• #1

Macht Gelegenheit wirklich Diebe?

Vor kurzem starb U.Jürgens. In einem Interview hat er, rückblickend auf sein Leben, zugegegeben, nie treu gewesen zu sein.
Er hat hat das so begründet, dass (gegenüber einer aus seiner Sicht "normalen" ehelichen Beziehung) er einfach zu oft in Versuchung geführt worden sei. Es habe einfach zu viele Gelegenheiten gegeben. Ist das wirklich so ?

Im Nachbarthread fährt eine Frau zum Mädels-Wochenende nach Berlin, ihr Freund weilt auf einer Hochzeit.

Da ich selbst bei Jg-Abschieden in großen Städten unterwegs war und zweimal bei solchen Gelegenheiten (ich war damals jeweils selbst single) quasi-ONS (es gab später mal ein "Wiedersehen") hatte mit Frauen, welche dort FreundinnenWE (die eine wird vermutlich verheiratet gewesen sein, bei der anderen weiß ich das nicht) gemacht haben, frage ich mich, ob man als Partner einer normal funktionierenden Beziehung mit so etwas rechnen muss, oder nicht.

Bei Hochzeiten habe ich übrigens zweimal Frauen kennengelernt, mit denen ich dann (einmal eine kurze und einmal eine längere) Beziehung hatte.
Wie geht ihr mit solchen Gelegenheiten um; habt ihr gar keine Gedanken in dieser Richtung?
 
  • #2
Nun, ich behaupte immer, dass jeder Mann, gesetzt den Fall, dass
- er ganz sicher vor Entdeckung ist
- die Frau niemals wieder sehen wird
- die Frau mindestens halbwegs attraktiv ist
- die Frau sich ihm anbietet
nicht 'nein' sagen würde.
( vielleicht auch viele Frauen umgekehrt nicht )

Mein Freund sagt, er würde dass nicht tun und er sagt, dass er sich das bei einem einzigen seiner Kumpel vorstellen könne, die anderen würde sich eine solche Gelegenheit sehr wohl entgehen lassen.
Und weißt du was ? Ich glaube ihm. Vielleicht bin ich naiv.

Ich selbst würde mir ebenso selbst eine eindeutig sichere Gelegenheit ebenfalls sehr wohl entgehen lassen, das liegt aber auch daran, dass mir pure-Sex nichts bedeutet und bringt.
Ich würde so etwas nicht mal machen, wenn ich single wäre.
Hat also weniger mit Treue zu tun als mit Desinteresse.

Die Menschen sind verschieden.
Dass mein Freund sich dieses konstruierte Untreueszenario in Bezug auf seine Freunde nicht vorstellen kann, ist sicher kein Zufall, denn man ist sich ja nahe mit Leuten, die ähnliche Werte haben wie man selbst.

Und somit erklärt es sich vielleicht auch. dass du dir um die Treue einer potenziellen Partnerin Sorgen machst, denn du selbst neigst offenbar sehr wohl zum Mitnehmen von sich bietenden Gelegenheiten.

w 48
 
  • #3
Macht Gelegenheit wirklich Diebe? Vor kurzem starb U.Jürgens. In einem Interview hat er, rückblickend auf sein Leben, zugegegeben, nie treu gewesen zu sein.
Er hat hat das so begründet, dass (gegenüber einer aus seiner Sicht "normalen" ehelichen Beziehung) er einfach zu oft in Versuchung geführt worden sei. Es habe einfach zu viele Gelegenheiten gegeben. Ist das wirklich so ?
Dieser Spruch hat seine langjährige Berechtigung, daran glaube ich! Im richtigen Moment an der richtigen Stelle und es passiert, habe dies sehr oft erlebt auf Reisen, im Urlaub etc. pp. auch und gerade mit verliebten, liierten, schwangeren und verheirateten Frauen! Für keine Frau der Welt würde ich aufgrund meinen Erlebnissen und Erfahrungen meine Hand ins Feuer halten, die würde nämlich ganz schön verbrennen! Wer das nicht bejaht, dem fehlen einfach die nötigen erlebten Erfahrungen, wie so überall im Leben!
 
  • #4
Damit muss man überhaupt nicht rechnen! Wer sagt, es hätte einfach zuviel Gelegenheiten gegeben, benutzt das als Ausrede. Für ONS muss man wirklich der Typ sein, und ich bin das nicht. Ich kann nicht einfach mit einer wildfremden Person ins Bett gehen (lassen wir das Thema Treue mal weg); ich müsste zuerst mal Gefühle entwickeln und das schaffe ich nicht an einem Abend. Insofern kann ich noch so viele Gelegenheiten in anderen Städten haben; ich würde sie nicht nutzen können.

