• #31
Nun, ich behaupte immer, dass jeder Mann, gesetzt den Fall, dass
- er ganz sicher vor Entdeckung ist
- die Frau niemals wieder sehen wird
- die Frau mindestens halbwegs attraktiv ist
- die Frau sich ihm anbietet
nicht 'nein' sagen würde.
( vielleicht auch viele Frauen umgekehrt nicht )
Ich beziehe das jetzt mal auf Frauen im Allgemeinen und spreche die hier im Forum schreibenden an, die von sich behaupten, 100-prozentig treu zu sein. Und ich wünsche mir, dass ich irre.

Aber, wenn das Zitierte gilt, und es steht der echte George Clooney oder der echte Brad Pitt an der Hotelbar, und es ergibt sich die einmalige Gelegenheit… Also quasi wie der 6er im Lotto. Was dann?

Ich habe da meine Zweifel, dass die Treuebekenntnisse halten. Eine Frau ist ja auch nur ein Mensch.
 
  • #32
Tja, wenn das so ist, dann treibt mich das zu der weiteren Frage :
Wird der Freund, welcher im beschriebenen Fall nun allein zu einer Hochzeit geht, sich vielleicht auch Gedanken um die Treue seiner Partnerin machen ?
Wie kritisch seit ihr bei mehrtägigen Freundinnen- oder KumpelsWE ?
Auch eine sonst anständige Person kann in Versuchung kommen, die Regeln zu übertreten, wenn es sich anbietet; Man sollte deshalb niemandem die Gelegenheit geben, für eine solche Versuchung; dennoch ist sie nicht zu verhindern!
Jeder kann zum Dieb/Verbrecher werden, wenn er an seinem empfindlichsten Punkt getroffen wird, sagen auch und gerade Experten. Die Moralkultur als dünne Schicht, die uns vom Chaos trennt.
Natürlich macht sich der Freund, welcher im beschriebenen Fall nun allein zu einer Hochzeit geht, Gedanken um die Treue seiner Partnerin!
Wenn das gegenseitige Vertrauen nicht 110% vorhanden ist, dann wird man mit Recht kritisch bei mehrtägigen Freundinnen- oder KumpelsWE gegenüber stehen!
Auch dieser Spruch hat seine altbewährte Berechtigung:
"Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!"
 
  • #33
Ich weiß nicht, weshalb das nun genau so ist - aber ich habe offensichtlich zwei Arten von Ausstrahlung:

a) Bleib-Mir-Vom-Leib: Wenn ich gebunden bin, wenn ich nicht offen bin, wenn einfach Nichts laufen kann - dann wirke ich offensichtlich wie ein Pflänzlein Rührmichnichtan, laufe beschäftigt und zufrieden durch die Gegend - und es passiert Nichts.

b) Such-Und-Flirt-Modus: Ich bin offen und strahle das offensichtlich auch aus - und werde auch mit fast 50 noch von Männern auf der Straße angesprochen, zu meiner kompletten Verblüffung.

Das kenne ich auch von Männern. Die sind nett und freundlich, man unternimmt etwas, redet, es gäbe x Möglichkeiten in den Büschen oder im Bett zu landen - da passiert Nichts - außer sie wissen, dass alle Signale auf Grün stehen und sie wollen auch, dass etwas passiert. Ich kenne diverse solche Herren, z.B. bei meinen Moped-Kumpels ist der Typ extrem verbreitet und die Männer führen auch fast alle sehr langjährige Beziehungen.

PS. Ich kenne natürlich auch das Gegenteil, die flirten auf Teufel komm 'raus. Habe ich - rein aus dem Bauchgefühl heraus - mein ganze Leben lang vermieden.

Insofern - nein, Gelegenheiten bedeuten nur eine Versuchung, wenn man sich versuchen lassen will.
 
  • #34
Da ich aber mein Gehirn benutze und bei mir Werte, Vertrauen, Ehrlichkeit, Anstand, Bildung, Intelligenz und Logik an erster Stelle kommen, habe ich "damit" kein Problem.
Was soll denn bitte Bildung, Intelligenz und Logik mit dem Drang fremd zu gehen zu tun haben? Hier stellst du einen Zusammenhang her der nachweislich nicht existiert.
Fremdgehen ist so wie die Einstellung zum Lügen eine Grundeinstellung. Entweder man tut es oder nicht. Und wenn man es tut, dann bei sich jeder bietenden Gelegenheit. Ausnahmen davon nicht ausgeschlossen.
 
