G

Gast

  • #31
Träge Menschen altern schneller...

"Sport hat offenbar direkten Einfluss auf die Alterungsprozesse im Körper. Mit Bewegung lässt sich die Zellalterung um bis zu zehn Jahre verzögern....
Körperliche Aktivität hält nicht nur das Herz-Kreislauf-System und den Bewegungsapparat gesund, sie bremst auch die Alterung der Zellen."

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/antiaging/bewegungsmangel_aid_235470.html


Nur ein schneller google Versuch. Bin sicher es lassen sich bei eingehender Recherche noch weitere belegende Berichte finden. Ist ja auch irgendwo logisch dass ein geforderter Körper länger hält als ein Körper der einfach "lebt".
 
G

Gast

  • #32
Ich finde diesen Sport-Wahn auch einfach nur ätzend. Also ein Mann muss keineswegs sportlich sein, aber er sollte Lust haben, sich zu bewegen. Ich bewege mich gern, ich bin viel zu Fuß oder per Rad in der Natur unterwegs und schwimme regelmäßig. Das reicht mir. Ich hätte gern einen Mann, der auch Lust an der Bewegung in der Natur hat, aber Fitnessstudio-Gänger, Mannschaftsspieler, Vereinsmeier kommen bei mir tendenziell eher negativ an. Ein Mann darf auch gerne sportlich sein, solange er keine Religion daraus macht.
 
G

Gast

  • #33
Ich (M47) mache kaum sport, bin schlank und seit 20 Jahren sehe ich keinen Arzt mehr. Dieses Bedrängnis den Himalaya jedes Wochenende e zu besteigen dass man in so vielen findet ist, so glaube ich, zum Teil fake oder krankhaft. Vielleicht kommt es auch daher dass bei vielen Frauen es als ein Zeichen von Stärke, Selbstbewusstsein, Sicherheit, virilität im Mann ankommt. Aber mir ist das egal. Wenn sie den macho sucht dann ist sie eben bei mir fehl am Platz.
 
  • #34
Manchmal würde ich gerne Mäuschen sein und sehen, wer hier hinter den Beiträgen steckt.
Also das würde ich auch spannend finden, nicht nur wegen dem Sport jetzt.

Klar ist körperliche Bewegung was gutes für den Körper, ob es nun gezielter Sport ist, zur Arbeit mit dem Rad fahren oder immer die Treppen zu benutzen oder was auch immer. Der menschliche Körper ist darauf ausgelegt benutzt und bewegt zu werden, natürlich sollte man das auch nicht übertreiben, weil viel hilft nicht viel.

Gast 30 hat hier ja einen Artikel verlinkt. Ich finde da besonders diesen Satz interessant; Bekannte Alterungsbeschleuniger wie Übergewicht, Zigarettenkonsum und bestimmte Lebensumstände rechneten die Wissenschaftler aus ihrer Auswertung heraus. Ich frage mich ob das bei beiden Zwillingen herausgerechnet wurde oder nur bei dem unsportlichem? Außerdem eineiigen Zwillingen zu finden, die total unterschiedliche Lebensstile haben, ist sehr schwierig, denn sie haben die selben Gene und die selbe Erziehung, also weisen sie fast immer ein ähnliches Leben auf, darum wurde bei der Studie auch auf zweieiige Zwillinge zurückgegriffen, da hätten sie auch Geschwister nehmen können, hätte den selben Effekt. Wenn man nach der Studie sucht, die für diesen Artikel herangezogen wurde, dann findet man einen Dr. Till Sukopp aber keine richtige Publikation von ihm.

Also kurz und knapp gesagt, Spor ist definitiv gut für den Körper, für das Wohlbefinden und die Gesundheit, ob man nun schlank oder dick ist. Der Artikel von Focus ist aber reiner Blödsinn, es sind keine Wissenschaftliche Veröffentlichungen zu finden, in Form von Paper oder Publikationen ABER man findet das Kettlebell Training, also bitte...

Was Gast 31 schreibt ist das beste und sinnvollste, was man machen kann, wenn es das tägliche Leben erlaubt.
 