Ich habe auch nie einen Partner von mir betrogen, und "Gelegenheiten" wie Entfernung oder Reise hätte es genug gegeben. Es wäre mir überhaupt nicht in den Sinn gekommen, und zwar nicht "weil man das nicht macht", sondern da ich meinen Partner liebe, seinen Geruch etc, da habe ich doch keine Lust auf andere! Ich kann das Körperliche nicht von der Gefühlswelt trennen. Vertrauen ist mir wichtig und das gibt es in der Quickie-Welt nicht. (w)
 
  • #5
Treue ist eine bewußte Entscheidung. Wem ein "Ausrutscher" passiert, ein Fehltritt, ein Seitensprung, oder eine jahrelange Affaire hat, der hat sich eben bewußt gegen Treue entschieden.
Nein, Gelegenheit macht keine Diebe. Bewußte Entscheidungen machen Diebe.
 
P

Papillon

  • #6
Oh doch als Frau denkt man daran und in der Frage, die du meinst wäre ich persönlich lieber zur Hochzeit gegangen aber nicht aus diesem Grund. Einfach nur, weil der Mann den ich liebe mir wichtiger ist und ich mit ihm gemeinsame schöne Erlebnisse haben möchte. Ich hatte mich aber in der Frage dazu nicht weiter geäußert. Ich bin der Meinung, das muss jeder für sich entscheiden. Jeder hat seine eigene Prioritäten und meine sind noch nicht identisch mit denen der FS.Sie wirkte dazu noch nicht gefestigt. Da ist es schade um die Zeit.
Zu deiner Frage: Es gibt viele Sprüche "Aus dem Augen aus den Sinn", " Was er/ sie nicht weiß, macht ihm/sie nicht heiß" .und "eine Beziehung ist ein Grund aber kein Hinderniss". Was meinst Du wie oft ich das als Frau von Männern höre? wohl zuviel und habe etwas den Glauben an die Menschheit verloren. Es wird verheimlicht und gelogen was das Zeug hält auf beiden Seiten. Das Schlimmste für mich war, als ich zu bei einer Beerdigung war. Mein damaliger Freund nahm die erste Gelegnheit wahr und ist er mit einer anderen Frau um die Häuser gezogen. Hat für Sie Besorgungen gemacht, sogar Geld geborgt... aber sie ist angeblich nur eine gute Freundin. Um bei den Sprüchen zu bleiben "ein Schelm, wer Böses dabei denkt."
Diese gute Freundin schickte ihn später auch nur Selfis von sich. Es gibt Frauen und Männer, die einfach nicht hart bleiben können oder welche die jede Gelegenheit nutzen, die sich bietet. Schützen vor Ihnen kann man sich nicht. Nur hinter sich lassen.
 
  • #7
Das ist eine ganz schwache Ausrede für Leute die einfach nicht treu sein wollen!
Am Anfang meiner Beziehung war meine Arbeitsstelle 200km von unserer Wohnung entfernt. Ich war also nur 1 mal unter der Woche und am Wochenende daheim. Ich hatte genügend Gelegenheiten und es wäre nie rausgekommen, da ich ja war weit war und mein Partner mich dort nie besucht hat. Trotzdem lief nie etwas. Bei ihm genauso. Er hat ein spätes Studium (nach Ausbildung und einige Jahre Berufserfahrung) absolviert und hübsche Studentinnen gab es genug an der Universität. Trotzdem vertraue ich ihm, er ist ein sehr verlässlicher und treuer.

Nicht die Gelegenheit macht also Diebe, sondern Charakterschwäche. Ich bin mir sicher jeder/jede hätte die Möglichkeit zum Fremdgehen. Nur nutzten tun es nicht alle.
 
  • #8
Die meisten Frauen wollen doch kräftig Testosteron-gedopte Kerle.
Tja, ggf. Untreue der Männer sind dann eines der Nachteile dabei.

Denn die Biologie zielt ja auf maximalste Vermehrung der Art ab.
Dazu gehört zahlreich höchst möglichster Geschlechtsverkehr.
Der Biologie interessiert keine Treue - kennt sie gar nicht.
Obwohl vereinzelt sogar Tierarten sich paarweise treu sind.

Die Hälfte der Ehemänner würde fremdgehen. Eine Ehemann sei sogar bereits am Tag seiner Hochzeit fremdgegangen.
Ich (m) würde für keinen Mann der Welt sprichwörtlich "meine Hand ins Feuer legen" wegen seiner Treue.

Untreue ist eine Charaktereinstellung, und nicht "wegen der Hormone." Aber wenn ich mitbekomme, wie anscheinend "hormon-gesteuert" so manche Männer agieren. Ich wundere mich nicht wegen Untreue. Gelegenheit macht Diebe.
Mich wundert, wenn ein Mann wirklich treu bleibt.

