G

Gast

  • #1

Muss Mann Sport machen?

Seit ich denken kann, hasse ich Sport, sei es in der Schule oder im Fernsehen. Daher betreibe ich in meiner Freizeit auch keine Sportart. Schlank und gesund bleiben kann ich auch auf anderem Wege (vor allem durch gesunde Ernährung). Außerdem habe ich mir als Nichtsportler mit meinen 36 Jahren noch nie etwas gebrochen, verdreht, verstaucht o.ä. Dabei bin ich nicht direkt unsportlich, jedoch verbringe ich meine Freizeit lieber mit anderen Dingen.

Nun kommt es fast schon routinemäßig vor, dass Frauen beim ersten Date die Frage stellen, welchen Sport man denn mache. Wenn ich dann ehrlich antworte, ist das Interesse an meiner Person ziemlich schnell verflogen. Der Nichtsportler - ein No-Go?

Daher meine Frage an die Frauen: Wäre euch ein Partner lieber, der drei Abende pro Woche im Fitnessstudio verbringt und womöglich am Wochenende auch noch Fußball spielt?

m36
 
  • #2
Lieber FS,

du wirst es nicht glauben, aber ich (w,30) empfinde genau so! Beinahe bin ich dem Eindruck erlegen, es gäbe auf diesem Planeten nur männliche Single-Sportskanonen, die sich mit ihrer täglichen Trainings-Routine brüsten. Wie erfrischend, dass es auch anders geht. Um also deine Frage zu beantworten: Nein, als Nicht-Sportler bist du kein No-Go, solange du trotzdem gesund und gepflegt daher kommst. Ein Partner, der mehrmals wöchentlich sportelt käme natürlich ebenso in Frage, alles andere wäre ja Diskriminierung.
Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass ich die einzige Frau bin, die einen Pfifferling auf die Sportlichkeit ihres Gegenübers gibt.
 
G

Gast

  • #3
Nö, mir nicht.
Ich habe beim Schulsport die frustrierende Erfahrung gemacht, immer als letzte ins Team gewählt zu werden, weil ich wirklich unsportlich bin. Als mein Liebster mir erzählte, dass es ihm genauso gegangen ist, hatte er mein Herz gewonnen. Wir sind beide schlank und ernähren uns gesund. Ich finde es prinzipiell möglich, dass ein Sportler und ein Nichtsportler eine Beziehung führen, hätte aber große Probleme mit einem so hohen Aktivitätslevel, dass mein Partner am WE morgens um halb 6 aus dem Bett springt und bei Sonnenaufgang joggen will, während ich lieber ausschlafe, gemütlich frühstücke und Zeitung lese. Für mich würde es einfach schlecht passen. Vielleicht gibt es mehr Sportler als Nichtsportler, aber ich bin sicher, dass du eine Partnerin findest, die deine Freizeitbeschäftigung gut heißt.
 
G

Gast

  • #4
Denke trotz den Antworten der Vorposter schon, daß Sport treiben bei Frauen nicht schlecht ankommt - suche Dir was "unverfängliches" aus (zB. 2 x die Woche Schwimmen, Badminton oder etwas in diese Richtung) und bemerke, für eine Partnerin bereit zu sein dies natürlich gerne zu reduzieren.

M.
 
  • #5
Wäre kein Problem. Ich selbst mache mindestens 3x die Woche Sport und brauche das wie die Luft zum Atmen. Natürlich wäre es schön, wenn mein Partner dieses Hobby mit mir teilen würde. So lange es ihm aber nichts ausmacht, dass ich mein Training dann eben ohne ihn mache, und er andere Wege findet, nicht all zu viel Übergewicht anzusammeln, wäre er für mich nicht unattraktiver als ein Mann, der Sport mag.
 
G

Gast

  • #6
Als ich w35 hätte überhaupt keine Probleme mit einem der kein Sport treibt. ( Wenn er trotzdem kein Übergewicht hat) Selber bin schlank und treibe wenig Sport. Ich achte aber auf gesunde, ausgewogene Ernährung. Ich hätte Probleme mit einem Partner der durch dann Sport sehr wenig Zeit für Beziehung und keine Interessen für Kultur so hätte. Und das ganze Wochende Sport treibt. Das hatte ich schon erlebt. Ansonsten bin ich auch offen für ein sportlicher Partner.
 
