G

Gast

Gast
  • #31
Ich bin weder verkopfert noch anständig! Sex ist Macht. Ein attraktiver Frauen-Körper ist Macht und der Mann ist dann meist schwach, geil und anfällig. Was für Frauen oft Geld bedeutet, bedeutet für Männer Sex. Männer haben nie genug Sex, Frauen nie genug Absicherung und eigenen Wohlstand. Das ist jetzt eine pauschalisierung, nicht die Regel im Einzelfall !!!
m
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ansonsten scheint in der Welt zumindest sehr viel Geld mit Männer-Sexualität umgesetzt zu werden. Überall mit halbnackten Frauen beworben. Und das erfolgreich? Werdet ihr dessen nicht müde?

Ah, von daher weht der Wind. Jetzt bin ich schlauer. Es geht also um das alte "Sex sells"-Thema. Nun, meiner Meinung nach ist dies eine äußerst verkürzte Betrachtungsweise. Ja, es stimmt: An allen Ecken und Enden wird mit halbnackten Frauen beworben. Aber das lässt außer acht, dass unsere mediale Umwelt genauso voll ist von weiblicher Sexualität. Sie äußert sich nur etwas anders (subtiler) als männliche Sexualität. Wenn in der Werbung versprochen wird, dass ein Produkt einem einen perfekten Körper bringt (Du darfst(!) also futtern was das Zeug hält), so hat dies mit Sexualität zu tun. Kosmetikwerbung hat qua definitionem ebenfalls mit Sexualität zu tun. Bei Rosamunde Pilcher und Daily Soaps geht es implizit um weibliche Sexualität. Wenn Frauen Fußball schauen, so tun sie das sehr oft, weil sie die durchtrainierten Männerkörper sehen wollen. (Umgekehrt sehen nur relativ wenige Männer z.B. Beachvolleyball der Damen, obwohl es da tolle Frauen in knapper Badekleidung zu sehen gibt.) Es geht den Frauen also nicht nur um Fußball, sonst würden sie ja vll. öfter auch mal Frauenfußball schauen, es geht genauso auch um Sexualität. Und auch die Frauen werden dessen nicht müde, sich das anzuschauen. Warum sollten es denn dann die Männer tun?
Also ja, "Sex sells" stimmt. Aber es stimmt eben für Frauen wie für Männer, man braucht hier keine großartigen Geschlechtsunterschiede konstruieren.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Hi, bin die FS:
Ansonsten scheint in der Welt zumindest sehr viel Geld mit Männer-Sexualität umgesetzt zu werden. Überall mit halbnackten Frauen beworben. Und das erfolgreich? Werdet ihr dessen nicht müde?

Sexualität in der Werbung ist wieder ein ganz anderes Thema.

Meiner Meinung nach werden die halbnackten Frauen in Werbespots oder auf Plakaten in erster Linie für den Verkauf typisch weiblicher Produkte (insb. Parfum, Kleidung und Kosmetika) eingesetzt und richten sich gar nicht - oder zumindest nicht direkt - an die Männerwelt. Die Message ist hier doch meist "kauf mich und du wirst so sexy wie die hier gezeigten Frauen".

Typische Männerwerbung lockt dagegen eher mit Versprechen wie "Freiheit", "Kraft" und "Leistung" (bspw. bei Autos oder Handwerksgeräten).

Langweilen mich die halbnackten Frauen in der Werbung? - Naja, Werbung generell langweilt mich und man ist den Anblick solcher Frauen schon derart gewöhnt, dass es kaum noch wirklich auffällt. Weil sich solche Werbung aber doch eher an Frauen richtet, sollte die Frage wohl eher lauten, inwiefern das dargestellte Ideal die Frauenwelt beeinflusst?
 
M

Mooseba

Gast
  • #34
Über mich? Sehr viel zurzeit. Nicht im positiven Sinne.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Hi, bin die FS:
Vielleicht sind hier bei EP die "Verkopfteren" und "Anständigeren"?

