G

Gast

  • #1

Männer und ihre Ehemaligen

Inwiefern vergleicht ihr eure aktuelle Partnerin mit den Ehemaligen? Wie oft denkt ein Mann an eine Ex und stellt er sie sich womöglich bildhaft vor? Schwirren die Ex durch euer Kopfkinio während ihr Sex habt? Was empfindet ein Mann als normal und ab wann sollte sich die Partnerin Gedanken machen? Wie vertraut benehmt ihr euch im Umgang mit Ex-Partnerinnen und Ex-Frauen? Zieht ihr sie womöglich noch in euer Vertrauen? Wie wichtig sind die Ex für euch? Wie ist es für euch, der aktuellen Partnerin von euren Ex zu erzählen? Welche Informationen werden gefiltert mitgeteilt? Wie ist es umgekehrt für Frauen? Welche Bedeutung hat eine ehemals emotional sehr wichtige Ex jetzt noch für einen Mann?
 
  • #2
Wenn mein Partner noch mit seiner Ex Kontakt hätte, wäre ich schon ziemlich skeptisch. Ich möchte auf jeden Fall keine Ex persönlich treffen und auf keinen Fall darüber hinaus gehende Kontakte haben.

Wenn er gar ein vertrauliches Verhältnis hätte, wären die Grenzen überschritten. Das geht für mich gar nicht. Ich bin mal gespannt, wie das andere sehen!

Was genau sind "emotional wichtige Ex"? Wenn sie ihm wichtig ist, dann dürfte er sich ab dann gerne wieder auf die Ex konzentrieren... ne, also wirklich, so offene Beziehungen wollen wohl die wenigsten.

Was will man über die Ex wissen? Konkret möglichst wenig, also nur das Notwendige, wenn es so etwas gibt. Abstrahiert und nicht personalisiert habe ich aber natürlich schon ein gewisses Interesse an der Vergangenheit meines Partners.
 
G

Gast

  • #3
Ich würde gerne wissen, wie Männer auf diese Frage antworten. Wie ist das mit den Emotionen zur Ex? Wie wichtig darf eine Ex sein??????
 
  • #4
@#2: Nun mal sinnig! Da wurden so viele Fragen gestellt, da muss man erst mal seine Gedanken sortieren. :)

Ich habe keinen Kontakt mehr zu meinen Ex. Ich weiß noch nicht mal, wo sie leben. Sie würden auch sonst in keiner Weise eine Bedrohung für eine neue Beziehung darstellen. Und schon gar nicht schwirren sie bei Intimitäten in meinem Kopf rum.

Es passiert aber durchaus, dass man in bestimmten Situationen an eine Ex zurückerinnert wird, etwa weil man mit ihr in einer ähnlichen Lage gewesen ist. Das muss auch erlaubt sein, denn ich kann schließlich nicht mein Gedächtnis löschen. Darüber würde ich aber keine Worte verlieren, denn das will meine Freundin mit Sicherheit nicht hören.
 
G

Gast

  • #5
Wenn Kinder im Spiel sind, gehört man als Ex bzw. die Ex des Partners nun mal zum weiteren Leben dazu. Bei uns ist das Verhältnis ich - mein Ex - mein jetziger Partner sehr entspannt. Die neue Partnerin meines Ex hatte zuerst Probleme mit mir (sehe ganz gut aus) und dachte, da läuft noch etwas. Doch irgendwann musste auch sie erkennen, das ist einfach Freundschaft, weil wir uns menschlich nach wie vor gut verstehen und er mich auch noch in Teilbereichen als seine Vertraute sieht. Für unser Kind es das hervorragend.
Auch wollte ich die Ex meines jetzigen Partners kennen lernen. Ich weiß, es gibt hier im Forum viele, die dies ganz anders sehen. Ich denke, jeder hat Ex-Partner/innen und sie gehören nunmal zum Leben, zu den Erfahrungen, die gemacht wurde und zu dem Menschen, den man jetzt liebt dazu. Er/Sie wäre ohne Ex nie zu dem geworden (ob positiv oder negativ) was er/sie heute ist.
 
  • #6
@#3.2: So geht es mir auch und ich finde das ist genau der richtige Weg, den wir da gehen.

@#3.3: Richtig. Natürlich denkt jeder mal an frühere Beziehungen oder Partner. Aber weder ausgerechnet beim Sex noch müßte man drüber reden. Genau wie Du wollte ich weder mein Gedächtnis verlieren noch könnte man das bewußt ausblenden. Soviel Realismus muss sein.
 
