Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Liebeskummer extrem. Letzter Ausweg Antidepressiva?

Ich, w33, leide seit knapp einem Jahr an extremsten Liebeskummer. Die früheren Trennungen habe ich immer sehr gut verkraftet. Ebenso andere Schicksalsschläge. Ich bin bzw. war immer ein Stehaufmännchen. Doch diese Trennung ist so anders. Ich kann (oder will) ihn nicht vergessen. Er hat mir die Trennung sehr mies gemacht und lebt heute scheinbar sehr glücklich mit der Ex zusammen. Ich habe den Fehler gemacht und ihm geschrieben. Dabei teilte er mir mit, wie super verliebt er doch wäre. Mein Leben ist hingegen ein einziges Trauertal. Er hat nun all das, was er mir versprochen hat (Familie etc) mit seiner Ex. Ich habe diesen Mann von Herzen geliebt, und ich dachte er liebt mich ebenso. Ich sehe kein Licht am ende des Tunnels. Ich war in der Kinesiologie, bei einer Psychologin sowie beim Hypnotiseur. Es hilft alles leider nichts. Es ist noch kein bisschen besser als vor 10 Monaten. Der Schmerz ist eher noch schlimmer geworden. Da ich meinen Job nicht auch noch verlieren möchte (weine auch ständig im Büro, habe es absolut nicht unter Kontrolle), überlege ich mir das ganze mit Medikamenten zu behandeln. Hat jemand Erfahrungen damit? Oder kennt ihr noch eine andere "Therapie"?
 
G

Gast

  • #2
Hallo Fs.
Deine Geschichte kommt mir so bekannt vor,Trennung von ihr vor 1 Jahr.Sie scheint damit kein Problem zu haben im Gegenteil ist schon mit einem zusammen gezogen.Die Trennung verlief so wie bei Dir nicht grad fair und da stellt man sich die frage,was wahr man so einem Menschen Wert.
Die Trennung an sich verarbeite ich auch sehr schlecht diesmal,warum auch immer.
Ständig ist im Kopf warum?????
Bin auch bei einem Psychologen,hilft mir so lala, aber ich zieh es durch und geh weiter dort hin mit der Hoffnung das es besser irgendwann wird.Von Tabletten halte ich nichts und bin auch froh das ich darüber nicht nachdenke welche zu nehmen.Auch wenn es sich jetzt doof anhört,aber die machen uns schon kaputt genug da will ich net noch von Tabletten abhängig werden wegen solchen Är.....
Lass es sein und Kämpfe fürDich,sei Dir mehr Wert und eines Tages werden wir das auch Schaffen..Die die uns so behandelt haben werden bestimmt eines Tages es zurück bekommen das sie selber sowas durchleben müssen..
LG m36
P.s. Du bist nicht alleine..
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS
ich denke, in Deinem Fall wäre eine Therapie mit medikamentöser Begleitung sinnvoll.
Viel Kraft!
 
G

Gast

  • #4
Hast du es mal mit Akkupunktur versucht? Hat mir super und schnell geholfen. Ansonsten wieder zu einer Psychologin, bzw. Psychotherapeutin, die kann dir nur Medikamente verschreiben. Vielleicht hast du wirklich eine Depression, aber das muss erst geklärt werden. Ein Psychotherapie dauert, wenn sie wirklich helfen soll, auch länger als nur 10 Monate.

Wenn dich der Ar.... noch solange emotional festhält, dann muss er unbewusst ein altes Trauma bei dir wieder hochgeholt haben, was immer noch vorhanden ist und nur mit einer langwährigen Psychotherapie geheilt werden kann. Das sind jedenfalls meine persönlichen Erfahrungen.

w 49
 
G

Gast

  • #5
Ich habe das so ähnliche erlebt...2 Jahre lang ist kein Tag vergangen wo ich an meine nicht erfüllte Liebe denken musste, die mich sitzen hat lassen weil ich in der Familie einen harten Schicksalsschlag erlebte und mich das sehr belastete, schlafstörung etc. Für mich ging alles nur Bergab und das Gegenüber verliebte sich blitzartig in sontwen. Noch Heute sind Momente da wo die Enttäuchung dermaßen riesig ist das mir die Tränen kommen aber ich versuche das nicht mehr an mich ran zu lassen. Der einzige Trost den ich über die Zeit für mich finden konnte war, dass ich lernte wieder mich selbt zu schätzen und mir zu sagen das man ein wertvoller Mensch ist der es verdient hat aufrichtig geliebt zu werden und es nunmal der Falsche war.

