G

Gast

Gast
  • #1

Neuem Partner vom letzten Trennungsdrama erzählen?

Derzeit bahnt sich nach 3Jahren Singledasein eine neue Liebesbeziehung mit einem tollen Mann an. Wir kennen uns seit 2 Monaten, reden sehr offen miteinander, auch über unsere letzten Beziehungen. Er hat sich gütlich getrennt. In meinem Fall war es eine sehr unschöne, schmerzhafte Trennung mit monatelangen Lügen und Fremdgehen im Vorfeld seitens meines Ex, lautstarken Auseinandersetzungen etc.pp. Ich brauchte lange, um diese Trennung zu verarbeiten, habe inzwischen aber ganz abgeschlossen.
Ich habe meinem jetzigen Freund nicht jede Einzelheit dieser Trennung erzählt, auch nicht dass mein Ex mich betrogen und letztlich für diese Frau verlassen hat. Ich empfinde diese Tatsache als sehr demütigend. Ich weiß dass das Fremdgehen in einer festen Beziehung nichts rechtfertigt, dennoch sehe ich es als Makel in meinem "Lebenslauf" an und habe das Gefühl, dass es ein schlechtes Licht auf mich wirft. Tief im Herzen weiß ich dass es dumm und falsch ist, so zu denken, dennoch habe ich große Hemmungen, meinem neuen Freund davon zu erzählen.
Könnt ihr meine Gedanken und Gefühle nachvollziehen? Was könnt ihr mir raten? Ich möchte nicht lügen, habe bereits ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Freund! Und bitte keine Disskussion zum Thema Betrug in der Beziehung - damit bin ich durch und ich denke das Forum auch:) Danke euch.
w38
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich habe meinem jetzigen Freund nicht jede Einzelheit dieser Trennung erzählt, auch nicht dass mein Ex mich betrogen und letztlich für diese Frau verlassen hat. Ich empfinde diese Tatsache als sehr demütigend. Ich weiß dass das Fremdgehen in einer festen Beziehung nichts rechtfertigt, dennoch sehe ich es als Makel in meinem "Lebenslauf" an und habe das Gefühl, dass es ein schlechtes Licht auf mich wirft. Tief im Herzen weiß ich dass es dumm und falsch ist, so zu denken, dennoch habe ich große Hemmungen, meinem neuen Freund davon zu erzählen.
Könnt ihr meine Gedanken und Gefühle nachvollziehen? Was könnt ihr mir raten? Ich möchte nicht lügen, habe bereits ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Freund!
Ich weiss wie es dir geht. Ich habe das auch durch. Betrug rechtfertigt nichts und wirft ein schlechtes Licht auf den der betruegt. Der/die Betrogene kaempft damit noch lange. Ich habe meiner neuen Partnerin alles erzaehlt. Sie wollte es wissen um einige Dinge besser zu verstehen. Das koennte auch der richtige Weg fuer dich sein. Ein Partner wird zuhoeren. Auch das gehoert zu einer Beziehung. Und bitte streiche den Gedanken mit dem Makel. Ich habe das auch durch und weiss wovon ich rede. m43
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wenn du dich unwohl dabei fühlst , deinem jetzigen Partner das Drama mit deinem Ex-Freund zu erzählen , dann erzähle es ihm nicht !!! Männer müssen nicht alles wissen - auch nicht diejenigen , in die man sich sehr verliebt hat. Du brauchst kein offenes Buch zu sein !!!

Wenn du deinem jetzigen Partner doch unbedingt etwas von deiner vergangenen Partnerschaft erzählen möchtest , dann erzähle ihm einfach , dass dein Ex-Freund sich nicht wirklich fair verhalten hat und dass ihr daher getrennte Wege geht. Aber dramatisiere das Ganze nicht !!!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich bin überzeugt davon, dass es für die neue Beziehung nicht gut ist, wenn man sich gegenseitig den großen SChmerz aus der letzten Beziehung erzählt.

