G

Gast

  • #1

Magische Momente als Zeichen von Verliebtheit?

Ich wollte mal fragen, ob ihr auch schonmal die Erfahrung von "magischen Momenten" gemacht habt. Mir ist es heute und am Freitag mit meinem Kollegen passiert. Ich habe schon seit einigen Wochen das Gefühl, dass er mich mag und ich mag ihn auch sehr. Wir verstehen uns gut, wissen aber relativ wenig über das Privatleben des jeweils anderen. Er hat letzte Woche allerdings meinen Ehering kritisch begutachtet...

Mir fällt immer häufiger auf, dass er an meiner Seite geht, z. B. wenn wir zu Meetings gehen. Selbst wenn 10 andere Kollegen dabei sind, geht er immer an meiner Seite, ganz nah. Am Freitag und heute hatten wir direkten Blickkontakt über eine kurze Distanz, und er strahlte über das ganze Gesicht, als ich ihm ein Lächeln schenkte. Er hält meinem Blick immer stand und wirkt sehr glücklich, wenn ich in seiner Nähe bin. Heute hatte ich kurz das Gefühl, er hätte sich in mich verliebt. Aber können solche Begegnungen tatsächlich auf eine Verliebtheit seinerseits hindeuten?

Was er nicht weiß ist, dass meine Ehe auf dem absteigenden Ast ist. Wir passen nicht mehr zusammen und leben nur noch nebeneinander her. Also hätte er theoretisch die Chance, mein Herz zu erobern. Ich weiß jetzt nur absolut nicht, wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll, er ist schließlich ein Kollege. Ich habe auch Angst, mich in ihn zu verlieben und nachher bilde ich mir das alles nur ein und da ist gar nichts von seiner Seite aus. Und ich will ihm auch nicht zu offensichtlich zeigen, dass er mir gefällt, sonst verliert er vielleicht das Interesse. Klare Verhältnisse wären für mich am Arbeitsplatz allerdings schon ganz hilfreich. Habt ihr einen Tipp, wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll und ob diese magischen Momente tatsächlich ein Hinweis darauf sein könnten, dass da mehr ist von seiner Seite aus?
 
  • #2
Ich kann in Deiner Story leider keinen magischen Moment erkennen. Was meinst Du denn jetzt? Nebeneinanderhergehen, Blicke tauschen, strahlendes Lächeln sind doch alles nacheinander passiert und kein magischer Moment?

Er ist möglicherweise in Dich verliebt oder schwärmt zumindest für Dich. Du bist vergeben. Punkt.

Trenne Dich erst, bevor du was anfängst. Überlege Dir gut, ob das innerhalb Deiner Firma akzeptabel ist. Grundsätzlich ist von solchen Beizehungen eher abzuraten. Fast immer muss einer die Firma verlassen, weil es einfach so nicht klappt.

Ich persönlich finde es das allerletzte, wenn zwei eng zusammenarbeitende Kollegen verbandelt sind, Vorgesetzter-Mitarbeiter geht dagegen gar nicht, ist immer unprofessionell.

Verheiratete oder vergebene Mitarbeiter, die Affären eingehen, werden von allen mir bekannten Menschen zutiefst verachtet -- außer den Typen, die selbst keinen Deut besser sind.
 
G

Gast

  • #3
Wenn Du Dich verliebst und mit ihm etwas anfängst, dann beginnst Du eine Affäre. Später wirst Du dann sagen, dass Du so etwas NIIIE wieder tun würdest. Ich bin der gleichen Meinung wie Frederika.