Verbanne ihn aus deinem Leben, entferne Alles was dich an Ihn erinnert, ausnahmslos. Du must dein Leben unbedingt wieder mit schönen Neuen Dingen füllen. Nun bist du 33 und denkst vielleicht, du wirst nie wieder so jemanden finden aber da irrst du dich...
 
G

Gast

  • #6
Durchhalten. Es wird besser. Und tu Dir was Gutes - versorge Dich, liebe Dich, unterstütze Dich.
Du bist stark, zu stark um Dich existentiell herunterziehen zu lassen. Und schon gar nicht von so einem Penner. Mein Ex war die gleiche Kategorie. Glaub mir - der Kummer lässt nach einiger Zeit von allein nach, es überrascht Dich wenn es soweit ist. Ich bin glücklich und hatte es nach der Trennung auch schwer.
 
G

Gast

  • #7
Vor 5 Jahren, hat Sie mich verlassen und hatte 1 Woche später schon einen neuen. All Ihre Versprechungen und unsere scheinbare große Liebe war eine riesen große Farce. Denn Sie hat mich nie geliebt (sonst hätte Sie wohl nie so eiskalt reagiert). In habe unendlich gelitten während Sie mit Ihrem neuen Partner zusammen ziehen wollte. Ich habe mir allerdings eines vor Augen geführt. Menschen die so handel oder so lieben, lügen, manipulieren, austauschen, betrügen können sich nicht verstellen. Die sind authentisch, verstellen sich nur temporär:positiv, attraktiv, glücklich. Und irgendwann fällt wieder diese Maske und Sie sind so wie sie sind, eben Eiskalt und unzufrieden. 2 Jahre hab ich die Welt nicht mehr kapiert und gelitten. In der Zeit ging es mit Ihrem "Neuen" schon zu Ende. Es kam eine neuer, wieder ein neuer und noch ein neuer Beziehungsversuch. Ich glaube, nach hören sagen sind es nach mir mindestens schon 5 Kerle. Alle Beziehungsversuche gingen ganz böse zu Bruch. Ich habe seit 3 Jahren eine super Beziehung und bin wieder sehr sehr glücklich. Wenn ich heute an Sie denke, muß ich sagen: danke schön das Du mich so abserviert hast. Es war hart aber ich habe es als Chance gesehen wieder glücklich zu werden und mich auf zu rappeln, an das Gute und die Gerechtigkeit zu glauben wenn man wirklich lieben kann.
 
G

Gast

  • #8
Hier nochmals die FS

Herzlichen Dank für eure Antworten. Es tut gut zu sehen dass ich nicht alleine bin, die sowas durchleben muss. Gerade an den Feiertagen ist alles viel schwerer. Ich denke an Weihnachten vor 2 Jahren, damals war meine Welt scheinbar so super glücklich und in Ordnung. Ich schaffe es nicht die sich ständig kreisenden Gedanken abzustellen. Ich versuche daran zu denken, dass er es nicht wert ist. Er hat mich eiskalt abserviert, 2 Tage vor meinem Geburtstag. Seine letzten Worte waren er hätte sich getäuscht, und das obwohl er kurz vorher noch Zukunftspläne mit mir schmiedete. Ich bin manchmal sehr sauer auf ihn, dann aber wieder auf mich. Wie konnte ich mich so täuschen lassen? Wieso habe ich plötzlich keine Menschenkenntnis mehr? Und es mag mich so sehr, dass aus einer attraktiven, lebenslustigen jungen Frau, ein Häufchen Elend geworden ist. Und mich nichts mehr glücklich machen kann, es sich anfühlt, als wäre alles vorbei. Vielleicht braucht es einfach noch mehr Zeit. Doch es sind meine besten Jahre. Soll ich die weiter verschwenden?
 
G

Gast

  • #9
Deine Zeit zu heilen ist nicht verschwendet sondern gut investiert. Die besten Jahre kann es kosten, das ist der Preis den wir zahlen müssen. Aber es geht um unseretwillen weiter, weil wir leben und glücklich werden wollen und dürfen. Das Häufchen Elend ist wie Frost auf einer Rosenblüte, ihre Wurzel wird jedoch im Erdinneren gewärmt, bis zum Frühling. Das ist Dein Part.