G

Gast

  • #7
Ich glaube, dass viele hier eine bestimmte Assoziation mit Sportlichkeit verbinden, nämlich sportlich = attraktiv, fleißig, diszipliniert, aktiv.

Dementsprechend wäre der Umkehrschluß unsportlich = faul, langweilig, keine Disziplin, evtl. unattraktiv da vielleicht etwas mehr auf den Hüften.


Auch wenn ich mich damit jetzt als oberflächlich oute, bis zu einem gewissen Grad teile ich diese Auffassung, wobei Unsportlichkeit für mich kein Ausschlußkriterium wäre, wenn sonst alles passt.
 
G

Gast

  • #8
Ich w24, empfinde auch so.. kaum einer in meinem Freundeskreis ist eine richtige Sportskanone, schlank sind dennoch alle. Lass dich nicht verrückt machen, mir z.B. ist es völlig egal ob mein zukünftiger Sport treibt oder nicht, sofern er nicht ein massives Übergewicht mit sich rumschleppt ;)
 
  • #9
NEIN.
Ich hasse Sport auch, schon immer. Kann auch keinen Sinn darin sehen, auf der Hartbahn stumpfsinnig Runde wie ein Kaninchen im Käfig zu drehen oder auf irgendwelchen Maschinen abgezählte Muskelübungen zu machen. Probeweise hatte ich es mal in einem Fitnesstudio probiert, bin aber vor Ort aus dem Lachen nicht mehr herausgekommen - so albern fand ich die ganze Leute da. Man stelle sich vor, da radelt jemand mit dem Fahrrad gegen eine Betonwand an und guckt dabei Fernsehen...

Du wärst mir ausgesprochen sympathisch.
 
G

Gast

  • #10
Lieber FS,
wahrscheinlich wird Sportler gleichgesetzt mit schlank, gesund, attraktiv, aktiv .....
Ich denke, man muss kein Sportler im Leistungsbereich sein, oft geht es um Aktivitäten wie längere Spaziergänge, gemeinsam radeln etc - eben nicht nur auf der Couch vorm Fernseher abhängen.

Ich treibe trotz fortgeschrittenen Alters allerdings gern Sport, brauche das auch, um den Belastungen im Job standzuhalten. Insofern würde ich jemanden bevorzugen, der auch mit mir joggt oder mich dabei auf dem Fahrrad begleitet, ins Fitnessstudio geht, danach in der Sauna abhängt - schlicht und einfach, weil es Spass zusammen mehr macht und ich die Zeit mit ihm verbringen will. Genauso gern gehe ich aber ins Kino, auswärts essen, lese gern und will darüber reden.

Ich hatte auch so ein langwirkendes Schulsporttrauma obendrein bei leichter Körperbehinderung, aber heute gibt es os attraktive Arten Sport zu treiben und auch vielfältige Sportarten, dass man das gut überwinden kann. Vielleicht mache ich deswegen so gern Sport, weil ich so viele Jahre darunter gelitten habe und mich jetzt fit und gesund fühle.
Leute die solche alten Kamellen immer wieder als Grund rausholen betrachte ich dagegen mit Misstrauen,, bleibe lieber auf Distanz, weil wenig entwicklungsfähig und Hang, ein Jammerlappen zu sein.
 
G

Gast

  • #11
Mach dir nichts daraus. Sport wird total überbewertet. Ist augenblicklich auch wieder so eine Modeerscheinung. Da rennen 40 und 50 Jährige in die Fitnesscenter und strampeln ihrer Jugend hinterher. Oft sitzen denn diese Hobbysportler beim Arzt, weil sie sich ihre Gelenke kaputt gemacht haben. Und wer sagt denn das diese Hungerhaken die sich jedes Gramm Fett weg strampeln gesünder sind. Lieber eine Frau die ein zwei Kilo mehr auf den Rippen hat als so ein dürres Klappergestell was ständig friert weil nur noch Haut und Knochen.

