• #31
Falsch, es ist ganz einfach wenn Frau es wirklich will. Das kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen. Ist das Maß voll, kann man von jetzt auf gleich aufhören zu rauchen (mein Vater vor mehr als 40 Jahren und bis heute nicht wieder angefangen) und auch einen Mann in die Wüste schicken.

Du jedoch bist vom Kopf her noch nicht bereit dazu, wie viele andere Frauen tagtäglich. Was muss bei dir passieren, dass du schon allein aus Selbstwertgründen aussteigst? Seine Aussage: Du kotzt mich an? Vermutlich aber auch dann noch nicht. Vielleicht rennst du ihm gerade dann aus purer Verzweiflung hinterher.

Setze die rosa rote Brille ab und schaue dir dein Bürschchen genauer an. Was siehst du da? Nichts, wovor eine Frau Respekt oder Hochachtung haben müsste. Ganz im Gegenteil!

Es gibt so viele Männer um dich herum, die ebenfalls gut im Bett sind und zusätzlich einen astreinen Charakter haben. Mach dich auf den Weg um einen davon zu finden.

Man, ist kann diese fast schon devote Frauen-Meinung über einen Kerl nicht mehr hören. Ihr macht euch doch selbst alle etwas vor!!!
 
  • #32
Ich denke, dass so etwas vor allem Menschen mit einem geringen Selbstbewusstsein und geringen Selbstwertgefühl machen. Sie wirken cool und stark und müssen das nach außen auch unbedingt so ausstrahlen, im Inneren sind sie aber unsicher und verletzlich und pushen ihr Ego mit mehreren Nebenbeziehungen.
Die Geschichte bsi zur heutigen Realität beweist das ganz klare Gegenteil:

Immer sind es die egomanen, narzisstischen, erfolgreichen und selbstbezogenen Männer, die sich auf jeden Fall Geliebte halten.Sie sind alle vor allem eines : Selbstbewusst.

Das hat auch einen einfachen Grund:

Sie sind für Frauen enorm anziehend und attraktiv, so dass diese hier auch die Affärenrolle gerne spielen. Julie Gayet ist nur ein Bespiel von vielen.

Männer, welche nur durchschnittlich attraktiv sind und mäßig selbstbewusst sind, haben schon deutlichen weniger Affären und Männer ohne sozialen Status (und demnetsprechend ohne Selbstbewußtsein) quasi keine.
 
  • #33
Liebe FS,
Ich dachte zuletzt, ihr wäred euch einig und lebt Eure offenen Tendenz aus.
So wie Swinger sich ja auch einig sind.

Traurig dass es Dir nicht so geht!

Es gibt Menschen übrigens auch Frauen, die keine emotionale Nähe aufbauen können und das sexuell kompensieren.
Ich habe vor Jahren in der Kur eine Borderlinerin kennengelernt.

Sie hatte immer mehrere sexuelle Kontakte....Und packte alles was sie an Gefühl hatte in den Akt! Und da muss sie wohl ein Traum für jeden Mann gewesen sein!
Danach wollte sie allerdings alleine sein.

Das kann sicher süchtig machen und geht nur mit kaltem Entzug.

Schwierig ist es jedoch auch, wenn man verdammt guten Sex hatte...In zukünftigen Partnerschaften....weniger zu erleben!
 
  • #34
Die Geschichte bsi zur heutigen Realität beweist das ganz klare Gegenteil:

Immer sind es die egomanen, narzisstischen, erfolgreichen und selbstbezogenen Männer, die sich auf jeden Fall Geliebte halten.Sie sind alle vor allem eines : Selbstbewusst.

Das hat auch einen einfachen Grund:

Sie sind für Frauen enorm anziehend und attraktiv, so dass diese hier auch die Affärenrolle gerne spielen. Julie Gayet ist nur ein Bespiel von vielen.

Männer, welche nur durchschnittlich attraktiv sind und mäßig selbstbewusst sind, haben schon deutlichen weniger Affären und Männer ohne sozialen Status (und demnetsprechend ohne Selbstbewußtsein) quasi keine.
Und fuer Frauen ist halt ein selbstbewusster Mann der sich nicht binden will oft eine groessere Herausforderung als der typ der eh keine abkriegt. Klingt hart ist aber so.

Er war ehrlich, spielt mit offenen Karten. Die FS vermutet, das sie ihn langfristig an sich binden kann. Ich habe sowas zu oft selbst mitgemacht. Ein guter Freund von mir ging andauernd fremd, hatte oft Sex mit verschiedenen Frauen. Aber das hat ihm nicht geschadet.... ihm Gegenteil. Die Frauen rissen sich nur noch mehr um ihn, je mehr Frauen er hatte.

Das ist fuer uns Maenner andersrum total unlogisch, aber vermutlich ist es der Kick "den Unzaehmbaren"zu zaehmen. Die meisten Frauen wussten sehr gut woraus sie sich mit ihm einliessen, was sie aber nicht davon abhielt es trotzdem zu tun.
 
