• #31
Konkreter: Er hat Migrationshintergrund, Studium in seinem Land (technische Richtung), aufgrund der ökonomischen Situation dort nach D. gekommen. Hier bisher leider nur unter seiner Qualifikation gearbeitet, besucht momentan Weiterbildungen. Ansonsten ein sehr intelligenter, angenehmer Mensch.
Klingt an für sich gut. Dann denke ich allerdings du solltest noch viel eher auf die Mentalität oder gar religiösen Hintergrund achten. Es gibt Männer die von vorneherein zu oft erzählt bekommen haben, dass es reicht Mann zu sein, es gibt aber auch welche die noch alle positiven Eigenschaften als Mann mitbringen die hier schon die meisten Männer meiner Jahrgänge nicht mehr haben oder zu bockig sind. Und die sind nicht so verwöhnt, die arbeiten sich auch weiter hoch, nehmen Härten in Kauf und sind trotzdem Mensch dabei. Kommt sehr darauf an wo er herkommt. Ich würde ihn treffen und erst mal sehen wie es überhaupt läuft. Man erlebt ohnehin mehr Dates wo es nicht funkt als andersrum - mit oder ohne Job und Karriere. Zu dick aufgetragen um sich toll zu präsentieren wird auch oft. Da muss man auch eh immer warten bis die Fassade bröselt. Ich war auch mal arbeitslos und bin dafür oft hochtrabend ausgegrenzt worden. Auch Frauen aus dem entfernten Bekanntenkreis die gegen mich im Grunde nicht wirklich was darstellten, nutzen gerne die Gelegenheit sich über mich zu erheben. Aber wer immer dranbleibt kommt sehr wohl wieder hoch. Sowas kann sich ändern. Ebenso wie Figur, Gesundheit und was sonst so im Leben alles auf einen zukommt. Eher ist es gerade jetzt interessant zu sehen, wie jemand damit umgeht. Da lernst du mehr über die Person als wenn er gerade bestens dran ist. Die meisten Menschen sind in unserer Gesellschaft heute leider einfältig (oder soll ich sagen arrogant)genug um zu glauben für sie müsste alles immer so weitergehen und die anderen sind eh selber schuld. Dem ist mitnichten so. Nur Faulenzer oder träge Menschen ohne Rückgrat, oder Egozentriker sollte man natürlich meiden. Und die sind meistens recht authentisch. Es dauert nicht lange bis sie mit ihren Unarten rausrücken. w49
 
  • #32
Grundsätzlich sehe ich keinen Unterschied in der Art des Kennenlernens.
Ich bin finanzielle autark und somit ist der Job oder eben keiner, nicht ausschlaggebend.
Verliebt man sich, ist es doch schön!
Im schlimmsten Fall, leidet er so stark, dass es eine große Belastung ist.
Aber auch bei anderen kann da immer etwas kommen.
Der eine hat Depressionen, der andere Lebenswut. ...
Ist der Deine aber zuversichtlich und geht gut mit Dir um...Viel Glück.
Schätze bestehen nicht immer aus Dublonen!
 
  • #33
Liebe FS,
das ist eine aussichtslose Angelegenheit. Der Mann ist von seiner Familie nicht entkoppelt, d.h nicht wirklich erwachsen. Seine Familie wertschätzt Dich nicht, warum auch immer. Du bist die Übergangsfrau, die sofort verlassen wird, sowie ihm eine Frau begegnet, die ihn will und seiner Familie genehm ist oder aber, sowie sich ein Job in einer anderen Region bietet.