L

Loredana

  • #7
Der Begriff sagt es doch schon aus: EX!

* Sollte EX wieder aktuell werden, so wird man es nicht ändern können.

* EX ist immer Teil des Lebens des Partners, die/der ihn ein Stück weit so hat werden lassen, wie er/sie heute ist und er/sie (Partner/in) gefällt euch doch so .. oder?!

* Wenn mein Partner ein freundschaftliches Verhältnis zu seiner/einer EX hat, warum sollte er sie dann "verdammen"?! Täte er es, würde er bei mir verlieren. Wenn mein Partner jemandes Freund ist, dann sollte er ein guter Freund sein. Ich erwarte von meinen Freunden auch, dass sie gute Freunde sind.

* Wenn Kinder im Spiel sind, erfahren EXe wohl mehr Duldung. Geht es nur um die Kinder oder um jeden Menschen?!

Selbstbewusstsein und Vertrauen .. erleichtern vieles ;-)

Gruß .. Loredana
 
G

Gast

  • #8
Ich habe kein Problem damit, wenn mein partner einen guten Kontakt zu seinen Verflossenen hält. Das habe ich mit meinen auch. Immerhin war dieser Mensch mal sehr wichtig im Leben und nur weil die Gefühle nicht mehr da sind, heisst das ja nicht, dass einem der Mensch plötzlich egal ist. Für mich wäre es schlimm, wenn mein Partner meinen Kontakt zu meinen Exfreunden nicht akzeptieren würde. Ich denke, soviel Vertrauen muss einfach da sein.
 
  • #9
@#7: Ja, ich habe hier im Forum und auch "draußen" schon öfter beobachtet, dass es auf diesem Gebiet zwei grundverschiedene Typen gibt. Manche, die mit ihren Expartnern Kontakt halten und dies auch ihrem Partner zugestehen und solche, die beides nicht ertragen können. Es gibt etwa gleich viele von beiden Typen.

Ich schließe daraus: Man muss einen passenden Partner finden, ganz besonders auch in diesem Aspekt, denn sonst sind damit für beide Seiten nur Schmerzen und Ärger verbunden, denn beides scheint sehr fundamental gefühlt zu werden.
 
  • #10
@8.2: Ich erwarte gar nicht unbedingt Kompatibilität in diesem Punkt von meinem Gegenüber. Wenn du zum Beispiel noch freundschaftlichen Kontakt zu einem deiner Ex pflegen würdest, würde kein Mann auch nur eine Sekunde daran denken, dass da irgendwann mal was schiefgehen könnte. Das merkt man einfach, wenn man drei Postings von dir hier gelesen hat. Also du könntest dir diese Freiheit locker leisten.

Andersrum habe ich mal einen Kontakt hier kennengelernt, bei dem ich genau so ein starkes Treueempfinden verspürt hatte. Sie sagte mir, dass man ihr den Kontakt zu ihrem Ex-Ex auf keinen Fall untersagen dürfe, das würde sie nicht mit sich machen lassen.

Ein Negativbeispiel habe ich auch noch: Ich war mal mit einem Kontakt (nach mehreren Dates) unterwegs und es kam zufällig ihr Ex irgendwann vorbei. Sie hat ihn dann gleich gefragt, ob er ihr ein Eis ausgeben würde, was er dann auch gemacht hat. In dem Moment war der Kontakt gestorben.
 
G

Gast

  • #11
Grundsätzlich finde ich es auch kein Problem, wenn noch (lockerer) Kontakt besteht zur Ex. Schwierig wird es, wenn gemeinsame Kinder mit der Ex da sind, und er jeden Abend mit ihr (Ex) telefoniert... JEDEN ABEND!!! Das empfinde ich schon als sehr schwierig. Habe mich bislang immer für sehr tolerant gehalten... Wie wäre eure Meinung in Bezug auf eine so enge Bindung? Klar ist das gut für das Kind, weil alles schön abgestimmt wird, aber ich finde, man kann es auch übertreiben. Sie mischt sich in alles ein, bestimmt, wann er die Kleine sieht und wann nicht, und ich stehe dann immer aussen vor.
 
H

Hannah

  • #12
Hmm meine Exfreunde aus Jugendtagen sind völlig aus meinem Leben ausgetreten, bis auf den Vorletzten. Nachdem sich die Beziehung gegen Ende schon mehr wie eine Freundschaft anfühlte und gestaltete, die Trennung fair ablief, ist uns der weitere Kontakt nicht schwer gefallen.