G

Gast

  • #35
Ich finde, dass Menschen, die keinen Sport machen und nie Sport gemacht haben wenig Teamfähigkeit entwickeln, der Körper unmännlich trainiert ist (dünne Arme, Ansatzplauze) und man auch keine Kondition hat!
Außerdem sind Menschen, die keinen Sport betreiben oft auch sonst bewegungsfaul, sprich: Sie wollen nicht rausgehen, wenn die Sonne scheint (zu kalt, keine Lust, zu müde...), sie sind nicht so aktiv und leben zurückgezogener.
Außerdem haben sie oft auch weniger Freunde.
Mit Sport hat man ein besseres Körpergefühl, der Gang ist ein anderer und sportliche Menschen bewegen sich einfach besser.
Außerdem sind sie weniger krank, haben weniger Gelenk- und Rückenschmerzen und weniger Depressionen .
Also ein ganz unsportlicher Mann wäre nichts für mich.
w
 
G

Gast

  • #36
Außerdem sind Menschen, die keinen Sport betreiben oft auch sonst bewegungsfaul, sprich: Sie wollen nicht rausgehen, wenn die Sonne scheint (zu kalt, keine Lust, zu müde...), sie sind nicht so aktiv und leben zurückgezogener.
Außerdem haben sie oft auch weniger Freunde.
So ein Quatsch. Es gibt genügend Leute die in ihrem Job mehr Bewegung haben als das es ihnen lieb wäre.

Schon krass das Leute die keinen Sport aktiv betreiben als Looser, Krank, unattraktiv, und Depressiv hingestellt werden. Übrigens Facebook Freunde sind keine richtigen Freunde.
 
G

Gast

  • #37
Also ich frage mich die ganze Zeit was mein Ex dann 2x die Woche im Studio gemacht hat. Er hat sich angefühlt wie Sponge Bob. Weich und wabbelig. Kein Muskel am Ärmchen, dicke Plauze, sonst auch völlig konditionslos.
Und der war 6 Jahre jünger als ich, w 45. Ich habe richtige Bizeps.
Mrs. Eisenfaust ;-)
Ferner friert er draussen bei jedem Luftzug, hat keine Freunde, ist stinkfaul.
Ich treibe keinen Sport, gehe 2 Stunden mit den Hunden spazieren, habe Kontakt zur Aussenwelt, bin nicht faul.
Dass Sportler die "Übermenschen" sind ist glatter Unfug!
Und manche schießen übers Ziel hinaus...siehe Pistorius, Armstrong, Griffith-Joyner, Jan Ullrich usw.
Super Vorbilder (Achtung Ironie)
 
G

Gast

  • #38
Also ich frage mich die ganze Zeit was mein Ex dann 2x die Woche im Studio gemacht hat. Er hat sich angefühlt wie Sponge Bob. Weich und wabbelig.
Ob Sport oder nicht, ich wundere mich doch sehr, wie manche hier über ihre Ex-Partner herziehen. Wie kann man über jemanden, den man sich doch selbst ausgesucht hat, in dem man mal verliebt war, nur so reden?

m.
 
  • #39
Ich finde, dass Menschen, die keinen Sport machen und nie Sport gemacht haben wenig Teamfähigkeit entwickeln, der Körper unmännlich trainiert ist (dünne Arme, Ansatzplauze) und man auch keine Kondition hat!
Das halte ich aber für ein riesen Gerücht. Wer z.B. seine sportlichen Aktivitäten mit Joggen,Fahrrad oder
ähnliche Solosportarten auslebt, steigert eventuell alles nur nicht seine Teamfähigkeit. Da legt wahrscheinlich jeder unsportlicher Abteilungsleiter mehr Teamgeist an den Tag.
 
M

Mooseba

  • #40
Also ich betreibe Sport vor allem als Frustabbau und für das dabei entstehende Belohnungsgefühl, das mir woanders fehlt. Als Kind und Jugendlicher habe ich Sport auch gehasst.
 
  • #41
Ich (M47) mache kaum sport...
Dieses Bedrängnis den Himalaya jedes Wochenende zu besteigen dass man in so vielen findet ist, so glaube ich, zum Teil fake oder krankhaft....
Das ist eine Aussage, die könnte vom Blinden stammen über den Sinn der Farbe. Wer nie auf einen Berg gekrabbelt ist, kann überhaupt nicht beurteilen, was der Gewinn ist. Ich kann das, habs am Sonntag wieder mal gemacht und finde, es gibt nichts besseres fürs allgemeine Wohlbefinden. Vor allem bei dem genialen Wetter und dem genialen Schnee gestern...

Natürlich muss das bei anderen Leuten nicht so sein, die Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so. Aber wenn jemand, dem das Thema nichts bedeutet, behauptet, es wäre bedeutungslos, so erzählt das hauptsächelich was über ihn und nicht über das Thema...

