G

Gast

  • #1

Nach Beziehung Freundschaft entstanden?

wenn ihr nach kurzer Bez.(2-4Mo)merkt es passt nicht ihr Euch aber gut versteht und die Trennung freundsch.über die Bühne geht habt ihr dann Kontakt gehalten?Gem.Unternehmungen haben wahnsinnig Spaß gemacht und ihr mögt die Person als solche nur halt Partnerschaft könnt ihr Euch nicht vorstellen seid ihr dann Freunde geworden?Oder sucht ihr wirklich nur eine Partnerschaft hier?
 
G

Gast

  • #2
Ja, bei mir sind in meiner Phase der Partnersuche Freundschaften entstanden, auch über den von dir beschriebenen Weg, und die haben auch in meiner darauf folgenden jetzigen Ehe gehalten und erstrecken sich jetzt in zwei Fällen über zwei neue Paare. Wieso denn nicht? Wir sind doch erwachsene Menschen.
w54
 
G

Gast

  • #3
Ich habe auf einer Dating-Plattform einen sehr spannenden Mann kennen gelernt, mit dem man schöne Sachen unternehmen kann. Verliebt habe ich mich nicht in ihn. Als ich ihm das sagte und ihm meine Freundschaft anbot, musste er zwar erst einmal tief durchatmen, aber heute sind wir tatsächlich befreundet, gehen ab und zu essen usw.
Er hat eine tolle Frau gefunden, die es auch gut findet, dass er sich mit mir trifft (zum Beispiel, wenn sie mal "ihre Ruhe" haben will). Ich bin froh, dass er sich auf eine Freundschaft mit mir eingelassen hat - leicht war es für ihn anfangs nicht.
 
  • #4
Wenn man während der Kennenlernphase merkt, dass es freundschaftlich sehr gut passt, aber partnerschaftlich nicht passen würde, wäre ein Fortsetzen der Freundschaft für mich denkbar -- hat sich in der Praxis aber aus Online-Dating noch nie ergeben, weil doch alle irgendwie eine ja/nein-Entscheidung treffen. Manchmal ist das wirklich schade, z.B. wenn man einen guten Freizeitkameraden hätte gewinnen können.

Sobald aber Intimitäten beteiligt sind, ist eine Rückkehr zu Freundschaft nicht mehr möglich. Dann ist es gelaufen. Es wäre auch gegenüber einem neuen, richtigen Partner mehr als unfair, Personen im Freundeskreis zu haben, mit denen man schon intim war. Das geht für mich gar nicht und ist emotional für keinen der Beteiligten angenehm. Intimitäten sind eine Einbahnstraße.
 
G

Gast

  • #5
Ich finde das soetwas nicht funktioniert. Das Gleiche habe ich auch versucht. LEider war die Versuchung und die Hemmschwell intim zu werden sehr gering und somit sind wir uns desöfteren näher gekommen. Wenn dann noch von einer Seite Gefühle da sind, endet es nur in einem Chaos mit Schmerzen, Tränen vllt sogar Wut.
Redet viel miteinander und versucht beide den gleichen Weg zu wollen, bzw zu gehen - nämlich OHNE Gefühle. Dann ist dies denkbar. Setzt aber Ehrlichkeit und KEINERLEI Gefühle voraus.
 
G

Gast

  • #6
Genau das würde ich (w35) mir im Moment wünschen. Vor ein paar Monaten haben wir uns getrennt, und seitdem bis auf 1-2 mails, in denen es um organisatorische Dinge ging, keinen Kontakt mehr.
Ich habe nicht nur einen Partner verloren, sondern auch noch einen guten Freund und Seelenverwandten - gleicher Geschmack und Vorlieben in so vielen Punkten. Das macht es doppelt hart. An die Trennung muss ich mich so oder so gewöhnen, jetzt ist dadurch auch noch an anderer Stelle in meinem Leben eine Leerstelle. Aber ich glaube, Freundschaft kommt von seiner Seite aus nicht in Frage.
 