Ja und wenn dir das nicht paßt, dann kannst du dich ja bei der "Ficki_Ficki_SB" anmelden.
Da findes du dann auch den versauten Kerl, der auch eine Sumoringerin flachlegt.

Solange hier noch vög*ln auf hohem Niveau angesagt ist, bleibe ich hier, auf der Suche nach einer mittlerweile besonderen Frau für eine lange feste Beziehung.
m
 
  • #36
Solche Frauen instrumentalisieren und pervertieren Sexualität als Mittel zur Machtausübung. Das weibliche Ego soll gepusht werden indem man seinen eigenen kleinen Hampelmann heranzüchtet. Ziemlich krank und erbärmlich.

Okay hast Du hier alles gelesen was ich geschrieben habe oder nur den Teil!

Ich bin hier mit die einzige Frau, die sagt, Männer sind nicht die Sklaven ihres Schw***** und Du machst so was draus. Nur weil man oder frau etwas kann, muss man es nicht immer praktizieren. Du kannst es nennen, wie Du willst und auch behaupten, es geht nur bei den oder den Männern (es geht bei mehr Männern als Du glaubst). ABER ich halte Männer trotz dieses Wissens nicht für total Triebgesteuert und vertrete eine andere Meinung als die FS.

Aber leider bekräftigst Du, durch das was Du schreibst, die Behauptung der FS.

Nein das was Du für krank und erbärmlich hier hältst, ist Dein gutes Recht aber es gibt extrem viele Männer die genau dadrauf stehen und es für sie den Reiz ausmacht.

Die weibliche und die männliche Sexualität ist verschieden, man kann sie nicht ein zu ein übersetzen aber sie ist bei beiden Geschlechtern ausgeprägt.
 
  • #37
[...]
Also ja, "Sex sells" stimmt. Aber es stimmt eben für Frauen wie für Männer, man braucht hier keine großartigen Geschlechtsunterschiede konstruieren.

da traditionell die Männer das vermögen hatten und damit die Ressourcen verwalteten, (und das zum grossteil auch immer noch tun) richtet sich natürlich der Grossteil der Werbung und "gib-mir-geld" Anfragen an diese Zielgruppe (auch wenn viele Anfragen nun an sekundärgruppen gerichtet werden..)
Sex verkaufte immer schon.. und wenn man sich genau umsieht geht ein Grossteil des Lebens um das eine : Sex/Fortpflanzung. kaum so viele regeln und gesetzte wurden gemacht, damit der stärkste Trieb des Menschen gesellschaftsfähig gemacht wird. Mäner und Frauen unterscheiden sich nur dadurch das Männer es aktiv angehen (erobern) und Frauen das ganze eher passiv (anlocken.)
 
G

Gast

Gast
  • #38
Liebe Fragestellerin, ich habe gelesen, dass täglich in München ca. 4000 Männer die Leistungen von gewerblichen Sexdamen in Anspruch nehmen (lt. Statistiken sind ca. 3000 von diesen Sexverkäuferinnen dort gemeldet). In dieser Zahl sind nicht die Männer einbegriffen, die zu Dominas oder Tantramasseurinnen (auch bei diesen beiden ist es eine Art von Sexualität, auch wenn der Mann meist passiv dabei ist) täglich gehen-die meisten Dominas und Tantramasseurinnen haben ca. 3 Gäste pro Tag fast sicher). So-München ist zwar eine besonders große Stadt in Deutschland. Berlin aber genau so, Köln, Frankfurt auch. Schau Dir die Fakten und die Statistiken von Finanzämtern und der Gewerbeaufsicht an. Denk bitte rational dabei-das sind Fakten.

