G

Gast

  • #1

Mich gibts nur im Doppelpack ?

Seit 1 Jahr bin ich mit einer Frau mehr oder weniger zusammen, die zwei Söhne hat.

Sie studieren und sind 22 und 25 Jahre. Anfangs hieß es: uns gibts nur im Doppelpack.

Mittlerweile haben sie eigene Wohnungen , einer heiratet bald.

Habe ich mich mit einer Glucke zusammengetan ?
Ich möchte Zweisamkeit, Paarzeit . Sie ist auf ihre Söhne fixiert. Zum Glück wohnen wir nicht zusammen. Mir ist das zuviel. Es gab ein Gespräch , wo sie auf ihrem Standpunkt beharrt.

Wer hat Erfahrung ?

M/53
 
G

Gast

  • #2
Doppelpack, der mit unglaublicher Sturheit "verteidigt" wird, das kenne ich. Bei mir ging´s schief.

m 50
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS,

ich habe keine Erfahrung, aber du musst mit ihr weiter reden. Es kann sein, dass man als Mutter, ich bin selber eine, aus eingefahrenen Strukturen nicht heraus kommt. Dazu braucht man oft Hilfe und einen Anstoss. Gibt es in eurem Umkreis nicht noch jemand, der auch mit ihr reden kann?

Mich wundert es, dass ihr Sohn so früh heiratet.

Wie sieht denn diese derzeitige Paarbeziehung bei euch aus? Beschreibe es bitte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es keine Paarzeit bzw. Zeit für Zweisamkeit gibt. In dem Alter hat man doch gar nicht so viel Energie, um sich um jeden zu kümmern.

Ich habe noch nie beim Dating gesagt, oder geschrieben, dass es mich nur im Doppelpack gibt. Stimmt ja auch nicht, mich gibt es nur im Vierer-Pack :), weil wir noch ein Pferd (ich reite nicht) und eine Katze haben. Trotzdem habe ich sehr viel Zeit für mich, als genug Freiraum für einen Mann. Beschwert hat sich noch keiner.

Wir müssen hier wirklich sehen, ob sie zu sehr an ihren erwachsenen Söhnen klammert, oder ob du vielleicht zu hohe Ansprüche stellst und selber klammerst.

w 49
 
G

Gast

  • #4
Wie konkret muss man sich denn den Doppelpack vorstellen? Kommen die Söhne zu jeder Mahlzeit heim, bringen Wäsche, fragen bei Mama nach, wann und ob sie etwas unternehmen dürfen? Kann der eine Sohn wirklich demnächst heiraten? Darf er das überhaupt? Wird jeder ausflug nur mit Söhnen unternommen und wird jedes Detail aus dem Leben von Mutter bzw. Söhnen gemeinsam besprochen?
Das alles kann ich mir nicht vorstellen und es wäre wohl auch ziemlich absurd. Mir scheint die Frau hat nur einen saloppen Spruch geäußert, wie man ihn zur Zeit öfter mal hört bei Müttern mit Kind/ern.
Du solltest nur danach gehen, wie sich der Alltag mit dieser Dame tatsächlich gestaltet.Wahrscheinlich will sie mit diesem Spruch nur ausdrücken, dass auch ihre Söhne mit dem Mann ihrer Wahl einverstanden sein müssen und ihr euch alle gegenseitig leiden mögt. Denn Unfrieden möchte man durch eine neue Partnerschaft nicht haben. Letzten Endes wird es so sein, dass die Söhne sich immer mehr von der Mutter abnabeln. Bei eigenen Wohnungen und Ehefrauen sowieso.
Also schieb mal keine Panik und mach dir keine Gedanken. Alles wird gut.
 
G

Gast

  • #6
Das wird sich sicherlich ändern, weil die Söhne sich immer weniger Zeit für ihre Mutter nehmen werden, vor allem dann, wenn sie eine eigene Familie gründen.