Der Frühling kommt wieder - bis dahin hältst Du Dich warm und machst mit dem üblichen stink normal weiter, gib Dir Mühe das es besonders gut wird. Dann wird es zum Selbstläufer und Du hast wieder Interesse, Spaß und Freude an allen Dingen die Dir gefallen und die Du liebst.
 
G

Gast

  • #10
Liebe FS
Die ständig kreisenden Gedanken kenne ich nur zu gut, warum,was macht sie,warum geht des net mit mir,jetzt kann sie so und so auf einmal,usw usw.... Nervt Total die Gedanken des sag ich Dir, aber abstellen schaffe ich nur ab und zu. Manchmal schnürt es mir meinen Hals zu wenn ich nur darüber nachdenken. Aber sind wir uns mal ehrlich, die denken doch a net an uns, warum tun wir uns des nur selber an, aber steuern können wir es ja net.
Oh Gott, du denkst ja wie ich, wo ist meine Menschenkenntnis nur hin,des frag ich mich selber immer.Fühl mich selber so, warum ist man keinem was Wert.
Wieland Wart ihr zusammen???
Zeit verschwenden seh ich net so, weil du bist was besonderes, du bist net so wie viele die sich mit anderen Trösten , sondern du schaust auf dich das dein gebrochenes Herz gekittet wird und erst dann bist du bereit für was neues.Finde ich Super klasse, zeigt schon mal deinen guten Charakter.
Lg m36
 
  • #11
Liebe ist immer auch Risiko. z.B. abgelehnt oder verlassen werden. Oder auch ein plötzlicher Unfall.
Und der geliebte Partner/in ist nicht mehr da. Oder die (eigenen) Kinder nicht mehr.

Würde man dieses Risiko nicht eingehen, könnte man keine Liebe geben und bekommen.
Mal gewinnt man - mal verliert man.

Zugegeben: Ich habe mich auch schon von Partnerinnen trennen müssen.
Aber da waren die Ursachen nicht plötzlich, sondern schon lange erkennbar. Und nicht mehr länger zu überbrücken.

Man muß zuerst die Tatsachen anerkennen. Was man sich wünscht, das bekommt man nicht (mehr).
Also sich von Illussionen frei machen. Eine Liebe, die nicht erfüllt wird - ist sinnlos.

Ich respektiere Liebeskummer sehr. Meinen Größten hatte ich vor 30 Jahren.
Auf einer privaten Party hemmungslos "Rotz und Wasser" geweint, wegen ihrer Ablehnung. (Wir kannten uns bereits drei Monate lang)
Aber sie feierte weiter, nur wenige Meter entfernt von mir.

Seitdem bin ich mit meinen Gefühlen vorsichtiger geworden, auch in Partnerschaften.
Damit ich emotional nicht mehr so tief falle - so lernt man dazu.

Zur Verarbeitung von Liebeskummer brauche ich 20 - 30 Tage. Und dazu viel Musik (und etwas Schokolade)

(Nein, ich bin trotzdem ein Mann, 51)
 
G

Gast

  • #12
Sieh diese Zeit des Kummers nicht als Zeitverschwendung an, durch einen durchlebten Kummer kann man auch wachsen und sich verändern.

Für eine Trennung gibt es keine Garantie und es tut mir leid, was Dir passiert ist. Ich hatte vor einigen Jahren auch mal schrecklich lange dauernden
Liebeskummer, weil der Mann mich wegen einer anderen Frau verlassen hat nach einem Jahr und mir dann auch noch vorschwärmte, wie verliebt er sei und sie _die_ Traumfrau ist. Heute bin ich sogar dankbar, dass er mich verlassen hat, weil ich heute mit einem ganz tollen Mann zusammen bin.

Halte einfach durch, es wird besser werden, liebe FS. Du kannst allerdings ein Stückchen dazu beitragen, die Liebeskummerzeit zu verkürzen, indem Du nicht _zuviel_ grübelst und Dich evtl. auch an die weniger tollen Zeiten mit ihm erinnerst und wütend auf ihn wirst, weil er Dich verletzt und verlassen hat. Irgendwann tut es nicht mehr weh und es ist nur eine schmerzlose Erinnerung an ihn. Arbeite zudem ein wenig an Deinem Selbstwertgefühl, lass es nicht zu, dass Du wegen ihm so leiden musst.