  • #35
Nein. Das ist eine bequeme Ausrede für die Einzelteile einer kaputten Ehe. Sich darauf zurück zu ziehen, dass man leider leider triebhaft ist, das Herz aber unverrückbar beim Ehegatten war und ist, bewahrt den Fremdgeher und den Ehegatten davor, Konsequenzen zu ziehen. Die Wahrheit ist nämlich, dass die Meisten den Menschen, den sie lieben, auch bei den besten Angeboten nicht betrügen würden, den Menschen, den sie nicht lieben, aber eventuell gern. Da bedarf es dann auch keiner zufälligen Gelegenheit, die kann man sich selbst schaffen.
 
  • #36
Da ich aber mein Gehirn benutze und bei mir Werte, Vertrauen, Ehrlichkeit, Anstand, Bildung, Intelligenz und Logik an erster Stelle kommen, habe ich "damit" kein Problem. Gedanken und Träume sind eine Sache, aber die Tatsache, dass MANN in einer Beziehung ist und Anstand, Bildung, Etikette usw. hat, eine ganz andere.

Die Mär, dass man dagegen vermeintlich nichts machen könne und seinen Trieben unterliegt, ist Schwachsinn. Entweder hat man Anstand, Etikette, lebt in einer ehrlichen Beziehung und hat sonst auch seine Triebe im Griff oder nicht. Wenn nicht, dann braucht man eben keine Beziehung und sollte es sein lassen.

So einfach ist es!
Stimme dir zu! Wenn ein Mann in einer Beziehung lebt und seine Sexualität in der Beziehung ausleben kann, so braucht er nicht fremdzugehen auch wenn andere Frauen ihn reizen und er darauf anspringt.

Wo kämen wir denn, wenn er mindestens einmal pro Woche eine solche Gelegenheit hätte und er sie nutzen würde - vorausgesetzt die Frau möchte das auch?

Er riskiert damit seine schöne Beziehung zu zerstören und nicht nur wenig bis keinen Sex mehr, sondern auch einige schöne gemeinsame Erlebnisse nicht mehr zu haben. Dem Mann muss es bewusst sein, ob ihm 5 Minuten Spass wert sind, seine funktionierende Beziehung auf Spiel zu setzen.

Sicherlich wird vieles unentdeckt und meistens ungebeichtet bleiben, je nachdem wo der Seitensprung passiert ist aber dafür muss der Mann einen Preis zahlen. Immer schlechtes Gewissen haben, wenn er zusammen mit seiner Partnerin ist und damit muss er fortan leben. Das ist eine grosse psychische Belastung, es sei denn er ist ein Psychopath oder ein maligner Narzisst. Denn nur psychisch gestörte Menschen können keine Schuldgefühle nach einem Betrug empfinden.

Auch wenn mir Verkäufer auf dem Gemüsemarkt schöne Erdbeeren anbieten, muss ich sie nicht kaufen. Das gleiche würde auch gelten, wenn Männer sexuelle Angebote von Frauen bekommen. Sie müssen von diesem Angebot keinen Gebrauch machen. Entscheidet tut der Mann selbst egal, ob er zum Fremdgehen Gelegenheiten hat oder nicht. Wenn er Single ist, kann er sich darauf einlassen.
 
  • #37
Aber, wenn das Zitierte gilt, und es steht der echte George Clooney oder der echte Brad Pitt an der Hotelbar, und es ergibt sich die einmalige Gelegenheit… Also quasi wie der 6er im Lotto. Was dann?
Genau das ist die Denkweise von Männern, nicht von Frauen. Nein, nur weil es eine gute Gelegenheit ist, das ist eben nicht Grund genug fürs Fremdgehen. Das ist genau der Punkt, wo die Entscheidung zur Treue stattfindet, wieder einmal.
 
  • #38
Ich glaube, es gibt drei Sorten Menschen:
  1. Die erste lässt nichts anbrennen, Beziehung hin oder her, und findet das völlig normal (die Biologie eben, nicht wahr?).
  2. Die zweite würde die Gelegenheit zwar nicht bewusst suchen, sagt aber nicht nein, wenn sie sich ergibt (und redet sich dann mit "ich konnte nicht widerstehen" heraus).
  3. Die dritte sucht nicht und nutzt auch eventuell sich bietende Gelegenheiten nicht.
@INSPIRATIONMASTER: Wenn ich anfangen muss zu kontrollieren, kann ich die Beziehung in die Tonne kloppen.
Weder mein Mann noch ich sind "Beliebigkeitstypen", obwohl wir uns nur alle zwei Wochen sehen, bin ich von seiner Treue absolut überzeugt. Dass ich selbst treu bin, ist gar keine Frage. Ich wüsste noch nicht einmal, wo ich entsprechende Männer finden sollte und suche sie auch nicht. Geschweige denn, dass ich mit einem Wildfremden im Bett landen wollte.
 
