Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Mein Mann hat erst jetzt erfahren, dass er eine Tochter hat. Was mache ich?

Wir sind seit 12 Jahren im Ausland verheiratet haben 2 jungs zusammen. Ueber Internet hat mein Mann erst jetzt erfahren das er ein Teenager Maedchen hat, die aus einer frueheren Beziehung stammt, bevor wir uns kennenlernten. Nachdem er die DNA gemacht hat, habe ich es erst dann erfahren (5 Monate spaeter). Er hat sich mit ihr in seinem Heimatland getroffen um sie kennenzulernen. Als er zuruckkam hat er mir die Neuigkeit mitgeteilt. Nach 3 Monaten bin ich immernoch sehr durcheinander, veraergert usw.. Ich verspuere einen gewissen hass gegen die Familie, da nun unsere Familie auf der kippe steht. Wir lieben uns sehr und sind uns auch naeher gekommen, aber es gibt Tage wo ich die Nerven verliere uns weiss nicht weiter. Ich kann einfach nicht akzeptieren das er eine Tochter hat von jemand anders. Wenn die Ehe auseinandergeht ist es wegen mir. Mein Mann versucht alles um su helfen, hat jezt aber mehr kontakt zur Tochter. Bitte um wirklichen Rat.
 
G

Gast

  • #2
Wie bitte erfährt man denn "ÜBER INTERNET", noch irgendwo eine Tochter zu haben?! :-O
 
G

Gast

  • #3
Es ist sicher nicht schön für dich, dass dein Mann noch eine Tochter aus einer anderen Beziehung hat. Aber versuche trotzdem mal einen klaren Kopf zu bekommen. Das Kind ist aus einer früheren Beziehung, er ist nicht während der Ehe mit dir fremdgegangen. Er selbst hat jetzt erst von dem Mädchen erfahren.

Das einzige, was mich ein wenig stört, ist dass er dir erst nach dem DNA Test von der Sache erzählt hat. Aber ich denke, er hatte Angst vor deiner Reaktion und wollte dich vielleicht auch nicht unnötig aufregen, denn der DNA Test hätte ja auch seine Vaterschaft ausschließen können.
Verhalte dich bitte jetzt angemessen und vor allen Dingen erwachsen.
Weshalb solltest du deine Ehe gefährden, nur weil vor eurer Beziehung ein Kind mit einer anderen Frau entstanden ist.? Und was ist wirklich schlimm an der Sache? Stell dir nur mal vor, was deine Jungs sagen würden, wenn du dich deswegen von deinem Mann trennst. Wäre das ihnen recht?
Ich finde es von deinem Mann sogar gut, dass er jetzt Kontakt zu seiner Tochter hält, das zeigt doch, das er verantwortungsbewusst ist und sich der Sache stellt.

Zerstöre nicht selbst dein Glück durch unangemessenne Reaktionen. Sei großzügig, zeige dich verständnisvoll.
 
G

Gast

  • #4
Huch ! Ichkann Deinen Schreck verstehen .
Plötzlich hat Dein Mann noch ein Kind.
Bleibe ruhig und versuche die Situation zu akzeptieren. Viele Männer haben Kinder aus früheren Partnerschaften, das ist nichts Ungewöhnliches.

Am schönsten wäre es, wenn Du seine Tochter in´s Herz schliessen könntest irgendwann.
Eure Kinder sind ihre Brüder.
Wenn sich Dein verständlicher Schreck gelegt hat, kannst Du sie ja vielleicht sogar mal kennenlernen. Kämpfe nicht gegen sie, sie kann ja überhaupt nichts dafür, sondern ist vermutlich glücklich, endlich einen Vater zu haben.
w48
 
G

Gast

  • #5
Nimm das bitte einfach lockerer. Du bist verärgert, weil DEIN Mann etwas einzigartiges hat, womit du nicht einbozogen bist/warst. Das kannst du aber ändern. Nimm Kontakt mit seiner Tochter auf und versuch, sie auch in dein Herz einzuschliessen. Es kann nie genug Menschen geben, die einen lieb haben. Mißtrauisch wäre ich einzig und allein der Mutter dieser Tochter, weil ihr erst nach so vielen Jahren einfällt, daß es da auch noch einen Vater gibt?
Versetz dich auch einmal in die Lage deines Mannes. Durch dein Anspruchsverhalten ihm gegenüber muß er sich doch entsetzlich zwiegespalten fühlen und durch die Hölle gehen. Sei lockerer, nimm es so wie es ist. Liebe wird nicht weniger, wenn man sie verteilt. Nimm sein Kind emotional an, FREU dich, liebe deinen Mann weiter wie bisher und du wirst in einiger Zeit erkennen, daß dich das Leben wieder eine neue Lektion gelehrt hat.