w/43
 
  • #4
Dein Verhalten zum Kollegen ist nicht das worüber du dir Gedanken machen solltest sondern deine Ehe muss du klären. Und das unabhängig vom Kollegen. Wenn du meinst deine Ehe hat keinen Sinn, dann srich mit deinem Mann, trenn dich oder lass dich scheiden. Da wäre natürlich die Frage, gibt es Kinder, sollte für die Ehe gekämpft werden, wie sieht das dein Mann? Wenn das alles klar ist und du dich mit deinem Mann abgesprochen hast und frei bist, dann kannst du dich deinem Kollegen gegenüber positionieren. Jetzt bist du eine gebundene Ehefrau und somit einfach nicht frei. Dein Kollege weiß dies und wenn er ein anständiger Mann ist, hält er sich von dir fern und mehr<als ein Flirt ist für ihn nicht drin. Ihm wird egal sein, was wirklich in der Ehe los ist, du bist Tabu für ihn. Vor allem am Arbeitsplatz geht das gar nicht. MAch dir klar, dass dein Verhalten deinem Mann gegenüber egoistisch und niederträchtig ist und du solltest Fairness walten lassen. Zweigleisigkeit, Warmwescheln und Untreue ist zu tiefst unmoralisch und du solltest dich von kurzzeitigen Verliebtheiten nicht leiten lassen
 
G

Gast

  • #5
Er hat letzte Woche allerdings meinen Ehering kritisch begutachtet... ...Also hätte er theoretisch die Chance, mein Herz zu erobern
Theoretisch ja, vorausgesetzt Treue bedeutet ihm nichts. Würdest Du Dich von so einem Mann erobern lassen wollen?

Wenn Dir Deine Ehe tatsächlich nichts mehr bedeutet, dann leg' wenigstens den Ring ab. So hat er, wenn er ein aufmerksamer Beobachter ist, auch gleich eine Chance, Deine Situation zu durchschauen.
 
G

Gast

  • #6
Als ich die Überschrift gelese habe, erwartete ich einen völlig anderen Inhalt.

Ich kann bei Deinen Erzählungen keinen "magischen" Moment erkennen. Er ist verknallt und Dich und Du bist verheiratet und zudem ist er noch ein Kollege.

Kläre mal zunächst Deine Ehefragen, bevor Du Dich auf eine Affäre mit Deinem Kollegen einlässt.

w
 
G

Gast

  • #7
Ich erkenne auch überhaupt keinen "magischen" Moment. Von daher ist das, was Du über den Kollegen schreibst, mir erstmal zuviel rein interpretiert. Ich kann somit nicht sagen, ob er verliebt ist oder nicht. Könnte auch nur Sympathie sein oder ein kleiner Flirt seinerseits. Einen Ehering kann man begutachten. Woran machst Du das fest, dass "kritisch" zum Ring und nicht zu Deinem Verhalten gepasst hast? Für mich sieht es so aus, als ob Du auf einen "Retter/Prinz" wartest, der Dich von Deiner Ehe oder den verbundenen Problemen damit, erlöst. So würde ich mir das Wort "magisch" erklären. Frei nach dem Motto: mit ein bisschen Phantasie geht alles leichter....
 
  • #8
Magisch ist hier gar nichts! Deine Ehe läuft nicht gut und du interpretierst in ein Lächeln etwas hinein, was wahrscheinlich gar nichts bedeutet. Nicht alle Menschen laufen ständig mit einer Mimik durch die Welt, als hätten sie gerade bittere Medizin geschluckt.

Mit deiner persönlichen Sitation bist du z. Zt. unzufrieden. Das weckt Wünsche, Träume und fördert Einbildung und Fehleinschätzungen. Du siehst etwas, das gar nicht da ist, weil du es vermisst!

Kein Ahnung, wie alt du bist (wäre nett gewesen, es uns mitzuteilen). Unabhängig davon wird es Zeit, dass du dich von Teenagerträumen (Magie...) frei machst, dich auf den Boden der Tatsachen begibst und endlich deine persönlichen Angelegenheiten regelst.

Kläre deine Eheprobleme, löse sie oder trenne dich und bringe deine Angelegenheiten auf Kurs. Dann - und erst dann - kannst du wieder anfangen zu träumen! Aber möglichst wie eine erwachsene Frau, mit realen Tatsachen und keinen Luftschlössern.

