• #31
Soziologisch ist bewiesen, je intelligenter der Mensch, je weniger Sex, je weniger Intellekt, je mehr Druck im Unterleib.
Damit ist ja auch bewiesen, warum unsere Volksvertreter eher unintelligent sind. Wären Sie intelligenter, dann hätten Sie ja auch nicht so viele Affären.:)

Schlussendlich zeigt ja das Verhalten auch, wie wichtig oder unwichtig einen der Sex ist. Ist einen der Sex wichtig, dann holt man sich dies via ONS, Affären usw. Ist er einen eher unwichtig, dann wartet man auch auf die richtige Partnerin. Daraus wird dann auch in der nächsten Beziehung es bleiben. Der Sex ist dann nicht so wichtig und dann braucht man auch eine Partnerin, die dies ebenso sieht. Nach 5 fahren oder mehr am Nullpunkt, wird sich dies kaum in der Zukunft großartig ändern.
 
  • #33
Und das habe ich auch immer wieder gehört: Sex fehlt einfach rein körperlich... (Solo ist halt irgendwie doch anders), aber eben fehlt es auch dem Kopf und dem Herz.
Sehe ich auch so...man kann zwar warten, weil man sich das richtige Körpergefühl wünscht, dennoch würde man schon gerne mal wieder nach einer gewissen Pause. Mann hat dann einfach den Drang, diesen Gedanken "Hmm, ich würde ja gerne schon wieder mit einer Frau" und will zu einer Prostituierten gehen. Genau in dem Augenblick, in dem ich an diese Möglichkeit überhaupt denke, läuft mir schon der Ekel über den Rücken. Es ist das Bild welches ich dann vor den Augen habe wie viele Männer bereits ihren Phallus in diesen Damen stecken hatten. Das bitte nicht verkehrt verstehen, es ist nur mein Kopfkino in der Angelegenheit. Dann doch lieber "Free Willy" und auf die richtige Frau warten mit der man ein einvernehmliches Empfinden teilt und sich gegenseitig die schönsten Höhepunkte hervorzaubert.

mir ist es daher wichtig wirklich die Frau für´s Herz zu haben. Es nützt nichts, wenn ich Gefühle habe und mir machte eine nur was vor. Dann käme ich mir so richtig ausgenutzt vor. Es ist mir auch nicht gegeben von einer beendeten Partnerschaft tzr nächsten zu hüpfen. Die letzten zwei Szenarien kommen wohl eher bei den Frauen vor, aber es gibt auch Männer wie man sieht. Ob all das mit dem Alter 40+ zu tun hat, weiß ich nicht.
 
  • #34
Soziologisch ist bewiesen, je intelligenter der Mensch, je weniger Sex, je weniger Intellekt, je mehr Druck im Unterleib.
Das halte ich für ein Gerücht.

Allenfalls könnte ich mir vorstellen, dass intelligente Menschen die Folgen eher bedenken (und "es" im Zweifel lassen) und besser sublimieren können (find ich immer lustig, wenn Singles plötzlich für den Marathon trainieren oder so).
 
  • #35
Gibt es das? Körperlich und seelisch gesunde Männer ab ca. 40 J.+, normal attraktiv, im Leben stehend, bei denen auch sexuell alles funktioniert, keine Potenzschwierigkeiten, die außerhalb einer Partnerschaft mit der Frau, die sie lieben oder zumindest sehr lieb haben, KEINEN SEX wollen und auch nicht haben?
Klar ist das ein "Tabu-Thema", weil die männliche Leistungsfähigkeit sich auch danach bemisst, wie erfolgreich Mann beim anderen Geschlecht ist. Andersherum bzgl. Frauen genauso: Eine Frau, die seit Jahren darauf verzichtet, ist auch irgendwie komisch.

Freundinnen von mir werden, wenn sie ausgehen, von 10 oder mehr Männern angesprochen und können sich aussuchen, mit wem sie noch wohin gehen. Auch wenn sie gar nicht möchten.