Falls Du wirklich keine Besserung verspürst, kannst Du durchaus Antidepressiva nehmen, tat ich seinerzeit auch (Abhängig davon wurde ich nicht)
 
G

Gast

  • #13
Hallo FS,

hört sich ja schlimm an. Aber: Es wird besser werden (hab sowas auch schon durch). Ich würde Medikamente wirklich als allerletzten Rettungsanker sehen. Die haben auch Nebenwirkungen. Und nicht, dass du dir dann noch zu allem Überfluss die Gesundheit auch noch wegen ihm kaputt machst.

Ich würde mir an deiner Stelle eine fähigere Psychologin suchen, mit der du dein Männermuster aufarbeiten kannst. Vielleicht suchst du dir unbewusst aus irgendwelchen verborgen liegenden Gründen immer die falschen und bei deinem Ex war es auch so. Und du solltest ordentlich Bücher zu dem Thema Trennung, Liebeskummer etc lesen (geh in die Stadtbücherei - da gibt es meist enorme Mengen zu diesem Thema, die zum Teil wirklich gut sind).
 
G

Gast

  • #14
Wenn du Dich nach zehn Monaten immer schlechter fühlst, am Arbeitsplatz weinen musst und sogar Angst hast, Deinen Job zu verlieren, würde ich sogar so weit gehen und Dir einen Klinikaufenthalt empfehlen. Du brauchst definitiv fachmännische Betreuung, ich spreche, leider, aus Erfahrung. Zuerst muss einmal Dein Gedankenkarrussel zum Stillstand gebracht werden und Du Land gewinnen. Dann fallen auch all die guten Rat- und Vorschläge auf fruchtbaren Boden. Du würdest Dich wundern, wie viele Menschen wegen einer kaputten Beziehung oder wegen einer Trennung, Scheidung etc. Hilfe bei einer Fachperson suchen!
Antidepressiva machen übrigens nicht abhängig! Und sie sind auch nicht pures "Gift" für den Körper, auf alle Fälle nicht so sehr wie Dein Leiden. Ich habe mittlerweile einen wunderbaren Partner gefunden, an den ich schon fast nicht mehr zu glauben wagte. Bitte die Hoffnung nicht aufgeben :)
 
G

Gast

  • #15
liebe fs,

es tut mir sehr leid, dass es dir so schlecht geht.
zu deiner frage nach medikation: exakt für deinen zustand sind die gemacht, antidepressiva kannst du ein paar monate nehmen, sie machen nicht süchtig und können enorm helfen bis du aus diesem tal raus bist. ich empfehle dir jedoch parallel eine therapie wieder auf zu nehmen, damit du das auch verarbeiten kannst.
sinnvoll ist auch, wenn du dich zur teilnahme an extrem körperlich anstrengenden und aufmerksamkeitsfordernden aktivitäten entschließt, z.b. klettern, segeln mit meilen-ausbildungstörn und dgl.

dir alles liebe und sei zuversichtlich, in einem jahr bist du durch....spätestens und bist froh, den typen los zu haben

w
 
G

Gast

  • #16
Liebe FS,

die Jahreszeit (Feiertage, Dunkelheit, Jahreswechsel) ist schlimm für Menschen mit Kummer aller Art. Bitte suche auf keinen Fall Hilfe in der Esoterik, die "Kräfte", mit denen hier gearbeitet wird, sind alles andere als harmlos und werden sich früher oder später gegen Dich richten (daher auch Dein Gefühl einer Verschlimmerung).
Du mußt den Winter irgendwie überstehen (wenn es nicht anders geht, dann mit einem leichten Antidepressivum), denn im Frühjahr sieht die Welt tatsächlich wieder anders aus. Die ersten Sonnenstrahlen sind Balsam für die Seele.
Du schreibst, Du seist manchmal wütend auf ihn - das ist ganz heilsam, da Wut Kraft freisetzt und Du wieder in den Zustand des Agierens kommst. Im Moment reagierst Du nur, und das schwächt natürlich immens. Aus Deinen Zeilen höre ich aber auch so etwas wie Trotz heraus: "ich kann - oder will - ihn nicht vergessen" - was willst Du denn? Ihn zurück? Was Dir passiert ist, ist schlimm und tut verdammt weh. Aber Du mußt den Gedanken zulassen, dass es vorbei ist. Du mußt endlich anfangen, loszulassen.
Ja, es ist schwere innerliche Arbeit (vergleichbar mit Trauerarbeit), aber Du wirst es schaffen. Ich wünsche Dir, dass Du im Frühling eine neue Liebe findest. Im Moment ist das für Dich unvorstellbar, aber Du bist noch so jung, hast noch alle Möglichkeiten für eine glückliche Zukunft offen. Glaub' einer alten Frau.
 
