G

Gast

  • #61
Ich denke, (ohne jetzt mal die äusseren Umstände zu berücksichtigen)

starke Symphatie und sexuelle Lockpunkte reichen grundsätzlich als vorrausetzung um jemand näher kennen zu lernen.

Nicht umsonst sind aus freundschaften auch schon Beziehungen entstanden.

Der Schritt vom guten Kumpeltyp zum Partner ... Die Hürde die da im Weg steht ist oft nur Kopfsache und eine verkomplizierte Denkweise.
Absolut richtig, das trifft es auf den Punkt. nicht die Auswahl ist so entscheidend, sondern, was man daraus machen kann. Natürlich lässt man sich nicht auf jeden ein, denn wenn keine Anziehung da ist, entsteht nunmal keine enge Beziehung. Schon alleine die körperliche Nähe ist dann nicht gewünscht. Zu wievielen Menschen wünschen sich manche körperliche Nähe? Ich nicht zu allzu vielen. Da beibt bei mir dann kein Raum mehr für komplizierte Gedanken, wenn es mal wieder einen gibt, von dem ich mich angezogen fühle, und es ist auch nicht notwendig, da die Auswahl bereits getroffen wurde.

Was bei diesen Diskussionen über Kopfsachen und Menschen, die auf ihr Gefühl hören, nicht berücksichtigt wird, ist, dass einige Menschen schlauere Gefühle haben als andere. Die brauchen ihren Koof dann nicht mehr einzuschalten, weil ihr Gefühl gut genug auswählt.

Im übrigen finde ich die Sichtweise auf "good enough" auch äußerst arrogant. Wenn man keinen "besseren" bekommmen hat, ist es nicht der gut genuge, den man hat, sondern der perfekte Mann für die Frau (und umgekehrt). Ich würde mich niemals zu einer Beziehung zwingen, die keine ist, wenn ich mich also nicht angezogen fühle. Wenn doch, dann reicht es, und ich muss nicht darüber philosophieren, was irgendwann noch passieren KÖNNTE.
 
  • #62
Mr. Good Enough also.

Leute, in Ameria ist das eine handfeste Beleidigung! Good enough kann man irgendwie ertragen, aber Respekt, Achtung, Augenhöhe ist das bei weitem nicht.

Nehmen wir es wie es ein Deutscher übersetzt (wie auch die FS)- und auch da ist es mit Respekt und Partnerschaft nicht weit her.
Wer hat sich ebenfalls einen Mr. Good Enough geangelt und wie sind eure Erfahrungen damit?
Für meine Ex war ich das, hat gehalten bis Ihr persönlicher Mr.Perfect um die Ecke kam und ich war gear****.

Das tu ich keiner Frau an.

Wir sollten aber schonmal definieren was ein Mr.Perfect ist. Wenns der Coverboy mit bestem Beruf, viel Zeit, viel Kohle ist der bitteschön in jedem Detail einer Traumvorstellung entspricht ist. Dann, und nur dann hat dieses Buch seine Berechtigung.

Ist aber Mr Perfect wie meine Miss Perfect dann würde ich es keinem raten es darunter zu akzeptieren. Meine Miss Perfect ist es für mich- für andere wär Sie viel zu tough, selbstbewusst, zuviel Urgewalt, zu sehr Ihren eigen Kopf, zu sperrig, zu eigensinnig, zu verrückt, zu wenig mager. Aber für mich es es genau die richtige Dröhnung Weib. Ich liebe jede Ihrer Ecken und Kanten und diese sind mir noch nie auf den Geist gegangen.

Miss "Good enough" ist einfach Unfassbar Herzlos.
 
