G

Gast

  • #1

Neuer Partner - Wie geht Ihr mit Weihnachtsgeschenken um?

Ich habe seit wenigen Monaten einen neuen Freund. Nun stellt sich mir die Frage bzgl. einem Weihnachtsgeschenk. Bisher gab es kein Gespraech darüber. Ich habe keine Ahnung, ob er mir was schenkt oder nicht. Ich weiß nicht, ob ich richtig liege, habe aber so ein Bauchgefühl, dass er es einfach übergeht und nichts schenkt. Mich wuerde das schon sehr enttaeuschen. Ich kenne es von meinen bisherigen Partnern nur so, dass sie vorher das Thema immer angesprochen haben irgendwie. Entweder gefragt haben, was ich denn schoen faende oder sie haben zumindest erwaehnt, dass sie mit Überlegungen an mein Geschenk beschaeftigt sind oder einfach gefragt haben, ob wir uns was schenken. Bisher kam aber nichts dergleichen. Ich musste nie nachfragen. Ihr moegt mich vielleicht für altmodisch halten, aber ich faende es bloed, wenn ich als Frau ihm fragen muss. Ich habe es nie anders kennengelernt, als dass der Partner (Mann) hier das Thema anspricht. Ich moechte ungerne ins offene Messer laufen und was kaufen, wenn er nicht vorhat etwas zu schenken. Umgekehrt genauso, wenn er dann doch etwas schenkt und ich dann nichts habe, weil ich nicht damit gerechnet habe.
Es geht mir nicht um den Gegenwert, also bitte nicht falsch verstehen. Bloß ist es für mich als Frau eine unangenehme und schwierige Situation. Sein bisheriges Verhalten laesst mich eher vermuten, dass er das Thema einfach übergeht. Er verdient wesentlich mehr als ich und kann sich sicher ein Geschenk leisten. Es geht auch wirklich nicht um den Wert, sondern einfach um die Anerkennung und Freude. Ich finde ein Geschenk schon wichtig zu Weihnachten (und zum Geburtstag).
Da wir uns erst nach Weihnachten sehen werden/koennen (Fernbeziehung), vermute ich, dass er nichts schenkt und das Thema auch nicht anspricht.
Wie wuerdet Ihr damit umgehen? Insbesondere Ihr Maenner hier!
Ich empfinde es als Frau als unangenehm, denn Mann danach fragen zu muessen.
Ist es nicht üblich, dass man sich etwas schenkt, wenn man verliebt ist?
Außerdem stellt sich mir die Frage, was schenkt man sich, wenn noch alles relativ frisch ist und man den anderen noch nicht sooo gut kennt?
Wir geht Ihr damit um? Sprecht Ihr Männer das Thema auch nicht von Euch aus an?
Ich fühle mich sehr unwohl dabei und moechte so oder so nicht bloed dastehen.
Er verdient sehr gut, ich gut. Aber darum geht es nicht. Wir koennen uns beide ein Geschenk leisten, das meine ich nur damit.
Ich fände es sehr unpersönlich, sich gar nichts zu schenken, mich wuerde das schon verletzen.
Die Situation ist für mich einfach sehr unangenehm und da er bisher überhaupt nichts gesagt hat, denke ich, dass er nicht vor hat, mir etwas zu schenken.
Ich war noch nie in so einer Situation. Alle anderen Maenner haben das immer klar durchsickern lassen, dass sie was schenken werden.
Was mache ich nun? Wie gehe ich damit um? Koennt Ihr mich verstehen?
 
G

Gast

  • #2
Nein, ich kann dich nicht verstehen. Wenn DU etwas schenken willst, weil es dir ein persönliches Bedürfnis ist, dann tu es. Einfach so - weil es für dich wichtig ist. Ob für 5,- EUR oder für 200,-, das ist allein Deine Entscheidung.

Wenn er es tun will oder es für ihn selbstverständlich ist, dann wird er es tun. Oder eben nicht. Schenken heißt doch nicht, um muss dafür einen Gegenwert erhalten. Dann schenke ich nicht von Herzen.

Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, kannst du nur noch dir aus erwähnen, dass es für dich selbstverständlich ist, dass man sich zu Weihnachten etwas schenkt. Aber herausfordern, dass er dich fragt - was sagst du dann? Für 5,- EUR, für 200 EUR? Wochenendtrip, neuer Schmuck oder selbstgebackener Kuchen? Wo willst du da die Meßlatte ansetzen?
 
G

Gast

  • #3
Die Fragestellung könnte von einem Mann sein, weil i.d.R. das Verhalten von Frauen den Männern ewige Rätsel aufgibt. Ich kenne das nur so, dass die Frau durch beiläufige Anmerkungen und auffälliges Verhalten dem Mann sagt was sie gerne hätte. Wenn man da mal als Mann nicht aufmerksam genug ist, wird irgendwann darüber ein Streit vom Zaun gebrochen.

Als "normale Frau" hast du deinem Freund deinen Wunschzettel schon längstens mitgeteilt durch das regelmäßige Verweilen vor Schmuckgeschäften, das Schwärmen über ein gemeinsames Wellness-WE, den Kurztripp nach Rom, etc ... Wenn dein Freund nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, dann kann er zu den 2 Pflicht-Geschenk-Terminen Geburtstag und Weihnachten immer aus einer gut gefüllten Wunschliste wählen.

Mit dem Schenken als Frau hast du es da sehr viel leichter, weil ein Mann normalerweise keine Wunschliste hat (das was er will und braucht, das kauft er sich selber). Du kannst deinem Freund etwas schenken was DU gerne hättest. Willst du gerne ins Konzert gehen, dann schenke ihm 2 Karten für dein Lieblingsstück. Wenn du denkst er sollte in der Freizeit sich mutiger kleiden, dann schenke ihm ein Kleidungsstück nach deinem Geschmack, usw.

Schenken ist ganz einfach: Der Mann beschenkt die Frau, und die Frau beschenkt sich selber.

m
 
G

Gast

  • #4
Hier die FS! Nein, genau diese Antwort liegt leider daneben!
Du hast nicht verstanden, was ich meine!
Ich schenkt ganz sicher von Herzen und es geht überhaupt nicht um Gegenwert!
Aber wenn ich etwas schenke und er nichts, waere das sicher auch für ihm eine bloede Situation!
Es sollte schon klar sein, ob man sich Weihnachten etwas schenken moechte!
Und es geht nicht darum, ob er mir einen WE-Trip schenkt, ein Parfüm oder eine Kette, einen Gutschein, Schuhe, Kleidung, eine Handtasche, ne Uhr, nen Armband, einen Schal, etwas Technisches oder einen Gürtel. Es koennte auch eine Komedy-Karte, eine Geldboerse, ein Candlelight-Dinner, ein Bild, eine Jacke, ein Schlüsselanhänger, Handschuhe oder sonst was sein!
Es geht einfach nur darum, es ist Weihnachten und ich finde es normal, sich etwas zu schenken, wenn man zusammen ist.
Für mich hat das einfach eine Bedeutung und nichts zu machen, finde ich doch sehr befremdlich!
Du willst die Frage falsch verstehen! Man kann natürlich alles falsch deuten, aber ich denke, es ist klar, was ich meine!!!
 
G

Gast

  • #5
Ich spreche auch nie mit meiner Partnerin über ein Geschenk, welches ich ihr eventuell machen würde, schon gar nicht, wenn die Bekanntschaft erst wenige Monate alt ist. Solch ein Absprechen wäre ja fast schon ein Verhalten wie wenn man schon 50 Jahren verheiratet wäre.

Wenn ich das Bedürfnis verspüre, meiner Partnerin ein Geschenk zu machen, dann mache ich es. Mich interessiert es überhaupt nicht, ob es ein Gegengeschenk gibt und erst recht nicht, welchen materiellen Wert es darstellt. Ich erwarte es einfach nicht.

Mich wundert es, dass dies nach einigen Monaten Bekanntschaft ein Thema ist. Nach dieser Zeit sollte man doch seinen Partner schon so gut kennen, um zu wissen, wie er mit Geschenken umgeht.
 