Ich denke, die weibliche und die männliche Sichtweise auf das Thema ist da ziemlich verschieden. Online das gleiche: Es herrscht Damenwahl.
 
  • #36
Vorsicht:
Damit ist ja auch bewiesen, warum unsere Volksvertreter eher unintelligent sind. Wären Sie intelligenter, dann hätten Sie ja auch nicht so viele Affären.:)

Schlussendlich zeigt ja das Verhalten auch, wie wichtig oder unwichtig einen der Sex ist. Ist einen der Sex wichtig, dann holt man sich dies via ONS, Affären usw. Ist er einen eher unwichtig, dann wartet man auch auf die richtige Partnerin. Daraus wird dann auch in der nächsten Beziehung es bleiben. Der Sex ist dann nicht so wichtig und dann braucht man auch eine Partnerin, die dies ebenso sieht. Nach 5 fahren oder mehr am Nullpunkt, wird sich dies kaum in der Zukunft großartig ändern.
Das kann (nicht "muss immer"!) sich auch genau umgekehrt verhalten. Sex kann einem Menschen auch so wichtig sein, dass er (/sie) sehr selektiv damit umgeht statt "in kleiner Münze". Nur mal so.
 
  • #37
Sehr schön gesagt.
Ich denke auch, dass hier der Unterschied liegt: Es gibt sicher Männer, denen Sex auch ohne Gefühl etwas gibt, sei es nun bezahlter oder unbezahlter (das wird möglicherweise auch ihren sozialen Status, je nach dem Umfeld, eher heben), anderen gibt er einfach nichts, und diese bleiben sexlos, bis die Richtige kommt... eher weniger aus moralischen Erwägungen, sondern einfach aus "Geschmacksgründen".

manchmal
 
  • #38
Ich bin einer dieser (laut #2) psychisch und körperlich "kranken(?)" Männer, der in einer jahrelangen Singlezeit keinen Sex hatte. Auch wenn ich diesen fast körperlich-schmerzhaft vermisst habe.

Alternativen gab es genug:
  • angebotene Affären mit verheirateten Frauen annehmen und mich mit den betrogenen Ehemännern prügeln, wenn es rauskommt
  • Sex-Agreements mit befreundeten Frauen, mit der Hoffnung, daß sie sich nicht in mich verlieben
Numm es mir nicht, auch wenn es nur Beispiele sind. Du würdest es in Kauf nehmen für etwas Matratzensport die Fäuste eines betrogenen Ehe-Mannes mit Freuden in deinem Gesicht zu empfangen. Es ist doch oftmals schon schwer genug als eingeschränkter Mensch eine entsprechende Stellung in der heutzutage blinden Gesellschaft zu beziehen.

Du sagst, Du willst auf die richtige lieber warten, mit der Du glücklich sein könntest. Aber schreibst zu hoffen, dass sich gewisse Damen wegen des Sex nicht in nicht zu verlieben. Wäre es so abwegig sich dann selber in genau diese Frau zu vergucken?
 
  • #39
Ich lebe seit Juli 2008 ohne Geschlechtsverkehr und seit August 2010 ohne sexuelle Begegnungen jeglicher Art.

Käuflicher Sex funktioniert für mich kaum, da eine wie auch immer geartete "Beziehung" zu der anderen Person essentiell für mich zu sein scheint. Bei einem Versuch sagte die Prostituierte "Du bist einer dieser Männer, für die Sex nicht nur Verlust von Körperflüssigkeiten ist. Bewahr dir das, und geh nicht wieder in ein Bordell!". Da war wohl was dran.
 
  • #41
Hmmmm....meine Erfahrung sah folgendermaßen aus:
Ein Bekannter, dessen Frau jahrelang mit Krebs zu kämpfen hatte, erzählte mir, er würde sich selbst befriedigen, da er es auch nicht nötig hätte ins Bordell zu gehen, Frau krank etc., etc....

