• #1

Männer, die keine Fragen stellen (Mail)

Ich habe vor kurzem ein Inserat gemacht und habe nun die ersten Anfragen. Nun ist es aber so, dass viele Männer einfach keine Fragen stellen, so dass ein Gespräch/Geschreibe in Gang kommen könnte. Ich bin von Natur aus ein neugieriger Mensch und frage sofort los, ich will den Mann ja kennen lernen. Aber die Mail, die dann urück kommt, beantwortet eben nur diese Fragen und stellt selbst keine.
Nach ein paar Mails hin und her, vergeht mir natürlich irgendwie die Lust, weil es keine Gegenseitigkeit ist, obwohl mir manch Mann schon sympathisch ist. Wie soll ich damit umgehen? Den Mann darauf hinweisen? Es beenden? Kann man darauf schließen, dass er schüchtern ist oder insgesamt eher der beantworter und nicht neugierige Mensch? Irgendwie weiß ich nicht so recht weiter...
 
  • #2
Wie so oft ist dies ganz gewiss kein typisch männliches Problem, sondern allgegenwärtig bei beiden Geschlechtern. Darunter leiden sehr viele kommunikative Menschen, dass die Gegenseite regelrecht unfähig ist, ein Gespräch im Gang zu halten.

Der Tipp, unbedingt immer Folgefragen zu stellen, ist sehr wichtig und unbedingt notwendig, um einen Mailaustausch im Gang zu halten. Leider haben viele Menschen diesen Kommunikationsstil nicht drauf.

Letztlich kann man dann nur selbst viele Fragen stellen, recht bald ein Treffen vorschlagen oder bei doch nicht so großem Interesse den Kontakt ausklingen lassen. Wenn das Gegenüber zu doof ist, sage ich mir, was wikllst Du mit einem Kerl, der vielleicht auch live ein Gespräch einschläfen lässt. Ich suche ja einen kommunikativen, pfiffigen Partnern und keinen soziophoben Nachhilfefall.
 
G

Gast

  • #3
Man muß bedenken, dass die meisten aus einer Beziehung kommen, in der in gewisser Weise bereits Sprachlosigkeit herrschte. Da wurde halt abends nicht interessiert nachgefragt, wie der Tag verlaufen ist. Man setzt sich stumpf vor den Fernseher oder jeder macht so sein Hobby, und das war die gelebte Kommunikation. Viele müssen es erst einmal wieder lernen.
Dabei haben wir Frauen den Vorteil, dass wir meistens viel mit Freundinnen telefonieren / sprechen / treffen, also das Frage und Antwort Spiel noch nicht so verlernt haben. Ich glaube, Männer tun sich damit schwerer. Ja, wahrscheinlich muß man Nachhilfe geben.
 
G

Gast

  • #4
Wie offen und wie stark jemand an anderen Menschen interessiert ist, zeigt sich daran, ob er Fragen stellt.

Zum Glück kommt es nicht so häufig vor, aber ich kenne es auch: Du stellst Fragen, die der andere brav beantwortet, aber von ihm kommt nichts. Dass Du dann bald die Lust verlierst, kann ich gut verstehen.

Finde ich einen Mann besonders sympathisch, gebe ich ihm eine Hilfestellung mit dem Satz: "Hast Du eigentlich auch Fragen an mich?" Ist der Mailverkehr (der ohnehin nicht allzu lange dauern sollte) dann weiterhin zäh, breche ich den Kontakt ab.
 
  • #5
Hallo MiaLocars,

da ich selbst ein Mann bin, versuche ich mal zu eruieren.

Ich würde weder darauf schließen, dass es sich um Schüchternheit handelt, noch, dass keine Neugierde besteht. Denn wenn zweiteres so wäre, würden sich die Männer hier nicht anmelden.

Was findet der Mann vor, wenn er Dein Profil betrachtet?
Als erstes stelle ich mir die Frage, ob Dein Profil Fragen offen lässt? Gibt es Andeutungen, die neugierig machen und die zu hinterfragen es sich lohnt?
(Wenn im Profil steht, das Wichtigste ist der Weltfrieden ist und sie ist spontan, unternehmnungslustig und offen ist, dann gibt das nicht viel Raum für Fragen. Schließlich schreibt hier niemand, dass er unspontan, bequem und ansonsten doch recht verschlossen ist.) Männer brauchen also ein "Pack-an"!

Soll ich ihn darauf hinweisen?
Subtil ja, direkt nein. Männer können mit direkten Hinweisen oftmals nicht umgehen. Da kommt dann doch zu stark der Eroberer in ihnen durch. Darauf folgt dann meist weder eine Frage, noch eine Absage. Subtil funktioniert das jedoch meist sehr gut. Wenn Du gleichzeitig auf der Suche bist, nach einem Menschen, der sich selbst nicht zu wichtig nimmt und sich über seine eigenen Unzulänglichkeiten bewusst ist, weißt du gleich, ob dies bei ihm der Fall ist. Vielleicht versuchst du mal, eine Frage, die Du gern beantworten würdest, mit den Angaben auf seinem Profil zu verknüpfen und daraus Suggestiv-Fragen zu formulieren. Ist Dir ein Mann sympathisch, erzähle ein bisschen was von Dir (schließlich will der Mann Dich auch kennenlernen), lass aber ganz bewusst einige Aussagen von Dir im Raum stehen. Die Fragen kommen dann automatisch. (Wie? Das hängt stark von Deinem Typ und Deinem Humor ab.)

