G

Gast

  • #1

Mein Partner hält es nicht aus, mehr als 3 Tage gemeinsam zu verbringen - ist das zukunftsfähig?

Wir (w/53 berufstätig und m/61 i.R.) kennen uns seit über 1 Jahr (Elitekontakt), haben uns sehr gern, harmonieren recht gut, schätzen und respektieren uns-und trotzdem ist es meinem Partner unmöglich, längere Zeit mit mir zu verbringen. Wir leben 1/2 h voneinander entfernt und haben noch kein ganzes Wochenende geschafft. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als mehr Zeit miteinander, aber er verfällt regelmäßig in einen depressionsähnlichen Zustand: Er fühle sich abhängig und brauche seine Freiheit. Für mich ist es eine Berg- und Talfahrt der Gefühle, meine Bedürfnisse empfindet er schnell als Forderung und wehrt sofort ab: "nicht bei mir". Er genießt, wenn ich für ihn da bin, lässt mich aber in solchen Phasen einfach stehen. 3 Monate brauchte er, bis er mich zu sich einzuladen konnte, während er von Anbeginn bei mir willkommen war. Körperliche Nähe liebt er so wie ich, aber räumliche Nähe fürchtet er (ich klammere nicht und bin auch mal gern allein). Kann das Zukunft haben?
 
G

Gast

  • #2
Nein.
Er will/kann nicht.
Du wirst durch sein Verhalten unglücklich.

Ich würde dir liebe eine positive Antwort geben, doch sind da zu viele Faktoren, die ein Happy-End unmöglich werden lassen. Ich denke das ist dir selbst schon klar - sonst würde diese Frage gar nicht in dir aufkeimen.
 
  • #3
Du gibst Gas, er tritt auf die Bremse: das kann auf Dauer keine entspannte Fahrt werden.

Ihr seid bereits ein Jahr lang zusammen; insofern würde ich mal davon ausgehen, dass sich sein Freiraumbedürfnis nicht mehr wesentlich ändert. Frage dich also, ob du bereit bist, von deiner Sehnsucht nach mehr Nähe abzurücken. Wobei dir auch bewusst sein sollte, dass das Nähebedürfnis etwas Grundlegendes ist.

Manchmal versetzt die Liebe ja Berge, und man merkt, dass man auf einmal bereit ist, Dinge zu tun, an die man nicht im Traum gedacht hat. Wenn er allerdings bei seiner Position bleibt und du merkst, dass dir die Nähe zu deinem Partner sehr stark fehlt - was du ja mit dem Begriff "Sehnsucht" ausdrückst - dann überlege, ob du als Konsequenz die Partnerschaft beendest und dir einen neuen Partner suchst, der dir mehr ähnelt.
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS, schwer zu beantworten. Ich war mal in jemanden verliebt, der immer sagte, das er weglaufen würde, wenn er mehr Tage mit mir verbringen sollte. Ich war ihm zu lebhaft und zu ruhig und zu lange Singel.
Ein anderer Partner mit dem ich lange zusammen war und wir dann wohnraummäßig getrennte Wohnungen hatte, wurde Sonntag nach dem Frühstück schon unruhig. Wenn ich bei ihm war, ist es nicht so gewesen.

Ich bin mit meinem jetzigen Partner auch 1 Jahr zusammen und wie ihr im fast gleichen Alter. Zu Anfang war es schwieriger auch in sexueller Hinsicht. Inzwischen vertraut er mir und läßt sich auch mal fallen. Wenn ich nicht bei ihm bin vermißt er mich. Er möchte mich immer irgendwo in seiner Nähe wissen.
Ich habe noch meine eigene Wohnung die ich auf jeden Fall behalten werde. Bin nur noch 2-3 mal da.

