M

maggie

  • #1

Mann beschäftigt sich zuviel mit Pornos. Was sagen andere Frauen dazu?

 
G

Gast

  • #2
1. Wie stehen seine eigenen sexuellen Erfahrungen im Verhältnis zu dem was er sieht ?

2. Hat er sexuellen Frust ?
 
G

Gast

  • #3
einfach nur zum kotzen! Der Mann stumpft ab, die Frau ist verletzt.
 
  • #4
Tja, so ein Kerl wäre ganz bestimmt nichts für mich. Wozu braucht er Pornos? Was kann ihm die Frau nicht bieten? Wie einfach ist er geistig gebaut? Muss schon ein schlichtes Gemüt sein.

Was genau ist Deine Frage?
 
J

JoeRe

  • #5
Ab wann ist es zuviel?

Schubladendenken: Die Geisteshaltung, aus einer Eigenschaft eines Menschen (mindestens) eine vollkommen unterschiedliche, kausal nicht verwandte Eigenschaft abzuleiten und sich daraus ein Urteil zu bilden.
 
G

Gast

  • #6
Kommt doch drauf an, was "zu viel" ist. Manche Frauen finden 1 Porno in 10 Jahren zu viel, andere kommen damit zurecht, wenn er sich einmal die Woche einen reinzieht.

Also: Was ist in Deinem Fall zu viel?

Ich persönlich finde es ok, wenn er sich Pornos anschaut, ich gucke da auch gerne mit. Was ich nicht haben wollte wäre, dass er sich die Filme allein anschaut und mich bewusst ausschließt. Das ist dann so gut wie fremdgehen für mich.
 
G

Gast

  • #7
MadMax
was ist "zuviel beschäftigung"?
was ist gegen pornos einzuwenden?
 
G

Gast

  • #8
Gemeinsam Konsumiertes mag Neugier stillen, anregend wirken, ,,auflockern" oder auch entrückende Utopien mit genießbarer partnerschaftlicher Realität vergleichbar machen. Gespräche ,,unter Männern" haben mir, ,,Alleinkonsumenten" betreffend, eine ganze Palette an Defiziten aufgezeigt - allesamt männlich übrigens.
1.Fehlendes Vertrauen in die Bereitschaft der Partnerin, nach deren Ablehnung sexueller Vorstellungen bei ihr zum ,,einschlägig negativen Thema" zu werden. 2. Versuch eines vermeintlichen Defizit-Ausgleichs - völlig ohne tatsächliches Wissen darum, ob es dieses Defizit in dieser Partnerschaft tatsächlich gibt, oder ob es nur per Vorurteil wirksam ist. 3. Hemmungsloser Egoismus nach dem Motto: ,,ich bin ich und brauche das!" 4. In Sachen partnerschaftliches Einfühlungsvermögen erkennbarer absoluter Tiefpunkt, der dann auch ,,anderweitig" Höhepunkte blockiert. 5. Unvermögen, partnerschaftliche Nähe als Verbindung aus wechselseitiiger geistiger, emotionaler und körperlicher Zuwendung zu erwarten, zu gestalten, zu genießen. 6. Selbststeuerungsarmut nach dem ordinären, aber wohl nicht minder zutreffenden Motto: ,,Wenn der Schwanz steht, ist der Verstand im Eimer". 7. Wie auch imme geartete Primitivität, die dann auch in nichtsexuellen Gedanken und Handlungen erkennbar wird.
Die Reihe lässt sich noch weiter fortsetzung, ohne an der fälligen Schlusssfolgerung das Geringste zu ändern: Weg damit! (Ich meine in diesem Fall: Mit dem Partner . . .)
 
M

maggie

  • #9
#1 Er sieht sich eigentlich fast nur Dinge an, die wir auch machen.
sexuell frustriert kann er eigentlich nicht sein. Wir haben sehr oft sex und sprechen auch drüber.
# hallo frederika, er ist ein toller mann. Eigentlich pervekt.Bis auf diese Sache. Meine Frage ist: Verletzt es andere Frauen auch wenn ihre Männer Pornos anschauen oder im Internet auf Sexseiten schauen? Bin ich vielleicht zu intollerant? Ist es ganz normal?
#5 keine Ahnung wie oft. Nur wenn ich nicht da bin. Oder schon schlafe. Das kommt nicht oft vor. Ein oder zweimal im Monat? Aber du hast es erfasst. Er schließt mich aus. Obwohl wir darüber geredet haben, daß ich damit kein Problem damit habe wenn er es nicht heimlich macht.
#6 Ich versuche meinem Mann alle seine sexuellen Wünsche zu erfüllen. Und habe auch Spaß dabei! Und trotzdem ist es nicht genug?
 
