G

Gast

Gast
  • #1

Leichen im Keller? Achtet ihr auf die Vergangenheit des Partners?

Achtet ihr bei einem neuen Partner / einer neuen Partnerin darauf, ob Leichen im Keller vorhanden sind? Interessiert euch sein oder ihr Vorleben? Oder vertraut ihr auf die Liebe?
 
  • #2
Das kommt auf die Art der "Leichen" an. Wenn er trockener Alkoholiker ist oder Schulden hat, möchte ich das natürlich schon rechtzeitig (also bevor ich mich ganz fest binde oder gar heirate) wissen. Die genaue Anzahl der Frauen, die er im Leben schon hatte, kann er dagegen gerne "schönen" - oder mir eben irgendwann davon erzählen.

Wichtig: Ich finde, man sollte "Leichen im Keller" zum richtigen Zeitpunkt ansprechen. Auf keinen Fall in der ersten Dating- oder Verliebtheitsphase - denn die ist dazu da, um den anderen erst mal einfach toll zu finden. Da halte ich auch gerne noch an der ein oder anderen "Illusion" fest. Erst, wenn ein wirkliches Vertrauensverhältnis aufgebaut ist, man wirklich den nächsten Schritt in Richtung sehr ernster Beziehung/Liebe/Zusammenziehen/Heirat wagt, sollten alle (für die Beziehung relevanten) "Leichen" ausgepackt werden. Gerade dann ist die Beziehung fest genug, um vieles gemeinsam zu überstehen, bei dem man dem anderen zu einer früheren Phase noch den Laufpass gegeben hätte.

Männer, die mich im Zuge des ersten Kennenlernens "ausfragen" und auch von sich Dinge preisgeben, die ich von einem fast Fremden überhaupt nicht wissen will, finde ich absolut abtörnend.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Lieber FS /liebe FS

aus Schaden wirst du vorsichtiger.
Um es klar zu sagen, ohne Feigenblatt:
Ich möchte in einer Paarbeziehung nicht stets um Geld angegangen werden. Jeder trägt bei was ihm/ihr möglich ist.
Ich möchte nicht den anderen mit durchziehen müssen. Ich habe das schon im Studium abgelehnt. Es gab viele Männer die bei mir einziehen wollten.

Heute meine ich:

Männer ohne feste Berufsaussichten sind zu meiden.
Es gibt davon eine erstaunliche Menge.
Mit einem in Hartz Vier gedrängten Bürger würde ich keine Lebens-und Wohngemeinschaft begründen wollen solange der Zustand fortbesteht. Grund:Bedank dich beim deutschen Gesetzgeber. Ist so ähnlich wie "Eltern haften für ihre Kinder."
Ich sorge schon für meine Eltern. Jetzt auch noch den Mann durchfüttern - nein danke. Dann lieber Single und frei.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Prinzipiell interessiert mich vorwiegend die Gegenwart. Wir sind nur Menschen und machen halt mal den einen oder anderen Fehler und wer ehrlich zu sich selbst ist, wird die eine oder andere Leiche im Keller in welcher Form auch immer, bei sich entdecken. Wichtiger ist mir, wie er heute zu seiner Vergangenheit steht und was er aus seinem Leben seitdem gemacht hat.

Nur in wenigen Ausnahmen werde ich skeptisch und bin mir nicht sicher, ob ich ihm eine Chance geben soll, nämlich bei:

* Dauersingles ab 35, die noch nie eine lange Beziehung gehabt haben. Da kommt bei mir schnell der Verdacht auf Beziehungsunfähigkeit.

* Ehemaligen Alkohol- und Drogensüchtigen.

* bei krimineller Vergangenheit

* bei Gewalttätigkeit in der Vergangenheit. (Wie er mit seiner Ex umgegangen ist, wird er auch mit mir umgehen!)