Ich bezweifle aber, dass in München täglich ca. 4000 Männer eine Frau heiraten.
Oft frage ich mich, wieso so viele Männer Kontakte zu Frauen haben, die sie nicht heiraten möchten-bei den o.g. Gruppen ist der einzige Grund-der Sex.
Lies Dir doch Studien und Statistiken über die gewerbliche Szene in Deutschland-und antworte Dir selber, was diese Männer täglich zu Kunden dort macht-die Macht vom Sex. Oft nicht die normale Triebabfuhr-diese können sie durch Selbstbefriedigung oder in einer Beziehung regeln. Sondern die Lust auf einen Sexkick, auf was Nicht-Alltägliches sexueller Natur. Man meint irrtümlicherweise, diese Männer tun das, weil sie ihren Sexualtrieb nicht in Griff bekommen können-aber darum geht es selten. Sie können ihn wohl in Griff bekommen-sie möchten aber einfach was Besonderes sexuell erleben-und zwar nur sexuell. Ohne Beziehung, Hausbau und Familiengründung.
Diese Männer gehören allen Schichten an-vom Handwerker bis zum vermögenden Unternehmer mit Studiumabschluss.

Ich bin eine Frau und ich kann das nicht nachempfinden. Sieh aber die Tatsachen ins Auge-die vielen Frauen in Deutschland, die allein davon leben, Sex an Männern zu verkaufen-in der Sexhotline, mit der Sex-Webcam, in normalen Laufhäusern, in den massenhaft florierenden Dominasstudios, als Frauen, die ihre Füße für erotische Dienstleistungen anbieten usw. Wenn diese Frauen davon leben können, muss ihre "Ware" genug Nachfrage erfahren.

Also-Sex ist schon eine große Macht. Vielleicht ist das Geld die größte und danach kommt der Sex-oder beide wechseln sich ab-je nach Bedürfnissen.

Männer, über die der Sex eine große Macht ausübt, schweigen sich lieber aus und würden das hier selten zugeben. Darüber reden sie ungerne, sie tun es.

Natürlich will und kann man es auch nicht pauschalisieren-wenn man sich aber Statistiken anschaut, soll die Ware Sex immer noch stark nachgefragt werden (übrigens im Mittelalter und im Altertum war es auch so).

Bei diesem Thema soll man sich rational die Tatsachen ansehen und sich nicht in Wunschdenken und Hoffen/Glauben übt.



w/39
 
G

Gast

Gast
  • #39
Ein theoretisches Gute-Fee-Szenario:

"Mann" wird von einer (in seinen Augen) attraktiven Frau "guter" Sex (nach seinen Bedürfnissen) angeboten.

Mit der 100% Garantie auf die er sich voll und ganz verlassen kann - Der Partner und auch niemand anderes wird es je erfahren, es werden keine Krankheiten übertragen, es ist kostenlos und völlig unverbindlich, eigene Versagensängste sind unnötig.

Ich bin mir sicher, daß von 10 Männern 8 bis 9 Exemplare dieses Angebot mit Freude annehmen würden.

(M)

Ich würde es nicht annehmen, weil mir unverbindlicher Sex zu langweilig wäre. Dennoch hätte das Angebot Macht über mich, schon, weil ich mich bewußt dagegen entscheiden würde. Ich würde mich also gedanklich damit befassen und in schwachen Momenten auch die Entscheidung bedauern.

Egal was man tut, beeinflußt wird man dadurch immer.
Auch schätze ich eine attraktive Frau als "wertvoller" ein. Das ist weder fair, noch logisch oder wenigstens richtig. Es ist einfach so. Die Realität - meine Realität- zu leugnen, würde nicht dazu führen, daß ich sie besser bewältigen kann.

Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen: Sex ist ein Grundbedürfnis, egal, ob man welchen hat oder nicht. Beeinflussung und Macht ist damit stets vorhanden.