Man therapiert sich ja gegenseitig und das ist zuviel negativer Balast für das gesunde Wachstum eine neuer Beziehung.

Sicherlich kann man sachlich sagen, was man in Zukunft nicht mehr erleben will, aber mehr auch nicht.

Ich habe auch keine Lust mehr, ständig als seelischer Mülleimer benutzt werden zu wollen. Denn meistens ist es so, wenn ich dann Hilfe brauche, oder über was reden will, dann hat Mann "plötzlich" keine Zeit oder Energie mir zuzuhören. Nee, nicht mehr mit mir.

Wenn die Männer Kummer haben, dann sollen sie sich prof. Hilfe holen, zu einem Freund gehen, im Internet schreiben, es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten, aber bitte nicht ihren seelischen Müll zur nächsten Frau schleppen und ihr alles vor die Füsse werfen. Dieser Müll ist seelisches Gift für die neue Beziehung.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #5
Dein Freund muss nicht alles über dich wissen. Zumal du nichts Dramatisches veheimlichst, sondern dir selbst einen Gefallen tust: nach zwei Monaten ist noch nicht mal sicher, ob eure Beziehung Bestand hat. Offenbare deshalb nicht gleich dein ganzes Leben, sonst wird es (du) auch langweilig.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Würde ihm schon sagen, dass deine letzte Beziehung auseinanderging weil du betrogen und angelogen wurdest. Das mit dem "offenen Buch sein" stimmt schon, aber diese Punkte werden dein Verhalten in der neuen Beziehung voraussichtlich maßgeblich beeinflussen und somit wird dein Freund auf jeden Fall merken, dass was ist.

Wenn du es ihm nicht sagst, wird er evtl. Denken "kein Wunder das ihr letzter sie verlassen hat, so eifersüchtig und mißtrauisch sie ist...", weil du Angst davor hast das sich alles nochmal wiederholt.

Deshalb mein Rat alles zu erzählen, was das eigene Verhalten gegenüber dem Partner erheblich beeinflußt. Alles was dies nicht tut, solltest du nicht erzählen.

M, 36
 
G

Gast

Gast
  • #7
Männer müssen nicht alles wissen - auch nicht diejenigen , in die man sich sehr verliebt hat.

Doch, müssen sie. Weil ein sensibler Mann die schlechten Erfahrungen der Frau spürt. Er kann sie aber nicht einordnen, wenn ihm der Hintergrund vorenthalten wird. Und wird infolgedessen generell sehr behutsam mit der Frau umgehen. Das wiederum mißfällt dann der Frau, und schon geht die Sache auseinander, weil es irgendwie "nicht paßt". Deshalb bitte: keine Geheimnisse dieser Art. (m)
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,

ihr kennt Euch immerhin erst zwei Monate - da würde ich solche pikanten Details noch nicht freigeben (und auch nicht hören wollen). Es ihm (noch) nicht zu erzählen, bedeutet keineswegs, dass Du ihn anlügst. Wenn es Dich jedoch allzu sehr belastet, sag ihm doch einfach, dass Du noch nicht bereit bist, darüber zu reden - verständlich in der Phase des Verliebtseins, da haben solche Geschichten definitiv nichts verloren. Ich schließe mich einigen der Vorredner an - DU wurdest betrogen, kein Grund, es als DEINEN Makel zu sehen (Dein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl wurden anscheinend empfindlich verletzt).

Belaste Deine neue Beziehung nicht unnötig, genieße die schöne Zeit und redet darüber, wenn es mal angebracht ist.

Viel Glück und viele verliebte Stunden

w, 45
 
G

Gast

Gast
  • #9
Doch, müssen sie. Weil ein sensibler Mann die schlechten Erfahrungen der Frau spürt. Er kann sie aber nicht einordnen, wenn ihm der Hintergrund vorenthalten wird. Und wird infolgedessen generell sehr behutsam mit der Frau umgehen. Das wiederum mißfällt dann der Frau, und schon geht die Sache auseinander, weil es irgendwie "nicht paßt". Deshalb bitte: keine Geheimnisse dieser Art. (m)

Da hilft nur ein:. Mann muss fragen, nachfragen und hinterfragen.