Habe viele Jahre unter meinem Untergewicht gelitten. Im Sommer habe ich teilweise bei 30°C die Jacke anbehalten, weil mir kalt war. Nun etwas älter habe ich etwas mehr auf den Rippen (1.75m mit 83Kg.) und fühle mich bedeutend wohler. Und meine Freundin mag meinen kleinen Waschbärbauch.

Aber in der heutigen Zeit wird einem ja Sport als Allheilmittel für alles verkauft.
Nee das Fahrrad bleibt im Laden und ich fahre lieber mit dem Auto. Und ob die Radfahrer soviel gesünder leben wenn sie die ganzen Abgase weg atmen, da hab ich so meine zweifel.Vielleicht muss ich 10 Jahre eher sterben, aber bis dahin habe ich gelebt. Und mir keinen ab gestrampelt.
 
  • #12
Ich frage mich, was Sport eigentlich ist. Drei Antworten fallen mir ein:

1. Kampf und Wettbewerb: Ich will schneller-höher-weiter hüpfen-rennen-schwimmen etcpp. als alle anderen die meine Konkurrenten und somit Gegner, ja fast Feinde sind. Die Welt besteht aus Gegnern die mich daran hindern wollen sie zu besiegen. Und die Welt besteht aus Publikum das ich beeindrucken muss denn sonst liebt mich niemand. Ich hasse folgerichtig jedes Versagertum aber ich bin besser, Chackaaaa!!! Nicht meine Welt.

2. Wir sind ein Team. Handball, Fussball, einer-für-alle-alle-für-einen. Wer sich nicht-einfügt-wird-raus-ge-schmiss-en-!-!-! Rote Karte für Abweichler. Wer am schnellsten ist [siehe 1] gefällt dem Trainer und wird auf-ge-stellt. Und darf mit auf die nächste Bezirksmeisterschaft, um den Gegggnärr zu be-sieeegän und seine Mannschaft, Eltern, Klassenkameraden und Lokalzeitung zu Be-ein-druckkkken, hurrrrrraaa! Nicht meine Welt.

3. Körperliche Betätigung, ohne Siegeswillen gegen andere, ohne Wochenenden in stickigen Turnhallen, meistens sogar ohne Publikum. Sich mit sich selbst und seinem Körper beschäftigen. Mal eine Radtour machen und den eigenen Atem spüren. Mal einen Berg besteigen und auf Ski hinunterfahren um des puren Vergnügnes in frischer Luft bei schönem Wetter willen. Nur für sich selbst den eigenen Körper wahrnehmen und seine Schwächen und Grenzen. Die mental aushalten. Doch sieh da, es strengt weniger an als letzten Monat. Training tut gut. Mir-und-nicht-der-Mannschaft. Ohne Siegeswillen im Fluß schwimmen bis die Beine schmerzen und abends daheim kaputt sein vor Glück. Muskelkater überstehen nur für sich selbst. Sich selbst erfahren. Mal ein paar km rennen so schnell du kannst (der Nachbar ist schneller na und?) und den Herzschlag spüren und den Schweiß. Sich selber probieren, bestätigen, entwickeln. Grenzen suchen und immer später finden. Meine Welt.

Was davon ist Sport für dich, FS? Könntest Du dich selber wieder finden mit der Erfahrung deines Körpers? Auch das nennt sich "Sport". Man muss nicht im Fußballverein sein oder den anderen beim Stadtlauf davonrennen. Sport ist auch, was man für sich selber tut. Was tust DU für dich selber?
 
  • #13
Sport fängt im eigenen Kopf an. Wenn man keinen Sport machen will, nützen alle Versuche nichts.
Man kann und sollte Sport versuchen, um zu testen, ob Einem sowas gefällt. Wenn nicht, dann halt eben nicht.

Wenn Frauen nach Sport fragen - dann schau die Frau an. Sieht sie schlank und sportlich aus, dann ist anzunehmen, daß sie Sport treibt, und das Gleiche vom Mann erwartet. Denn umgekehrt macht sie ja
das Gleiche mit dem Mann. Betrachten und Rückschlüsse ziehen.

