grau. Wer einen Kompromiss eingeht, ist in vielen Fällen einfach realistisch. Und Kompromiss bedeutet ja nicht, widerwillig irgend jemanden zu nehmen, nur um nicht alleine zu sein.
@Lebenslust, das stimmt, da gebe ich dir recht und natürlich muss nicht alles zu 100% passen! Das geht auch gar nicht. Aber meiner Meinung nach sollte man keine Kompromisse bei den Sachen machen, die einem wichtig sind, weil dann die Basis nicht wirklich stimmt.

Liebe FS, weißt du WIEVIEL GLÜCK vorhanden sein und WIEVIEL UMSTÄNDE passen müssen um DEN RICHTIGEN zu finden?! Inspi hat es schon aufgezählt. Wahrscheinlichkeitsrechnung sollte man da nicht betreiben, wenn man sich selbst nicht demotivieren möchte, aber es wäre REALISTISCH.
Darüber habe ich auch auch schon einige Male nachgedacht und das hat mich schon oft entmutigt. Es ist wohl wirklich mit einem Sechser im Lotto vergleichbar, wie es scheint...Ich frage mich auch manchmal, ob ich dem Richtigen vielleicht auf einer vergangenen Veranstaltung begegnet wäre, auf die ich nicht gegangen bin und ob ich Chancen durch nicht wahrgenommene Gelegenheiten verpasst habe und durch andere Umstände dem Richtigen schon längst begegnet wäre...Natürlich ist es sinnlos, über so etwas nachzudenken, weil man das niemals erfahren wird.

Sei glücklich MIT DIR SELBST. Das erreichst du durch psychologische Hilfe, z.B. durch Achtsamkeitstraining, Meditation, Yoga, Wahrnehmungsübungen, vielleicht auch mal tantrische Übungen, also dem Umgang mit der eigenen Lust und Sexualität (und nein, kein ONS).
Danke @Queequeg, das ist ein schöner Rat und es ist glaube ich auch die einzige Möglichkeit, ein gutes Leben zu führen, unabhängig von der Partnersuche. Und ich bin auch auf jeden Fall lieber mit mir selbst glücklich, als unglücklich in einer Beziehung zu sein. Da hat man glaube ich mit einem Singleleben die höhere Lebensqualität.
 
  • #28
@MissCosmo
Dein Beitrag hat mich ehrlich gesagt etwas entmutigt. Ist es denn wirklich so, dass ab 30 alle guten Männer vergeben sind oder nichts Festes wollen? Sicher sehr viele, aber vielleicht gibt es ja auch Männer, die auch noch nicht die Richtige gefunden haben oder wieder frei werden. Ich hoffe auch, dass es nicht so ist, dass Männer in meinem Alter alle ein Frau in den 20ern wollen. Ich bevorzuge Männer in meinem Alter, die also nicht viel jünger oder älter sind als ich, weil es ab einem gewissen Altersunterschied meiner Meinung nach schwierig wird. Natürlich kommt das aber immer auf die jeweilige Person drauf an.

Mein Tipp: Gibt auch mal einem Mann eine Chance, der optisch nicht dein Traummann ist. Der Charakter ist für eine feste Beziehung viel wichtiger. Könntest du denn bei der Attraktivität Abstriche machen? Wie weit bist du bereit, Auto zu fahren?
Würdest du eine Beziehung mit einem Mann eingehen, den du nicht attraktiv findest und der dich nicht anzieht? Ich zumindest kann mir das nicht vorstellen und ich suche auch nicht so verzweifelt nach einem Partner, dass ich mit jedem Mann eine Beziehung eingehen würde, der halbwegs passt. Dann wäre ich schon längst in einer Beziehung. Genau das möchte ich aber nicht. Ich möchte, dass es passt und dazu gehört in einer Beziehung nunmal zwangsläufig auch die sexuelle Anziehung und nicht nur der passende Charakter, sonst ist es nur eine Freundschaft oder der Sex macht zumindest sicher keinen so großen Spaß, wenn man den anderen nicht so richtig anziehend findet. Ich suche auch kein Männermodel, sondern der Mann muss eine gewisse Ausstrahlung und Attraktivität haben, die mich anspricht und Lust auf ihn macht. Ich habe mich zweimal auf Männer eingelassen, die ich nur mäßig anziehend fand, weil ich auf meine Umgebung gehört habe, die genau das Gleiche gesagt hat und gemeint hat, es müsse ja nicht immer der Megafunke da sein, sondern es kann sich auch etwas mit der Zeit entwickeln. Das Ergebnis war, dass ich zumindest einen dieser Männer sehr verletzt habe, weil sich die Gefühle eben nicht entwickelt haben. Würde ich nie wieder machen. Und ich würde umgekehrt auch nicht mit einem Mann zusammen sein wollen, der bei mir Abstriche bei der Attraktivität gemacht hat, weil er unbedingt eine Beziehung haben wollte.
 