  • #35
Die Geschichte bsi zur heutigen Realität beweist das ganz klare Gegenteil:

Immer sind es die egomanen, narzisstischen, erfolgreichen und selbstbezogenen Männer, die sich auf jeden Fall Geliebte halten.Sie sind alle vor allem eines : Selbstbewusst.

Das hat auch einen einfachen Grund:

Sie sind für Frauen enorm anziehend und attraktiv, so dass diese hier auch die Affärenrolle gerne spielen. Julie Gayet ist nur ein Bespiel von vielen.

Männer, welche nur durchschnittlich attraktiv sind und mäßig selbstbewusst sind, haben schon deutlichen weniger Affären und Männer ohne sozialen Status (und demnetsprechend ohne Selbstbewußtsein) quasi keine.
Oh wie realitätsfern.
Ich halte von wahllosem "Gehoppel" ohnehin nichts, weil mir Intellekt und Exklusivität mehr wert ist als Schein-Rotlichtmilieu. Denn im Grunde ist Frau/Mann mit vielen Bettgeschichten nicht mehr wert, der Unterschied ist, sie tun es umsonst.

Das nur die Alpha-Männer ein Monopol auf Vielweiberei haben ist lachhaft. Früher und auch heute kannte ich im Umfeld Männer, die nicht sonderlich gut aussahen, eher um die 1,75 schmächtig, wenig Haupthaar aber bebärtet (für mich ohnehin ein NOGO) beruflich 0815 aber stadtbekannt unter den Damen waren und wohl auch "begehrt".....hüstel.

Hingegen die männlichen Hingucker in der Regel früh fest verbandelt, früh verheiratet und heute noch mit über 50 ohne Skandale in ihren Ehen und Familien harmonieren.

Was mich und auch Freundinnen immer noch wundert, wieso ist gerade der so ein treuer Typ? Der Mann sieht umwerfend aus und hat obendrein noch Stil und der XY, der nach nichts aussieht, hat Affären ohne Ende.

Also bitte.....Betas sind die Sexhopper, gerade weil sie sonst im Leben gescheitert sind, nicht die Alphas, diese benötigen keine Bestätigung durch willige 0815 Frauen, denn willige Frauen sind immer 0815.
 
  • #36
Das ist fuer uns Maenner andersrum total unlogisch, aber vermutlich ist es der Kick "den Unzaehmbaren"zu zaehmen.
Ich glaube, das liegt ein bisschen anders, obwohl ich auch das als Grund sehen würde bei manchen Frauen, die kein großes Selbstwertgefühl haben und sich durch "ich bin die Einzige" aufwerten wollen.
Männer, die darauf aus sind, Frauen "aufzureißen", sind meist wesentlich sexier unterwegs als andere, weil sie ein Gefühl dafür haben, was Frauen anmacht, weil sie auf sich achten und weil sie signalisieren können durch nonverbale Signale, dass sie "heiß" sind. Also geht es beim Grund bei vielleicht vielen Frauen überhaupt nicht um die Herausforderung, sondern sie finden die Typen unattraktiv, die KEINE solchen Signale senden. Und möglicherweise sind sie auch mit einem co-narzisstischen Komplex unterwegs, weil man sich ja sonst nicht hingezogen fühlen würde zu narzisstischen Verhaltensweisen (Ich weiß gerade nicht, ob jeder mit Affären ein Narzisst sein muss. Ist Sex mit mehreren Personen automatisch immer nur Selbstbestätigung? Ich könnte mir dahinter auch Erfahrungsammeln vorstellen.)

Man kann ja auch in einer Beziehung sehr auf ein aufregendes Sexleben achten, aber das machen vermutlich nicht viele, da nichts schneller einzuschlafen scheint als das Sexleben. So ein Womanzizer wirkt doch ganz anders als der Mann, der Sex als die 10 Minuten Sonntagabend einplant, die Sportschau nie ausfallen lassen würde für ein heißes Date mit seiner Frau oder die Beziehung von so viel Frust durchsetzt ist, dass romantische Gefühle gar nicht mehr aufkommen.
Was einem was bedeutet, da steckt man Energie und Zeit hinein. Wer auf Sex aus ist, ist vermutlich auch ein guter Liebhaber, einfach aus Interesse an der Befriedigung der Frau. Im Gegensatz zu jenen Männern in Beziehungen, die Sex dazwischenschieben und nur in dem Moment daran denken, wenn sich ihr kleiner Freund meldet. Vielleicht noch fremderregt und gegessen wird zu Hause, da bequem und dafür isse doch da?
 
  • #37
Es gibt Menschen übrigens auch Frauen, die keine emotionale Nähe aufbauen können und das sexuell kompensieren.
Ich habe vor Jahren in der Kur eine Borderlinerin kennengelernt.

Sie hatte immer mehrere sexuelle Kontakte....Und packte alles was sie an Gefühl hatte in den Akt! Und da muss sie wohl ein Traum für jeden Mann gewesen sein!
Danach wollte sie allerdings alleine sein.

Das kann sicher süchtig machen und geht nur mit kaltem Entzug.

