G

Gast

  • #1

Kontakt zu den erwachsenen Kindern? Muss der immer sein?

Darf man den Kontakt zu seinen eigenen Kindern abbrechen, wenn es Vorkommnisse gibt, die dem Elternteil nicht gefallen. Wenn Kinder sich einfach nur schlecht verhalten? Reden nichts bringt.
Ist es moralisch vertretbar auch zu seinen eigenen Kindern den Kontakt dann abzubrechen?
 
G

Gast

  • #2
Man darf das, aber es kommt sehr, sehr, sehr selten vor.
Die allermeisten Menschen halten IMMER zu ihren Kindern, immer, egal, was diese anstellen.
Umgekehrt ist das nicht der Fall.

Ich selbst (w) würde weder zu Eltern noch zu Kindern den Kontakt völlig abbrechen. Einschränken, ja, aber total abbrechen ...?

Was ist denn vorgefallen? Ohne eine ungefähre Idee zu haben, können wir dir wahrscheinlich keinen vernünftigen Rat geben. Haben deine Kinder einen Mord begangen? Haben sie Minderjährige sexuell missbraucht? Haben sie jemanden gekidnappt? Eine Bank ausgeraubt, Autos geknackt?
Oder haben sie das Kaffetrinken am Sonntag bei dir mehrmals nacheinander abgesagt?
 
G

Gast

  • #3
Ich nehme an die Frage stammt von jemandem der keine Kinder hat.

Wer seine Kinder liebt, wird niemals den Kontakt zu ihnen abbrechen, egal was sie getan haben und was sie für Sorgen bereiten. Jemand der seine Kinder liebt und das ist ja wohl die Normalität, wird immer wieder versuchen den Kontakt wiederherzustellen auch wenn die Kinder ihn abgebrochen haben.
Eltern die Jahre zu ihren Kindern keinen Kontakt haben, kann ich überhaupt nicht verstehen, als Mutter und älterer Mensch, würde ich immer versuchen doch irgendwie einzulenken.

Selbst wenn meine Kinder jemanden getötet hätten, würde ich ihnen einen Anwalt besorgen und versuchen ihnen zu helfen. Das kann aber jemand der keine Kinder hat, anscheinend nicht nachvollziehen. - Die Liebe zu Kindern ist bei den meisten Müttern viel intensiver und andauernder als zu einem Partner. - Die Frage ob man den Kontakt aufrechterhalten muß, die stellt sich gar nicht, sondern ein Kontaktbbruch würde den meisten Eltern das Herz brechen.
w
 
G

Gast

  • #4
Das ist nur moralisch vertretbar, wenn du deine Kinder in 20 Jahren nicht zwingst dir dein Pflegeheim zu bezahlen. Aber dazu müsstest du ein sehr großes Vermögen haben oder rechtzeitig sterben.
 
G

Gast

  • #5
Ich persönlich kann mir einfach nicht vortellen, keinen Kontakt mehr zu meinen Kindern zu haben.
Im Bekanntenkreis gibt es das tatsächlich immer wieder.
Ob das moralisch vertretbar ist, musst Du selbst wissen.

Die Mütter, die ich kenne, leiden auf jeden Fall unter der Situation. Auch wenn sie sich das immer schön reden wollen. Was bitte ist daran schön ?

Es kann ja sein, dass man mal Differenzen hat und vielleicht den Kontakt mal aufs Nötigste beschränkt. Aber je älter man wird, umso mehr erkennt man, dass oftmals nur Kleinigkeiten oder Missverständnisse zu Ärger geführt haben. Und dann sollte man vielleicht mal den ersten Schritt zur Versöhnung wagen.

W 57
 
G

Gast

  • #6
Definitiv nein. Wenn es nur Streß bringt - wozu ?

Aber das Problem ist auch, daß die Kinder erben - wenigstens den Pflichtteil. Macht Euch mal schlau, unter welchen Voraussetzungen das verhindert werden kann, prüft die aktuelle Fragestellungen und dokumentiert das, am besten gegenüber einem Notar.
 
G

Gast

  • #7
Auf keinen Fall. Du entscheidest ob Du Kontakt halten möchtest oder nicht.

Ich kann zwar absolut nicht verstehen, das man keinen Kontakt zu den eigenen Kindern haben möchte - aber warum sollte man das verurteilen? Es wird schon seine Gründe haben.

