• #91
Ich denke aber, viele (Männer wie Frauen) sind sich in Beziehungen oft nicht bewusst, was sie ihrem Partner mit anhaltendem Berührungs- und Zärtlichkeitsentzug antun. (ich rede hier bewusst gar nicht mal vom "Akt"). Egal, ob der nun aus Kalkül oder Ignoranz und Unachtsamkeit erfolgt.
Es scheint doch ziemlich viele Paare zu geben die miteinander körperlich nicht zärtlich umgehen und sich nicht berühren, umarmen oder kuscheln. Es gibt aber Männer, welche die körperliche Nähe nicht so suchen, sondern selbst auf Abstand gehen und sie suchen erst dann die Nähe, wenn sie den Sexualakt wollen.

In der Öffentlichkeit sei's im Kino, im öffentlichen Verkehr oder auch mal in einem Restaurant, beobachte ich immer wieder, wie die Frauen die körperliche Nähe des Mannes suchen und schmiegen sich an ihn an oder nehmen seine Hand. Es gab vor langer Zeit hier eine Frage von einer Frau, welche unter der emotionalen Kälte ihres Partners fast wie eine Blume zu verwelken drohte und wollte wissen, ob andere Frauen damit leben können.

Das könnte der Moment sein, wenn auch Frauen an Untreue zu denken beginnen aber weniger an einen Callboy. Sie brauchen nicht den Geschlechtsakt an sich, sondern auch die körperliche Nähe, Berührungen,Umarmungen mit dem Unterschied, dass die Frauen war nach ausgehungert sich in einen anderen Mann verlieben.

Ansonsten könnte es sein, dass Frauen den Hautkontakt damit kompensieren, dass sie viel mit ihren Kindern schmusen und das Freundinnen untereinander sich häufiger umarmen, sich die Hände halten, sich streichelnd Trost spenden. Ich habe nie gesehen, dass zwei Männer sich die Hand gestreichelt hätten (ausser bei Schwulen) oder sich lange umarmt gehalten hätten. Vermutlich haben sie keine andere Kompensationsmöglichkeit für den Körperkontakt. Und es scheint, dass Männer generell bei körperlicher Nähe Lust bekommen und schnell zur Sache kommen wollen. Nicht alle aber viele.

Es ist ein Armutszeugnis für die Gesellschaft, dass es mittlerweile sogar Kuschelpartys gibt!
 
  • #92
Ich denke aber, viele (Männer wie Frauen) sind sich in Beziehungen oft nicht bewusst, was sie ihrem Partner mit anhaltendem Berührungs- und Zärtlichkeitsentzug antun.
Ja, aber sie tun es sich ja auch selber an und finden es normal. Und ich finde, dass die Menschen, die keine Lust mehr auf die Berührung ihres Partners haben, entweder selber diesen Part bei sich ignorieren (also klassisch: Eltern haben das Kind selten liebevoll in den Arm genommen, Kind lernt, dass es das nicht zu brauchen hat. Gibt auch andere Gründe, aber der Mensch hat gelernt, dass ihm Berührungen nicht so wichtig zu sein haben.) oder aber sich einfach nicht den richtigen Partner gewählt haben. Ich bin nicht der Meinung, dass Sex und Berührungen immer ein Problemthema in langjährigen Beziehungen automatisch zu sein hat. Ich denke, es liegt einfach an der falschen Partnerwahl (wenn nicht Hormonpräparate alles durcheinander bringen). Unsere Gesellschaft ist diesbezüglich lustfeindlich und ignorierend, insofern würde ich hier einen Zusammenhang sehen, dass sexuelle und berührungsbezogene Kompatibilität viel ignoriert wird bei der Partnerwahl.

Andererseits geht es auch immer um Treue und Treusein, und je lustfeindlicher eine Person ist, umso treuer wirkt sie (sehr gern thematisiert auch von Männern bzgl. mit der "lockeren" Frau gern Sex, aber als Partnerin auf keinen Fall, da lieber das "verklemmte Mauerblümchen"). Das ist auch nur die eine Seite der Medaille, denn ein solcher Partner wird eben auch mit dem, der sich für den auserwählten Wecker der Lust hält, keine ausgiebigen Berührungen und keinen grandiosen Sex haben können, was beim anderen irgendwann zwangsläufig zu Frust führen muss.
 