Bei dir denke ich einfach, dass dein Partner ein noch nicht gelöstes Problem mit sich rumschleppt, alte Beziehung? Eigentlich müsste er wohl mal zur Therapie, ich vermute mal, das er sowas ablehnen würde. Das kann noch eine ganze Zeit brauchen. Vielleicht war er aber immer schon so. Die Sache dabei ist einfach, das in unserem Alter die Zeit ja auch davon läuft. Du sagt zwar, das ihr euch sehr gern habt aber nicht das ihr euch liebt. Nicht das er noch andere hat und du auf Halde bist.

Orientiere dich doch einfach mal unverbindlich nach jemand anderen Interessanten. Dann wirst du vielleicht auch feststellen können, das es anders gehen kann. Ein Bekannter war schon nach 3 Monaten bereit seine Bleibe aufzugeben. Da trafen sich Witwer und Witwe.

Laß ihn doch mal was bewegen, wenn ihm was an dir liegt, wird er schon kommen oder es merken.
 
  • #5
"love it, change it, or leave it"

Es gefällt dir nicht - ändern kannst du es auch nicht, was bleibt dir dann noch?
Du könntest ihm sagen, daß es dir so nicht gefällt und, daß ihr darüber nachdenken solltet, ob und wie man es ändern könnte. Wenn er daran kein Interesse hat, mußt du entscheiden, ob du leiden möchtest oder ob du es beendest.
 
G

Gast

  • #6
Ich denke auch, in diesem Alter wird er sich nicht mehr ändern. Ich finde es schon sehr seltsam, jeder normale Mensch würde sich über ein gemeinsames Wochenende freuen. Du musst ja nicht gleich zu ihm ziehen, aber gerade bei dieser Entfernung ist da ja auch nicht nötig.
Wie sieht es denn mit einem gemeinsamen Urlaub aus, an einem neutralen Ort. Wenn er das auch nicht ertragen kann, dann ist wohl Hopfen und Malz verloren.

w 57
 
G

Gast

  • #7
Sein Verhalten geht gar nicht. Wenn du wirklich seine Traumfrau wärst, würde er nicht in so einem Maße Abstand suchen. Willst du dir das länger antun?! Stell deine Ansprüche nicht länger in den Schatten...
 
G

Gast

  • #8
Nein- wahrscheinlich nicht. Ihr habt unterschiedliche Nähe-Bedürfnisse.Ich kann Deinen Partner verstehen-denn es geht mir so wie ihm.
w/57
 
G

Gast

  • #9
Liebe FS,
sein Verhalten ist völlig in Ordnung. Dein Verhalten ist völlig in Ordnung. Seine Wünsche sind völlig in Ordnung und umgekehrt ABER es scheint so zu sein, dass ihr beide nicht kompatibel für eine Partnerschaft seid.
Den einzigen Menschen, den du ändern kannst bist du selbst. Willst du das oder willst du eine Trennung?
 
G

Gast

  • #10
Sich während der Woche berufsbedingt nur ab und zu zu sehen ist bei getrennten Wohnsitzen normal finde ich. Aber die Wochenenden sollte man schon gemeinsam verbringen wollen. In Gänze. Oder wenigstens Freitag abend und den GANZEN Samstag, wenn er sonntags Besuch bekommt. Wenn er Samstags morgens schon nervös wird, weil er etwas anderes vorhat, wäre ich vorsichtig.
 
G

Gast

  • #11
Sorry, ich kann mich den obigen Schreibern nur anschließen.
Du bist nicht glücklich in dieser Situation, er wird sich, aller Wahrscheinlichkeit nach, nicht ändern!
Willst du unglücklich bleiben?
So weh es auch tut, meist sind Ende mit Schrecken besser als Schrecken ohne Ende!
 