Solch unqualifizierte Aussagen wie z.B. bei Gast 2 kann ich nicht verstehen. Sind denn Menschen ohne Kinder etwa nichts wert???

w, 50 Mutter mit super Kontakt zur erwachsenen Tochter, aber keinen Kontakt mehr zur eigenen Mutter
 
  • #8
Darf man den Kontakt zu seinen eigenen Kindern abbrechen, wenn es Vorkommnisse gibt, die dem Elternteil nicht gefallen. Wenn Kinder sich einfach nur schlecht verhalten?
Ich denke schon, sowohl Eltern als auch Kinder haben das Recht, sich voneinander abzugrenzen. Wenn es nicht anders geht, auch durch räumliche Trennung und/ oder Kontaktabbruch als ultima ratio.

Dass es darüber hinaus gesetzliche Verpflichtungen gibt, ist eine andere Sache, aber hier ja nicht Teil Deiner Frage.

Kommt es allerdings zu einem Kontaktabbruch, egal welcher Seite, ist das immer ein Zeichen großer Verfehlungen, mindestens einer Seite, in der Vergangenheit. Ich glaube, es wäre fast immer mit mehr menschlich- sozialer Kompetenz vermeidbar, manchmal sind aber auch die Umstände nicht zu bewältigen, generell oder für den Einzelnen. Allerdings sind auch Fehlbarkeit oder Inkompetenz etwas Menschliches.

Vielleicht kann man im Falle eines Falles nicht mehr mehr machen, als seinen eigenen Anteil am Scheitern genauso zu sehen wie den Fremdanteil und zu versuchen, das richtige Maß zu finden zwischen Verzeihen und emotionalen Wachhalten, zwischen Annehmen und Abstand.
 
G

Gast

  • #9
Darf man den Kontakt zu seinen eigenen Kindern abbrechen, wenn es Vorkommnisse gibt, die dem Elternteil nicht gefallen. Wenn Kinder sich einfach nur schlecht verhalten? Reden nichts bringt.
Ist es moralisch vertretbar auch zu seinen eigenen Kindern den Kontakt dann abzubrechen?
Ja klar ist das moralisch vertretbar. Wenn ich mir bezüglich der Erziehung meiner Kinder auch bei selbstkritischer Betrachtung nichts vorzuwerfen habe und die bauen trotzdem jede Menge Mist, dann würde ich davon nichts wissen wollen.Vorher würde ich mich natürlich fragen, wie es dazu gekommen sein könnte.
Wenn die Kinder erwachsen sind, bist du letztlich aber aus der Nummer raus, dann müssen sie sich selbst um sich kümmern.
 
G

Gast

  • #10
Ja klar ist das moralisch vertretbar. Wenn ich mir bezüglich der Erziehung meiner Kinder auch bei selbstkritischer Betrachtung nichts vorzuwerfen habe und die bauen trotzdem jede Menge Mist, dann würde ich davon nichts wissen wollen.
Ammmm... die eigenen leiblichen Kinder, die man selbst erzogen und geprägt hat, die sind dann auch das Produkt dieser Erziehung und der eigenen Gene! Wie blind soll man dann bitte für das eigene Versagen sein.

Auch wenn Kinder/Menschen auf die falsche Bahn geraten können, sie finden trotzdem auf den richtigen Weg zurück, wenn die Erziehung halbwegs gut war.

Klar können und dürfen Eltern ihre Kinder verstoßen, wenn sie sich nicht so entwickelt, wie die Eltern das gerne hätten.
 
G

Gast

  • #11
Wer verbietet das einem? Natürlich darf man das! Es gibt Situationen, wo es anders nicht geht. Ich kenne Familien, Vater gestorben, Kinder klagen wegen Erbe mit der Mutter, Kontakt geht nur von Anwalt zu Anwalt. Es kommt eben immer drauf an. ich lasse mich niemals nicht von meinen Kinder bestimmen, was viele Eltern meist unbewusst tun.(m)
 
G

Gast

  • #12
Ich kenne es nur so herum: Kinder haben den Kontakt abgebrochen aus diesen oder jenen Gründen, die Eltern laufen hinterher, bekommen als Antwort die absolute Kontaktsperre und dann resignieren die Eltern, brechen selber den Kontakt ab, hoffen aber, dass das Kind mal wieder hinterm Baum rauskommt.