Ich fand es eher komisch; habe an seiner Ehrlichkeit gezweifelt...
Welcher Mann Mitte 40, attraktiv, intelligent, vermögend, genug Angebote (weiblicher Natur) befriedigt sich über Jahre selbst?!
Na ja, er war sehr überzeugend, was seine Laberei angeht mit dem Ergebnis....nach Jahren kam durch einen dummen Zufall heraus, dass er während der Krankheit und nach ihrem Ableben drei Damen beglückt hat (in jeder Stadt eine) und keine wusste von der anderen. Wenn Mann viel geschäftlich unterwegs ist; geht so Einiges...

Ich will damit sagen, dass ich so einen Mist nicht mehr glauben würde. Aber jeder muss für sich selbst entscheiden, welche Bären er sich aufbinden lässt.
 
  • #42
Klar, wieso sollte es das nicht geben.
Wenn ein Mann kein Interesse daran hat oder kein Geld hat um für Sex zu bezahlen, er keinen Sex mit einer nahezu unbekannten vllt. sogar unsympathischen/unattraktiven Frau haben will und längere Zeit eben keine Frau findet die ihm gut gefällt sind Alternativen rar, das kann dann bei Männern genau so häufig vorkommen wie bei Frauen.
Eine Vaterschaft zu 100% auszuschließen ist ein weiterer sehr einleuchtender Grund.
M31
 
  • #43
Hallo, noch mal die FS, und noch mal herzlichen Dank für Eure Antworten! Interessant, wie sich der Thread entwickelt... gefällt mir. Besonders Antworten wie z.B. #38 Niklas und einige andere, finde ich interessant, und das finde ich persönlich ehrlich gesagt richtig gut. Hut ab! Solche Männer gefallen mir. Aber alles andere finde ich auch okay, wenn es für den Menschen selbst okay ist. Da würde ich niemals in eine Richtung werten.

Ich beziehe meine Frage jetzt mal nicht darauf, dass ein Mann anders nicht an Sex kommt, außer er hat eine Partnerin. An Sex kommt imho jeder Mann, wenn er möchte, auch wenn er wenig Geld hat. Auf dem Straßenstrich und im Laufhaus gibt's Frz.+GV für 30 EUR und im Wohnungsbordell gibt es sogar eine halbe Std. GF6 mit "allem" im normalen Sexualbereich für 50 EUR. Also, ich denke, eine Prostituierte kann sich notfalls auch ein ALG2 Empfänger mal erlauben. Meine Frage bezieht sich auf die bewußte, freiwillige Entscheidung von Männern, temporär, auch wenn es ggfs. für längere Zeit ist, keinen Sex zu haben (außer Selbstbefriedigung). LG *a_n_s_i_n*
 
  • #44
Meine Frage bezieht sich auf die bewußte, freiwillige Entscheidung von Männern
Wie Du aber siehst, gibt es zwei Sorten von Antworten. Die einen sagen „nein, geht nicht, hält kein gesunder Mann durch”. Und die anderen sagen „kein Problem, ich weiß was ich will und habe meine Triebe unter Kontrolle.” Nur: den letzteren wird nicht geglaubt, sie werden aller möglichen üblen Dinge bezichtigt: keine Gelegenheit, fehlende Libido oder Potenz, Scheinheiligkeit usw. usw.

Somit bist Du letztlich auch nicht schlauer als vorher.
 
  • #45
...bewußte, freiwillige Entscheidung von Männern, temporär, auch wenn es ggfs. für längere Zeit ist, keinen Sex zu haben (außer Selbstbefriedigung). LG *a_n_s_i_n*
Wie andere hier auch schon geschrieben haben, mag es in einer Reihe von Fällen auch an mangelnden Gelegenheiten liegen, nichtkäuflichen Sex zu bekommen. Überhöhte Ansprüche sind oft auch reiner Selbstschutz aus Unsicherheit.
 