  • #39
Aber, wenn das Zitierte gilt, und es steht der echte George Clooney oder der echte Brad Pitt an der Hotelbar, und es ergibt sich die einmalige Gelegenheit… Also quasi wie der 6er im Lotto. Was dann?
Ich weiß nicht, wie andere Frauen das sehen. Aber wenn ich einen Partner habe, könnte da stehen wer will, wenn ich verliebt bin, bin ich verliebt und es gibt keinen, der mich weiter interessiert. Bin ich nicht mehr verliebt, ist die Beziehung nicht mehr gut. Und Verliebtsein bedeutet für mich nicht 1,5 Jahre und dann Ödnis, sondern die ganze Zeit der Beziehung über. So eine Nutzbeziehung, in die sich Langeweile eingeschlichen hat, wäre nichts für mich.

Das wäre für mich auch kein 6er im Lotto, wenn einer von diesen Hanseln an der Bar stehen würden, ich bin kein Groupie und denke nicht, dass Sex mit diesen Leuten toll wäre, nur weil sie prominent sind oder in Filmen irgendwelche Rollen spielten. Ich finde auch die beiden zwar guttaussehend, aber als Typ Mann unattraktiv.

Ich weiß nicht, ob Männer so denken, wenn ein geschminktes Supermodel an einer Bar abhängen würde (ohne Schminke sehen diese Damen zu 90% gewöhnlich aus), also einmal männliches Groupie darstellen und ein Erlebnis haben "ich hatte ein Supermodel im Bett" (aber was soll da anders sein? Das ist ne Frau wie jede andere auch, vielleicht sogar langweilig im Bett. Vermutlich nur Trophäendenken?). Aber ich glaube, bei vielen Frauen funktioniert das nicht, wie Du denkst.
Und man muss sich auch riechen können. Also könnte es jeder und keiner sein, der verführerisch wirkt. Und dann ist es eine generelle Einstellungsfrage.
 
  • #40
Aber, wenn das Zitierte gilt, und es steht der echte George Clooney oder der echte Brad Pitt an der Hotelbar, und es ergibt sich die einmalige Gelegenheit… Also quasi wie der 6er im Lotto. Was dann?
Genau NICHTS würde dann von mir aus in der Richtung laufen. Weil ich einen absolut tollen Partner habe, der mein persönlicher 6er im Lotto ist.
In meinem beruflichen Umfeld treffe ich immer mal wieder auf spannende, intelligente und auch äußerlich attraktive Männer in meiner Altersgruppe 50plus, aber auch da spüre ich keinerlei Versuchung und signalisiere ganz klare Grenzen. Mich haben Affairen, ONS etc. aber auch unabhängig davon, ob ich in einer Partnerschaft bin oder Single, noch nie gereizt. Mich interessieren nur integere Männer und vor Männern mit ONS- oder Fremdgeh-Erfahrung bzw. -bereitschaft gruselt es mich. Da kenne ich mich lang genug, um ganz sicher zu sein.
Ich habe einfach keine Augen für andere Männer, seien sie auch noch so interessant, sexy, reich, berühmt, whatever... weil ich mit meinem Partner rundum glücklich bin. Insofern komme ich gar nicht erst in Versuchung. Aber ein nettes Gespräch würde ich natürlich mitnehmen ;)
 
  • #41
Unter vielen anderen Dingen ist Treue ist eine Sache der inneren Einstellung, des Prinzips. Versuchungen gibt es viele, ob wir uns aber verführen lassen, ist eine persönliche, freie Entscheidung.
Ausrutscher mit großem Katzenjammer hinterher mag es geben.
"Gelegenheit macht Diebe" jedoch: Rechtfertigungen, Ausreden usw. finden "Gelegenheitsdiebe" für so ziemlich alles. Es bleibt ja meist nicht bei der Untreue, sondern wird zu einem Konglomerat von verschiedenen Vertrauensbrüchen, kleinen Unehrlichkeiten und dreisten Lügen. Es handelt sich also mMn um Menschen mit zweifelhaftem Charakter, die sich ihre Wahrheit generell gern zurechtbiegen.
 
  • #42
Jeder Mensch wird zum „Dieb“ wenn er will. Selbstverständlich bei Gelegenheit, sei es nun gesteuert durch kriminelle Energie oder anders. Will er nicht passiert es auch nicht.

Beispiel Udo Jürgens: War noch ein Fan, habe aber im Zusammenhang seines Todes eine Dokumentation über ihn gesehen. Ein durchaus fähiger Musiker, schon in sehr jungen Jahren. Sehr ehrgeizig, aber schon immer sehr darauf bedacht Aufmerksamkeit zu erhaschen Vielleicht einerseits minderwertiges Selbstwertgefühl? Genau darin - denke ich - liegt auch die Bereitschaft fremdzugehen, der Versuchung auf einen Ego-Push eben nicht widerstehen zu können. Übrigens, seine Ex-Frau Panja ist in dieser Doku auch zu Wort gekommen. Sie hat sich damals von ihm getrennt weil sie die ständigen Affären ihres Mannes nicht mehr ertragen hat. Er im übrigen auch sehr egoistisch gewesen sei, was man Fremdgehern ja grundsätzlich auch nachsagt. Ich, ich und wieder ich.

