G

Gast

Gast
  • #31
Einen Mann auf seine Körperlichkeiten herunter zu reduzieren, emfinde ich als geistiges Armutszeugnis.
Dies dürfte eine schmerzliche Erfahrung für den Mann sein ... er tut mir sehr leid!
w47

Sicherlich ist es eine schmerzliche Erfahrung für den Mann, aber was soll Frau machen, wenn ihr der Sex mit ihm nicht gefällt? Weitermachen, unehrlich sein, was vorspielen?

Männer haben auch so ihre Vorlieben und wenn Frau dann nicht mitmacht, oder nicht ausreichend Po, Busen usw. hat, wird sie auch schnell aussortiert.

Deswegen wird kein Mann und keine Frau auf die Körperlichkeit reduziert.

Jeder hat nun mal seine Geschmäcker und Vorlieben in der Hinsicht.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #32
schon mal wieder erstaunlich, wie Frauen hier glauben ,dass die Körpergröße eines Manns Aufschluss über sein Unterstübchen bietet..
Das ist ja wohl mal nachweislich nicht der Fall."
Aber auch die obige Posterin ,weiß also ,dass das bei "Männern über 180" vorkommen kann
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ich bin nie eine Beziehung eingegangen, ohne VORHER auszuprobieren, ob es auch in der Horizontalen passt. Manche Frauen wollten es andersherum, dann waren sie mir eh zu verklemmt und es ist nichts daraus geworden.

Ich bin alles andere als verklemmt, aber ich lasse mich nicht von einem Mann ausprobieren.
Bei Nichtgefallen Umtausch ohne weiteres möglich.
Hast du dir mal die Frage gestellt, ob es vielleicht an dir liegen könnte, wenn es nicht auf Anhieb passt? Aber wahrscheinlich nicht. Dann war die Frau sicher frigide, frustriert, verklemmt oder einfach schlecht im Bett.
Unter anderem genau deswegen, weil es Männer gibt wie dich, warten viele Frauen erst ab, ob sich eine Beziehung entwickelt, BEVOR sie mit einem Mann ins Bett gehen. Bei gegenseitiger Verliebtheit klappt es meist sehr gut. Und sie wird nicht ausprobiert wie ein Gebrauchsgegenstand, sondern behandelt wie ein Mensch mit Gefühlen.
 
  • #34
FS... Du hast es komplett falsch verstanden! Du sollst dich nicht körperlich auf den Mann einstellen! Sondern emotional und seelisch.... Akzeptieren diesen Mann erst mal als Mann an sich und reduzieren ihn nicht auf seine Qualitäten als Liebhaber....

Ich mache dir keinen Vorwurf daraus, dass du das als Tennungsgrund ansiehst! Den armen Kerl aber unter Druck setzen und mit dem Druck auf Besserung hoffen ist der falsche Ansatz!

Wenn du diesen Mann tatsächlich als Partner willst, dann schenke auch allen Facetten der Partnerschaft Beachtung... dann wird der Rest von allein.

Wenn sein Bestückung eine Trennungsgrund ist, keine Ahnung... Dann such zumindest nen anderen Grund zum Trennen.
 
G

Gast

Gast
  • #35
@ #27
Ja, Sexualität ist eine wichtige Säule einer BEZIEHUNG.
Was bedeutet dann Beziehung? Warum hat man dann eine Beziehung?
Menschlichkeit ist auch eine tragende Säule um überhaupt eine Beziehung zu führen, dazu gehört Respekt und Verständnis für den Menschen in seiner Gesamtheit; Ängste und Druck gehören auch dazu.
Wir reden hier mal weder (gab es hier nicht mal einen anderen Thread die nun gelöscht wurde?!)nicht über eine lang haltende Potenzstörung, sondern über die ersten TAGE einer neuen Beziehung(?!) und über einen Mann, der klar äußert, dass er einfach unter Druck steht.
Wäre man jemanden gerne ..und lieb hat, wäre es einfach nicht das natürlichste der Welt, ihm das Gefühl zu geben er kann sich entspannen, man hat alle Zeit der Welt und den DRUCK daraus zu nehmen.
Natürlich wenn der Mann absolut unsensibel, und nur auf seine eigene Befriedigung aus wäre, würde ich die FS natürlich "raten", dass der Mann für eine Beziehung im wahrsten Sinne nicht geeignet ist.
Auch ich habe eine überschaubare Anzahl von Sexualpartnern, (ich bin nun 41 und hatte, und habe, außschließlich 4 langjährige Beziehungen)...Ich war in allen verliebt vor ich eine Beziehung eingegangen bin, und ich kannte ALLE relativ gut und es herrschte eine Vertrautheit. Bei 2 von meinen Partner hat es am Anfang ein wenig gedauert, bis es "klappte"..und dann hat es durchaus sehr gut geklappt :);)..und beide waren zwischen 25 und 35. Also so etwas kann total normal sein.
Gerade wenn der Mann sehr verliebt ist und sensibel ist (alle meine Partner sind sehr sensibler Menschen,..ich bin es selber)(bitte hier nicht Sensibilität mit Lebensunfähigkeit und Schwäche verwechseln) kann es natürlich dazu kommen, dass gerade wegen seine Aufgeregtheit und Unsicherheit es alles nicht so klappt. Na UND?! ich habe einfach die Zeit und den Körperkontakt mit meinem jeweiligen Partner seht genossen ..und sehe da...alles bestens. :)
Viele Grüße von einer Frau 41, für die eine gute Sexualität eine tragende Säule eine liebevolle BEZIEHUNG ist. :)
 
