T

Toi et moi

  • #1

Man trifft sich immer zwei mal im Leben. Was versteht Ihr darunter?

Liebes Forum,
vor zwei Jahren habe ich online jemanden kennengelernt, sehr klassisch haben wir uns mehrmals geschrieben, telefoniert und irgendwann waren wir auch spazieren. Leider stellten wir beide fest, dass es nicht passte. Aber wir waren uns sehr sympathisch und so blieben wir in Kontakt und schrieben uns regelmäßig. Es war eine schöne Sache, es hatte erst mal eine sehr positive Wirkung auf mich aber nach und nach verwirrte mich auch sehr, ich erschuf mir mit ihm ein Paralleluniversum und auch wenn es sich verrückt anhört, er war wirklich teilweise einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Ich wollte ihn aber in meinem realen Leben haben, als ein guter Freund, was wäre dabei? Oder besser gesagt, ich wollte aus diesem Paralleluniversum rauskommen. Aber er wollte es nicht, nur diesen Schriftwechsel und so wie er es wollte, wurde von seiner Seite zugelassen.
letzte Woche habe ich es beendet. Ich meine, wenn ich nicht gut genug für eine Begegnung bin, warum soll ich schreiben? Dann soll er komplett raus aus meinem Leben sein. So dachte ich und schrieb ihm mit liebevollen Wörtern ohne Vorwürfe, dass ich nicht mehr schreiben werde. Ich war aber erstaunt darüber, dass er erst mal nichts schrieb. Nicht einmal "ok, ich kann es verstehen", nicht einmal "Alles Gute". Es kam aber ein Tag später eine Nachricht, die mich sehr enttäuschte. Er sei sehr überrascht und es sei unerwartet gekommen und er habe damit nicht gerechnet.....Am Ende schrieb er, man würde sich ja bekanntlich zwei Mal im Leben sehen und er würde sich jetzt schon freuen mich wiederzusehen..... Man sagt doch diese Redewendung fast immer, wenn man sich unfair behandelt fühlt, oder? Habe ich ihn unfair behandelt? Warum konnte er sich nicht in meine Lage versetzen? Warum konnte er sich nicht würdevoll verabschieden. Oder meinte er es vielleicht anders und ich stehe nur auf der Schlauch.
 
P

proudwoman

  • #2
Darunter verstehe ich z. B. dass man immer im Guten auseinander gehen sollte, ohne Zorn, ohne Groll. Denn man weiß nie, wie das Leben so spielt und wie man sich eventuell nochmal braucht.
Du hast eine freundliche Mail geschrieben, er hat doch nur einen Tag später geantwortet, vielleicht musste er sich nach Deinem Abschied erstmal sammeln, denn das wollte er nicht. Er wollte eine lockere Brieffreundschaft. Ihr hattet Euch doch einmal getroffen, mehr wollte er nicht, warum auch immer.
Ich denke mit dieser Redewendung wollte er nur seine Hoffnung ausdrücken, dass Ihr Euch mal wieder seht, mehr nicht.

Ich denke nicht, dass er das sagte, weil er sich unfair behandelt fühlte, er war etwas enttäuscht... Und traurig.
Bereust Du es denn?
 
  • #3
Es gibt Menschen die sich unfair behandelt fühlen und in einem Anflug von Enttäuschung , Verbitterung und manchmal auch aus Wut diesen Spruch bringen "man sieht sich immer zweimal im Leben" ... das zeigt dann eigentlich den wahren Charakter . Er muß einfach nochmal "nachtreten" . Eine Art "Drohung" , wie irgendwann sehen wir uns wieder wenn ich eine Frau an meiner Seite habe , oder irgendwann kommst du nochmal auf mich zu und dann lasse ich dich abblitzen ....... ein Spruch der Tatenlos verhallt .
Ich würde da nichts drauf geben .
 