  • #93
Somit hat der Mensch keinen wirklich lebensnotwendigen Nutzen davon, man kann also gut und gerne darauf verzichten.
Ich denke, ein häufiger Grund für Fremdgehen ist auch, dass einer der beiden Partner keinen oder fast keinen Sex mehr möchte, der andere aber nicht darauf verzichten möchte. Trotzdem ist dann das Geschrei groß, wenn der oder die Aktive fremdgeht und sich holt, was in der Beziehung nicht zu bekommen ist. Ob das "lebensnotwendig" ist, kann man diskutieren. Es gibt aber sicher auch andere Bestandteile einer Beziehung, die nicht "lebensnotwendig" sind. Viele, die in einer Beziehung nicht zufrieden sind, gehen ja damit auch "fremd" (mit Freunden), wenn in einer Beziehung keine Kommunikation darüber möglich ist. Oder sogar einfach so, ich bin immer wieder erstaunt, was für intime Details Frauen mit ihren Freundinnen austauschen.
 
  • #94
Ich finde es erstaunlich, dass immer noch das Stereotyp des sein Hausweibchen betrügenden Ehemannes vorherrscht wo doch zig Studien mittlerweile davon ausgehen, dass Frauen viel eher fremdgehen - und dann auch noch eher aus emotionalen Gründen, was ich nochmals schlimmer finde als rein sexuelle.
Hattest Du eigentlich schon mal eine längere Beziehung?? Leider trifft genau der Klassiker allzu oft zu!
Also viele meiner Freundinnen und auch ich haben genau das erlebt! Ganz oft nach der Geburt eines Kindes - darauf haben nämlich viele Männer nicht so richtig Lust... da sind sie nicht mehr Nr. 1 und das erträgt das männliche Ego schlecht. ZUmindest bei einem bestimmten Typus Mann - dem sogenannten Alpha-Mann!

Und damit bestätigst du auch wieder die Standardausrede von betrügenden Männern, wenn sie dann selber betrogen werden, dass bei Frauen ja auch Liebe und Gefühl dabei sei und es deswegen was ganz anderes sei, als bei ihm, wo es IHM ja nur um Sex ging...
By the way geht es selten NUR um Sex! Auch nicht bei Männern - das geben die nur nicht so gerne zu. Mehrfacher Sex hat meistens auch eine emotionale Komponente - auf beiden Seiten!
 
  • #95
Für mich schließen Untreue und Liebe sich aus. Wenn ich eine Frau wirklich liebe, was selten vorgekommen ist, bin ich 100 % treu. Ich stelle mir trotz gelegentlicher Offerten nicht einmal vor, meiner Frau untreu zu sein. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass Männer Sex und Liebe leichter trennen können als Frauen. Sie geben es nur aus Feigheit gegenüber der Ehefrau gelegentlich vor, die das nur allzu gern glauben will oder zumindest vorgeben will, es zu glauben. Denn sonst müsste man ja Konsequenzen ziehen oder zugeben, warum man den Mann noch braucht.(Geld, Faulheit, Gesellschaft)
 
  • #96
Ganz oft nach der Geburt eines Kindes - darauf haben nämlich viele Männer nicht so richtig Lust... da sind sie nicht mehr Nr. 1 und das erträgt das männliche Ego schlecht.
Man könnte durchaus auch schreiben, das verträgt die Beziehung schlecht, denn die Frau erwartet ja auch, dass sie in einer Beziehung Nummer eins bleibt.
Für einige Frauen ist der Mann nur Mittel zum Kind. Sobald das da ist, ist der Mann abgemeldet. Das ist hier oft genug nachzulesen, bis hin zu Frauen, die gezielt AE sein wollen. Wenn ich als Mann in einer Beziehung überflüssig bin, suche ich mir eben eine andere Beschäftigung, das ist für mich die völlig logische Konsequenz. Ganz abgesehen davon, dass das genau die Beziehungen sind, in denen die Kinder auch nie eine funktionierende Beziehung vorgelebt bekommen und dann mit Schäden durchs Leben laufen.
 
  • #97
Leider trifft genau der Klassiker allzu oft zu!
Also viele meiner Freundinnen und auch ich haben genau das erlebt! Ganz oft nach der Geburt eines Kindes - darauf haben nämlich viele Männer nicht so richtig Lust... da sind sie nicht mehr Nr. 1 und das erträgt das männliche Ego schlecht. ZUmindest bei einem bestimmten Typus Mann - dem sogenannten Alpha-Mann!

Und damit bestätigst du auch wieder die Standardausrede von betrügenden Männern, wenn sie dann selber betrogen werden, dass bei Frauen ja auch Liebe und Gefühl dabei sei und es deswegen was ganz anderes sei, als bei ihm, wo es IHM ja nur um Sex ging...
Stimmt vollkommen! Das Risiko für die Frauen, dass sie während der Schwangerschaft betrogen wird steigt um das 2,5 fache und auch nach der Geburt des Kindes! Ich selbst startete auch ein Thread darüber. Weiss von 2 Männern welche es taten und wahrscheinlich betrog auch mein Ex-Schwager meine Schwester sie während der Schwangerschaft, aber der Liebesbrief einer anderen Frau war nicht ganz eindeutig.