  • #46
Gerade Vielkontakter und Fremdgänger ...
Ich kenne privat und beruflich sehr gutaussehnde Alphamänner, welche schon ewig mit den gleichen Frauen verheiratet sind und sich noch nicht mal nach anderen Frauen umdrehen.
Es geht hier nicht um Fremdgänger, sondern um Singlemänner.
Ich kenne keine Alphamänner, die ihrer Bankberaterin gegenüber mit ihren Affären prahlen. In meinem Umfeld gibt es einen Mann, der mehrfach mit "braven Hausmütterchen" fremdgegangen ist. Hauptsache, der Schein bleibt gewahrt. Strauß-Kahn lässt grüssen.
 
  • #47
Glaube ich einfach nicht. Die Männer, die das sagen wissen genau was Frauen hören möchten, also mal lieber den Exklusiven spielen als den wahllosen Schürzenjäger ...

Sorry an die wenigen Männer wo es tatsächlich so ist, Respekt
 
  • #48
Es ist doch logisch, dass ein Workaholic mehr Zeit in seinen Job und sein Weiterkommen investiert, als ins poppen, sorry.

Ein Mensch, dem gewisse intellektuelle Agitationen nicht so wichtig sind, wird seinen Trieben folgen.

Somit sind intelligente Menschen weniger von ihren Trieben geleitet, höchstens dem Antrieb von Wissensbildung.
 
  • #49
Hallo!

Wie Du aber siehst, gibt es zwei Sorten von Antworten. Die einen sagen „nein, geht nicht, hält kein gesunder Mann durch”. Und die anderen sagen „kein Problem, ich weiß was ich will und habe meine Triebe unter Kontrolle.”

Somit bist Du letztlich auch nicht schlauer als vorher.
Okay, das Forum ist jetzt sicherlich nicht mit einer repräsentativen Umfrage gleichzusetzen, aber es gibt dennoch sehr viele interessante Antworten, und womit ich eigentlich eher nicht gerechnet hätte, von gar nicht mal so wenigen Männern, die bestätigen, dass es dies gibt... Somit bin ich also doch ein bischen schlauer als vorher, weil ich wirklich nicht geglaubt hätte, dass das doch scheinbar gar nicht sooo selten ist, wie ich vormals dachte...

Glaube ich einfach nicht. Die Männer, die das sagen wissen genau was Frauen hören möchten, also mal lieber den Exklusiven spielen als den wahllosen Schürzenjäger ...
Im RL würde es mir genauso gehen, wo ich auch kein Problem hätte, Männer mit dieser Frage zu "überfallen". Deshalb habe ich die Frage auch absichtlich hier in einem anonymen Forum gestellt, in dem jeder ehrlich antworten kann. Es gibt für mich keinen Grund, den anonymen Antworten der Männer hier nicht zu glauben...

LG *a_n_s_i_n* - FS
 
L

Lisachen

  • #50
Ich denke, dass es nur für eine begrenzte Zeit möglich ist. Ich kenne jemanden, der in jungen Jahren sich in eine Frau unsterblich verliebte, sie heirateten und bekamen Kinder und waren sehr glücklich miteinander. Die Frau starb aber durch einen Unfall und der Mann blieb mit den Kindern alleine und er war (wenn man die Erzählungen meiner Mutter glauben mag) sehr lange ohne Sex. Als die Kinder älter wurden, heiratete er wieder und zehn Jahre später ließ er sich scheiden und heiratete eine andere und wenn man wieder die Erzählungen meiner Mom glauben mag, hatte er bei der zweiten und dritten Frau sehr oft auch viele außerehelichen Beziehungen, die nicht so lange dauerten. Also der gleiche Mensch kann auch viele verschiedene Phasen durchleben.
Es geht vielleicht, wenn man unglücklich verliebt ist oder in einer Übergangsphase ist, wo eine Trennung verarbeitet werden muss. Man hat zwar verlangen nach Sexualität aber kann es nicht durchleben, weil man enttäuscht oder verletzt ist und sich selbst schützen möchte vor weiteren Enttäuschungen und wartet auf die eine die richtige Liebe.
 