Bei ehemaligen Aufreißern oder auf gut Neudeutsch: Pick up Artisten differenziere ich. War es bloß eine Jugendsünde? Oder hat dieser Mann allgemein die Tendenz, bei keiner Frau bleiben zu können? Es gibt in meinem Bekanntenkreis ehemalige Aufreißertypen, die heute glücklich verheiratet und Familienväter sind, aber auch solche, die schlicht und einfach nicht der Beziehungstyp sind und demzufolge immer noch Singles sind oder vor einem großen Scherbenhaufen an zerbrochenen Ehen und Beziehungen stehen.

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #5
Lieber FS/Lieber FS

ja, die hohe Anzahl seiner Bettgeschichten die er mir auch noch beim 3. Date gebeichtet hat
weil es ihm offenbar wichtig war das klarzustellen hat mich doch sehr nachdenklich gemacht mit was für einem Exemplar von Mensch ich es hier eigentlich zu tun habe.

Seine Vergangenheit ist Gottseidank vergangen. Aber was genau meint das im Hinblick
auf ein Leben mit ihm ? Er ist in der Ehe mehrmals fremdgegangen. Immer mit anderen
Attraktionen. Das baut einen enormen Druck auf. Denn er kann dann behaupten ich sei eben
keine Attraktion mehr bzw. ihm fehle Abwechslung. Das ist seine Leiche im Keller. Leider ist die Leiche höchst lebendig.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wenn ein Mann mir berichtet das alle seine Beziehungen aufgrund von on/off Verhältnissen sowie Fremdgehen seinerseits in die Brüche gegangen sind ist das genug Friedhof im Keller um zu begreifen dass dieser Mensch sich niemals ändern wird. Da sag ich Nein Danke.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich wollte WEDER einen Mann ohne berufliches Standing NOCH einen unsteten Frauenaufreisser. Beides sind quicklebendige Leichen, die auf Dauer eben gerade NICHT im Keller zu bleiben pflegen.

w,41
 
G

Gast

Gast
  • #8
Psychische Erkrankung, auch wenn sie mit Medikamenten behandelt und im Griff ist, ist für mich _die Leiche_ im Keller. Möchte ich nie wieder.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ehemalige Alkohol- oder Drogenabhängigkeit oder ehemaliger Bordellbesuch (auch wenn nur einmal) sowie Kriminalität wären bei mir die NoGos in Sachen Vergangenheit.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Na klar. Und Leichen kommen früher oder später ans Licht. Vorlieben sowieso. Das sagt mir meine jahrzehntelange Menschenstudie.
Schulden sind auch so ein Problem.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ein logisch denkender Mensch bemerkt schnell, dass die Vergangenheit die Gegenwart prägt und Auswirkungen auf die Zukunft hat. Wie sollte es anders sein? Wenn die Vergangenheit von Krininalität, Gewalttätigkeit, rasender Eifersucht, Drogenabhängigkeit, Alkoholismus, Untreue, Schulden, Spielsucht, Beziehungsunfähigkeit etc. geprägt ist, muss man einfach damit rechnen, dass eine grundsätzliche Charakterschwäche vorliegt, die sich nicht wegdiskutieren läßt und die sich auch in anderen Bereichen immer wieder bemerkbar macht. Es wäre dumm, sich auf einen solchen Problemfall einzulassen. Es gibt so viele Menschen, die charakterlich völlig in Ordnung sind, man muss sie nur finden.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS,

am Ende kann eine gute Partnerschaft und Liebe nur Bestand haben, wenn man auf Augenhöhe ist.
Und ich finde, dazu gehören eine ganze Menge Dinge, auch die Vergangenheit und das was man von der Zukunft wünscht.
Eine finanzielle Kluft, also er hat viel mehr als ich oder umgekehrt ist dabei schon ziemlich schwierig...
Auch ehemalige schwere Süchte wie Drogen etc. wären für mich ein Problem.
...und so kann man die Liste noch ziemlich lang weiterführen....
Die Vergangenheit wirkt sich meist auf auf die Gegenwart und Zukunft aus - da könnte es, wenn´s nicht harmoniert immer wieder zu Streß kommen. Überleg Dir also genau, wie Du damit umgehen möchtest.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Natürlich achte ich auf die Vergangenheit einer potentiellen Partnerin, ihre Herkunft, ihre Sozialisierung, ihre Ausbildung, ihren Werdegang, ihre Gesundheit, ihre Einstellung zu anderen Menschen, und auf ihren Umgang mit Geld. - Das alles in Erfahrung zu bringen ist auch gar nicht schwierig, denn ich bin ein geübter Zuhörer, und lasse Frauen gerne erzählen. Meistens reden sie sich dann irgendwann um Kopf und Kragen, aber das ist ok so, je eher desto besser. Die Richtige wird es schaffen mich zu begeistern.