Gruß
 
G

Gast

Gast
  • #40
Ich bin weder verkopfert noch anständig! Sex ist Macht. Ein attraktiver Frauen-Körper ist Macht und der Mann ist dann meist schwach, geil und anfällig. Was für Frauen oft Geld bedeutet, bedeutet für Männer Sex. Männer haben nie genug Sex, Frauen nie genug Absicherung und eigenen Wohlstand. Das ist jetzt eine pauschalisierung, nicht die Regel im Einzelfall !!!
m

Na, dann kannst du dir ja so eine Ehe-Nutte zulegen. So eine Zweckgemeinschaft; Sex gegen Kohle funktioniert. Aber dann mußt du dich auch nicht wundern, daß sie dich ausnimmt wie eine Weihnachtsgans und nur einen Orgasmus bekommt wenn sie an deinen Kontostand denkt.
Ich bin verkopft und ich bin anständig und treu und ich möchte keine Frau haben die für Kohle die Beine breit macht.
 
G

Gast

Gast
  • #41
Eine sehr große Macht-bewusst oder unbewusst.
Z.B. ist der Sex für viele Männer, die keine Kinder (mehr) haben wollen, der wichtigste Grund, eine Partnerin zu suchen. Wären diese Männer impotent, würden sie kaum eine Partnerin suchen wollen-auch wenn Liebe, gemeinsame Freizeit wichtig ist. Viele Männer bevorzugen es, häufiger wechselnde Beziehungen zu haben, da es ihnen dabei meistens um die sexuelle Befriedigung geht und nicht um dieses "in guten wie in schlechten Zeiten" (auch ohne Trauschein).

Nicht zuletzt ein viel diskutiertes Thema-viele Männer wollen ab 50+ keine Frau, die auch 50+ ist, sondern eine, die viel jünger ist. Warum, was hat die viel jüngere Frau, was die Gleichartrige nicht hat? Oft ist dieser Wunsch nach einer jüngeren Partnerin aus dem einfachen Grund, weil sich die Männer dadurch häufigeren und besseren Sex versprechen als mit einer Gleichaltrigen. Was natürlich auch ein Irrtum sein kann. Eine jüngere Frau ist oft weniger vermögend, aber im Kopf des Mannes ist sie sexuell deutlich attraktiver als eine Frau im gleichen Alter. Viele Männer 50+ geben an, dass sie Frauen ab 50+ nicht sexuell erregen können-also, wenn das nicht die Macht vom Sex ist, die er auf die Männer ausübt, dann weiß ich auch nicht, warum einige so gerne eine deutlich jüngere Partnerin haben möchten, bzw. eine Frau ab 50 ablehnen.

Früher gab es so viele Eheschließungen, weil das die einzige Möglichkeit war, Sex mit einer normalen Frau zu haben-also, ziemlich groß die Macht vom Sex.
Seitdem es salonfähig ist, Sex mit einer Frau auch ohne Heirat haben zu dürfen, wollen die Männer kaum noch heiraten. Die Eheschließung scheint nun für die meisten Männer sinnlos, völlig unnötig, ja sogar schädlich, seitdem es möglich ist, mit Frauen Sex ohne Heirat haben zu dürfen. Früher wußten beide Geschlechter auch gut, wie stark die Macht vom Sex für die Männer ist.


w
 
G

Gast

Gast
  • #42
Aber leider bekräftigst Du, durch das was Du schreibst, die Behauptung der FS.

Bitte aufmerksam lesen. Ich schrieb, dass unerfahrene Männer und komplette Dorftrottel auf die von dir beschriebenen Spielchen hereinfallen. Also nein, das war keine Bestätigung der These. Zumal der Sex, wie gesagt, gezielt instrumentalisiert und zur Manipulation eingesetzt wird. Der Mann unterliegt also nicht direkt seinen Trieben, sondern in letzter Konsequenz der Frau welche den Sex als Mittel zum Zweck nutzt um ihre eigene Geltungssucht ("schaut her, mir liegen alle Männer zu Füßen") zu befriedigen.

