• #31
Ich bin jetzt frische 20 und sehne mich schon seit ich 18 bin nach einem Mann (35-45) für eine lebenslange Partnerschaft. Ich möchte einen älteren Mann, an den ich mich anlehnen kann und der mich ein bisschen durchs Leben führt mit der Erfahrung, die mir fehlt.

Ich fürchte mit deinen Vorstellungen läufst du Gefahr eine Affäre zu werden. Ich gehe nicht davon aus, dass ein wesentlich älterer Mann keine ernsten Absichten mit so jungem Gemüse hat. Mein Mann ist auch 20 Jahre älter, aber ich bin auch 15 Jahre älter als du, Liebes.:)

Ich suche einfach diesen einen mit dem ich 100% kompatibel bin, mit dem ich mit 25/26 immer noch ein Haus teilen kann, der mich immer noch liebt und regelmäßig Sex mit mir hat und vor allem noch immer glücklich mit mir verheiratet ist..

Man merkt, dass du noch grün hinter den Ohren bist und noch in der Klein-Mädchen-Ritter-in-schillernder-Rüstung- Phantasie festhängst. Ich rate dir dringend noch ein paar Erfahrungswerte zu sammeln.

Leider ist es sehr schwierig so jemanden zu finden, zumal ich wirklich sehr sehr hübsch bin. Auch stelle ich fest, dass Männer in der Altersklasse wie ich es mir vorstelle häufig bereits verheiratet sind, oder denen ich einfach zu jung bin. So ihr Lieben .. für wie realistisch haltet ihr meine Vorstellung ?

Ich glaube eher, dass du den Männern zu unreif bist. Schon allein das "sehr sehr hübsch" (was ja eigentlich im Auge des Betrachters liegt) zeugt von dieser Unreife und von Oberflächlichkeit. Äußere Schönheit vergeht, also feile besser noch ein wenig an deiner Persönlichkeit. Kein Mann erträumt es sich ein kleines Mädchen an die Hand zu nehmen, es sei denn es ist die eigene Tochter.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #32
Also bitte, mainstreamiger als den Wunsch zu haben, „die Eine“ zu sein, gehts doch gar nicht mehr.
Auch und gerade hier, aber auch nicht nur hier, gehen unsere Meinungen mit 180 Grad voll auseinander, - ist ja nicht schlimm - ich bin vor Jahren der einzigen Nadel im großen Heuhaufen begegnet und nach wie vor in dieser echten und wahren Liebesbeziehung,.
Ich ärgere mich schon wieder, dass ich auf den @INSPIRATIONMASTER wieder reagiert habe. Ich habe mir fest vorgenommen, dies nicht mehr zu tun, und ihn einfach zu ignorieren. Ist meine Lernerfahrung, ich arbeite dran.
Du ärgerst dich schon wieder, ich kann mich nicht mehr ärgern, da ich in der irdischen Fülle und in der bedingungslose Liebe mit mir, mit meiner Partnerin, mit meinen Kindern, mit meiner Familie lebe! Du fühlst dich von mir voll angesprochen und innerlich erreicht, magst jedoch meine aufrichtige und authentische Meinung als reflektierte und hohe bewusste Erkenntnis nicht hören, schade.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #33
Das ist unfreiwillige Komik: lebenslange Partnerschaft mit Zeithorizont bis 25/26!
Das dachte ich auch - du hast es punktgenau formuliert. Aber es zeigt deutlich die Denke von @Emilia2000 auf.

Da ich mich früher (also vielleicht auch mit 20 oder so) immer maßlos über die »guten Ratschläge« der Älteren aufgeregt habe, fast immer dann das genaue Gegenteil für mich ausgesucht habe (meine Nase heilte gar nicht so schnell, wie sie wieder blutig wurde), rate ich dir, es genau wie ich zu halten:
Mach deine Erfahrungen selber, finde heraus, wo die Mauern stehen, gegen die du NICHT rennen willst. Mach alle Fehler der Welt ... und lerne!
Auf dass du dann irgendwann später in die Männerarme fällst, die dir (und denen du) gewachsen bist. (Gegen Nasenbluten hilft - wie in alten Zeiten - ein kalter, nasser Waschlappen).
 
  • #34
Du bist auf jeden Fall ein Fake. Deine Profilbeschreibung liest sich starr und unflexibel für jemand, der erst 20 ist. Mit Anfang 20 beginnt das Leben, man ist nicht verbissen und man hat das Gefühl, man braucht diese sichere finanzielle Kram nicht. Man hat Spaß im Leben.
Aber nette Unterhaltung dein Beitrag für Corona Lockdown
 
  • #35
Auch und gerade hier, aber auch nicht nur hier, gehen unsere Meinungen mit 180 Grad voll auseinander, - ist ja nicht schlimm - ich bin vor Jahren der einzigen Nadel im großen Heuhaufen begegnet und nach wie vor in dieser echten und wahren Liebesbeziehung,.