NB: was machst du eigentlich auf so einer Plattform? Du suchst doch nicht allen Enrstens hier Ablenkung???
 
G

Gast

  • #6
Hallo! Das is natürlich ziemlich überraschend für dich und auch für deinen Mann! Is klar!! Ich würde raten,deinen Mann wo es nur geht zu unterstützen! Verständnis zeigen! Ihm zuhören!
 
G

Gast

  • #7
Ja, ich frage mich auch, was sie hier eigentlich sucht. Ich verstehe auch ihre Wut überhaupt nicht. Es ist doch wunderschön, dass ihr Mann so verantwortungsbewusst ist und Kontakt zur neu entdeckten Tochter sucht. Ich wünschte, mein Exmann und Vater meiner 11jährigen Tochter hätte nur die Spur von Interesse an ihr. Was bedeutet das denn für ein Mädchen, wenn sie ihrem Vater völlig schnuppe ist?! Sie sollte sich freuen, so einen wunderbaren Mann zu haben! Die Mutter verstehe ich auch nicht so recht. Warum hat sie ihn nie von der Tochter wissen lassen? Oder wusste er es vielleicht doch und wollte erst jetzt, wo sie erwachsen ist, den Kontakt...
 
G

Gast

  • #8
@4, 6
Wenn die FS nur entsprechende Stichworte googelt, dann landet sie hier im Forum. Das Forum ist unabhängig vom Rest von EP.
Dass sie hier im Forum schreibt ist keine Hinweis darauf, dass sie bei EP sucht.
 
G

Gast

  • #9
@4 und 6. Hier kann jeder mitlesen/-schreiben, auch dann, wenn er eine intakte Beziehung hat bzw. Ehe führt. Dieses Forum ist ja nicht für Suchende sondern für ALLE offen und hat mit der Partnersuche bei EP nichts zu tun.

An die Fragestellerin: Ich verstehe Dich, ehrlich gesagt, überhaupt nicht. Hätte Dein Mann diese Tochter während Eurer Ehe gezeugt, wäre Deine Empörung duchaus nachzuvollziehen, aber so überhaupt nicht. Hattest Du geglaubt, dass Dein Mann vor Eurer Beziehung wie ein Mönch gelebt hat oder dass Du seine erste sexuelle Beziehung warst? War Dein Mann auch Dein erster Freund oder kanntest Du vor ihm vielleicht auch schon einen Jungen/ Mann?

Nimm dieses Mädel, das doch gar nichts dafür kann, dass die Liebe seiner Eltern nicht ausgereicht hat und sie sich daher getrennt haben, einfach in Eure Familie auf und freue Dich, dass Deine Jungen nun eine große Schwester haben! Wenn die Liebe zwischen Dir und Deinem Mann groß genug ist, dürfte eine VOReheliche Beziehung Deines Mannes Deiner Ehe doch überhaupt nichts anhaben!
 
G

Gast

  • #10
Ja, dies würde mich auch interessieren, wie man per Internet erfahren kann, dass man als Mann eine Tochter hat! Irgend etwas ist hier faul!

Das eigentliche Problem sehe ich darin: der Ehemann hat seine Frau zu spät über die Vaterschaft informiert! Warum? Vermutlich existiert zwischen den Eheleuten kein echtes Vertrauensverhältnis! Ich als Ehefrau wäre auch schockiert darüber, wenn sich herausstellte, dass der Mann an meiner Seite bereits ein Kind gezeugt hatte, selbst wenn er erst jetzt davon in Kenntnis gesetzt wurde.