Ich persönlich war schon immer der Meinung und bleibe auch dabei: Egal, ob prominent oder nicht, bin ich charakterlich fest veranlagt und liebe meinen Partner mit Haut und Haaren gehe ich nicht fremd. Das beweisen zig andere prominente Personen, die vielleicht sogar noch berühmter sind/waren als Udo Jürgens. Jahrzehnte verheiratet, keine Skandale.

Und nur mal so nebenbei: George Clooney, Brad Britt oder Johnny Depp möchte ich nicht geschenkt haben…

Fazit: Der Mensch muss im Kopf schon auf eine bestimmte Art und Weise gestört gepolt sein, damit zum Dieb werden eintritt.
 
  • #44
Frauen,...die von sich behaupten, 100-prozentig treu zu sein. Und ich wünsche mir, dass ich irre.
Ja, du irrst dich, wenn ich auch nur von mir sprechen kann.

Ich versuche es nochmal zu erklären:
Ich würde auch mit George Cloony oder Brad Pitt ( in meinem Fall schlechte Beispiele, denn die gefallen mir nicht. Tjaaaa, es gibt eben keinen Mann, der wirklich JEDER Frau gefällt. Aber ich weiß, was du meinst und stelle mir ersatzweise einfach einen Mann vor, den ich umwerfend schön finden würde ) nicht für einen Abend ins Bett gehen, erst recht nicht für 10 Minuten in eine Besenkammer.
Aber nicht aus moralischen Gründen, oder weil ich meinen Freund nicht verletzen oder verlieren will, sondern, und das ist das, was ich dir versuche zu sagen, weil es mir nichts bringt.

Ich würde auch dann nicht in die Besenkammer gehen, wenn ich single wäre und der Mann der allerschönste, den ich je gesehen habe.
Weil so etwas mies und unbefriedigend und demütigend und reine Zeitverschwendung wäre.
Ich wäre in so einer Situation auch ganz sicher nicht erregt, geschweige denn, dass ich zum Orgasmus kommen würde.

Ich bleibe dabei, keinerlei ONS, egal wie und mit wem und ob ich einen Partner habe oder nicht. Das ist nichts für mich. 100%.

Ich hatte mit Anfang zwanzig zwei ONS, aber da wurde ich verarscht. Beiden Fällen ging eine mehrwöchige Beziehungsanbahnung mit vielen Treffen, Küssen und Verliebtheit meinerseits voraus und ich wurde nach dem ersten Sex fallen gelassen.
Seitdem ist mir das nie mehr passiert. Nichts, was entfernt in diese Richtung geht.
Und darüber bin ich sehr froh.

w 48
 
  • #45
Aber, wenn das Zitierte gilt, und es steht der echte George Clooney oder der echte Brad Pitt an der Hotelbar, und es ergibt sich die einmalige Gelegenheit… Also quasi wie der 6er im Lotto. Was dann?
Warum soll das ein 6er im Lotto sein?
Für mich ist ein 6er in Lotto ein Partner, den ich liebe, der mich liebt, eine Beziehung mit Vertrauen(ohne Kontrolle!!!), Nähe, Respekt, Achtung, Geborgenheit, guter Sexualität...
Warum so etwas generell aufs Spiel setzen, und warum sollte mein mir wichtiger Umgang mit meiner Sexualität, meine Werte, mein Selbstwert anders sein nur wegen eines Promis?
Ich würde mich ja noch kleiner machen, wäre doch nichts anderes als ein Groupie, ziemlich schäbig.
 
N

nachdenkliche

  • #46
Das wäre für mich auch kein 6er im Lotto, wenn einer von diesen Hanseln an der Bar stehen würden, ich bin kein Groupie und denke nicht, dass Sex mit diesen Leuten toll wäre, nur weil sie prominent sind oder in Filmen irgendwelche Rollen spielten. Ich finde auch die beiden zwar guttaussehend, aber als Typ Mann unattraktiv.
Du sprichst mir aus der Seele! Clooney ist ein kleines älteres Männchen. Ich begreife nicht...okay, lassen wir das!
Auch ich sehe das ganz genauso. Was ist eigentlich eine "Gelegenheit"? Als ich noch in einer Beziehung stand, wusste ich phasenweise, mit diesem Mann lebst Du nie in seiner Stadt zusammen und wirst mit ihm alt. Das kam mir irgendwann komplett unrealistisch vor, undenkbar..sowas passiert mir nicht mehr usw usw..Und trotzdem, ich war mit ihm zusammen und zwar bis zum letzten Tag, bis wir uns wirklich mit allem drum und dran getrennt hatten. Und ein anderer Mann wäre vollkommen unmöglich für mich gewesen, nicht zum Trost, nicht für sonst irgendwas.
 