Dann gibt es noch die Männer mit Midlife-Krise. Eigentlich wollen sie ihrer Partnerin treu sein. Andererseits trauern sie nach, dass sie keine andere Frau mehr haben dürfen. Wenn sie Gelegenheit für Untreue bekämen - wer wird da nicht widerstehen können ?

Ich sage nicht mehr, dass ich als Mann stets treu bin.
(Mir genügt eine Partnerin vollauf.)
Entweder würde man mir als Mann das nicht glauben ?
Oder ich mache mich damit lächerlich, weil ich treu bin ?
Also sage ich besser nichts darüber.
 
  • #9
Als ich damals frisch getrennt war haben sich mir dermaßen viele verheiratete Männer angeboten, da hätte ich nie mit gerechnet und hätte es vorher ihnen auch nicht zugetraut. Ich dachte immer deren Ehen sind intakt. Die Erfahrungen von damals lassen mich Männer mit anderen Augen sehen. Ich denke Udo Jürgens hat recht. w54
 
  • #10
"... frage ich mich, ob man als Partner einer normal funktionierenden Beziehung mit so etwas rechnen muss, oder nicht..."

Erstens ist es so, dass sich so etwas einfach nicht gehört.
Entweder hat man eine Beziehung oder nicht. So einfach!
Zweitens hat es einfach etwas mit Anstand, Bildung, Etikette, Erziehung und Werten zu tun. Eigentlich ganz einfach.


"... Wie geht ihr mit solchen Gelegenheiten um; habt ihr gar keine Gedanken in dieser Richtung?..."

Ich bin derzeit Solo/Single und kann nur von meiner
Grund-Einstellung und von Situationen, die ich während meiner Beziehungen erlebt habe, sprechen.

Also, ich als Mann bin natürlich auch ein Opfer der Gene und finde Frauen "höchst" attraktiv und anziehend. Für mich sind Frauen (abgesehen von der Arroganz, Überheblichkeit, Prinzessinengetue usw.) sinnliche Wesen. Ich habe Augen im Kopf, schaue dementsprechend, ziehe in Gedanken aus, habe in Gedanken mit Frau xyz SEX usw. Aber, der kleine und feine Unterschied ist,
dass ich zwar "genetisch bedingt" auf Reize anspringe, aber dann sofort mein "Gehirn" benutze. Lust habe ich als Mann rund um die Uhr. Sehe oder erfahre ich einen Reiz, dann möchte ich SEX.
Da brauche ich als Mann nicht stundenlang zu grübeln.

Da ich aber mein Gehirn benutze und bei mir Werte, Vertrauen, Ehrlichkeit, Anstand, Bildung, Intelligenz und Logik an erster Stelle kommen, habe ich "damit" kein Problem. Gedanken und Träume sind eine Sache, aber die Tatsache, dass MANN in einer Beziehung ist und Anstand, Bildung, Etikette usw. hat, eine ganz andere.

Die Mär, dass man dagegen vermeintlich nichts machen könne und seinen Trieben unterliegt, ist Schwachsinn. Entweder hat man Anstand, Etikette, lebt in einer ehrlichen Beziehung und hat sonst auch seine Triebe im Griff oder nicht. Wenn nicht, dann braucht man eben keine Beziehung und sollte es sein lassen.

So einfach ist es!
 
  • #11
Ich kann das mit einem klaren Nein beantworten, da ich auch zu Singlezeiten kein Interesse an einem ONS habe.

Ich muss einen Mann gut kennen und verliebt in ihn sein, sonst habe ich keine Lust auf Sex mit ihm.

Es ist für mich also keine Frage des Treuseinwollens oder Treuseinmüssens, sondern einfach des Desinteresses an schnellem Sex mit einem Fremden.

Wenn ich eine Beziehung habe ist mein Partner der einzige, mit dem ich Sex will.

Treue ist dann eher eine "Nebenerscheinung" und nichts, wozu ich mich zwingen müsste.
 
  • #12
Udo Jürgens hatte nicht Recht. Fremdgehen ist keine Frage der Gelegenheiten, sondern des Charakters und der Einstellung zu Liebe und Sexualität. Davon bin ich 100% überzeugt.
 
  • #13
Irgendwie war das bei ihm auch Imagepflege. Man muss sich im Showbusiness halt positionieren. Vielleicht hat er einfach gern dieses Image als Womanizer gepflegt.

Ich möchte meinem Partner treu sein, darum werde ich keine Gelegenheit nutzen.
 