Nein das was Du für krank und erbärmlich hier hältst, ist Dein gutes Recht aber es gibt extrem viele Männer die genau dadrauf stehen und es für sie den Reiz ausmacht.

Ich persönlich kenne keinen einzigen Mann der sich gerne am ausgestreckten Arm zum Narren halten lässt und zweifle ernsthaft daran, dass es so viele sein sollen. Aber gut, jeder macht seine Erfahrungen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #43
G

Gast

Gast
  • #44
Meine (w) Erfahrung:
Ein Mann der zum Jäger geworden ist (oder das denkt) versetzt für Sex Berge und geht meilenweit dafür. Im Laufe der Beziehung lockert sich das freilich. Das Neue reizt eben.
Klar, dass die Herren hier dies nie zugeben würden ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #45
Wären diese Männer impotent, würden sie kaum eine Partnerin suchen wollen-auch wenn Liebe, gemeinsame Freizeit wichtig ist.

Mit Verlaub: was für ein blühender Unsinn. Ich habe zwar das Glück, mich bester Manneskraft zu erfreuen, aber was mich an einer Frau anzieht sind die gemeinsamen Hobbys, die philosophischen Gespräche bei einem Glas Wein, der ganz normale Alltag den ich mit ihr teile. Hin uns wieder haben wir auch Sex, aber das ist nicht der Grund, warum ich mit ihr zusammen bin. Und ich würde sie definitiv nicht gegen eine strohdumme Sexbombe eintauschen wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #46
Das ist das Ringen zwischen Verstand und Trieb - klassisches Thema der Psychoanalyse. Manche haben eine bessere Kontrollinstanz, manche mehr Triebhaftigkeit und ganz andere einfach wenig Verstand.
So lange sich alle beim Sex gut fühlen, ist doch alles erlaubt. Da kann man der schönsten Nebensache der Welt schon ein wenig Macht einräumen.

Auch als Frau habe ich eine Wahnsinnslust auf Sex bei frühsommerlichen Temperaturen und nehme doch nicht den nächstbesten Willigen - wie jeder vernunftbegabte Mann wohl auch.
 
G

Gast

Gast
  • #47
Männer tuen für Frauen (und damit für Sex) buchstäblich ALLES.
Kriege führen, Häuser bauen, die gesamte technische Zivilisation erfinden, zum Mond fliegen, den Müll raus tragen. Die schlimmsten Schandtaten und die selbstlosesten und anrührendsten Dinge.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Mit Verlaub: was für ein blühender Unsinn. Ich habe zwar das Glück, mich bester Manneskraft zu erfreuen, aber was mich an einer Frau anzieht sind die gemeinsamen Hobbys, die philosophischen Gespräche bei einem Glas Wein, der ganz normale Alltag den ich mit ihr teile. Hin uns wieder haben wir auch Sex, aber das ist nicht der Grund, warum ich mit ihr zusammen bin. Und ich würde sie definitiv nicht gegen eine strohdumme Sexbombe eintauschen wollen.


Ok, es gibt Männer auch von Deinem Schlag und das ist gut so.
Für viele Männer ist aber doch die Sexualität der Hauptgrund dafür, eine Partnerin zu suchen. Das bedeutet natürlich nicht, dass sie eine strohdumme Sexbombe suchen-sondern einfach, dass die Sexualität der Hauptbeweggrund dafür ist. Und nicht der einzige.

Viele Männer lehne Frauen als Partnerin ab, mit denen sie gute intellektuelle Gespräche bei einem Glas Rotwein führen können, aber diese sie sexuell nicht reizt.

Es ist nicht alles schwarz-weiß. Die "Sexbomben" sind auch nicht alle strohdumm! Es muss halt vieles passen. Wenn eine Frau aber einen Mann nicht sexuell reizt, lässt er sich selten bis nie auf eine Beziehung mit ihr ein-da kann sie Dr. Titel haben und eine vermögende Erbin sein. Es sei denn, für den Mann ist der Sex nicht sehr wichtig. Für die Mehrheit der Männer ist aber der Sex schon sehr wichtig, solange sie noch relativ jung sind.