  • #47
Es geht nur um die Frage ob der Trieb stärker ist als der Wille. Vorausgesetzt man legt wirklich wert auf Treue.
 
  • #48
Gelegenheiten nutzen ist keine Frage von sich bietenden Gelegenheiten, sondern der Einstellung und des Charakters.

Gelegenheiten hatte und habe ich reichlich, schon aufgrund von vielen Dienstreisen in einer Branche mit aktutem Frauenmangel. Als ich noch verheiratet war, habe ich diese "Gelegenheiten" nicht genutzt - zu Singlezeiten ebenfalls nicht.
Für mich sind es schlichtweg keine Gelegenheiten, denn Einstellungen (nix mit vergebenen Männern anfangen) und Charakter lenken mein Verhalten. Ich nehme das noch nichtmal als Verzicht wahr - es ist global-galaktisches Desinteresse.
 
  • #49
Ich habe nicht alle Beiträge gelesen (nur bis #18), da es mich drängt meine Meinung zu verbreiten.
Udo Jürgens hat recht !
In meiner Zeit als IT-Consult (bis vor ca. 10 Jahren) hatte ich viele Gelegenheiten, viele aber lange nicht alle habe ich genutzt.
"Jenseits von Gibraltar ist jeder Mann ein Junggeselle" hat Horatio Nelson wohl mal gesagt. An diesen Satz habe ich mich gehalten. Also nie in der eigenen Stadt, nie in der Firma und schon gar nicht im Freundeskreis. Und nie der Frau Hoffnung auf mehr machen, dann auch mal zurückhalten wenn man merkt, die will mehr..
Mir ging es dabei um einen schönen Abend, gerne auch mit Fortsetzung. Nicht nur um Sex, sonst hätte ich auch in den Puff gehen können.
Andere habe Prinzipien, ich habe Spass.

Die meisten Männer haben wohl auch zu wenige / gar keine Gelegenheiten. Dann schafft man sich einen Überbau.
Wie Karl Marx schriebt: "Das Sein bestimmt das Bewußtsein"

Jetzt mit über 50 bin ich ruhiger geworden und habe auch keine Gelegenheiten im vom mir beschriebenen Sinne mehr, also werde ich meiner nächsten Partnerin treu sein - bis zur nächsten Gelegenheit.
Puh, nun lese ich erstmal die Antworten ab #18.
 
  • #50
Jeder zweite Partner geht fremd. Was aber auch bedeutet, jeder zweite lebt monogam. Das ist übrigens, nicht wie so gerne behauptet wird abhängig vom Geschlecht, sondern die sexuelle Individualität (dazu gehört die Neigung zu Monogamie oder Promiskuität ebenso wie Homo-, Bi- oder Heterosexualität) wird im Alter zwischen drei und fünf Jahren geprägt.
Unsere Intuition funktioniert hier normalerweise zuverlässig und stellt ein »Radar« für unsere Bedürfnisse dar. Doch leider versäumen wir es in der Verliebtheitsphase oder weil wir es einfach nicht sehen wollen, so gut wie immer auf unser „Bauchgefühl“ zu hören und eben jene Identität zu ergründen und auszuloten, bevor wir uns an den Partner binden.

Wer untreu veranlagt ist, braucht dafür keine Gelegenheit zu suchen, sondern findet sie in fast jeder Lebenslage. Dazu gehört, dass Kontakte grundsätzlich unterschwellig sexualisiert werden, unabhängig davon, ob Gefühle im Spiel sind oder nicht. Jeder wird auf Sexpartner-Potenzial abgeklopft und bei Gefallen ins Archiv sortiert.

Wer von seiner sexuellen Identität her treu ist, braucht dies nicht in Form eines Treueversprechens zu formulieren. Er lebt es einfach und empfindet die vielbeschworenen »günstigen Gelegenheiten« eher als lästig. Er weist offensive Anmache höflich, aber bestimmt zurück und positioniert sich eindeutig. Eindeutig, das heißt bei treuen Partnern: ohne sexuell motivierte Zweideutigkeiten in der Kommunikation, ohne »mal sehen, was geht«-Signale
.

Nichts ist bitterer und verletzender und hinterlässt schlimmere Narben, als wenn man(n)/frau aus tiefer Liebe und Loyalität treu ist, nur um am Ende festzustellen, dass der Partner es damit nicht so genau nimmt und schon längst auf der Suche nach dem neuen Kick, nach „besserem“ Sex, finanzstärkeren »Ernährern«, vorzeigbareren oder jüngeren Partnern ist.
 