  • #29
Natürlich ist es sinnlos, über so etwas nachzudenken, weil man das niemals erfahren wird.
Nicht nur das, es verhagelt Dir die Stimmung und das ist nie gut für die Partnersuche. Ist passiert, dass Du lange durch eine Angststörung in diesen Dingen gehandicapt warst in dieser Lebensphase.
Die Vergangenheit kannst Du nicht ändern. Du kannst aber verhindern, dass sie Dich auch jetzt noch behindert in Deinen Möglichkeiten. Schau also nach vorn statt zurück.

Bleib bei Deiner Linie in Sachen Partnerschaft und sei Dir darüber im Klaren, dass nicht nur Du mit 37 Jahren sondern auch die Männer ihre Ecken und Kanten haben und es darum weniger passende Partneroptionen für Dich gibt als vor 15 Jahren - zumal die meisten partnerschaftsfähigen Männer in dem Alter in noch recht jungen Familien stecken.
Du darfst ja nicht vergessen, dass Deine Angststörung auch heute noch nachwirkt und sei es nur insoweit, dass Dir viele Jahre soziales Lernen fehlen.

Aber es muss eben der Richtige sein..... Meine Ansprüche zu senken, kann ich mir nicht vorstellen....
Und rück davon nicht ab, denn Du hast Deine Sollbruchstellen, die der falsche Partner dann auch fix bearbeitet und Dir damit Schaden zufügt.

ich suche auch nicht so verzweifelt nach einem Partner, dass ich mit jedem Mann eine Beziehung eingehen würde, der halbwegs passt..... dazu gehört in einer Beziehung nunmal zwangsläufig auch die sexuelle Anziehung .... der Sex macht zumindest sicher keinen so großen Spaß, wenn man den anderen nicht so richtig anziehend findet.
Ich finde, Du hast alle Knackpunkte erkannt auf die es ankommt, um nicht in unbefriedigenden Beziehungen seine Lebenszeit zu vertun.
Mit der Einstellung wirst Du irgendwann fündig, weil Du Dich nicht verzettelst und in irgendwelchen halbgaren Geschichten Deine Energie verplemperst, grad nicht frei bist, wenn der Richtige um die Ecke biegt.
Waidmannheil.
 
  • #30
Das ist nicht schwarz-weiss, sondern grau. Wer einen Kompromiss eingeht, ist in vielen Fällen einfach realistisch. Und Kompromiss bedeutet ja nicht, widerwillig irgend jemanden zu nehmen, nur um nicht alleine zu sein.
Das Problem dabei ist, dass die meisten Kompromisse einseitige Kompromisse sind, was letztendlich nicht wirklich hilft!
Das wiederum hat aber nur eingeschränkt etwas damit zu tun, was Du selbst als Kriterien anlegst. "Hübsch" ist, übertrieben formuliert, bei Frauen so die Eintrittskarte wie "nicht arbeitslos" bei Männern. Wir wissen ja alle, Männer schauen erstmal nach Äußerlichkeiten.
Realistisch betrachtet braucht es einfach Zeit und Gelegenheiten, jemand passenden zu finden.
Stimmt!
und es darum weniger passende Partneroptionen für Dich gibt als vor 15 Jahren -
Das glaube ich nicht, die Unerfahrenheit, die Blauäugigkeit hat es vor 15 Jahren leichter gemacht, aber nicht dass die Passung besser gestimmt hätte, die hätte auch vor 15 Jahren nicht besser gepasst!
 
Top