Ein krasses Beispiel dafür: Mutter ist psychisch krank in der Klinik, Sohn will sie nicht mehr treffen, antwortet nicht auf wochenlang versuchte Telefonate usw., weil er sich ihrer schämt und verlangt nur ganz zu Anfang, sie solle wieder so wie früher funktionieren. Erst dann ist er bereit - vielleicht - sie wieder zu treffen.

Daraufhin bricht sie auch den Kontakt ab. Er will einfach nicht. Was soll sie machen?

Also, kommt auf die Ausgangssituation an, ob es legitim ist, von seiten der Eltern den Kontakt abzubrechen. Wird ja dafür einen starken Grund geben.
Und ich meine, ja, unter bestimmten Zeichen ist es gerechtfertigt.

Kenne aber keine, wirklich keine Eltern, die nicht insgeheim hoffen, dass es sich wieder einrenkt.

LG
 
G

Gast

  • #13
Die meisten erwachsenen Kinder wären wohl froh, wenn die Eltern Abstand von ihnen halten würden. So geht es mir zumindest, da ich mich mit meiner Mutter seit meiner Geburt nicht verstehe und ich sie nicht ausstehen kann. Andersrum würde meine Mutter mich niemals loslassen. Ich besuche sie 3x im Jahr, weil die Entfernung so groß ist und ich kriege von ihr immer Vorhaltungen, warum ich so selten komme. Einmal habe ich geantwortet, ich komme so selten, weil der Weg weit ist und wir uns nicht so gut verstehen. Da hat sie verzweifelt genickt. Würde ich einen Mord begehen, würde meine Mutter immer noch wie eine Klette an mir hängen. Es gibt nichts, was sie von mir abschrecken kann - leider. Ich bin seit jeher ihr Lebensmittelpunkt und werde wie ein Kleinkind behandelt. Alles sagt sie mir 3 bis 4 Mal, damit ich auch ja das Richtige tue - fürchterlich.
 
G

Gast

  • #14
Deine Frage ist leider zu allgemein gehalten.

Was waren das für Vorkommnisse? Haben Dich die Kinder bestohlen oder mit dem Tode bedroht oder haben sie gelegentlich ein sonntägliches Treffen abgesagt?

Im Regelfall halten die Eltern immer irgendwie Kontakt zu ihren Kindern, egal, was vorgefallen ist. Öfter kommt es jedoch vor, dass die erwachsenen Kinder den Kontakt zu Vater oder Mutter abbrechen und die Eltern sehr traurig darüber sind. Wie intensiv der Umgang sein sollte, darüber gibt es keine klaren Regelungen, sondern hängt von gewissen Umständen ab.

Gib doch einfach mal ein paar Hintergrundinfos.

w
 
G

Gast

  • #15
Da brauchst Du uns doch nicht um Erlaubnis fragen. Wenn Du keinen Kontakt zu Deinen Kindern willst, dann mußt Du ihn nicht halten. Ich seid doch alle volljährig. Müßt doch wissen was ihr tut.

Und wenn die Kinder sich "schlecht" verhalten, würde ich mal darüber nachdenken, was ich in der Erfziehung versäumt haben könnte. Vielleicht sind sie aber auch nur extrem genervt von Dir und verhalten sich deshalb angeblich "schlecht".

Komisch, ich kann mir sowas immer gar nicht vorstellen. Habe gern Kontakt zu meinen Kindern und zu meinen Eltern - und die auch zu mir.

M 49
 
G

Gast

  • #16
Ammmm... die eigenen leiblichen Kinder, die man selbst erzogen und geprägt hat, die sind dann auch das Produkt dieser Erziehung und der eigenen Gene! Wie blind soll man dann bitte für das eigene Versagen sein.

Auch wenn Kinder/Menschen auf die falsche Bahn geraten können, sie finden trotzdem auf den richtigen Weg zurück, wenn die Erziehung halbwegs gut war.

Klar können und dürfen Eltern ihre Kinder verstoßen, wenn sie sich nicht so entwickelt, wie die Eltern das gerne hätten.
Dann hätten sie keine Kinder in die Welt setzen dürfen, wenn diese sich nicht entsprechend der elterlichen Erwartungen entwickeln. Selber schuld. Die Ursache liegt bei den Eltern. Vermutlich ziemlich intolerant.