  • #51
Jaja, die bösen Frauen und die bösen Männer, die fremdgehen. Meine Güte!!!
So etwas ist keine Frage von Gelegenheiten, sondern des Typ Mensch. Ich würde ganz klar zu den 20 % gehören, die nicht fremdgehen. Weil ich weder der Typ für ONS bin, noch für Abenteuer. Außer mit meinem Partner, dann liebe ich es aufregend, spannend und abenteuerlich.
 
  • #52
Treue Männer sind oft einfach nur die, die sowieso keine Möglichkeiten haben!
Männer wie Udo Jürgens bekommen so viele Angebote von attraktiven Frauen, die wissen, dass eine ernsthafte Beziehung sowieso nicht in Frage kommt - mal abgesehen von der Tatsache, dass ein "Groupie" eine Nacht mit ihrem Star ja auch wie eine Trophäe einsammelt und selber nicht viel mehr will.
Sexuell aktive Männer sind niemals treu - ich kenne in meinem gesamten Freundes- und Bekanntenkreis vielleicht 15%, die treu sind. Männer und Frauen.
Wenn es nicht rauskommt und der Mann die Gelegenheit hat, nimmt er sie wahr.
Besonders gefährdet sind Männer, deren Frau gerade schwanger ist oder ein kleines Kind hat. So meine Erfahrung.
Allerdings kenne ich auch Männer, die ihre Hochzeit planen und nebenher fremdgehen.
Je beruflich erfolgreicher und solventer umso untreuer. - Wobei letzteres eben wieder an den besseren Möglichkeiten liegt.
Männer, die viel verdienen und erfolgreich sind, haben immer irgendwelche Angebote.
Bei Tinder sehe ich jeder Woche liierte Männer - frisch verheiratet, mit Baby, egal... ich kennen sie über Freunde und Facebook - in Großstädten ist das mit dem Fremdgehen übrigens auch einfacher... da anonymer.
Und nein - es gehen nicht nur Menschen fremd, die mit ihrem Leben unzufrieden sind - da geht es oft auch viel um Selbstbestätigung oder einfach Abwechslung und Spaß.
Viele Fremdgeher führen ein extrem entspanntes und luxuriöses Leben in meinem Bekanntenkreis.
Allerdings würde ich es den Frauen niemals erzählen.... wozu? Entweder wissen sie es sowieso und/oder wollen es nicht von mir hören.
Kann das zu 100% unterschreiben - langjährige Treue ist oft nur der Mangel an Gelegenheit - zumindest bei Männern.
Aber die Frauen holen auf.
 
  • #53
Die Gelegenheit macht nur die zu Dieben die unbedingt welche sein wollen. Ich muss weder schwarzfahren, noch lügen, noch fremdgehen. Angebote die mich nicht interessieren kann ich nicht nur ausschlagen, nein, sie könnten auch als Bombe neben mir explodieren und ich würde sie nicht mal wahrnehmen. Ich brauche auch keinen geschenkten Porsche, auch nicht wenn ich beinahe davon überfahren werde. Ich sehe das eher als eine Wirkung des (schlechten) Charakters oder die Unfähigkeit sich zu was tragfähigem zu entschließen und dann auch damit dazu zu stehen. Wenn ich nicht treu sein kann oder will, dann muss ich eben lassen. Aber dann sollte man keine Beziehung die auf Treue basiert eingehen. Wenn man(n) so viele tolle Gelegenheiten hat und auch noch obendrauf mit Geld alles kaufen kann ... Wozu dann überhaupt noch eine Beziehung? Wo keine ausreichenden Gefühle und Werte sind, kann man auch keine hinbasteln. Die hat man oder man hat sie nicht. Ich mache keine Gefangenen. Wer meint er kommt so nicht hin und muss alles was am Wegesrand blinkt aufheben wird bei mir nicht glücklich und kann somit gehen. Wenn es nicht reicht, oder die Luft ist raus, oder die Beziehung hat sich verändert und verschoben und man bekommt das nicht mehr geregelt, dann ist es so. Kein Weltuntergang und sicher auch nicht schön, aber kein Grund sich als Opfer von zu vielen Gelegenheiten auszugeben.
 
  • #54
Es ist einfach Blödsinn zu behaupten treue Männer hätten nur keine Gelegenheit gehabt, sorry.

Es gibt mittlerweile sogenannte Treueagenturen, wo Frauen ihre Männer auf deren Treue testen lassen und ein sehr attraktiver Frauentyp auf diese losgelassen wird, optisch ein Hingucker, ähnlich einer Eskort-Lady, schickes Outfit, schönes Haar, schönes Gesicht (oft junge Studentinnen welche nebenbei arbeiten).