  • #4
Warum er es nicht verstehen konnte? Weil es manchmal einfach so ist. Da bleibt jeder seinen eigenen Gefühlen, Gedanken, Erfahrungen und Emotionen verhaftet und ist einfach in seinem eigenen Spielfilm. Er kann zwar um deine Parallelwelt wissen und sie sich vorstellen, doch er kann nicht die Leidenschaft fühlen, wenn er anders fühlt und anderes teilt.
Zur Redewendung. Ich benutze sie nie negativ, sondern immer so wie er es ebenso auch gemeint hat. Man läuft sich irgendwann einmal über den Weg oder hört mal wieder voneinander, und bis dahin dann freut er sich auf ein Wiedersehen (Vorfreude). Er wünscht dir so indirekt alles Gute und eine schöne Zeit. Meistens sage ich diese Redewendung, wenn ich die Person sehr schätzte und gern mit ihr in Kontakt geblieben wäre. Man geht im Guten auseinander.
 
  • #5
Man sieht sich immer zweimal im Leben muss m.E. gar nicht negativ gemeint sein. Es heißt einfach nur, dass es doch ein Wiedersehen geben könnte. Später einmal, evtl per Zufall, evtl unter anderen Umständen. Seltssm finde ich, dass er dich ja die ganze Zeit nicht wiedersehen wollte - nur Schreiben - aber jetzt sowas schreibt.
 
  • #6
Es kommt auf den weiteren Kontext an. Für mich hört es sich schon fast nach Drohung an.
Naja, nicht jeder kann mit Ablehnung umgehen.
 
  • #7
Liebe FS,
Du willst, dass es genau nach Deinem Kopf geht. Eine virtuelle "Freundschaft" wolltest Du ins echte Leben überführen, er nicht. Also machst Du Schluss. Er akzeptiert das, mit einer kurzen Notiz.
Das langt Dir nicht. Du hast Dir ein Ausstiegsszenarion nach Deinem Gusto zurechtgelegt, wie er zu reagieren hat, damit es Dir gut geht und zickst nun rum, weil er dem nicht buchstabengetreu nachkommt, so wie Du es erwartet hast.

Er ist ein eigenständiger Mensch und darf so reagieren, wie es seinem Gefühl entspricht. Du hast Dir aus einem Schreibkontakt ein Paralleluniversum gekloeppelt - er hat Dich nicht dazu gezwungen.
Wie kann ein Mensch, den Du nicht mehr triffst, weil es nach der ersten persönlichen Begegnung zwischen Euch nich passte der wichtigste Mensch in Deinem Leben werden? Wer halbwegs in der Realität lebt, dem muss doch klar sein, dass so eine Schreibselei ein Langeweilevertreiber ist - nicht mehr, nicht weniger.
Besteht Interesse an einem freundschaftlichen Kontakt statt an einer Beziehung, trifft man sich auch freundschaftlich im echten Leben. Da muss Dir doch selber auffallen, dass Du ein Problem hast im Umgang mit der Wirklichkeit und mit anderen Menschen.

Du meinst, dass Du ihm mit liebevollen Worten und ohne Vorwürfe die Absage geschrieben hast. Es ist durchaus möglich, dass Du hier eine verzerrte Sicht hast. Ich empfinde Deinen Schreibstil unangenehm/fordernd. Das ist in der Kommunikation so, dass beim Empfänger der Botschaft das ankommt, was man gesendet zu haben glaubt - kenne ich aus eigener Erfahrung.

Wenn Du auf dem Schlauch stehst und das passt Dir nun doch nicht, dann geh' doch einfach runter. Er hat Dich da nicht draufgestellt, das hast Du selbst gemacht.
Du hast es beendet, nun lass' es auch zuende sein, statt an seiner hingeworfenen Antwort rumzuinterpretieren wie an einem literarischen Werk.