G

Gast

  • #6
Ich spreche auch

[Mod.= unnötige Wiederholung gelöscht]
Nein, das ist noch nicht klar!
Vielleicht (?) ist es für ihn ja auch nicht so leicht!? Oder er will dem Thema aus dem Weg gehen!?
Natürlich soll er nicht sagen, was er schenkt, aber zumindest mal ne Anmerkung machen, dass ich weiß, dass er etwas schenken wird! Ich wuerde mich damit einfach wohler fühlen!
Es ist nicht schoen, nicht zu wissen, woran man ist!

Naechstes Jahr ist das sicher klarer, aber jetzt beim 1. Mal waere schon wichtig zu wissen, wie man mit dem Thema umgeht und ich faende es schoener, wenn er mir zumindest den Hinweis gibt, ob er mir etwas schenken wird. Ich moechte doch einfach nur wissen, wie ich mich verhalten soll bzw wie wir der Sache begegnen wollen...ist doch dann einfach entspannter für beide...

FS
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS

Keine Ahnung, warum du dann auf Antworten so streng reagierst. Finde dein Verhalten bisschen kompliziert.

In der Tat sehe auch ich hier kein grosses Problem dahinter. Du schenkst ihm was, wenn du Lust hast.
Wenn er dir nichts schenkt, ist es ihm dann vielleicht peinlich, aber das sehe ich nicht als "ins Messer laufen" an. Ich finde es normal, wenn man sich was schenkt. Wenn er dies nicht als normal oder ansieht, dann wirst du es merken und ihr könnte euch für nächstes Jahr absprechen.
 
  • #8
Ich würde einfach bei einem Telefonat erwähnen, dass Du jetzt endlich eine Idee hast, was Du ihm schenken kannst und dass Du Dich schon auf seine Reaktion freust. Was ist denn daran so schwierig?
 
  • #9
FS, was willst du hören? Willst du dich bestätigen lassen in deiner Meinung, dass es nur eine Möglichkeit gibt, sich als Paar zu Weihnachten zu beschenken? Warum wirst du Anfang Dezember schon so hektisch und fast aggressiv ob dieses Themas?
Wie du liest, sind die Meinungen und Bräuche vielfältig und dir passen diese Meinungen scheinbar nicht. Mir scheint, du willst die Lösung, die dir im Kopf schwebt und das Rezept, wie du ihm das beibiegst. Oder eben die Gebrauchsanweisung für Männer. Männer mögen es, wenn man mit ihnen kommuniziert. Sie mögen es nicht, erraten zu müssen, was Frauen gerade wünschen. So weit meine Erfahrung.
Wenn es dir als Frau unangenehm ist, den Mann danach zu fragen, ist das dein Problem. Dann bleibt dir eben nur die Hintenrum-Möglichkeit, ihm per Stehenbleiben an Schaufenstern zu demonstrieren, dass du beschenkt werden möchtest und was du dir wünschst. Kann man machen. Wäre nicht meines, aber viele Frauen ticken so.
Ich schenke gern spontan, nach meiner Inspiration und meinen momentanen finanziellen Möglichkeiten. Ich will nichts im gleichen Wert zurück. Es würde mir nicht einmal etwas ausmachen, wenn ich kein Geschenk bekommen würde. Mir ist diese ritualisierte Schenkerei zu Weihnachten sehr unangenehm.
 
G

Gast

  • #10
Fast, Bäärbel. Die FS möchte außerdem noch hören, dass der Mann nach Geschenken fragen muß sonst steuert das Schiff automatisch dem Abgrund Weihnachts-Krach entgegen. Frau wird sich nicht rühren.
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS,
ich kann mich da Bäärbel nur anschließen. Dein Eingangspost ist doch so formuliert, dass du erwartest, das wir dir recht geben, dass Männer müssen und sollen.....
Schenke wenn du willst und lass es wenn du nicht willst.
Wenn es deinem neuen Partner unangenehm ist, dass du ihm was schenkst und er dir nicht, dann wird er sich das fürs nächste Jahr sicher merken, wenn ihr dann noch zusammen seid...... und dich dann so gut kennen, dass er weiß, dass du ein Geschenk erwartest.