Der Ehemann hat sein Geheimnis 5 Monate für sich behalten, anstatt auch umgehend seine Frau zu informieren. Das war falsch, denn es sieht so aus, als ob er irgendetwas vor ihr verbergen müsste!

Fragestellerin, bitte überdenke deine Ehe dahingehend, ob wirklich alles mit ihr zum Besten steht. Auch ohne die überraschend hinzugekommene Tochter.
Wenn du dies bejahen würdest, dann erscheint es mir sinnvoll zu sein, die Schwester deiner Söhne herzlich in deine Familie aufzunehmen. Das Kind trifft keine Schuld und es hat gleichzeitig ein Anrecht darauf zu wissen wer ihr Vater ist und es wäre wünschenswert, wenn der Vater sich verantwortlich zeigt und einen regelmäßigen Kontakt zu seinem weiteren Kind pflegen würde.

Wenn deine Ehe in Ordnung ist, dürfte sie an dieser Belastungsprobe nicht scheitern!
 
G

Gast

  • #11
Wie kann man das per Internet erfahren, wurde gefragt.
Bei sozial Netzwerkseiten!
Man gibt die Namen von Menschen die man kennt, oder kannte ein und sieht nach ob der/die auch dabei sind.
Findet man die Person, nimmt man Kontakt auf, oder auch nicht....
So könnte man es vielleicht erfahren, wenn lange kein Kontakt war.
"Aha hat ein Kind, Aha müsste entstanden sein zu der Zeit als wir... AHA ist wahrscheinlich MEIN Kind!"
So könnte es gewesen sein, und in seiner Haut möchte ich nicht gesteckt haben, als er es auf diesem Weg erfuhr, oder zu ahnen begann!

Ich verstehe, die Überraschung, doch so wie das von FS beschrieben ist, stellt das, doch keinen Trennungsgrund dar! Es sein denn, das Kind wäre vor der Ehe entstanden als FS und Ehemann zwar noch nicht verheiratet waren, aber vielleicht schon zusammen?
Das würde natürlich einen schwerverdaulichen Wemuthstropfen darstellen.
Aber ich würde deshalb nicht das jetzige Familiengefüge zerstören wollen! Da würden doch die zwei ehelichen Kinder plötzlich ihren Vater verlieren, und Du vielleicht einen Mann, der während der Ehe ein anständiges Leben mit dir geführt hat.
Beruhige dich etwas und denke in Ruhe darüber nach, WAS dich dabei so erschüttert? Bevor du die Ehe zusehr belastest und dabei deine Familie auseinander bricht. Bearbeite es für dich!
Ich kann den Vorschreibern mit ihren Einwänden nur Recht geben!
Alles Liebe!
 
G

Gast

  • #12
Ich finde auch, dass da etwas faul ist. Wer beschäftigt sich schon so eindringlich mit seinen ex-freunden?
Aber trotzdem würde ich dir raten, erstmal ruhig abzuwarten, was so passiert. Erst wenn du den Eindruck bekommst, dass dein Mann sich zu gut mit seiner Ex-freundin versteht, dann würde ich etwas unternehmen. Aber dass er das Kind sehen möchte, kann ich eigentlich gut verstehen. Ich wäre auch neugierig.
Habt ihr vorher schon Probleme gehabt? Oder war eure Ehe langweilig geworden?

Viel Glück und alles Gute?
 
G

Gast

  • #13
Kurz und bündig!

Ich finde dein Verhalten schlicht und einfach egoistisch, eifersüchtig und intolerant.
Keiner kann was dafür und jetzt ist von deiner Seite LIEBE zu beweisen.
Fragt mich alle jetzt aber nicht warum! Wenn ihr es nicht spürt, dann ist Euch eh nicht geholfen!
 