Väter sind oder können eifersüchtig auf ihr eigenes Kind reagieren, weil es die gesamte Aufmerksamkeit absorbiert - notwendigerweise - und es die Mutter braucht. Schutz, Nahrung, Pflege, Wärme und Geborgenheit nicht nur fürs Überleben, sondern auch für eine gesunde Entwicklung!

Es wäre verständlich, wenn Geschwisterchen neidisch reagieren aber doch nicht die Väter, um sich dann die Zuneigung wie Babys bei einer anderen Frau zu holen, wie Geschwisterchen das bei den Grosseltern suchen.

Ich frage mich: wie viele Männer sind wirklich erwachsen, dass sie sich reif, besonnen, partnerschaftlich und fair verhalten in der neuen Situation? Und insbesondere sich bewusst zu machen: "es ist nur eine vorübergehende Durstrecke, die auch mal vorbei sein wird aber jetzt braucht uns das Kleine, alle beide".

Glaube nicht, dass Frauen gleich viel oder häufiger fremdgehen. Vermute weniger. Männer suchen Lob und auch Bestätigung neben Sex. Es ist nie der reine Trieb dabei! Nur dafür gibt es Bordelle!
 
  • #98
Oh wow, na da hab ich mit einer an sich harmlosen Feststellung aber einiges losgetreten.

Wer letztlich häufiger oder aus welchen Gründen fremdgeht, das können wir niemals wissen, v.a. da bei solchen Studien über intime Dinge ja vermutlich auch immer gelogen wird.

FAKT ist aber, dass hier im Forum Männer pauschal als sexbesessene Fremdgänger tituliert werden. Und das ist doch albern. Fremdgehen hat was mit Abgebrühtheit und nicht mit dem Geschlecht zu tun. Das bezieht sich auch auf die Liebe zum Partner danach.

Aber natürlich, wenn ich so etwas Differenziertes sage muss ich natürlich noch keinerlei Erfahrung in Beziehungen haben...
 
  • #99
FAKT ist aber, dass hier im Forum Männer pauschal als sexbesessene Fremdgänger tituliert werden. Und das ist doch albern. Fremdgehen hat was mit Abgebrühtheit und nicht mit dem Geschlecht zu tun. Das bezieht sich auch auf die Liebe zum Partner danach.
Das hat auch mit Respektlosigkeit gegenüber des Partners zu tun, nicht nur mit mangelnder Liebe. Wer grundsätzlich mit anderen Menschen respektvoll und achtsam umgeht, der will ihnen keine seelische Schmerzen zufügen - egal ob das ein Mann oder eine Frau ist.

Da aber Psychologen und Psychiater Männer als narzisstischer als Frauen identifizieren (es gibt Studien darüber), ergibt sich ein völlig anderes Bild darüber wer häufiger fremdgeht - ob Männer oder Frauen. Welche Frau schafft es in ganz Deutschland verschiedene Affären zu haben, wie der Wetterfrosch J. Kachelmann, obwohl seine Frau und Kinder in Kanada lebten (warum eigentlich so weit weg von ihm?)

Nicht alle Männer, die narzisstisch veranlagt sind bzw. narzisstische Züge haben, gehen auch fremd aber zu diesen Persönlichkeitszügen gehört auch sich nicht emotional und ganz auf jemanden einzulassen und auch fremd zu gehen, sei es aus Angst vor emotionaler Abhängigkeit oder sei es, dass sie im Fremdgehen immer neue narzisstische Bestätigung suchen für ihr labiles Selbstwertgefühl.

Auch hier haben wir Fragen von Männern, die von ihren Partnerinnen betrogen wurden aber ich habe das Gefühl das Verhältnis ist etwa 5:1. Ich persönlich bin sicher, dass Männer häufiger fremdgehen und richtig ist auch, dass man darüber meistens lügt (wer gibt schon freimütig zu, seinen Partner betrogen zu haben und prahlt damit im Freundeskreis?) außer hoffentlich gibt jemand auf anonyme Umfragen ehrliche Antworten.
 
  • #100
Es gibt genügend Statistiken, die nicht wirklich zahlenmäßig Unterschiede zwischen Frauen und Männern feststellen, Unterschiedlichkeiten gibt es eher aus der Motivlage.
Da aber auch nur pauschalisiert.

Es gibt die notorischen Fremdgänger*Innen, diejenigen, die mal eine Gelegenheit mitnehmen - ist ja nur Sex- diejenigen, wo es in der Beziehung kriselt, oder sowieso nur noch fassadär vorhanden aus welchen Gründen auch immer und Fremdgehen eine Art Ablenkung, Fluchtmittel ist.
Und sonst noch eine Bandbreite von Motiven, @Brittain hat da sehr recht.