G

Gast

  • #63
Ist aber Mr Perfect wie meine Miss Perfect dann würde ich es keinem raten es darunter zu akzeptieren. Meine Miss Perfect ist es für mich- für andere wär Sie viel zu tough, selbstbewusst, zuviel Urgewalt, zu sehr Ihren eigen Kopf, zu sperrig, zu eigensinnig, zu verrückt, zu wenig mager. Aber für mich es es genau die richtige Dröhnung Weib. Ich liebe jede Ihrer Ecken und Kanten und diese sind mir noch nie auf den Geist gegangen.
Ich wünsche mir schon so lange, dass jemals ein Mann mit soviel Liebe über mich spricht.

w 49
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #64
Mal ehrlich: Bei den meisten Paaren, die man so sieht, wird es wohl eher Mr. good enough" sein als Mr. Right. Die meisten Paare sind nicht die besten Paarungen, sondern haben jemanden genommen, um nicht ewig in Singlebörsen zu philosophieren, die Partnerwahl zu akademiseieren, sondern einfach um anzukommen. Die Option auf den (warmen) Wechsel, falls doch noch Mr. Right kommt, natürlich eingeschlossen. Das nennt man sequentielle Partnersuchstrategie. Ich nehme den, den ich bekommen kann und schaue weiter und wechsle, falls er besser ist. Ich denke, so ticken viele und haben mehr Erfolg im Leben, als die Alles- oder Nichtssucher.
 
  • #65
Ich wünsche mir schon so lange, dass jemals ein Mann mit soviel Liebe über mich spricht.
Das ist überhaupt kein Problem.

Wenn Frauen einmal aufhören würden, sich nach irgendwelchen vorgefertigten Normen zu benehmen, sondern lebendig, widerborstig und eigenwillig wären, eine klare Linie fahren würden, dann könnten sich auch viel einfacher Paare finden, bei denen es passt. Dann begeistern sich auch die Männer, und zwar gerade nicht nur für die Optik.

Dieses Herumgeeier "Wie muss ich sein, damit ich gefalle" - schrecklich! Lasst es einfach bleiben!

Ich bin mir sicher, dass es idiotisch ist, den Mr. Perfect nach optischen oder Status-Kriterien zu suchen - aber extrem sinnvoll, nach einem Partner Ausschau zu halten, bei dem Charakter, Vorlieben, Marotten etc passen, man sich respektiert, sich körperlich wohl fühlt - das Bauchgefühl rundum "JA!!!" signalisiert.

Ok, "schlaue Gefühle" zu haben ist schon sinnvoll. Wenn man sich da selbst nicht so ganz traut, sollte man sich einfach mehr Zeit nehmen, gut in sich hineinhorchen - und, bestimmt nicht das dümmste Vorgehen, mal einen gemeinsamen Termin mit wirklich guten Freunden machen. Ich mache das nicht, aber wenn mann/frau zweifelt, warum nicht?
 
G

Gast

  • #66
Hier die FS.

"Good enough" ist gut - gut genug eben! Nicht perfekt, aber gut. Menschen geben sich in vielen (oder sogar fast allen) Lebenslagen mit gut statt perfekt zufrieden, warum sollte es dann beim Partner keinen Sinn machen?

Ich wollte nur veranschaulichen, dass mein Partner vor einigen Jahren für mich auf den ersten Blick kein Traumpartner gewesen wäre, sondern ich anderen hinterhergesprungen wäre, die es eben gewesen wären. Natürlich sind objektiv betrachtet auch die vermeintlichen Traummänner keine, denn jeder hat Fehler. Beim Traumpartner fallen sie einem eben erst (viel) später auf, bei Mr. Good Enough sofort. Das Endergebnis ist aber das Gleiche!

Gut genug heißt eben NICHT schlecht. Sondern gut. Eigentlich kein Problem, oder?
 
  • #67
Hi FS

Menschen geben sich in vielen (oder sogar fast allen) Lebenslagen mit gut statt perfekt zufrieden, warum sollte es dann beim Partner keinen Sinn machen?
Nööö, ich nicht. Es muss schon für mich richtig gut passen, "gut genug" ist eben nicht wirklich gut. Gut genug ist gerade so ausreichend für die Aufgabe. Nicht mehr und nicht weniger.

Das akzeptiere ich bei einem Auto, aber mal ganz sicher nicht bei einem Lebenspartner.