Übrigens können auch intellektuelle Frauen Sexbomben sein und strohdumme Frauen absolut uninteressant sexuell sein.

w.
 
G

Gast

Gast
  • #49
Es sei denn, für den Mann ist der Sex nicht sehr wichtig. Für die Mehrheit der Männer ist aber der Sex schon sehr wichtig

Schon klar, Männer-Bashing um jeden Preis. Wenn ein Mann nicht dem Klischee entspricht, dann stimmt mit ihm etwas nicht. Wenn ein Mann treu ist, dann gibt es dafür nur eine Erklärung: ihm ist Sex nicht wichtig. Richtige Männer gehen fremd, jawoll.
 
G

Gast

Gast
  • #50
Männer tuen für Frauen (und damit für Sex) buchstäblich ALLES.
Kriege führen, Häuser bauen, die gesamte technische Zivilisation erfinden, zum Mond fliegen, den Müll raus tragen. Die schlimmsten Schandtaten und die selbstlosesten und anrührendsten Dinge.

Frauen tuen für Männer (und damit für Kohle) fast ALLES.
Brustvergrößerung, Fettabsaugen, Lidstraffung, Schamlippenverkleinerung, 100 paar Schuhe,
5 Kleiderschränke, tonnenweise Make up, ungeplante Schwangerschaften, Dauerdiäten, Wellness,- u. Beautyurlaube. Das machen sie alles um einen reichen Mann zu bekommen unter dem Vorwand es sei Liebe und Geld spielt keine Rolle. Ein Ehevertrag ist unromantisch und fremdgehen tuen nur die anderen Frauen. Sie lügen, betrügen und sind wandelnde Mogelpackungen. Nach zwei Schwangerschaften werden sie fett und setzen sich zur Ruhe. Sex ist unerwünscht und Schuld sind wir Männer. Nach der Scheidung wird der Mann bis aufs letzte Hemd ausgenommen und zahlt ca. 100 Jahre Unterhalt. Mit Kindesentzug wir er erpresst. Und die Kinder werden gegen die neue Partnerin aufgestachelt ...

Die schlimmsten Schandtaten der Frau.

Warum sollte ich denn noch so scharf auf Frauen sein? Sex ist ne schöne Nebensache mehr nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #51
Geb als Frau vielen Männern hier recht, der Sex wird überbewertet, den immer "geilen" Mann, der sein Lebtag auf unverbindliche Erotik aus ist wird fast schon dauerlangweilig gebrandmarkt.

Ich kenne aus dem Umfeld mehr Frauen, die das nachlassende sexuelle Interesse ihrer Partner bedauern, als umgekehrt.

Mich nerven diese Pauschalurteile über den unstillbaren Sexhunger der Männer schon lange.

Und ja, es gibt jede Menge Männer, die auch eine längere Kennlernphase bevorzugen, bevor es zum Sex kommt. Wer hätte das gedacht??

Und es gibt sehr viele Frauen, die erst Sex haben müssen um zu entscheiden, ob sich eine Partnerschaft lohnt.

Ich plädiere sogar dafür, dass Sex Macht über Frauen hat, sie diskriminieren sich doch täglich selbst in Pornos, in sexy Klamotten, in hautengen Hosen und tief ausgeschnittenen Oberteilen und wofür?? Weil es so bequem ist - ich lach mich weg.

Sorry Alice Schwarzer, Du kannst reden was Du willst, die Frauen sind selbst Schuld an dem Dilemma der sexuellen Anfeindungen.

Welcher Mann tut sich so was an?? Eben keiner.
 
G

Gast

Gast
  • #52
Schon klar, Männer-Bashing um jeden Preis. Wenn ein Mann nicht dem Klischee entspricht, dann stimmt mit ihm etwas nicht. Wenn ein Mann treu ist, dann gibt es dafür nur eine Erklärung: ihm ist Sex nicht wichtig. Richtige Männer gehen fremd, jawoll.