Und auch, wenn es nicht die eigene Gefühls- und Vorstellungswelt ist, es gibt genügend Fremdgeher*Innen, die überzeugt davon sind, dass die Untreue für die Liebe irrelevant ist und sie ihre/n Partner/in wirklich lieben.

Die Gefühle anderer in Frage zu stellen oder zu beurteilen, steht niemanden zu, persönlich kann ich nur wiedergeben, was ich fühle und wie kompatibel für mich Liebe und Untreue ist (indiskutabel unvereinbar).
Aber ich kann niemandem anderen vorschreiben, wie er zu fühlen hat und dessen Gefühle als falsch aburteilen.

Probleme entstehen immer dann, wenn unterschiedliche Gefühls- und Handlungsmuster aufeinander treffen, und dadurch beim Gegenüber Verletzungen entstehen.

Wenn ich für mich postulieren würde, dass ich unbedingt nur einen "Alpha Mann" (fragwürdiger Begriff - im Forum definiert als attraktiv, gebildet, beruflich erfolgreich, vermögend) möchte, dem man dazu schon automatisch narzisstische Tendenzen unterstellt und damit verbunden zwangläufig eine Untreue, dann darf ich mich nicht wundern, wenn er es in der Beziehung tut oder mich über die Verletzung beschweren. Dann sollte ich meine Partnerwahl vielleicht überdenken.
 
  • #101
Auch hier haben wir Fragen von Männern, die von ihren Partnerinnen betrogen wurden aber ich habe das Gefühl das Verhältnis ist etwa 5:1.
Das muss nichts aussagen, denn wie viele Frauen schreiben hier im Vergleich zu Männern und wie viele Männer beklagen sich im Internet und diskutieren das aus?

Letztlich gehört zu jedem betrügenden Mann grundsätzlich eine Frau, die mitspielt. Entweder (5:1!) Singlefrauen greifen sich völlig skrupellos die (vergebenen) Männer, die sie bekommen können oder wenige Singlefrauen haben jeweils viele Affären gleichzeitig oder es gibt genauso betrügende Frauen.

Es ist aber schon so, dass ich in meinem Umfeld mehr Singlefrauen kenne, die mit vergebenen Männern Affären haben als umgekehrt. Und hier im Forum lesen wir ja auch immer die Frauen, die sich beklagen, dass sie trotz Affäre keine Chance auf Beziehung haben....
 
  • #102
Letztlich gehört zu jedem betrügenden Mann grundsätzlich eine Frau, die mitspielt. Entweder (5:1!) Singlefrauen greifen sich völlig skrupellos die (vergebenen) Männer, die sie bekommen können oder wenige Singlefrauen haben jeweils viele Affären gleichzeitig oder es gibt genauso betrügende Frauen.
Sicherlich gibt es Single Frauen, welche sich auf verheiratete Männer einlassen obwohl sie wissen, dass diese Männer vergeben sind!

Ich könnte nicht zählen, wie oft ich es rechtzeitig herausgefunden habe sowohl im realen Leben als auch online das verheiratete Männer mich (und andere Frauen) bewusst belogen haben! Jede Frau kein ein Liedchen davon singen angefangen von: "ich war verlobt und meine Verlobte ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen" (um diesen Mann einige Tage später in der Damenabteilung eines Warenhauses zu sehen, wie er ein Kleid ausgesucht hatte und sicherlich nicht für sich), einer der sagte er sei nicht verheiratet und beim Anruf nahm (s)ein Kind den Hörer auf, einer der sich mit mir verabreden wollte und ich ihn bat mir seine Telefonnummer zu geben, damit ich ihn zu Hause anrufe und er: "geht nicht meine Frau ist zu Hause", ein anderer, der mich bewusst belogen hatte, obwohl ich ihn bereits beim Chatten gefragt habe, ob er Single sei, damit später durch seine Dummheit die Wahrheit ans Tageslicht kommt, wie er bereits 13 Jahre in einer Beziehung lebt, ein Verheirsteter, der mich anmachte, obwohl er seinen Ehering am Finger trug, ein anderer ein Hindu, der meine Telefonnummer wollte und ich wissen wollte, ob er alleine in der Schweiz sei oder mit der Familie, zu bestätigen er wäre mit der Familie da (Frau + Kinder). Einer auf den ich aber wirklich reingefallen bin, um später heraus zu kriegen, dass er verheiratet war. Und noch andere.

Verheiratete Männer lügen viel mehr und ich kenne einige, obwohl verheiratet sich in Singlebörsen als Single ausgeben und bewusst nach Affären suchen!

Aber Single Frauen suchen sich in der Regel ebenfalls einen Single Mann, um mit ihm eine schöne Beziehung aufzubauen! Wenn eine Frau es schafft einen verheirateten Mann für sich zu gewinnen, dann nur weil seine Beziehung sowieso stark kriselte. Ansonsten was soll ich mit einem verheirateten Mann anfangen?