Um das klar zu machen, Mr.perfect findest Du mal sicher nicht wenn Du zu genaue Vorstellungen davon hast. Du findest Ihn dann wenn Du weisst wichtiges von unwichtigem zu unterscheiden, Geist vor Sixpack, Seele vor vollem Haar etc.pp.
Ich wollte nur veranschaulichen, dass mein Partner vor einigen Jahren für mich auf den ersten Blick kein Traumpartner gewesen wäre,
Das genau ist doch der Denkfehler- auf den ersten Blick erkennt man Mr.Perfect nicht. Wer auf den ersten Blick einer ist ist nur eine Fata Morgana. Eine Fassade in die Du Dich verknallst. Deiner ist doch offenbar Mr. Perfekt- Du hast Dir nur erlaubt Ihn Dir näher anzuschauen auch wenn die Fassade nicht perfekt Deinen Traumvorstellungen entsprochen hat.

Und Du beziehst Dich auf dieses Buch das nunmal aus Amerika kommt- und dort ist "good enogh" einfach herabsetzend. Das ist das Land der Euphemismen, "good Job" ist eine 4, ausrechend, mehr nicht. Subprime ist etwa nicht "nicht ganz top" wie wir das übersetzen würden sondern schichtweg Schrott.

@ saepe
Dieses Herumgeeier "Wie muss ich sein, damit ich gefalle" - schrecklich! Lasst es einfach bleiben!
Wie recht Du hast! Und so findet Frau auch Ihren ganz persönlichen Mr.Perfekt.

Wobei ich die Bezeichnung Mr. Right besser finde. Die "richtige" muss es sein. Perfekt ist langweilig.
 
G

Gast

  • #68
Das ist überhaupt kein Problem.

Wenn Frauen einmal aufhören würden, sich nach irgendwelchen vorgefertigten Normen zu benehmen, sondern lebendig, widerborstig und eigenwillig wären, eine klare Linie fahren würden, dann könnten sich auch viel einfacher Paare finden, bei denen es passt. Dann begeistern sich auch die Männer, und zwar gerade nicht nur für die Optik.

Dieses Herumgeeier "Wie muss ich sein, damit ich gefalle" - schrecklich! Lasst es einfach bleiben!
Ich bin nicht so eine Frau, aber stelle immer wieder fest, dass 90% aller Männer halt nicht so klug sind, wie du Kalle. Nein, ich will keinen Chat anfangen.

Ich wünsche mir nicht nur Begeisterung für mich, sondern auch gesunde Basics seitens des Mannes. Und viele Männer haben diese Basics nicht. Ich habe diese Basics.

w
 
G

Gast

  • #70
Für manche gehört das aber dazu, damit er der Mr. Right ist. Und Mr. Right ist Mr. Perfekt. Ganz einfach.
Das stimmt. Ich kann von mir sagen, dass volles Haar definitiv mehr für mich zählt als "Seele". Was bedeutet Seele überhaupt. Jeder hat einen Charakter, auf den man sich einlassen kann, oder eben nicht. An eine Seele glaube ich nicht, und wenn, dann besitzt jeder eine. Ein guter, lieber Freund wird aber noch lange nicht zu meinem Partner. Es ist doch klar, dass er mich dafür auch körperlich anziehen muss, und dafür ist das Aussehen sehr wichtig.
 
G

Gast

  • #71
Ich denke, "good enough", egal von welcher Seite, ist eine Mogelpackung. Es mag eine Weile gut gehen, aber es wird sich bitter rächen. Einer oder beide brechen irgendwann aus der Beziehung aus. In früheren Zeiten dürfte der faule Kompromiss oft für lebenslang genügt haben. Aber heute tut es das nicht mehr.

Und ehrlich, ich fühle mich als Mann in meiner emotionalen Intelligenz (ja, haben auch manche Männer!) beleidigt, wenn ich so etwas lese. Meint die FS, ein einfühlsamer Mann würde so etwas nicht spüren?

