• #1

Körperliche Schwäche führt in die Krise

Ich bin seit 16 Jahren verheiratet und seit etwa 4 Jahren unglücklich dabei.
Ich habe das Klinefeltersyndrom, was heisst, dass ich, männlich, weniger sexuellen Antrieb habe, als andere Männer, weniger Körperkraft habe (beim Sex ziehe ich es nicht, wie andere Männer, so lange wie möglich heraus, sondern muss zu einem Ende kommen) und dass ich keine Kinder zeugen kann. Mir fehlt der Antrieb, etwas zu tun, bin eben unmännlich. Ich habe nicht ständig einen hohen Spiegel an Testosteron, sondern er schwankt, ähnlich wie bei Frauen, aber unregelmässiger. Auf einem Niveau bleibt er in der Regel etwa 1-2 Wochen.
Ich habe schon am 5. Tag unserer Beziehung darauf hingewiesen. Meine heutige Frau hatte keine grösseren Probleme damit, wollte aber keine Kinder adoptieren, sondern durch Fremdbefruchtung eigene haben. Wir haben jetzt 2 Kinder (15 und 10).
Wir hatten nie spannenden Sex, was ich sehr vermisse. Seit 3 Jahren hat mich meine Frau nicht mehr berührt. Sie tut nichts, um mich anzurtörnen. Ich onaniere täglich 1-2 Mal bis zum Orgasmus, während meine Ehefrau im Nachbarzimmer schläft. Früher war es anders, auch ich habe oft die Initiative ergriffen. Sie war aber schon immer extrem passiv, was mich abtörnte und schliesslich dazu brachte, sie nicht mehr zu berühren.
Ich denke aber, dass unsere Beziehung von allem Anfang an ein Irrtum war: kaum gemeinsame Interessen, unterschiedliche Ansichten zur Lebensgestaltung, z.B. Erziehung.
Warum sind wir zusammen? Am Anfang schien das eine gute Sache zu sein.
Warum sind wir noch immer zusammen? Es ist bequem. Sie wäscht, putzt, kocht, macht die Einkäufe und die Einzahlungen. Ich habe Angst, dass ich in einer anderen Beziehung sexuell versagen könnte und dann vor einem Scherbenhaufen stehe. In den letzten 3 Jahren ging ich etwa 20 Mal zu einer Prostituierten. Oft hat es nicht geklappt, richtig geil war es nie, weil ich "es nicht brachte". Das Aufregendste sind immer die ersten 10 Minuten, i.Bes. das Auswählen.
Finanziell geht es uns sehr gut. Ich habe ein sicheres und gutes Gehalt. Sie hat Vermögen in die Ehe gebracht.
Aus meiner Sicht ist die Situation schwierig. Sexuell könnte es theoretisch funktionieren, wenn sie nur mal etwas täte oder ich wieder die Initiative ergreife und es mir egal ist, ob sie sich bewegt oder nicht, Hauptsache Sex. In der Ehe, im Zusammenleben kann man sich einfach arrangieren. Aneinander vorbeileben und sich nicht stören, würde sicher gehen. Mich wundert oft, dass es sie nicht stört.
Es würde mich sehr interessieren, was ihr dazu meint.
 
  • #2
Du schreibst doch schon die Lösung ans Ende deines Textes.
Entweder mit ihr Reden oder selbst die Initiative ergreifen.
Wenn es nichts mehr bringt, kann man sich eh nur noch Trennen oder nebenher Leben bis die Trennung von selbst kommt.
 
  • #3
Ich finde in deinen Ausführungen eigentlich nicht einen Funken Wertschätzung für deine Frau. Da ist gar nichts Liebevolles.
Warum sind wir noch immer zusammen? Es ist bequem. Sie wäscht, putzt, kocht, macht die Einkäufe und die Einzahlungen. Ich habe Angst, dass ich in einer anderen Beziehung sexuell versagen könnte
Ich bin mir ziemlich sicher, dass du das auch ihr gegenüber transportierst und dich allen Ernstes noch darüber wunderst und echauffierst, dass sie keine Lust auf Sex mit dir hat.
 
  • #4
Ich denke aber, dass unsere Beziehung von allem Anfang an ein Irrtum war: kaum gemeinsame Interessen, unterschiedliche Ansichten zur Lebensgestaltung, z.B. Erziehung....Warum sind wir noch immer zusammen? Es ist bequem. Sie wäscht, putzt, kocht, macht die Einkäufe und die Einzahlungen.
Oh mann. Wenig sexuellen Antrieb, aber 2xtäglich onanieren. Von vorneherein eigentlich keine Aussicht auf eine Beziehung, aber sie putzt und wäscht und das ist bequem. Und natürlich finanziell günstig. Vermutlich "wegen der Steuerklasse" und einer Dyskalkulie. Wenn Du kein Fake bist, dann vereinst Du wohl alle Klischees, die es so gibt. Ist heute 1. April? Nein.