Vielleicht kommt es auch daher dass bei vielen Frauen es als ein Zeichen von Stärke, Selbstbewusstsein, Sicherheit, virilität im Mann ankommt. ...
Tja, vielleicht bewirkt es ja auch einfach Stärke, Selbstbewusstsein, Sicherheit und sogar Virilität...
 
G

Gast

  • #42
Damals, als es noch keine Fitnessstudio gab.....

Was haben fast alle in jungen Jahren Sport getrieben..

Dann kam Familie und spätestens Mitte 30 war es dann auch aktiv sport zu treiben..Für die meisten jedenfalls...Es gab ja keine Fitnesstudios..

Trotzdem waren die Menschen durchschnittlich schlanker und gesünder als heute..

Sie haben sich besser ernährt und sind viel mehr spazieren gegangen , zum Einkaufen und zur Arbeit gelaufen/geradelt..

Das hat und reicht völlig aus..Es sei denn man sitzt den ganzen Tag im Büro UND ist auch gleichzeitig noch ein Couchpotado..

Da wird der Herzmuskel nicht mehr viel gestärkt..

m47
 
G

Gast

  • #43
Schlank ohne Sport finde ich fürchterlich unattraktiv. Dann lieber dick ohne Sport. Diese pyknischen Figuren mag ich gar nicht. Auch bei Frauen sollten die Arme, Beine und Schultern wenigstens ein bisschen trainiert sein. Bei Männern ist das ein Muss.
Abgesehen davon merkt man spätestens ab 50, wer sportlich ist und wer nicht. Dann nimmt die Vitalität von Nichtsportlern stark ab. Und ich will mit 67, wenn endlich Zeit ist, nicht auf Trekkingtouren und Radurlaube verzichten.
 
G

Gast

  • #44
Ob Sport oder nicht, ich wundere mich doch sehr, wie manche hier über ihre Ex-Partner herziehen. Wie kann man über jemanden, den man sich doch selbst ausgesucht hat, in dem man mal verliebt war, nur so reden?

m.
Die Betonung liegt auf "verliebt WAR"!
Dann lese auch noch: 5 Dinge, die ich an dir hasse. Da steht der Rest.
Und der würde dort nicht stehen, wenn ich noch Respekt vor diesem Menschen hätte und ihn lieben würde.
PS. HIER gehts um Sport machen oder nicht!
 
  • #45
Liebe FS, es kommt darauf an.
Offenbar sind die Damen mit denen Du Dich bisher getroffenhast selbst Sportlich aktiv, nur diejenigen stört es dass Du keinen Sport machst. Musst halt Damen daten die selbst Couchpoatatoes sind. Gibts mehr als genügend. Ok, dass die dann noch auch mit Ü30 noch schlank sind ohne am karöttchen zu kauen ist nicht mehr ganz so häufig. Ich hab ehrlich gesagt so meine Zweifel mit den ganzen Postern die behaupten auch ohne Körperliche Bewegung rank und schlank zu sein. Da kann nicht mehr wirklich viel Essbares auf dem Tisch stehen.

Und ich finds sehr schräg dass diese Frage zum verächtlöichmachen des Sports benutzt wird.

@Ann
Wäre kein Problem. Ich selbst mache mindestens 3x die Woche Sport und brauche das wie die Luft zum Atmen.
Vergiss es, Du tickst da wie ich. Nichtsportler die da nicht irgendwann zu stressen anfangen sind extremst selten. Dazu noch verbringen wir halt schon recht viel Zeit damit, da ist es schon sehr förderlich wenn BEIDE das zusammen zun. Und Du kannst ganz anders Essen und geniessen als der Nicht-Sportler
@10
Sport wird total überbewertet. ......Oft sitzen denn diese Hobbysportler beim Arzt, weil sie sich ihre Gelenke kaputt gemacht haben. Und wer sagt denn das diese Hungerhaken die sich jedes Gramm Fett weg strampeln gesünder sind.
Nein, Sport wird eher unterbewertet. Und Nein, es geht NICHT darum jedes Gramm Fett runterzusporteln sondern in ther Tat gesünder und Leistungsfähiger zu sein. Mein Orthöphade läuft in meiner Laufgruppe und versichert mir sehr glaubhaft dass er weitaus mehr Gelekschäden durch Übergewicht sieht als durch extensiven Sport.

Und noch so ein Missverständnis- Es geht nicht darum dem Leben mehr Jahre zu geben sondern den Jahren mehr Leben.