G

Gast

Gast
  • #36
Das führt, spätestens wenn oft genug wiederholt, für die betreffenden Frauen zu einem regelrechten Circulus vitiosus: ein negatives, durch eigenes Verhalten und Erfahrungen sich selbst verstärkendes verengtes Männerbild. Ich habe den Eindruck, das könnte einigen Beiträgen (*der FS spezifisch will ich nichts unterstellen, dafür wissen wir zu wenig über sie) zugrunde liegen...

Und manche Männer haben eine regelrechte Analysierungssucht. Sie kommen mit bestimmten Frauen nicht klar, und müssen dann irgendwie herumanalysieren, um die eigene Souveränität wieder herzustellen.

Es ist ja ganz egal, ob ein Verhalten aus negativen Erfahrungen kommt, ob es ein verengtes Männerbild in der Sicht mancher Männer ist, ob Sie es als "Circulus vitiosus" bezeichnen: Wenn Frauen sich einen Mann suchen, mit dem es im Bett läuft, bei dem über "Leistung" nicht geredet wird, weil er sie bringt, dann gehen die anderen Männer, die entsprechendes nicht bringen, eben leer aus.

Wenn nun die Frau, der Sex wichtig ist, begehret ist, und guten Sex genießt, und ein Mann, der abgelehnt wurde, damit klarkommen muss, dann ist die Frau glücklich und der abgelehnte Mann, der eine Frau sexuell nicht zufriedenstellen konnte, unglücklich. Da helfen alle Analysen nichts. Dann kann man auch gerne die Frau als "Pathologisch" oder sonst etwas erklären, wenn sie ihr Leben glücklich lebt (mit Männern, die ihren Maßstäbeb genügen), dann hat das überhaupt keine Relevanz. Männer hingegen, die einer Frau nicht genügten, ändern auch mit allen Analysen und Abwertungen der freien Frau nichts daran, das sie nichts vom Kuchen abbekommen. Dann bleibt einem nur noch, sich theoretisch mit der Gruppe von Frauen zu beschäftigen, die einem praktisch schon von alleine fern bleibt.

Natürlich sollte die FS sich einen neuen Partner suchen. Es ist ihr Leben und ihr Glück, und sie ist nicht die Heilsarmee für irgendwelche Männer, die ihre sexuellen Probleme mit ihr bearbeiten wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Männern, wenn sie hier über Nicht erfüllende Sexualität mit der (neuen) Partnerin schreine, sofort geraten wird: verlassen, das wird nicht mehr besser usw.
Eine Frau soll aber unendlich Geduld aufbringen, weil sie ja herzlos ist, wenn ihr Sexualität wichtig ist.

Eben. Solche Antworten fühlen nicht mit der FS mit, sondern sind rein egoistisch motiviert. Das ist doch klar! Ein Mann, der selbst schlechte Erfahrungen machte, wünscht sich natürlich Frauen, die möglichst bescheiden sind, möglichst wenig Ansprüche stellen. Er selbst freut sich natürlich, wenn seine Ansprüche erfüllt werden. Das ist ein ganz einfaches egoistisches Prinzip.

Und Frauen können dem nur gegenhalten, wenn sie aufhören, sich davon beeinflussen zu lassen, als herzlos bezeichnet zu werden. Frauen haben genug Herz, dürfen aber sich selbst auch nicht vergessen. Ein guter Mann achtet von alleine darauf, dass es der Frau gut geht (und zwar das, was SIE als "gut" versteht, nicht, was der Herr gerne hätte, was der Frau wichtig ist), er fragt nach und fordert nicht nur Geduld, Herz usw. Wer sich von anderen, die mehr fordern als geben beeinflussen lässt, ist wirklich selbst Schuld, das muss man schon sagen. Wenn Frauen meinen, Männern alles Recht machen zu müssen und Mutter Theresa zu spielen, brauchen sie nicht zu viel erwarten. Es gibt genügend Männer, die einer Frau auch das geben, was sie will.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Das ganze Gerede von Zeit lassen stammt doch nur von unsicheren "Herren", die darauf hoffen, dass sich eine Frau schon in sie verliebt hat.... bevor sie heraus findet, dass die's nicht bringen. Zu klein, zu unerfahren, zu viel Porno-Gerammel im Kopf - aber Probleme, einen Harten zu kriegen (und zu halten)! Nein danke, so was braucht keine Frau. FS, vergiss den Typen und lass Dich von den erzkonservativen Moralisten und Vielschreibern hier bloss nicht verunsichern.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Und manche Männer haben eine regelrechte Analysierungssucht. Sie kommen mit bestimmten Frauen nicht klar, ...Da helfen alle Analysen nichts. Dann kann man auch gerne die Frau als "Pathologisch" oder sonst etwas erklären, wenn sie ihr Leben glücklich lebt (mit Männern, die ihren Maßstäbeb genügen), dann hat das überhaupt keine Relevanz. Männer hingegen, die einer Frau nicht genügten, ändern auch mit allen Analysen und Abwertungen der freien Frau nichts daran, das sie nichts vom Kuchen abbekommen. Dann bleibt einem nur noch, sich theoretisch mit der Gruppe von Frauen zu beschäftigen, die einem praktisch schon von alleine fern bleibt.