Da müsstest Du wohl noch viel Geduld aufbringen. Ich finde schon, dass man Söhne in dem Alter auch mal alleine daheim lassen darf und dass diese Frau entweder schwer übertreibt oder Du ihr einfach nicht wichtig genug bist? Vielleicht hält sie Dich hin?
 
G

Gast

  • #7
Meiner Erfahrung nach ist schon eine Liebesbeziehung mit Männern, die ein Kind/Kinder haben enorm schwer, mit Frauen noch erheblich schwerer, da sie meiner Einschätzung nach dazu neigen, ihre Kinder zum Partnerersatz zu machen, zumal es sich in Deinem Fall auch noch um zwei Jungs handelt.

Wenn die Kinder weit wegziehen und die Mutter ihnen nicht nachzieht, kann es besser klappen. Oder wenn sich die Kinder von sich aus, aus welchen Gründen auch immer, mental und emotional etwas von der Mutter entfernen. Die Heirat des einen Sohnes wird daran nicht so viel ändern, es kommt auf die Schwiegertochter an.

w/50/kinderlos
 
G

Gast

  • #8
Ich habe da keine Erfahrungen in der direkten Art. Indirket aber ist es so zu beantworten: Die Söhne bleiben der Partnerersatz, da helfen auch keine guten Vorsätze. Beim esten Streit zwischen euch, der ja normal ist im Alltag, wird sie sich bei ihren Söhnen Rat holen können und schon ist eine Barriere da. Und angenommen, einer der Söhne kann besser einen Tisch zusammenbauen, als Du, bist Du auch die Nr. 2.
Diese Denkweise wird sich nie ändern bei Frauen, es sei denn, es kracht mal enorm heftig zwischen ihr und den beiden Söhnen.
Dieses "Doppelpack-Denken" ist abnorm, aber leider sehr verbreitet. So, als ob die Kinder die Rechtfertigung für die eigenen ungelebten Träume wären. Eine besondere weibliche Schwäche eben.

M45
 
G

Gast

  • #9
FS laß es sein wenn du dich unwohl fühlst, sie möchte das du bettelnd und absolut hörig wirst, also das berüchtigte an die Leine legen.
Du bist für sie nur eine Randfigur, ohne Stellenwert, zum füllen ihrer wenigen emotionalen,körperlichen und Beziehungslücken.
Für mich wäre es nichts, dann lieber allein bleiben und etwas sein eigenes ICH behalten.
Ich verstehe nicht, daß Frauen Kinder ein Leben lang als Vorwand und Druckmittel verwenden, obwohl sie sich von Männern familiäre Harmonie und Unterstützung wünschen.
Sie erwartet, daß du für sie und die Kinder(sind ja keine mehr) da bist, wobei sie nur an sich und ihre Kinder denkt.
Laß sie laufen...

m50
 
G

Gast

  • #10
Ojeee,

Dir muss bewust sein, das du niemals einen vernünftigen Stellenwert bei dieser Frau erreichen kannst.
Nach dem Auszug der eigenen Kinder sollte es eigentlich so sein, das die Partner wieder mehr Zeit miteinander verbringen können und wollen.
Dieses scheint aber nicht der Fall zu sein.

Bei so einem Verhalten gehe ich stark davon aus, das die Frau dich nur als "Lückenbühser" gewählt hat.
Lieber irgendeinen Mann, als garkeinen.

Guck das du da wegkommst, den es wird nicht funktionieren.
 
G

Gast

  • #11
Ich habe da keine Erfahrungen in der direkten Art.

Dieses "Doppelpack-Denken" ist abnorm, aber leider sehr verbreitet. So, als ob die Kinder die Rechtfertigung für die eigenen ungelebten Träume wären. Eine besondere weibliche Schwäche eben.

M45
Mensch, mich nerven solche Gedanken... Keine Erfahrungen haben, aber dann behaupten, dass so ein Verhalten angeblich sehr verbreitert ist. Woher haben solche Menschen immer nur ihre "Weisheiten"?

w
 
G

Gast

  • #12
Leute, wartet doch erstmal ab, dass uns der Fs genau beschreibt, wie das angeblich negative Verhalten der Frau aussieht.