Ich spüre so etwas und ich bin dann ganz schnell weg.

M51
 
G

Gast

  • #72
Ich muss nun mal ehrlich schreiben, das Querlesen all dieser Themen macht mich sehr traurig. Die Ansprüche und Vorstellungen von einer Partnerschaft werden immer absurder. Sobald es unbequem wird, kommt oft die Trennung. Der Marktplatz ist ja groß. Findet sich was scheinbar Besseres wird natürlich warm gewechselt. Wird es sexuell langweilig wird sich eine Affäre gesucht.
Ein "Wir" scheint es kaum noch zu geben. Genauso, dass beide Partner an der Beziehung arbeiten müssen. Immer, denn Leben ist Entwicklung und Veränderung.

Mr. Goodenough empfinde ich als herabwertend. Als 2. Wahl oder Notlösung. Bevor ich ein Mr. Goodenough werde, für ein paar Jahre die Kinder finanziere und dann wieder verlassen werde, bleibe ich lieber Single. Ich kann mich sehr gut verwalten und habe einen tollen Freundeskreis. Da brauche ich keinen Stress und keine (Möchtegern)Prinzessin.

m, 30
 
G

Gast

  • #73
Ich war 30 und schon lange alleine. Dann hat mir auch eine gute Freundin gesagt, ich solle nicht nach Mr. Perfect suchen sondern mich lieber mit dem netten Mann von Nebenan begnügen, auch wenn er nicht 100 % mein Typ ist.
Ich hab es getan und war 18 Jahre verheiratet, habe zwei wirklich tolle Kinder.

Aber:
Ich musste mit in 10 dieser 18 Jahre immer wieder sagen, dass es mir doch gut geht, dass der Mann nett ist, mich und die Kinder gut behandelt und die Familine gut versorgt. Wir hatten ein schönes Haus und ein Sorgenfreies Leben.
In den nächsten 8 Jahren war ich nur noch unglücklich. Ich fühlte mich wie in einem goldenen Käfig. Wir hatten uns nichts mehr zu sagen und keine Gemeinsamkeiten mehr. Ich wusste einfach, dass etwas fehlt. Ich glaube auch, dass mein Mann ähnlich gefühlt hat.
Nach 18 Jahren haben wir uns dann getrennt und es war für mich eine Erlösung. Nun lebe ich seit 6 Jahren alleine, hatte seither auch nur eine kurze Beziehung. Ich habe viele Männer kennengelernt aber darunter waren eben sehr viele Mr. NoGo und einige Mr. Good Enough. Aber das will ich nicht mehr, dann hätte ich bei meinem Mann bleiben können.
Ich will entweder einen Mann, der wirklich zu mir passt oder ich bleine alleine, denn ich bin alleine auch nicht unglücklicher.
 
G

Gast

  • #74
Evtl. kann sich der anfängliche Mr.Good-Enough zu Mr.Perfect bzw. Mr.Right entwickeln.

w
 
  • #75
Ich habe jetzt das erste Kapitel gelesen (in der Buchvorschau eines Online-Shops). Es ist halt ein typisch Amerikanisches Buch im knackigen Episoden-Stil geschrieben, aber ich finde das Kapitel inhaltlich gar nicht so schlecht.

Mit Mr. Good Enough ist wohl der Mann gemeint, der sich für die Frau interessiert, und alle Eckdaten erfüllt (Alter, Aussehen, Zivilstand usw.). Aber er hat halt Ecken und Kanten. Und damit ist nicht gemeint, dass er ein kantiges Kinn wie Nick Knatterton hat, sondern dass er nicht alle Punkte der endlos langen Wunschliste für Mr. Perfect erfüllt.

Und wie das im Leben so ist, sind es halt diese Unperfektheiten, die man als erstes wahrnimmt. Die Idee ist, dass man nicht sofort aufgibt, sondern diesem Mann einen zweiten Blick würdigt, denn es könnte eben der Richtige dahinter stecken! Es ist nicht die Rede davon, dass man sich mit Good Enough begnügen soll.