G

Gast

  • #7
warum blockt man es dann ab? Das verstehe ich auch nicht.
Es ist ein Unterschied zw Beziehung und Freundschaft. Für Beziehung gehört mehr dazu.
Ich hatte auch einen kennen gelernt, wir waren uns auch nahe(intim) aber in eine Beziehung wollte er nicht über gehen. Ist ja auch in Ordnung. Wir haben beide eine Leidenschaft für Musik. Waren auch gemeinsam auf klassischen Konzerten.
Warum kann man dann nicht sagen dass man sich dafür weiterhin trifft? Was hindert einen daran wenn man sich doch super verstanden hat und gemeinsame Interessen hat?
Ich bekomme leider von ihm keine Antwort auf diese Frage er weicht dem aus. Ich vermute er hat Angst davor, weil er einfach mehr für mich empfindet aber Angst hat sich auf eine Beziehung ein zulassen und dann wieder verletzt zu werden. Seine letzte beziehung ging vor einem jahr in die Brüche. Er hat sie sehr geliebt. Sie sit nun verheiratet. Hat 3 Monate nach der Trennung geheiratet.

@5. hast Du ihn nach Freundschaft gefragt? Was hat er gesagt? Interessiert mich weil ich die gleiche Situation habe. Aber ich kann doch nicht immer fragen. Habe Angst ihn zu nerven. Denn vielleicht fand er es ja gar nicht so toll mit mir und mag mich als Mensch doch nicht. kann ich mir zwar nicht vorstellen so wie er mir gegenüber war aber man weiß es ja nicht...
 
G

Gast

  • #8
hier 5
@6
Ich habe ihm einen Brief geschrieben, in dem ich versucht habe, die Gründe für die Trennung zu analysieren, und so einiges mehr. Auch, dass er mir als Mensch fehlt. Es kam eine kurze Antwort, dass wir uns demnächst mal treffen könnten. Er hat noch ein paar Sachen bei mir, die er schon seit Wochen abholen will. Ich lasse ihn in der Zwischenzeit in Ruhe, weil ich ihn nicht unter Druck setzen will. Ständig fragen ist nervig und würdelos. Er sagt nur, dass er mich noch mag. Inwiefern das ehrlich ist, weiß ich nicht, das wird die Zeit zeigen.
Konkret nach nur Freundschaft habe ich ihn noch nicht gefragt, weil ich Sorgen habe, dass er es nur als einen Rückholversuch ansieht. Die Trennung ging von ihm aus, allerdings aus heiterem Himmel: Wir waren 9 Monate zusammen, wenige Tage vorher war noch alles superharmonisch, Liebesschwüre seinerseits, etc. dann einzige Begründung: "ich habe mich nicht mehr wohl gefühlt"
Vermutlich wäre eine Freundschaft für mich zunächst nicht leicht, aber wie gesagt: er fehlt mir als Mensch und Freizeitpartner. Einen Versuch ist es mir wert.
 
G

Gast

  • #9
Das ist durchaus möglich... Ich habe mit 2 Frauen heue eine sehr schöne Freundschaft entwickeln können, obwohl wir eine kurze Zeit auch mal zusammen waren.. Allerdings muss ich zugeben, dass ich es in beiden Fällen war, der erkannte es ist zu wenig für eine Partnerschaft da. Wäre es andersherum gewesen, würde ich mich wohl schwer tun eine Freundschaft aufzubauen.. Ergo, es hängt wohl immer davon ab, wie die "abgewiesene" Seite damit umgehen kann, aber prinzipiell ist es möglich.
 
  • #10
Klar ist es möglich und sogar ein Zeichen von Reife, wenn aus einer Partnerschaft - egal, wie lange sie gedauert hat - Freundschaft wird. Voraussetzung ist natürlich, dass beide Seiten endgültig und klar miteinander abgeschlossen haben. Dennoch haben viele neue Partner Schwierigkeiten damit.

Ich habe einen Freund, mit dem ich einige Monate ausgegangen bin. Auch zu meiner Zeit hat er sich immer mal wieder mit einer Frau getroffen, mit der er eine Affäre hatte, die in Freundschaft gemündet ist. Aufgrund seines Verhaltens war ich mir sicher, dass er die Frau mag - mehr aber auch nicht. Insofern hatte ich rein gar nichts gegen die Treffen der beiden. Nun hat er eine Freundin, vor der er seine Freunschaften mit Frauen verheimlichen müsste, weil sie ihm ansonsten Szenen macht. Weil wir uns nicht heimlich treffen wollen, treffen wir uns nicht mehr. Schade - aber ich meine, dass die Partnerschaft aufgrund ihrer unbegründeten Eifersucht nicht lange halten wird.