Man könnte z.B. mit leichten, sportlichen Betätigungen antworten, (Rad fahren, schwimmen, etc.), aber sich dabei bescheiden geben. So kann sie später keine großen, sportlichen Betätigungen verlangen.
Zumal sportliche Angeber nicht gut ankommen.

z.B. nach Feierabend eine Stunde Motorrad fahren, (je nach Wetter und Jahreszeit) bringt mir mehr als irgendeine Sportart. Und auch frische Luft, den Kopf frei machen, dazu viele Impressionen.

Viele Paare haben eine ähnliche Figur. Entweder schlank, oder ein paar Rundungen, usw.

Wenn ich im Profil der Frau schon versch. Sportarten lese, klicke ich weiter.
Ich habe in meiner Arbeit schon u.a. so viel körperliche Betätigungen, (nicht wesentlich, aber ein Teil), da staunen selbst Freizeitsportler. Und daher auch nicht viel Sport und Interesse dafür in meiner Freizeit.

Es nützt nichts, jetzt sportlich zu werden, nur der Partner/in zuliebe. Man hechelt ihr dabei hinterher, und verflucht ihre sportlichen Ambitionen. Während der Andere sich ggf. wünscht, seinen Sport nun gemeinsam mit seiner Partner/in zu betreiben.

Ich warne aber vor Bewegungsmangel. Ich habe einzelne Leute erlebt, die nur zwischen Bett, Fernseher, Küche und WC pendelten. Und dadurch gesundheitlich eingeschränkt wurden.

Es gibt auch Leute, die sich mit ihrer Ernährung fit halten - oder das Gegenteil = ungesund.
Und wenig oder gar keinen Sport betreiben.

Die mit Abstand beliebteste, weitest verbreitete und meist ausgeübte "Sportart" ist ...... Sex.
Sex bietet körperliche Betätigung, Muskeltraining, Kalorienverbrauch etc. wie so manche andere Sportart.
Aber es fängt auch da im eigenen Kopf an. Wer keinen Sex will, der kann sich auch nicht dazu zwingen.
 
  • #14
Du musst es ja nicht gleich übertreiben. Bei Männern heisst es immer, je älter und je mehr hobbymässig mit der Fussballmannschaft unterwegs, desto grösser das Verletzungsrisiko. Du kannst doch etwas Fahrradfahren, oder ins Fitnesscenter gehen? Etwas Sport wäre nicht verkehrt, so etwas, wo kaum Risiko damit verbunden ist.

Ich war während der Schulzeit auch immmer gerne ein "Turnbeutelvergesser", weil es mir damals keinen Spaß gemacht hat. Später habe ich gerne mal mit Kollegen ein paar Bälle hin und her gepritscht, was ich heute noch gerne mache. Plötzlich machten die Schulsportarten wieder Spass - allerdings mit ausgesuchten Leuten.
Oder möglichst alle Strecken mit dem Fahrrad fahren, wenn man nicht gerade einkaufen muss. Das reicht schon, um halbwegs fit zu bleiben. Im Winter natürlich blöd, da ist dann eben Pause, was solls.Da muss es dann reichen, wenn man täglich 20 Minuten bei jedem Wetter raus geht und dafür aber stramm läuft (nicht rennen). Mit Dauerlauf/Joggen oder diesem Nordic Walking kann ich mich auch nicht anfreunden. Vielleicht probierst du mal einen Trimmpfad, damit habe ich seit letzem Winter erstaunlich gute Erfahrungen gemacht.
 