m
 
  • #14
Mir ist extrem wichtig, wie der Mann mit den Menschen seines Umfelds umgeht und welche Beziehung er zu ihnen hat.

Ein verliebter Mann streut Rosen vor seiner Liebsten - aber wie wird das in Zukunft aussehen? Hat er gute Beziehungen zu Eltern/Kindern/Ex/Kollegen/Untergebenen? Wenn ich Telefonate mitbekomme, waren meine Ohren immer super-spitz, ansonsten habe ich auf Untertöne in Erzähungen geachtet.

Bei meinem Partner hat sich mein erster Eindruck absolut bestätigt - der Mann geht genau so mit Menschen um, wie ich mir das wünsche und auch selbst praktiziere. Alles gut.

Dagegen würden für mich eine Krankheit oder ein paar (!!!) Schulden relativ leicht wiegen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Kommt darauf an was Du als Leichen im Keller bezeichnest. Einer hat bei mir einen tollen Eindruck gemacht. Wohnt wunderschön, hat teure Klamotten, spielt Golf im teuren Club. Lud mich immer in die schönsten Lokale zum Essen ein. Dann: ich habe kein Geld mehr und weiss gar nicht wovon ich noch das Katzenfutter bezahlen soll. Alles Schein! Er wusste, dass ich ein gutgefülltes Konto habe....Leiche oder nur Chaot? Jedenfalls ein Trennungsgrund. Einen grossen Jungen muss ich nicht im Leben begleiten.
 
L

LilaLaunebär

Gast
  • #16
Mir ist das Vorleben eines potentiellen Partners sehr wichtig. Zum Einen bin ich sehr neugierig und zum anderen können "Leichen im Keller" direkte Auswirkungen auf die Partnerschaft und mich selbst haben.

Ich möchte keinen Partner mit "Leichen" wie übermässigen Schulden, Suchtkrankheiten, Kriminalität, Prostitution oder psychischen Problemen.

Aus meiner eigenen Erfahrung ist mir auch sehr wichtig, dass es keine Familienprobleme hat. Mein damaliger Partner hatte ein sehr schlechtes Verhältnis zu seinen Eltern, die aber im gleichen Haus mit uns wohnten. Oberflächlich hielt man an Höflichkeitsfloskeln fest (Geburtstag, Weihnachten, etc.), aber in Wahrheit kannte mein Expartner so etwas wie die Liebe einer Familie nicht. Seinen Vater verachtete er. Das rächte sich spätestens, als es an unsere Familienplanung ging und er der Meinung war, er wolle und könne kein Vater sein, da er selbst nie einen guten Vater hatte.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Achtet ihr auf die Vergangenheit des Partners ?

Liebe FS

wenn er so nett ist dazu überhaupt was preiszugeben. Meist musst du ja zwischen den Zeilen lesen. Da kommt es auch mal zu Mißverständnissen und Fehldeutungen. Kennt man sich nur sehr oberflächlich ist es dann meistens das Aus.

Viel aussagekräftiger als Selbstaussagen die jemand zu einem potentiellen Partner macht sind die Reaktionen seiner Freunde, Bekannten, Familie. Das sagt eine ganze Menge.
Ich möchte nur einen Mann der gut mit anderen Menschen umgeht. Einer erzählte mir beim 2. Date wen er alles gefeuert hatte. Um sich wichtig zu machen, nehme ich an. Mich hat die Art wie er über diese gekündigten Mitarbeiter sprach extrem gestört. Es fiel mir schwer ihn weiterhin als liebenswerten Menschen wahrzunehmen, obwohl ich ihn sonst sehr anziehend fand. Die Kälte war erschreckend und ich fragte mich ob er irgendwann auch so über mich reden würde.
 