Schwierig ist es jedoch auch, wenn man verdammt guten Sex hatte...In zukünftigen Partnerschaften....weniger zu erleben!
Das ist der uralte Trick aller Cluster-B-Gestörten (Borderliner, Histrionikerinnen, Narzissten...). Emotional bis zum Anschlag, gerade auch beim Sex - aber zugleich eiskalt und selbstbezogen.
 
  • #38
Also bitte.....Betas sind die Sexhopper, gerade weil sie sonst im Leben gescheitert sind, nicht die Alphas, diese benötigen keine Bestätigung durch willige 0815 Frauen, denn willige Frauen sind immer 0815.
Es scheint mir eine zu starre Theorie, dass das Motiv bei Männern für Sex mit vielen Frauen immer die Suche nach Selbstbestätigung ist. Leute wie DSK, Chirac oder Ludwig XIV. leiden bzw. litten sicher nicht an einem Mangel an Selbstbestätigung, waren aber ohne Zweifel Alphatiere.

Das Motiv dürfte viel animalischer sein, und Betas haben schlicht nicht die Möglichkeit, diese Wünsche in die Praxis umzusetzen.
 
  • #39
ich habe das Gefühl, DU bist - im Gegensatz zu Deinem Sex-Freund - offensichtlich gar nicht der Typ für eine unverbindliche Affäre. Allein Deine Frage stellt eine für Deinen Freund zu große Nähe her.

Mit der Zeit willst Du doch anscheinend eine "nähere Verbindung", ein "Verstehen" des Mannes, ein Analysieren Deines Gegenübers, eine tiefere geistige und seelische Beziehung mit ihm. Ich denke, das wird in kürze das "AUS" für Eure "Verbindung" sein. Dein Sex-Gefährte wird sich eine neue "Dame" suchen, die ihm keine solche Fragen stellt, sondern einfach nur sein Bedürfnis nach oberflächlicher Selbstbestätigung erfüllt.

DU suchst nach geistiger und seelischer Nähe. ER möchte dies EBEN NICHT.
Das sehe ich genauso und für mich ist das nicht Beantworten ihrer Frage und das Wegschauen (ihr nicht in die Augen schauen können) ein Beweis, dass er Schuld- und Schamgefühle empfindet. Ich glaube er fühlt sich schuldig, die Frauen nur für Sex zu benutzen und schämt sich sicherlich zutiefst zu keiner Frau, eine emotionale Nähe und Verbundenheit zu spüren.

Und ich bin 100 % sicher, dass er auch nicht fähig ist, seine eigene Partnerin zu lieben und zu ihr, eine emotionale Verbundenheit zu spüren. Denn ein Mann, welcher das kann und auch mit seiner Frau die Sexualität in Liebe und Verbundenheit lebt, hat keine Augen für andere Frauen und schon gar nicht Sex mit ihnen.

Das ist der Grund, warum er ihr die Frage nicht beantwortet. Er fühlt sich ertappt und schämt sich dafür, auch dafür, dass er nicht fähig ist eine Frau von Herzen zu lieben und nur mit ihr Sex zu haben. Würde ich das gleiche tun als Frau so könnte ich keinem Mann in die Augen schauen wissend, dass ich sie nur benutze.

Nur Psychopathen haben keine Schuld- und Schamgefühle.
 
  • #40
Die Geschichte bsi zur heutigen Realität beweist das ganz klare Gegenteil:

Immer sind es die egomanen, narzisstischen, erfolgreichen und selbstbezogenen Männer, die sich auf jeden Fall Geliebte halten.Sie sind alle vor allem eines : Selbstbewusst.
Da täuschst Du Dich, lieber @D-RAN : Diese Männer sind nicht selbstbewusst, sonder sie wollen selbstbewusst rüberkommen.
IN Wirklichkeit sind sie innerlich zerrissen und haben nullkommonull Selbstbewusstsein. Deswegen brauchen sie ja so einen Poser-Beruf! Narzisstisch gestörte Menschen sind in ihrem Inneren klein und verletzlich, deswegen bauen sie eine große Schutzmauer um sich auf mit repräsentativem Beruf, Status, schöner Frau, evtl. Geliebter - sie sind geradezu abhängig von Selbstbestätigung und Bewunderung - das brauchen sie wie Andere die Luft zu Atmen.
Ich war mit solchen Männern zusammen: erfolgreich ist nicht gleichzusetzen mit selbstbewusst. viele Frauen haben genausowenig. selbstbezogen und narzisstisch schon gar nicht.

Ein selbstbewusster Mann hat so viel Bestätigung einfach nicht nötig - er ruht in sich selbst und ist sich selbst genug und muss sein Ego nicht pushen mit Geld, Status, Erfolg, Frauen. Nice to have, aber nicht lebenswichtig.

Glaub mir: Tief im Inneren sind das zutiefst unsichere Menschen, die sich sehr definieren über gerade genannte Dinge und die meinen, dass sie ohne all das nichts wert sind.
 