Du ärgerst dich schon wieder, ich kann mich nicht mehr ärgern, da ich in der irdischen Fülle und in der bedingungslose Liebe mit mir, mit meiner Partnerin, mit meinen Kindern, mit meiner Familie lebe! Du fühlst dich von mir voll angesprochen und innerlich erreicht, magst jedoch meine aufrichtige und authentische Meinung als reflektierte und hohe bewusste Erkenntnis nicht hören, schade.
Die will ich nicht hören, weil du mir zu esotherisch bist. Das ist eigentlich alles, was aus deinen Beiträgen rausquillt, Esotherik. Authentisch und voller Liebe ist da gar nichts, und ich fühle mich auch nur deshalb von dir angesprochen, weil du dich in fast jede meiner Konversationen reinhängst, wie ein Teebeutel, obwohl mit jemand ganz anderem gesprochen wurde. Ich kann dich gut sein lassen, allerdings zitierst du mich immer wieder und kriegst es nicht hin, mich ebenfalls einfach zu ignorieren. Lass das einfach. Friedliche Koexistenz. Ich störe deine Kreise nicht, und du meine nicht. Einfache Geschichte, mal sehen, ob du das hinbekommst.
Hier wieder ein Hinweis an die Mod.: Auch hier mein letzter Beitrag zu diesem Thema, ich habe nicht vor, mich ewig an einem Privatchat aufzuhalten.

Chat beendet. Bitte alle zum Thema zurück. Die Moderation.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #36
Ich ärgere mich schon wieder, dass ich auf den @INSPIRATIONMASTER wieder reagiert habe. Ich habe mir fest vorgenommen, dies nicht mehr zu tun, und ihn einfach zu ignorieren. Ist meine Lernerfahrung, ich arbeite dran.
Ich finde es einfach lustig, dass er sonst überall immer zu wenig S diagnostiziert, aber wenn eine sehr junge Frau einen älteren Mann sucht, dann ist er hellauf begeistert - was sicher nicht daran liegt, dass er selbst eine viel jüngere Freundin hat, daher muss viel älterer Mann mit junger Frau ja spitze sein, weil „beide voneinander lernen können“ (was lernt der Mann mit 40 von einer 20-jährigen?) 😅 schon etwas auffällig.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob das nicht ein Fake ist, wegen der Eckdaten und auch der Frage an sich - sicher findet man wenn man jung und hübsch und finanziell abgesichert ist, einen älteren Mann. Das stell ich mir wesentlich unproblematischer vor als viele andere Suchende hier. Ob der dann 100% ideal ist.. ist eine andere Frage.
 
C

Charline

Gast
  • #37
Mit 20 bist Du noch mitten in der Pubertät. Diese endet mit Ende 20.
Da hat aber jemand im Biologieunterricht im Tiefschlaf oder Koma gelegen.

Es dürfte für eine 20-jährige, sehr gut aussehende Frau einfach sein einen älteren Mann für eine Partnerschaft zu finden. Die meisten Herren suchen doch eine mindestens 10 Jahre jüngere Frau.
Mit Anfang 20 fand ich etwas ältere Männer auch toll. In einen 25 Jahre älteren war ich auch mal richtig verknallt. Die Realität hat mich dann aber sehr schnell eingeholt.
Einige Jahre hatte ich einen 9 Jahre älteren Freund. Der faselte ständig was von Lebenserfahrung, hat aber selbst im Leben nichts auf die Reihe bekommen. Und er war mir auch einfach zu alt (körperlich und von seiner gesamten Denkweise her).
Geheiratet habe ich dann einen 6 Jahre jüngeren Mann, mit dem ich auch sehr viele Jahre sehr glücklich war.
Einen sehr viel älteren Mann könnte ich mir heute nicht mehr vorstellen. Es passt vom Lebensabschnitt nicht. Ich will nicht einen Rentner zu Hause sitzen haben, wenn ich noch 10 Jahre arbeiten muss.
 
  • #39
Ganz unrecht hat Andreas da wohl nicht. Die Hirnentwicklung soll erst mit Mitte 20 weitestgehend abgeschlossen sein.
Wenn ich so zurückblicke, habe ich vor 5 Jahren auch noch viel impulsiver und trotziger reagiert als heute.
Habe auch gerade gelesen, dass sich das Gehirn noch bis Ende der 20er bedeutsam entwickelt und man mit Ende der 20er viel besser in der Lage ist, wichtige Lebensentscheidungen zu treffen. Dann wird es wohl richtig sein, dass viele erst in den 30ern heiraten und Kinder bekommen.
 