G

Gast

  • #14
Ich danke Euch allen sehr fuer die guten & wirkungsvollen Ratschlaege, Ihr habt alle ja sehr recht.
Mein Kopf war voellig durch den Wind, auf solche Ratschlaege habe ich sehr gehofft sie mussten mir nur ins Gesicht gesagt werden. Die Tochter hat uns ueber Facebook gefunden. Sie lebt mit ihrer Mutter in Spanien und wir in den US. Einen besseren Mann kann ich mir nicht vorstellen und daher suchte ich nach antworten. Alles kam sehr erschrekend schnell und dazu das ich es nicht gleich erfahren habe, machte es die Situation schwerer. Aber sicherlich hatte mein Mann schon recht gehabt, er wollte sicher sein und hatte an meine reaktion bedenken. Unsere beziehung hat uns verstaerkt und wir werden es zusammen schaffen. Ich denke es braucht jetzt zeit um das zu verarbeiten und eine posetive einstellung der neuen Situation. Ein Treffen fuer die Zukunft werden wir planen, aufgrund der Distance wird es noch dauern. Ich danke euch allen fuer die guten und hilfreichen Kommentare.
 
G

Gast

  • #15
Liebe Fragestellerin,

was Du unter 14 schreibst, klingt nun viel rationaler und besonnener. Denn in der Tat hat Dein Mann richtig gehandelt. Und dass er erst einmal gewartet hat auf das Ergebnis, bevor er mit Dir darüber kommuniziert hat, ist nachvollziehbar - und so erschreckt, wie Du hier auch aufgetreten bist, noch verständlicher.

Viel Mut und Erfolg für das Treffen!
 
G

Gast

  • #16
@ Fragestellerin: Ist dein Mann Amerikaner, oder bist du Amerikanerin? Ich nehme an, dass du Amerikanerin bist, auch wegen der kleinen, typisch englischsprachigen Fehler in deinen Texten (obwohl dein Deutsch dennoch dehr gut ist). Auch sein korrektes und verantwortungsbewusstes Verhalten spricht eher nicht für einen amerikanischen Mann. Du kannst wirklich froh und glücklich sein, diesen Ehemann zu haben. Schön, dass dir unsere Antworten geholfen und dich nochmal bestärkt haben. Viel Freude mit dem neu gewonnenen Familienmitglied!!!
 
  • #17
Liebe Fragestellerin! Eine solche Nachricht ist ein schrecklicher Schock, stellt es doch alle Lebensentwürfe in Frage. Deine Söhne erben nur noch einen Teil von ihrem Vater, Euer gemeinsamer Besitz und all das, wofür ihr eintretet und was Ihr zusammen geschaffen habt, ist plötzlich nur noch eine Farce und die Hälfte wert.

Ich glaube nicht, dass ich damit leben könnte, wenn mein Partner "plötzlich" von einer anderen Frau Kinder hätte. Wie unfassbar schrecklich ist dieser Gedanke!

Ich weiß aber auch nicht, was ich in so einer grauenhaften Situation machen würde. Er war nicht untreu und eine intakte Familie (soweit das noch möglich ist) ist für Deine eigenen Kinder auch wichtig. Aber wird jemals wieder irgendwas so sein wie vorher? Wohl kaum.

Mein pragmatischer Rat: a) Sichere zumindest Dein Eigentum, Deine Rechte und die Deiner Kinder. Das, was Ihr zusammen ehelich geschaffen habt, darf nicht auch noch an das fremde Kind fallen. -- b) Ich rate ganz strikt davon ab, dass Du oder Deine Kinder das fremde Kind kennenlernen. Haltet die Familien strikt getrennt, sonst gibt das eine emotionale Katastrophe. -- c) Dein Mann muss sich entscheiden, ob er Euch als Familie will oder die andere Familie. Ein Wandel zwischen den Welten ist nicht möglich. Du und Deine Kinder haben ein Recht auf einen ganzen Vater. Ich würde meinen Partner auf keinen Fall zu einer Ex fliegen lassen. Da gehen doch alle Warnlampen an.

Mittelfristig wird sich zeigen, ob ihr einen emotional erträglichen Kompromiss finden werdet oder nicht. Ich befürchte ehrlich gesagt, dass man über so eine Zerstörung der eigenen Lebensziele und -werte nicht hinwegkommen wird. Plane zumindest schon mal für eine Zukunft ohne Mann vor, damit Du im Ernstfall vorbereitet bist.
 