Er hat mich sogar die ganze Nacht getröstet, als das mit seinem Nachfolger in die Hose ging.
Seine Beziehung, die mittlerweile auch schon ein Jahr besteht, läuft bestens und das freut mich sehr.
Wir sehen oder hören uns alle 2 Wochen mal.
Mit meinem letzten Partner geht gar kein Kontakt mehr gut, er hat mich (gewollt) so verletzt, angelogen und betrogen, da ist auch keine Freundschaft möglich.
Diese Erkenntniss war unglaublich schmerzhaft.

Pauschalisieren würde ich da mal nichts, allerdings würde ich die " wichtige " Ex dann auch gerne Kennenlernen und mir selbst ein Bild vom Umgang machen.
Wenn da noch Zärtlichkeiten wären, hätte ich ken Vertrauen, die Hemmschwelle ist schon deutlich niedriger beim Ex als bei einem " neuen" Kontakt, das sollte mann/frau im Hinterkopf behalten.
( hab da am Rande des Bekanntenkreises einiges mitbekommen)
 
H

Hannah

  • #13
Ach so.. beim Sex an jemand anderes zu denken kenne ich nicht. Stelle ich mir auch sehr grausam vor, wenn man die Augen wieder öffnet.
Wenn mein Partner mich beim Sex ausblendet ( wieso auch immer) leide ich unendlich und hab auch schnell keine Lust mehr, denn so etwas spürt man unweigerlich..
..
 
  • #14
ich hatte mal eine freundin, die ständig sms von einem kollegen bekam... am ende war er dann mein nachfolger.
Also ich dulde solche kontakte nur wenn sie seeeehr selten sprich sporadisch sind.
 
  • #15
@#10: "Wie wäre eure Meinung in Bezug auf eine so enge Bindung?" - wenn du mit "jeden Abend" nicht maßlos übertrieben hast, würde ich das niemals akzeptieren.

@#11.1 und #11.2: Ich frage mich bei solchen Geschichten immer, warum solche Beziehungen überhaupt auseinander gehen. Umgekehrt, wenn ich die Freundin deines Ex wäre, der dich die ganze Nacht tröstet, würde ich mir auch so meine sorgenvollen Gedanken machen. Ob die begründet sind oder nicht, steht dabei auf einem anderen Blatt.
 
  • #16
@#9, ThomasHH

zu 1: Danke für Dein Vertrauen, ThomasHH! Wahrscheinlich hast Du sogar recht... ;-) Bei mir besteht wirklich keinerlei Gefahr diesbezüglich.

zu 2: Ja, das klingt für mich abschreckend.

zu 3: Klasse Geschichte. Die Welt ist bunt, sage ich nur. Was denken sich solche Typen? Hast Du ihr das wenigstens deutlich gesagt? Ich kann wirklich nur den Kopf schütteln.

@11,14: Also wenn ich die neue Freundin wäre, würde ich meinen Mann nicht eine Ex die Nacht über trösten lassen. Irgendwo sind schon Grenzen. Solche Verhältnisse zu Exfreundinnen sind verdächtig. Wenn es so gut paßt...
 
  • #17
@#15.2: Mein #9.2 hast du missverstanden, glaub ich. Ich wollte damit ein Positivbeispiel geben, bei dem ich es einem Kontakt abgenommen hätte, dass nichts anbrennt, wenn sie noch Kontakt zu ihrem Ex-Ex gehabt hätte. Also abschreckend und verdächtig hat es gerade nicht geklungen.

Zu 3: Nein, hab ich ihr nicht gesagt. Ich würde nicht mal meiner Freundin in der Öffentlichkeit eine Szene machen, geschweige denn einem Kontakt (und mehr war es nicht).
 
  • #18
@#16: Aha, das kommt mir seltsam vor. Wenn ein Kandidat mir gleich zu Anfang solche Regeln diktieren würde, wäre es das für mich gewesen. Wer unbedingt ein so enges Verhältnis zu einer Expartnerin haben muss, dass "man es auf keinen Fall untersagen kann", taugt nicht als Partner für mich.Das heißt doch gleich: Die andere ist mir wichtiger -- oder zumindest so wichtig, dass er sie auch für eine noch so schöne Partnerschaft nicht opfern würde. Kein Zustand, der sehr partnerschaftlich klingt. Wenn Expartner so wichtig sind, dann stimmt was nicht.