Die Formulierung: "man trifft sich immer zweimal" fasse ich als Drohung zu einer Revanche auf, weil der andere mit meinem Verhalten nicht einverstanden ist.
Das wiederum lässt mich glauben, dass Deine vermeintlich liebevollen Worte ganz anders bei ihm angekommen sind oder er Dein Ende nicht ernst nimmt. Dass Du Dir über seine lapidare Antwort so den Kopf zerbrichst, deutet darauf hin.
 
  • #8
Äh... ich finde diese Nachricht sogar ausgesprochen würdevoll! Er hat dein Ansinnen respektiert und das Schreiben positiv beendet. Hätte er nur ein lapidares Ok-kann-ich-verstehen von sich gegeben, wäre dies in Anbetracht der Länge eures Kontaktes sogar ausgesprochen respektlos gewesen.

Oder meintest du das Schreiben gar nicht ernst und hattest auf einen ganz anderen Ausgang gehofft?
 
  • #9
Also diesen Satz "Man sieht sich immer zweimal im Leben" solltest du nicht auf die Goldwaage legen. Das wird nicht ausschließlich in unguten Situationen gesagt, sondern auch manchmal in genau solchen, wie eurer, wenn es eben im Moment nicht möglich ist und man auf einen späteren Zeitpunkt hofft.
Seine Reaktion finde ich auch ok. Er hat authentisch reagiert und respektiert deine Entscheidung.
Hast du dir insgeheim vielleicht gewünscht, dass er mehr protestiert und ihr euch dann doch auf Treffen einigt?

Da ich eine sehr ähnliche Geschichte selbst mal erlebt habe, ebenfalls auch zwei Jahre lang, (mit dem Unterschied, dass wir zu Beginn eine mehrmonatige Affäre hatten, bevor er dann nur noch diesen Schreib- und Telefonkontakt, dafür aber sehr intensiv, mit mir wollte, den ich dann irgendwann beendete, weil ich "mehr" wollte), interessiert mich von dir, warum er sich nicht treffen wollte, obwohl für euch beide klar war, dass ihr nur Freundschaft haben wollt? War da vielleicht doch bei einem von euch mehr?

w51
 
  • #10
Aber er wollte es nicht, nur diesen Schriftwechsel und so wie er es wollte, wurde von seiner Seite zugelassen.
Wie hast Du es denn versucht, ihm das zu sagen? So?:

wenn ich nicht gut genug für eine Begegnung bin, warum soll ich schreiben?
Das klingt wie ein Vorwurf oder eine Anklage, dass er nicht dasselbe empfindet wie Du. Und es klingt danach, als würdest Du Deinen Selbstwert abhängig machen davon, ob einer Dich mag, und auch so, als ob Du aufrechnest.

Er sei sehr überrascht und es sei unerwartet gekommen und er habe damit nicht gerechnet
Also anscheinend hast Du doch nicht klar kommuniziert, warum Du keinen Kontakt mehr willst, oder er ist extrem unempathisch.

Man sagt doch diese Redewendung fast immer, wenn man sich unfair behandelt fühlt, oder?
Denke ich auch.
Keine Ahnung, warum er sich nicht in Deine Lage versetzen konnte. Wie gesagt, ich würde mal überlegen, ob meine Botschaft unmissverständlich war an Deiner Stelle.
 
  • #11
das zeigt dann eigentlich den wahren Charakter . Er muß einfach nochmal "nachtreten" . Eine Art "Drohung"
Blödsinn, nicht jeder der das ausspricht hat einen miesen Charakter.

Der Sinn in dieser Redewendung liegt darin, dass sich alles im Leben rächt. Wurde man einmal menschlich bitter enttäuscht, hat man irgendwann die Chance, etwas zu klären oder heimzuzahlen Und Letzteres bedeutet nicht unbedingt in negativer Art und Weise nach dem Motto "Wie du mir so ich dir..."

Eine weitläufige Freundin von mir wurde vor 20 Jahren von einem Mann bitter enttäuscht. Sie war verständlicherweise wütend darüber, hatte Anflüge von Rachegedanken. Ich habe immer gesagt: "Lass es, lohnt sich nicht. Irgendwann bekommt auch er die gerechte Strafe für sein Handeln."