G

Gast

  • #12
SORRY, nein, mit dem Mann wirst Du alles werden nur nicht glücklich. Du wirst Dich ihm und seinen Macken immer mehr anpassen, Dich dabei immer mehr verlieren und nicht mehr authentisch sein, irgendwann bist Du nur noch der Schatten von ihm.
Es ist ja in Ordnung, dass er ehrlich ausdrückt, was er kann und was nicht, aber er erwartet dann natürlich von Dir, dass Du seine Art akzeptierst. Er scheint Dich nicht sooo sehr zu lieben, denn er nimmt es locker in Kauf, dass Du seine Art nicht aushältst und aus der Beziehung rausgehst. Außerdem bringt er Dir keine Wertschätzung mit so einem Verhalten entgegen!!! Ihm ist es doch scheissegal, ob Du unter seiner Art leidest oder nicht, er zieht doch voll seinen Ego-Trip durch und sorry, dass ist keine Liebe. Er ist ein Egoist,Psycho dazu und er ist sich selbst am Allerallerallerwichtigsten! Ich würde es keine Sekunde mit einem Mann mehr aushalten, der mich nicht mal zwei Tage am Stück um sich haben will, das ist für mich keine Liebe, sondern nur anstrengend und einfach psycho.
Überlege Dir wirklich gut, ob Du Dir das antun musst! Er dominiert Dich und Du passt Dich an und wirst dabei immer kleiner - das ist so! Viel Glück.
 
G

Gast

  • #13
Hallo FS,

wie kommst du darauf, diesen Mann als PARTNER zu bezeichnen? Er bringt m.E. nichts partnerschaftliches mit bzw. verhält sich dir gegenüber auch nicht partnerschaftlich.

w 47
 
G

Gast

  • #14
Liebe FS,
tut mir sehr leid für Dich.

Er hat eine Sexbeziehung mit Dir und mehr will er nicht. Nach dem Sex sollst Du bitte ganz schnell verschwinden.

Du redest Dir hier eine Beziehung ein, die Du nicht hast.

Nach einem Jahr sollte er Vertrauen zu Dir haben. Wenn ein Mann kein Bedürfnis nach Nähe hat, liebt er Dich nicht und Liebe wird in Eurem Verhältnis auch nicht mehr entstehen. Nach einem Jahr mit regelmässigem Sex ist alles entwickelt und die Fronten sind klar.

Dir bleibt nur, endlich die Augen zu öffnen und klar zu sehen, dass er Dich nicht liebt und keine Beziehung mit Dir will. Den Sex will er sehr wohl.

Ich könnte mir keinen Mann vorstellen, mit dem ich nicht wenigstens mal übers WE wegfahren kann. Das schönste an einer Partnerschaft sind doch gemeinsame Urlaube und wirklich Tag und Nacht Zeit zusammen zu verbringen.
Alles Gute für den nächsten Mann.
 
G

Gast

  • #15
Ich kann mich meinen Vorschreiben weitestgehend anschließen - Nach einem Jahr Beziehung wirst Du sein Nähe/Distanz-Bedürfnis nicht ändern können - Hat er evtl. noch eine alte Beziehung auzuarbeiten, ist er verwittwet/geschieden?

Du willst Nähe, ohne zu klammern - er will Distanz - Ich würde dir fast vorschlagen, eine Trennung in Erwägung zu ziehen, du machst dich dauerhaft sehr unglücklich, vllt. war er schon immer so, das wissen wir nicht.

Wärst du seine Herzensdame, würde er automatisch mehr Zeit verbringen wollen.
 
  • #16
Es ist wohl eher zu vermuten, dass es so bleiben wird.
Viele Möglichkeiten gibt es da für dich sicherlich nicht.
Entweder du arrangierst dich damit oder aber du trennst dich.
 
  • #17
vielleicht liegt es an etwas ganz anderem:
wenn er nur bei dir nach einem tag unruhig wird, bei ihr aber ihm zu hause aber nicht...dann fühlt er sich vielleicht in deiner wohnung nicht wohl.

diese situation hatte ich selbst einmal.
ich mochte ihre wohnung rein gar nicht. mir war sie einfach zu ungemütlich, zu eng und wühlig.
nach einem tag wurde ich in dieser wohnug auch unruhig - im wahrsten sinne des wortes!
 