  • #51
Glaube ich einfach nicht. Die Männer, die das sagen wissen genau was Frauen hören möchten, also mal lieber den Exklusiven spielen als den wahllosen Schürzenjäger ...
Also mal ehrlich: wie gruslig ist das denn? Mit einer Frau ins Bett gehen, neben der man nicht aufwachen, mit der man nicht frühstücken will? ... das wäre für mich die "wahlloser Schürzenjäger"-Variante... komplett unmöglich.

Dann vielleicht schon lieber eine klare finanzielle Transaktion, falls man es wirklich nicht mehr aushält.... wobei das "Nicht Aushalten" einfach einer Vorstellung von "Männlichkeit" und "männlichem Sexualtrieb" entspricht, die so in der Realität nicht häufig vorkommt, zumindest in "normalen" Kreisen nicht... Keiner meiner Freunde läuft mit dem Motto "jetzt muss aber dringend mal wieder eine her, sonst platze ich noch" rum... .

manchmal
 
  • #52
Somit bin ich also doch ein bischen schlauer als vorher, weil ich wirklich nicht geglaubt hätte, dass das doch scheinbar gar nicht sooo selten ist, wie ich vormals dachte...
Zumal es ja auch eine mathematische Ungereimtheit wäre. Wie soll das denn funktionieren, dass (fast) alle Männer unverbindlichen Sex haben, während (geschätzt) die Hälfte der Damenwelt nur in Beziehungen Sex hat?

Das wäre doch nur mit Prostitution zu erklären, und du meinst doch nicht ernsthaft dass fast alle Männer zu einer Prostituierten gehen würden? Ich kann da sogar eine interessante Geschichte beisteuern: Als ich 20 war hat mich mein Onkel (dem ich sehr nahe stehe) in ein Bordell geführt, ohne dass ich es vorher ahnte. Ich sagte ihm dass ich überhaupt kein Bock darauf habe, wollte andererseits vor ihm und seinen beiden Kumpels nicht so dastehen, wie man als Mann eben dasteht in so einer Situation. Ich dachte mir dann: ins Zimmer gehen kannst du ja, denn reingucken können die ja nicht. Gesagt getan, ich ging rein und als wir anfingen zu reden sagte ich ihr auch dass nichts laufen wird, dass wir nur die Zeit absitzen und nach außen so tun als ob - selbstverständlich mit Bezahlung. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin hätte ich in der Situation ohnehin keinen hochbekommen, und das liegt gewiss nicht daran dass ich irgendwelche Potenzprobleme hätte, das wüsste ich nämlich :) Die Vorstellung mit einer Prostituierten zu schlafen hat mich schon immer geekelt, und das ist wirklich ernst gemeint.

Öffentlich zugeben kann man das als Mann natürlich nicht, was auch einer der Gründe für dieses extreme Männerbild in vielen weiblichen Köpfen ist.

Fazit: Es gibt viele Männer für die Sex nur mit der Frau die sie lieben in Frage kommt. Wie hoch der Anteil dieser Männer ist lässt sich schwer sagen. Für die Mehrzahl der Frauen mit der selben Einstellung sollte sich der passende Mann jedenfalls finden lassen, denn so groß sind die Geschlechtsunterschiede nicht.

Dass es eine Korrelation zwischen Attraktivität und soziosexueller Orientierung gibt mag sein, diese ist jedoch nicht signifikant. Von daher sind die Vorurteile und Abwertungen an diese Männergruppe unberechtigt.
 