W49, die keine Geschenke mehr zu Weihnachten kauft und sich darauf freut mit Familie und Freunden zusammen zu sitzen, lecker zu essen und zu plauschen
 
G

Gast

  • #12
FS, was willst du hören? Willst du dich bestätigen lassen in deiner Meinung, dass es nur eine Möglichkeit gibt, sich als Paar zu Weihnachten zu beschenken? Warum wirst du Anfang Dezember schon so hektisch und fast aggressiv ob dieses Themas?
<- mod volles Zitat unnötig >

Siehst Du, so sieht das jeder anders...aber ok...ist ja i. O.
Was sagen andere Frauen und Männer dazu?
Denke ich so falsch?

<- mod Dies ist ein Post der FS >
 
G

Gast

  • #13
Also verstehen kann ich Dich leider nicht. Wenn Du über Weihnachten und Geschenkes-Bräuche und Wünsche reden willst, dann mach das und spreche Ihn an. Aber fordere nicht etwas von Ihm ein was Du selber nicht kannst oder willst. Und dieses blöde Mann/Frau gequatsche, Frau muss gefragt werden ist ja wohl der größte Humbug.
 
G

Gast

  • #14
Seit wann wird ein Geschenk vorher angekündigt??? Das habe ich noch nie gehört und ich hatte mehrere Jahre dauernde Beziehungen.
Ich kaufe etwas von dem ich weiss dass es ihm Freude macht und wenn er was hat, gut.
Wenn nicht, blöd für ihn aber wenn dir das so wichtig ist dann warte doch bis er dir was kauft udn dann holst du deines hervor.
Wenn nicht, tauscht du es halt um.
Ich habe nur einmal wegen dem Geschenk was ausgemacht denn wir wollten wegfahren und haben es uns gegenseitig "geschenkt".
Sorry, aber du klingst iel zu kompliziert, wie alt bist du?
w, 41
 
G

Gast

  • #15
Furchtbar die "ich-erwarte-nichts"-Haltung, wenn es in Wahrheit jedoch "ich-will-aber" ist.

Wärst du meine Freundin, würde ich dich mit deiner komplizierten und anstrengenden Sichtweise extra nicht beschenken. Gleich um mal die Weichen für kommende Jahre und überzogenes Anspruchsdenken zu stellen. Ich kaufe lieber ein Geschenk wenn es wirklich eine Überraschung ist und wann ICH will. Nicht wenn SIE es erwartet.

m
 
G

Gast

  • #16
Seit wann wird ein Geschenk vorher angekündigt??? Das habe ich noch nie gehört und ich hatte mehrere Jahre dauernde Beziehungen.
Ich kaufe etwas von dem ich weiss dass es ihm Freude macht und wenn er was hat, gut.
Wenn nicht, blöd für ihn aber wenn dir das so wichtig ist dann warte doch bis er dir was kauft udn dann holst du deines hervor.
Wenn nicht, tauscht du es halt um.
Ich habe nur einmal wegen dem Geschenk was ausgemacht denn wir wollten wegfahren und haben es uns gegenseitig "geschenkt".
Sorry, aber du klingst iel zu kompliziert, wie alt bist du?
w, 41
Bin in Deinem Alter, aber war immer lange in Beziehungen, wo das Thema keine Frage mehr darstellte und es klar war, dass man sich gegenseitig etwas schenkt und wo auch beide Freude daran hatten und es wollten.
Ich bin nun etwas ratlos - hatte so eine Situation noch nie - deshalb meine Frage hier, wie ich damit umgehen soll. Ich schenke sehr gerne und freue mich auch riesig über ein Geschenk von meinem Partner. Ich kenne es einfach nicht anders und fand es auch immer schön, sich gegenseitig zu beschenken und eine Freude zu machen.
Ich bin sicher nicht nur unsicher, sondern auch etwas feige. Ich trau mich nicht so richtig, es von meiner Seite anzusprechen. Wohl weil ich das noch nie musste als Frau. Deshalb fällts mir jetzt sehr schwer und ich habe wohl die Hoffnung, dass er das in die Hand nimmt.