G

Gast

  • #15
Ich habe kein Auto und fahre bei Wind und Wetter mit dem Rad, und ich gehe jeden Tag mit dem Hund.
Das ist genug Sport, und wettermässig bin ich abgehärtet.
Ansonsten interessiert mich Sport null!
Weichwürste fahren ja sogar die 3m von Hause mit dem Auto in die Muckibude.
Mein Ex ging ins Studio...popelige halbe Stunde Laufen, 3 Stunden Sauna ;-).
Hinterher schob er sich sich fett Nudeln rein und wunderte sich, dass sein Kugelbäuchlein nicht verschwand.
Wenn wir jemand im Winter haben draussen Joggen sehen, sagte er nur: "Wie kann man so bekloppt sein."
Er war der erste, der eine Erkältung bekam, denn er war Frischluft nicht gewöhnt.
Sesselfurzerei und Langeweile finde ich viel schlimmer als keinen Sport machen.W44
 
G

Gast

  • #16
Als ich w35 hätte überhaupt keine Probleme mit einem der kein Sport treibt. ( Wenn er trotzdem kein Übergewicht hat)
Naja, noch seid ihr jung. Aber sobald die 40zig geknackt ist, muss Frau/Mann mehr tun, um weiterhin schlank zu bleiben. Da hilft eine gute Ernährung wenig.

Etwas Sport zu treiben, hat auch was mit Körperpflege und Psychohygiene zu tun.

Aber ich verstehe die Probleme des FS nicht. Es gibt so viele Frauen in seinem Alter, die keinen Sport treiben und noch schlank sind. Was dann später kommt, muss halt jeder für sich ausmachen.

Ich brauche mit fast 50zig regelmässig meinen Sport, sonst geht es mir psychisch auch nicht so gut.

w
 
G

Gast

  • #17
Es muss natürlich niemand Sport treiben, oft hat man ja auch beruflich überhaupt nicht die Zeit dazu! Jedoch kann man gewisse Rückschlüsse auf den Charakter eines Menschen ziehen, wenn er davon erzählt, welche Sportarten er gerne ausübt, oder auch früher ausgeübt hat. Ausdauersportarten zeigen z.B., dass derjenige mit viel Ausdauer auch alle sonstigen Bereiche des Lebens meistern kann und nicht gleich aufgibt.

m.
 
G

Gast

  • #18
Ich war auch mal auf dem Standpunkt, dass es keine Rolle spielt, ob der Mann Sport macht oder nicht, solange er schlank ist.

Aber dann habe ich mal einen echten Nicht-Sportler erwischt: alles Pudding! Schlank war er zwar, aber es hat mich geekelt, diesen weichen, schwammigen Koerper anzufassen. Ich meine damit: relativ (nicht absolut) weich und schwammig im Vergleich zu den anderen Maennern, die ich hatte, die etwas Sport gemacht haben.

Aeusserlich gab es keine Unterschiede, haptisch enorme! Also Sport muss schon sein, der Haptik wegen!
 
G

Gast

  • #19
Mir wäre ein Mann lieber, der nur gemäßigt Sport treibt, also vielleicht 1 x in der Woche zum Schwimmen, zum Joggen oder Radfahren. Müsste aber auch nicht sein, hauptsache er ist gut in Form und man könnte vielleicht mal gemeinsam einen kleinen Ausflug mit dem Rad machen oder mal eine kleine Wanderung in den Bergen.
Ganz schlimm finde ich diese Supersportler, deren Leben sich nur noch um den Sport dreht und die dann dementsprechend auch immer mal wieder Verletzungen haben.
Ein Bekannter von mir ist Sportlehrer und macht fast alles an Sport, was man sich denken kann. Jetzt, mit 42 ist er schon verbraucht, hat eine kaputte Hüfte und das Knie ist auch bald zum Austausch fällig. Seinen Beruf kann er nur noch bedingt ausüben und man hört ihn nur noch jammern, dass er jetzt nicht mehr Skifahren kann. Was wird aus so einem Menschen, wenn er dann mal 60 ist?
 
  • #20
"Mensch" ist nicht zum müßiggang gebaut.. egal wie gut man sich ernährt, Bewegung tut not.. ich sehe öfters Frauen die sich "schlankgehungert" haben und dabei total untrainiert sind.. d.h. schlechte Körperhaltung kaum Puste wenns mal mehr als nur das Handtäschen tragen ist etcpp..