C

Charline

Gast
  • #40
Ganz unrecht hat Andreas da wohl nicht. Die Hirnentwicklung soll erst mit Mitte 20 weitestgehend abgeschlossen sein.
Wenn das so ist, sollte man die Volljährigkeit von 18 auf mindestens 25 heraufsetzen, mit allen Konsequenzen (z.B. Fahrerlaubnis) Wenn ich mir vorstelle, dass Tausende motorisierte Verkehrsteilnehmer mit nicht abgeschlossener Hirnentwicklung unterwegs sind... Oder junge Ärzte, Krankenpfleger, Lehrer, Handwerkermeister usw. . .. echt gruselig.
Ich halte die FS übrigens auch für einen Fake.
Da fällt mir noch ein (falls es doch kein Fake ist) ... könnte es nicht sein, dass einer 20 Jährigen, die folgenden Wunsch äußert:
Ich möchte einen älteren Mann, an den ich mich anlehnen kann und der mich ein bisschen durchs Leben führt
.. noch sehr viel Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstliebe und was es sonst noch mit S gibt fehlt?
 
  • #41
Ganz unrecht hat Andreas da wohl nicht. Die Hirnentwicklung soll erst mit Mitte 20 weitestgehend abgeschlossen sein.
Wenn ich so zurückblicke, habe ich vor 5 Jahren auch noch viel impulsiver und trotziger reagiert als heute.
Also... nee, da kann ich nicht mit. Man entwickelt sich ja sein ganzes Leben lang weiter. Dann wäre man wohl nie reif genug, weitreichende Entscheidungen zu treffen.

Früher haben viele mit 15 eine Lehre gemacht; mit 18 waren sie dann fertig, und mit Anfang 20 wurde eine Familie gegründet. Und ob diese Beziehungen damals besser oder schlechter waren als die von heute, die mit 40 Jahren geschlossen werden.., wer will das beurteilen?

Ich halte es eher für problematisch, wenn man 25jährige noch Greenhorn und „sich in der Pubertät befindend“ nennt - das spricht ihnen die Verantwortung für ihr Leben ab. Und die trägt man in dem Alter ja definitiv; das sieht auch der Gesetzgeber so.

Jeder, der sein Leben Revue passieren lässt, erkennt Dinge, die er in den letzten Jahren dazugelernt hat. Das ist gut so. Trotzdem ist man auch in jüngeren Jahren bereits entscheidungsfähig.
w45
 
  • #42
Früher haben viele mit 15 eine Lehre gemacht; mit 18 waren sie dann fertig, und mit Anfang 20 wurde eine Familie gegründet. Und ob diese Beziehungen damals besser oder schlechter waren als die von heute, die mit 40 Jahren geschlossen werden.., wer will das beurteilen?
Es geht hier um Studien, die mit MRT das Gehirn untersucht haben. Dort wurde nachgewiesen, dass sich das Gehirn in der Pubertät (bis ca. 20 Jahre glaube ich) noch einmal dramatisch umgestaltet, manche Bereiche werden dicker, andere dünner, es werden komplett neue Verknüpfungen gemacht. Das ist später nie mehr der Fall, auch wenn sich der Mensch natürlich weiterentwickelt. Es geht hier also nicht um gefühlt in der Pubertät, sondern neurologische Vorgänge, die eindeutig zu belegen sind. Es gibt generell Gründe dafür, dass Jugendliche nicht an Konsequenzen denken, gefühlsbetonter agieren usw.; das ist keine Einbildung, sondern Gehirnprozesse. Es gibt dazu mehrere wissenschaftliche Arbeiten und interessante Sendungen. Neulich eine auf ARTE, die kann ich sehr empfehlen.
.. noch sehr viel Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstliebe und was es sonst noch mit S gibt fehlt?
Ja, das denke ich wirklich. Nur, dass der IM das gerade hier nicht so sieht ^^
 
  • #43
.. noch sehr viel Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstliebe und was es sonst noch mit S gibt fehlt?
Das sehe ich definitiv auch so. Die FS möchte jemanden, der sie "ein bisschen durchs Leben führt". Das heißt für mich, dass man keine Entscheidungen für sich treffen möchte und vermutlich auch nicht die Verantwortung tragen möchte. Eben wie ein Kind, bei dem sich die Eltern kümmern sollen. Der Grund liegt darin, dass man kein Selbstvertrauen hat. Im Hintergrund steht die Angst, nicht allein das Leben bewältigen zu können und somit braucht man die Führung durch den Partner. w,34
 