Die Quote hält leider nicht was sie verspricht.
Einige Männer würden schwach, ABER genauso viele nicht, weil sie ihre Partnerin lieben und für ein Abenteuer keine stabile Beziehung aufs Spiel setzen würden.

Oft halten gerade dauerenttäuschte Frauen nichts von männlicher Treue oder Männer, die hintergangen wurden. Sie sehen ihr subjektives Dilemma und geben allen Menschen den Stempel der Untreue.

Ähnlich ist es mit der großen Liebe, die es sehr wohl gibt und nur weil ich sie nicht gefunden habe, kann ich nicht sagen sie ist ein Mythos. Meine Eltern und viele langjährige Ehen aus meinem Umfeld bestätigen das immer wieder.
 
  • #55
Männer wie Udo Jürgens bekommen so viele Angebote von attraktiven Frauen, die wissen, dass eine ernsthafte Beziehung sowieso nicht in Frage kommt
Ich denke, dass Männer wie er einen bestimmten Charakter haben, der darauf aus ist, die Bestätigung von anderen zu bekommen - so in Richtung Narzissmus. Dafür sind doch viele Sänger bekannt, dass sie Bestätigung von anderen brauchen, weil sie sich das nicht geben können.

Sexuell aktive Männer sind niemals treu - ich kenne in meinem gesamten Freundes- und Bekanntenkreis vielleicht 15%, die treu sind.
Warum haben sie dann so ein Problem damit, eine offene Beziehung einzugehen? Warum schämen sie sich so, zu ihren Bedürfnissen zu stehen, frage ich mich.

Und nein - es gehen nicht nur Menschen fremd, die mit ihrem Leben unzufrieden sind - da geht es oft auch viel um Selbstbestätigung oder einfach Abwechslung und Spaß.
Für mich klingt aber die Suche nach Selbstbestätigung und Spaß im Sex mit anderen Personen danach, als wäre man mit seinem Leben bzw. mit sich als Person unzufrieden und wüsste mit sich nicht viel anzufangen. Selbstbestätigung und Spaß kann man auch außerhalb des Sex' suchen, dass es gerade das ist, klingt doch nach Narzissmuskomplex.

Diese Angst vor der Meinung anderer, diese Anpassung an etwas, das man längst als lebensfern für sich selbst erkannt hat, finde ich so unentwickelt.
Das ist für mich alles sehr unerotisch und unattraktiv - diese Heuchelei und das Verklemmte dabei, was die eigenen Bedürfnisse angeht.
 
  • #56
Treue Männer sind oft einfach nur die, die sowieso keine Möglichkeiten haben!
Die Schreiberin ist ein kassischer „Fuchs und Trauben” Charakter: weil sie nie einen attraktiven und zugleich treuen Mann für sich gewinnen konnte, macht sie die treuen Männer pauschal verächtlich. Und das ist auch gut so, denn so kommt zusammen, was zusammen gehört: die aus Überzeugung Treuen, die mangels Gelegenheit Treuen und die Promisken. In allen anderen Konstellationen ist stets einer von beiden unglücklich, deshalb halten sie auch nicht auf Dauer.
 
  • #57
Ich liebe diese Menschen hier im Forum, die meinen, jemanden zu kennen und ihr Gegenüber grundsätzlich unterschätzen!?
Natürlich hatte ich auch schon treue Männer. Ich muss aber sagen, dass die meisten Frauen ja auch gar nicht bemerken, wenn ihr Mann sie betrügt - da ich schon mal einen Fremdgeher als Ehemann hatte, ist es für mich oft eine Sache von Minuten, herauszufinden, wer treu ist und wer nicht. Und wie gesagt sehe ich auf Tinder sehr viele Ehemänner glücklich verheirateter Ehefrauen mit Bilderbuchfamilie in Facebook, die dort Bekanntschaften suchen.
Meines Erachtens gehört zum beruflichen Erfolg inkl. sehr gutem Verdienst auch ein überdurchschnittlicher Narzissmus, so dass ich eben für mich festgestellt habe, dass die Männer, die beruflich sehr erfolgreich sind, sich alles leisten können und sehr gut verdienen eben alle nicht treu sind oder waren... das ist nicht alles eigene erlebte Erfahrung - ich beobachte ja auch mein Umfeld und habe auch solche männlichen Freunde - was die mir so teilweise von ihren Affärchen erzählen, lässt mich auch nicht gerade an die Treue der Männer glauben.
Die Männer wissen untereinander auch von ihren Affären.
Vordergründig natürlich: "Mein Haus, meine Familie, unser Urlaub..."
Und außerdem brauchen ALLE Männer viel Bestätigung von außen oder von ihrer Frau/Freundin... Freu nach Barbara Schöneberger: "Männer muss man loben..." ;-)
Nach dem, was ich so nach meiner Trennung alles erlebt und gesehen habe, könnte ich ein Wettbüro aufmachen nach dem Motto:
Zeig mir einen treuen Mann und ich beweis dir das Gegenteil!
Ich kenne in meinem ganzen Umfeld vielleicht 3-4 Männer, von denen ich relativ sicher sagen könnte, dass sie treu sind... wobei: Die haben wiederum nicht sehr viel Geld und führen ein normales Leben... Aber die Männer mit viel Geld und schickem Leben, die dazu noch attraktiv sind, also viele Chancen haben - die sind alle nicht treu. Leider.
Der brave Durchschnittsbürger jenseits der Upper Class vielleicht schon, aber der hat ja auch keine wirklich verlockenden Angebote.
 