Er hat durch den Burnout nichts gelernt. Ein Burnout ereilt nicht Menschen, die von anderen überfordert sind, sondern Menschen, die sich selber überfordern und ihre grenzen nicht sehen wollen, geschweige diese anderen aufzuzeigen.
Ich schätze seine Chancen gering ein, dass er hier beruflich Fuß fasst, so wie er sich das vorstellt. Er hat einen Burnout, ist in einer fremden Kultur und wird wie sehr viele Migranten feststellen, dass man für ein Berufsleben in Deutschland ein Rüstzeug braucht, welches die wenigsten Migranten der ersten Generation mitbringen. Seine Chancen, aus dem Burnout rauzukommen liegen ungefähr bei Null, weil er sich weder von seinen Ansprüchen an sich selbst, noch von den Familienidealen distanzieren kann.
Demzufolge wirst Du immer eine brüchige Beziehung mit ihm haben.

Dieser Mann wird nie autark sein von seiner Familie und den Forderungen, die sie an ihn stellt. Sowie er einen Job hat, wird er wieder für viele Frauen interessant und dann steigt das Risiko, dass Du verlassen wirst.
Natürlich ist er jetzt gern mit Dir zusammen, denn das ist wohl der eionzige Ort der welt, an dem er Ruhe hat, nicht von Forderungen gehetzt wird, die er nicht erfüllen kann.

Von diesem speziellen Fall abgesehen, teile ich die Meinung der meisten Foristen: Phasen von Arbeitslosigkeit gehören heute zu vielen Lebensläufen, auch von Akademikern.
Es ist immer die Frage, wie derjenige damit umgeht, ob man eine Beziehung eingeht oder es lieber bleiben lässt, aus Selbstschutz. Gerade wenn Du als Frau beruflich erfolgreich bist, trägst Du ein hohes Risiko, dass ein Mann, der in seinem Selbstbild der erfolgreiche Macher ist aber aktuell auf Verliererkurs, versucht Dich kleinzumachen.
Deswegen wäre ich doppelt vorsichtig und würde es langsam angehen lassen, um zu sehen, wie er damit umgeht. Ich habe keine Lust der Prellbock für die Frustrationen eines Mannes zu sein, für die ich nicht die Ursache bin.
 
  • #34
Wie kommt man denn nun auf Familie, Burnout, etc.? Der Mann ist doch einfach nur arbeitslos und macht Fortbildungen? Hier geht es doch erst mal nur drum, ob man überhaupt daten sollte. Alles noch im grünen Bereich.
 
  • #35
Liebe FS, bitte beachte bei deiner Entscheidung, das Männer, welche in Lebenskriesen stecken (Scheidung, Insolvenz, Arbeitslos, Unterhaltspflichtig) extremes downdating betreiben, weil sie wissen, das sie bei vernünftigen Frauen erstmal keine Chancen mehr haben.

Da kommen plötzlich Frauen in betracht die Mann normalerweise keines Blickes würdigen würde, aber für die aktute Notsituation ganz förderlich sind, man nennt sie auch Übergangsfrauen.

Wenn die Lebenskriesen irgendwann mit Hilfe der Übergangsfrau(en) überwunden ist, wird sich postwendend wieder den attraktiveren und jüngeren Frauen zugewendet und die Übergangsfrau wird fallen gelassen, wie eine heisse Kartoffel.

Zigfach bei Freundinnen und Bekannten erlebt, daher mache ich um solche Männer einen großen Bogen.

w 28
 
  • #36
Du hast ihn bisher noch gar nicht getroffen? Deine Informationen über ihn stammen sämtlich vom Schreiben und Telefonieren?
Ich wäre da skeptisch, abgesehen davon, dass ich persönlich mir nur einen Partner vorstellen kann, dessen Muttersprache ebenfalls Deutsch ist, weil tiefergehende Gespräche mir absolut wichtig sind, käme es auch drauf an, aus welchem Land er kommt - Spanien ist ja etwas ganz anderes als Afghanistan z.B.
Schon, dass er hier mit einem technischen Studienabschluss, die ja bei uns angeblich händeringend gesucht werden, keinen Job bekommt und Weiterbildungen machen muss, ist kein gutes Zeichen … also, wenn das mal alles so stimmt.
Migranten aus bestimmten Ländern haben auch häufig zu Hause eine Ehefrau und Kinder. Sorry, aber der Verdacht, dass er hier über eine Beziehung / Heirat mit einer deutschen Frau nur einen sicheren bzw. dauerhaften Bleibestatus erlangen will, würde sich mir immer aufdrängen, weil, das kommt halt oft vor ...