Das ist schlichtweg totaler Blödsinn. Natürlich gibt es einen gesunden Körper ohne Sport. Im Gegenteil, Sport altert den Körper vorzeitig und führt zu Verletzungen die oftmals bleibende Schäden hinterlassen.
Oh Mann, fragt doch bitte den Arzt bevor Ihr solchen Unsinn von Euch gebt. Ich laufe mehere Marathons im Jahr (ohne nach der Bestzeit zu hecheln), hab deutlich weniger Probleme mit Rücken, Geleken etc. als meine Altersgenossen, war seit über 10 Jahren nicht mehr krank, hab die Vitalwerte eines 20 Jahre-jüngeren, eine extrem belastbare Psyche (laut Doc von den vielen Enorphinen), bin Leitungsfähiger- und keineswegs ein Hungerhaken.
Es gilt für Körper UND Geist- Use it or loose it.
 
  • #46
Ich laufe mehere Marathons im Jahr (ohne nach der Bestzeit zu hecheln), hab deutlich weniger Probleme mit Rücken, Geleken etc. als meine Altersgenossen, war seit über 10 Jahren nicht mehr krank, hab die Vitalwerte eines 20 Jahre-jüngeren.
Ob ich nun öfters Krank bin oder nicht liegt nicht nur am Sport, sondern hat auch mit der Umwelt zu tun.
Als ich noch bis vor ca. 10 j. im Rhein-Main Gebiet lebte, hatte ich regelmäßig meinen Arzt aufgesucht
wegen Atemprobleme und seit ca. 3 J. wo ich jetzt in Salzburg lebe, habe ich noch keinen Arztbesuch
gehabt. Ich habe ca. 10 Kg zu viel auf den Rippen und sportlich betätige ich mich im Winter nur zum Skifahren und im Sommer zum Bergsteigen. Nicht weil ich mich gerne sportlich betätige, sondern weil es mir Spaß macht. Und ob ich nun mit meinen fast 50 gute oder schlechte Vitalwerte habe, interessiert mich
primär wenig .

Mir geht es auch ohne regelmäßigen Sport wesentlich besser wie vor 10 Jahren und dies
hat in meinen Augen viel mit der Umwelt zu tun.
 
  • #47
Mir geht es auch ohne regelmäßigen Sport wesentlich besser wie vor 10 Jahren und dies
hat in meinen Augen viel mit der Umwelt zu tun.
und jetzt noch Sport und Du reisst noch mit 80 Bäume aus....Also ich hab den Wohnort nicht gewecheselt aber seitdem ich regelmässig Sport mache ist meine Lebensqualität deutlich gestiegen. Aber das nur off-topic weil hier von manchen die segensreiche Wirkung des Sports negiert wurde.

Eines noch: täglich zur Arbeit mit dem Rad zu fahren ist auch Sport in diesem Sinne- es ist nicht nur der Wettkampfsport (da gibt es unzweifelhaft Auswüchse).

Im Sinne der frage gehts einfach nur darum dass sportliche Menschen einfach über kurz oder lang stress mit Nichtsportlern bekommen. Sind einfach zwei inkompatible Welten (von wenigen Ausnahemen abgesehen) . Daher lieber FS- einfach unsportliche daten. Musst halt Gewichtsmässig ein paar zugeständnisse machen.
 
G

Gast

  • #48
Hobbies sind Privatsache, solange sie nicht irgendwie abartig und pervers sind.

Deshalb wär es mir voll egal, ob einer Sport macht oder nicht. Das ist seine Sache. Ich möchte niemanden irgendwo reinreden, sondern bin da vollkommen liberal.

ich kann mir auch echt nicht vorstellen, dass solche Banalitäten für irgendjemanden wichtig sein könnten.

ich selbst mach wenig echten Sport, bin trotzdem schlank. Rollschuhe hab ich mir aber gerade gekauft.
 
G

Gast

  • #49
Hobbies sind Privatsache, solange sie nicht irgendwie abartig und pervers sind.
Deshalb wär es mir voll egal, ob einer Sport macht oder nicht. Das ist seine Sache. Ich möchte niemanden irgendwo reinreden, sondern bin da vollkommen liberal.
ich kann mir auch echt nicht vorstellen, dass solche Banalitäten für irgendjemanden wichtig sein könnten.
Klar sind Hobbies Privatsache, aber gerade für mein Privatleben suchte ich eine Partnerin. Und eine komplett unsportliche Partnerin würde mich am Wochenende kaum sehen, da ich meine Wochenenden am liebsten in der Natur verbringe und zwar mit muskelkraftbetriebenen Fortbewegungsmitteln. Zumindest partiell überlappende Interessen sind wohl für eine Partnerschaft unabdingbar