<- mod Dies ist ein Post der FS >
 
G

Gast

  • #17
Wenn man wirklich zusammen ist, dann ist es doch wohl selbstverständlich, dass man sich zu Weihnachten etwas schenkt. Was mich irritiert, ist dass Du zwar schreibst ihr wärt zusammen, sich aber andererseits alles so anhört, als sei es noch in der Kennenlernphase ohne dass man weiß auf was es hinausläuft. Also klipp und klar: Wenn ihr ein Paar seit (auch in einer Fernbeziehung) dann wird es doch wohl ein Weihnachtsgeschenk geben. Lass Dich doch überraschen. Warum bist Du so unsicher wie sich Dein Partner verhält?
 
G

Gast

  • #18
Wenn du ein Geschenk zu Weihnachten und Geburtstag wichtig findest, solltest du vielleicht noch keine Beziehung führen, sondern lieber noch ein Weilchen bei Mama und Papa wohnen bleiben, wo es Geschenke gibt. Wer Geschenke erwartet, der ist noch nicht reif für eine erwachsene Partnerschaft.
 
G

Gast

  • #19
<Mod. Chat entfernt.>

Ich verstehe auch nicht, warum die FS hier so niedergemacht wird. Ich (w) wäre auch sehr enttäuscht, wenn mir mein Partner nichts zu Weihnachten schenken würde. Und auch mir ginge es dabei nicht im geringsten um den Kaufpreis!
Nun zu deinem Dilemma, liebe FS. Warum bist du dir so sicher, dass er dich nicht einfach überraschen will? Stell dir vor, wie sehr du dich dann freuen würdest! Das weiß doch auch er.
Es gibt meines Erachtens zwei Möglichkeiten. Entweder lässt du es drauf ankommen, hast aber auf jeden Fall ein Geschenk für ihn (so würde ich es machen) oder du lässt tatsächlich, wie eine Vorrednerin vorgeschlagen hat, eine Bemerkung fallen à la "Was wird wohl unterm Tannebaum für dich liegen? Du wirst dich freuen! " und grinst ihn dabei schelmisch an. Alles Gute!
 
G

Gast

  • #20
Es ist keineswegs normal und selbstverständlich, dass man sich zu Weihnachten etwas schenkt, wenn man zusammen ist. Jedes Paar macht das anders.
Ich (w) finde diesen Weihnachts-Geschenke-Terror ganz, ganz furchtbar.
Mein Partner und ich haben von Anfang an gemeinsam beschlossen, das zu lassen.
Manchmal kaufen wir etwas, das wir beide gern haben möchten und an dem wir beide
gleichermaßen Freude haben. Manchmal machen wir uns einfach nur gemütliche und friedliche Feiertage.

Der FS würde ich raten, einfach zu fragen. Wo ist das Problem? Versteh' ich nicht.
"Sag mal, schenken wir uns eigentlich was zu Weihnachten oder wollen wir das lassen?
Ich kenne dich ja noch nicht so lange und weiss nicht, wie du es damit hältst."
Selber ein Geschenk überreichen und der oder die Andere hat nichts - das ist ein bisschen peinlich. Für beide. Gerade dann, wenn man erst seit kurzem zusammen ist.
 
  • #21
Meine Güte, warum so kompliziert.

Einfach fragen: "Wollen wir uns zu Weihnachten was schenken, oder magst du diese Schenkerei nicht?"
 
G

Gast

  • #22
Hallo liebe FS, so ein langer Text mit einigen Wiederholungen... - wo man es doch wesentlich kürzer formulieren könnte. Das wirkt dann noch zusätzlich kompliziertert. Und ich bin eine Frau, die schon versteht was Du meinst. Ist auch schön, dass Du es immer mit deinen Freunden abgesprochen hast. Doch so sind nicht alle gestrickt. Auch ich würde mich freuen, wenn der Freund mir etwas schenkt. Aber nur, wenn er das gerne macht und nicht, weil ich es erwarte. Und deine Bemerkung, es geht nicht um den Wert, ist eigentlich auch ziemlich egal. Fakt ist, dass Du erwartest, dass er Dir was schenkt und dass Du es unangenehm finden würdest, wenn nur Du ihm was schenkst. Vielleicht etwas entspannter sehen - es gibt menschen, die haben weitaus größere Probleme. Schenk ihm doch einfach was, wenn Du aus Herzem dazu Lust hast und keine Gegenleistung erwartest. Und Du wirst sehen, ob er es genauso macht.