Soll ich es beenden?
Nein. Damit verursachst Du einmal mehr eine Verunsicherung bei ihm, mit der Du Dich selbst grad konfrontiert siehst.

Aber warum stellen Männer denn nun so selten Fragen?
Da spreche ich jetzt mal von mir. Oft ist es so, dass ich interessantes oder lustiges in einem Profil entdecke und daraufhin Fragen habe. Diese stelle ich dann, jedoch ohne eine Antwort zu bekommen, gibts eine Absage. Natürlich sind wir auf einer Partner-finde-Plattform, allzu verbissen müsste man das doch nicht sehen.
Heißt: Männer werden durch teilweise unverständliche Aktivitäten der Frauen eingeschüchtert und sie fragen sich, ob sie mit einer Frage (wieder mal) etwas falsch gemacht haben. (Nicht zu verwechseln mit Schüchternheit)

Irgendwie weiß ich nicht so recht weiter ...
Quintessenz:
- Im Profil durch Andeutungen oder Skurriles ganz bewusst Fragen provozieren.
- Interessantes von Dir erzählen und
- ganz bewusst, Dinge offen lassen, auf die er reagieren kann (Matching mit seinem Profil).

Wenn dann nichts kommt, gehört eine kurze Begründung meiner Ansicht nach zum guten Ton (dann lernt er was) und die Absage darf es dann auch sein. Und dann auf zum nächsten ...

Ich hoffe, Dir damit ein wenig geholfen zu haben.

Viele Grüße
Yin und Yang
 
G

Gast

  • #6
Ich war viele Jahre mit einem solchen Mann zusammen .... und plötzlich war ich es Leid, ihm immer alles aus der Nase ziehen zu müssen. Es ist anstrengend und auf Dauer sehr langweilig.

Aber das hängt natürlich davon ab, was DU dir von einem Mann erwartest.

w/40
 
G

Gast

  • #7
Ich stimme Frederika zu.

Ergänzend könnt man noch folgendes versuchen:
"So, jetzt hab ich Dich 3 (5? 8?) Mails lang mit tausend Fragen gelöchert, jetzt bist Du mal ran: Was willst Du wissen über mich?"

Und wenn dann nur zögerlich was kommt, lohnt es sich vielleicht sogar, weiter zu prompten: "Was interessiert Dich noch?"

m/41
 
G

Gast

  • #8
Hi Frderika,
"soziophober Nachhilfefall"....ich schmeiss mich weg vor Lachen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser creativen Wortschöpfung !
Wo Du recht hast, hast Du recht. Ein Gespräch ist kein Interview und den Kontakt zu einem Mann, der immer nur brav meine Fragen beantwortet, stelle ich schnell ein. Das ist mir zu zäh und zu frustrierend.
w49
 
G

Gast

  • #9
Ich habe mal vor Jahren einen tollen Mann kennengelernt, an den ich (aufgrund seines nichtalltäglichen Berufes ) 1000 Fragen stellen möchte und habe einige (viele) davon tatsächlich gestellt. Die wurden alle (oder fast alle) ganz brav beantwortet ohne Gegenfragen an mich. Erst später habe ich festgestellt, die ganze "Kommunikation" von ihm war leider nur aus Höflichkeitsgründen zustande gekommen. Er hatte kein Interesse, wollte nur nicht unhöflich sein!..
 
  • #10
Wenn er auch auf Nachfrage kein Fragen hat, für mich ist das nichts und ich würde wegen Desinteresse den Kontakt abbrechen,dass ist müßigund treffen würde ich so einen Mann auf keinen Fall. DAnn müsste ich ja das Gespräch auch alleine bestreiten.Das wäre nichts für mich
 
  • #11
Ich muß jetzt mal eine Lanze für diese Männer brechen.

Ich gehöre auch zu diesen Männern, die es irgendwie an sich haben, nicht neugierig zu sein. Es scheint auch einen Zusammenhang mit der Telefonierfaulheit zu geben.

Für mich gibt es zwei Erklärungen dafür:
1. Männer brauchen konkrete Themen oder Anlässe, um reden zu wollen. Sie quasseln nunmal nicht gerne, nur um zu quasseln.

2. Um sie zum Reden zu bringen, brauchen sie visuelle Reize.

Von Frauen wird diese fehlende Neugier als Desinteresse an ihrer Person wahrgenommen, was aus ihrer Sicht nachvollziehbar ist. Sie sind von Natur aus neugierig und kommunikativ. Männer brauchen in der Regel dazu einen visuellen Anreiz, der sie inspiriert.

Mit Desinteresse hat das nichts zu tun, sondern es interessiert sie nicht, was Frau gestern oder vorgestern gemacht hat oder für morgen oder übermorgen plant.

Es sind meist introvertierte Männer, die man auf ihre Weise verstehen muß.

Interessanterweise ist es dann so, daß ich dann die Gespräche führe, wenn ich angerufen werde, und sie einfach nur meine Stimme hören will. Ich muß dann immer mal nachfragen, ob sie mir überhaupt zuhört. Antwort darauf: "Ich höre Dir zu." Sie könnte mir stundenlang zuhören, aber ich habe auch keine Lust, Monologe zu führen.

Auf non-visueller Basis tun sich viele Männer nunmal schwer.