G

Gast

  • #17
Antidepressiva machen übrigens nicht abhängig! Und sie sind auch nicht pures "Gift" für den Körper, auf alle Fälle nicht so sehr wie Dein Leiden. Ich habe mittlerweile einen wunderbaren Partner gefunden, an den ich schon fast nicht mehr zu glauben wagte. Bitte die Hoffnung nicht aufgeben :)
Ich habe allerdings von jemandem gehört, der durch Medikamente erst recht psychisch krank wurde. Ich weiß aber nicht genau, ob es Antidepressiva waren oder etwas anderes. Mit sowas sollte man aber wirklich vorsichtig sein.
 
G

Gast

  • #18
ich kann deinen Wunsch schon sehr gut verstehen. Für Kopfschmerzen gibt es eine Tablette .. Könnte man nur diesem bohrenden Schmerz den man anscheinend mit nichts in den Griff bekommt auch nur einfach mal mit einer Tablette abstellen. Diese Tabletten sind nicht unbedingt das was man sich davon erhofft und es dauert lange bis man den Eindruck hat das es was bringt. Sie sind sogar sehr unangenehm und es zieht dich vielleicht noch mehr nach unten wenn du den Gedanken hast, dass du so was nun auch noch brauchst, sonst geht es nicht. Vielleicht versuchst du mit Johanniskraut an. Geh auch mal auf eine Sonnenbank, gerade jetzt wo es am längsten dunkel ist. Die Mittel du du gewählt hast bringen in deinem Zustand tatsächlich nichts. Das hat einen Grund: Jemand hat dir hier gesagt "der Ar.. hält dich fest..." oder so ähnlich. Das stimmt aber nicht. DU musst erkennen das DU es bist, die dich festhält. Im Außen nach Kinesiologie, Tabletten und Hypnose suchen oder dem anderen die Schuld am Elend geben hilft einfach nicht tiefgreifend. Das hilft wenn es noch im mittleren Rahmen ist und du sonst gut aufgestellt bist. Zwing dich Tag für Tag deine Gedanken in den Griff zu bekommen. Geh zum Sport abends und wenn du noch sowenig Lust in diesem Zustand hast. Immer wieder wenn die grausamen, selbstquälerischen Gedanken kommen, säg sie ab. Überleg dir was du schon immer mal machen wolltest und fang damit an, auch wenn du nicht motiviert bist. Das gibt dir das Gefühl zurück das alles aus eigener Kraft in deiner eigenen Hand zu haben und wieder was zu entscheiden. Da musst du hin. Es kann nicht sein, dass du so jemanden liebst. Eher bist du gekränkt, allgemein auch weil du des öfteren mal Pech hattest. Genau das ist das Leben. So was kommt immer wieder vor. Aber wir wollen ja nicht das leiden meistern, sondern glücklich sein.
w46
 
G

Gast

  • #19
Jetzt muss ich doch auch einmal meinen Senf dazu geben, sonst platzt mir die Hutschnur!

Liebe FS
Ich finde es toll, dass Du Dir Hilfe suchst und aus diesem Teufelskreis ausbrechen willst. Kinesiologie, Hypnose usw. sind alles anerkannte und erprobte Heilmethoden, die nichts mit Esoterik oder Humbug zu tun haben. Natürlich gibt es überall schwarze Schafe, auch bei den "Halbgöttern in Weiss". (Bevor das jetzt jemand abwertend kommentiert: Ich bin selber promovierte Medizinerin mit einer Zusatzausbildung in alternativer Heilkunde) Übrigens sind Johanniskraut und Sonnenbank zusammen ein Widerspruch in sich und absolut kontraindiziert!
Ich würde Dir zu einer intensiven Therapie raten, wenn nötig mit medikamentöser Begleitung. Warte nicht so lange, bis Dein Liebeskummer zu einem festen Bestandteil Deines Lebens wird und sich in Dir regelrecht verwurzelt.