  • #44
Also... nee, da kann ich nicht mit. Man entwickelt sich ja sein ganzes Leben lang weiter. Dann wäre man wohl nie reif genug, weitreichende Entscheidungen zu treffen.
Ich habe mir das nicht ausgedacht, kann man online nachlesen. 😊
Früher haben viele mit 15 eine Lehre gemacht; mit 18 waren sie dann fertig, und mit Anfang 20 wurde eine Familie gegründet. Und ob diese Beziehungen damals besser oder schlechter waren als die von heute, die mit 40 Jahren geschlossen werden.., wer will das beurteilen?
Also die Ehe meiner Großeltern war eher unschön. Die haben mit 20 geheiratet. Und ob viele in ihren Berufen glücklich waren, glaub ich auch nicht.
Ich halte es eher für problematisch, wenn man 25jährige noch Greenhorn und „sich in der Pubertät befindend“ nennt - das spricht ihnen die Verantwortung für ihr Leben ab. Und die trägt man in dem Alter ja definitiv; das sieht auch der Gesetzgeber so.
Die Fragestellerin ist 20 und nicht 25. 5 Jahre machen in dem Alter sehr viel aus.

Was ich damit auch nur sagen wollte, ist, dass ich der Fragestellerin nicht empfehle mit Anfang 20 zu heiraten und ein Haus zu bauen, was ihr Plan ist, sondern erst paar Jahre später.
 
  • #45
Die will ich nicht hören, weil du mir zu esotherisch bist. Das ist eigentlich alles, was aus deinen Beiträgen rausquillt, Esotherik. Authentisch und voller Liebe ist da gar nichts, und ich fühle mich auch nur deshalb von dir angesprochen, weil du dich in fast jede meiner Konversationen reinhängst, wie ein Teebeutel, obwohl mit jemand ganz anderem gesprochen wurde.
Du greifst mich ständig an, ohne das echt wahrzunehmen, du wirst immer eine Antwort von mir bekommen, solange du hier einen solchen Unsinn über mich erzählst. Du solltest ausschließlich Sorgen um dich machen, nicht um mich, ich lebe im Glück, in der Liebe, habe mit Esoterik absolut nichts zu tun, habe lediglich ein anderes Bewusstsein und ein anderes emotionales Empfinden, das zeichnet mich eben, als diesen einzigartigen und besonderen Menschen aus! Es gibt mich eben in dieser Welt kein zweites Mal, verstehst du jetzt etwas besser?!?
Ich kann dich gut sein lassen, allerdings zitierst du mich immer wieder und kriegst es nicht hin, mich ebenfalls einfach zu ignorieren.
Nein, kannst du nicht!
Merke: solange du mich so unkontrolliert angreifst, solange wirst du immer eine korrigierte Antwort als Richtigstellung von mir bekommen!! Okay?
Lass das einfach. Friedliche Koexistenz. Ich störe deine Kreise nicht, und du meine nicht. Einfache Geschichte, mal sehen, ob du das hinbekommst.
Hier wieder ein Hinweis an die Mod.: Auch hier mein letzter Beitrag zu diesem Thema, ich habe nicht vor, mich ewig an einem Privatchat aufzuhalten.
Du brauchst den Spieß bei mir nicht umdrehen, funktioniert nicht, nein du bekommst es nicht hin, ich schon!
Aber es zeigt deutlich die Denke von @Emilia2000 auf.
Die ist super die Denke, sie ist anders, als die der großen und breiten Masse, gefällt mir!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #46
Ich finde es einfach lustig, dass er sonst überall immer zu wenig S diagnostiziert, aber wenn eine sehr junge Frau einen älteren Mann sucht, dann ist er hellauf begeistert - was sicher nicht daran liegt, dass er selbst eine viel jüngere Freundin hat, daher muss viel älterer Mann mit junger Frau ja spitze sein, weil „beide voneinander lernen können“ (was lernt der Mann mit 40 von einer 20-jährigen?) 😅 schon etwas auffällig.
Schön, ich finde es auch einfach lustig, wie du nach Strohhalm-Argumenten greifst!
Ich finde auschließlich, die schon etwas andere Einstellung, das Denken von FS höchst interessant, bin deshalb begeistert und unterstütze eine solche, eigenes Denken haben, ganz eigene Wege gehen, großartig!
Das stell ich mir wesentlich unproblematischer vor als viele andere Suchende hier. Ob der dann 100% ideal ist.. ist eine andere Frage.
Es ist explizit genau umgekehrt, je größer das Bewusstsein, je stärker das emotionale Empfiinden, je höher der Anspruch, umso weniger passen Durchschnittsmenschen, da wird man wohl, in dem großen Pool, in Promillen und/oder sogar in 1/10 Promille Bereich schauen müssen! Durchschnittsmenschen finden an jeder Ecke einen, den man als passend sieht! Denn Durchschnitt passt zum Durchschnitt!
Es dürfte für eine 20-jährige, sehr gut aussehende Frau einfach sein einen älteren Mann für eine Partnerschaft zu finden. Die meisten Herren suchen doch eine mindestens 10 Jahre jüngere Frau.
Nein, du verstehst das Thema auch nicht, hat mit dem Alter und sehr gut aussehend nichts zu tun, es geht hierbei ausschließlich um die Frage des Bewusstseins und des sehr aktiven Bauchgefühls!
Einen sehr viel älteren Mann könnte ich mir heute nicht mehr vorstellen. Es passt vom Lebensabschnitt nicht. Ich will nicht einen Rentner zu Hause sitzen haben, wenn ich noch 10 Jahre arbeiten muss.
Auch das siehst du für dich gerne passend gemacht, es geht nicht um den Lebensabschnitt, es geht nicht um das Rentnerdasein, schau dir Joe Biden mit 78 an, der zum dritten Anlauf Präsident von USA geworden ist, du wirst jetzt sagen, er ist eine Ausnahme, wir sind alles Ausnahmen, nur das Bewusstsein fehlt den allermeisten Menschen, um diese Ausnahme bei sich selbst zu erkennen!! 🤗
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #47
Es geht hier um Studien, die mit MRT das Gehirn untersucht haben. Dort wurde nachgewiesen, dass sich das Gehirn in der Pubertät (bis ca. 20 Jahre glaube ich) noch einmal dramatisch umgestaltet,
Ja, das will ich ja auch gar nicht anzweifeln. Nur lässt sich aus diesen Studien ja nicht 1:1 herauslesen, ab wann man nun welche Entscheidungen verantwortungsbewusst treffen kann.