Hier ging der Schuss nach hinten los-oder zumindest mir scheint es so.Ich vermute, Du bist ein Mann und daher siehst Du es so. Natürlich kann ein richtiger Mann (was das immer heißen mag) gerne treu sein, warum auch nicht? Natürlich gibt es viele Männer, die treu sind und denen Sex auch sehr viel bedeutet-und sie ihre Befürfnisse in der Partnerschaft monogam ausleben.

Natürlich sind die Männer nicht dauergeil und absolut dumm, wenn sie eine attraktive Frau sehen.

Jedoch lassen sich Männer viel häufiger durch Sex zu Entscheidungen bringen, die sie sonst nicht getroffen hätten. Das funktioniert umgekehrt bei Frauen selten so.

Ich glaube, viele vermischen da was-es geht nicht um den immer "geilen" Mann-den gibt es so nicht. Sondern darum, dass Männer leichter durch Sex manipulierbar sind. Das bedeutet nicht, dass sie dauergeil sind. Es geht viel mehr darum, dass Männer eher dazu neigen, Sex von Liebe zu trennen und ihn als Freude, Spaß pur betrachten, ohne ständig darüber nachzudenken, ob sie jetzt eine Beziehung bis ans Lebensende führen möchten.

Sex ist für die Männer oft eben nur Sex-Freude und Spaß an dieser Sache. Für die Frauen ist er behaftet mit so vielen Gedanken und Fragen, dass sie oft vor lauter Denken die Macht vom Sex gar nicht richtig spüren.
Sachen/Tätigkeiten, die einem Freude, Lust und Spaß bereiten, üben immer eine gewisse Macht aus. Man möchte halt gerne diese angenehmen Gefühle immer wieder erleben. Daher wirkt auch eine Werbung etc. mit sexy Frauen positiv, denn sie vermittelt den Hauch von Freude, Spaß-eben Sex.

Und nein, für Sex machen die Männer nicht mehr alles. Nur so viel, dass die Kosten-Nutzen-Rechnung für sie aufgeht.



w
 
G

Gast

Gast
  • #53
Sexualität in der Werbung ist wieder ein ganz anderes Thema.

Meiner Meinung nach werden die halbnackten Frauen in Werbespots oder auf Plakaten in erster Linie für den Verkauf typisch weiblicher Produkte (insb. Parfum, Kleidung und Kosmetika) eingesetzt und richten sich gar nicht - oder zumindest nicht direkt - an die Männerwelt. Die Message ist hier doch meist "kauf mich und du wirst so sexy wie die hier gezeigten Frauen".

Typische Männerwerbung lockt dagegen eher mit Versprechen wie "Freiheit", "Kraft" und "Leistung" (bspw. bei Autos oder Handwerksgeräten).

Langweilen mich die halbnackten Frauen in der Werbung? - Naja, Werbung generell langweilt mich und man ist den Anblick solcher Frauen schon derart gewöhnt, dass es kaum noch wirklich auffällt. Weil sich solche Werbung aber doch eher an Frauen richtet, sollte die Frage wohl eher lauten, inwiefern das dargestellte Ideal die Frauenwelt beeinflusst?

Prima, vielen Dank! Treffender hätte ich es nicht formulieren können und das Ideal einer Frau und wie Mädchen und Frauen dieses Ideal annehmen macht mich sehr nachdenklich.......
W/34
 
G

Gast

Gast
  • #54
Intellektuelle Frauen können auch wahnsinnig arrogant sein und sich in private Angelöegenheiten einmischen und sich an ihrem Helfersyndrom ergötzen und abstoßend sein.
 
G

Gast

Gast
  • #55
Männer tuen für Frauen (und damit für Sex) buchstäblich ALLES.
Kriege führen ... zum Mond fliegen ...