"Sport" wie Pepe schon schrieb sollte Version 3 sein.. 1 und 2 sind ebenfalls nicht meine Welt.. aber ich MUSS mich bewegen, aber nicht notwendiger weise "Sport" machen.. Das kann Wandern, Schwimmen oder Klettern sein.. Radfahren oder viel Laufen allgemein.. Leider stopfen sich viele Frauen lieber SchlimmFrass(tm) rein als mal die Keulen zu schwingen..
 
G

Gast

  • #22
Mein letzter Freund war auch stolz darauf keinen Sport zu machen. Weil er ja von Natur aus groß und schlank ist. Aber jetzt mit 60 rächt sich die Fitness-Losigkeit. Zuletzt fand ich seine dünnen faltigen Ärmchen sehr unsexy - obwohl er ein gutaussehender Mann ist.

Ermutigungen zum Sport machen überging er. Ihm war wichtiger, dass seine Partnerin (also ich, 47) schlank und sexy aussieht. In einer Beziehung macht sich mit gutem Essen auch eine gewisse Gemütlichkeit breit. Als er dann allmählich Männerbrüste und einen Kugelbauch entwickelte wurde nur darüber gejammert. Dass er nichts dagegen unternahm, fand ich nicht so schön. Er war der Meinung zweimal täglich kurz mit den Hunden spazierengehen reicht. Er wollte keinen Sport machen oder seine Ernährung ändern. Lieber machte er jeden zweiten Abend Käsefondue für uns. Trotz Sport setzte das schnell an meinen Hüften an - also wollt ich schon gar nicht mehr mit ihm zusammen essen.
Als er dann anfing ständig an mir herumzumeckern ohne seine eigenen Defizite zu bekämpfen sank meine Liebe zu ihm auf den Nullpunkt.

Seither finde ich es schöner wenn ein Mann durchaus auf seine Fitness und Beweglichkeit achtet. Das geht halt nur mit Sport. Ob jemand mehr Spaß an Mannschafts- oder Einzelsport hat, sei jedem selbst überlassen.
 
G

Gast

  • #23
Ich wünsche mir einen schlanken Mann und einen, der bei der Ernährung und bei "Genussmitteln" auf seine Gesundheit achtet. Ob er aber Sport macht, ist mir völlig egal. Ich mache ja auch keinen.


w27
 
G

Gast

  • #24
Erschreckend wie viele User hier nichts für ihren Körper tun!
Da ich ein Idealbild meiner Selbst habe, und dies auch gerne verwirklichen würde - treibe ich selbstverständlich Sport und hoffe, dass mein zukünftiger Partner das so sieht.

Ein "gesunder Körper" ist ohne cardio und Muskeltraining nicht zu erreichen.

<Mod. entfernt>
 
  • #25
Form, Struktur und Festigkeit erreicht man nicht durch die Abwesenheit von Fett, sondern durch das Vorhandensein von Fleisch.

Und Fleisch sind nunmal Muskeln und diese müssen bewegt werden, sonst bauen sie ab.. Ganz simpel ...

Wie ein Gast schon schrieb: haptisch gibt's enorme Unterschiede zwischen schlank gehungert und schlank trainiert ...
(in der Lebensqualität, und vor allem in Punkto Energie sind das Welten..!)
 
G

Gast

  • #26
Für mich finde ich Sport als Sport alleine, um seiner selbst willen, total uninteressant. Wichtig sind mir jedoch Tätigkeiten, die mit Bewegung und Krafteinsatz verbunden sind und einen "Mehrwert" haben: Radfahren, um von A nach B zu kommen, nicht mit dem Auto; Wandern/Bergsteigen, um auf einen Gipfel zu kommen, nicht mit Auto oder Seilbahn; Gartenarbeit mit dem Spaten, nicht mit einer Motorharcke; Holz schneiden mit der Handsäge, nicht mit der Motorsäge. Mit anderen Worten: Etwas mit eigener (Muskel)Kraft schaffen. Wie es vor Jahrtausenden üblich war. Niemand machte damals Sport, aber man war viel in Bewegung. Das ist meins. Aber ich weiß schon auch die angenehmen Dinge der heutigen Zeit zu schätzen, in einer Höhle lebe ich nicht... m43.
 