  • #53
An Sex kommt imho jeder Mann, wenn er möchte, auch wenn er wenig Geld hat. Auf dem Straßenstrich und im Laufhaus gibt's Frz.+GV für 30 EUR und im Wohnungsbordell gibt es sogar eine halbe Std. GF6 mit "allem" im normalen Sexualbereich für 50 EUR. Also, ich denke, eine Prostituierte kann sich notfalls auch ein ALG2 Empfänger mal erlauben. Meine Frage bezieht sich auf die bewußte, freiwillige Entscheidung von Männern, temporär, auch wenn es ggfs. für längere Zeit ist, keinen Sex zu haben (außer Selbstbefriedigung). LG *a_n_s_i_n*
Du kennst dich ja aus … liest sich sehr "routiniert", fast, als möchtest du für Prostitution werben … schon mal überlegt, dass es vielleicht Männer gibt, für die die Nutzung von Prostitution aus moralischen Gründen (Stichwort: Zwangsprostitution) niemals in Frage käme, oder auch Männer, die es zu befremdlich bzw. zu demütigend für sich selbst fänden, für Sex bezahlen zu müssen und sich von einer Frau vorspielen zu lassen, sie sei scharf auf ihn?

Ich denke, viele Menschen, Männer wie Frauen, haben über längere Zeit keinen Sex, weil sie schlicht und einfach nicht die Möglichkeit haben, Sex mit jemandem zu haben, den sie attraktiv und sympathisch finden. Mit "irgendjemand" möchten viele Menschen einfach keinen Sex haben, da verzichten sie lieber - Männer wie Frauen!

w50
 
  • #54
Ja, natürlich. Ich habe viele Jahre so gelebt. Nicht mangels Alternative, sondern mangels Interesse. Meine Frau habe ich nicht geliebt und ein eigenes Schlafzimmer bezogen und mich auch in keine andere Frau verliebt, obwohl ich Angebote bekommen habe. Wir waren eine Wohngemeinschaft. Man kann es sich durchaus "abgewöhnen". Als ich mich in meiner ersten Ehe zweimal in eine andere Frau verliebt habe, habe ich das Mönchsleben nicht mehr fortgeführt. Ich halte es für ein Märchen, dass Männer Sex und Liebe besser trennen als Frauen.
 
  • #55
Ich denke, viele Menschen, Männer wie Frauen, haben über längere Zeit keinen Sex, weil sie schlicht und einfach nicht die Möglichkeit haben, Sex mit jemandem zu haben, den sie attraktiv und sympathisch finden. Mit "irgendjemand" möchten viele Menschen einfach keinen Sex haben, da verzichten sie lieber - Männer wie Frauen!
Es ist ein Unterschied ob man nur nicht mit "irgendwem" , oder nur mit der richtigen Sex hat. Erstere zählen nämlich trotzdem zur "nur-sex"- Fraktion; wenn Sympathie und Attraktivität allein genügt wäre es (zumindest vorerst) etwas unverbindliches.(was es meistens auch bleibt) Da muss man differenzieren.
 
  • #56
Im RL würde es mir genauso gehen, wo ich auch kein Problem hätte, Männer mit dieser Frage zu "überfallen".
Warum würdest du Männer "mit dieser Frage überfallen"? Die Wahrscheinlichkeit, dass beide bei dieser Frage verlieren ist recht hoch. Als mir die Frage zuletzt gestellt wurde war es bei mir ein Jahr her und bei ihr vier Wochen. Bei mir mit meiner ex-Frau vor der Trennung, bei ihr mit einem alten Freund, der sie besucht hatte.
Umgekehrt hätte ich ein Date mt einer Frau und würde antworten "letzte Woche, ONS nach Clubbesuch" und sie "bin seit einem Jahr Single" was bringt das?

Es ist ein Abchecken des sexuellen Marktwertes und der Beziehungsfähigkeit des anderen. Fake it ´till you make it. Es wird so viel gelogen und verschwiegen. Wenn mir das nächste Mal eine Frau diese Frage stellt, ist sie für eine ernsthafte Beziehung erstmal unten durch.
 