Ich weiss nicht, weshalb Sie immer wieder in diese giftigen, inhaltlich reichlich absurden "ad hominem"-Argumentationsmuster abgleiten müssen. Ich have Verständnis für Menschen, die wegen partnerschaftlicher und/oder sexueller Probleme Fragen stellen und empfehle generell keinen vorschnellen Partnertausch zum Zwecke der eigenen kurzfristigen Genussmaximierung. Deswegen habe ich selbst noch lange kein Problem mit meiner Partnerschaft oder mit meiner Sexualität - ich vermisse nichts und meine Frau auch nicht, so viel weiss ich. Ich habe - allerdings - das Glück, dass meine Frau Ehrlichkeit und Offenheit für elementare Tugenden hält und dass wir vertrauensvoll mteinander umgehen können, gerade weil wir wissen, dass wir uns nicht bei jeder erstbesten Schwäche oder einem Fehler herunter machen oder gar mit Austausch drohen...

Ach ja, die ähnlichen Posts #36 und #37 sind ebenfalls sehr erfrischend zu lesen. Ich hoffe nur, die mitlesenden Männer lassen sich von solchen "Haltungen" (?) nicht ihr Frauenbild vollends verderben:

Das ganze Gerede von Zeit lassen stammt doch nur von unsicheren "Herren", die darauf hoffen, dass sich eine Frau schon in sie verliebt hat.... bevor sie heraus findet, dass die's nicht bringen. Zu klein, zu unerfahren, zu viel Porno-Gerammel im Kopf - aber Probleme, einen Harten zu kriegen (und zu halten)! Nein danke, so was braucht keine Frau. FS, vergiss den Typen und lass Dich von den erzkonservativen Moralisten und Vielschreibern hier bloss nicht verunsichern.

Mir stellt sich nur mehr die Frage: ist eine Frau bei diesen Einstellungen in einem Partnerschaftsforum nicht vielleicht fehl am Platz und sollte sich gezielter an Kreise wenden, die ihre einschlägigen "Werte" und Interessen teilen?
 
G

Gast

Gast
  • #40
Liebe FSin,

wenn du ihn liebtest, dann wäre das ganze Sexgeschwafel völlig überflüssig.

Du liebst ihn nicht, vergleichst ihn, machst ihn zur Minna. Dann laß ihn doch einfach leben und suche dir einen anderen. Es ist dein gutes Recht, Menschen zu beurteilen aufgrund von Körpergröße, Einkommen, Sexualorgangröße. Aber sei dann auch bitte ehrlich und offen zu ihm und sage ihm, woran er bei dir ist.

M 37
 
G

Gast

Gast
  • #41
Liebe FSin,

wenn du ihn liebtest, dann wäre das ganze Sexgeschwafel völlig überflüssig.

M 37

Dann frage ich mich, weswegen hier regelmäßig zu lesen ist, dass Männer ihre Frauen lieben, aber mit dem Sexuallleben nicht zufrieden sind! Wenn man sich liebt und Kinder hat, gibt es eben keinen .Sex mehr. Müssen die Männer halt hinnehmen,
Aber nein: das müssen ja nur Frauen. Lieben, lieben und lieben und keine Ansprüche stellen.
Man lerne also: Liebe ist losgelöst von Sex und wer liebt braucht keinen Sex.
 
G

Gast

Gast
  • #42
An die FS:

Leider steckt hinter Deinem Ohr kein Beipackzettel, welchen der Herr ausrollen könnte, um alle Vorlieben und Abneigungen durchzulesen und Dich dann dementsprechend anzuwenden.

Ebensowenig hat Dein Partner eine Bedienungsanleitung mitgeliefert bekommen.

Gedankenlesen könnt ihr auch nicht, nehme ich an.