Ich kann mich nicht erinnern, bei meinen vielen Dates in den letzten Jahren und einigen Beziehungsversuchen, dass sich ein Mann halbwegs ernsthaft dafür interessiert hat, wie meine Erfahrungen so waren und wo er vorsichtig mit mir umgehen sollte.

Es war eigentlich immer so, dass ich mit seinem seelischen Müll zugetextet wurde, ohne Frage, ob mich das überhaupt interessiert bzw. ohne nachzudenken, ob das überhaupt der richtige Zeitpunkt ist. In der Kennenlernphase will ich Spass und guten Sex haben, sich gemeinsam amüsieren und dann kann man schauen, ob es noch mehr passt.

Aber Männer, die mir bei den ersten Dates gleich ihre Problemkiste zeigen, werden ganz schnell wieder aussortiert.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS

oh nein, in der Phase bitte nur wohl dosiert Infos geben, z.B. kannst du erklären, wenn
du zuviel Nähe und zuviele bestätigende Signale wie Anrufe etc. von ihm brauchst.
Frauen die eher nur positive Erfahrungen haben sind
oft lockerer. Viele negative Gedanken kommen denen nie.
Du kannst nur dich besser steuern...
Nach meiner Erfahrung kannst du mit zuviel Offenheit einen neuen
Partner regelrecht vergraulen.Oft wird dann auch noch Dir alles mögliche unterstellt,
denn Beziehungen scheitern ja immer weil 2 Leute Fehler machen.
In jedem Fall wertest du dich ab und sabotierst eventuell sogar dein
aufkeimendes Glück weil du immer noch an den Gau denkst. Und musst
dich dann auch erklären und gegen allerlei rein spekulative Verdächtigungen
wehren, z.B. "nicht beziehungstaugliche Frau" oder "Kampfhuhn" (!). Er wird fürchten dass du bei ihm bald genauso sein wirst, was ziemlicher Blödsinn ist.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS,
ich stimme Gast 7 vollständig zu. Ihr kennt Euch noch nicht lange. Eure Beziehung muss sich erst entwickeln. Du brauchst wirklich nichts zu überstürzen, und ihm direkt Deine schlechten Erfahrungen zu offenbaren, es sei denn es gibt einen konkreten Anlass dafür, z.B. weil Du Dich nicht richtig fallen lassen kannst oder ähnliches. In meiner Vergangenheit mit Männern gibt es auch ein sehr düsteres Kapitel. Es fällt schwer, von solchen Dingen zu berichten. Manchmal entstehen aber Situationen, in denen es dem Partner gegenüber fair und wichtig ist, davon zu sprechen. Ein sensibler Mann merkt dann, dass etwas nicht stimmt, kann es nicht einordnen, traut sich vielleicht nicht, zu fragen, nach dem Motto: Wenn es für sie richtig ist, wird sie es mir erzählen. Das gilt insbesondere, wenn man sich erst so kurz kennt wie Ihr. Du lügst Deinen neuen Partner nicht an, wenn Du nicht sofort alles von Dir Preis gibst. Die Situation muss stimmen. Setz Dich nicht unter Druck. Überfordere Euch beide nicht, indem Du aus heiterem Himmel die ganze unschöne Geschichte erzählst. Gib Euch noch Zeit, Euch besser kennen zu lernen und Vertrauen aufzubauen. Dann wirst auch Du Dich freier fühlen, ihm Deine Geschichte zu erzählen. Und keine Angst vor seiner Reaktion. Du hast keinen Makel, für den Du Dich rechtfertigen oder schämen musst.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS,
habe ich auch erlebt und würde ich nie einem neuen Partner erzählen, vor allen Dingen nicht, wie sehr das mein Selbstwertgefühl beschädigt hat und wie ich darunter gelitten habe. Man macht sich damit nur klein und wirkt bedürftig. Das tut einer neuen Partnerschaft nicht gut und wirkt auf Männer abtörnend.