  • #57
Gibt es das? Körperlich und seelisch gesunde Männer ab ca. 40 J.+, normal attraktiv, ...
Hallo *a_n_s_i_n*, ich melde mich mal, auch wenn ich unter 40 bin. Natürlich gibt es das, sogar nicht nur, wenn ich alleine bin, sondern auch in der Beziehung. Ich war mal mit einer Frau zusammen, die sechs Monate lang keinen Sex wollte, und ich habe gewartet und ihr vertraut, keine Prostituierten aufgesucht, keine Affären oder ONS. Sie hat sich aber trotzdem von mir getrennt, weil ich in diesen sexlosen sechs Monaten eine Potenzschwierigkeit bekommen hatte. Sie hatte im Bett die Initiative ergriffen und ich konnte keine Erektion bekommen... aber es ist ein anderes Thema.
Ich frage mich, wie kommst Du (oder andere Frauen?) zu der Vorstellung der allmächtigen Libido? Vergleiche es doch mal mit dem Hunger, man kann doch z.B. ein Mittagessen ausfallen lassen, es gibt sogar Menschen, die absichtlich lange hungern können. Wie kann das sein, die Nahrungsaufnahme ist doch wichtiger als Sex, was würden jetzt die Skeptikerinnen unter uns sagen?
Bei mir sieht es jetzt so aus: Ich bin seit fünf Jahren allein und ja, ich habe in dieser Zeit regelmäßig Frauen aufgesucht, die sexuelle Dienste für Geld anbieten. Du hast es also richtig erkannt, es gibt für Männer genug Gelegenheiten, Sex zu bekommen. Ich zweifle aber, ob Du meine Gründe verstehen kannst. Die Trennung damals hat mich so hart getroffen, dass es bei mir zwei Monate lang überhaupt nichts lief. Ich kann seitdem nicht mehr einfach so vertrauen.
 
M

Mooseba

  • #58
Ist einen der Sex wichtig, dann holt man sich dies via ONS, Affären usw.
Aha. Wie geht denn das so einfach, wenn man eben nicht der superattraktive Mann ist, der dennoch nichts gegen hin und wieder unverbindlichen Sex einzuwenden hätte, aber doch gewisse Ansprüche hat und garantiert nicht dafür bezahlen möchte? Dann doch lieber Brazzers.
Auch wenn du jetzt ein Mann bist, behaupten gerade viele Frauen hier, die an die These nicht glauben, dass Männer sich lieber regelrecht in Affären oder ONS stürzen würden. Können mir diese Damen bitte erklären, wie das funzen soll, wenn man nicht gerade wie ein Unterhosenmodel aussieht oder im RL nicht über die allerbesten einnehmenden Annäherungsqualitäten verfügt oder auf Arbeit als Führungskraft im schicken Anzug den Macher schlechthin gibt? Vielleicht können mir diese Frauen ja ein paar Tipps geben.
Weiter oben schrieb eine Frau, dass die Bereitschaft vieler Männer, für Sex zu zahlen, in diesem Alter steigt. Da liegt sich ein großer Teil der Wahrheit (nein, nicht für mich).
Sexdate-Seiten würde ich mir sicher nicht antun. So frustresistent bin ich dann auf Dauer nicht. Gewisse Ansprüche habe ich auch und die Frauen, die dafür in Frage kämen, werde ich sicherlich weder im Netz noch im RL auf die Pelle rücken. Da würde ich mich sehr schäbig fühlen.
Außerdem liest man hier doch oft von Frauen, dass bei ihnen ab 40 die Lustkurve regelrecht nach oben schießt und sie auch nicht ewig auf den Richtigen für eine Beziehung warten würden. Sind das jetzt Emanzipierte so wie Männer mit diesen Bedürfnissen Hurenböcke sind?
Und noch ein Letztes: Wenn Frauen unbedingt so einen "disziplinierten" Mann wollen, sollen sie sich dann konsequenterweise nicht beschweren, sondern hinnehmen, wenn auch in der Beziehung aufgrund von Unlust oder Unfähigkeit im Bett nix läuft.
Ich bin seit wenigen Monaten wieder Single und sehe da eher schwarz für mich, was Sex betrifft. Ich werde weder dafür zahlen noch meine Ansprüche senken. Aber als Spätzünder bin ich an solche "qualvollen" Phasen gewöhnt. Dann lieber Brazzers. ;)

(m,33)
 
  • #59
Merkwürdige Fragestellung, warum sollte es keine Männer geben, die mit 40+ als Single jahrelang keinen Sex haben? Es würde mich schwer wundern, wenn es nicht so wäre. Ich bin davon überzeugt, dass es sehr viele Männer sind, die auf Jahre bis Jahrzehnte sexlos leben, wenn sie Sex nicht mit Prostituierten wollen und weil sie keine anderen Chancen haben.