  • #41
Das gilt für die meisten Frauen absolut genau so. Vor allem für die jüngeren, die nicht so verklemmt aufgewachsen sind und Spaß am Sex haben.
Was heißt DAS denn?
Junge Frauen sind oft vor allem eines: Naiv und der Meinung, dass sie am coolsten sind, wenn sie alles tun, was dem Manne Spaß macht!
ich glaube übrigens, dass ältere Frauen (als ich auch) viel mehr Spaß am Sex haben.
Und ob man verklemmt aufgewachsen ist oder nicht liegt sicherlich nicht am Alter? Wie alt bis Du?
Hört sich an wie ein 15jähriger? Spaß am Sex haben die meisten Menschen, nur wenn man erfahrener ist, passt man mehr auf sein Herz auf und kann eher entscheiden, ob man sich auf eine Affäre einlassen kann oder nicht.
Viele hatten sich schon einmal in ihre Affäre verliebt und sind deswegen einfach vorsichtiger geworden. Diese Erfahrung fehlt den jungen Mädels noch.
Und zu den "Naturvölkern": Viele Frauen haben ab 45/50+ einen jungen Lover um die 28 - da besteht bei ihnen nicht so leicht die Gefahr, sich zu verlieben und sie haben mehrere extra-Räume, nämlich ihre eigene Penthousewohnung, in die sie sich nen jungen Lover einladen können :)
 
  • #42
@D-RAN Falsch. Sorry wenn ich dich korrigiere, aber narzisstische Menschen (egal ob w oder m) sind eben NICHT selbstbewusst. Deswegen verhalten sie sich ja narzisstisch! Sonst hätten sie sowas gar nicht nötig!
Fakt ist: Der Narzisst weiß ubsgeheim ganz genau, dass er schwach ist. Er spürt es, sobald er mit anderen Menschen umgeht. Dies ist für ihn so unerträglich, dass er es KOMPENSIEREN muss (Gewalt gegen andere, niedermachen, rücksichtslos seinen Bedürfnissen frönen und für sich das sichere Nest behalten etc.).

Wenn sich andere Menschen Affären halten, dann war es bisher immer so, dass sieetwas kompensieren wollten (meist Dinge an sich selbst, die sehr sehr selten wirklich auch was mit andeen zu tun hatten). ;)
 
  • #43
Ich will auch mehreren Frauen parallel gar nicht das Wort reden, mein Ding ist das nicht. Ich kenne aber durchaus auch Frauen, die ihre Sexualität einfach genießen. Hier sind sie zum Glück auch vertreten, sehr stark aber auch Frauen, die Sex das offenbar nicht können und noch kulturellen Vorstellungen von Mitte des letzten Jahrhunderts nachhängen. Das ist natürlich legitim und für mich völlig in Ordnung. Als Mann kann ich mir die dann erfolgende "heilige Pflichtübung" gut vorstellen. Das ist nun wiederum nicht mein Ding.

Man kann verurteilen oder man kann eben einfach tolerieren, dass andere eine andere Sichtweise haben als man selbst. Es zwingt ja niemand Dich, es genauso zu machen. Jedem sein Geschmack und Du musst Dir ja keinen Mann aussuchen, der das anders sieht.

Mod: Nebenthema entfernt
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Hingegen die männlichen Hingucker in der Regel früh fest verbandelt, früh verheiratet und heute noch mit über 50 ohne Skandale in ihren Ehen und Familien harmonieren.
Nun ja, hinter die streng katholischen Fassaden mancher dieser Ehen a la DSK möchte ich auch nicht blicken. Ich denke, Du hängst da einem Ideal hinterher. Mich erinnert das an die Fabel vom Fuchs und den Trauben...

Also bitte.....Betas sind die Sexhopper, gerade weil sie sonst im Leben gescheitert sind, nicht die Alphas, diese benötigen keine Bestätigung durch willige 0815 Frauen, denn willige Frauen sind immer 0815.
Da magst Du sicher Recht haben. Selbstbestätigung spielt wohl auf beiden Seiten eine Rolle.

Man kann ja auch in einer Beziehung sehr auf ein aufregendes Sexleben achten, aber das machen vermutlich nicht viele, da nichts schneller einzuschlafen scheint als das Sexleben.
So ist es. Wie oft lese ich hier, dass das Sexleben eingeschlafen ist? Wie viele Frauen fangen Affären mit vergebenen Männern an, bei denen es im Grunde doch auch nur um Sex gehen kann, weil die Aussicht auf eine Beziehung gleich Null ist?

Auch die FS gönnt sich doch den "Kick" eines 13 Jahre jüngeren Mannes und es hält sie auch nicht ab, dass er parallel noch zwei andere Frauen beglückt. Allen Beteiligten geht es um Sex, nichts anderes. Und es ist doch auch völlig in Ordnung. Für mich ist es völlig logisch, dass sich der (jüngere) Mann hier das "mitnimmt", was er bekommt, um seinen offensichtlich höheren "Bedarf" zu stillen. Die Beteiligten wissen offenbar voneinander, niemand wird geschädigt (jedenfalls schreibt die FS nichts davon). Oder aber er bekommt zu Hause keinen Sex mehr und holt ihn sich dann woanders. um Moral geht es bei der Frage auch nicht vorrangig.