  • #10
@#8: Hallo Maggie! Bitte beschreibe genauer, was er wirklich macht. Wie oft schaut er Pornos? Masturbiert er dabei? Konsum auch wenn Du in der Nähe bist oder nur, wenn er alleine ist?

Prinzipiell schaut quasi jeder Mann ab und zu Pornos oder Sexbeiträge im Internet an. Das ist absolut normal. Wenn er eine feste Partnerin hat, dann sinkt dieser Konsum normalerweise stark, weil der Trieb bevorzugt gemeinsam abgebaut wird. genau das ist auch ein entscheidender Unterscheidungspunkt zwischen Störung und Normalität: Bevorzugt er Pornos oder stört der Konsum das Sexualleben? Masturbiert er lieber zu Pornos anstatt mit Dir aktiv zu werden?

Das Verhalten hat auch viel mit Niveau und Stil zu tun. Der ein liest eine vergleichsweise niveauvolle Zeitschrift wie Playboy und schaut ein paar exzellente fotografische Bildbände an, der andere schaut den letzten Primitivkram und wie ein Mann einer Frau ins Gesicht spritz, die er Hure nennt. Letzteres würde ich bei meinem Partner ziemlich absurd finden. Wer so einen Geschmack hat, würde wohl kaum zu mir passen. Kein Partner sollte solche bizarren Phatansien haben, während er mit mir schläft.
 
G

Gast

  • #11
#9 da ich nie dabei bin weiß ich nicht was er macht. Ob er mastubiert weis ich nicht. Ich denke er sieht sich die Sachen an wenn ich mal eher schlafen gehe oder auch wenn er weiß das ich garantiert eine gewisse Zeit nicht auftauche. (z.B.wenn ich im Bad bin.) Ich weiß auch nicht so genau wie oft. Will ihn ja nicht kontrollieren. Aber unser reges Familien und privatleben lässt wohl nicht sehr viel Zeit dafür. Unser gemeinsames Sexleben wird nicht gestört. Er sieht gerne wie Frauen dem Mann einen Blasen. Obwohl ich das auch tue. Ich würde ja verstehen wenn er nach Dingen sucht die er bei mir nicht bekommt.
 
B

Berliner30

  • #12
@8 Vorschlag: wen er nur "langweilige" Pornos schaut oder Pornos die ihn an den Sex mit dir erinnern, dann probier doch mal folgendes aus: mach was ganz anderes, was er noch nicht gesehen oder erlebt hat und schau ob er dich dann mehr begehrt oder wieder in sein Porno-Schau-Muster verfällt. Ich halte das für nicht ganz normal bzw. kann es nur verstehen, wenn er dinge schaut, die er mit dir nicht rlebt.
 
G

Gast

  • #13
Immer locker bleiben. Pornos gibt es seitdem es Filme gibt und das spricht ja auch dafür, dass nicht nur eine Randgruppe sie konsumiert, wenn sie sich so lange gehalten habe. Wer offen zugibt Pornos zu gucken ist sexuell wohl weniger eingeschränkt als der, der sie verurteilt. Genieß doch, dass du jemanden hast, der nicht so viele Komplexe hat, sondern tut was er möchte. Pornos schaden schließlich niemandem, wir verkrüppeln oder verdummen ja auch nicht weil wir mastrubieren. Und wieso werden denn auch bestimmte Phantasien hier als krank beurteilt- meine Güte, so ein KO-Kriterium tötet ja jede Kreativität und Leidenschaft im Bett. Und als nächstes wird dir geraten nur noch Sex zu haben um Kinder zu zeugen :)
 
G

Gast

  • #14
MadMax
ach frederika, bei dir muss ich immer lachen..."niveauvolle zeitschrift playboy" und harter porno...manno, du kannst doch nicht äpfel mit birnen vergleichen!
und woher nimmst du dir das recht zu urteilen, welche "bizarren" fantasien noch tolerierbar sind?
 
G

Gast

  • #15
@ #10: Könnte es vielleicht sein, dass es ihn antörnt, wenn eine Frau schluckt oder ihr ins Gesicht gespritzt wird, Du das aber nicht mitmachst ?
 