  • #14
Mir ist sowas noch nie passiert. Wenn ich in fester Beziehung bin, ergeben sich nie Gelegenheiten für mich. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. A) Entweder ich bin hässlich wie die Nacht oder B) mir ist "Schwäche" zu zeigen und so eine Gelegenheit beim Schopfe zu packen, zu bedürftig und deswegen strahle ich Entschlossenheit aus.

Ich hoffe mal es ist nicht A, denke aber schon *gg*.

Gruß m32
 
  • #15
Mir geht es da wie @frei. Mein Mann ist sicher 10 Nächte im Monat dienstlich verreist und ich würde meine Hand ins Feuer für ihn legen. Er ist nicht der Typ für ONS und ich bin es auch nicht. Wer mich für ein naives Träumerle hält, bitte, das kann ich ab.

Schon die Beispiele, die D-Ran hier aufgeführt hat, würden wir beide als vulgär bezeichnen. Reine Triebbefriedigung ist nicht Ziel und Inhalt unseres Lebens. Mein Mann war, bevor wir uns trafen, auch einige Jahre Single ohne ONS und Affären. An Gelegenheiten hat es ihm nicht gemangelt: Viele Frauen haben ihm, er war damals Anfang 30 und beruflich/finanziell schon sehr erfolgreich, Avancen gemacht. Sinnlose Sex-Geschichten ohne Gefühle sind aber nicht sein Ding. Es gibt auch solche Männer!

Wir haben uns für Treue und die Ehe entschieden. Es ist auch eine Frage der Haltung, wie @Lily321 hier richtig festgestellt hat.
Ein Ehepaar mit dem ich einmal befreundet war, erzählte mir auf einer Party, dass sie Verhaltensregeln hätten, damit keiner fremdgeht. Es gäbe bspw. die Regel nicht allein auf einer Party bis nach Mitternacht zu bleiben oder wenn dann nur ohne Alkoholkonsum. Meinen Einwand, dass man solche Regeln gar nicht braucht, wenn man wirklich treu sein will, haben sie überlegen weggelächelt. Heute sind sie nach nicht mal 5 Jahren Ehe geschieden und sie ist 37 und Mutter von 3 Kindern von 2 Vätern. Mein Ding wäre so ein Leben nicht, aber ich verurteile es auch nicht.

Ich bin sehr dafür, dass solche Leute beziehungsmäßig "unter sich" bleiben. Mit zunehmender Reife habe ich auch festgestellt, dass Freundschaften mit ihnen auch nicht funktionieren, da sie wenn es stressig wird (beim Umzug helfen, bei Krankheit unterstützen), sehr schnell weg sind und sich anderweitig amüsieren (was ja auch kein Wunder ist, denn sie sind ja leichtfertig bereit, sogar den Menschen, den sie "lieben", zu hintergehen!)
 
  • #16
Man muss sich im Showbusiness halt positionieren. Vielleicht hat er einfach gern dieses Image als Womanizer gepflegt.
Das kann Vorteile haben, auch geschäftlich: Wenn man als "ewiger Single" erscheint = für alle Frauen theoretisch zu haben.

Auch andere Stars wie z.B. Andrea Berg oder Helene Fischer könnten noch mehr Erfolg haben, wenn sie offiziell als Single auftreten würden, oder den Eindruck machten. Denn das Ganze funktioniert auch andersrum.

Das Gleiche bei so manchen Männern und Frauen möglich.
Den Ehering abgezogen, schon könnte man als Single betrachtet werden. Und geniest, dass man begehrt wird ? Auch Begehrlichkeit schafft Gelegenheit. Man fühlt sich wie vor einer gefüllten Pralinenschachtel: Welche/n vernasche ich zuerst ?

Ich stimme #9 @DerRealist zu. Der Mann ist i.d.R. innerlich recht triebhaft. Aber sein Gehirn und seine Einstellung ist die letzte Kontrollinstanz. Ich schließe mich als Mann dabei nicht aus.

Wie stellen die Frauen fest, dass der Mann verheiratet ist ?
Trägt er beim fremdgehen noch seinen Ehering ?
Oder verrät er sich durch Äußerungen ?
 
N

nachdenkliche

  • #17
Diese Idee kommt mir in einer Beziehung (auch außerhalb) nie! Weil ich der Überzeugung bin, genau das hängt unter anderem auch vom Willen ab. Ich liebe, also bin ich treu, will ich treu sein, bin gerne treu egal, welche Gelegenheit sich mir bietet. Das ist kein Zwang für mich und ich habe auch nicht das Gefühl, was zu verpassen oder muss mein Image aufhübschen, habe ich nicht nötig. Das halte ich für Kindergarten und auch keine Frage des Alters. Mein Ex sagte mir mal, er sei treu und weiß sehr gerne wo er hingehört. Das war in seinen vorangegangenen Beziehungen so und war auch mit mir so. Und ich glaubte ihm und hatte ein gutes Gefühl dabei.
Dann wurde ich eines Besseren belehrt. Im nachhinein bin ich der Überzeugung, er war kein treuer Mann. Ich war zu naiv, leider.
Ist eine Frage des Charakters .
 