G

Gast

  • #27
Die Frage war doch, ob er Sport machen soll!
Wenn er keine Lust dazu hat, dann soll er doch was anderes machen.
Schlank sein, Haptik usw. war hier nicht gefragt.
Gibt genug schlanke Menschen, die trotzdem nicht gut aussehen.
Und Muskelmännchen törnen mich voll ab. Ich stehe auf die androgynen Typen.
Er sagt, er hätte sich nie was gebrochen, oder verdreht.
Ich ja....beim Volleyball in jungen Jahren.
Das merke ich heute noch.
Seitdem: No Sports.
Mein Bruder hat es fast in die Jugend-National Mannschaft als Fussballer gebracht, und dann grätschte ihm einer ins Knie. Das Knie ist kaputt, wurde zig mal operiert.
Denke, wenn man mit dem FS mal ne Radtour machen will, sagt er auch nicht nein.
Manchmal würde ich gerne Mäuschen sein und sehen, wer hier hinter den Beiträgen steckt.
Das müssen ja richtig tolle Leuts sein, deren Optik, Haptik, Geldbeutel, Ehe, Sex 1a sind.
Frage: Was schreibt ihr auf´n Samstag hier rum...warum seid ihr nicht in der Muckibude? W34
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #28
Erschreckend wie viele User hier nichts für ihren Körper tun!
Erschreckend wie viele User hier ihren Körper mit übermäßigen Sport misshandeln.

Sport ist nicht der heilige Gral, auch wenn manche so tun. Es gibt genügend Leute die reichlich Bewegung in ihrem Job haben.

Schon mal an die Folgeschäden gedacht? Warum trainieren wohl Leistungssportler nach ihrer aktiven Zeit ab?
 
G

Gast

  • #29
Erschreckend wie viele User hier nichts für ihren Körper tun!
Da ich ein Idealbild meiner Selbst habe, und dies auch gerne verwirklichen würde - treibe ich selbstverständlich Sport und hoffe, dass mein zukünftiger Partner das so sieht.

Ein "gesunder Körper" ist ohne cardio und Muskeltraining nicht zu erreichen.

<Mod. entfernt>
Das ist schlichtweg totaler Blödsinn. Natürlich gibt es einen gesunden Körper ohne Sport. Im Gegenteil, Sport altert den Körper vorzeitig und führt zu Verletzungen die oftmals bleibende Schäden hinterlassen.
 
G

Gast

  • #30
Ja, muss er! Genauso wie Frau auch!

Man kann nicht unsportlich und gleichzeitig schlank und gesund sein! Gesundes Essen ist leider nur 50% der Miete. Gesundheit geht auch mit Moblilität einher. Man sieht es am Körper, wie straff oder schlaff er ist.

Auch schlanke Menschen können ganz schön undefiniert und wabbelig aussehen! Und gerade Männer die nichts tun, werden früher pflegebedürftig, also ist es mir ganz recht, ein Mann sorgt selbstständig dafür, dass er möglichst bis ins hohe Alter fit bleibt. Erst recht, wenn man ab und zu mal Alkohol trinkt und raucht, MUSS man was für sich tun!

Für mich gehört Bewegung zum Leben. Stillstand bedeutet nämlich tot.
Man muss auch nicht ins Fitnessstudio gehen! Laufen, gemeinsam joggen, eine aktive Freizeitgestaltung wie wandern oder bergsteigen, schwimmen gehen, gemeinsam tanzen gehen, etc. Da gibt es doch sooo unheimlich viel.

Für mich klingt das eher als Ausrede, den ganzen Abend vor Pc hocken zu dürfen!

Das macht sich ja auch an Kleinigkeiten bemerkbar, ob ein Mann am Abend lieber vor dem Fernseher/Pc sitzt oder aktiv nach draußen geht. Da ist mir ein aktiver Mensch lieber.

Ich mag unsportliche Menschen deswegen nicht, weil es heutzutage gleichzeitig bedeutet, sie sitzen, rund um die Uhr vor dem Pc. Sowas kann ich gar nicht gebrauchen. Und ich finde, die wenigsten Männer sehen von Natur aus wie Adonis und haben es schwer nötig, mal was für sich zu tun.