• #31
Hallo lizzy, ich bins nochmal,

Was möchtest Du denn mit ihm noch "besprechen"?
Und was glaubst Du, erreichst Du damit? Hat er Dir noch nicht eindrucksvoll genug bewiesen, dass er kein guter Umgang für Deine armen Kinder ist? Und auch für Dich nicht?
Guck Dir auch mal seine Reaktion im ersten Gespräch darüber an: Er hat irgendwie eingelenkt und will "probieren", sich zurückzuhalten! Nicht, ohne gleich hinterherzuschicken, dass er "halt kein Diplomat" sei. Damit rechtfertigt er doch sein Verhalten.
Tu das doch bitte Deinen Kindern nicht an, ihnen weiterhin diesen Mann zuzumuten! Verraten und verkauft werden sie sich fühlen, nachdem erst eure Ehe zuende ging und sie vom Regen in die Traufe kommen.
So toll kann ein Mann gar nicht sein, dass man ihn weiter in seinem Leben sich breit machen lässt!
"Schweinekinder"....was kommt als nächstes? Meine Güte....
Was möchtest Du mit so einem Unsympathen, der Dir ungefragt reinpfuscht, dich beobachtet, belehrt und Deine Kinder beleidigt, besprechen? Von seiner Seite ist mit dem Wort "Schw***kinder" doch alles gesagt.
 
  • #32
Hey ihr Alle
Ich bin euch dankbar für eure Meinungen.... ob positiv oder negativ.
Ich werde klarkommen. Macht euch keine Sorgen.
Ich habe ihn seit dem 1. Gespräch am WE nicht mehr getroffen (und die Kinder somit auch nicht). Werde ihm beim naechsten Treffen meine Meinung mitteilen.
Lg an alle
 
  • #33
Meine Kinder sind nicht die einfachsten das gebe ich zu. Sie zappeln, und quengeln, und sind teilweise auch verwöhnt.
Wenn ich jetzt noch bedenke, daß eine solche Ausage durch den Filter einer "die-besten-aller-Kinder-Mutter" kommt, möchte ich mir die aufgeweckten Sprösslinge erst gar nicht vorstellen müssen.

Vielleicht ist es keine schlechte Idee, wenn der Partner mal das geraderückt, was in der Vergangenheit versäumt wurde.
 
  • #35
Wenn ich jetzt noch bedenke, daß eine solche Ausage durch den Filter einer "die-besten-aller-Kinder-Mutter" kommt, möchte ich mir die aufgeweckten Sprösslinge erst gar nicht vorstellen müssen.

Vielleicht ist es keine schlechte Idee, wenn der Partner mal das geraderückt, was in der Vergangenheit versäumt wurde.
Doch, es ist eine schlechte Idee. Wenn nämlich der Mann, der sich berufen fühlt, fremde Kinder geraderücken zu müssen, völlig undiplomatisch, uneinsichtig ist und zudem zu verbaler Gewalt neigt, dann ist er nicht der Richtige für diese Aufgabe.
 
  • #36
@Nora2
Ich bezweifele, in einer solchen Situation wählerisch sein zu können.

Männer, welche die Aufgabe - nicht eigene und aus dem Ruder gelaufene Kinder wieder in die richtigen Bahnen zu lenken - freudig zu übernehmen, werden wohl sehr, sehr selten zu finden sein.

Ein gewisses Maß an Durchsetzungsvermögen um sich Respekt zu verschaffen wird ebenfalls vonnöten sein - sonst tanzen sie ihm genauso auf dem Kopf herum wie der Mutter.
 
N

nachdenkliche

  • #37
nicht eigene und aus dem Ruder gelaufene Kinder wieder in die richtigen Bahnen zu lenken -
Ziemlich anmaßend, finde ich! welches sind die richtigen Bahnen? Das soll jetzt der neue der FS sagen, ja? "Schweinekinder"...klar, das sind die richtigen Worte und die richtigen Bahnen....Für mich ist das wie eine Gewalttätigkeit an den Kindern. Ich würde das meinen Kindern nicht länger zumuten und gehen. Wie die Mutter ihre Kinder richtig erzieht, ist hier nicht das Thema.
 
  • #38
Vielleicht ist es keine schlechte Idee, wenn der Partner mal das geraderückt, was in der Vergangenheit versäumt wurde.
Nur dann ist das doch eher Majestätsbeleidigung. Ich habe oft im Bekanntenkreis festgestellt, dass die eigenen Kinder ohne Fehl und Tadel sind und nur die fremden Kinder dürfen kritisiert werden.

