Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Nach oben "daten" - Reine Frauensache ?

Warum stellen eigentlich immer nur Frauen den Beruf ihrer Partner so in Vordergrund ?

Ich habe noch keinen Mann gesehen, der Fragt: Wie lernt man am besten eine Ärztin oder Anwältin kennen ?

Stimmt hier doch das Klischee, dass Frauen sich gerne nach oben daten oder “schlafen” ?
 
  • #2
Ja, Männer daten horizonal oder nach unten, Frau daten horizontal oder nach oben. Das ist biologisch tief verankert.

+ Männern geht es um fruchtbare Frauen: Schönheit, Frische, Jugend, Anmut, Fürsorge, Familiensinn, Sanftheit, Zäertlichkeit.

+ Frauen geht es um Schutz und Versorgung: Stärke, Status, Erfolg, Einfluss, Souveränität, Intelligenz, Humor.

Dabei muss man beachten, dass quasi kein Mann beim Kennenlernen an Fruchtbarkeit denkt -- eher im Gegenteil steht Verhütung ganz oben und Kinderwunsch ist unbedeutend bei der Einschätzung von Attraktivität. Dennoch suchen Männer Frauen mit passendem Taille-Hüft-Verhältnis, mit Frische, Gesundheit, Schönheit.

Umgekehrt hat es heutzutage so gut wie keine Frau hier im Forum nötig, aus wirtschaftlichen Gründen einen Mann mit besonders viel Einkommen oder Erfolg zu wählen. Dennoch fühlen sich Frauen von Macher-Qualitäten angesprochen, von Souveränität und Erfolg.

Männer und Frauen verlieben sich gleichermaßen in Typen, die sie toll finden. Man muss seinen Partner bewundern und begehren. Wofür man ihn bewundert, ist bei beiden Geschlechtern verschieden und biologisch festgelegt, kulturell zusätzlich verfestigt.

Ich widerspreche aber der These des "sich hochschlafen": Das spielt zumindest für die meisten gehobeneren Kandidatinnen nicht die gleiche Rolle wie vielleicht für die Konstellation Krankenschwester-Arzt, bei der tatsächlich der soziale Aufstieg oftmals bewusst begehrt wird.
 
G

Gast

  • #3
Zitat von Frederika:
Umgekehrt hat es heutzutage so gut wie keine Frau hier im Forum nötig, aus wirtschaftlichen Gründen einen Mann mit besonders viel Einkommen oder Erfolg zu wählen.
Da muss ich aber wiedersprechen. Einmal die Woche wird gerade dies hier im Forum gefragt uind anschließend noch ellenlang gepostet. m,47
 
G

Gast

  • #5
Die meisten Männer (es sei denn, sie sind selbst Arzt) haben eher Angst vor einer Ärztin bzw. bekommen Komplexe, sobald ihr Beruf bekannt ist. Ne Bekannte von mir ist auch Ärztin, sehr nett und attraktiv, aber sie sagt selber, dass die meisten Männer total unsicher werden, sobald sie ihren Beruf nennt.

Männer haben Angst vor erfolgreichen Frauen, Frauen dagegen bewundern erfolgreiche Männer, das ist einfach so, auch wenn viele öffentlich etwas anderes behaupten. Man kann nicht innerhalb weniger Jahrzehnte etwas abschaffen, das jahrtausendelang Bestand hatte.

Es gibt jedoch durchaus Männer, die bereits sind, sich nach oben zu daten bzw. zu schlafen, man denke nur an den Ex-Mann von Britney Spears oder den Mann von Mariah Carey. Männer, die aus einfachen Verhältnissen stammen, zuvor beruflich wenig erfolgreich waren und sich an eine reiche Frau hängen, um durch sie im Luxus zu leben und wichtige Kontakte (z.B. zu Film-oder Musikproduzenten) zu knüpfen, die sie ohne die Frau nie bekommen hätten. Dies ist der Konstellation Krankenschwester - Arzt ziemlich ähnlich.
 
G

Gast

  • #6
Friederika hat es super beschrieben, aber es gibt auch Ausnahmen an Männern:

- den Heiratsschwindler
- den, der sich aushalten läßt und im Gegenzug auf Jugend und/oder Attraktivität der Frau verzichtet
(der arme Jüngling, der die schwerreiche Alte beglückt)
- den, der seinen eigenen Status und damit seine Chancen falsch einschätzt ("Also ich würde eine Ärztin nehmen", Aussage eine Handwerksmeisters) Er erkennt nicht, daß das Problem darin liegt, daß sie ihn nicht nehmen wird.