Das erinnert mich jetzt doch sehr an den Kalauer von dem Mann, der beim Rorschach-Test immer nur nackte Frauen sieht ("wer legt denn die ganzen Schweinereien auf, Herr Doktor, Sie oder ich?").

Männer sind in der Tat darauf gepolt, die Welt um sie herum zu erkunden und zu erschließen, für die nachfolgenden Generationen, die zu gebären wiederum Aufgabe der Frauen ist. Der eine Teil kann es nicht ohne den anderen, und das ist auch gut so. (m)
 
G

Gast

Gast
  • #56
Das erinnert mich jetzt doch sehr an den Kalauer von dem Mann, der beim Rorschach-Test immer nur nackte Frauen sieht ("wer legt denn die ganzen Schweinereien auf, Herr Doktor, Sie oder ich?").

Männer sind in der Tat darauf gepolt, die Welt um sie herum zu erkunden und zu erschließen, für die nachfolgenden Generationen, die zu gebären wiederum Aufgabe der Frauen ist. Der eine Teil kann es nicht ohne den anderen, und das ist auch gut so. (m)

.....um Gottes Willen, damit unterstellen Sie Frauen, nicht die notwendige Intelligenz zu besitzen die Welt zu erkunden und zu erschließen. Das Frauenbild zwang und zwingt die Frauen in Ihre kleine Welt alt Hausfrau und hübsches Beiwerk. Aber auch das wird sich ändern.....
Soweit ich weiß, machen derzeit mehr junge Frauen als junge Männer ihr Abitur.
Es gibt tatsächlich als Frau interessanteres als nur sexy zu sein und als Hausfrau dem Mann den Arsch nach zu tragen.
W/34
 
G

Gast

Gast
  • #57
damit unterstellen Sie Frauen, nicht die notwendige Intelligenz zu besitzen

Eine typisch weibliche Argumentation, erfindet diskriminierende Elemente hinzu und schiebt diese dann dem Mann in die Schuhe.

In Wirklichkeit geht es natürlich darum, daß Frauen für den Fortbestand einer Population wertvoller sind als Männer, deshalb nehmen Männer zum Ausgleich mehr Gefahren und Risiken auf sich.

Wie sich daraus ein Ungleichgewicht im Sexualtrieb ergeben soll, erschließt sich mir nicht.
 
  • #58
Ich glaube, die Sexualität allein hat keine Macht über mich, aber das Verlangen nach dem Sex. Früher oder später hat man so viel Verlangen danach, dass man sich mit Frauen einlässt, mit denen man sich nicht einlassen sollte.
 
G

Gast

Gast
  • #59
Meine (w) Erfahrung:
Ein Mann der zum Jäger geworden ist (oder das denkt) versetzt für Sex Berge und geht meilenweit dafür. Im Laufe der Beziehung lockert sich das freilich. Das Neue reizt eben.
Klar, dass die Herren hier dies nie zugeben würden ;-)

Doch geben wir zu:

"Du Schatz, ich mußte dich betrügen. Sex hat die MACHT über mein Sexleben. Hat MACHT über meine Männlichkeit, über meinen Kopf. Ich mußte es tun und werde es auch wieder und wieder tun, aber das verstehtst du ja .... schöne eine so versändnisvolle Frau zu haben."

Wer nicht liebt Wein, Weib und andere Weiber
wird niemals Jäger, bleibt immer Treiber.
Waidmannsheil
 
G

Gast

Gast
  • #60
...
Natürlich sind die Männer nicht dauergeil und absolut dumm, wenn sie eine attraktive Frau sehen.

Jedoch lassen sich Männer viel häufiger durch Sex zu Entscheidungen bringen, die sie sonst nicht getroffen hätten ...
...
w
1. Satz: klar. 2. Satz: Auch das ist Klischee. Wenn es aber so ist, dann hält dies außer bei Extremfällen nicht lange an.
 
Top