Was ich vor allem ausdrücken wollte, ist, dass man auch 20jährige Fragesteller ernst nehmen und nicht mit einem „werd erst mal erwachsen“ abkanzeln sollte. Klar hat man mehr Lebenserfahrung, wenn man älter ist (und gerne darf auch das Gehirn ausgereifter sein). Vor Irrtümern ist man trotzdem nicht gefeit und es gibt keinen Grund, überheblich zu sein (war jetzt nicht auf dich bezogen, mokuyobi 🙂, sondern wohl mehr auf den Beitrag von Andreas1965 und allgemein, weil ich schon öfter den Eindruck hatte, dass den jüngeren Fragestellern so begegnet wird.)

w45
 
  • #48
Wenn ich mir vorstelle, dass Tausende motorisierte Verkehrsteilnehmer mit nicht abgeschlossener Hirnentwicklung unterwegs sind... Oder junge Ärzte, Krankenpfleger, Lehrer, Handwerkermeister usw. . .. echt gruselig.
Nun ja, das Gehirn verändert sich noch, was gar nicht so verkehrt ist, wenn man bedenkt, dass es sich um die Phase handelt in der man in der Ausbildung, im Studium oder schon im Beruf ständig neue Dinge lernt (über sein Fach, aber auch über sich selbst). Aber man ist entwicklungspsychologisch schon in der Lage als erwachsener Mensch z.B. schwere Maschinen zu bedienen, oder komplexe moralische Entscheidungen zu treffen. Nur ist man vielleicht noch nicht an dem Punkt wirklich Lebensentscheidungen zu treffen, einfach weil man nicht weiß wo die Reise hin geht.

Aber ich bin selbst erst 22, darf also möglicherweise gar nicht mitreden😂
 
  • #49
Ja, das will ich ja auch gar nicht anzweifeln. Nur lässt sich aus diesen Studien ja nicht 1:1 herauslesen, ab wann man nun welche Entscheidungen verantwortungsbewusst treffen kann.
Das stimmt natürlich; ich denke, der Übergang ist ja auch fließend und von Mensch zu Mensch verschieden :)
Ich schaue da eher auf mich zurück mit 20 und ich muss sagen, ich war echt noch ein Kind im Kopf und hätte ich damals gedacht, ich brauche unbedingt einen 15 Jahre älteren Mann, der mich leitet, um glücklich zu werden, würde ich heute "um Himmels Willen" ausrufen. Eben, weil man das da noch gar nicht einschätzen kann; ich finde, Mitte 20 ist dann schon nochmal eine ganz andere Stufe.
Aber ich bin selbst erst 22, darf also möglicherweise gar nicht mitreden😂
:D
 
  • #50
Aber ich bin selbst erst 22, darf also möglicherweise gar nicht mitreden😂
Verändere ganz schnell deine Einstellung, mit dieser Aussage!!
Ganz ehrlich gesagt, rede ich meist lieber mit jüngeren Leuten, sie sind meist unverbrauchter, sie sind freier, haben weniger Enttäuschungen erlebt, haben weniger Verletzungen hinter sich, sind deshalb einfach offener, für anders Denkende, für anders Handelnde, einfach für Neues. Diesen Umstand kann man auch hier im Forum ganz deutlich erkennen, welche eingefahrenen, festgefahrenen, hartnäckigen und fremd konditionierten Strukturen schon bei 30 jährigen am Werk sind!
 