G

Gast

  • #18
Liebe Fragestellerin, auch ich bin der Ansicht, dass sich ein so unterschiedliches Nähe-/Distanz-Bedürfnis nicht ausgleichen lässt. Zumal wenn Du eine langfristige Beziehung anstrebst und, selbst einmal in Rente, noch mehr freie Kapazität für Zweisamkeit hast.

Ob es etwas mit mangelnder Zuneigung seinerseits zu tun hat, wage ich nicht einzuschätzen, da es Menschen gibt, die unabhängig von ihrer Zuneigung einfach nicht soviel Zweisamkeit/Austausch/Nähe brauchen. (Das schreibe ich, weil ich manchmal denke, selbst zu diesen Menschen zu gehören.)

Alles Gute.

w/48
 
G

Gast

  • #19
9 an 16: ja da gebe ich dir reecht, man braucht einfach einen ort, wo man seine ruhe hat. allerdings ist es in einer richtigen beziehung auch so, dass man kompromisse eingeht bzgl. z. b. einrichtungsstil, weiterer gestaltung etc. wenn da vom anderen schon gar keine ideen kommen und er sich nicht einbringt, dann sollte man sich wohl besser trennen und jeder sucht sich in aller ruhe jemand anderen. dass der eine dem anderen was vormacht, geht gar nicht, das kommt sowieso früher oder später raus. alles klar?
 
G

Gast

  • #20
Mein Partner fuhr mal alleine in Urlaub ( zu den Eltern). 2 Wochen später kamen die ersten Krankenscheine. Ich machte mir Sorgen,rief jeden Tag an. Ihn abzuholen lehnte er ab. " Er dürfe nicht reisen". Oft rief ich vergeblich an - der Herr war unterwegs. Ich wollte wissen ob er Schluss mit mir machen will - ich hätte sofort meine Sachen gepackt, denn ich hänge mich nicht ungebeten an einen Menschen. Am Telefon erzählte er von Liebe und Kinderplanung. Ich beaufsichtigte also Woche für Woche auf seine Rückkehr wartend seine 17 jährige aggressive Tochter aus erster Ehe, erledigte seine Post. 10 Tage nach seiner Rückkehr ging es los : ".. .. er fühle keine richtige Liebe mehr, bitte gemeinsames Konto eröffnen- ich wollte nicht - darauf die Ansage " ... Kind ist gestrichen. " Willst Du ein ähnliches vegetieren, ausharren erleben ? Nee - gell ? Ich schreib das damit Du siehst welche Formen das annehmen kann. Gutmütigkeit wird schamlos ausgenutzt wenn man an so einen gerät.
 
G

Gast

  • #21
Nachtrag zu #19 - aus den 2 Wochen wurden 5 Monate
 
G

Gast

  • #22
von FS
Ich danke euch für die vielen konstruktiven Rückmeldungen! Sie haben mich in meiner Einschätzung bestärkt und ich habe ein gutes Gespräch mit meinem Freund geführt, in dem ich um ehrliche Einschätzung unserer Beziehung gebeten habe. Wir haben uns nun getrennt, da er nicht mehr glaubt, seinen Unabhängigkeitsdrang ändern zu können und mir nicht mehr im Weg stehen will. Trotzdem ist er sehr traurig gegangen und meinte, sollte er sich einen Schubs zur Veränderung geben können, dann wär ich der einzige Mensch, für den er das tun würde.
Vielleicht kommt es so, wie #2 Berit schreibt: "Manchmal versetzt die Liebe ja Berge, und man merkt, dass man auf einmal bereit ist, Dinge zu tun, an die man nicht im Traum gedacht hat." Die Hoffnung stirbt bei mir wohl auch zuletzt!
 
G

Gast

  • #23
hier 19/20 @Fs Meiner hat sich das x -mal überlegt. Da dachte ich noch genau wie Du.
Pass auf das das nicht ne on/off Geschichte wird.