Aber wenn dir die Antwort nicht passt, dann kannst Du ja was kaufen, Bon behalten und es ihm dann geben, wenn Du selbst was erhalten hast...Das wäre doch eine Lösung?
 
G

Gast

  • #23
<Mod. Wir bitten die FS nicht jeden einzelnen Beitrag zu kommentieren. Sie erhalten Meinungen und Vorschläge von Teilnehmern die so freundlich sind, sich mit ihrem Problem zu befassen. Eine Bewertung der Antworten ist nicht hilfreich. Ihr Anliegen haben Sie umfangreich im Fragetext beschrieben. Danke für Ihre Kooperation.>
 
  • #24
Ein Geschenk ist etwas, das von Herzen kommt. Mann schenkt und/oder wird beschenkt, weil es einen Menschen gibt, dem man eine Freude machen möchte - oder umgekehrt.

Das kann man das ganze Jahr machen. Dazu ist kein Weihnachten nötig. Ein Geschenk ist auch kein Geschäft auf Gegenseitigkeit, sondern in seiner Ursprünglichkeit etwas Selbstloses, an das keine Erwartungen geknüpft sind (sein sollten).

Wenn ich ein Geschenk bekomme, freue ich mich. Der Anlass ist unwichtig. Am anrührendsten und wirklich ehrlich von Herzen kommend, sind die Geschenke ohne speziellen Anlass.

Und wenn ich das Bedürfnis habe, etwas zu verschenken, dann mache ich das. Ohne ein Gegengeschenk zu erwarten.

Der Rummel, der heute um Geschenke gemacht wird, hat für mich nichts - gar nichts - mehr mit Schenken zu tun und dem Gedanken, der damit verbunden ist. Das ist alles zur Pflichtübung geworden (wie man aus dieser Frage hier ersehen kann) - und da mache ich nicht mehr mit. Schon sehr, sehr lange nicht mehr (Jahrzehnte).

Ausnahmen waren die Kinder und heute die Enkel (bis 18 J.).
 
G

Gast

  • #25
Liebe FS, ich glaube, du bist jetzt schon von der Vorstellung traurig, dass dein Freund dir evtl. nichts schenken könnte. Ich verstehe, dass es dir nicht auf den Wert des Geschenkes ankommt, sondern du sehen möchtest, ob er an dich denkt und dir eine Freude machenn will.

Ich glaube, für diese Ängste findest du keine Lösung, die musst du einfach aushalten und abwarten, was passiert, wenn ihr euch wieder trefft. Es ist aber in meinen Augen keinesfalls so, dass du dir etwas vergibst oder dass es dir peinlich sein müsste, wenn du ihm ein Geschenk überreichst. Wenn es ihm dann peinlich sein sollte, dass er evtl. kein Gegengeschenk für dich hat, dann ist das allein sein Problem. Immerhin ist es heutezutage immer noch üblich, dass man sich etwas schenkt. Alles andere bedarf einer Absprache, die er dann hätte initiieren müssen.
Ob er eine Geschnekmuffel ist oder auch nicht empathiefähig was Weihnachten und Geschenke anbetrifft, ist die Frage. Eine Partnerschaft ist kein leichtes "Unternehmen" und du musst evtl.
große Kompromisse treffen oder aber eine entscheidung, ob der Mann wirklich der richtige für dich ist. Gerade in solchen Gefühlsdingen wäre mir eine Übereinstimmung sehr wichtig und ich spüre aus deiner Zuschrift, dass du ähnlich denkst. Du hast in meinen Augen einfach Angst vor einer grundlegenden Enttäuschung, die sich jetzt an dieser Sache manifestiert.
 
G

Gast

  • #26
Liebe FS, es gibt eine einfache Möglichkeit, Dich aus Deinen sichtbar tiefen Konflikt herauszuholen: Sprich das Thema selber an!

Solange Du dies nicht tust wirst Du Dir nie sicher sein und Dein Martyrium bis Weihnachten fortsetzen, dann ein peinliches Ich-habe-ein-Geschenk-aber-nur-wenn-Du-ein-Geschenk-hast-Versteckspiel aufführen.

Ich glaube über Deinen Schatten zu springen und ihn zu fragen ist die geringere Hürde.