  • #18
@17-Frederika:
Liebe Frederika, ich verstehe deinen Rat an die FS nicht, das "neue" Kind des Mannes nicht kennenlernen zu wollen.
Natürlich ist eine solche plötzliche Nachricht grauenhaft - da gebe ich dir völlig recht.
Aber es gibt Situationen im Leben, die man sich niemals , never ever, gewünscht oder vorgestellt hätte, die dennoch passieren und dann funktioniert ein Lebenskonzept, welches man sich vielleicht mal früher rein theoretisch zurechtgelegt hat , der " Masterplan" , nicht mehr und dann wäre es aus meiner Sicht eine kluge und weise Entscheidung die Entwicklungen auf sich zu kommen zu lassen und
sich auf gar keinen Fall einem Kennenlernen des "neuen" Kindes zu verschließen.
Ich persönlich würde mich da sehr bemühen, so sehr es mir wirklich schwer fallen würde, ganz einfach deshalb, weil es der Mann ist , den ich liebe, der auch für mich immer zuverlässig war.

Frederika, manchmal muss man auch über sich selbst hinauswachsen.
 
G

Gast

  • #19
@17 - du kannst deinem Partner nicht verbieten, sein Kind kennen zu lernen! Wäre ja noch schöner. Wenn ich nun der plötzliche Vater wäre, ich würde mir von meiner Ehefrau nichts verbieten lassen. So weit käme es noch. Die Tochter hat ebenso ein Recht darauf, ihren Vater kennen zu lernen. Könnte ja sein, dass ihre Mutter die ganze Zeit verheimlich hat, wer der Vater ist und wo er wohnt. Sie ist sein Fleisch und Blut - auch wenn er es nicht wusste. <MOD: Angriffe entfernt.>
 
  • #20
@#18: Ja, Beate, die Situation ist sehr skurril und kaum vorstellbar, einfach nur schrecklich. Dennoch würde ich eine intakte Familie wollen und versuchen, sie zu halten, wenn es denn irgend ginge. Dazu gehört aber mit Gewissheit nicht, dass mein Mann mit fremden Frauen oder Kindern in Urlaub führe (ohnehin extrem knapp in den USA) oder regelmäßig seine Ex samt Kind besuchte. Unter solchen Bedingungen würde ich dann lieber gar nicht mehr eine intakte Familie vorspielen wollen. Ich bin kein Mensch für halbe Sachen und ich möchte da auch gar nicht über Schatten springen. Sie ist jetzt schon in einer emotional desaströsen Lage, einschließlich Finanzen, Erbe und Familienleben. Aber dann auch noch fremde Töchter oder gar deren Mutter kennenzulernen, ist weit mehr, als eine normale Frau sich zumuten sollte.

Masterplan klingt so weitreichend, hier auch so abwertend. Treue und Exklusivität und ein Mann, der nur mit mir Kinder hat, nenne ich längst nicht Masterplan, sondern eher das bescheidene Fundament. Masterpläne sollte man gar nicht unbedingt haben, aber eine intakte, echte Familie zu wollen, das hat nichts mit Masterplan zu tun. Patchwork würde für mich in absolut gar keiner Konstellation in Frage kommen.

Ich glaube nicht, dass ich als Betroffene jemals wieder glücklich werden würde in so einer Situation. Ganz gewiss aber nicht dadurch, dass ich alle Werte veräußerte, die mir wichtig sind. Dann lieber hart und konsequent und alleinerziehend als so eine Katastrophe. Was für ein Armleuchter von Mann, nicht zu wissen, wenn man ein Kind gezeugt hat. Wie kann das nur passieren?

@#19: Ich habe nicht dem Mann das Kennenlernen untersagt (was ja ohnehin wohl schon stattgefunden hat), sondern der Mutter davon abgeraten.
 