Ich würde mal behaupten: so manche, die die Gelegenheit haben, sich als Single erfüllenden Sex mitzunehmen, vielleicht noch, ohne dass es die Nachbarn mitbekommen, würden das tun und einfach geniessen. Und das ist genauso in Ordnung wie es (z. B. aus moralischen Gründen) nicht zu tun.
 
  • #45
Es scheint mir eine zu starre Theorie, dass das Motiv bei Männern für Sex mit vielen Frauen immer die Suche nach Selbstbestätigung ist. Leute wie DSK, Chirac oder Ludwig XIV. leiden bzw. litten sicher nicht an einem Mangel an Selbstbestätigung, waren aber ohne Zweifel Alphatiere.

Das Motiv dürfte viel animalischer sein, und Betas haben schlicht nicht die Möglichkeit, diese Wünsche in die Praxis umzusetzen.
Fehlanzeige!
Was wissen wir schon über historische Persönlichkeiten?
Nix, Papier ist geduldig und geschrieben wird viel - wir waren nicht dabei.

Ich schreibe von Männern, welche ich kenne und auch Frauen, welche mit diesen Männern besagte "Affären" hatten, das ist Fakt und ich weiß, dass diese Männer eben keine Alphas waren und es mich deshalb immer noch wundert, warum diese so ankamen.
Wohlbemerkt bei Frauen, welche ebenfalls keine Models waren.

Die allgemeine These, nur Attraktivität macht sexy und nur gutaussehende Leute sind erotisch interessant, finde ich absolut nicht real. Ich könnte hier einige Beispiele, auch aus dem "ehemaligen" Kollegenumfeld bringen, gleiches Bild, für mich unscheinbare Männleins aber Hoch im Kurs bei Frauen.
Kopfschüttel immer wieder, oder es gibt Frauen, welche sexuell schon so ausgehungert sind, sich den Callboy nicht leisten können und "es" somit auch mit Mister Nobody "tun".
 
  • #46
Noch was:
Mich nervt die allgemeine These, dass ein "toller" Mann zwangsweise immer fremdgehen "muss", nicht treu sein kann und wenn er schon lange vergeben und glücklich vergeben ist, was nicht stimmen kann.

Woher kommt so ein, sorry, Negativbolzen?
Nur weil man bzw. frau selbst keine große Liebe mit attraktivem und intelligentem Partner aufbauen konnte, kann man nicht auf alle runterhauen, welche nunmal in Monogamie und Treue "trotz allen Unkenrufen" so leben.

Mich nervt einfach, dass es eine treue Liebe nicht geben kann, sofern ein Partner gut oder sehr gut aussieht. Mein Vater war ein Top-Mann, ein sehr guter Kollege von mir auch, der Ehemann meiner langjährigen Freundin auch, alles Hingucker mit gutem Verdienst und......treu.....

Man sollte nicht generell Treue infrage stellen, nur weil man sie selbst nie erlebt hat.
 
  • #47
Mit grossem Interesse habe ich jetzt alle Statement gelesen und ja, ich stelle auch oft fest, dass viele gut aussehende Männer in ihrer Partnerschaft bleiben, mir dünkt es oft auch so, dass sie dem passenden Pendant begegnet sind und vor allem, sie sind konfliktfähig, sie stellen sich dem Thema. Ich möchte dies überhaupt nicht pauschalisieren...

Viele Beiträge haben mich zum nachdenken angeregt und das ganze in einem anderen Blickwinkel betrachten lassen, DANKE dafür.

Ich bin dran, ihn zu verabschieden und das Couvert mit dem Einzahlungsschein für die blauen Pillen liegt parat ohne Kommentar.
Beim letzten Treffen liess er einfach so die Hälfte der blauen Pillen mitlaufen ohne es mir zu sagen. Ich hatte diese auf seinen Wunsch bestellt, im Glauben dass es nur uns beide ist. Als ich ihn darauf ansprach, meinte er nur, dass ich ja sicher auch andere Männer hätte und wir hätten keine solche Freundschaft wo solches nur für uns beide Platz hätte, dass er mir keine Rechenschaft schuldig sei. Dazu hatte er sie noch gar nicht bezahlt. Puh!

In der Zwischenzeit habe ich seine Telefonnummer und Mailadresse gelöscht, ich will keinen Kontakt mehr mit diesem Mann und im Internet ist er bereits wieder auf der Pirsch...
Ich erinnere mich an die schönen Stunden und bin stolz darauf, dass ich es jetzt schlussendlich geschafft habe, mich von ihm gänzlich zu lösen. Dass ich es mir wert bin!

Danke für diesen wertvollen und offenen Austausch...
 
  • #48
dass ich es jetzt schlussendlich geschafft habe, mich von ihm gänzlich zu lösen.
Vergangenheit ist wenn es nicht mehr weh tut!

