G

Gast

Gast
  • #61
Ich bin auch glückliche Single-Frau, die überhaupt kein Problem mit dem Alleinbleiben hat.

Es herrscht hier ja die weit verbreitete Meinung, junge Frauen hätten alle Chancen der Welt (bessere als Männer), einen Partner zu finden, ältere Männer seien eher ekelig usw.

Bei mir war das alles ganz anders:
Ich hatte in meinen jungen Jahren keine echten Chancen auf einen tollen Freund oder Mann, weil ich sehr schüchtern war, mich nicht gut verkaufen konnte. Leider bekam ich nie die Chance zu zeigen, dass ich auch anders kann, z. B. wenn ich einen Menschen etwas besser kenne.

Es hat sich also nie ergeben, aber ich bin sicher, ich hätte wirklich eine tolle Freundin oder Ehefrau sein können. Nett und verständnisvoll, ich ziehe mir auch gern hübsche Kleider an ...na ja, alles diese Dinge, die man bei deutschen Frauen angeblich so selten antrifft.

In der Zwischenzeit bin ich 45 Jahre alt. Ich bin immer noch ein bisschen schüchtern und habe mich längst damit abgefunden, allein zu bleiben. Bis mir vor einigen Monaten ein interessanter Mann auffiel, mit dem ich mir durchaus mehr hätte vorstellen können.

Um es kurz zu machen: es ist natürlich nichts draus geworden. Er wollte bloß seinen Marktwert testen und geht mir nun aus dem Weg, so gut er kann. Er ist übrigens 60 Jahre alt, also gute 15 Jahre älter als ich. Das führte er u. a, mit als Grund auf, warum das mit uns nichts werden kann: er sei zu alt für mich.

Also 3 Klischees, die in diesem und anderen Foren immer wieder verbreitet werden, kann ich nicht bestätigen:

1: Junge Frauen haben Superchancen, weil sie eben jung sind (hatte ich nie, war zwar jung, wohl nicht schlechtaussehend, aber zu schüchtern),
2. Jüngere Frauen finden ältere Männer eher ekelig (nicht unbedingt, kommt auf den Mann an),
3. Ältere Männer interessieren sich vor allem für Jüngere (hat mein Spezialfall zwar getan, trotzdem hatte ich nicht mal bei dem eine Chance, obwohl seine Körpersprache, seine Berührungen und seine Blicke mir etwas anderes sagten).

Ich bin vermutlich für eine Beziehung nicht gemacht und bleibe gern allein.

Und wenn ich hier in den Foren so manche - leider oft auch gehässigen - Kommentare lese, denke ich erst recht, dass es auch wirklich besser so ist.
 
G

Gast

Gast
  • #62
Interessant finde ich bei dieser Art von Mann-vs.-Frau-Diskussion vor allem, dass die männliche Seite immer generalisiert und nebenbei den Frauen erklärt wie die Welt funktioniert.

Da schreiben dann einige wenige Männer,

1. das alle Männer nur Frauen unter 40 wollen
2. das Frauen alle Männer über 40 attraktiv finden
3. das Männer wohl besser wissen was Frauen wollen, als die Frauen selbst
4. das alle Frauen, die eine gegenteilige Meinung äußern, unzufrieden und frustriert sind

Und vor allem: Das alle Frauen das so zu akzeptieren haben, weil das nun mal die (männliche, subjektive) Realität ist und wenn eine Frau das nicht akzeptiert, dann ist sie ein Fantast.

hallo?

w, 28
 
G

Gast

Gast
  • #63
<Mod.>

Ich hatte mal eine Phase, in der ich sehr einsam war. Aber mich mit Mittelmaß einzulassen, hätte mich noch unglücklicher gemacht. Das gibt es auch. So ein Mittelmaß hätte ich mir nicht schönreden können.

Alleine, zu zweit, schwer zu sagen, was besser ist, weil es, oh Wunder, von dem Partner abhängt. Wenn es nur ums alleine sein geht, kann man auch in eine WG ziehen. Aber sich auf eine Beziehung einlassen, wenn man auf den Partner nicht steht, oder in der dann kein Sex mehr stattfindet (bei einigen scheint das ja so zu sein), ist jawohl völlig sinnlos. Zumindest meiner Meinung nach.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #64
Darum bleiben Frauen im Alter eher allein, weil Frauen haben bezüglich Männern mehr Vorurteile. Erwartungen und wenig Mut zur Eigeninitiative.
Wenn Männer immer so wie Frauen mit ihren geleisteten Arbeit in die Gegenoffensive gehen würden, dann hätten Männer als ewige Arbeiter und Zahlemänner auch das Ziel eher allein zu bleiben.
Männer werden auch statistisch später geschlechtsreif also wollen sie zeitlich versetzt auch länger. Bei den meisten Frauen geht mit erfolgreicher Kinderzeugung im Gegensatz zu Männnern der Partnerschaftswunsch verloren, Männer werden nur für den Nachwuchs benötigt-klar.
Ich brauche auch keine Frau für Haushalt und sonstiges, bringe und mache alles selbst. Aber Frauen versuchen die eigene persönliche Alterung und damit Ablehnung von partnerschaftlicher Bindung mit der Unselbständigkeit reifer Männer zu kompensieren, sprich Ausrede!

Ich könnte, wie die meisten Männer sicher allein zufriedener sein als mit Frau, aber ich möchte für jemanden da sein, der auch für mich da ist.

Wer nicht gern gibt, sondern lieber nimmt, möchte wenn man alles hat lieber allein leben!