  • #21
@20-Frederika
Ja, in dem Fall:
hat man eine intakte Familie und dann das...!
Und da würde ich "Flagge zeigen" oder in diesem Fall den "warmen Herd".
Ich gebe dir recht, Urlaube mit fremden Frauen und Kind kommen gar nicht in Frage, eine groteske Idee.
Aber davon ist auch nicht die Rede, jedenfalls nicht von meiner Seite.
Der Ausgangspunkt ist ja die intakte Familie und da kommt jemand plötzlich - vorrübergehend vielleicht , zeitweise - dazu.
Ich würde versuchen eine gute Gastgeberin zu sein und meinem Mann, den ich liebe, Raum und Zeit zu geben, seine Tochter kennenzulernen.
Ich würde versuchen, über mich selbst hinauszuwachsen, den geschaffenen "warmen Herd " in den Mittelpunkt stellen, Ruhe und Gelassenheit und Contenance bewahren und einer leisen Hoffnung Raum geben , dass der schicksalshafte Eintritt dieses Kindes in meinem Leben vielleicht auch einen Sinn haben mag, den ich derzeit jedoch noch nicht erkennen kann.
 
G

Gast

  • #22
Ich bin erschüttert über die letzten Ratschläge!
Wie wäre das, wenn man selbst ein Kind wäre, dass nicht in einer ehelichen Beziehung gezeugt wurde?
Rechtlos? Kein Recht auf den Vater? Kein Recht auf Unterhalt? Kein Recht auf Erbe?
Wie wäre das, wenn ich das Kind dieser intakten Ehe wäre und meine Mutter würde das jetztige Familienglück in Frage stellen, und vielleicht gefährden wegen eines Kindes das vor der Ehe gezeugt wurde?
Ich bin zutiefst erschüttert!
Ich bin ein Kind aus eine Ehe mit allen Rechten, die Ehe meiner Eltern scheiterte, doch ich habe gern mit meinen Halbgeschwistern und Stiefgeschwistern geteilt! Wir sind einander eine Bereicherrung!
FS lasse dich nicht verunsichern!
 
G

Gast

  • #23
@ 22: <MOD: Beleidigungen entfernt!>

Meine Tochter wurde ganz "ordentlich" ehelich gezeugt, aber ihr (Er)zeuger, mein Exmann, hat es nicht für nötig gehalten, mich davon in Kenntnis zu setzen, dass ich schon Ehefrau Nr. 3 war. Für mich war alles das erste mal, und ich glaubte ihm auch, dass ich seine erste Ehefrau und unser Kind unser beider erstes Kind war. Nicht genug damit, dass ich durch andere in seiner Heimatstadt im Staat New York erfuhr, dass er schon einige Kinder in diese Welt gesetzt hat, bevor er sich der weiteren Familiengründung mit mir widmete, nein, er war auch gewalttätig und hat nach meiner Flucht zurück nach Deutschland nicht einmal freiwillig Unterhalt gezahlt. Ich habe nach 11 Jahren erreicht, dass ein Teil des Unterhalts, ca. 50-100 Euro monatlich, gepfändet wird. Viele Tausend Dollar wird er seiner Tochter wohl immer schulden. Sie hat natürlich keinerlei Interesse, so einen Erzeuger kennenzulernen, und es ist nur Recht und billig, dass er zumindest durch die monatliche Pfändung daran erinnert wird, dass er "etwas" in die Welt gesetzt hat. Aber der Mann der Fragestellerin hier zeigt Verantwortung und Interesse. Was ist denn daran so schlimm, und wer kommt denn auf die absurde Idee, dies sei eine furchtbare Situation??? Was soll ich denn da sagen? Nein, nein, manche Leute leben anscheinend auf dem Mond...
 
G

Gast

  • #24
[Mod. = Sticheleien entfernt.]
Das Leben hat auch unangenehme Überraschungen parat - und dass ein Mann nicht merkt, dass er ein Kind gezeugt hat - (oder was ist mit den Kuckuckskindern ? ) das dürfte wohl normal sein. Er weiß es erst dann, wenn Frau ihn darüber in Kenntnis setzt.
 
  • #25
Ich bin äußerst verwundert über den Verlauf der Diskussion, insbesondere über einige der letzten Beiträge in diesem Thread. Viele bestens funktionierende Patchwork-Familien und andere Familienmodelle zeigen, dass vieles geht. Wie gut man eine solche Situation meistert, hängt immer von den handelnden Personen ab.