Natürlich sind das nicht die tollen Hechte, die Nachts durch die Clubs ziehen und immer was regeln können. Es sind auch nicht die weniger attraktiven Normalomänner, die zumindest im Urlaub oder bei Festen, in denen alle mehr oder weniger schwer alkoholisiert sind, auch noch für wenigstens eine Nacht ab und an mal etwas abstauben können.

Mit 40+ sinkt darüber hinaus bei Männern der Hormonspiegel, der sie zum Sex antreibt, sodass sie noch weniger Grund haben an der Sexlosigkeit etwas zu ändern.

Weil ich im IT-Umfeld arbeite, kenne ich viele Männer, die nie der Publikumshit waren, in den entscheidenden Jahren an der Uni in ihren männerlastigen Studiengängen nicht mit Frauen zusammen kamen, merkwürdige Hobbys haben und sich seit 20 Jahren darin verzetteln, jedes Jahr aufs Neue die jungen weiblichen BWL-Trainees aus der Ferne anzuhimmeln, bei denen sie keine Chancen haben.
Diese Männer hatten bis Mitte 40 und älter noch nie eine Beziehung - sagen sie selber. Sie hätten es gern anders, aber sie haben in jungen Jahren zu lange inaktiv gewartet und nun durch die lange Erfolglosigkeit nicht mehr den Antrieb, das zu ändern. Sie haben auch garkeine überhöhten Anforderungen an Frauen, ala "Liga ist zu hoch". Das sind garkeine schlechten Männer, sie sind nur nicht nachgefragt.
Wenn überhaupt, hatten sie vielleicht in jungen Jahren ein paar mal Sex, aber das wars auch schon, weil sie sich nie Möglichkeiten geschaffen oder genutzt haben, mit Frauen in Kontakt zu kommen. Die Männer reden nicht darüber, aber man muss den Frauen zuhören, die Männer suchen und nicht die wahrnehmen, die direkt vor ihrer Nase sitzen, die aber auch nichts unternehmen, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.
Wie also sollen die Männer Sex haben, wenn Prostituierte keine Option sind?

Ich bin davon überzeugt, dass es mit 40+ noch viel mehr Frauen gibt, die sehr lange oder für immer ohne Sex leben, weniger wegen fehlenden Möglichkeiten, sondern weil sie es so wollen.
 
M

Mooseba

  • #60
jedes Jahr aufs Neue die jungen weiblichen BWL-Trainees aus der Ferne anzuhimmeln, bei denen sie keine Chancen haben.
Warum sollen sie Kompromisse eingehen, mit denen sie mit Sicherheit erst recht nicht glücklich würden? Als Spätzünder stehe ich auch eher auf Damen, die ca. 10 Jahre jünger sind. Allerdings mache ich mir keine Illusionen - und schon gar nicht irgendwelche Avancen. Aber ich glaube auch kaum, dass ich bei Gleichaltrigen größere Chancen hätte. Was man früher verpasst hat - warum auch immer - lässt sich NIE mehr nachholen.
Warum sollte ich mich groß noch um Sex bemühen, wenn der Hormonspiegel sowieso sinken wird (und sicher bereits gesunken ist), ich in meiner fittesten Phase nichts geregelt bekam etc.? In einer neuen Beziehung wäre das sicher auch für mich frustrierend, schon weil so gut wie jeder gleichaltrige Frau bereits deutlich früher als ich begonnen hatte.

Und das Fazit deines Beitrags ist doch, dass Frauen von solchen Männern, die als Single keine Frau für's Bett gewinnen können, sowieso ganz die Finger lassen sollten.

(m,33)