Was in aller Welt sollte einen mit einem Expartner so eng verbinden? Wenn noch Vertrauen und Nähe da ist, ist das ein ganz starkes Warnzeichen -- und alles andere verbindet nicht so eng, denke ich.
 
  • #19
@#17: Das war nicht gleich zu Anfang. Wir sprachen über dieses Thema erst nach ein paar Wochen. Und es lag auch kein wirklich enges und zu sehr vertrautes Verhältnis zwischen ihr und dem Ex-Ex vor. Ich spreche auch nicht umsonst von "Ex-Ex" - vor meinem Kontakt mit ihr gab es noch mindestens eine langjährige Beziehung. Das ist ja auch ein Indikator.

Ich glaube, man kann keine allgemeingültigen Empfehlungen geben, ob ein Kontakt zu einem Expartner noch OK oder nicht mehr OK ist. Gewisse Problemindizien gibt es, aber sowas ist sehr stark einzelfallabhängig. Ich glaube, die Mehrzahl kann mit so einer Freiheit nicht wirklich gut umgehen. Aber wer mir glaubhaft versichert, dass er treu ist - und ich bin keineswegs weltfremd :) -, dem räume ich gerne einen freundschaftlichen Kontakt zum Ex ein.
 
  • #20
@#18: Sagen wir mal so, ein Einzelfall wie Du, der einfach in #3 sagt, er habe keine Kontakte zu Expartnerinnen mehr, wäre mir viel lieber als die Notwendigkeit von Einzelfallbewertungen bei Kontakten mit Expartnern.

Zum Glück habe ich bisher überwiegend Partner gehabt, die das ähnlich sahen wie wir beide. Daher meine These: Es muss halt passen. Wie so vieles.
 
B

Berliner30

  • #21
Ex ist Ex und wird nichts anderes mehr werden. Schließlich gab es gute Gründe die zu dem Status Ex geführt haben. Je nach Länge und Tiefe der Beziehung geht das vergessen schnell, als Mann geht es sehr schnell. An schöne Erinnerungen wird man selten auch mal denken, mehr aber auch nicht. Mir ist es auch vollkommen egal was aus den Ex wird, da es Vergangenheit ist und ich im jetzt lebe.
 
  • #22
Solange man selbst nicht mit dem Ex verglichen wird (das ist ein absolutes NoGo), finde ich es eigentlich ein Gütezeichen, wenn mann/frau mit der/dem Ex ein gutes Verhältnis hat.
Spricht doch dafür, dass die Trennung fair und ohne Zickigkeiten verlaufen ist.
 
  • #23
@#21: Ja, ein gutes Verhältnis spricht für eine faire Trennung, das stimmt wirklich. Aber andererseits spricht es eben auch dafür, dass keine komplette innere Trennung vollzogen wurde. Je intimer man mal war, desto größer ist die Gefahr eines Rückfalls, sag ich mal. Ne, also "gute Verhältnisse" mit Expartnern sind für mich eher eine Warnung.
 
S

sabine

  • #24
Hi Frederika, deine Meinung kann ich nur unterstreichen.
Das Wort EX bedeutet auch EX oder? Wenn mein neuer Partner mit seinen ganzen Frauen noch Kontakt hätte und ich mit meinen Männen, dann könnten wir regelmäßig eine Gartenparty veranstalten.
Schließlich hat man sich getrennt, weil nicht so schöne Dinge gelaufen sind, und somit bin ich mit dem Thema durch. Ich denke auch, dass es darauf ankommt, wer sagt: "Laß uns doch Freunde bleiben". Es ist sicherlich derjenige, der die Beziehung beendet hat und emotional schon viel eher abgeschlossen hat.
Bine.
 
G

Gast

  • #25
Nach eurer Argumentierlogik müsste man ja auch gegengeschlechtliche gute Freunde verbieten. Könnt ja auch (wieder) was werden?!

Ich glaube durchaus, dass ein unverdächtiger Kontakt mit dem Ex möglich ist. Klar, meistens ist "Lass uns Freunde bleiben" eine Lüge, aber es gibt auch Exbeziehungen, da ist der Spruch niemals gefallen und man ist trotzdem noch befreundet.

Und wer wegen zwei-drei Mails in der Woche gleich einen auf eine Chance lauernden Ex wartet, der hat meiner Meinung nach ein Selbstbewusstseinsproblem.

(w)