G

Gast

Gast
  • #18
* Dauersingles ab 35, die noch nie eine lange Beziehung gehabt haben. Da kommt bei mir schnell der Verdacht auf Beziehungsunfähigkeit.

* Ehemaligen Alkohol- und Drogensüchtigen.

* bei krimineller Vergangenheit

* bei Gewalttätigkeit in der Vergangenheit. (Wie er mit seiner Ex umgegangen ist, wird er auch mit mir umgehen!)

Na super, "Dauersingles" sind gleichzusetzen mit drogensüchtigen, gewalttätigen Kriminellen ...

Einmal Single Ü35 = ein Leben lang Single, hat auch keine Chance verdient, ist ja wohl selber schuld, mit dem MUSS ja irgend etwas nicht stimmen ...

Dabei gibt es zig. grundanständige Männer, wo es eben aufgrund bestimmter Umstände (z.B. Pflege von Familienangehörigen) das Leben verhindert hat bisher selbst eine Beziehung zu führen bzw. wo man es nicht verantworten und jemand zumuten wollte dass sich jemand in einen verliebt. Ein solcher bisheriger Dauersingle ist zunächst nicht besser und nicht schlechter für eine zukünftige Beziehung geeignet als jeder andere Partnersuchende. Aber komischerweise ziehen ja Frauen lieber denjenigen vor, der schon mind. acht gescheiterte Beziehungen hinter sich hat, weil der ja bewiesen hat, dass er Beziehung kann. Verkehrte Welt.

m.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Natürlich würde ich von den Leichen im Keller eines Menschen so früh wie möglich so viel wie möglich wissen. Das hat mir meine Erfahrung bestätigt. Wenn man zu Beginn zu sehr auf "Liebe" vertraut, fällt man meist irgendwann bitterböse auf den Boden der Tatsachen. Weiß man von Beginn an worauf man sich einlässt, kann man nicht mehr sonderlich tief fallen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Jeder hat irgendwo ein paar Altlasten, wenn er ein mittleres Alter erreicht hat und nicht nur bei Mutti gelebt hat (selbst das ist eine Altlast). Die Frage ist, wie man damit umgeht und wie frisch diese Leichen noch sind.

Gescheiterte Ehe oder langjährige Beziehung? Kein Problem, wenn das Ganze wirklich Vergangenheit und verarbeitet ist.
Schulden? Kein großes Problem, wenn diese überschaubar abzubauen sind.
Drogen, Alkohol? Kritisch. Auch wenn "entwöhnt".
Kriminalität? Das käme sehr darauf an, schon eher schwierig (einmalige Jugendsünde?)

Wie dem auch sei, eine gewisse Offenheit ist nötig. Verschweigen, um dann zögerlich nur Dinge zuzugeben, die ohnehin nicht mehr zu verleugnen sind, wäre extrem doof. Das ist nicht vertrauensbildend.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe FS

blindes Vertrauen und rosa Brille habe ich mir abgewöhnt.
Ich prüfe alles sehr gründlich ohne gleich mit einem Generalverdacht andere abzuwürgen.
Ich fände z.B. 17, den Dauersingle mit zahlreichen Pflichten und Lasten, überhaupt nicht "untauglich". Selbst wenn er noch Jungfrau wäre. Ist mir ehrlich gesagt lieber als eine Kette kurzfristiger Beziehungen mit Bettgenossinnen die alle nichts bedeutet haben sollen. Das wollte mir einer ernsthaft so weismachen. All die Frauen hätten ihm ja gar nichts bedeutet. Ich meinte "Jetzt, hier und heute meinst du sie hätten dir damals nichts bedeutet."