Und genau so war es. Die Freundin hörte Jahre später über eine dritte Person, dass er nicht nur seine eigene Firma in den Sand gesetzt hatte weil zu leichtsinnig agiert und somit finanziell ganz ganz unten angekommen war, sondern obendrein noch ganz schwer krank wurde. Er lebt zwar heute noch, aber trotzdem.

Und genau das ist damit gemeint!
 
  • #12
Zufälligerweise sind die Beiden sich danach in einer Kneipe begegnet, er war auf ein Gespräch mit ihr scharf, sie ist nicht darauf eingegangen und hat ihn verbal auf eine souveräne Art und Weise abblitzen lassen. Das war dann ihre späte Rache und genau das ist mit "Man sieht sich immer zweimal im Leben..." gemeint!
 
  • #13
Er würde sich jetzt schon freuen Dich wieder zu sehen...
Nimm es einfach wörtlich ohne Unterton.
Er hat Deinen Abschied akzeptiert, und einen (positiven) Ausblick gemacht.

Der Droh- Ton ist eine Interpretation von Dir, hättest Du etwas derartiges erwartet, befürchtet? Kennst Du es aus anderen Situationen, dass der andere negativ reagiert?
 
  • #14
Was gibt es bloß für verrückte Geschichten:) In einer Parallelwelt einen "wichtigsten" Menschen zu haben...auf so eine Idee muß man auch erstmal kommen.

Man sagt doch diese Redewendung fast immer, wenn man sich unfair behandelt fühlt, oder? Habe ich ihn unfair behandelt?
Diese Redewendung kenne ich, wenn ich denke .....na, warte mal ab, wir sehen uns nochmal.....dann wirst Du schon sehen....
hört sich für mich in diesem Fall so an als ob er denkt, dass Du schon wieder einknicken wirst, weil er weiß, wie wichtig Dir der Kontakt ist ("wichtigster Mensch" und so).
Ich würde diesem Satz aber keine weitere Bedeutung geben, es ist nur eine Floskel.
Warum Du aber so enttäuscht bist, kann ich nicht so ganz nachvollziehen, Du wolltest doch den Kontakt beenden? Was genau soll er denn verstehen? Hast Du andere Erwartungen gehabt?
Für mich liest es sich so, dass Du ihn eher aus der Reserve locken wolltest, damit eure "Beziehung" in der Realität fortgesetzt wird und er dies aber weiterhin nicht will. Er hätte vielleicht sagen sollen....oh, ich will Dich nicht verlieren, lass uns real weitermachen...?
Hat er aber nicht. Würde ich ernst nehmen, lass ihn doch weiter in seiner Parallelwelt leben.
W
 
T

Toi et moi

  • #15
Danke für Eure Beiträge. Ich bin froh, dass viele diese Redewendung auch im positiven Sinne benutzen und ich hoffe, dass er den Satz auch nicht als eine Drohung gesendet hat. Wobei diesen Satz für mich in der positiven Sinne bei uns gar keinen Sinn macht. Er hat mich doch jeder Zeit sehen können. Er hätte mich auch anrufen können. Jetzt wo ich soweit war das Ganze ein Ende zu setzen, schreibt er mir: er hofft auf ein Wiedersehen. Naja, vielleicht war es wirklich nur eine lapidare Antwort zwischen zwei Terminen und er hat sich nicht groß Gedanken darüber gedacht.
Ob ich es bereue oder mir etwas anderes als Ergebnis gewünscht hätte? Die Antwort ist definitiv negativ. Meine Entscheidung kam nicht über Nacht. Eigentlich wüsste ich das ganze zweite Jahr, dass ich es beenden muss aber ich war emotional noch sehr verwickelt. Ich wollte ihn auf gar keinen Fall weh tun. In Anbetracht seiner Antwort bin ich mir aber nicht so sicher, wie das Ganze bei ihm angekommen ist. Ich habe ihm eine reale Freundschaft angeboten und er hat es abgelehnt und deshalb war auch meine Entscheidung vorauszusehen. Für ihn kam aber alles angeblich überraschend.
 