Gleich zu Trennung zu raten, ohne genau die Fakten zu kennen, das geht doch nicht.

w
 
G

Gast

  • #13
Ihr Herz gehört den Söhnen und nicht dem FS. Auf sowas würde ich mich nie einlassen.
 
G

Gast

  • #14
Mensch, mich nerven solche Gedanken... Keine Erfahrungen haben, aber dann behaupten, dass so ein Verhalten angeblich sehr verbreitert ist. Woher haben solche Menschen immer nur ihre "Weisheiten"?

w
Sie haben ihre Weisheiten durch Beobachtung anderer Menschen, das sollte erlaubt sein. Ich habe keine Beziehung in der Art, wie der Fragesteller (direkt), kenne aber einige Beziehungen dieser Art innerhalb meines Bekannten- und Freundeskreises.

M45
 
G

Gast

  • #15
Für mich käme ein solches Verhalten einer Frau nicht mehr in Frage, habe genügend Erfahrung, es endete immer wieder, da Frau nichts ändern wird! Ihre Kinjder sind ihr 1000 Mal wichtiger, egal wie alt sie sind! Würde mich trennen! m
 
G

Gast

  • #16
was genau heisst "mehr oder weniger zusammen"?

für einen mann, der mich nicht voll und ganz will, würde ich meine kinder auch nicht hinten an stellen. und ich bin alles andere als eine glucke, meine töchter super selbstständig.

w46 mit w17// w21 (bereits ausgezogen)
 
G

Gast

  • #17
Hier der FS:

Ich habe versucht ein Gespräch mit ihr zu führen. Zwecklos. Ihre Kinder gehen vor allem.

Silvester wollten wir verreisen. Nach dem im Herbst kein OK von ihr zur Reise kam, habe ich das
gecancelt. Ich Idiot. Normalerweise wäre ich heute abgeflogen.

Heute kam der Anruf vom Ältesten, er wolle die Wohnung in der Abwesenheit seiner Mutter zum relaxen nutzen. So war es abgesprochen. Und er erzählte mir, er wolle geniessen, dass sie nicht da ist.

Er kam heute an ( studiert 450 km weg) und staunte, dass sie da ist. Daraufhin rief er hier an.

Sie wäre sauer wegen Weihnachten, weil die Jungs woanders waren. Und der Jüngste ist weg im Urlaub.

Ihre Mutter ist ihnen zu besitzergreifend. Sie wird sich nicht ändern, meinte er.

Was tun ? Ich will nicht ewig in der zweiten Reihe stehen.

Soll ich hart durchgreifen oder mich erst mal zurückziehen ?

Abstand bekomme im Januar, da bin ich auf Geschäftsreise.
 
G

Gast

  • #18
Wenn eine Frau kleine Kinder hat, verstehe ich eine solche Aussage noch. Aber die Söhne dieser Frau sind über 20, also erwachsene Menschen. Deshalb hat für mich so jemand ein gestörtes Verhältnis zu seinen Kindern, wenn er oder sie so was sagt.
Für mich jedenfalls wäre das ein absolutes No-Go!
 
G

Gast

  • #19
Diese Einstellung kenne ich auch von alleinerziehenden Freundinnen. Auf was der Mann alles Rücksicht zu nehmen hat, die Kinder immer an erster Stelle. Ansonsten (O-Ton) kommt mir kein Mann mehr ins Haus wenn er das nicht akzeptiert.
Ehrlich gesagt wundert es mich bei manchen nicht wenn sie so erfolgreich Single bleiben.