Daraufhin schimpfte er mich eine Moralistin und wir trafen uns nie wieder, was mir durchaus wohl getan hat.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich nutze diese Einstellung der Vorurteile, wenn ich Männer abschrecken will. Dann erzähle ich von geringen Jobaussichten, von kranken Eltern, von Depression in der Vergangenheit usw.
Alles eine Frage der Darstellung.
Da ich weiss, wie ich mit Krisensituationen im Leben umgehe, kann ich auch einschätzen wie sehr es mich bei einem Partner stört, bzw. ich achte auf sein Verhalten und den Umgang mit den Verhältnissen.
Also insofern achte ich darauf wie er damit umgeht und auf den Menschen.
w44
 
G

Gast

Gast
  • #23
Zu 21: ganz schön geschickt, gute Idee.
Zu 17: warum so polemisch? Dauersingles sind nicht Schlimmes, nur sie sind eben Dauersingles. Andere pflegen trotz Partnerschaft kranke Angehörige, die eigenen Kinder, Haus, Hof und Vieh. Das ist zeitweise ein irrer Spagat und manchmal scheitert man eben auch. Wer das alles bis zu einem angemessenen Alter noch nicht probiert hat und dabei Verantwortung für andere überneommen hat, ist entweder ein Egoist oder simpel dazu nicht in der Lage. Genau das ist das Problem bei Dauersingles.

Ansonsten: der Kopf achtet auf die Altlasten, die Liebe - der ist das ggf. völlig egal. Aber man kann ja lernen und das ist gut so.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hier wurde die Frage falsch beantwortet. Es geht um Leichen im Keller, nicht um eine finanzielle Sicherheit. USW!

Auch ich habe Leichen im Keller und aus Erfahrung schweige ich lieber ABER ich sage jedem nach einer gewissen Zeit, dass ich über meine Vergangenheit nicht reden will! Die Vergangenheit steht den persönlichen Fortschritt nur im Weg... Geht gar nicht und es geht niemanden etwas an, ob ich zum Beispiel eine traumatisierte Kindheit hatte, die zur Jugendzeit erfolgreich therapiert wurde oder dass ich seit vielen Jahren aus der Insolvenz raus bin ...
Kriminalität oder Drogensucht kann ich nicht nachweisen!

Jeder der etwas Empathie und Lebenserfahrung hat kann im Verhalten und meistens auch am Gesundheitszustand feststellen, wie der Eine oder der Andere gelebt und sich entwickelt hat. Kritisch ist, wer offene Türen einrennt & sich dafür selbst applaudiert! Mach dir dein eigenes Bild und bleibe vor deiner Tür!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Dabei gibt es zig. grundanständige Männer, wo es eben aufgrund bestimmter Umstände (z.B. Pflege von Familienangehörigen) das Leben verhindert hat bisher selbst eine Beziehung zu führen bzw. wo man es nicht verantworten und jemand zumuten wollte dass sich jemand in einen verliebt. Ein solcher bisheriger Dauersingle ist zunächst nicht besser und nicht schlechter für eine zukünftige Beziehung geeignet als jeder andere Partnersuchende. Aber komischerweise ziehen ja Frauen lieber denjenigen vor, der schon mind. acht gescheiterte Beziehungen hinter sich hat, weil der ja bewiesen hat, dass er Beziehung kann. Verkehrte Welt.

m.

Dem stimme ich als Frau zu, ich bin eigentlich auch Dauersingle, obwohl es zwischendurch immer wieder Beziehungsversuche gab, ich nicht wenige Dates hatte, aber es anscheinend bei den Männern immer daran scheiterte, dass ich AE-Mutter war/bin und natürlich auch Ansprüche an Verbindlichkeit, Zuverlässigkeit und Reife hatte, ich habe dann doch schnell gemerkt, dass ich falsch gewählt hatte.

Der Kindesvater hat mich damals hängen lassen, ich habe mich von ihm getrennt, er war zu feige dazu. Das kann ein kleines Trauma verursachen, was seine Zeit braucht, um es zu verkraften. Dann mit Kleinkind arbeiten, nebenbei Therapie machen usw. Das ist hammerhart.