Schüttel' es ab und fang' neu mit ihm an, belaste Eure Beziehung nicht mit den negativen Erfahrungen, die Du mit einem anderen gemacht hast. Nicht jeder Mann ist ein Mistkerl.
Ich finde auch, dass fremdgehen ein schlechtes Licht auf den Fremdgänger wirft, aber es hat nichts geändert, dass ich mich trotzdem entwertet gefühlt habe, besudelt und mich vor ihm, gleichzeitig aber vor mir selber geekelt habe, weil ich später erfuhr, dass er direkt aus dem Bett der anderen zu mir kam, vermutlich noch ohne vorher zu duschen. Ich hatte massive Selbstzweifel, fand mich unattraktiv usw.
Das alles macht unatraktiv für andere Männer. Also entsorg' es rückstandslos und lass' ihn mögliochst wenig davon wissen.
w, 55
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich kann diese Gedanken verstehen, wobei das belogen und betrogen werden in meiner Sicht weniger einen Makel für den "Geleimten" darstellen. So aus der Ferne würde ich raten, das Thema der letzten Trennung auszusprechen, damit keine unnötige Geheimnistuerei entsteht. Allerdings sollte dabei sehr klar sein, dass die Trennung als solche überwunden ist, sonst könnte der neue Partner verunsichert werden, wo es nicht sein sollte.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Es gibt ein Sprichwort: was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.
In Zeiten von Facebook & Co.ist es Mode geworden, alles in die Welt hinaus zu posaunen. Manchmal ist aber die Klappe halten die bessere Lösung. So auch in Deinem Fall, zumal die Trennung nur Dich und Deinen Ex etwas angeht. Dein Neuer kann nichts dafür und er kann das auch nicht ungeschehen machen. Warum dann die Beziehung belasten? Ich finde, über Exen zu reden in einer neuen Beziehung ist sowieso das Allerletzte, egal ob die Beziehung gut oder schlecht war, sie geht nur mich und die/den Ex etwas an. Eine Frau, die ungefragt anfängt über ihren Ex zu lamentieren, ist bei mr sofort unten durch. Probleme habe ich selber genug, ich brauche nicht mir neue anzuschaffen. m,53
 
G

Gast

Gast
  • #15
Eine Frau, die ungefragt anfängt über ihren Ex zu lamentieren, ist bei mr sofort unten durch. Probleme habe ich selber genug, ich brauche nicht mir neue anzuschaffen. m,53

Sehe ich auch so. Ich verstehe bloss nicht, warum das so viele Andere, egal ob Mann oder Frau, nicht genauso denken und danach handeln.

Man muss schon darüber reden, aber in wohldosierter Form und zum richtigen Zeitpunkt.

Bei mir wäre das, wenn man sich gegenseitig erklärt, das wäre für mich sehr wichtig, dass man eine verbindliche Beziehung hat und dann sich zusammensetzt und alte Verletzungen vorsichtig thematisiert, ohne zu tief zurück in die alte Beziehung zu gehen.

Das hat alles auch was mit einer guten Kommunikationsstruktur, hat was mit Bildung und mit ausreichenden Selbstbewusstsein zu tun.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #16
damit keine unnötige Geheimnistuerei entsteht

Genau das ist der Punkt. Gerade in der heutigen Zeit, wo im Zweifelsfall gerne das übelst Denkbare unterstellt wird, sollten zurückliegende Dramen zumindest kurz erwähnt werden, damit der andere weiß, wie er mögliche Verhaltens-Rudimente (die einem selbst oft gar nicht bewußt sind) zu deuten hat. Will heißen: das Drama erwähnen, zugleich aber klarstellen, daß nicht über Details gesprochen werden soll. Damit ist's dann auch kein Geheimnis mehr, das den anderen verunsichern könnte. (M)
 
Top