Ein offenes Gespräch zwischen Dir und Deiner Frau ist wohl überfällig. Vielleicht arrangiert ihr euch beide "wegen der Kinder" und "weil´s ja so bequem" ist und sucht euren Spaß außerhalb. Vielleicht lasst ihr es einfach weiter so laufen. Vielleicht trennt ihr euch. Wenn´s beide nicht stört, warum dann nicht einfach weitermachen?
 
  • #5
Lieber FS
Wenn ich das lese, kommt es mir so vor, als würdest du einen Schuldigen suchen für dein frustrierendes Ehe- und Sexualleben. Und dich mit deinem Syndrom rechtfertigen, bzw. rausreden, währenddem du deine Frau als passiv hinstellst.
In den letzten 3 Jahren ging ich etwa 20 Mal zu einer Prostituierten. Oft hat es nicht geklappt, richtig geil war es nie, weil ich "es nicht brachte".
Indirekt spricht dein Post davon, dass du dich für einen schlechten Liebhaber hältst oder vielleicht einer bist. Wenn dem so ist, kannst du deiner Frau eigentlich keinen Vorwurf machen, dass sie so wenig initiativ dir gegenüber ist. Ich würde auch nicht initiativ Sex suchen, wenn ich keine Hoffnung auf einen Orgasmus habe. Das passive Verhalten wär dann eine gute Abwehrstrategie.
Es würde mich sehr interessieren, was ihr dazu meint.
Es scheint mir, ihr beide habt euch miteinander arrangiert und da ihr Vorteile daraus zieht, ist die sexuelle Frustration das kleinere Übel. Klar stört deine Frau das fehlende Sexualleben, aber nicht genug, um aus der Ehe auszubrechen, ist bei dir ja dasselbe. Es ist legitim, eine Ehe so zu leben, das machen sehr viele Menschen. Ihr müsstet euch wahrscheinlich verändern und emotional/sexuell etc. mehr bieten, um für einen ungebundenen Menschen wieder attraktiv zu sein. Das bedeutet viel Aufwand und vielleicht seid ihr nicht bereit, den zu betreiben.
Ich rate zur Abwägung, wie wichtig dir Bequemlichkeit ist. Wenn das hoch auf der Prioritätenliste steht, empfehle ich das Beibehalten des Status Quo.
 
  • #6
Ich habe nur eine einzige Frage, und die unabhängig von deinen gesundheitlichen Problemen:

Warum tut ihr euch das an und seid noch zusammen? Deinen Erzählungen nach war eure Ehe von vornherein zum Scheitern verurteilt. Okay, das erkennt man oftmals am Anfang nicht so genau, trotzdem.

Beendet diese "bequeme" Beziehung. Verlangt mehr von einer solchen. Ihr habt nur ein Leben und könnt durchaus beide noch richtig glücklich werden in den verbleibenden Jahren. Mit einem Partner der besser zu euch passt.
 
  • #7
Frag dich mal FS, was denn deine Frau von Sex mit dir hätte? Lust, Orgasmen und Befrieidgung ja mal definitv nicht.
Es dauert nicht lange, du scheinst absolut lieblos, emotionlos und empathielos zu sein, selbst mit professionellen Damen, die ihren Lebensunterhalt dadurch bestreiten. dass sie Männer befriedigen und ihnen eine Show liefern, macht es dir keinen Spaß und du erfreust dich nur an dem Akt des Frauen Kaufesn, bzw. Auswählens:
da verstehe ich deine Frau, wenn sie sich möglichst passiv verhält um es schnell hinter sich zu bringen bzw. dich gar nicht anzufassen, um dem aus dem Weg zu gehen.
ich verstehe allerdings nicht, warum sie dieses tägliche Drama noch mitmacht und nicht - viel stressfeier - nur. mehr für sich selbst kocht und putzt und dich rausschmeißt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Wenn ich deine Frau wäre und diesen Post lesen würde, würde ich mich noch heute von dir trennen.
Selten etwas dermaßen Trostloses gelesen.
Und das, obwohl wir hier im Forum schon gelegentlich Beiträge von Männern lesen, für die die Ehewelt nur deswegen nicht mehr in Ordnung ist, weil es keinen Sex gibt, unabhängig davon, ob der Rest schön ist ( dann verstehe ich nicht, wie man ein Detail so stark gewichten kann ) oder ob die ganze Beziehung ein Desaster ist ( dann verstehe ich nicht, warum der Mann bis zum Zeitpunkt der sexuellen Flaute zufrieden war ).

w 49