  • #52
Was ich vor allem ausdrücken wollte, ist, dass man auch 20jährige Fragesteller ernst nehmen und nicht mit einem „werd erst mal erwachsen“ abkanzeln sollte. Klar hat man mehr Lebenserfahrung, wenn man älter ist (und gerne darf auch das Gehirn ausgereifter sein). Vor Irrtümern ist man trotzdem nicht gefeit und es gibt keinen Grund, überheblich zu sein (war jetzt nicht auf dich bezogen, mokuyobi 🙂, sondern wohl mehr auf den Beitrag von Andreas1965 und allgemein, weil ich schon öfter den Eindruck hatte, dass den jüngeren Fragestellern so begegnet wird.)
Der FSin ist sicherlich bewusst, dass hier so gut wie keine gleichaltrigen Leute unterwegs sind, sondern Ältere mit reichlich Lebenserfahrung. Womöglich hat sie zu Hause niemanden, mit dem sie das Thema besprechen kann oder schämt sich für ihre Vorliebe.

Warum sollte man ihr daher nicht den Kopf waschen? So wie ich das verstanden habe, hat sie darum gebeten.
 
  • #53
... könnte es nicht sein, dass einer 20 Jährigen, die folgenden Wunsch äußert:

.. noch sehr viel Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstliebe und was es sonst noch mit S gibt fehlt?
Nicht missverstehen, ich bin bei Dir, liebe @Charline; doch wenn die FS kein Fake ist, wäre ihre Fragestellung (hier nur anders formuliert): ich bin eine starke Powerfrau und suche auch eine starke Schulter.

Die Threads haben wir öfters im Forum. Bisher zwar noch nicht von einer 20jährigen, welche in jungen Jahren sich ein kleines Unternehmen aufgebaut hat (aber selbst als Influencerin wäre das heute schon früh möglich, da sind teilweise Teenager/Schulkinder schon Stars und vermarkten sich und ihre Produkte), aber immer mal wieder an anderer Stelle in diesem Forum, eben ob Männer nicht eine bodenständige, hübsche, selbständige Frau suchen, der auch mal für sie stark und sie schwach sein darf und sich anlehnen kann.

Diese Fragen bzw. Frage, kann ich nicht pauschal beantworten, weil ich Einzelfälle aus meinem Umfeld kenne, wo dies kein Problem war. Selbstbewusste, eigenständige und vor allem hübsche Frauen, waren nie lange allein, weil sie auch nicht unbedingt eine Beziehung suchten und anstrebten, sondern das hat sich wie natürlich ergeben. Eben wahrscheinlich auch, weil sie für ihren Lebensweg nicht eine Leit- und Führerfigur brauchten, sondern wussten, was sie als Herausforderungen selbst leisten vermögen.
Natürlich wenn dann 2 selbstbewusste Personen bzw. Alphas aufeinander treffen, müssen beide einen Kompromiss finden und einer oder beide sich unterordnen. Bei einem Paar klappt es gut, weil beide die Aufgaben verteilt haben und sich da nicht reinquatschen, sondern dort demjenigen freie Gestaltung lassen, andere diskutieren.

Klar ist hierin die indirekte Frage, dass die FSin schon für ihr Alter sich selbstbewusst und selbstbestimmend empfindet, jedoch aber dennoch unsicher ist und deshalb nach einer Vaterfigur und ihrerseits erwartenden Garantie im Leben wünscht/sehnt, der ihr den Halt gibt und sie, sollte sie doch Widererwarten scheitern, sie auffängt und ihr die umfängliche Sicherheit bietet; die die FSin aber wahrscheinlich für sich gar nicht braucht.

So passiert es häufig, dass eine junge Frau Studium wuppt, Führerschein, Wohnung, erste Karriereschritte und dann einen älteren Mann, wegen dem Sicherheitsgefühl und Vaterrolle heiratet, es ein paar Jahre gut läuft und dann die Frau ihren Ehemann als Memme empfindet und sie sich sogar stärker empfindet, in die dominante Rolle gedrängt fühlt bzw. so die Verantwortung für die Familie und Kinder übernimmt und sich damit dem Mann sogar überlegen. Dann trennt man sich.

Selbstbewusstsein und Führungsrolle beim anderen, schließen sich im Grunde aus, weil mit Selbstbewusstsein, man auch selbstbestimmend sein will und die Verantwortung für sein Leben selbst gern trägt und übernimmt, und eben nicht dem Mann überläßt.
 