Genau so ist es und da bist du noch lange nicht. Aber du hast den ersten Schritt aus dieser Abhängigkeit getan, der ist ja bekanntlich der schwerste, und kannst dir dafür auf die Schulter klopfen. Ich hoffe nur, du bleibst auf diesem Weg und knickst nicht wieder ein wenn er Kontakt zu dir aufnimmt. Wenn, dann gilt für dich Nachrichten "ungelesen" löschen oder ein Telefonat nicht annehmen. Konsequent alles ignorieren.

Du musst jetzt herausfinden, welcher Weg der Verarbeitung für dich der Beste ist. Von verdrängen halte ich grundsätzlich nichts, irgendwann kommt alles wieder hoch. Auseinander setzen mit einer Geschichte, vielleicht hilft dabei auch hin und wieder zu erfahren/sehen, dass er weiterhin online unterwegs ist, ist das A und O.

Sei froh, dass du raus bist. Eine derartige Flachpfeife brauchst du nun wirklich nicht im Leben. Egoistischer Energieräuber, nichts weiter. Vermutlich kann der aber gar nicht anders weil ein notwendiges Gen im Kopf fehlt. Somit kann er einem wirklich nur noch leid tun.

Viel Glück beim Abnabeln!
 
O

oh ja

  • #49
Auch wenn die von der FS geschilderte Spielart nicht die meine ist :
Die Art und Weise Sex zu leben ist erst einmal absolut individuell und - so lange es in gegenseitigem Einvernehmen stattfindet - in keinster Weise irgendwie vorwerfbar.

Genauso wie man sich - wenn man denn die Bandbreite besitzt - je nach Tagesform und Bedürfnis mit den unterschiedlichsten Leuten (Charakteren) umgeben kann.. von intellektuellen Austausch bis zum tiefsten Stammtischgelaber.. vom nüchtersten Hardliner bis zum empathischten Wohlfühlkuschler.. kann man sich auch nach unterschiedlichstem Sex sehnen.

Wenn es allen (auch an diesem Sex nicht beteiligten) damit gut geht... why not!

Du musst wohl damit leben, dass dein Partner nur an einem körperlichen Austausch interessiert ist! Schade für dich!
 
  • #50
(Fast) jeder Mann möchte (unverbindlichen) Sex mit mehreren Frauen - gern auch gleichzeitig (Flotter Dreier). Für einen Mann ist "reiner" Sex ein natürliches Grundbedürfnis, dass er auch mit einer Frau stillen kann, die zu laut lacht oder die er danach nie wiedersehen möchte. Frauen denken nunmal komplexer, ganzheitlicher, "geben mehr von sich preis" beim Sex und stellen höhere Ansprüche an den Partner, mit dem sie in's Bett gehen. So ist das Leben.

EIn Flotter Dreier ist allerdings für einen Mann prinzipiell nicht auf "normalem" Wege zu bekommen - feste Partnerinnen sind wohl kaum davon begeistert, wenn er so einen Wunsch hat. Wenige Ausnahmen mag es in der kleinen Swinger-Community geben. Und wenn man nicht gerade Rockstar oder Brat Pitt ist, bleibt einem zur Erfüllung solch' lustvoller und überaus schönen Phantasien nur der Bereich des Paysex. Deswegen kostet es auch Geld, weil es 99 Prozent der Frauen freiwillig prinzipiell nicht wollen. Aber es ist auch fast unmöglich, eine einzige Frau für eine rein sexuelle Beziehung zu begeistern - wenn es hier ausreichende Möglichkeiten für Männer gäbe, würde es keine Huren geben..
 
  • #51
Gibt es hier keine Frauen wie mich, die bei Derartigem nichts dabei finden? Offenbar wissen die Beteiligten voneinander, möglicherweise haben die beiden Partner eine offene Beziehung vereinbart, vielleicht auch ein anderes Arrangement getroffen. Tatsache ist doch, dass die FS wusste, worauf sie sich einlässt. Ich verstehe nicht, warum hier sofort Komplexe, Gestörtheit et al. aus dem latrinenpsychologischen Nähkästchen gekramt werden müssen, um Männer, die mehrere Geliebte haben, auf ein erträgliches Maß "zurechtzustutzen". Zwischen meinen beiden, übrigens strikt monogamen langjährigen Beziehungen hatte ich auch eine Phase, in der ich Sex mit 3 Männern, 16 Jahre jünger, gleich alt und 8 Jahre älter, hatte - und sehr genossen habe. Warum? Abwechslung, Neugier, Geilheit, das Gefühl, machen zu können, was ich wollte, Lust daran, mich nicht festlegen zu müssen, Sehnsucht nach Leichtigkeit. Mehr war es nicht und es war, wie gesagt, wunderbar. Dass hier über Cluster B und Komplexe zu diskutiert und jeder, den Ähnliches reizt, pathologisiert wird, amüsiert mich, ehrlich gesagt. w,49
 
  • #52
(Fast) jeder Mann möchte (unverbindlichen) Sex mit mehreren Frauen - gern auch gleichzeitig (Flotter Dreier). Für einen Mann ist "reiner" Sex ein natürliches Grundbedürfnis,...
Das gilt aber nicht für alle Männer, sondern jetzt eben für Dich... ...und sicher auch noch andere Männer(und Frauen).Es gibt genauso Männer, für die Sex ohne Gefühl so rein gar nix bringt!