  • #18
Als ich damals frisch getrennt war haben sich mir dermaßen viele verheiratete Männer angeboten, da hätte ich nie mit gerechnet und hätte es vorher ihnen auch nicht zugetraut. Ich dachte immer deren Ehen sind intakt. Die Erfahrungen von damals lassen mich Männer mit anderen Augen sehen. Ich denke Udo Jürgens hat recht. w54
Oh ja... Ich hatte noch nie einen untreuen Partner - oder vielleicht habe ich es nie bemerkt... :) Seit ich nun länger Single bin, merke ich auch, wieviele verheiratete/vergebene Männer sich anbieten. Mir war schon klar, dass es einige untreue Exemplare gibt, aber in diesem Maße ist es doch erschreckend. Ganz übel finde ich auch, wenn deren Frauen prahlen, was für einen tollen Mann sie doch haben... Und mich lassen solche Möglichkeiten kalt. Für mich sind starke Gefühle Voraussetzung. Denke Treue/Untreue ist Veranlagung. Und dafür braucht man keine Gelegenheit. Wer gerne alles mitnimmt, der ist immer mit offenen Augen unterwegs... Und bevor es einen großen Aufschrei gibt: gilt für Männchen und Weibchen gleichermaßen!
 
  • #19
Die Mär, dass man ...seinen Trieben unterliegt, ist Schwachsinn. Entweder hat man Anstand, Etikette, lebt in einer ehrlichen Beziehung und hat sonst auch seine Triebe im Griff oder nicht.
Das denke ich auch immer, wenn ich lese oder höre, dass Männer sagen, sie könnten nichts dafür, sie seien ja auch nur ein Mann und die Biologie und die Gene usw...Auch hier in diesem Thread wieder.
Merken diese Männer denn nicht, dass sie damit ihre eigene Würde als Mensch, als denkende Wesen verneinen ? Dass sie sich auf eine Stufe mit Tieren, die ihren Trieben wehrlos ausgeliefert sind, stellen ?

Hat jemals ein Mann, der einigermaßen bei Trost ist, von sich gesagt, er könne im Restaurant nicht abwarten, bis sein Essen komme, sondern würde den Leuten am Nachbartisch ihren Teller wegnehmen, denn er habe nunmal Hunger und er sei seinem Trieb zur Nahrungsaufnahme ausgeliefert ?

w 48
 
  • #20
Es ist eine bewusste Entscheidung, dass man Treue zu seinem gemeinsamen Gut in der Partnerschaft erklärt, dh. in verführerischen Situationen im Sinne der Partnerschaft handelt. Wobei - verführerische Situationen könnte ich sowieso nur haben, wenn ich selber schon festgestellt habe, dass ich mit meinem Partner nicht so kompatibel bin im sexuellen Bereich. Und dann kommt die Frage auf, ob es der Richtige ist.

Ich denke, dass man sich vor einem Seitensprung damit auseinandersetzen muss, wie man Partnerschaft definiert und es dem anderen sagen sollte. Gehört sexuelle Treue dazu oder nicht? Dh. trennt man Sex und Liebe oder trennt man es nicht.
Aber so zu tun, als wäre es eine treue "konventionelle und konservative" Partnerschaft und man würde zu einer Beziehung auch sexuelle Treue zählen und dann fremdgehen, ist für mich unerwachsenes Verhalten und damit als Partner generell unattraktiv (weil gleichbedeutend mit "ich kenne meine Bedürfnisse und finde sie schlimm"). Und unfair obendrein wegen Unehrlichkeit - also keine erwachsene Partnerschaft möglich mit so einem Menschen, der sich wegen seiner Bedürfnisse schämt und deswegen lügt.

Was sind das für Beziehungen, die sexuell öde sind, und bei denen man noch heimlich mit anderen Sex hat, um - ja was? Einen Kick zu haben, doch machen zu können, was man will, weil man sich in der Partnerschaft so "domestiziert" fühlt? Ein tolles sexuelles Erlebnis zu haben, weil der Partner zwar ganz pflegeleicht im Alltag ist, aber sexuell genauso leidenschaftslos? Oder ist es nur "Natur" und man hat endlich jemanden getroffen, der hormonmäßig besser passt, als mit dem Partner, und man das Tier in sich spürend Gene austauschen will?
Keine Ahnung, Fakt ist jedenfalls, dass man in dem von Dir geschilderten Fall eine Heimlichkeit begeht, die dem Partner sehr zusetzen würde. Will man das oder nicht, ist für mich die Frage. Und kommt man damit klar, den anderen anzulügen. Ist das Liebe, wenn man das tut? Für mich nicht, aber vielleicht bin ich nur mit einer naiven Vorstellung von Liebe unterwegs und wenn ich irgendwann abgezockter und egoistischer sein kann, mache ich automatisch in jeder Situation das, was den eigenen Vorteil bedeutet, wenn ich denke, dass es keine Konsequenzen hat. Will ich so sein? Eine bewusste Entscheidung.
 