Von seiner Seite ist mit dem Wort "Schw***kinder" doch alles gesagt.
Der Mann hat einmal diesen Begriff genannt und nicht 10-mal.
Ich habe auch schon meine Nichte und meinen Neffen so genannt und da kam niemand auf die Idee mir verbale Gewalt wie hier die User, mir vorzuwerfen. Leider hat die FS nicht erklärt in welchem Zusammenhang, der Mann die Kinder so genannt hat. Vielleicht hatte er ja auch nicht so unrecht.

Manchmal benehmen sich Kinder so und die Mutter sieht dies halt nicht so. Da fehlt der Mutter ein wenig der Abstand zur Angelegenheit oder man duldet alles was die eigenen Kinder veranstalten.
 
  • #39
Jetzt mal Stopp -

Der Mutter jetzt zu unterstellen, die Kinder seien schlecht erzogen, würden sich entsprechend schlecht benehmen, das ist anmaßend und unverschämt.

Das weiß hier keiner. Das ist nicht die Frage.

Da kommt nicht ein aufopferungsvoller Mann, um endlich mal den dringend benötigten Erziehungsbeistand zu leisten (Ironie off).
Miterziehung in dieser Form zu diesem Zeitpunkt ist nicht gefragt, wurde verbeten und wäre wohl bei niemanden angesagt und erwünscht.

Die Beziehung ist sehr neu, die Kinder empfindlich, und dass sie nach den Papa-Wochenenden belastet sind - das war wohl die sehr schwierige, verstörende Beziehung - nachvollziehbar?
Ob der neue Partner als Vater so brilliert - der Kontakt zu den eigenen Kindern ist wohl rudimentär?

... Er findet dass ich nicht streng genug bin, nicht konsequent bin. Er hat meine Kinder sogar 1x als „Schweinekinder“ bezeichnet.
....Er erzieht „mit“, aber unter dem Deckmantel dass er mich „schützen“ wolle; er mischt sich oft ein...
... quasi „die Erzieherrolle“ übernommen, ohne das abzusprechen..
... Er verstand nicht, dass die Grosse sofort weinte als sie die Spannung zwischen mir und ihm spürte...
...Er wäre halt kein "Diplomat".
....
Und mal wirklich darüber nachdenken, dass beide Kinder auch eine ungute Geschichte, die wohl nur ansatzweise am Aufarbeiten ist, hinter sich haben.
Da braucht es nicht unbedingt jemanden, der empathiebefreit, "richtig" erzieht.

Liebe @thinlizzy, vielleicht würde Euch noch mehr professionelle Unterstützung und Aufarbeitung gut tun, damit ihr alle stabiler werdet.
Das Bild Deiner Großen tut weh.
 
  • #40
Es wird oft so geran, als wären Kinder ausschließlich die Angelegenheit der Eltern. Da das Benehmen von Kindern aber Auswirung auf andere hat, gibt es Betroffene und die haben wohl ein Mitspracherecht, besonders dann wenn Eltern ihre Kinder nicht in den Giff bekommen und das ist leider immer öfter der Fall. Auch wenn das einen Aufschrei provoziert, wenn Eltern bei der Erziehung versagen, dann muss das eben wer anderes übernehmen. Einfach dehalb, weil unerzogene Kinder, welche die nie Grenzen aufgezeigt bekommen haben, der gesamten Gesellschaft auf die Nerven gehen.
 
  • #41
Es wird oft so geran, als wären Kinder ausschließlich die Angelegenheit der Eltern. Da das Benehmen von Kindern aber Auswirung auf andere hat, gibt es Betroffene und die haben wohl ein Mitspracherecht, besonders dann wenn Eltern ihre Kinder nicht in den Giff bekommen und das ist leider immer öfter der Fall. Auch wenn das einen Aufschrei provoziert, wenn Eltern bei der Erziehung versagen, dann muss das eben wer anderes übernehmen. Einfach dehalb, weil unerzogene Kinder, welche die nie Grenzen aufgezeigt bekommen haben, der gesamten Gesellschaft auf die Nerven gehen.
Jaa, aber das steht weder mir, noch dir, noch diesem Mann zu und schon gar nicht auf diese Art und Weise. Warum? Weil damit kein guter Erziehungserfolg gegeben ist.

w