m, 38
 
G

Gast

  • #7
Nun, der durchschnittliche Mann hat kein Proflem damit, wenn sie einige Milliönchen mit in die Beziehung bringt (solange sie dazu noch hübsch aussieht und sich mit reiten gertenschlank und durchtrainiert hält).... nur:
1) lernt er durch direkte verbale Kommunikation die Worte wie "In welcher Liga glaubst Du, dass Du spielst?" in den meisten Fällen, dass seine Chancen gering sind - kurz, wenn SIE ihn will, muss sie ihm das sehr deutlich klar machen.
2) überlegt er sich, wie eine Beziehung ausschauen soll, und da ist einfach eine Frau, die einen Mann sucht und einen Beruf hat, mit dem sie leicht umziehen kann, praktischer als eine spezielle Stelle als Professorin, Managerin etc.... wo sie räumlichetc. gebunden ist.
Also warum sollte ER bereit sein, sich den Aufwand der Karrierefrau, die nie Zeit hat, anzutun, wenn er eine Partnerin haben kann, wo sich das Zusammenleben viel einfacher organisieren läßt?

m/31
 
G

Gast

  • #8
Es ist ein Klischee, dass Männer nur eine "feste Partnerin" nach hübschem Aussehen und Liebenswürdigkeit erwählen und alles andere "außen vor" lassen, sorry, aber das ist schlichtweg Blödsinn. Männer fragen nach dem Beruf genauso häufig wie Frauen, es ist ihnen schon wichtig, dass ihre Freundin nicht gerade die Supermarktkassiererin im Aldi ist (soll nur ein Beispiel sein).
Wenn beide Frauen gleich attraktiv sind, Kassiererin und Bankkauffrau, wird er letztere wählen, aber garantiert. Könnte zig Beispiele aus dem Bekanntenkreis wählen und auch meine persönliche Erfahrung, war mal arbeitslos, da hat sich kein Mann, obwohl ich sehr gutaussehend bin für mich "näher" interessiert. Seit Jahren bin ich schon Kundenberaterin einer großen Privatbank und plötzlich kamen auch die "Interessenten". Also Männer suchen zwar nicht immer die Promovierte, aber die Frau mit festem gut bezahlten Job, sofern es sich evtl. um die zukünftige Gattin handelt.
 
G

Gast

  • #9
Für mich persönlich stellt sich diese Frage nicht weil es für mich unmöglich wäre nach oben zu daten.
Der Beruf der Frau ist aber dennoch von großem Interesse für mich da Berufe eben sehr prägend für das Leben sind. Ich mag v.a. Frauen die Natur- oder Ingenieurswissenschaften studiert haben und einen Beruf in diesem Bereich ausüben.
 
G

Gast

  • #10
Ich würde nie nach unten daten. Ein Mann muss schon was zu bieten haben! Das war schon immer so!

w33
 
G

Gast

  • #11
Ich bin Krankenschwester, und kann folgendes sagen...ein Arzt, never !

Zu wenig Zeit, zu angespannt, kann mir nix erzählen , was Ich eh schon weiss und privat nicht auch noch hören möchte.....

auch besteht zwischen diesen beiden Berufsfeldern eine gewisse Konkurrenz..
jeder trägt ja etwas bei, auf unterschiedlichen Ebenen....

einen früheren Chef habe Ich sehr verehrt, er hatte für mich absolut positives Arzt Charisma...
war der erste , der kam ...der letzte , der ging.

Wir haben alles geteilt: Schokolade, wenn wir total müde waren, Kaffee , ohne Ende....
unsere Gedanken und Freundschaft.....irgendwo, wenn auch distanziert.

Seine Frau tat mir leid, vor der Rente, hat Sie wohl nicht viel von Ihrem Mann gehabt...allerdings sind das immer sehr aktive, unabhängige Frauen, die Ihr eigenes Ding machen....Kinder, Haushalt, Vermögen, Familie, Hobbys.....

schätze mal, wenn man so nicht ist, dann kann der Traum vom Arzt, ganz schnell zum Alptraum werden!

W, 51 Jahre
 
G

Gast

  • #12
Ich bin Ärztin und würde bspw. den Handwerkermeister nehmen. Ich habe auch sehr viele Angebote, auch Männer sind vom Arztberuf fasziniert, die vielen Krankenhausserien tun wohl einiges dazu.
Also ich merke schon, dass ich -auch- WEGEN meines Berufs begehrt bin und sage aus meiner Perspektive das "nach unten" daten für mich ganz normal ist. Ich finde dieses "nach unten" aber total daneben. Mediziner sind oft Fachexperten und es gibt durchaus etliche, die dafür Riesendefizite in anderen Bildungsbereichen haben. Ich würde Ärzte also nicht ganz oben ansiedeln und auch keine anderen Berufsgruppen. Es entscheidet der individuelle Intellekt und die Kompatibilität.
 
G

Gast

  • #13
Klischee gegen Klischee !
Männer sind es schon seit Jahrtausende gewohnt dieses „Verhalten“ an den Tag zu legen und Frauen haben ja erst seit kurzen auch die Möglichkeit ohne ihren Körper sich nach oben zu arbeiten und deshalb kommt für sie ein Partner unter ihren Level nicht in Frage.
That´s all.
 