  • #21
Treue ist eine bewußte Entscheidung. Wem ein "Ausrutscher" passiert, ein Fehltritt, ein Seitensprung, oder eine jahrelange Affaire hat, der hat sich eben bewußt gegen Treue entschieden.
Nein, Gelegenheit macht keine Diebe. Bewußte Entscheidungen machen Diebe.
Genau so sehe ich das auch. Wenn es so wäre, Udo Jürgens oder auch unser geschätzter Mitforist INSPIRATIONSMASTER behaupten, dann müsste man ja davon ausgehen, dass Menschen beider Geschlechter nur läufige Tiere sind, die ihre Triebe nicht im Griff haben. Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, dass es dann noch viel häufiger und offener ausgelebt werden würde, und gewissermaßen zur gesellschaftlichen Norm erhoben würde, so dass das niemand mehr interessieren würde.

Es tut mir leid, wenn es Menschen gibt, die ausschließlich die Erfahrung gemacht haben, hintergangen zu werden. Aber es gibt genügend Menschen, welche diese Erfahrungen nicht gemacht haben und viel Vertrauen zu anderen Menschen haben. Selbst wenn dieses Vertrauen einmal erschüttert werden sollte, würde ich diese nicht auf die gesamte Menschheit übertragen.
Fazit: jeder sexuelle Kontakt unter Menschen ist eine Entscheidungsfrage. Ich kann mich zur Treue entscheiden, und wenn nicht, dann gehe ich eben fremd. Aber ich habe die Kontrolle über mein Handeln.
 
G

Ga_ui

  • #22
Ich halte das für eine freche Unterstellung, zu sagen, jeder Mann und jede Frau würde fremdgehen. Als Mann wäre ich jetzt sauer! Ich habe recht konservative Kumpels in meinem Kreis, die niemals fremdgehen würden und man sieht es ihnen nicht an, weil sie sehr modern und frisch auftreten! Sie machen sich aus Sex einfach nicht so viel.
Mich könntest du auch an jemanden binden, ich würde nicht fremdgehen. Wenn man schon im Gehirn an jemand anderen denkt beim Sex, dann stimmt einfach die Beziehung nicht. Aber dann trenne ich mich zeitig. Wenn ich mich zu umgucke, sehe ich schon als Außenstehender, dass viele Beziehungen einfach für den Gulli sind.

Udo J. war ein Musiker. Als Musiker eine normale Beziehung zu führen, ist nicht möglich. 7 Monate im Jahr auf Tour, den Rest der Zeit im Homestudio. Das macht keine Frau mit und als Mann ist man da auch nicht an Beziehung interessiert.
 
  • #23
Danke für die Antworten. Toll, dass viele doch ganz offenbar im Grunde sehr treu sind. Bin ein bischen überrascht.

Dieser Spruch hat seine langjährige Berechtigung, daran glaube ich! Im richtigen Moment an der richtigen Stelle und es passiert, habe dies sehr oft erlebt auf Reisen, im Urlaub etc. pp. auch und gerade mit verliebten, liierten, schwangeren und verheirateten Frauen!
Tja, wenn das so ist, dann treibt mich das zu der weiteren Frage :
Wird der Freund, welcher im beschriebenen Fall nun allein zu einer Hochzeit geht, sich vielleicht auch Gedanken um die Treue seiner Partnerin machen ?
Wie kritisch seit ihr bei mehrtägigen Freundinnen- oder KumpelsWE ?
 
1

19Doro88

  • #24
Da ich aber mein Gehirn benutze und bei mir Werte, Vertrauen, Ehrlichkeit, Anstand, Bildung, Intelligenz und Logik an erster Stelle kommen, habe ich "damit" kein Problem. Gedanken und Träume sind eine Sache, aber die Tatsache, dass MANN in einer Beziehung ist und Anstand, Bildung, Etikette usw. hat, eine ganz andere.