Wer ordnet sich einem anderen Leben schon total unter? Natürlich sind die Kinder wichtig, aber ich bin mir selber auch wichtig und möchte einen Partner an meiner Seite haben mit dem ich abseits der Familie auch mal neue Wege gehe. Diese Gluckenmütter gehen mir immer auf den Wecker.

w46
 
G

Gast

  • #20
@#16/FS: Spontan dachte ich, Du solltest Dich trennen, da die Chancen, dass sie sich in ihrem Alter noch ändert, tatsächlich gering sind. Aber Deine Idee Dich zurückzuziehen, finde ich nun doch besser, um Euch noch eine Chance zu geben. Wenn Du Dich zurückziehst wirst Du feststellen können, ob sie noch mit Dir zusammen sein möchte oder nicht. Falls ihr Leidensdruck hoch genug ist, wird sie vielleicht doch zu einer Verhaltensänderung bereit sein.

Dass sie ihren Sohn, der sich auf ein paar Tage alleine in einer (vermutlich etwas größeren und komfortableren als die eigene) Wohnung freut 450 Kilometer anreisen lässt und ihn nicht über die Planänderung informiert hat, finde ich bestenfalls wenig einfühlsam, eher schon bösartig und manipulativ.

Aber: Du hattest Gründe dieser Frau den Vorzug vor kinderlosen Frauen zu geben und musst nun abwägen, ob diese Entscheidung immer noch gerechtfertigt ist oder nicht.

w/50
 
G

Gast

  • #21
Liebe FS,

nach deinen Beschreibungen stimmt einiges nicht bei dieser Frau. Die Kinder mögen sie gar nicht, wollen aber in der Wohnung relaxen, sind aber Weihnachten nicht da, keiner weis von was... komisch.

Das hat aber nichts damit zu tun, dass sie Single-Mama ist und sie angeblich nur im Doppelpack, was ja gar nicht stimmt, zu haben ist. Wenn dann schon eher im Dreierpack.

Hast du dich nicht gewundert, warum der eine Sohn zu Weihnachten nicht da ist?

Ich würde auf jeden Fall mit ihr und auch mit den Söhnen das Gespräch suchen. Am besten zu viert, weil du dann fragen kannst, warum der studierende Sohn nicht wusste, dass die Mutter doch zu Hause ist und was abgesprochen war, was gar nicht stimmte. Du wirst sehen, wie sie reagiert und dann würde ich entscheiden.

w 49
 
  • #22
Lieber FS,

bin selbst alleinerziehend (16/21), aber das Verhalten, das du schilderst kommt mir schon merkwürdig vor. Ich habe den Eindruck, SIE will sich nicht abnabeln (entbehrlich machen) - die Jungs würden das gerne wollen. Mein Eindruck ist auch, dass die Jungs das ähnlich sehen wie du.
Mein Vorschlag wäre, dass du zunächst alleine mit den Jungs sprichst und ihr dabei deine Vorstellung und deren Standpunkt offenlegt (bzw. klärt, ob sich eure Wahrnehmungen und Vorstellungen decken). Wenn ja, könnten die Jungs sich mit ihrer Mutter zusammen setzen und ihr sagen, dass sie sie loslassen möge und sich wieder um ihr eigenes Leben einschl. ihrer Partnerschaft mit dir kümmern soll.
Vielleicht versteht sie es eher, wenn die Jungs es ihr sagen.

Alles Gute für dich / euch.
 
G

Gast

  • #23
Ich würde gerne mit meinem Kommentar Ordnung in die verschiedenen Ansichten, Beobachtungen und Erfahrungen schaffen, was die alleinerziehenden Mütter anbetrifft.

1) Es ist ein offenes Geheimnis, dass eine alleinerziehende Mutter die Gefahr läuft, das Kind als Ersatzpartner zu sehen. Keiner der Frauen ist das bewusst. Es ist leider eine ungesunde Beiziehung, sowohl für die Mutter als auch für das Kind. Z.B. ein deutliches Zeichen dafür ist, wenn die Mutter sichtbar Trost bei ihrem Kind sucht. Sie zeigt ihrem Kind gegenüber öfters ihre Schwäche und fordert das Kind unbewusst damit auf, ihr Leben zu meistern.