  • #16
Diese Redewendung kann man so oder so sehen.
Für mich ist sie positiv besetzt, da ich sie verwende, wenn ich mich Guten von jemanden verabschiede, so dass man sich noch in die Augen sehen kann, sollte man sich mal in der Stadt oder bei anderen Gelegenheiten über den Weg laufen.
Mir kommt es vor, als seiest Du enttäuscht über die Reaktion Deines Brieffreundes. Hätte er mehr um den weiteren Kontakt "kämpfen" sollen? Er war überrascht und..akzeptiert Deinen Wunsch.
Ich glaube Du wolltest etwas anderes bewirken und nun ist der "Schuß nach hinten losgegangen" .
 
T

Toi et moi

  • #17
Liebe @Frau, ich weiß nicht warum er mich nicht sehen wollte. Er hat nie seine Gründe genannt. Es gab immer Ausreden und es wurde hauptsächlich mit limitierter Zeit argumentiert. Viel Zeit habe ich auch nicht, trotzdem hätte ich einen Tag finden können. Er wollte nicht und nicht mal zum Schluss war er bereit mir die Wahrheit zu sagen.
 
T

Toi et moi

  • #18
Liebe @Blindfisch, meine Enttäuschung hält sich in Grenzen. Ich bin so weit ihn los zu lassen und die Entscheidung ist richtig. Er ist auch soweit und kann meine Entscheidung akzeptieren und lässt mich gehen. Aber er hat so getan, als ob er nichts verstehen würde. Wir hätten uns missverstanden, schrieb er und dann auch dieser Schlusssatz. Er hätte vielleicht schreiben können, warum er keine weitere Begegnungen wollte. Ich hatte ihm auch meine ehrliche Gründe genannt. Aber letztendlich habe ich in der letzten zwei Jahren, soviel Lebenszeit geopfert ihn zu verstehen und es wird Zeit dieses Kapitel zu schließen.
 
  • #19
Ob ich es bereue oder mir etwas anderes als Ergebnis gewünscht hätte? Die Antwort ist definitiv negativ. Meine Entscheidung kam nicht über Nacht. Eigentlich wüsste ich das ganze zweite Jahr, dass ich es beenden muss aber ich war emotional noch sehr verwickelt. Ich wollte ihn auf gar keinen Fall weh tun. In Anbetracht seiner Antwort bin ich mir aber nicht so sicher, wie das Ganze bei ihm angekommen ist. Ich habe ihm eine reale Freundschaft angeboten und er hat es abgelehnt und deshalb war auch meine Entscheidung vorauszusehen. Für ihn kam aber alles angeblich überraschend.
Also junge Frau, du hast viel zu viel Zeit und Energie in einen Mann investiert, der von dir nicht mehr als nur deine schriftliche Zuwendung wollte.

Zum Glück hast du diese "Freundschaft" endlich beendet und er hat sich mit einer dummen Floskel raus geschlichen. Damit hat er doch ganz klar gesagt, bzw. geschrieben, wie er tickt.

Von wegen, er hat es positiv gemeint. So ein Schmarrn.

Auch dieses überraschende und unerwartete.... ist doch Quatsch, das sind blöde Ausreden, die darauf schliessen, wie komisch er tickt.

Bitte investiere nie nie wieder wertvolle Jugend und Freizeit in solche männliche Energievampire.