Natürlich ist es eine Überraschung, nach vielen Ehejahren zu hören, dass es eine weitere Tochter gibt. Aber nach dem ersten "Schreck" ist es doch durchaus auch eine wunderbare Sache und ein Geschenk, dass es ein weiteres Kind gibt, das man jetzt kennen lernen kann. Wenn die Ehe von Vertrauen geprägt ist, kann das Kind, das heute ein Teenager ist, eine Ehe auch nicht zerstören.

Ich würde versuchen, die Chance zu nutzen, die in dieser Situation liegt, und die Tochter aus Spanien annehmen und akzeptieren, von Seiten des natürlichen Vaters und auch dessen Ehefrau, der Fragestellerin.

Viel Glück!
 
  • #26
Das was mich wirklich schockiert sind Ratschläge die Sprüche enthalten wie "Da ist was faul" oder "sicher dir dein Eigentum".. da bleibt mir die Sprache weg. (und ich wunder' mich wie Kriege entstehen...)

Es sind Menschen um den es hier geht.. Ein Vater und eine Tochter. das selbstverständlichste und normalste der Welt. sicher etwas unerwartet und ich kann die verwunderung der Fragestellerin durchaus verstehen, auch das sie "durch den Wind" ist..aber gleich den kalten krieg ausrufen, das ist wirklich schrecklich.. Der Vater ist sicherlich in einer SItuation um die ich ihn nicht beneide, wenn er ein herzlicher und liebevoller Mensch ist, wird er wohl darunter noch mehr leiden als du, liebe FS. d.h. ja nimm Kontakt auf wenn er von beiden Seiten erwünscht ist. Jetzt in Panik alles zu hamstern dessen man habhaft werden kann grenzt an Hysterie. Lass es sich setzen, werde dir erstmal der Situation bewusst und auch welche Belastung dein Mann grade durchmacht, es ist sicherlich nicht sein Fehler das er erst jetzt von seiner Tochter erfahren hat, und das er erstmal den Test gemacht hat zeugt von Verantwortungsbewusstsein keine Gerüchte oder halbe Sachen in die Welt zu setzen.

Das alles ist kein Weltuntergang..
 
G

Gast

  • #27
Du benimmst dich wie ein verzogenes Girl statt dich mit ihm zu freuen und dich einzubringen.
 
  • #28
egal, ob das erst jetzt entdeckte Kind erfreut aufgenommen oder entsetzt abgelehnt wird - es existiert! Manche Dinge sind so wie sie sind und man kann positiv damit umgehen oder sich entsetzt abwenden, wie man sich verhält, sagt auf alle Fälle viel über die Persönlichkeit aus.
 
G

Gast

  • #29
#20 ...das einzige was wirklich grauenhaft ist,daß Mann nicht von Beginn einer Schwangerschaft an weiß---das es eins-& ob es sein Kind ist.......Frau trägt das Kind aus und hat für sich selbst Klarheiten! <MOD: Gemeinheiten entfernt!>

FS arrangier dich zeige Verständnis---so wie du es von ihm für eure Kinder auch bekommen hast und selbstverständlich war..Es ist sicher kurzzeitig ein Wechselbad der Gefühle,aber langfristig ein Tatsache.

m48
 
G

Gast

  • #30
[Mod. = Sticheleien gelöscht.]

Also ICH würde mich ganz herzlich darüber freuen, plötzlich eine Tochter zu haben, vor allem wenn es zwei Söhne gibt. [Mod. = Unterlassen Sie die Bemerkungen über andere Schreiber.]

Bitte, was kann dieses Mädel dafür, dass es lebt. Danach wurde es nicht gefragt. Und es hat sie schon gegeben, als die beiden Jungs zur Welt kamen, daher hat sie die älteren Rechte, wenn wir schon von Rechten sprechen. So ist die natürliche Ordnung und war vom Schöpfer so gedacht. Und bei so einer Nachricht an die Sicherung der Besitztümer zu denken, finde ich mehr als bedenklich. [Mod. = gelöscht]

Mädel, ich hoffe für Dich, dass Dein Vater jetzt zu Dir stehen wird. Und Du, liebe FS, hast etwas was vor DIR war, schlicht und einfach zu akzeptieren: love it, leave it or change it - was ist wohl die beste Möglichkeit? wohl es zu lieben, oder nicht?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.