• #61
Die böse Frau, verbringt ihr Leben nicht friedlich und nutzlos beim Friseur, bei Frühstücksrunden, vor dem Fernseher und mit Geldausgeben, das Du verdient hast? Wahrlich, ein großes Problem. Nach einer Trennung wird es Dir sicher gelingen, eine träge Frau zu finden. Du wirst sehen, wie spaßig es ist, sich täglich in Gesellschaft geistiger Leere und Faulheit zu befinden. Die meisten Männer, die eine Frau mit geringeren beruflichen Ambitionen hatten, nehmen später eine erfolgreichere.
 
  • #62
Ich vermute dachrisi fällt es einfacher Schwächen, Fehler (oder Schuld des Scheiterns) bei sich zu suchen, als bei seiner Frau.

Er kann sich den lieben langen Tag hintersinnen und an seinem vermuteten Gefühl der "Entmannung" arbeiten, am Ende des Tages kommt doch seine Ehefrau wieder nach Hause und er vermisst weiterhin was bei ihr und der Beziehung.

Dachrisi hat auch bei seinem Eingangspost erwähnt, dass er seinen Job liebt. Ich glaube nicht, dass er auf sie neidisch ist, oder mit ihrem Erfolg nicht umgehen kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #63
Ich verstehe nicht, wie man das pauschal als schwach abtun kann, wenn ein Mann mühe hat, wenn eine Frau 6 mal mehr verdient. Ein solcher Verdienst geht normalerweise mit einem hohen emotionalen und zeitlichen Einsatz einher. Da steht die Partnerschaft hinten an. Es gibt viele Frauen, die sich mit der Rolle des "Rücken freihaltens" begnügen (könnte ich nicht). Der Mann glänzt mit Status und Abwesenheit. Zeitlich und oft auch emotional.
Ich verstehe nicht, warum ihr nicht vesteht. Der FS braucht einfach mehr Aufmerksamkeit und Zeit für die gemiensame Familiengründung. Würde diese Frage von einer Frau gestellt, hätte jeder Verständnis, dass Modelle gefunden werden, wonach die Wünsche wenigstens teilweise erfüllt werden.
Wenn der Mann das 6-fache verdienen, würde wäre es kaum ein Thema. Nun aber wird der Frau des FS zugejubelt. Gesellschaftlich toll und erstrebenswert, der FS wird aber überfahren und bekommt den Rat, sich eine andere Frau zu suchen. Es scheint auch kein Problem der späteren Kinderbetreuung zu sein , sondern es geht darum, dass diese Frau noch nichtmal Zeit und Muße hat, eines zu bekommen. Auch keine Gelegenheit, denn Lust auf Sex hat er unter diesen Umständen auch nicht.
Ja er ist etwas unmännlich, das hat aber mit dem Job der Frau selbst nichts zu tun. Er wäre auch in jeder anderen Konstellation, nur würe er dann seinen Aufmerksamkeitsbedarf besser gedeckt bekommen.

Allerdings darf sich der FS auch nicht wirklich wundern, wenn er den Titel dieses Thread so bescheuert (und am eigentlichen Thema "Ich brauche Aufmerksamkeit von meiner Frau") vorbeigehend wählt.