Also nehme es als gegeben hin, dass der Sex dementsprechend ist. Dir bleibt nur eins übrig: Sanft sagen, hier bisschen mehr, da bisschen weniger, das mag ich, jenes nicht etc.. mit der Zeit wird es immer mehr Spass machen, weil ihr euch immer besser kennenlernt und keiner irgendwelchen Stellen stockert, wo es nix zu Stochern gibt.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #43
Ich weiss nicht, weshalb Sie immer wieder in diese giftigen, inhaltlich reichlich absurden "ad hominem"-Argumentationsmuster abgleiten müssen. Ich have Verständnis für Menschen, die wegen partnerschaftlicher und/oder sexueller Probleme Fragen stellen und empfehle generell keinen vorschnellen Partnertausch zum Zwecke der eigenen kurzfristigen Genussmaximierung. Deswegen habe ich selbst noch lange kein Problem mit meiner Partnerschaft oder mit meiner Sexualität - ich vermisse nichts und meine Frau auch nicht, so viel weiss ich.

Ich gleite nicht in "ad hominem"-Argumentationsmuster ab. Sie können der FS empfehlen, was Sie für richtig halten. Sie geben aber Analysen über diejenigen ab, die etwas anderes empfehlen als Sie. Das ist schon ein deutlicher Unterschied zu dem Abgeben ihrer eigenen Empfehlung, oder merken Sie dies gar nicht? Sie analysieren jeden, der anderer Meinung ist als Sie. Die anderen geben hier aber auch nur ihre Ratschläge und haben selbst nach keiner Analyse gefragt. Ich denke, man kann davon ausgehen, dass, wenn eine Frau rät, dass die FS sich trennen sollte, dass diese Frau dann mit genau der Entscheidung gute Erfahrungen gemacht hat. Das kann man dann auch so hinnehmen.

Für Ihre Partnerschaft interesse ich mich eigentlich nicht, ich frage mich aber, warum Sie sich für die Partnerschaften und Erfahrungen der anderen Antwortenden interessieren.

Mir stellt sich nur mehr die Frage: ist eine Frau bei diesen Einstellungen in einem Partnerschaftsforum nicht vielleicht fehl am Platz und sollte sich gezielter an Kreise wenden, die ihre einschlägigen "Werte" und Interessen teilen?

Nein, das sehe ich nicht so, sondern stimme der Vorposterin zu, dass eine Frau darauf wert legen kann, dass es im Bett stimmt, auch "Leistungsmäßig". Warum sollte sie sich deshalb an ein anderes Forum wenden? Vielleicht ist es IHR in einer Beziehung wichtig, dass der Mann Durchhaltevermögen hat! Und es gibt Männer, die genau das in einer Beziehung zu bieten haben! Warum sollten diese Männer und Frauen sich also nicht für eine Beziehung kennenlernen? Ist dieses Forum nur für bestimmte Beziehungen gedacht, in denen die Sexualität keine zu große Rolle spielen darf? Es ist doch jedem selbst überlassen, was ihm / ihr wichtig ist!

Schon wieder, Sie tolerieren die abweichenden Antworten nicht, und wollen sie schon aus dem Forum herauskomplimentieren.
 
G

Gast

Gast
  • #44
wenn du ihn liebtest, dann wäre das ganze Sexgeschwafel völlig überflüssig.

M 37

Also ich will Liebe und guten Sex. Zu Glauben, wenn man jemanden neu kennenlernt, liebe man ihn/sie bereits nach kurzer Zeit, ist naiv. Man ist vielleicht verliebt, kann sich aber auch wieder entlieben, wenn der Sex schlecht ist oder aus anderen Gründen.
Und die FSin hatte ja bereits "extra mehrere Versuche gestartet" und wollte ihm seine Aufgeregtheit nehmen etc.

m 41
 
  • #45
Sie sollten sich trennen. Sex ist wichtig und wenn das nicht von vorne an gut ist, wird es nur schlimmer werden. Glaubst mir....

M45
 
  • #46
Ich hatte aus der Beschreibung nicht das Gefühl dass dieser Mann die FS so behandelt.

Haben beide tatsächlich so eine Umgang miteinander, würd ich mir eh die Fragen stellen, was da falsch läuft.....

Zum Glück blieben mir solche Erfahrungen erspart. Für mich war Sex bisher immer etwas was einfach läuft ohne Worte darüber zu verlieren oder Zweifel an der "Qualität" des anderen zu haben.
Meiner Meinung nach ist das eine reine Kopf Sache und da hatbes jeder in der Hand ob er Sex zu etwas macht was man als negativ und stressig empfindet....

Ich würde nie auf die Idee kommen Form und Größe der Schamlippen als Kriterium für guten Sex heran zu ziehen. Ebenso wenig ist es für mich vorstellbar dass mein Schwanz als Kriterium her halten muss....

So eine würde bei mir hochkannt und nackt wie sie grad ist aus Bett und Wohnung fliegen....
 