Daher kam es nie zu langen Beziehungen und dann bin ich später durch eine schlimme berufliche Phase mit gleichzeitiger schlimmer Phase der Pupertät meines Kindes gegangen, wo ich abends einfach tot war und überhaupt nicht mal Kraft für ein Date hat. So kann schnell die Zeit vergehen.

Bin ich nun gestört, Beziehungsunfähig oder was, nur weil ich jetzt vielmehr mit Bedacht date und wähle? Jetzt ist beruflich und mit dem fast erwachsenen Kind wieder alles im Lot und jetzt habe ich Zeit und Energie für ein Beziehung, die mir gut tut und die auch dem Mann gut tut.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #26
Wer das alles bis zu einem angemessenen Alter noch nicht probiert hat und dabei Verantwortung für andere überneommen hat, ist entweder ein Egoist oder simpel dazu nicht in der Lage. Genau das ist das Problem bei Dauersingles.

Oh, das lese ich als pauschale Verurteilung. Ich brauchte keine Verantwortung für meine Eltern übernehmen, weil das selber gut können, ich muss auch für andere Erwachsene das nicht tun, solange die das selber gut hinbekommen.

Ich muss erstmal selber für mich und mein Kind und auch beruflich Verantwortung übernehmen und wenn man dann Alleine ist, dann ist das schon ein großes tägliches Pensum, was viel Kraft und Nerven kostet und wo wenig Spielraum für den Aufbau einer guten Beziehung bleibt.

Mir sind Menschen lieber, die mit Bedacht wählen und lieber Single sind, weil sie Wert auf Qualität legen und wissen, wer zu ihnen passt, als die Menschen, die von Beziehung zu Beziehung hüpfen, oft dabei noch Warmwechsler sind, aber letztendlich besser betrachtet werden.

Auch bei einem Mann, der 25 Jahre solide verheiratet war, muss man genau hinschauen, woran letztendlich die Ehe gescheitert ist.

Also pauschal zu verurteilen geht gar nicht. Man sollte, so denke ich persönlich, genau hinhören, Fragen stellen, sich Zeit lassen beim Kennenlernen und wenn es passt, dann passt es.

Mir hat letzten Samstag ein Mann gesagt, dass er Angst hat, alleine zu bleiben und war ganz erstaunt, dass ich ihm sagte, dass ich keine Angst habe. Entweder ich treffe einen, wo es für uns Beide gut passt, oder nicht. Ich führe ja auch ohne einen Mann ein gutes Leben, auch wenn mir natürlich einiges fehlt. Aber dieses Einige möchte ich nicht um jeden Preis haben.

Ich sehe nämlich, dass viele Pärchen eigentlich sehr unglücklich miteinander sind und sich gegenseitig nicht gut tun und dazu noch Kinder dabei haben. Das geht für mich gar nicht. Da wird nämlich schon wieder die nächste kaputte Generation heran gezogen.

Weil ich so denke, bin ich länger schon Single und bin ich wirklich Beziehungsunfähig, weil ich diesen Masstab, was Beziehungen betrifft, habe?
 
G

Gast

Gast
  • #27
Kommt auf die Leichen an...

Jeder Mensch hat eine Vergangenheit ab einem bestimmten Alter und bei den meisten Menschen ist nicht immer alles glatt im Leben gelaufen. Schwierig wird es, wenn sich die Vergangenheit auch negativ für die Gegenwart ausüben kann.