Viel Erfolg
 
G

Gast

  • #9
[Mod.= Stichelei gelöscht]

Ja, ich versteh was du meinst. Es waren "magische Momente" ;-)

So fängt verlieben doch immer an...und ich denke mal, bei dir kribbelt es schon genauso wie bei ihm!
Allerdings solltest du tatsächlich erstmal deine Verhältnisse klären!
Egal, ob sich dieser "Flirt" mit dem Kollegen weiter entwickelt oder nicht - du bist in einer festen Beziehung, und egal ob diese "auf einem absteigenden Ast" ist, Fakt ist nun mal: Du lebst noch in dieser Ehe!
Sei so fair und beende deine Aktuelle Beziehung, BEVOR du dich auf etwas Neues einläßt!
Alles andere bringt nur für alle Beteiligten Kummer und Sorgen, und eine eventuell neue Beziehung wäre dadurch bereits in ihrer Anfangsphase belastet!

Und wenn das mit dem Kollegen sich dann doch als "Strohfeuer" entpuppt, dann hattest du zumindest durch ihn einige "Schlüsselmomente", die dir gezeigt haben, was dir fehlt im Leben, was du vermißt, warum du nicht mehr glücklich bist.

[Mod.= Nebenthema gelöscht]

Manchmal braucht es halt ein paar "magische Momente", um den Mut zu finden etwas im Leben zu verändern, was man sich innerlich schon lange wünscht...
Viel Glück!

w(42)
 
  • #10
Es ist doch so:

1) Die Fragestellerin erwartet von uns Tipps zum potentiellen Warmwechseln. Irgendwie ist es doch allgemeine Forumsmeinung, daß diese ewige Warmwechslerei nichts bringt und daß man zuerst das eigene Leben in Ordnung bringen sollte, vor allem in dem man sich trennt. Das (Fort-)Bestehen der eigenen Ehe ist auch ein Herd emotionaler Unsicherheit und Belastung.

2) Keine Beziehungen am Arbeitsplatz, es bringt nur Ärger und am Ende zieht einer den Kürzeren und darf sich einen neuen job suchen.

3) Fragestellerin ist evtl. interessiert an ihm, aber sie weiß nichts, weil vom Privatleben wechselseitig nichts besprochen wird. Das nährt die Unsicherheiten ob ein Warmwechseln überhaupt möglich wäre.

Jetz haben wir mehrere Unsicherheiten ...

Nur: Wenn Du tatsächlich warmwechseln willst, mußt die Unsicherheiten klären und die eine roadmap überlegen (sprich was wenn du Sex & Beziehung mit dem neuen hast, kannst dann Deinem Mann noch unter die Augen, was ist mit Haus, Kinder etc ....)

Und ich glaube nicht, daß wir Dir mehr sagen können.
 
G

Gast

  • #11
Vielen Dank für eure Antworten.

Meine Situation ist sehr viel komplizierter, als ihr wahrscheinlich vermutet. Ich hatte um eine Antwort geben, von der ich wollte, dass Menschen die SINGLE sind (daher in der Rubrik Single gepostet) sie beurteilen. Ich bin schon fast die Hälfte meines Lebens nicht mehr Single, ich bin immer treu gewesen und ich bin NICHT mit einem Mann verheiratet. Vielleicht könnt ihr nun verstehen, dass ich momentan alles andere als mit mir im Reinen bin und sein Verhalten überhaupt nicht deuten kann, weil ich seit über 10 Jahren keinen "Flirt" mehr mit einem Heteromann hatte und es tatsächlich "verlernt" habe, die (Körper-)Sprache eines Mann zu verstehen.

Wie kann ich mich nach so langer Zeit von jemandem trennen, der mir vertraut ist wie mein eigener Zwilling, aber trotzdem völlig andere Vorstellungen vom (gemeinsamen) Leben und der eigenen Zukunft hat als ich? Versucht man nicht immer, seine Beziehung zu retten? Und solange man sich arrangieren kann, lässt man es weiterlaufen. Solange noch Gefühle da sind, welcher Art auch immer, hält man an dieser Beziehung fest. Da kann ich nicht so einfach sagen: "So, ich trenne mich jetzt und schau mal, was passiert."