Für Frauen ist Sex übrigens auch ein Grundbedürfnis und klappt hervorragend ohne Liebe, nur ist es so, dass man seinen Partner in einer festen Beziehung ja nicht verletzen will und deshalb auch nicht fremdgeht, weil das die Beziehung grundsätzlich immer erschüttert.
Ich kenne keinen Mann, der nicht am Boden zerstört gewesen wäre, nachdem seine Frau/Freundin ihn betrogen hat. Das kratzt am männlichen Ego genauso wie am weiblichen.
Und viele modernere Forschungen haben ja ergeben, dass Frauen kein bisschen treuer sind als Männer und sogar viel leichter (sexuell) von allem Möglichen erregbar sind als Männer.
Es stimmt gar nicht, dass Frauen im Sexpartner evolutionsbedingt immer nur den Versorger ihrer Brut sehen und deshalb strenger auswählen müssen. Frauen haben genauso zügellosen und relativ emotionslosen Sex wie Männer auch. Passt aber nicht ins gesellschaftliche Bild. Denn dann ist eine Frau ja eine Schlampe oder kein "Beziehungsmaterial" mehr.
Und es gibt genauso viele Männer, die Gefühle für ihre erst einmal reine Sexaffäre entwickeln.

Das allerdings, was die FS schreibt, ist einfach nur schrecklich, weil der Mann sie alles andere als zuvorkommend behandelt und sie zudem mehr von ihm will als nur Sex.
Eine rein sexuelle Affäre kann sehr unkompliziert und einfach sein. Hatte ich auch schon - muss aber dazusagen, dass die Männer zutiefst betrübt waren, wenn ich irgendwann sagte, dass ich sie jetzt nicht mehr treffen könnte, weil ich einen Freund hätte.
"das kannst du mir doch nicht antun!?" - "Uns verbindet doch so viel!" ..,usw
Aber wenn eine Affäre klar abgesprochen ist, kann sie sehr erfrischend sein.
Mehrere Frauen nebenher gehen aber gar nicht!
Männer akzeptieren übrigens selbst wenn sie verheiratet sind, keine Affäre, die liiert ist oder noch andere Männer trifft.
Wieso sollte es also die FS tun?
Affäre ja, aber nicht mit mehreren Frauen - wäre mir auch zu gefährlich.
 
  • #53
...hatte ich auch eine Phase, in der ich Sex mit 3 Männern, 16 Jahre jünger, gleich alt und 8 Jahre älter, hatte - und sehr genossen habe. Warum? Abwechslung, Neugier, Geilheit, das Gefühl, machen zu können, was ich wollte, Lust daran, mich nicht festlegen zu müssen, Sehnsucht nach Leichtigkeit. Mehr war es nicht und es war, wie gesagt, wunderbar. Dass hier über Cluster B und Komplexe zu diskutiert und jeder, den Ähnliches reizt, pathologisiert wird, amüsiert mich, ehrlich gesagt. w,49
Ja, hier wird manchmal ziemlich vorschnell über Cluster B u.ä.m. philosophiert. Amüsant ist es trotzdem nicht - sobald es um eine Lebenspartnerschaft geht. Natürlich kann man(n) auch alle Erfahrung(en) in den Wind schlagen und hoffen, genau diesmal sei alles anders. Genau wie manche Frau sich das bei "ihrem" Bad Boy erhofft. Aber das ist ein weites Feld...
 
  • #54
Wäre dieser Mann nur im Ansatz in eine dieser FrauenFverliebt, würde er wohl kaum mit dieser Frau eine rein erotische Beziehung führen wollen, da ein Mann die Frau nicht mit einem anderen Mann teilt. Er führt diese erotischen Beziehungen, weil sich diese Frauen nur für Sex hingeben und diese Frauen verkaufen sich alle unter Wert. Er wird auch keine dieser Frauen als seine eigene Frau begehren, er benutzt sie nur für Sex. Was daran so schön ist? Er kann nur den Sex geniessen ohne eine Beziehung oder Verpflichtung einzugehen. Aber Liebe ist es nicht und wahrscheinlich benutzt er diese Frauen nur, bis er die Richtige findet und sich vetliebt.
 
  • #55
Ganz ehrlich? Der hat Dich veralbert. Wenn der gleich hinterher andere Frauen hatte, wollte der Dich auch nur fürs Bett. Wenn er verliebt wär, hätte er Dir gesagt was nicht stimmt, auch mit dem Sex- ,denn seine Ruhe, hat er mit den anderen Frauen dann ja definitiv nicht.
Vergiss Ihn, der Mann ist es nicht wert!
 
  • #56
Oh wie realitätsfern.
Ich halte von wahllosem "Gehoppel" ohnehin nichts, weil mir Intellekt und Exklusivität mehr wert ist als Schein-Rotlichtmilieu. Denn im Grunde ist Frau/Mann mit vielen Bettgeschichten nicht mehr wert, der Unterschied ist, sie tun es umsonst.