G

Gast

Gast
  • #47
Mir ist und war schon immer egal, wie gut oder schlecht der Sex ist. Besser schlechter Sex, als gar kein Sex.
Befriedigender Sex bekomme ich sowieso nur bei der Selbstbefriedigung. Es ist doch mittlerweile bekannt, dass die aller wenigstens Frauen einen Höhepunkt beim Sex erreichen (außer man hilft als Frau selber mit). Da ich zum Sex ein ausreichendes Selbstbefriedungsleben habe, sehe ich also keine Probleme, wenn der Verkehr mit dem Partner mal unbefriedigter ist.

Ich denke, du solltest genügsamer sein, denn bist du einen weiteren Partner findest, der im Bett so richtig gut ist, könnte es lange dauern und diese Männer werden dann vielleicht DICH fallen lassen, wenn du ihnen nicht das ansprechende Programm im Bett lieferst.
Nebenbei entwickelt sich Sex in einer Beziehung und wird qualitativ besser. Für guten Sex sind beide verantwortlich. Dass es am Anfang nicht so gut klappt, dürfte doch normal sein. Mir wäre es lieber, dass eine Beziehung nicht auf den qualitativ guten Sex aufgebaut ist, denn damit wird man schneller als einem lieb ist, ausgetauscht.

Und was heißt hier, er ist dir nicht gut genug bestückt? Ob er etwas größer oder kleiner ist, merkt man bzw. frau nicht sonderlich, denn im Innern hat Frau keine Gefühlsnerven. Sexuelle Erregung spielt sich bei der Frau um den Scheideneingang/-muskulatur ab. Vielleicht trainierst du mal deinen Beckenboden? Vielleicht nehmt ihr euch mal gemeinsam Zeit, um das Liebesspiel hinauszuzögern? Es muss ja nicht im Sex enden, sondern einfach, um die Qualität eures Zusammenseins zu steigern.
Natürlich ist es berechtigt, sich auch als Frau zu trennen, wenn man sexuelle Ansprüche hat. ....Nur realistisch betrachtet, ist die Anzahl der passenden Männer nicht sehr gross, so bald etwas besseres zu finen, außer du suchst im entsprechenden Ambiente.

w31
 
  • #48
Für mich gehört guter Sex zu einer Beziehung dazu. Aber manchmal passt es eben einfach nicht. Deshalb finde ich es auch wichtig mit Sex nicht zu lange zu warten am Anfang einer Beziehung. Auch da muß man klären, ob Harmonie da ist. Und wenn er allzu übersichtlich gebaut ist, kann das auch ein Manko sein. w52
 
G

Gast

Gast
  • #49
Für Ihre Partnerschaft interesse ich mich eigentlich nicht, ich frage mich aber, warum Sie sich für die Partnerschaften und Erfahrungen der anderen Antwortenden interessieren.

Schon wieder, Sie tolerieren die abweichenden Antworten nicht, und wollen sie schon aus dem Forum herauskomplimentieren.

Ich frage mich, warum hier einzelne User angegriffen werden, weil sie ihre Meinung und ihre Erfahrungen schreiben, Das ist doch hier ein Forum, wo man sich über gemachte Erfahrungen, Ansichten usw. austauschen soll, darf, oder?

Anderen User vorwerfen, sie würden abweichende Antworten nicht tolerieren, aber im gleichen Atemzug selbigs machen, ist schon witzig verrückt.

w
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

sjinx

Gast
  • #50
zu #22

Sicherlich ist es eine schmerzliche Erfahrung für den Mann, aber was soll Frau machen, wenn ihr der Sex mit ihm nicht gefällt? Weitermachen, unehrlich sein, was vorspielen?
...


Guten Morgen!

Ich möchte mich beziehen.
Noch nicht lange und auch eher selten lese ich hier mit, aber meinen kurzzeitig gewonnen Eindruck
darf ich ausdrücken.

Es ist der Ansatz der FS, der mir nicht gefallen will. Untermauert aus meinen Lebenserfahrungen,
so empfinde ich Männer als wesentlich toleranter und aufgeschlossener.
Nun zum Ansatz: Aus meiner Ansicht, will sich die FS hier die Absolution für die Trennung holen,
weil "er es nicht bringt". Ohne nach Lösungen zu suchen, nicht ansatzweise. Ich reagiere extrem allergisch auf diese menschliche Wegwerfmentalität. Sie gibt die Verantwortung für ihre sexuelle Befriedung einfach an dem Mann ab. Sie ist dafür aber MIT verantwortlich.

Klar, die Männer jammern auch über ihre Frauen. Aber mit dem Unterschied, dass sie eher versuchen eine Lösung für das Problem zu finden. Wie "Warum gehen nicht mehr Frauen offen mir ihrer Sexualität um?" oder "Mehr Leidenschaft in der Beziehung" usw.