  • #58
... Aber die Männer mit viel Geld und schickem Leben, die dazu noch attraktiv sind, also viele Chancen haben - die sind alle nicht treu. Leider.
Der brave Durchschnittsbürger jenseits der Upper Class vielleicht schon, aber der hat ja auch keine wirklich verlockenden Angebote.
Vielleicht verzichte ich dann lieber auf den narzisstischen "Upper Class" Mann, vielleicht bin ich auch selbst nicht das für diese Kategorie verlockende Angebot - möchte ich auch gar nicht sein.
Wenn das als saure Trauben definiert wird, gerne - es gibt bei mir DOCH eine NoGo Liste.
Geld & Status begründen für mich nicht die Attraktivität eines Partners, finanziell abgesichert bin ich selbst. Narzissmus ist eine Eigenschaft, die ich nicht sonderlich schätze.
Ich freue mich dann lieber über den DurchschnittsNormaloMann, der dafür Charakter, Zuverlässigkeit, Fähigkeit zu Liebe und Nähe mitbringt. Und dann mangels Angebot treu ist :))).
 
  • #59
nach Barbara Schöneberger: "Männer muss man loben..." ;-)
Die Schöneberger wäre die letzte, von der ich würde gelobt werden wollen. Und auch sonst ist mir Frauenlob eher ein Ärgernis, gerade weil ich das, was ich tue, aus eigenem Antrieb tue und nicht, um dafür belobigt zu werden. Das gilt auch für Treue.

Natürlich nimmt eine Frau, die „die Treue erfolgreicher Männer” studieren will, fast ausschließlich jene Sorte wahr, die ihre Theorie bestätigt, die anderen sind schlichtweg weder auf Tinder noch in den Schlagzeilen noch sonstwas.
 
  • #60
@Tini_HH

Also man sollte eigene Enttäuschungen hier mal weglassen und objektiv urteilen. Ich kenne und ich habe dies und jenes erlebt, mag ja sein, allerdings kennst auch Du nicht alle Männer und Frauen der Welt und es gibt immer zwei Seiten der Medaille.

Ich war zum Beispiel immer treu und geradezu nonnenhaft, obwohl ich mich früher auch sexy und flirtend geben konnte, es war nur Show, geschlafen habe ich immer alleine. Manchmal reizt ein Ego-Push, aber das war es auch schon.

Also ich wurde in Beziehungen niemals enttäuscht und kann somit Männern generell nicht den Stempel der Untreue und des Fremdgehens aufdöseln. Wäre auch zu einseitig.

Es gibt nicht nur schwarz und weiß, es gibt bunt.
Gerade in meinem früheren Umfeld gab es sexuell offensive Männer und Frauen, wo ich mich heute noch frage, wer hatte mit denen Sex, so wie die aussahen??

Also die Hingucker schlechthin waren beide Geschlechter nicht.
Ein Mensch mit Anspruch hat diesen nicht nur in Sachen Partnersuche, auch beim Sex. Somit sind gerade Premiumleute eher sexuell abstinent als sich von Hinz und Kunz verführen zu lassen, dass müsste schon ein anderes Kaliber sein.

Und wiederum schöne und intelligente Frauen und Männer haben sexuellen Kick nicht notwendig, sie brauchen keine Bestätigung, die bekommen sie von der Umwelt ohnehin genug.

Bestätigung durch sexuelle "Versuchungen" benötigen oft diejenigen, die es zu sonst nix gebracht und obendrein übersehen werden.

Workaholic-Männer mit 12 Stunden-Schichten, duseln auf der Couch privat schon ein und rennen nicht durch die Gegend um sich "Versuchungen " zu ergeben, totaler Schwachsinn, sorry.
Vs. wieviele Frauen beschweren sich hier über die sexuelle Unlust der Männer und nicht deren Überdruck.