Es sollte dir völlig schnuppe sein, wie er deine Zeilen aufnimmt, begreift oder sonst was. Sei nicht zu lieb und zu nett, wenn du das nicht abstelltst, wirst du im Leben weiterhin so in Warteschleife gehalten, privat wie beruflich.

w Ü50
 
  • #20
Eine Art "Drohung" , wie irgendwann sehen wir uns wieder wenn ich eine Frau an meiner Seite habe , oder irgendwann kommst du nochmal auf mich zu und dann lasse ich dich abblitzen .......
Nein, nein, so darf das nicht gesehen werden. Für mich heißt diese Aussage genau das, was #1 hier ausdrückt:
Darunter verstehe ich z. B. dass man immer im Guten auseinander gehen sollte, ohne Zorn, ohne Groll. Denn man weiß nie, wie das Leben so spielt und wie man sich eventuell nochmal braucht.
Ich habe, beispielsweise, wann immer ich einen Job-Wechsel vornahm, mich nie negativ zur vorherigen Position geäußert; auch dann nicht, wenn ich gute Gründe für den Ausstieg hatte. Das hat sich als sehr klug erwiesen, denn oft genug ergaben sich im »späteren Leben« wichtige Kontakte hinein in das frühere Arbeitsfeld.
Mit Freundschaften (mehr war das ja nicht bei dir) und Beziehungen sehe ich das ähnlich: je weniger Groll beim Abschied aufgekommen ist, umso einfacher ist es später, sich erneut zu begegnen - »ein zweites Mal im Leben«. So wird es dein Bekannter gemeint haben. Wobei er sicher nicht an den Beginn einer Beziehung gedacht hat.
 
M

Meeresrauschen

  • #21
Ob ich es bereue oder mir etwas anderes als Ergebnis gewünscht hätte? Die Antwort ist definitiv negativ. Meine Entscheidung kam nicht über Nacht. Eigentlich wüsste ich das ganze zweite Jahr, dass ich es beenden muss aber ich war emotional noch sehr verwickelt. Ich wollte ihn auf gar keinen Fall weh tun. In Anbetracht seiner Antwort bin ich mir aber nicht so sicher, wie das Ganze bei ihm angekommen ist. Ich habe ihm eine reale Freundschaft angeboten und er hat es abgelehnt und deshalb war auch meine Entscheidung vorauszusehen. Für ihn kam aber alles angeblich überraschend.
Das ist das Dilemma mit den Freundschaften via Internet/Whatts app. Es entstehen Illusionen.
Ich breche solche Kontakt ab, wenn die Person persönliche Treffen oder Telefonate ablehnt. Auch Bekannte/Freunde, die ich seit Jahren nicht mehr live gesehen habe, schreibe ich generell nur kurze Nachrichten, keine Romane. Wer wirklich Interesse an einem anderen Menschen hat, möchte diesen auch treffen und dann kann man sich auch ausführlich Dinge erzählen und auch Sorgen thematisieren. Du bist emotional von dem Mann abhängig und kennst ihn eigentlich kaum.
 
  • #22
Ich benutze diese Redewendung auch in der Erziehung: Denke daran, man sieht sich immer zwei Mal im Leben, will heißen, handele und behandele Menschen immer so, dass du ihnen guten Gewissens wiederbegegnen kannst.
 
P

proudwoman

  • #23
umso einfacher ist es später, sich erneut zu begegnen - »ein zweites Mal im Leben«. So wird es dein Bekannter gemeint haben. Wobei er sicher nicht an den Beginn einer Beziehung gedacht hat.
Da hast Du Recht. Das ist eine Redewendung, ich sage jetzt bewusst nicht Floskel, wenn es um Arbeitsverträge usw geht . Es ist sowieso ein absolutes Tabu, negatives über ehemalige Arbeitgeber und eben auch Expartner/Freunde zu verbreiten. Liebe FS, er wird das eventuell nur so dahin gesagt haben, weil ihm das einfach Leid tut. Und man weiß eben nie im Leben...Belasse es dabei, respektiere seine Gefühle.
 
  • #24
Es gab immer Ausreden und es wurde hauptsächlich mit limitierter Zeit argumentiert. Viel Zeit habe ich auch nicht, trotzdem hätte ich einen Tag finden können. Er wollte nicht und nicht mal zum Schluss war er bereit mir die Wahrheit zu sagen.