Auch sehe ich einen Unterschied in den Problemsituationen.
Für die anatomische Ausprägung seiner Geschlechtsteile kann der Mann ja nichts, er kann es nicht beeinflussen. Er wird sicher gelernt haben, mit Kreativität an die Sexualität heranzutreten und es zu kompensieren zu vermögen. Und, die Penislänge nicht ausschlaggebend für den weiblichen Orgasmus und die Zeugungsfähigkeit ... brauche ich ja nicht zu erwähnen, oder?

Männer bereden hier seltener Gegebenheiten, sondern das Beeinflussbare wie Gewichtzunahme, Unlust etc. Sich über den Brustumfang ihrer Freundin/Frau aufzuregen, dürfte sich irrsing im Sande verlaufen.
Solche kontraproduktiven Gedankengänge schaffen nur Frauen.

Und liebe Frauen, es kann ganz schnell gehen, verdammt schnell sogar, sich zu wünschen seiner selbst wegen angenommen zu werden. Ich bin ein Menschenfreund und Menschen sind kein standardisiertes Serienprodukt. Ich war und bin immer noch nichts für Feiglinge, aber für eine Liebe werde ich Berge versetzen.

w47
 
G

Gast

Gast
  • #51
Sicherlich ist es eine schmerzliche Erfahrung für den Mann

Das kommt auf den Mann an. Für mich wäre es nicht schmerzlich, sondern einfach nur ärgerlich, daß ich meine Zeit an eine Frau verschwendet habe, die mich auf die Größe meines Penis reduziert, mit anderen Worten: mich für geringer erachtet als ein Stück Plastik, genannt Dildo.
 
G

Gast

Gast
  • #52
Hier die FS:

Über einige Antworten bin ich wirklich schokiert. Demnach steht es mir scheinbar nicht zu befriedigenden Sex zu haben. Ist es weil ich eine Frau bin und es verpönt ist einen Mann zu kritisieren? Darf ich keine Ansprüche haben? Der vorangegangene Partner war ok im Bett. Dennoch ist es nunmal so das Partnerschaften scheitern und das Leben eben weitergeht.
Ich sehe es nun mal so das Sex einer der Eckfeiler der Partnerschaft ist ... natürlich sind andere Dinge wie Zärtlichkeit, gemeinsame Interessen etc. auch wichtig. Wenn ich ihn auf Sex reduzieren würde wäre ich bereits gegangen. Ich betrachte das ganze und die letzten 4 Wochen waren schön - aber eben nicht in diesen Bereich.
Wenn ich 31 J. wäre könnte ich auch sagen - ok, ich verdattel 5 Jahre mit dem und 2 Jahre mit dem und was stört mich wenn ich schlechten Sex habe.
Ich bin 40 und hatte nun auch schon einige wenige Sexual- Partner. Mit einen dieser Herren gab es Sex nur im Dunkeln (6 J. Partnerschaft). Bin ich aus diesem Grund gegangen? Nein! Als ich letztendlich ging waren andere Gründe ausschlaggebend.
Jedoch bin ich glücklich wenn es auch in diesen Bereich schön ist. Ich erhebe für mich den Anspruch eine gute und glückliche Partnerschaft haben zu wollen. Männer gehen auch wenn es ihnen nicht gefällt.
Meiner Meinung nach muß auch das passen ... wenn es das nicht tut dann führt es zur Unzufriedenheit und greift auch auf die anderen Bereiche über.

LG
W/40
 
G

Gast

Gast
  • #53
Man liest hier sehr oft - meistens allerdings von Männern - dass Singles schreiben sie würden gerne erstmal den Sex mit dem neuen potentiellen Partner testen, bevor sie sich festlegen auf eine verbindliche Beziehung ("man möchte ja nicht die Katze im Sack kaufen"..."man muß doch sehen ob man auch auf der Ebene zusammen paßt"...usw.).

Nun hat FS (allerdings als Frau!) in der Anbahnungsphase festgestellt, dass es von ihrer Seite sexuell nicht paßt. Sie überlegt deshalb diese Partnerschaft nicht weiter zu vertiefen, weil ihr die sexuelle Kompatiblität eben AUCH wichtig ist.
Und das soll jetzt auch wieder falsch sein?
Haben nur Männer das Recht eine Partnerschaft nicht weiter zu vertiefen, wenn es für sie sexuell nicht stimmt?

Eigentlich können wir dann ja auch gleich wieder zurück zu "kein Sex vor der Ehe" oder zumindest "kein Sex, bevor wir es offiziell festgelegt haben, dass wir eine verbindliche Partnerschaft führen".
Wenn das Harmonieren beim Sex sowieso nicht so wichtig ist, weil man da ja immer dran arbeiten kann und das selbstverständlich dann auch tun sollte, wenn doch sonst alles paßt, dann wäre es doch sinnvoll wir alle werden in Zukunft erstmal ein offizielles Paar, bevor wir anfangen das Bett miteinander zu teilen. Und paßt es da dann nicht, ja egal, da arbeiten wir dann eben dran.