Die Mär, dass man dagegen vermeintlich nichts machen könne und seinen Trieben unterliegt, ist Schwachsinn. Entweder hat man Anstand, Etikette, lebt in einer ehrlichen Beziehung und hat sonst auch seine Triebe im Griff oder nicht. Wenn nicht, dann braucht man eben keine Beziehung und sollte es sein lassen.
So einfach ist es!
Dem schließe ich mich ohne Weiteres an, genauso ist es. Du hast es auf den Punkt gebracht.
Also nicht Gelegenheit macht Diebe, sondern Charakterschwächen und das Fehlen entsprechender Werte und Prinzipien. Wer das Prinzip Treue und Respekt gegenüber dem Partner lebt und Charakter hat, dem passiert so was nicht. Und wer nicht, der bracht keine Beziehung.
Die kräftigen Testosteron-gedoppten Kerle, die einen Ausrutscher mir der "Biologie" entschuldigen wollen und kein Gehirn besitzen, braucht ja eh keine Frau für ne Beziehung. Die unterscheiden sich in der Hinsicht nicht wesentlich von den Tieren ;)
 
  • #25
Ich kenne zwei Sorten Männer - die, die sich nach jeder Frau den Hals verrenken, die keinerlei Selbstkontrolle haben und wirklich jede Gelegenheit nutzen. Dann gibt es die, die mit ihrer Beziehung, Job, Freunden, generell ihrem Leben völlig ausgefüllt sind und eine unglaubliche Ruhe ausstrahlen.

Bei der ersten Sorte Männer sollte Frau nichts erwarten, aber ich weiß, die Verliebtheit macht blind und Hoffnung hat man immer. Ich kenne auch Frauen, die fremdgegangen sind, meine Schwester aber "sieht" z.B. außer ihrem Freund keinen Mann mehr als Mann, sondern "nur" noch als Menschen und wird sehr ungemütlich, wenn diese mit dem Gebagger nicht aufhören. Ihr Freund ist für sie der perfekte Mann und für mehr ist einfach kein Platz.

Warum manche Männer viele verschiedene Frauen wollen und andere glücklich mit einer sind - wer weiß das schon.
 
  • #26
Fremdgehen ist keine Frage der Gelegenheiten, sondern des Charakters und der Einstellung zu Liebe und Sexualität. Davon bin ich 100% überzeugt.
Kurz und prägnant und absolut richtig.

Der Satz Gelegenheit macht Diebe ist eine Ausrede, um selbst nicht die Verantwortung für das eigene Tun zu übernehmen.
Die böse Frau hat den armen Mann so verführt, der konnte sich nicht wehren... Ist ja schon seit Adam und Eva so.
Gibt es auch umgekehrt, wobei Frauen idR andere Begründungen für Fremdgehen wählen.

Aber ich kann es mir für mich nicht vorstellen, einerseits gehört für mich Treue zu Vertrauen, und andererseits bin ich auch nicht der Typ für ONS. Für mich ist Sexualität etwas sehr Intimes, sehr Wichtiges, sehr Schönes - nichts beiläufiges mit einem x- beliebigen. Und ich benötige sehr viel Vertrauen in den anderen.
Ich glaube ich würde die Gelegenheiten nicht mal wahrnehmen, auch wenn ich gerne flirte, aber ich komme nicht mal auf den Gedanken, dass da mehr sein könnte und es interessiert mich auch nicht.
Und das öfters vorkommende plumpe Angraben finde ich einfach nur abstoßend und lästig.
 
  • #27
Vor kurzem starb U.Jürgens. In einem Interview hat er, rückblickend auf sein Leben, zugegegeben, nie treu gewesen zu sein.
Er hat hat das so begründet, dass (gegenüber einer aus seiner Sicht "normalen" ehelichen Beziehung) er einfach zu oft in Versuchung geführt worden sei. Es habe einfach zu viele Gelegenheiten gegeben. Ist das wirklich so ?

Im Nachbarthread fährt eine Frau zum Mädels-Wochenende nach Berlin, ihr Freund weilt auf einer Hochzeit.

Da ich selbst bei Jg-Abschieden in großen Städten unterwegs war und zweimal bei solchen Gelegenheiten (ich war damals jeweils selbst single) quasi-ONS (es gab später mal ein "Wiedersehen") hatte mit Frauen, welche dort FreundinnenWE (die eine wird vermutlich verheiratet gewesen sein, bei der anderen weiß ich das nicht) gemacht haben, frage ich mich, ob man als Partner einer normal funktionierenden Beziehung mit so etwas rechnen muss, oder nicht.