- Trockener Alkoholiker (aber auch Spiel- oder Drogensucht)
- hohe Schulden
- verurteilter Straftäter, auch wenn die Strafe schon einige Zeit abgesessen ist
- langjähriger Arbeitsloser bzw. H4-Empfänger, wo kein Ende in Sicht ist
- mehrfach geschieden
- 3-4 uneheliche Kinder

oder es kristallisiert sich heraus, dass vergangene Beziehungen immer endeten, aufgrund Fremdgehens, da wäre ich auch sehr vorsichtig.

w
 
G

Gast

Gast
  • #28
Nach meinen Erfahrungen hier in EP achten Frauen sehr drauf. Ich hatte bisher keine wirklich unbeschwertes Date, weil ständig nach meinen Verfloßenen und vergangenen Beziehungen gefragt wird. Es ist einfach ätzend, wenn Frauen ach so einfühlsam ständig in einem rumzubohren versuchen.
Jeder hat mit mitte 30 Leichen im Keller oder hatte noch keinen Kontakt mit der Realität! Aber dafür gibts die Kennenlernphase. Wer nach einem sagen wir viertel Jahr nicht weiss woran er ist, dem fehlt es an Menschenkenntnis und Empathie!
 
  • #29
So schlimm?
Die Vergangenheit steht den persönlichen Fortschritt nur im Weg...
Das sehe ich anders. Wir sind alle auch das Produkt der gemachten Erfahrungen, wenn uns die Vergangenheit die Zukunft blockiert müssen wir aus dem vergangenen lernen. Und damit dafür sorgen dass uns eben die Vergangenheit nicht mehr blockiert. Und sie tuts auch dann wenn wir nicht darüber reden, sie ist ja Realität.

Leichen im Keller? Die Englische Sprache triffts in diesem Punkt besser: "Skeletons are rattling in the closet" die Dinger sind höchst lebendig. Daher bin ich weiter gegangen, ich wollte diese Skelette nicht nur kennen sondern auch stillgelegt wissen. Nicht die Vergangenheit an sich ist das Thema sondern wie man damit umgegangen ist. Hingefallen sind wir alle schonmal, aber etliche bleiben dann liegen.

wenn er so nett ist dazu überhaupt was preiszugeben. Meist musst du ja zwischen den Zeilen lesen
Na ja, wenns nach 4-5 Dates und gegenseitigem Interesse immer noch so ist ist das auch eine Antwort. Dann steht er nicht zu dem was war.

@4
Seine Vergangenheit ist Gottseidank vergangen. Aber was genau meint das im Hinblick
auf ein Leben mit ihm ? Er ist in der Ehe mehrmals fremdgegangen. Immer mit anderen
Attraktionen. Das baut einen enormen Druck auf. Denn er kann dann behaupten ich sei eben
keine Attraktion mehr bzw. ihm fehle Abwechslung. Das ist seine Leiche im Keller. Leider ist die Leiche höchst lebendig.
Das genau ist es was ich meine. Hat er draus gelernt? Was spricht dafür dass er Dich nicht betrügt? Seine Ausreden und das halbe prahlen beim dritten Date spricht nicht eben dafür.

Ja, ich wollte immer wissen welche Leichen liegen- und vor allem welche noch lebendig sind. Zombies können jede Liebe zerstören.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Doch ich will bis zu einem gewissen Punkt schon wissen was los war. Also bspw der Typ der nach ein paar Dates anfing furchtbar auf seine Ex zu schimpfen und dann in glühenden Farben schilderte wie sie "im Streit die Treppe runtergefallen ist". öfter mal.
Ansonsten interessieren mich Vorbeziehungen nicht so sehr - wie gesagt, ausser es ist was drastisches vorgefallen s.o..
Was ich aber sonst als Leichen im Keller bezeichnen würde und definitiv wissen will (weil eigentlich der Startschuss zum Weglaufen):

- hohe Schulden (Schulden sind generell nicht gut, auch kleinere)
- Glücksspiel
- ständige Jobwechsel (fasst keinen Fuss über 10-12 Jahre)
- Privatinsolvenz
- Alkohol- und Drogenmissbrauch
- Eintragung im Vorstrafenregister
- Hang zur Gewalt

Dabei muss man aber ehrlich bleiben und sich eingestehen, dass man evtl selbst auch "leichen" im Keller hat. Ich habe zB einen kriminellen Vater. Ist nicht meine Schuld und ich bin auch ohne ihn aufgewachsen, aber so mancher möchte halt keinen kriminellen Schwiegervater.
 
Top