50m
 
G

Gast

Gast
  • #65
<mod.>

Ja, mir ist Sex wichtig. Und für mein Gefühl kann ich nichts. An der Seite eines Mannes, mit dem ich nicht einmal Sex hätte wäre ich einsam. Was heißt also "selbst dafür sorgen"? Wie gesagt, man kann doch in eine WG ziehen! Das macht Spaß, man unternimmt Dinge mit seinen Mitbewohnern, lacht, tauscht sich aus, aber das braucht man bitteschön nicht als Beziehung, zumindest ich nicht. Ich habe genug Freunde. Ich verstehe nicht, was manche unter Beziehung verstehen.

Ich gehe doch nicht aus Einsamkeit eine Beziehung ein, nur damit irgendwer an meiner Seite ist, der mich nocht nicht einmal anzieht!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #66
<mod.>

Ich bin die Frau, die hier geschrieben hat, dass sie keine Probleme damit hat, glücklicher Single zu sein.

Ich habe hier respektvoll und freundlich geschrieben. <mod.>

Warum ist es so schwer für manche Männer, das einfach so zu akzeptieren. Du hast weder Vor- noch Nachteile dadurch, wenn Frauen, aus welchen Gründen auch immer, gern allein bleiben wollen.

Ich führe u. a. deshalb ein glückliches Single-Leben, weil ich vor längerer Zeit schon festgestellt habe, dass ich auch aufgrund meiner Schüchternheit Probleme habe, nette Männer kennenzulernen. Das hatte ich allerdings schon in meinem ersten Beitrag hier ausgeführt. Also erspare ich mir die monate-, vielleicht sogar jahrelangen Liebeskummerphasen (die ich durchaus früher hatte und die mich unglücklich machten) und setze eben andere Prioritäten. <mod.>

Und dass hier jeder als Gast einen Beitrag schreiben kann und deswegen nicht zwingend in einer Partnerbörse angemeldet sein muss, solltest auch du eigentlich wissen. Ist hier auch bereits geschrieben worden.

Man kann es vielleicht auch so ausdrücken: Ich bin glücklich, weil ich nicht (mehr) zulasse, dass ein Mann mich unglücklich machen kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #67
Darum bleiben Frauen im Alter eher allein, weil Frauen haben bezüglich Männern mehr Vorurteile. Erwartungen und wenig Mut zur Eigeninitiative.
Wenn Männer immer so wie Frauen mit ihren geleisteten Arbeit in die Gegenoffensive gehen würden, dann hätten Männer als ewige Arbeiter und Zahlemänner auch das Ziel eher allein zu bleiben.
Männer werden auch statistisch später geschlechtsreif also wollen sie zeitlich versetzt auch länger. Bei den meisten Frauen geht mit erfolgreicher Kinderzeugung im Gegensatz zu Männnern der Partnerschaftswunsch verloren, Männer werden nur für den Nachwuchs benötigt-klar.
Ich brauche auch keine Frau für Haushalt und sonstiges, bringe und mache alles selbst. Aber Frauen versuchen die eigene persönliche Alterung und damit Ablehnung von partnerschaftlicher Bindung mit der Unselbständigkeit reifer Männer zu kompensieren, sprich Ausrede!

Ich könnte, wie die meisten Männer sicher allein zufriedener sein als mit Frau, aber ich möchte für jemanden da sein, der auch für mich da ist.

Wer nicht gern gibt, sondern lieber nimmt, möchte wenn man alles hat lieber allein leben!

50m

Nee, das hast du etwas völlig falsch verstanden. Frauen geht es nicht darum, dass sie nur nehmen wollen und nicht geben. Aber sie möchten eben ein Gleichgewicht haben und das bekommen sie nur sehr selten. Männer möchten i.d.R. eben eher jemanden, die für ihn da ist und die eigene Anwesenheit würde dann als Gegenleistung ausreichen.
Ich denke mal, jede dieser Frauen, die hier schreibt, auch als Single glücklich zu sein, würde auch einen Mann nehmen, der zu ihr passt, bei dem dieses Gleichgewicht eben da ist. Aber diese Männer sind sehr, sehr selten. Und bevor frau dann einen Mann nimmt, der sich selbst als den Mittelpunkt der Welt betrachtet, bleibt sie eben lieber alleine.
Es geht dabei nicht um Geld und auch nicht um Wäsche waschen. Es geht um gemeinsame Zeit und um gegenseitige Achtung.
Bisher habe ich leider nur sehr wenige Männer getroffen, die z.B. auch bereit gewesen wären, ihren Wohnsitz aufzugeben, obwohl sie in Rente sind (ich muss noch 5 Jahre arbeiten) oder die bereit gewesen wären, mal meine Art Urlaub auszuprobieren. Selbst beim Essen gab es kaum Kompromisse. Man(n) wusste immer alles besser und wollte immer der Bestimmer sein.
Männer so um die 50 oder 60 sind meist total eingefahren und wenig offen für Neues.
Das passt einfach nicht für eine Mittfünfzigerin, die nach erledigter Kindererziehung nun noch einmal ihr Leben neu ausrichten möchte. Frauen in meinem Alter sind meist extrem unternehmungslustig und neugierig. Männer eben meist nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #68
<Mod. Es wurden Beiträge entfernt, die nicht den Verhaltensregeln entsprechen. Wir bitten Sie konkret auf die Titelfrage einzugehen, ohne die Meinung anderer zu bewerten oder sich in Nebenthemen zu verlieren. Viel Spaß weiterhin im Forum! Ihr Moderationsteam>
 
Top