Das nur die Alpha-Männer ein Monopol auf Vielweiberei haben ist lachhaft. Früher und auch heute kannte ich im Umfeld Männer, die nicht sonderlich gut aussahen, eher um die 1,75 schmächtig, wenig Haupthaar aber bebärtet (für mich ohnehin ein NOGO) beruflich 0815 aber stadtbekannt unter den Damen waren und wohl auch "begehrt".....hüstel.

Hingegen die männlichen Hingucker in der Regel früh fest verbandelt, früh verheiratet und heute noch mit über 50 ohne Skandale in ihren Ehen und Familien harmonieren.

Was mich und auch Freundinnen immer noch wundert, wieso ist gerade der so ein treuer Typ? Der Mann sieht umwerfend aus und hat obendrein noch Stil und der XY, der nach nichts aussieht, hat Affären ohne Ende.

Also bitte.....Betas sind die Sexhopper, gerade weil sie sonst im Leben gescheitert sind, nicht die Alphas, diese benötigen keine Bestätigung durch willige 0815 Frauen, denn willige Frauen sind immer 0815.
Genau dasselbe habe ich in der Gesellschaft auch beobachtet. Nur was bezeichnest du als 0815? Ich kennen Akademiker, die erfolgreich sind, Alphas im Beruf, aber im Liebesleben erfolglos.
 
  • #57
Gibt es hier keine Frauen wie mich, die bei Derartigem nichts dabei finden? Offenbar wissen die Beteiligten voneinander, möglicherweise haben die beiden Partner eine offene Beziehung vereinbart, vielleicht auch ein anderes Arrangement getroffen. Tatsache ist doch, dass die FS wusste, worauf sie sich einlässt. Ich verstehe nicht, warum hier sofort Komplexe, Gestörtheit et al. aus dem latrinenpsychologischen Nähkästchen gekramt werden müssen, um Männer, die mehrere Geliebte haben, auf ein erträgliches Maß "zurechtzustutzen". Zwischen meinen beiden, übrigens strikt monogamen langjährigen Beziehungen hatte ich auch eine Phase, in der ich Sex mit 3 Männern, 16 Jahre jünger, gleich alt und 8 Jahre älter, hatte - und sehr genossen habe. Warum? Abwechslung, Neugier, Geilheit, das Gefühl, machen zu können, was ich wollte, Lust daran, mich nicht festlegen zu müssen, Sehnsucht nach Leichtigkeit. Mehr war es nicht und es war, wie gesagt, wunderbar. Dass hier über Cluster B und Komplexe zu diskutiert und jeder, den Ähnliches reizt, pathologisiert wird, amüsiert mich, ehrlich gesagt. w,49
Bei Männer kann man das animalische Denken noch nachvollziehen, aber es muss nicht auf Kosten von Liebenden Frauen ausgelebt werden. Dafür gibt es Prostituierte. Und männergeile Frauen sind genau so sch... wie Fremdgänger.
 
  • #58
Bei Männer kann man das animalische Denken noch nachvollziehen.
Und männergeile Frauen sind genau so sch... wie Fremdgänger.
Meine Güte, diese ewige Doppelmoral.
Mir hat es damals großen Spaß gemacht, den Männern auch.
Wer das nicht will, muss ja nicht, so einfach ist das.

Die armen, armen liebenden Frauen. Immer Opfer.
Kannst du dir nicht vorstellen, dass auch Frauen Leichtigkeit und Unverbindlichkeit schätzen? Manche öfter, andere nur in bestimmten Lebensphasen. Andere wieder gar nicht.
Wenn das für dich unvorstellbar ist, rate ich dir dringend zu einem Blick aus deinem Puppenstübchen hinaus. So lebt es sich besser.

w, 52
 
  • #59
Es gibt gar nichts gegen verschiedene unterschiedliche Sex- und Beziehungsformen einzuwenden, so lange alle Partner von Haus aus mit offenen Karten spielen und niemand in seinen Gefühlen verletzt wird.
Zu erwarten ist jedoch, dass bei einem der Beteiligten doch Gefühle aufkommen, die die ganze Konstellation belasten können.
 
  • #60
Oh je, das ging bei mir genau so.
Ich hatte ihn angeblich zu sehr eingeengt (fast 3 Jahre zusammen gewohnt). Eigentlich waren wir kurz davor, gemeinsam ein Haus zu kaufen. Dann wollte er nur noch seine Ruhe und ich mußte ausziehen in eine eigene Wohnung - richtig Schluss wollte er nicht, nur eben so eine Beziehung auf Abstand...
Nun ist er mit seiner 17 Jahre jüngeren Sekretärin zusammen !!!
Das tut weh, bei Dir ebenso... ich weiß. Aber es nutzt nichts, solcher Männ der sind A... und es nicht wert, länger darüber nachzudenken.
Er hat Dir nicht die Wahrheit gesagt... aber eigentlich sagt das doch auch schon Dein eigenes Bauchgefühl, oder?