  • #54
Woran kann man das erkennen? Hast du mal Beispiele?
Danke für deine Frage, das spricht für dich, dass du zu den Wenigen gehörst, offen und bereit bist, an dir zu arbeiten!
Wenn man das Grunddenken als Spiegelbild unserer Gesellschaft sehr gut kennt, wenn man auch weiß, wie die meisten Menschen adäquat denken, wie die meisten Menschen ebenso adäquat ticken, die sog. fremden Konditionierungen, die üblichen Programmierungen und Manipulationen, bei den Menschen wirksam sind, man sich selber, sehr gut kennt (ist 1. Bedingung!) und die eigenen Erfahrungen mit reflektierten Erkenntnissen, ständig und beständig für sich selbst auswertet, dabei feststellt, dass die eigenen Erkenntnisse nicht kompatibel sind, mit den gesellschaftlichen Strukturen, also nicht überein stimmt, man im Realleben Leute trifft, und/oder hier im Forum Beiträge liest, so weiß man sehr schnell, ob das gesellschaftliche Programmierungen sind, oder ob das was ganz Ureigenes ist, was man selbst erlebt, selbst festgestellt hat und selbst gelernt hat und genauso authentisch real das Leben lebt! Mein ganzes Leben ist so, wie ich hier mich zeige, ob ich mich mit meiner Partnerin, mit der Familie, mit Freunden, mit Bekannten oder mit Fremden unterhalte, es spielt für mich keine Rolle! In aller erster Linie führe ich eine Beziehung mit mir selbst, in absoluter Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Authentizität. Es ist also für mich ein Leichtes mich so aufrichtig und so authentisch zu verhalten, egal mit wem und egal wo. Leider werden die meisten Beziehungen nicht in Ehrlichkeit und Authentizität geführt,
(interessantes, junges und kleines Beispiel, als es darum ging, wer sein Nickname im Forum seinem Partner, seiner Familie, Freunde und Bekannte mitteilt oder wer nicht, allein dieses kleine Beispiel, sagt sehr viel über die betreffende Person aus!)
deswegen gehen Beziehungen irgendwann in die Brüche, denn das Vertrauen kann so nicht gehalten werden, ohne Vertrauen keine Liebe! Das Hauptproblem sehe ich darin, dass die Leute mit sich selbst nicht ehrlich, nicht aufrichtig und nicht authentisch umgehen, das können wir hier täglich lesen, die meisten Menschen sind so fremd konditioniert, so fremd manipuliert, sich vieles was nicht schön ist, weil es der Wahrheit entspricht, einfach nur schön zu reden und/oder unter den Teppich zu kehren, dazu sind doch die allermeisten Menschen hochgradig trainiert dazu!
 
  • #55
Ganz ehrlich gesagt, rede ich meist lieber mit jüngeren Leuten, sie sind meist unverbrauchter, sie sind freier, haben weniger Enttäuschungen erlebt, haben weniger Verletzungen hinter sich, sind deshalb einfach offener, für anders Denkende, für anders Handelnde, einfach für Neues.
Vor allen Dingen sind junge Leute noch formbar und lassen sich besser verbiegen, gerade weil ihr Erfahrungsschatz noch nicht so groß ist. Ich war mit Anfang 20 sehr anfällig für Manipulationen.
Es ist mir ein Rätsel wie man eine 20-jährige junge Frau dazu ermutigen kann mit einem doppelt so alten Mann anzubändeln und ihr Reife zu attestieren, obwohl sie hier einer Klein-Mädchen-Phantasie zur Schau stellt. Die junge Dame sollte erst einmal in sich selbst Halt finden, anstatt sich bei einem Mann anlehnen zu wollen.
Das ist keine Partnerschaft auf Augenhöhe.
 
  • #57
Nickname im Forum seinem Partner, seiner Familie, Freunde und Bekannte mitteilt oder wer nicht
Darf es denn nicht auch eine gewisse Intimsphäre gegenüber dem Partner geben? Muss man wirklich derart ineinander verschmelzen? Es gibt doch auch noch andere Vertrauenspersonen außer dem Partner, bei denen man sich Rat einholen kann.
Also ich hatte mal einen Partner, der einen wirklich unangenehmen Kontrollzwang aufwies. Das mündete in mehrere Anrufe untertags auf Arbeit. Die Beziehung ging unter anderem deshalb in die Brüche. Da hätte ich sicher nicht gewollt, dass der mir dann auch noch online nachspioniert, z.B. wenn die Beziehung eben doch nicht so positiv verläuft, wie man sich das vorgestellt hat. Gut, man kann dann sämtliche Passwörter (derlei viele) und Nicknamen auch ändern. Aber das muss ja nicht sein.
Stattdessen kann man ja auch den Partner auf andere Art einbinden, anstatt sämtliche Kennwörter auszuhändigen. Indem man bestimmte Diskussionen z.B. hier ebenfalls bespricht. Das machen auch einige hier, so wie ich das mitbekommen habe.
Anders einbinden, nicht weil man etwas zu verbergen hätte, sondern weil man schlicht nicht alles offenbaren möchten. Man möchte keine symbiotische Verschmelzung bis zur Selbstaufgabe. Ich finde eine wirklich gute authentische Partnerschaft, sollte das aushalten können.