Und glaube mir, die Sache sitzt bei Dir ziemlich tief. Du interpretierst Dinge in Deinen Freund und eure Beziehung hinein, für die Du keine Grundlage hast. Nur weil bisher immer der Mann nach Weihnachtsgeschenken gefragt hat heißt das doch nicht, dass Dein Freund das auch weiß? Vielleicht hat er längst ein Geschenk für Dich besorgt und ist komplett unschuldig? Vielleicht ist er damit nicht ganz hundertprozentig zu Deinem Männerbild kompatibel, aber wenn es daran scheitern sollte...

Meine Freundin (auch in Fernbeziehung) hat mich gerade letztes Wochenende gefragt: "Was schenkst Du mir zu Weihnachten?". Das haben wir zum Anlass genommen Kataloge und das Internet zu wälzen und unser Weihnachtsfest zu planen.

Keinem ist dabei ein Zacken aus der Krone gebrochen.
 
G

Gast

  • #27
Ich kann Dich ein wenig verstehen. Wir sind auch erst einige Monate zusammen, mit kleinen Unterbrechungen. Und für mich ist schon klar, ich schenke etwas. Aber dieses WAS???, steht auch bei mir im Raum. Meine Gedanken schweben um ein Konzert, vielleicht mit anhängender kleiner Reise... Aber welches??? Unser Musikgeschmack geht extrem auseinander. Er ist der Typ, den Du gut finden würdest. Hat mich konkret nach meinen Wünschen gefragt. Damit komme ich so gar nicht klar. Ich brauche eine Überraschung, finde es unmöglich, das abzusprechen. Ja, so unterschiedlich sind die Menschen. Er bekommt darauf ganz sicher keine Antwort! Seine Liga wird jetzt antworten, selber schuld, wenn ich dann enttäuscht bin. Ich sehe das ein wenig anders! Heute ist Nikolaus, er hätte die Möglichkeit vorbei zu kommen, ob er es macht, keine Ahnung. Aber es sind genau diese Punkte, die am Ende über Zusammenbleiben oder eben auch nicht entscheiden werden. Ich brauche erkennbare Aufmerksamkeit. Er weiß, ich kann hier heute nicht weg - er ist da frei.

Ich führe das nur auf, dass Du erkennen kannst, jeder ist anders - ich auf meine Art dumm dämlich, Du auf Deine. Beides kann Frust bescheren, aber wir können beide nicht über unseren Schatten springen. Und es wird immer jemand sagen, na selber schuld, mach doch den Mund auf.

Meiner ist ein Pascha, möchte am liebsten seine Brote geschmiert bekommen - verkennt dabei, dass er nicht den Lebensunterhalt für mich mit bestreitet oder sich ungefragt den männlichen handwerklichen Dingen widmet. Ich finde Paschas übrigens voll okay, wenn sie das dann komplett ausleben und es sich auch leisten können. Wenn nicht, erwarte ich ein partnerschaftliches Denken. Aber bei den kleinen Aufmerksamkeiten erwarte ich z.B. ganz den Mann, der sich darum auch kümmert, unaufgefordert und vor allem ohne!!! Absprache.
 
