• #1

Kosenamen - wann sind sie peinlich und wann noch okay?

Über Kosenamen streiten sich die Geister: Die einen können ohne Schatzi, Schnucki, Engelchen nicht mehr leben, während die anderen diese Anrede-Form höchst peinlich und überflüssig finden.

In unserem aktuellen Magazin-Artikel nehmen wir die Bedeutung von Kosenamen genauer unter die Lupe. Unsere Expertin Lisa Fischbach erklärt zudem, in welchen Situationen man auf den Gebrauch lieber verzichten sollte und wann sie ganz okay sind.

Uns interssiert Ihre Meinung: Haben Sie eine besonders kreative Bezeichnung für Ihren Partner? Oder kennen Sie Freunde, die einem mit ihren Spitznamen total auf den Keks gehen? Und haben Sie eigentlich auch selbst einen?
 
  • #2
+ Ich bevorzuge mit ganz großem Abstand meinen echten Namen. Das ist persönlich, klingt gut und rundherum OK.

+ Ich verabscheue Kosenamen, die der Mann auch schon für andere Frauen gebraucht hat. Das geht echt gar nicht.

+ Kosenamen haben für mich in der Öffentlichkeit inkl. Freundeskreis und Familie gar nichts zu suchen. Ich finde es meistens ziemlich peinlich, wenn Partner sich vor anderen mit Kosenamen ansprechen. Wenn überhaupt, dann nur zu zweit und in passender Situation.
 
G

Gast

  • #3
Das ist ein enger enger Grad zwischen "sehr schön" und "nervig". Also als Kosenamen "Hasi" zu wählen, ist ein perfektes Beispiel für dieses Problem. Dass sagte ich meiner besten Freundin, meinem besten Kumpel spasseshalber sogar und meiner Ex-Freundin auch. Irgendwie hat es dann keinerlei Bedeutung mehr. Wenn dann "Schatz", dass ist klarer defniert, aber auch langweilig. Doch lieber sowas konservatives als viel zu abstrakt, was einfach künstlich wirkt.
 
G

Gast

  • #4
Kosenamen finde ich schrecklich.
Schnurzel, Purzel, Kleene, Süsse, Rose, Liebste etc sind mir zu austauschbar:
"Bin ich wirklich gemeint? Woher soll ich das wissen? Er kann ja auch jede andere meinen."
Im Kreise von "Nonames" soll es das aber geben...

Nur einen Kosenamen dürfte es so schnell kein zweites Mal geben (von einer anderen gehört) "Hasenfurz". Hat was Originelles - fände ich aber dem Partner gegenüber unverschämt.

Ich möchte bei meinem Namen, der schön genug ist, angesprochen werden. Dem anderen Gefühle zu zeigen äußert sich bei mir nicht im Verwenden von Kosenamen.
 
G

Gast

  • #5
Paare, die sich "Schatz" nennen, haben schlechten Sex. Denn wer beim Kosenamen schon so unkreativ ist, bringt es im Bett auch nicht.
 
G

Gast

  • #6
Kosenamen, die aus einem gewissen Kontext heraus entstehen und persönlich sind, finde ich gut,
das fünfte "Schatzi" vom Partner möchte sicherlich niemand sein. Der Vorname ist mir allerdings manchmal zu neutral. So nennt mich schließlich wiederum jeder. Und mein Partner ist schließlich nicht jeder.
 
G

Gast

  • #7
Ich hatte für jeden Partner einen eigenen Kosenamen, der jeweils situationsabhängig war. Natürlich jedesmal einen eigenen, die sind nach ein paar Monaten so gewachsen und hatten zwischen uns eine besondere Bedeutung, nie habe ich vorher einen anderen Mann so angesprochen. manchmal waren das Kosenamen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren, weil dort eher peinlich, dann habe ich sie auch nie öffentlich gebraucht. Ich finde kreative Namensgebung sind eine kommunikatives Stilmittel, das ich nicht missen möchte.

Selbst habe ich es nie gemocht mit Allerwelts-Kosenamen angesprochen zu werden, das ist so beliebig.
 
G

Gast

  • #8
Ich habe für meinen Mann einen Kosenamen, der sich mal ergeben hat und der ganz sicher einmalig ist. Allerdings rufe ich ihn niemals so, wenn Dritte anwesend sind. Der Kosename ist unsere ganz persönliche Sache.
 
G

Gast

  • #9
Ich nenne viele Männer "Schtzi" oder "Liebelein". Das würde ich beim Partner nicht machen, denn er würde sich veräppelt fühlen. Mich nennen die meisten Menschen auch immer "Kleines". Schrecklich. Wenn ich einen Partner hätte, so würde ich mir etwas Spezielles wünschen und nicht etwas, was jeder xten auch sagt. Aber, ein Liebes, sofern es Ernst gemeint ist, wäre ab und zu auch akzeptabel.
 
G

Gast

  • #10
Paare, die sich "Schatz" nennen, haben schlechten Sex. Denn wer beim Kosenamen schon so unkreativ ist, bringt es im Bett auch nicht.
Also ich sage jetzt schon seit 5 Jahren zu meinem Traummann "Schatz" (denn er ist ein echter Schatz) oder "Liebling". Konnte bisher nicht feststellen, dass wir unkreativ sind und im Bett läuft es auch wunderbar. Ach so, meiner sagt zu mir auch Schatz, oder Liebelein, und ich konnte bisher nicht feststellen, dass er es im Bett nicht bringt!