Und dann tritt mein Kollege in mein Leben, völlig unerwartet "empfange" ich irgendetwas von seiner Seite aus und merke, da könnte auch von meiner Seite aus mehr sein und bin irritiert, was gerade mit mir passiert. Da bei uns momentan Personalabgebaut wird, weiß eh kein Mensch, ob er nächstes Jahr noch hier arbeitet. Und selbst wenn wir Kollegen bleiben, es gibt genügend Paare in unserer Firma, und er ist nicht mein Vorgesetzter. Soll ich einen Menschen, der mir etwas bedeutet auf Distanz halten, weil er ein Kollege ist und nicht z. B. ein Nachbar? Ich glaube, das kann ich als Argument mir selbst gegenüber nicht gelten lassen. Fakt ist, er ist ein Mann, für den ich etwas empfinde. Das haben mir die Begegnungen der letzten Tage gezeigt. Und so bleibt mir nur zu sagen, ich weiß jetzt genauso viel wie vorher...
 
  • #12
Am sie das als ein Zeihen, deinen Ring abzulegen, mit deinem Mann zureden und die Beziehung zu beenden.

Wenn du mit deinem Mann Ales geklärt hat, dann siehst du weiter.

Denn vielleicht hat dein Kollege sich nicht in dich verliebt, vielleicht sucht er nur eine Affäre mit einer nicht so glücklich vergebenen Frau und das bist du ja gerade und vielleicht strahlst du das auch aus.
 
  • #13
@ FS:
Ich bin schon fast die Hälfte meines Lebens nicht mehr Single, ich bin immer treu gewesen und ich bin NICHT mit einem Mann verheiratet.
Wenn du mit einer Frau verheiratet bist, besteht überhaupt kein Grund, sich anders korrekt zu verhalten, als in einer Heteroehe. Anstand ist doch keine Frage der sexuellen Ausrichtung!

Was er nicht weiß ist, dass meine Ehe auf dem absteigenden Ast ist.
Diese - deine - Aussage zeigt doch u. a. eindeutig, dass in deiner Ehe nichts mehr stimmt, daran ändert auch dein Posting von 08:47 h nichts.

Du solltest ganz dringend erst einmal deine eigenen Wünsche und Ziele definieren, bevor du da noch jemand Drittes mit hineinziehst. Räume auf in deinem Leben, dann kannst du neue Unordnung machen.

Deine ganze Geschichte fordert den Usern hier schon eine Menge Gutgläubigkeit in Bezug auf deren Wahrheitsgehalt ab. Da helfen auch bewußt hervorgehobene, scheinbare Unschuld und Naivität nicht.

...weil ich seit über 10 Jahren keinen "Flirt" mehr mit einem Heteromann hatte und es tatsächlich "verlernt" habe, die (Körper-)Sprache eines Mann zu verstehen.
 
  • #14
Okay die FS ist mit einer Frau zusammen also Bi -Veranlagt.

Da kommt ein Film in meinem Kopf hoch und ich frage mich, weiß der Kollege mit wem du zusammen bist und dass es kein Mann ist oder weiß das jemand in deiner Firma? Weil ohne dem Mann zu unterstellen, wer weiß was er von dir weiß und sich da vorstellt.

Also egal was mit dem Mann da ist, du solltest mit deiner Partnerin reden und ihr sagen was ihn dir vorgeht.

Wie du das Verhalten des Mannes deuten sollst ka aber du solltest das nicht überbewerten, denn es ist noch nicht viel von seiner Seite passiert.

Wenn du mit deiner Partnerin geredet hast, dann rede mit ihm in einer ruhigen Minute oder schreib ihm eine Nachricht und sag, was er in dir ausgelöst hat. Klar du kannst dabei ganz derbe auf die Schnauze fliegen, sogar bei zwei Personen aber die Wahrscheinlichkeit das sich Ales von alleine löst, ist sehr klein.
 