Wirklich schwierig, da kann ja alles mögliche gemeint sein. Eine Idee: Möglicherweise ist er liiert und kann/will dich deshalb nicht treffen. Und hofft vielleicht selbst, das sich diese Situation irgendwann mal ändern könnte. (??) Trotzdem würde ich mir auf keinen Fall da weiter Gedanken machen, in diesem Fall wäre es bei ihm dann wohl auch eher eine Traumwelt, wo es eher ums Geschreibsel ging und nicht um dich als Person.
 
  • #25
Ich finde seine Reaktion überhaupt nicht würdelos. Im Gegenteil, er hat doch recht, nach 2 Jahren ein plötzlicher Kontaktabbruch deinerseits, natürlich kam das für ihn überraschend und das hat er dir ehrlich gesagt. Mit seiner Floskel man sieht sich bekanntlich zweimal im Leben ... bla bla ... drückt er lediglich aus, dass ihr euch vielleicht nochmal begegnet u. vielleicht passt es zu einem anderen Zeitpunkt besser. Nichts muss, alles kann, freundlicher Abgang, alle Türen offen. Ich würde das an deiner Stelle mal so sehen
 
W

wahlmünchner

  • #26
Ein paar von euch wollen das Leben offensichtlich komplizierter machen als es eh schon ist.
Den Spruch hab ich sicher 1000 mal gehört in den verschiedensten Kontexten.
Ich denke du kannst ihn wörtlich nehmen: er will einen künftigen Kontakt nicht jetzt ausschlagen.
Er respektiert deine Entscheidung, es trifft ihn...er fände es schön wenn euch das Leben nochmal in die Hände spielt...aber aktiv wird er dafür nicht mehr.
Was ist jetzt dein Problem damit?
Und ja, ich kann ihm verstehen.
Schreiben kann man schnell mal.
Mache ich auch hier im Forum:
- vom Zug aus,
- in irgendwelchen Wartezeiten,
- als Ablenkung zwischen anderen wichtigen Punkten.
Treffen! Treffen nervt mich gerade ziemlich.
Ich hab wenig Zeit und keine Lust mich jetzt schon verpflichten zu müssen, das ich zum Zeitpunkt x mich mit wem auch immer treffe.
Priorität hat
- Arbeit
- Partner
- beste Freunde
- ich selbst
Sorry aber wenn er dich als platonische Freundin regelmäßig trifft, wann soll er dann daten?
Ich verstehe ihn
 
  • #27
Der Spruch ist normalerweise negativ konnotiert und so würde ich das auch auffassen.
Allerdings - so wie du das beschreibst - hat der Mann den Sinn des Spruches nicht ganz verstanden.
 
  • #28
Hm... Ich bringe die Spruch auch immer, wenn um mich herum etwas weniger gutes geschieht. Wenn ich mitbekomme das jemand in meinem Bekanntenkreis einem anderen etwas schlechtes zufügen möchte. Dann sage ich diesen Spruch immer. Denn ich weiß, dass alles im Leben irgendwann wie ein Bumerang zurück kommt. Gutes und weniger gutes. Ich behandle andere Menschen wie ich selbst gerne behandelt werden möchte. Denn! Man sieht sich immer zweimal im Leben! Das ist oft tatsächlich so.
M45
 
T

Toi et moi

  • #29
Ich denke, dass von seiner Seite keinen Grund für eine Drohung geben kann. Ich habe ihm nichts getan. Wir haben uns zwei Jahre die Hand gereicht, uns gedanklich unterstützt. Für ihn reichte es und für mich nicht und ich war ehrlich von der ersten Sekunde und wollte es bis zum Schluss auch ehrlich bleiben. Deshalb bin ich mittlerweile davon überzeugt, dass er das gut gemeint hat. Viele haben es auch bestätigt.