Ich verstehe nicht, warum die FS noch länger leiden soll! Schön für alle, die mit solchen Verletzungen und Schmerzen umgehen und sie alleine meistern können. Ich stelle aber einfach mal die These auf, dass es für JEDEN Menschen eine Schmerzgrenze gibt, an der er eine helfende Hand bitter nötig hat. Mit einem festeren Boden unter den Füssen lassen sich dann auch wieder sinnvolle Aktivitäten, die Freude machen angehen.

Ich wünsche Dir viel Kraft!
 
G

Gast

  • #20
Mir ist genau das gleiche wie Dir passiert. Als ich 32 war ging die Beziehung zu meiner großen Liebe in die Brüche. Er war ein Jahr später verheiratet und Vater, ich bin bis heute Single.

In der Folge machte ich eine Vielzahl von Therapien, habe auch Medikamente genommen. Das Reden mit den Therapeuten hat mir für den Moment manchmal geholfen, die Medikamente nicht wirklich. Außerdem hatte ich viele Nebenwirkungen, Sexualität ging gar nicht mehr. Irgendwann hab ich es gelassen und mich, auch wenn es sich doof anhört, dem Schmerz ganz bewusst gestellt.

Ein Jahr lang habe ich nichts anderes gemacht als zu arbeiten (das habe ich irgendwie noch hinbekommen) und auf dem Sofa gelegen und fern gesehen (für alles andere war ich zu schwach. Selbst mit Freunden wollte ich nicht reden.)

Und ich habe geheult und mich selbst bedauert. Gleichzeitig (auch wenn sich das jetzt auch wieder doof anhört) habe ich mir überlegt, was ich denn noch habe. Und irgendwann kapiert, dass es schon sehr viel Wert ist, dass man gesund ist und einen guten Beruf hat.

Verlust ist ganz schlimm, gehört aber einfach zum Leben dazu. Das ist eine ganz bittere Erkenntnis, wenn man sie wirklich verstanden hat. Nichts ist für immer, das muss man irgendwann kapieren.

Den Schmerz zu ertragen und dann auch hinter sich zu lassen (und das wirst Du schaffen - ganz bestimmt!), dabei kann Dir niemand helfen. Kein Therapeut und auch keine Medikamente.
Ich ärgere mich heute sehr darüber, wieviel Geld ich dadurch ausgegeben habe!

Psychotherapeuten und auch Psychopharmaka sind gut und wichtig. Meiner Meinung nach aber nur bei schwerwiegenden psychischen Erkrankungen wie bipolare Störungen, Schizophrenie oder Zwangsstörungen.

Die Modeerscheinung bei jeder schweren Krise zum Therapeuten zu gehen, halte ich für falsch und nicht besonders förderlich für die persönliche Entwicklung.

Wie auch immer Du Dich entscheidest: ich wünsche Dir ganz viel Kraft und alles Gute!
 
G

Gast

  • #21
Liebe FS,

ich bin Heilpraktiker für Psychotherapie und kenne einen Fall, bei dem ein Patient furchtbar an der Trennung zur Partnerin leidet. Schon in der zweiten Sitzung kristallisierte sich heraus, daß der Patient unfähig ist, Probleme selber zu lösen und sich furchtbar an die Partnerin geklammert hat. Als es der Partnerin zuviel wurde, hat sie sich getrennt und ihn zu einem Therapeuten geschickt.

Sollte es bei Dir auch so sein, dann such' Dir professionelle Hilfe. Kognitive Verhaltenstherapie (nach Albert Ellis oder Aaron Beck) ist hier mal als Stichwort. Es geht auch Psychokinesiologie, falls ungelöste seelische Konflikte vorhanden sind. Oder eine andere Therapieform, die Dir gut tut.

Eine Psychotherapie ist keine "Kapitulation". Sieh es als eine Art Tanzkurs an, bei dem Du lernen kannst, Dich auf dem Parkett des Lebens richtig zu bewegen, ohne aus dem Takt zu kommen (Hach, mal wieder ein echter "Schuler" ;-))

Alles Gute, Du schaffst das. Und mit 32 ist das Leben noch lange nicht rum. :)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.