G

Gast

  • #15
Meine Situation ist sehr viel komplizierter, als ihr wahrscheinlich vermutet. .... ich bin NICHT mit einem Mann verheiratet ...
Ich glaube, du hast Recht, die Sache IST sehr viel komplizierter als du denkst. Wäre ich dieser Mann, würde ich sofort jedes ERNSTHAFTE Interesse an dir verlieren, wenn ich wüßte, du hättest viele Jahre in einer lesbischen Ehe gelebt. Vielleicht reizt es den einen oder anderen Mann es dir noch einmal so richtig zu besorgen, und dich wieder zurück auf den rechten Pfad der Tugend zu bringen (ich bitte den männlichen Chauvinismus zu entschuldigen), jedoch für eine echte Hetreo-Partnerschaft benötigst du einen unglaublich toleranten, ja fast ignoranten Mann für deine Vergangenheit.
 
  • #16
Das erste, was mir zu dem Fakt "ich bin mit einer Frau verheiratet" einfällt ist, ob er es weiß. Du glaubst zwar, daß er über dein Privatleben nicht viel weiß und weißt über seines kaum etwas. Aber bisher findet die Magie nur in deinem Kopf (oder auch Körper) statt.

Wenden wir uns mal den Fakten zu. Ein Mann, der eine Kollgegin hat, die mit einer Frau verheiratet ist, wird diese nicht als Liebesobjekt betrachten. Er wird sich eher an sie halten, weil sie "ungefährlich" ist. Weil eben das, was von anderen Frauen droht, wenn er sich nur neben sie stellt: Klatsch, Tratsch oder Flirts, die er nicht will, bei ihr nicht stattfinden wird.
Wenn ihr so wenig voneinander wißt, kann es auch sein, daß er schwul ist und nicht am Arbeitsplatz darüber redet. "Schwestern im Geiste" sozusagen.

Außerdem kann es sein, daß dir dein Unbewußtes so einen Weg aus deiner Ehe zeigt. Du verliebst dich in jemanden, der es nicht ist, weil du lesbisch bist. Du baust dir etwas gaaanz kompliziertes. Wenn jemand, ob Mann oder Frau einfach so vor dir gestanden hätte und dir gezeigt hätte, er/sie mag dich, will dich und du sollst dich bitte scheiden lassen, hättest du wahrscheinlich die Flucht ergriffen. So mußt du nicht handeln und entscheiden, weil "es" für dich handelt und entscheidet. Eben jene ominöse Magie, die - so glaube ich - mit diesem Mann nichts, aber auch nichts zu tun hat.
 
G

Gast

  • #17
Ich glaube, Du hast da gerade eine rosa Brille auf.
Wenn Du sagst, Du bist nach all den Antworten nicht schlauer als vorher,
dann willst Du es wohl auch nicht sein.
Du akzeptierst keine der Antworten. Ist Dir aufgefallen, dass sich alle hier einig sind?
Und so verzwickt ist die Sache bei Dir ja auch gar nicht, egal wie Deine Vorraussetzungen sind.
Es scheint für Dich nur so (eben rosa).
w/43
 
  • #18
Deine Situation ist in keiner Weise so kompliziert wie du denkst. Du bist vergeben und damit hast du dich erst zu trennen bevor du was neues anfängst und dabei ist doch das Geschlecht des Partners egal. Und wenn der Kollege wüßte das du mit einer Frau zusammen bist, hört sein Interesse eh schlagartig auf. Und normale Menschen beenden eine unglückliche Beziehung wenn sie nicht mehr Lieben oder verliebt sind und schieben dies nicht vor sich hin. Und wenn sie die Ehe retten wollen, dann tun sie was dafür und gucken nicht woanders. Ich finde dein Verhalten mehr als egoistisch und verstehe nicht wie du das vor dir selber moralisch vertreten kannst.So wenig Respekt seinem Ehepartner entgegen zu bringen ist schon schlimm und hat niemand verdient