Bei Hochzeiten habe ich übrigens zweimal Frauen kennengelernt, mit denen ich dann (einmal eine kurze und einmal eine längere) Beziehung hatte.
Wie geht ihr mit solchen Gelegenheiten um; habt ihr gar keine Gedanken in dieser Richtung?
Nein nicht mehr. Diese Gedanken kenne ich nicht mehr. Ich verspüre keine Versuchung weil alles perfekt ist. Wenn nicht versuche ich es zu ändern. Wenn das auch nicht hilft. Trennen. Aber diese Gedanken ziehen an mir vorbei. Schönes Gefühl.
M45
 
  • #28
Dass sie sich auf eine Stufe mit Tieren, die ihren Trieben wehrlos ausgeliefert sind, stellen ?
Dieses Animalische finden solche Männer sogar sexy an sich. Und ggf. ihren Sex-Partnerinnen auch. Romantik ist nichts für sie. Der Sex ist für sie das Größte.

Die Spezie Mensch hat die größte Über-Population, und wächst noch weiter an. Keine Tierart hat das meines wissens.
Ist der Mensch insgesamt also noch animalischer, im Bezug auf Sex ? Und Treue immer öfter nur eine Floskel ?
 
  • #29
Ich war lange Fitness Trainer u.a. auch in einem Aldiana Club gearbeitet. Von den Alleinreisenden bzw "Frauengruppen" sind ca. 80% der vergebenen Frauen fremd gegangen.
Aber das ist doch nicht repräsentativ.
Guck mal, welche Sorte von Frauen findet denn Urlaube in solcher Form gut ?
Und nun schätzen wir mal, wie viele Frauen während einer Kulturreise, einer Städtereise oder auch beim Klettern im Hochgebirge fremdgehen ?
Das könnte gegen null tendieren, meinst du nicht ?

Das heftige Baggern in einem Fitnessstudio ( ich bin dort zwar nicht beruflich, aber dennoch sehr oft, jahrelang täglich ) kann ich bestätigen und da geht sicher andauernd was, aber in meinem Büro z.B. nicht und in meinem Italienischkurs auch nicht.

Tja, du hast dir eben einen Beruf ausgesucht, in dessen Ausübung du auf solche Frauen triffst. Bitte übertrage das nicht auf die Gesamtheit aller Frauen.

Liebe Frauen, ihr geht genau so oft fremd. Liest man doch auch hier um Forum.
Keine Ahnung, ob es dazu Statistiken gibt und was die aussagen. Darum geht's doch auch überhaupt nicht.
Fremdgehen ist etwas für Schwächlinge. Egal, ob männlich oder weiblich.

Stimmt, man liest darüber hier oft im Forum, aber liest du denn auch mit ? Falls ja, hast du sicher bemerkt, dass auch die Frauen, die von ihrem Betrug berichten, hier richtig ihr Fett abkriegen.
Und egal, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, der oder die vom eigenen Fremdgehen berichtet, man kann es immer sehr deutlich lesen: das sind stets Menschen mit schwachem Selbstwertgefühl, die entweder von ihrem Partner vernachlässigt werden oder die es nicht verkraften, dass sie älter werden und es noch mal wissen wollen, die ihre Ziele nicht erreicht haben und den Schmerz darüber nun betäuben wollen oder dergleichen.

Menschen, die mit sich und ihrem Leben zufrieden sind, haben das nie nötig.
Keiner hier berichtet von seinem rundum gelungen Leben mit Erfolgen und Kindern und Liebe und Sport und erfüllten Träumen...um dann vom Fremdgehen zu berichten.

Das eine schließt das andere aus.
Fremdgeher sind schwache Menschen, die unser Mitleid bekommen sollten.
Und außerdem sollten wir uns weit von ihnen fernhalten.

w 48
 
  • #30
Ich sag glatt nein.
Früher war ich wie alle jungen und auch auf sexy getrimmten Mädels auf Ibiza Party machen und auf Malle, auch mit Mitte 30 noch mit einigen Freundinnen.
Niemals hatte ich eine sexuelle Affäre oder was in der Richtung, über einen Flirt ging die Chose nicht hinaus, für eine Bettgeschichte hätte ich mich niemals hergegeben, nie.

Obwohl ich gerne früher tanzen und feiern ging und auch enge Cocktailkleider getragen hatte, war es nur Show, Sex mit einem fast Fremden wäre und war mir immer suspekt.

Auch kenne ich Männer aus dem Umfeld, welche ähnlich denken und eben "keinen" Versuchungen erlegen sind.

Udo Jürgens war ein Promi und kein Couchpotato, er war von Frauen umgeben, welche sich anbiederten.
Manche Männer greifen da zu, andere wiederum reizen Frauen, welche sich anbieten gerade überhaupt nicht.

Es wird immer wieder Menschen geben, welche ihrer eigenen Sexualität den Stempel der Exklusivität geben und andere den Freifahrtschein für jede Gelegenheit. Treue ist da nur ein Faktor dafür, der zweite ist Selbstwert.