Ich finde, dass ist doch das selbe Vorgehen, dass die Frauen von uns Männern erwarten. Es wird von uns erwartet, dass wir Anfangs eine Weile dranbleiben, denn auch wir können ja nicht auf den allerersten Blick Ms Good Enough von Ms Right unterscheiden.

Ich persönlich möchte keine Ms Perfect haben. Das wäre mir zu langweilig.

Mr Good Enough: The case for choosing a Real Man over holding out for Mr Perfect
 
  • #77
Die Idee ist, dass man nicht sofort aufgibt, sondern diesem Mann einen zweiten Blick würdigt, denn es könnte eben der Richtige dahinter stecken! Es ist nicht die Rede davon, dass man sich mit Good Enough begnügen soll.
Ok, diese Idee ist natürlich richtig. Dann ist aber der Buchtitel und auch der Eingangspost sehr irreführend. "Good enough" ist einfach zweite Wahl, bis was besseres kommt. Dafür sollte sich JEDER zu schade sein.

@69
Ich kann von mir sagen, dass volles Haar definitiv mehr für mich zählt als "Seele".
Du hast mein volles Mitleid, vielleicht wäre die Lektüre für Dich erhellend. Mit dieser Einstellung braucht man schon verdammt viel Glück Seine Liebe zu finden. Ob man es Seele, Charakter oder Persönlichkeit nennt sollte man ausser acht lassen. Aber der Mensch zählt im täglichen Miteinander, nicht die Fassade. Ohne Zweifel muss man den anderen auch körperlich attraktiv finden, begehren- sonst ist es nicht Miss Right. Aber das an Kleigkeiten wie vollem Haupthaar aufzuhängen... na ja.
 
G

Gast

  • #78
Aus Torschlusspanik eben den nächstbesten Naja-Mann genommen. Das kann gut gehen, wenn der Kinderwunsch im Zentrum steht. Meistens wird der good-enough-Mann dann allerdings entsorgt oder betrogen, wenn dem Gebärdrang entsprochen wurde. Das finde ich ebenso traurig wie Männer, die sich wissentlich einen Ladenhüter als Mutter ihrer Kinder zulegen und dann ausserhalb die wirklich anziehenden Frauen als Affäre.
Doch, wie gesagt: wer das kann, probiert es. Ich begehre nicht, wenn es nicht zumindest am Anfang eine Verknalltheit-irrational, bescheuert, schön!- gibt. Vernunft und Liebe gehören für mich schon gar nicht zusammen, denn die Liebe fordert ja nicht und wägt nicht ab. Vernunft und Beziehung geht, macht mich jedoch nicht glücklich so. Ich mag es lieber kompliziert, wenn es sein muss:)
(w)

Meinst du mich - no12?
also als ich mr goodenough kennenlernte war ich 28 und von jeglicher Torschlusspanik weit entfernt. Als ich ein Kind wollte und er sagte er auch, war ich 34 und Panik kein Thema. Als er mich mit 38 VERLIESS allerdings schon.
Nicht jede die einen unerfüllten Kinderwunsch hat, ist selber schuld.
 
G

Gast

  • #79
Meinst du mich - no12?
also als ich mr goodenough kennenlernte war ich 28 und von jeglicher Torschlusspanik weit entfernt. Als ich ein Kind wollte und er sagte er auch, war ich 34 und Panik kein Thema. Als er mich mit 38 VERLIESS allerdings schon.
Nicht jede die einen unerfüllten Kinderwunsch hat, ist selber schuld.
Naja, spätestens als du 34 warst und es mit dem Kind nicht klappt, hättest du ihn verlassen können. Du hast gewartet, bis du 38 warst und dann war es zu spät. Er wollte mit dir kein Kind. Wahrscheinlich nie. Du hast es nur nicht verstanden. Von daher hast du deinen Anteil an der Geschichte. Mag sich hart lesen, aber wenn ihr keine gesundheitlichen Probleme beim Kindermachen hattet, wollt er einfach nicht.

w