so weiß man sehr schnell, ob das gesellschaftliche Programmierungen sind
Diese "gesellschaftlichen Programmierungen" gibt es sicherlich. Schaut man z.B. in die Richtung der Religionen.
Es gibt aber auch schlicht unterschiedliche Meinungen, die man auch gelten lassen darf. Auch dann wenn man selbst eine andere Meinung vertritt. Man muss diese Leute deshalb nicht als "konditioniert" herabwürdigen oder dergleichen.

Mir fällt eben auf, dass du bezüglich Kommunikation auch von "zuhören" sprichst. Zuhören besteht doch auch darin, auf andere einzugehen und sie nicht regelmäßig öffentlichkeitswirksam abzuwürgen, in dem man ihre Ansicht als völlig inakzeptabel darstellt, damit nur auf die eigenen Ansicht geachtet wird. Sowohl in einer Partnerschaft, als auch im Umgang mit anderen Menschen allgemein.
 
  • #58
Der FSin ist sicherlich bewusst, dass hier so gut wie keine gleichaltrigen Leute unterwegs sind, sondern Ältere mit reichlich Lebenserfahrung. Womöglich hat sie zu Hause niemanden, mit dem sie das Thema besprechen kann oder schämt sich für ihre Vorliebe.
Warum sollte man ihr daher nicht den Kopf waschen? So wie ich das verstanden habe, hat sie darum gebeten.
Ich glaube man sollte eher den Leuten den Kopf waschen, die eine schwere, verstaubte, fremd konditionierte und asbach uralte Meinung haben! Doch es wird nichts mehr nützen! FS lasst uns wissen, wie klug, wie reif, wie anders, wie weitsichtig und mit welcher Leichtigkeit, sie ihre Situation sieht!
Toll! 🤗
 
  • #59
Es ist explizit genau umgekehrt, je größer das Bewusstsein, je stärker das emotionale Empfiinden, je höher der Anspruch, umso weniger passen Durchschnittsmenschen, da wird man wohl, in dem großen Pool, in Promillen und/oder sogar in 1/10 Promille Bereich schauen müssen!
Inwiefern ist es ein höherer Anspruch einen Partner zu suchen, der einen lenken soll? Meiner Meinung nach sollten man mit dem Partner auf Augenhöhe sein. Und ein junger Hüpfer ist das mit einem Mann, der ihr Vater sein könnte, ganz sicher nicht.
 
  • #60
Darf es denn nicht auch eine gewisse Intimsphäre gegenüber dem Partner geben? Muss man wirklich derart ineinander verschmelzen? Es gibt doch auch noch andere Vertrauenspersonen außer dem Partner, bei denen man sich Rat einholen kann.
Ich merke schon, jedoch nicht zum ersten Mal, wir reden aneinander vorbei, hier geht es ausschließlich darum, Meinungen mitzuteilen, Punkt, was ich sage ist meine Meinung! Jeder kann seine Meinung behalten, jeder kann seine Meinung leben, ich habe kein Problem damit, Menschen in ihren Problemsituationen zu belassen, es ist ihr Leben, nicht mein Leben!
Für mich ist die 1. Vertrauensperson in allen Bereichen des Lebens, ohne wenn und aber, auch umgekehrt meine Partnerin, auch da unterscheiden wir uns heftig, wir könnten niemals eine Beziehung führen!
Also ich hatte mal einen Partner, der einen wirklich unangenehmen Kontrollzwang aufwies. Das mündete in mehrere Anrufe untertags auf Arbeit. Die Beziehung ging unter anderem deshalb in die Brüche. Da hätte ich sicher nicht gewollt, dass der mir dann auch noch online nachspioniert, z.B. wenn die Beziehung eben doch nicht so positiv verläuft, wie man sich das vorgestellt hat. Gut, man kann dann sämtliche Passwörter (derlei viele) und Nicknamen auch ändern. Aber das muss ja nicht sein.
Mit deiner Einstellung wirst du niemals eine echte und wahre Liebesbeziehung führen können, weil du schon am Anfang den Bruch siehst, mit so einem Menschen gehe ich schon gar keine Beziehung ein, Punkt!
 
Top