FS, wenn du keine Lust hast auf weiteren Sex mit diesem Mann, dann hör auf Sex mit ihm zu haben und sag ihm ehrlich, dass es nicht paßt von deiner Seite. Wenn du jetzt schon keine Lust mehr auf Sex mit ihm hast wird es mit der Zeit zur Krampfveranstaltung für dich, die du auf Dauer immer mehr innerlich ablehnen wirst.
Von so einer sexuellen Beziehung hättet ihr beide nichts.

Genauso wie du dir einen Partner wünschst, mit dem du glücklich bist im Bett, hat auch er eine Partnerin verdient, die glücklich ist mit ihm im Bett.

Wenn er beim ersten Sex bereits festgestellt hätte, dass ihn deine platten Hängebrüste oder dein unförmiger vernarbter Bauch total abtörnen, oder auch, dass du jedesmal sehr schnell kommst und ihn danach dann unbefriedigt links liegen läßt, dann würde er diese für ihn unbefriedigende Sexualität mit Sicherheit auch zum Anlass nehmen die Partnerschaft nicht weiter zu vertiefen.

Männer sortieren eine potentielle Partnerin gnadenlos aus, wenn diese sie sexuell nicht erregt, erst recht wenn der Sex für sie sogar jedesmal unbefriedigt endet.
Aber als Frau sollst du das nicht dürfen? Lass dir das hier nicht einreden.
Auch Frauen haben ein Recht auf eine erfüllte Sexualität. In welchem Jahrhundert leben wir denn bitte?

w, 44
 
G

Gast

Gast
  • #54
Zum einen ist er wenig bestückt und zum anderen kommt er immer viel zu früh. Hatte nun schon extra mehrere Versuche gestartet damit sich die erste Aufgeregtheit legt aber ich bleibe momentan immer unbefriedigt zurück
W/40
Das ist die Kernfrage, egal an was die Herren auch Frauen sich hier echauffieren und teils Nebenschauplätze eröffnen, die mit der Kernfrage gar nichts mehr gemein haben. Er wird vermutlich sein Glied nicht mehr zum wachsen bekommen oder?
Liebe FS,
denke wenn Du die unzufriedene bist, wirst DU es auch immer bleiben. Da nutzt auch nichts, wenn Du alle Rücksicht nimmst - DU - aber unzufrieden zurückbleibst summiert sich das negative Gefühl...und auf irgendwelche Experimente einlassen würde ich mich nicht, so ggf. kostbare Lebenszeit vergeuden. Dir ist so scheint es der SEX wichtig - wie soviel anderen Frauen auch - , so Handle. Denke es gibt soviel andere Männer die "mit dem ersten mal" sofort passen!
Ich wünsche dir Viel Glück!
W/53
 
G

Gast

Gast
  • #55
[Mod]

Ich empfehle der FS die Trennung. Ich habe weder schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht (ich weiß aber, welche Männer es auf der Welt alles so gibt, nämlich gute und schlechte), ich habe kein verengtes Männerbild, und keine Anti-Beziehungshaltung und habe keine Lust, auf solche Analysen von mir oder anderen Usern, die meine Meinung teilen. Ich versuche schlicht, ein gutes Leben zu führen, und dazu gehört, dass in einer Beziehung Sex wichtig ist. Ein Beziehungspartner ist für mich nunmal kein Zweckpartner.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #56
Verstehe die Frauen ja oft nicht, aber das hier ist doch einfach. Viele Frauen brauchen sehr, sehr lange, bis sie sich selbst richtig entdeckt haben und erfüllenden Sex haben. Wenns nach Jahren mal soweit ist, und dazu gehört ein großer Penis, sollten die Frauen sich das nicht von Männern kaputtreden lassen. Das ist auch nicht mit großen Brüsten zu vergleichen (eher Kopfsache), sondern meistens Anatomie.
Bin allerdings auch nicht von "zu klein" betroffen und meide sogar Frauen unter 1,60m.

FS, teste vielleicht mal einen genoppten Ring... eventuell hilft es und keiner muss sich trennen... oder der Mann ist selbst dann pikiert, dann kann ihm auch keiner helfen.
 
G

Gast

Gast
  • #57
Den weiteren Beiträgen der FS entnehme ich, dass sie sich innerlich bereits von der "Beziehung" (?) zu diesem Mann distanziert hat. Das bestätigt meinen ersten Eindruck.

Gegen einen ihren sexuellen Präferenzen nicht entsprechenden Penis wird der Mann auch nichts unternehmen können - sie hat ihren Widerwillen ja bereits artikuliert. So beginnt keine glückliche Beziehung und das scheint der FS ja durchaus auch bewusst zu sein. Sie sollte also konsequent sein und die Dinge beenden. Das ist für beide Beteiligte ganz offenkundig das Beste.