w50
 
  • #37
Ein NoGo oder sollte man es versuchen? Wenn der Mann gebildet ist und viele weitere positive Eigenschaften besitzt?
Diese Frage kann so pauschal niemand beantworten. Ist er dauerhaft arbeitslos oder nur im Moment? Vermögend oder lebt er von H4? Wie willst Du Dein Leben verbringen, wie ist Deine eigene Situation, gerade auch im Vergleich zu seiner? Willst Du ggf. für einen arbeitslosen Partner Kosten mit übernehmen?
 
  • #38
Er kommt aus der EU, also besteht keine Notwendigkeit, durch eine Einheimische hier bleiben zu können. Hat allerdings auch vor, nicht dauerhaft hier zu bleiben, was die Sache dann auch irgendwie sinnlos macht.
 
  • #39
Er kommt aus der EU, also besteht keine Notwendigkeit, durch eine Einheimische hier bleiben zu können. Hat allerdings auch vor, nicht dauerhaft hier zu bleiben, was die Sache dann auch irgendwie sinnlos macht.
Na dann….könntest du dir eigentlich vorstellen, nach Spanien zu ziehen? Mal davon abgesehen, dass es dafür noch zu früh ist.

Eigentlich verstehe ich deine ganzen Bedenken dann nicht, jemanden unverbindlich kennenzulernen. Es sei denn, du hast grundsätzlich Vorurteile, dann lass es.
Wenn es passt, wird es Wege geben.
 
  • #40
Er kommt aus der EU, ...Hat allerdings auch vor, nicht dauerhaft hier zu bleiben, was die Sache dann auch irgendwie sinnlos macht.
Das Problem scheint mir dann dauerhaft das größere zu sein. Vermutlich wird er hier unter seiner eigentlichen Qualifikation arbeiten und könnte damit unzufrieden sein. Würdest Du mit in sein Land ziehen wollen? Wie könnte sonst eine gemeinsame Zukunft aussehen?
 
  • #41
Ein NoGo oder sollte man es versuchen? Wenn der Mann gebildet ist und viele weitere positive Eigenschaften besitzt?
Wenn der Mann gebildet ist und viele positive Eigenschaften besitzt, sollte es für ihn möglich sein eine Arbeit zu finden, - wenn er das will, auch wenn er sie nur vorübergehend ausübt, bis er den Job findet, den er sich vorstellt. Man kann auf dem Weg zu seinem Traumjob durchaus Tätigkeiten ausüben, die einem nicht 100%tig liegen, um dem Staat oder Privatpersonen nicht auf der Tasche zu liegen.

Um auf deine Frage zurück zu kommen:
Nein, ich würde keinen arbeitslosen Mann daten und zwar aus folgendem Grund: Ich war vor 15 Jahren selber mal 6 Monate arbeitslos, weil die Firma, in der ich tätig war, Insolvenz angemeldet hatte, und in dieser Zeit war es für mich an erster Stelle wichtig eine Arbeit zu finden und nicht nach einem Mann Ausschau zu halten. Deshalb bin ich der Ansicht, dass es auch für einen Mann das primäre Ziel sein sollte eine Arbeit zu finden und sein Leben auf die Reihe zu bekommen, anstatt Frauen zu daten.
 
  • #42
Sorry, dein ganzer Eingangspost klingt verdammt nach einem Lovescammer. Wieso machst du dir überhaupt jetzt schon so weit in die Zukunft Gedanken, wenn du den Mann noch nicht einmal im RL gesehen hast? Wie ich bei einigen deiner alten Posts festgestellt habe, hast du aber allgemein eine recht spezielle Denk-und Vorgehensweise. Spätestens wenn dein Traumprinz dringend Geld braucht, weisst du hoffentlich, woran du bist.