G

Gast

  • #1

Nach sex haut der Mann ab?

Ich mache mir voll die Gedanken, wir verstehen uns sehr gut, kennen uns schon über einem Monat sind aber danach in die Kiste gegangen und haben eine Beziehung. Wenige sagen, dass es schlimm ist mit einem Mann ins Bett zugehen. Aber auch wenn man schon miteinander gschlafen hat, kann man ein Mann emotional binden also so das ich die richtige für ihn bin? Was meint ihr? Mach mir da voll die Sorgen, er hat meine Anhst schon erkannt uns hat mir gesagt er würde mich nicht verlassen nur wenn er schon mit mir geschlafen hat. Wie kann ich ihn noch mehr verliebt machen?
 
  • #2
Möglichst viel zusammen unternehmen, viel Zweisamkeit leben, die Beziehung also nicht auf Sex fokussieren, sondern auf Gemeinsamkeiten und Erlebnisse.

Verlieben tritt ein durch gemeinsame Erlebnisse, durch wachsendes Vertrauen und entstehende Nähe. Sex hat damit nur wenig zu tun und verfrühter Sex ist daher auch fast immer hinderlich.
 
G

Gast

  • #3
Ob du die richtige für ihn bist, kannst du wohl kaum direkt steuern. Lass es einfach auf dich zukommen. Wenn er meint, abhauen zu müssen, war er sowieso nicht der richtige für *dich*. Wenn er allerdings nicht abhaut, und du aber die ganze Zeit Angst davor hattest, dann wirst du dir schon irgendwann über deinem eigenen Anteil am Ergebnis Gedanken machen müssen. Also, versuche nicht ihn zu beeinflussen, sondern lieber dich selbst.

m41
 
G

Gast

  • #4
Geh vorläufig nicht mehr mit ihm ins Bett, steh dazu und sag warum. Du bist zu schade um die Beziehung von vorn herein auf so ein Niveau schlittern zu lassen. Wenn er das versteht könnt ihr zeit lassen, Euch als Menschen genauer kennenlernen, aufeinander zuwachsen, nicht nur untenrum
 
G

Gast

  • #5
Du hast einen ganzen Monat gewartet und bist erst dann mit ihm in die Kiste gestiegen + nun seit Ihr zusammen? Wo ist das Problem? Willst Du mit ihm zusammen sein und keinen Sex haben? Meinst Du ER will mit dir zusammen sein und keinen Sex haben? Seit ihr nun zusammen oder nicht? Und was ist mit dem umgekehrten Gedanken, dass Du ihn vielleicht los wirst, weil Du mit ihm zwar zusammen bist, aber nicht mit ihm schlafen willst?
Du kannst natürlich auch weiter auf das Märchen setzen, dass ein Mann umso begeisterter von seiner Freundin ist, umso mehr er von seiner Freundin nicht kriegt, was er von seiner Freundin braucht.
 
G

Gast

  • #6
Da gibt es GAR KEINE Regel.

Der eine wird flüchten, der andere bleiben.
Der eine stempelt dich dafür ab, der andere macht sich gar keinen Kopf.

Für manche ist Frau schon ein Flittchen, wenn sie in ihrem 50-jährigen Leben ganze 4 Männer aufzählen kann.

Du wirst also das Risiko, das du zu sehen meinst, eingehen und es laufen lassen müssen, um Genaueres zu erfahren. Oder aber, du entlässt ihn umgehend aus deinem Leben.
 
G

Gast

  • #7
Also ich würde als Mann führer oder später definitiv "abhauen", wenn es keine Erotik geben würde, das gehört nun mal zu einer Beziehung, wie das berühmte Salz in der Suppe.
 
G

Gast

  • #8
@6 Du bleibst wahrscheinlich nicht bei der Suppe , sondern suchst Dir, irgendwann das Hauptmenü. Den benutzten Teller überlässt Du anderen.
 
G

Gast

  • #9
Ehrlich gesagt verstehe ich diese ganzen Diskussionen hier nicht mehr. Wenn die Fragestellerin den Mann einen Monat kennt, ist es doch völlig normal, wenn sie zusammen Sex haben. Deswegen geht er doch nicht! Nach welcher Zeit findet ihr es denn "normal" zusammen Sex zu haben? Wenn man sich kennenlernt, verliebt ist, finde ich es jedenfalls völlig normal wenn man innerhalb eines Monats zusammen schläft. Alles andere finde ich komisch. Und ich hätte keine Angst, daß er dann weg ist.
 
  • #10
@#8: Ist eigentlich nicht so schwierig zu verstehen... ich probiere es noch mal:

WENN sich beide ineinander verliebt haben, DANN können sie auch miteinander schlafen. Ob Verliebtheit schon nach einem Monat auftritt, hängt überwiegend von der Häufigkeit und Intensität der Treffen ab. Offensichtlich ist dies aber nicht der Fall, denn sonst würde sie nicht von "emotional binden" sprechen. Die beiden haben also Sex gehabt, bevor sie wirklich verliebt waren und genau das ist der Haken, denn unter solchen Bedingungen tritt Verliebtheit selten noch nachträglich ein.
 
G

Gast

  • #11
da meldet sich nun ein Mann ;-)

Ich finde die Zeit "vor dem ersten Sex" einfach am schönsten; man spürt es knistern, man hat Augen und Ohren füreinander, ja es baut sich Einfühlungsvermögen, richtiges Interesse, Neugierde und auch Lust auf - wahnsinnig intensiv; Sex kann der Gipfel davon sein - frage ist nur, wie es danach weiter geht. Landet man dann stets in der Kiste bei intensiveren Momenten, Gesprächen etc.? Find ich dann nicht mehr so schön - daher auch meine Empfehlung, geh erstmal auf Abstand was den Sex angeht und "teile Dich, deine Bedürfnisse mit".
 
  • #12
#9: Mit meinen Erfahrungen als Mann, von den ich zugegeben nicht so viel habe, weil ich es niemals als Lebensziel ansah, mit möglichst vielen Frauen ins Bett zu gehen, weil mir immer nur eine -nämlich die Richtige- reichte, ist das beschriebene Verfahren definitiv die grausamste Variante, die ich mir ausdenken kann. Das den größten psychischen Schaden anrichtet, wenn es eben doch schief geht.
Es gibt nun mal so etwas wie sexuelle Inkompatibilität, das vom Geruch über Größe des "Stücks" bis hin zu sexuellen Vorlieben geht. Ich bin nun mal der spielerisch-sinnliche Typ, wenn ich auf eine Frau treffe, die es es hart sportlich mag, der Küsse intimer sind als Sex, dann stehe ich bedröppelt da mit meiner großen Verliebtheit, werde aber abgelehnt wegen des Sex, des Geruchs, oder ich ich lehne sie ab.
Ich mag altbacksch sein, aber ich mag nicht mit einer Frau, in die mich gerade verliebe, nicht darüber reden, wie sie denn es gerne hätte.
Und bei einer Liebe gibt es für mich schönere Phasen als den Beginn.
m43