2) Die Mutter klammert. Sie spielt auf verschiedene Art und Weise „die Übermutter“ und erdrückt somit ihr Kind mit ihrer Liebe. Das ist aber kein Problem einer alleinerziehenden Mutter, sondern einer Mutter im Allgemeinen. So wie FS es beschrieben hat, ist das eher der Fall.

Es war mir als eine alleinerziehende Mutter (1 Kind) ein Bedürfnis, die beiden Aspekte klar zu stellen.

Im Allgemeinen sollten die Männer die Kinder nicht als Konkurrenten ansehen, denn das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Man kann „die Liebe“ zu einem Partner nicht mit „der Liebe“ zu einem Kind vergleichen. Das sind komplett, wenigstens für mich, andere Gefühle. Und ehrlich, wenn es wirklich hart aufs hart kommt, würde ich immer meinem Kind Vorzug geben. Alles andere wäre für mich Heuchelei.

Und der Fall zeigt es nur, dass die Partnerin wahrscheinlich eine emotionale Störung hat, die aber nicht maßgebend sein dürfte, bei einer harmonischen Beziehung. Wer von uns hat nicht eine kleine emotionale Störung?
 
G

Gast

  • #24
Lieber FS!

Nach Deinem 2. posting denke ich, Du solltest noch nicht die Flinte ins Korn werfen.

Denn offensichtlich gibt es noch einen Söhne-Mutter-Konflikt.
Du solltest die Söhne ermutigen, den mit ihrer Mutter auszutragen. Sie sind alt genug.
Sie sollen nicht ihre Mutter verteufeln, sondern ihr zu verstehen geben, dass sie zu "besitzergreifend" ist, klammert.

Unterstütze die Jungs bei der Argumentation oder wenn sie "Beratung" baruchen. So würde es ein verständiger leiblicher Vater auch machen!!!!!

Reden kann nie schaden!

Ach so: Es ist wichtig, dass die Mutter zuerst mit den Söhnen spricht. Denn solange sie das nicht gemacht hat, solange sie ihre Söhne nicht ansatzweise versteht, wird sie für den FS gar kein Ohr haben!!!!
 
G

Gast

  • #25
Schwierig. Ich habe auch einen Mann mit dreifachem Anhang.
Vater / Mutter bleibt man ein Leben lang, daran ist nichts zu rütteln, und das ist auch richtig so. Dennoch erwarte ich von jemandem, der mit mir einen Neuanfang nach einer gescheiterten Beziehung / Ehe sieht, dass mir in gewisser Weise die Bahn geebnet wird, damit ich überhaupt eine Chance habe. Mit erwachsenen Kindern ist das möglich, ohne dass man die blöde Entscheidungsfrage stellen muss: wer ist Dir wichtiger - die Kinder oder ich?
Ich bin nicht verantwortlich für die gescheiterte Ehe meines Partners. Wer Kinder mitbringt, kann vom kinderlosen Partner nichts Übermenschliches erwarten - leider ist das aber oft der Fall. Ich habe meinem Mann Zeit gegeben, und er sieht jetzt, dass er nicht ohne mich sein will. Die Kinder können ihm keine Frau ersetzen. Dieser Prozess war wichtig.
Nachdem er mir meinen Stellenwert einräumte und auch offen mit den Kindern über die gescheiterte Ehe gesprochen hat, habe ich auch kein Problem, seine Kinder in mein Leben zu integrieren. Auch wenn viele jetzt aufschreien: nein - ich bin nicht verpflichtet, fremde Kinder zu akzeptieren, ich kann mir auch einen Partner OHNE Kinder suchen.
Liebe Leute mit Kindern, die ihr eine neue Beziehung wollt: ihr solltet zumindest wertschätzen, dass wir Kinderlosen bereit sind, auf Platz 2 zu stehen. Es ist NICHT selbstverständlich. Aber zumindest Platz 2 muss drin sein. Wenn das schon zuviel verlangt ist, dann bleibt doch einfach alleine, und ihr könnt Euch ganz ohne Probleme Euren Kindern widmen ;-)