G

Gast

  • #14
Klischee gegen Klischee !
Männer sind es schon seit Jahrtausende gewohnt dieses „Verhalten“ an den Tag zu legen und Frauen haben ja erst seit kurzen auch die Möglichkeit ohne ihren Körper sich nach oben zu arbeiten und deshalb kommt für sie ein Partner unter ihren Level nicht in Frage.
That´s all.
Und wenn sich dann Frau auch noch so weiterentwickelt und begreift, dass Mann wenig Lust verspürt, ihr "angenehm klassisch" den Hof zu machen, wenn sie sich unabhängig und stark präsentiert, gäbe es hier gefühlte 20 Fragen pro Tag weniger.
 
G

Gast

  • #15
Hmmm, schon komisch, das Ding mit der Angst !

Also ich kann ja nur für mich reden, aber eine Akademikerin, erfolgreich zumal, würde ich mir schon wünschen.
Einfach schon deswegen, weil ich mich gerne mit meiner Partnerin über mehr als nur Banalitäten unterhalten möchte.
Klar, man kann auch ohne akademische Bildung weit gereist, belesen oder anderweitig gebildet sein, von daher ist das auch kein Ausschlusskriterium.
Es kommt immer auf die Person an !
Trotzdem, für eine gewisse Bildung mache ich durchaus auch mal Abstriche beim Aussehen und Schönheit ist sowieso vergänglich.

Nur, weshalb ich ausgerechnet Angst vor dem Erfolg einer Frau haben sollte ist mir nach wie vor schleierhaft !?
 
G

Gast

  • #16
Warum stellen eigentlich immer nur Frauen den Beruf ihrer Partner so in Vordergrund ?

Ich habe noch keinen Mann gesehen, der Fragt: Wie lernt man am besten eine Ärztin oder Anwältin kennen ?

Stimmt hier doch das Klischee, dass Frauen sich gerne nach oben daten oder “schlafen” ?

M40
Da gab es einmal einen schönen Beitrag von Herrn Hirschhausen, dass aus diesem Grund es vor allem 2 Gruppen sind welche Probleme bei der Partnersuche haben, hochgebildete Akademikerinnen und ungebildete Männer. Da Ärzte oft auch die Krankenschwester als Frau nehmen und beide damit glücklich sind, ist das umgekehrt eher selten. Damit fehlen dann für die sehr anspruchsvollen Frauen die passenden Männer. Wenn ich eine Familie gründen will, dann kommt es auf Eigenschaften an, die auch eine Krankenschwester erfüllt.
 
G

Gast

  • #17
"Daten" würde ich nicht mehr, weil ich in zweiter Ehe sehr glücklich verheiratet bin. Nach "unten heiraten" - wie in erster Ehe - hätte ich auf keinen Fall mehr gemacht. Man gibt zu viel auf, nicht einmal nur viel Geld im Fall einer - absehbaren - Scheidung, sondern auch viel Lebensqualität. Die Gemeinsamkeiten und die Qualität einer Beziehung sind größer, wenn die Frau ein adäquates Niveau hat. Außerdem sind Frauen, die nach "oben heiraten" fast immer auch sehr darauf aus, eigene Arbeit zu vermeiden und sich auf hohem Niveau durchfüttern zu lassen - sonst hätten sie sich selbst für Leistung entschieden. Wenn es dann wirklich mal schwierig wird (zum Beispiel die Firma in Not ist) stehen sie nicht ihre Frau, sondern versuchen eher, einen anderen Sponsor zu finden. Auch gemeinsamen Kindern können sie regelmäßig nicht das vermitteln, was sich der Vater wünscht. Wegen dieser Gründe gehen solche Ehen ja auch viel öfter schief. Allerdings heiraten statistisch ohnehin immer weniger Männer "nach unten". Dass sie aber auch "nach unten daten" kann ganz andere Gründe haben als die Suche nach einer Gefährtin für den Rest des Lebens.
 
G

Gast

  • #18
Und wenn sich dann Frau auch noch so weiterentwickelt und begreift, dass Mann wenig Lust verspürt, ihr "angenehm klassisch" den Hof zu machen, wenn sie sich unabhängig und stark präsentiert, gäbe es hier gefühlte 20 Fragen pro Tag weniger.

Ich war mit einigen Männern zusammen, die eine geringere Bildung als ich hatten (nicht studiert, teilweise kein Abitur) und an Zeiten der Arbeitslosigkeit gelitten haben oder niedrig bezahlte Jobs ausgeübt haben. Diese Männer haben sich schon um mich bemüht und mir den Hof gemacht (natürlich im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten) sie hatten kein Problem damit und ich fühlte mich bei ihnen ausgesprochen wohl, gerade wegen dieser Aufmerksamkeit.

Ich bin ebenfalls der Überzeugung, dass für Männer der Beruf oder der Ergeiz der Frau nicht unwichtig sind. Auf einer Skala des Erfolgs stehe ich derzeit ungefähr mittig, für die besagten Männer am linken Auslauf der Skala bin ich als Partnerin begehrenswert, für die Männer weiter rechts vorrangig als Affäre (Einschätzung basierend auf meinen bisherigen Erfahrungen).
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top