Jenseits anatomischer Gegebenheiten: sehr viele Menschen haben die Erfahrung gemacht, dass der Sex in einer von Liebe und Vertrauen geprägten Beziehung 1. in der Regel mit Abstand am besten ist und 2. erst nach einer - unterschiedlich langen - Zeit des Aufeinandereingehens und des Kennenlernens richtig gut wird. Es ist nicht selten, dass gerade die ersten sexuellen Begegenungen eines Paares nicht eben die allerbesten sind. Wer natürlich meint, er müsse möglichst schnell die sexuelle Kompatibilität "testen" und bei Nichtgefallen den "Test" beenden, der benimmt sich Menschen gegenüber (mit denen man immerhin intim wird) wie bei einem Autokauf - Stichwort "Probefahrt" - und vergibt sich auf diese Weise viele Chancen. Ich muss nun allerdings gestehen, dass mein Mitgefühl eher denjenigen gilt, die "probegefahren" wurden (viel mehr jedenfalls als den "Probefahrern") - und zwar ausdrücklich unabhängig vom jeweils betroffenen Geschlecht.

M50
 
G

Gast

Gast
  • #58
Ich hatte den besten Sex mit Männern, mit denen es auf Anhieb geklappt hat. Ich hatte auch guten Sex mit Männern, auf die ich mich eingestellt habe. Aber er war immer schlechter als der, der von Anfang an klappte.

Die Anziehung ist teilweise in solchen Fällen schon bei der ernsten Begegnung so stark, dass man gleich weiß, wie der Sex laufen wird. Ich kann nur jeder Frau empfehlen, sich solchen rauschenden Erlebnissen hinzugeben, und nicht das "ausreichend gute" in Kauf zu nehmen. Man lebt nur einmal, und wir leben nicht, um Männer glücklich zu machen, die es leider incht bringen. ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #59
Die Beiträge, dass die Größe eines Penis und das Lustempfinden einer Frau nicht zusammenhängen, können nur von völlig unerfahrenen Frauen und minder bestückten Herren stammen. Den Unterschied kennt eine Frau erst, wenn sie durch einen gut bestückten Mann "die Engel singen hörte", das ist mit klitoralen Orgasmen überhaupt nicht annähernd vergleichbar und dann will sie keinen minder bestückten Mann mehr.

Aber die meisten Männer können sich beruhigen, denn diese Lebenserfahrung werden viele Frauen in ihrem Leben gar nicht machen können, denn Charme, Romantik, Intellekt und Charisma haben mit einem großen, dicken Penis nichts zu tun (daran kann natürlich auch ein Vollidiot hängen) und das sind ja die Auswahlkriterien der meisten Frauen, die sich erst verlieben wollen und dann Sex praktizieren. Wovon ich wegen der Gefahr böser Überraschungen natürlich dringend abraten würde.

Dass die FS ihrem Partner nicht den wahren Trennungsgrund mitteilt, versteht sich aus Meschlichkeit wohl von allein, aber wenn sexuelle Erfülllung ihr wichtig ist, sollte sie sich trennen unter irgend einem Vorwand und zwar so schnell wie möglich.
 
G

Gast

Gast
  • #60
Die Beiträge, dass die Größe eines Penis und das Lustempfinden einer Frau nicht zusammenhängen, können nur von völlig unerfahrenen Frauen und minder bestückten Herren stammen
Schon wieder so eine abwertende Verallgemeinerung, natürlich als Einleitung zur Werbung für das sexuelle Antesten vor dem Verlieben. Ich widerspreche!

Ich hatte beides, die große und die kleine Ausführung. Ja, ich spüre den Unterschied, keine Frage. Nein, das ist mit der Empfindungsstärke der weiblichen Lust eben NICHT zwingend gekoppelt. "Die Engel singen" bis zur Besinnungslosigkeit hörte ich immer dann, wenn ich nicht nur selbst hin und weg von einem Mann war, sondern auch umgekehrt er in mich.

Physischer Reiz, auch wenn er gewaltig ist als solches, oder physischer Reiz nur verbunden mit einseitiger Verliebtheit, führte bei mir zu einem Bruchteil davon. Und das sage ich Dir, obwohl ich die längst Zeit meines Lebens mit einem überdurchschnittlich bestückten Mann zusammen war, in beidseitiger, heftiger Liebe und Lust verbunden!
Aber mit dem Mann, der am kleinsten von allen Männern, mit denen ich zusammen war, bestückt war, der aber verrückt war nach mir, hyperempfindlich in allem, hat es noch mehr geknallt... einfach weil ich auch älter und leichter reizbarer wurde. Unterlass bitte Deine Verallgemeinerungen!

An die FS: Ja, es passt nicht zwischen euch. Wenn du nicht ohne Penetration ausloten möchtest, wieviel Lust ihr aufeinander aufbauen könntet, dann such eben weiter. Sympathie reicht nicht, um es intensiver zu erleben, es müsste schon irrsinnige Verliebtheit sein.
 
Top