G

Gast

  • #16
# 7 für mich total unverständlich. Tut mir leid, habe wohl zuviel Pornos konsumiert.

Ein bis zweimal pro Monat Sexfilme anschauen ist doch nicht viel. Alle Wünsche können die Partnerinnen auch nicht erfüllen (z. B. Attraktivität, Stellungen etc.). So einfach ist das.

Umgekehrte Frage an die Frauen: Habt ihr noch nie an einen anderen Mann gedacht, als ihr gerade Sex mit einem Typen (z. B. an Johnny Depp, Antonio Banderas oder den Sexfilmstar Peter North) gemacht habt? In Sexfilmen sind halt die Frauen und Männer attraktiv und das macht sie es wert sie anzuschauen. Und eine Vorstellung zu 3 gibt es im wirklichen Leben auch selten ...

Also, nimm es locker. Wenn die Beziehung funktioniert und er sonst ein toller Mann für dich ist, dann kannst du es doch unter "Marotte" abtun.
 
  • #17
@#10: Hallo Maggie! So wie Du das beschreibst, scheint der Pornokonsum Deines Mannes Euer Paarverhalten nicht negativ zu beeinflussen. Euer Sexleben und Euer Freizeitverhalten sind für Euch beide erfüllend. Er schaut die Pornos nur ab und zu und belästigt Dich nicht damit. Daher würde ich sagen, damit kann man leben und muss sich nicht drüber aufregen. Ich würde es bei meinen Partner dulden. Ich glaube nicht, dass Du ihm nicht genug gibst, sondern dass er es eher aus Gewohnheit oder Interesse an diesen Techniken macht.

Warum genau stört es Dich? Was genau stört Dich an seinem Verhalten? Warum belastet es Dich?
 
G

Gast

  • #18
Große Prozentzahlen aller Männer schauen Pornos (auch ich mehr oder weniger). Sicherlich aus verschiedensten Gründen, z.B.:
a) keinen Partner,
b) keinen sexuell erfüllenden Partner (Häufigkeit),
c) keinen sexuell abwechslungsreichen Partner (Stellungen),
d) "unmögliche" Phantasien,
e) einfach so, obwohl alles perfekt ist in der Partnerschaft!
f) ...

a), b), c) schließt Du quasi aus. Ist es vielleicht d)? Hat er vielleicht Phantasien, die er nur in den Pronos ausleben kann? Die er Dir niemals abverlangen würde/wollte? Weswegen er Dich ausschließt?

Bau sein Vertrauen zu Dir auf! Sprich das Thema bei GUTER Gelegenheit vorsichtig an! Frag ihn nach seinen Phantasien! Vielleicht törnen sie sogar Dich an, auch wenn ihr sie nicht realisiert/realisieren könnt! Vielleicht hat er keine! Vielleicht will er nur nicht rausrücken damit! Dann stärke sein Vertrauen indem auch Du ihm vertraust und ihm eine Phantasie von Dir erzählst (solltest Du vielleicht sowieso tun, falls noch nicht geschehen). Vielleicht törnen sie ihn sogar an, auch wenn ihr sie nicht realisiert/realisieren könnt. Vielleicht baut er Deine Phantasien in seine ein. Vielleicht braucht er seine eigenen plötzlich weniger. Vielleicht erzählt er auch seine, vielleicht könnt ihr plötzlich gemeinsam schauen, d.h. er schließt Dich nicht mehr aus, weil Du sowieso davon schon weißt, ...
 
M

maggie

  • #19
11# bis 17# ich danke euch für eure Meinungen. Ich glaube ich mach da wirklich aus einer Mücke einen Elefanten! Mein Problem ist glaube ich, daß ich keine "fremden Götter neben mir dulde", wie man so sagt. Mein Partner versichert mir immer wie sehr er mich liebt und das ich die beste Frau bin die er sich wünschen kann.In jeder hinsicht, wie er betont. Das habe ich wohl durch seine Ausflüge in diese Phantasie Sexwelt wie ichs mal nenne, in Frage gestellt. Und fühlte mich irgendwie betrogen. Damit habe ich wohl auch Frederikas Frage beantwortet.
 
M

maggie

  • #20
#11 hallo Berliner30 danke für deinen Tipp. Die Idee ist gar nicht schlecht. Ich werds testen.