G

Gast

  • #28
Hier die FS noch mal. Ich sehe, dass es sehr viele verschiedene Meinungen zu dem Thema gibt. Der letzte Beitrag zeigt, das, wenn der Partner fragt, es evtl. auch falsch verstanden wird. Oder nicht gewünscht ist. Ich finde es eigentlich sehr schön, wenn er zumindest netterweise fragt. Dann kann man doch sagen, überrasche mich lieber. Aber ist doch schöner, wenn man weiss, dass man sich etwas schenkt. Zumindest ist es dann klar. Ich finde die Frage z. B. sehr nett und würde mich darüber in keinster Weise ärgern, ganz im Gegenteil, ich würde mich ja wünschen, dass er zumindest ein Signal steht, eher man hinterher im Regen steht.
Fragen ist doch wirklich nicht falsch, oder?
Für mich sollte einfach nur klar sein, dass man die Situation nicht völlig übergeht.
Anscheinend ist es für Mann aber auch schwierig, wie macht er es richtig. Dennoch, ich finde wichtig zu wissen, ob man sich nun etwas gegenseitig schenkt oder nicht. Einseitig fände ich jetzt etwas befremdlich. Ist natürlich Einstellngssache, das sehe ich hier.
Ich würde ihm halt gerne etwas schenlken, käme mir aber blöd vor, wenn er nichts s.chenken würde und dann sicher komisch gucken würde. Ich würde das als eine nicht so schöne Situation empfinden.
Also, sei froh, dass er fragt ;-). Ist doch wirklich nett (zumindest aus meiner Sicht).
Ich sehe schon, ein schwieriges Thema. Das erste Weihnachten macht halt sehr unsicher (mich zumindest) und deshalb wäre mir wohler, ich wüßte, wie er es sieht und vorhat damit umzugehen, ohne, dass ich fragen muss. Mag bequem sein und ich verstehe auch, dass einige sagen, warum fragst Du denn nicht. Fällt mir schwer, ja, gebe ich ja zu. Für mich ist es selbstverständlich, aber ich weiss überhaupt nicht, wie er das sieht so grundsätzlich. Das liegt einfach daran, dass man nach so kurzer Zeit eben sich noch nicht so 100% kennt und evtl. beide Seiten etwas unsicher noch sind. Muss ja deshalb nicht gleich negativ sein.
Ich danke für die Antworten. Es gab ja doch ein paar gute dabei, mit denen ich etwas anfangen kann. Auf jeden Fall scheint es keine einheitliche Lösung zu geben.
Ich hoffe, dass er und ich da übereinkommen und die gleiche Sichtweise vielleicht sogar haben werden. Allerdings werde ich nicht, wie hier schon vermutet wurde, daraus ein Drama machen. Ich wäre natürlich etwas traurig und auch etwas enttäuscht, wenn er es einfach übergeht, aber deshalb werde ich keinen Streit herbeiführen und es wird auch nicht gleich unharmonisch werden deshalb. Ich habe mir einfach Gedanken gemacht, weil es bald soweit ist und ich überhaupt keine Ahnung habe, was ich machen soll.
 
G

Gast

  • #29
Noch mal die FS. Es geht mir wirklich nicht um den Wert. Ich finde einfach die Geste unheimlich schön und es ist natürlich viel schöner, wenn man da die gleichen Bedürfnisse hat.
Ich bewerte Weihnachten keineswegs über, das vielleicht mal als Erklärung. Aber ich würde mich doch sehr freuen, wenn er an mich denkt und sich Gedanken macht. Für mich bedeutet das einfach viel. Ich möchte nicht, dass man das hier so falsch versteht. Deshalb verstehe ich einige Angriffe hier nicht. Es ist nur eine Frage, wie das bei Anderen so läuft, weil es für mich gerade unklar ist, wie ich damit umgehen soll. Wenn das hier jemand falsch interpretiert, finde ich das schade.
 
G

Gast

  • #30
oh was ist das schwierig. wenn du das bedürfnis hast, ihm eine freude zu machen, dann tu es doch.

Du schenkst doch, weil du jemanden magst und dich mit ihm freust. dich an ihm erfreust, wenn er das geschenk auspackt und spass an der überraschung hat . so in der richtung.

mein lebensgefährte ist gebürtiger hamburger, wohnt aber seit jahrzehnten fern der alten heimat. ich habe ihm im letzten jahr (da kannten wir uns 6 monate) zu weihnachten ein st. pauli - shirt geschenkt. total süß. candlelight dinner im pauli shirt. und dann habe ich etwas später das hotel-arangement hervorgeholt. klar in hamburg. er hat sich total gefreut, tränen in den augen.

ich habe nicht einmal darüber nachgedacht, ob ich zu viel oder zu wenig schenke. ob ich druck auf ihn ausübe, ihn verlegen mache oder sonstwas. ich wollte ihm eine freude machen und das ist mir gelungen.

dinge können so einfach sein.

menschen können sie verkomplizieren.

lese doch einmal deine eigenen einträge, liebe FS. du hörst dich sehr kompliziert an. Vielleicht ich hoffe es) kannst du dich einfach nur nicht gut schriftlich ausdrücken

schönes fest...trotzdem